Vates
Abbé Barthe war immer zwiespältig bzgl. des II. Vatikanums!
Aber er müßte wissen, daß es nicht einen einzigen Satz aus eigener Autorität enthält, der die Kriterien eines Dogmas erfüllt, so daß es keine Unfehlbarkeit für sich in Anspruch genommen hat. Dogmatisch Verbindliches wird von ihm nur aus Vorangegangenem repetiert. Es selbst versteht deshalb sein Eigengut lediglich als pastoral ohne …More
Abbé Barthe war immer zwiespältig bzgl. des II. Vatikanums!
Aber er müßte wissen, daß es nicht einen einzigen Satz aus eigener Autorität enthält, der die Kriterien eines Dogmas erfüllt, so daß es keine Unfehlbarkeit für sich in Anspruch genommen hat. Dogmatisch Verbindliches wird von ihm nur aus Vorangegangenem repetiert. Es selbst versteht deshalb sein Eigengut lediglich als pastoral ohne jedes Anathem, so daß es vor Irrtümern nicht geschützt war. Auch in der "Dogmatischen Konstitution über die Kirche" ist keine eigene Definition enthalten!

Kardinal Müller sollte endlich damit aufhören, das II. Vatikanum als quasi-dogmatisch zu verkaufen und seine bedingungslose Annahme zu fordern!
Iacobus
Bergoglio wird vergehen. Der Überlieferte Römische Ritus wird nicht vergehen.
Rosenkranz
Irgendwo bei A.K. Emmerich (glaub ich) steht, daß in der Endzeit der Meßritus ganz einfach sein wird, gekürzt und nicht mehr mit sovielen Zeremonien. Natürlich kann es den trident. dann trotzdem noch nebenher geben. Ich glaub sie sagt es im Zusammenhang mit der Bekehrung der Juden. (Verwandschaft darf das dann halt.) (Jetzt kommt sicher in Aufschrei...)
alfredus
Papst Paul VI. ? Von Anfang an wurden die Weichen zur Zerstörung der Kirche in und während dem Konzil gestellt ... ! Allmählich und unerkannt, floß eine Maßnahme nach der anderen, durch unklare und mehrdeutige Aussagen in den Beschlüssen ein. Durch die unheimliche Euphorie nach dem Konzil, konnte alles ohne Bedenken umgesetzt werden. Die Zeit der Experimente, Ökumene und Profanität begann …More
Papst Paul VI. ? Von Anfang an wurden die Weichen zur Zerstörung der Kirche in und während dem Konzil gestellt ... ! Allmählich und unerkannt, floß eine Maßnahme nach der anderen, durch unklare und mehrdeutige Aussagen in den Beschlüssen ein. Durch die unheimliche Euphorie nach dem Konzil, konnte alles ohne Bedenken umgesetzt werden. Die Zeit der Experimente, Ökumene und Profanität begann und alle waren begeistert, sogar über den Volksaltar ! Es folgte die Reihenweise Stehkommunion, Handkommunion, Kommunion-Helfer und Gemeindereferenten/innen. Die Konzilspäpste haben das nicht nur geduldet, sondern zum Teil dazu beigetragen. So war es nur eine Frage der Zeit, bis ein Mann wie Franziskus, die Kirche in seine Hand bekam. Er wird ihr den Garaus machen und keiner außer Gott, wird ihn daran hindern !
Solimões
Beim Konzil bahnte sich die Frauenherrschaft an, aber nicht im mysoginen Sinn, sondern Frauen als Verkörperung der Mitsprache. Aber wie sagte Jesus: MEINE Stunde ist noch nicht da. Der Heilige Geist hat seine Methoden.

Die "Mutter der Kirche" war der Gipfel und Anfang aller Häresie, dass der Papst sagen kann was der Versammlung gefällt, und nachher wird den Kritikern der Beschluss um die Ohren …More
Beim Konzil bahnte sich die Frauenherrschaft an, aber nicht im mysoginen Sinn, sondern Frauen als Verkörperung der Mitsprache. Aber wie sagte Jesus: MEINE Stunde ist noch nicht da. Der Heilige Geist hat seine Methoden.

Die "Mutter der Kirche" war der Gipfel und Anfang aller Häresie, dass der Papst sagen kann was der Versammlung gefällt, und nachher wird den Kritikern der Beschluss um die Ohren geschlagen.

