pina
stimmt monika elisabeth,stimme dir voll zu 👏
Monika Elisabeth
Nirgendwo anders kann eine Frau heute - gestützt auf eine jahrtausende alte Schrift - ihr Frausein so leben, wie in der Katholischen Kirche. Heute und Jetzt.

Echt schade, dass sich dem so viele Frauen verweigern und sich lieber in das selbstangezettelte Gemetzel der Extrem-Feministinnen stürzt, sich darin aufreibt und zugrunde geht.
Monika Elisabeth
Nirgendwo anders kann eine Frau heute - gestützt auf eine jahrtausende alte Schrift - ihr Frausein so leben, wie in der Katholischen Kirche. Heute und Jetzt.

Echt schade, dass sich dem so viele Frauen verweigern und sich lieber in das selbstangezettelte Gemetzel der Extrem-Feministinnen stürzen, sich darin aufreiben und zugrunde gehen.

Ja - es ist wirklich schade!
Iacobus
@KleineNonne:
...Sie leben in einer selbstgestrickten Paranoia-getränkten Phantasiewelt
😉
elisabethvonthüringen
Kleine Nonne, schnell, bitte...
Da wird schon wieder eine Frau von der kath. Kirche unterdrückt...siehe

www.kath.net/detail.php

...nicht von einem Papst Pius...sondern schlicht und einfach von einem Pfarrer 😀
Iacobus
@KleineNonne:
Beziehe mich auf Ihre Aussagen bzgl. "Unterdrückung" der Frau...
Iacobus
@Blaueiris aka KleineNonne:
...Sie leiden unter Verfolgungswahn
Monika Elisabeth
@Blaueiris
Eine Verräterin ihrerselbst ist die Frau wohl auch dann, wenn sie ganz nach Gender-Mainstreaming Manier glaubt, sie müsse ihre Weiblichkeit verstecken, weil es nichts eindeutiges Weibliches gibt. Oh oh.
Iacobus
@Blaueiris:
...Sie brauchen offensichtlich eine Brille.
pina
blaueiris---wieso ist das für Sie so schlimm--leben Sie doch den glauben---was besseres gibts nicht
Assasel
Hiermit komme ich meiner Pflicht, die jeder getauftem Christ entsprechend der Lehre der Kirche wie folgt auferlegt ist, nach:

1868 Die Sünde ist eine persönliche Handlung. Wir haben aber auch eine Verantwortung für die Sünden anderer Menschen, wenn wir daran mitwirken
,

- indem wir uns direkt und willentlich daran beteiligen
,

- indem wir sie befehlen, zu ihnen raten, sie …More
Hiermit komme ich meiner Pflicht, die jeder getauftem Christ entsprechend der Lehre der Kirche wie folgt auferlegt ist, nach:

1868 Die Sünde ist eine persönliche Handlung. Wir haben aber auch eine Verantwortung für die Sünden anderer Menschen, wenn wir daran mitwirken
,

- indem wir uns direkt und willentlich daran beteiligen
,

- indem wir sie befehlen, zu ihnen raten, sie loben oder gutheißen
,

- indem wir sie decken oder nicht verhindern, obwohl wir dazu verpflichtet
sind und

- indem wir Übeltäter schützen
.

IN DER NACHFOLGE CHRISTI IST HAT DER PRIESTER DIE GOTTGEWEIHTE EHELOSIGKEIT

f r e i w i l l i g
GEWÄHLT!!!!

Wenn ein Priester und seine Partnerin in der Sünde der Unzucht leben ist es ebenfalls seine freiwillige Entscheidung in der Sünde zu verharren oder die erforderlichen Schritte zu unternehmen um aus dem Priesterstand entlassen und eine christliche Ehe einzugehen – und zwar nicht erst nach 20 Jahren. Alles andere ist Aktivismus und dient zum Schaden der Kirche, zum Schaden der Familien und natürlich zum Schaden der betroffenen Seelen!