Gilt für die ganzen 57 Jahre danach. Heute noch darf man nicht am Konzil zweifeln.
Solimões
Es ist schon interessant, dass der Staatssekretär Parolin heisst, in etwa Wortführer (von parola, oder Gleichnis, parabola).
DAs geht alles auf Paul VI. zurück, der dem Staatssekretariat diese wichtige Stellung einräumte.

Das V2 ist inhärent häretisch, man lese dazu über den Tod der Jezabel im 2. Königsbuch, Kapitel 9.
Theresia Katharina
Parolin ist ein bedingungsloser Handlanger von PF, was immer auch sein Name bedeuten möge.
Bethlehem 2014
@Solimoes Das geht zwar auf Paul VI. zurück, aber gefördert hatte dies Kardinal Frings.
Und das ganze wurde damals von dessen jungem peritus initiiert, der Josef Ratzinger hieß...
Solimões
@Bethlehem 2014
Was "DAS" ?
Bethlehem 2014
Sie schrieben: "DAs geht alles auf Paul VI. zurück..."
Solimões
@Bethlehem 2014
DArum ist ja der alte Papst so diplomatisch um die früheren Fehler zu verstecken - vielleicht sieht er sie auch noch gar nicht.
Goldfisch
Freitag, 8. März 2013, 14:05 Uhr

Meine innig geliebte Tochter, Satan wütet gegen Meine Kirche auf Erden, und seine Verseuchung breitet sich weiterhin innerhalb ihrer Mauern aus.

Der listige Betrüger, der geduldig in den Kulissen gewartet hat, wird bald seine Herrschaft über Meine armen, ahnungslosen heiligen Diener verkünden.
Der Schmerz, den er auslösen wird, ist zu schwer für Mich zu ertrage…More
Freitag, 8. März 2013, 14:05 Uhr

Meine innig geliebte Tochter, Satan wütet gegen Meine Kirche auf Erden, und seine Verseuchung breitet sich weiterhin innerhalb ihrer Mauern aus.

Der listige Betrüger, der geduldig in den Kulissen gewartet hat, wird bald seine Herrschaft über Meine armen, ahnungslosen heiligen Diener verkünden.
Der Schmerz, den er auslösen wird, ist zu schwer für Mich zu ertragen, und doch wird seine Herrschaft gipfeln in der letzten Reinigung vom Bösen im Kern Meiner Kirche.

Er hat seine Position sorgfältig manipuliert, und bald wird man sein pompöses Auftreten inmitten seines herrlichen Hofes sehen. Sein Stolz, seine Arroganz und seine Selbst-besessenheit werden anfangs sorgfältig vor der Welt versteckt werden. Nach außen hin wird ein Seufzer der Erleichterung zu hören sein, wenn die Trompeten erschallen, um seine Amtszeit als Haupt Meiner Kirche zu verkünden.

Mein Leib ist Meine Kirche, aber nicht Mir, Jesus Christus, wird er Treue schwören, denn er hat keinerlei Liebe für Mich. Seine Treue gilt dem Tier, und wie er lachen und spotten wird über Meine heiligen Diener, die ihn unterstützen.

Er, der es wagt, in Meinem Tempel zu sitzen, und der vom Teufel gesandt worden ist, kann nicht die Wahrheit sprechen, denn er kommt nicht von Mir. Er ist gesandt worden, um Meine Kirche zu demontieren und in kleine Stücke zu zerreißen, bevor er sie aus seinem abscheulichen Maul ausspeien wird.

Mein Leib ist Meine Kirche. Meine Kirche ist immer noch am Leben, aber nur diejenigen, die die Wahrheit sprechen und am Heiligen Wort Gottes festhalten, können Teil Meiner Kirche auf Erden sein. Jetzt, wo die endgültige Beleidigung gegen Mich, Jesus Christus, manifestiert werden soll, und zwar durch den Stuhl Petri, werdet ihr endlich die Wahrheit verstehen.

Das Buch der Wahrheit, welches Daniel für die Endzeit prophezeit worden ist, wird von den Mitgliedern Meiner Kirche nicht leicht hingenommen werden, denn dessen Inhalt wird Meine geliebten heiligen Diener krank machen, wenn sie realisieren, dass Ich die Wahrheit spreche.

Der falsche Prophet — er, der sich als Führer Meiner Kirche ausgibt — ist bereit, die Gewänder zu tragen, die nicht für ihn gemacht wurden.

Er wird Meine Heilige Eucharistie entweihen und Meine Kirche in zwei Hälften spalten und dann noch einmal teilen.

Er wird sich bemühen, jene treuen Anhänger Meines geliebten Heiligen Stellvertreters Papst Benedikt XVI., die von Mir bestellt worden sind, zu entlassen.

Er wird all diejenigen aufspüren, die Meinen Lehren treu sind, und sie den Wölfen zum Fraß vorwerfen.

Seine Handlungen werden nicht sofort augenscheinlich sein, aber bald werden die Zeichen gesehen werden, da er sich daranmachen wird, die Unterstützung einflussreicher Führer der Welt und jener in hohen Positionen zu suchen.

Wenn der Gräuel Wurzeln schlägt, dann werden die Änderungen abrupt geschehen. Die Ankündigungen von ihm, eine vereinte katholische Kirche zu schaffen durch die Verknüpfung mit allen Glaubensrichtungen und Religionen, werden bald danach kommen.

Er wird die neue Eine-Welt-Religion leiten und wird über heidnische Religionen herrschen. Er wird den Atheismus in die Arme schließen, indem er — im Sinne der sogenannten Menschenrechte — das Stigma, das dem Atheismus seinen Worten nach anhaftet, entfernt. Alles, was in den Augen Gottes Sünde ist, wird durch diese neue Inklusiv-Kirche als akzeptabel erachtet werden.

Jeder, der es wagt, ihn herauszufordern, wird ausgeforscht und bestraft werden. Jene Priester, Bischöfe und Kardinäle, die sich ihm widersetzen, werden exkommuniziert werden und ihnen werden ihre Titel aberkannt werden. Andere werden schikaniert und verfolgt werden. Viele Priester werden untertauchen müssen.

An diejenigen armen heiligen Diener von Mir, die Meine Stimme jetzt erkennen: Bitte hört Mich, da Ich Mich nach euch ausstrecke, um euch Trost zu bringen. Ich würde euch niemals auffordern, Meine Kirche auf Erden abzulehnen, denn Ich, euer geliebter Erlöser, war es, der sie geschaffen hat. Ich habe Meinen Leib als das Lebendige Opfer aufgeopfert, um euch zu retten. Euch ist die Verantwortung übertragen worden, in Meinem Namen Zeugnis abzulegen, um die Seelen jener, die ihr unterweist und führt, zu retten.

Alles, was ihr tun könnt, ist, auf Mich zu vertrauen und Mir weiterhin zu dienen. Was ihr nicht tun dürft, ist, irgendeine Lehre zu akzeptieren, die man euch präsentiert und die, wie ihr sofort wissen werdet, nicht im Einklang mit Meinen Lehren ist. Ihr müsst das tun, was euch euer Herz sagt, aber wisst Folgendes:

Diese Zeit wird euch tiefen Schmerz verursachen, und der blanke Kummer, den ihr erfahren werdet, wenn ihr seht, wie Meine Kirche entweiht werden wird, wird euch zum Weinen bringen. Aber ihr müsst die Lügen, die euch jetzt bald präsentiert werden, als das erkennen, was sie sind — ein Affront gegen Meinen Tod am Kreuz.
Escorial
Parolin und sein Rattenkommando sind und bleiben Bergoglios Freimaurerarm, bis Gott sagt: "Es ist genug ihr Heuchler, hinweg!"
Rosenkranz
Ich weiß nicht, ob Gott das so will, diese Wut gegen die Zerstörer der hl. Kirche. "Rattenarm", "Heuchler", usw. Die Kirche hat immer gesagt, "De internis non iudicat Ecclesia." Wir wissen also gar nicht, ob unsere Feinde wirklich wie Ratten sind, oder nur verirrte-verblendete. Warum immer dieser zornige Haß? Ich finde, wir müssen beten für Papst und Anhang. Vielleicht bekehrt er sich? Paulus …More
Ich weiß nicht, ob Gott das so will, diese Wut gegen die Zerstörer der hl. Kirche. "Rattenarm", "Heuchler", usw. Die Kirche hat immer gesagt, "De internis non iudicat Ecclesia." Wir wissen also gar nicht, ob unsere Feinde wirklich wie Ratten sind, oder nur verirrte-verblendete. Warum immer dieser zornige Haß? Ich finde, wir müssen beten für Papst und Anhang. Vielleicht bekehrt er sich? Paulus hat auch gewütet gegen die Kirche. Aber, die Väter sagen, der hl. Stephanus habe seine Bekehrung eropfert. Also. Geht doch.
Klar, Paulus war nicht der Papst. Aber ändert das etwas? Die hl. Theresia von Avila hat gesagt, sie würde gern in der Endzeit des Antichristen leben. Dann würde sie Jesus unter allen Umständen treu bleiben und ihn aus ganzem Herzen lieben. (Von Schimpfen, Zornausbrüchen gegen die Widersacher schreibt sie nix.) Man kommt immer gleich so gern mit heiligem Zorn, wenn man sich eigentlich nur erleichtert (sich bewundert als Achse der Guten...) und damit überhaupt nix bewirkt. Im Gegenteil.
Escorial
@Rosenkranz das mag sein, die Sanftmütigen werden immer die großen Eroberer sein und diejenigen an die man sich erinnern wird. Das ist wahr. Vergessen Sie aber nicht, dass ranghohe Freimaurer dem Satan huldigen, also auch Bergoglio und alle übrigen. Solche Vertreter des Bösen kann man nur als Böse behandeln, da sie Christus verworfen und andere zur gleichen Handlung anleiten.
Rosenkranz
Ich finde, wir haben überhaupt gar kein Recht, jemanden Böse zu behandeln. Die Kirche lehrt, daß dieses Recht - wie ja auch die Todesstrafe - nur der juristische Arm des Staates oder der Kirche hat. Sie haben das "Schwert", wie es Paulus nennt. Wir können auch dabei helfen, durch Auskunft, Anzeige usw.
- In der hl. Schrift heißt es, die Verfolger der Gläubigen glauben, dabei Gott einen Dienst …More
Ich finde, wir haben überhaupt gar kein Recht, jemanden Böse zu behandeln. Die Kirche lehrt, daß dieses Recht - wie ja auch die Todesstrafe - nur der juristische Arm des Staates oder der Kirche hat. Sie haben das "Schwert", wie es Paulus nennt. Wir können auch dabei helfen, durch Auskunft, Anzeige usw.
- In der hl. Schrift heißt es, die Verfolger der Gläubigen glauben, dabei Gott einen Dienst zu erweisen. Also genau das Gegenteil von Ihrem Vorwurf. Denn Sie sagen ja, diese Bösen verehren Satan willentlich. Nein, es steht geschrieben, sie sind geblendet und denken, sie tun den Willen Gottes. So war es ja auch bei den Hohenpriestern. Sie spielten sich auf als Diener Gottes. Aber sie waren indirekt Diener Satans. Sie haben eine falsche Vorstellung von Gott. Das ist das Problem. Hintergrund ist sicher auch Sündhaftigkeit, wie sie aber bei uns auch ist. Nur nicht so stark vielleicht. Wer stehe, sehe zu, daß er nicht falle.
- Pater Pio hat "seinen" Friedrich Abresch nicht beschimpft, sondern ihm nur gesagt, "Sie sangen Satan Lobpreis während Jesus sich für Sie aufgeopfert hat." (Als Friedrich Abresch bei Pater Pio ankam, war er tief verstrickt in Spiritismus.)
youtube.com/watch?v=GBBRDjCHDMc
- Hl. Franz v. Sales: Mit einem Löffel Honig fängt man mehr Fliegen als mit einer Tonne Essig.
- Erzbischof war immer hart aber freundlich, verständnisvoll und sehr vorsichtig mit Verurteilungen. Schimpfwörter oder Kraftausdrücke gab es bei ihm nie.
Er hat mal in Richtung Papst gesagt: 'Er wolle am Ende des Lebens von Jesus nicht hören, er habe an der Zerstörung der Kirche mitgeholfen.' Ich finde, damit ist alles gesagt, und es ist auch frech genug. Mehr braucht es nicht.