„…"In der Nachfolge Christi, der das Vorbild der Keuschheit ist, sind alle berufen, ihrem jeweiligen Lebensstand entsprechend ein keusches Leben zu führen: die einen in der Jungfräulichkeit oder in der gottgeweihten Ehelosigkeit, die eine hervorragende Weise ist, sich leichter mit ungeteiltem Herzen Gott hinzugeben; die anderen, die verheiratet sind, in dem sie die eheliche Keuschheit leben; und die Unverheirateten, indem sie enthaltsam leben." (aus: Kompendium des Katechismus der Katholischen Kirche
)

Weitere (wenige) Zitate aus dem KKK
– traurig, dass man das einem geweihten Priester noch erklären muss:

2348 Jeder Getaufte ist zur Keuschheit berufen. Der Christ hat „Christus [als Gewand] angelegt" (Gal 3,27), ihn, das Vorbild jeglicher Keuschheit. Alle, die an Christus glauben, sind berufen, ihrem jeweiligen Lebensstand entsprechend ein keusches Leben zu führen. Bei der Taufe verpflichtet sich der Christ, in seinem Gefühlsleben keusch zu sein
.

2340 Wer seinem Taufversprechen treu bleiben und den Versuchungen widerstehen will, soll darauf bedacht sein, die Mittel dazu zu ergreifen:

Selbsterkenntnis, den jeweiligen Situationen angepassten Verzicht, Gehorsam gegenüber den Geboten Gottes, Übung der sittlichen Tugenden und Treue im Gebet. „Durch die Keuschheit werden wir gesammelt und zu der Einheit zurückgeführt, von der wir uns getrennt hatten, um in der Vielheit zu zerfließen" (Augustinus, conf
. 10,29).

2341 Die Tugend der Keuschheit steht unter dem Einfluss der Kardinaltugend der Mäßigung, welche die Leidenschaften und das sinnliche Begehren des Menschen mit Vernunft zu durchdringen sucht
.

2353 Unzucht ist die körperliche Vereinigung zwischen einem Mann und einer Frau, die nicht miteinander verheiratet sind. Sie ist ein schwerer Verstoß gegen die Würde dieser Menschen und der menschlichen Geschlechtlichkeit selbst, die von Natur aus auf das Wohl der Ehegatten sowie auf die Zeugung und Erziehung von Kindern hingeordnet ist. Zudem ist sie ein schweres Ärgernis, wenn dadurch junge Menschen sittlich verdorben
werden.

„…"In der Nachfolge Christi, der das Vorbild der Keuschheit ist, sind alle berufen, ihrem jeweiligen Lebensstand entsprechend ein keusches Leben zu führen: die einen in der Jungfräulichkeit oder in der gottgeweihten Ehelosigkeit, die eine hervorragende Weise ist, sich leichter mit ungeteiltem Herzen Gott hinzugeben; die anderen, die verheiratet sind, in dem sie die eheliche Keuschheit leben; und die Unverheirateten, indem sie enthaltsam leben." (aus: Kompendium des Katechismus der Katholischen Kirche
)

2846 Diese Bitte wurzelt in der vorhergehenden, denn unsere Sünden sind die Früchte unserer Zustimmung zur Versuchung. Wir bitten unseren Vater, uns nicht in Versuchung zu „führen". Es ist nicht einfach, den griechischen Ausdruck, der so viel bedeutet wie „laß uns nicht in Versuchung geraten" [Vgl. Mt 26,41] oder „laß uns ihr nicht erliegen" in einem Wort wiederzugeben. „Denn Gott kann nicht in die Versuchung kommen, Böses zu tun, und er führt auch selbst niemand in Versuchung" (Jak 1,13); er will uns vielmehr davon befreien. Wir bitten ihn, uns nicht den Weg beschreiten zu lassen, der zur Sünde führt. Wir stehen im Kampf „zwischen dem Fleisch und dem Geist". So fleht diese Bitte des Vaterunsers um den Geist der Unterscheidung und der Kraft
.
Andreas NDH
Was ist nur in Österreich los? Es wird Zeit, dass dort mal konsequent für rdnung gesorgt wird. Solche Zustände sind ja selbst in Deutschland undenkbar!! 😡 😡 😡
Da hilft nur eins: für eine wahre Erneuerung unserer Kirche beten. 🙏 🙏 🙏 🙏 🙏 🙏
Monika Elisabeth
Frauenbischöfin...
Von mir aus können sie doch ihre Sekten gründen, davon konnte man die Menschen noch nie abhalten. Nur: Wie schmerzlich muss es für den mystischen Leib Christi sein, diese ganzen Abspaltungen auch noch in seinem Namen (er)tragen zu müssen.