Ich weiß nur, daß Papst Franziskus Ehrenmitglied der Rotarier ist. Ob er Satan direkt huldigt, kann ich nicht sagen, kann es mir aber nicht vorstellen. Dazu fehlt ihm in seiner Erscheinung die Kälte. Ich glaub, er ist einfach in sich selbst verliebt und eingebildet. Das reicht schon für einen Haß gegen die alte Messe, die nicht so leicht ein Sich-Darstellen mit Theatereinlagen ermöglicht.
Escorial
@Rosenkranz da sind Sie nicht ganz im Bilde. Pater Pio hat einen jungen Mann aus der Sakristei, der beichten wollte, mit den Worten: "Du Schwein. Hinaus!" geworfen. Die Mönche waren bestürzt, der Padre aber sagte: Die Verdemütigung wird ihm gut tun, der er lebt in einer wilden Ehe, was ein furchtbarer Greuel vor Gott ist. In der Beichte hätte ich es ihm nicht sagen können und er hätte ohne …More
@Rosenkranz da sind Sie nicht ganz im Bilde. Pater Pio hat einen jungen Mann aus der Sakristei, der beichten wollte, mit den Worten: "Du Schwein. Hinaus!" geworfen. Die Mönche waren bestürzt, der Padre aber sagte: Die Verdemütigung wird ihm gut tun, der er lebt in einer wilden Ehe, was ein furchtbarer Greuel vor Gott ist. In der Beichte hätte ich es ihm nicht sagen können und er hätte ohne Reue und Vorsatz gebeichtet und wäre ewig verdammt. So kommt er nach einiger Zeit zurück und ändert sein Leben.." Wir können jetzt weiter debattieren, Sie werden mir weitere Beispiele und Belehrungen bringen. Beten Sie für die Zerstörer der Kirche?
Rosenkranz
😇 😇 😇 Ja, ich bete schon lange für sie, auch schon für Paul VI., JPII usw. By the way auch für Merkel. Maria hat sogar für Judas gebetet, daß er sich bekehrt. Und Jesus hat auch nicht hinter seinem Rücken über ihn oder ihm ins Gesicht gesagt, der Satan sei in ihn gefahren, sondern "Freund, mit einem Kuß verrätst du den Menschensohn?"
Ich bin absolut zu 100% mit Ihnen einverstanden, jemanden ein …More
😇 😇 😇 Ja, ich bete schon lange für sie, auch schon für Paul VI., JPII usw. By the way auch für Merkel. Maria hat sogar für Judas gebetet, daß er sich bekehrt. Und Jesus hat auch nicht hinter seinem Rücken über ihn oder ihm ins Gesicht gesagt, der Satan sei in ihn gefahren, sondern "Freund, mit einem Kuß verrätst du den Menschensohn?"
Ich bin absolut zu 100% mit Ihnen einverstanden, jemanden ein Schwein zu nennen, wenn ich es ihm direkt sage, ich ein Heiliger bin, und ich weiß, daß es ihm hilft, sich zu bekehren! Das ist hier im Forum aber gar nicht der Fall. Hier heizen sich nur einige gegenseitig in ihrer Wut an. Ohne irgendwelche guten Früchte.
Außerdem werden Sie bei Pater Pio kein 2. solches Beispiel finden. Er hat einmal einer Frau am Anfang der Beichte das Fensterchen zugeworfen und gesagt, geh woanders beichten. Auch hier tat es der Frau gut, denn sie wollte sich über Gott beschweren, weil er ihren Mann, der sie auf Händen getragen hatte, hat sterben lassen. Sie sagte später selbst, das hat sie bekehrt. (In "Besuche bei Pater Pio" von Frau Katharina Tangari)
Escorial
@Rosenkranz ein Tip, auch die heilige Jeanne d´Arc schrie bei der Eroberung von Le Touillere zum englischen Hauptmann: "Glasdale, komm heraus, damit ich dich zur Hölle schicken kann!" Somit ist mein Ausdruck "Rattenkommando" noch ausdrucksschwach genug, um über mich vor dem Forum zu urteilen. Aber gut, machen wir einen elendlangen Roman daraus.
Rosenkranz
Ein Tip, schreiben Sie etwas zu meinen Argumenten. Auch J.d'Arc sagt es jemand ins Gesicht, nicht in einem Forum lalala.