Und die aggressiven, zum Teil gewaltbereiten "Lebensrechtler- Pro-Abtreibler" sollten sich mal überlegen, wie sie in der Öffentkeit dastehen…More
Frauenbischöfin...
Von mir aus können sie doch ihre Sekten gründen, davon konnte man die Menschen noch nie abhalten. Nur: Wie schmerzlich muss es für den mystischen Leib Christi sein, diese ganzen Abspaltungen auch noch in seinem Namen (er)tragen zu müssen.

Und die aggressiven, zum Teil gewaltbereiten "Lebensrechtler- Pro-Abtreibler" sollten sich mal überlegen, wie sie in der Öffentkeit dastehen. Wenn man ganz deutlich sieht, dass sie nicht einmal annähernd friedlich bleiben können, aber gleichzeitig behaupten "Menschenrechte" zu verteidigen, müsste einem der Verstand allein sagen: Da stimmt was nicht. Diese Menschen sind zutiefst irre geführt worden und führen ihrerseits weitere Menschen in die Irre.

Ja bemerkt denn niemand diese Widersprüche, diese Irrationalität? Sind denn alle blind?
Gabi
@Claudine
Vielleicht würden diese Priester eher ihr Zölibat halten können, wenn mehr für sie gebetet wird, 🙏 und wenn dies auch in einer würdigen Haltung ihnen gegenüber zum Ausdruck kommt.
Der Ausdruck "Pfäfflein" 😡 spricht schon alleine für sich, also total abwertend. Wer einen Priester so sieht, sollte sich über nichts mehr wundern, sondern eher fragen, ob es nicht mit an der eigenen Haltung …More
@Claudine
Vielleicht würden diese Priester eher ihr Zölibat halten können, wenn mehr für sie gebetet wird, 🙏 und wenn dies auch in einer würdigen Haltung ihnen gegenüber zum Ausdruck kommt.
Der Ausdruck "Pfäfflein" 😡 spricht schon alleine für sich, also total abwertend. Wer einen Priester so sieht, sollte sich über nichts mehr wundern, sondern eher fragen, ob es nicht mit an der eigenen Haltung gegenüber der Priester liegt.
Claudine
Was für ein Kasperltheater in Linz!

ein paar Pfäfflein, die nicht halten was sie versprechen, ein paar Laien, die glauben, sie müssten dem Herrgott die Welt erklären weil sie besser wissen wollen, wer und was Kirche ist, und ein verrücktes Weiberln, das glaubt, wenn es eine Regebogenstola und einen geschmacklosen Ring trägt und dabei eine Hoste (unkonsekriert, nona) zerkrümelt, dann ist das die …More
Was für ein Kasperltheater in Linz!

ein paar Pfäfflein, die nicht halten was sie versprechen, ein paar Laien, die glauben, sie müssten dem Herrgott die Welt erklären weil sie besser wissen wollen, wer und was Kirche ist, und ein verrücktes Weiberln, das glaubt, wenn es eine Regebogenstola und einen geschmacklosen Ring trägt und dabei eine Hoste (unkonsekriert, nona) zerkrümelt, dann ist das die Megarevolution in der Kirche.

Liebe Leutln, ihr seids net ur arg, sondern ur fad... ::nungähn::
Iacobus
@Lumetzberger & Friedl:
Darth Vader, greif durch!!!
Aristoteles
God bless Africa!