Traurige Nachricht- lasset uns beten!

07. 04. 2020 Frankreich hatte heute einen schweren Tag. 2. 250 Menschen sind an den Folgen Covid19 Virus innerhalb von nur 24 Stunden gestorben. Fast 11.000 neue Infektion Fälle sind heute dazu …
Lilien Dorner
Das erste Mal war ich mit dem Corona Virus am Sonntag 15. März konfrontiert. Ich hatte an diesem Tag Geburtstag und meine Familie und ich beschlossen, dass wir uns an diesem Tag nicht treffen, denn Ursprünglich sollte die erste staatliche Vorsorgemaßnahme für ein, zwei Wochen gelten. „Abstand halten“ , „Treffen meiden“ usw. So haben wir es auch verstanden und deswegen haben wir schon am Tag …More
Das erste Mal war ich mit dem Corona Virus am Sonntag 15. März konfrontiert. Ich hatte an diesem Tag Geburtstag und meine Familie und ich beschlossen, dass wir uns an diesem Tag nicht treffen, denn Ursprünglich sollte die erste staatliche Vorsorgemaßnahme für ein, zwei Wochen gelten. „Abstand halten“ , „Treffen meiden“ usw. So haben wir es auch verstanden und deswegen haben wir schon am Tag davor damit begonnen und den Geburtstag im Kreise der Familie wollen wir dann nachholen.

Ab 16. 3 gilt die Staatliche Verordnung. Nach und nach sind Menschen von ihren Chefs aus der Arbeit nach Hause geschickt worden. Manche haben zuletzt am Freitag noch gearbeitet. Manche sind am Montag noch in die Firma gegangen und da gab es ein Betriebsgespräch.

Und so hat es begonnen:

17. März
Bundeskanzleramt:
„Bleiben Sie zu Hause! Halten Sie Kontakt über Handy und Mail. Noch haben wir die Chance, die Ausbreitung einzudämmen oder zumindest zu verlangsamen.“

21. März
Das Bundesministerium vermeldet:
„Dauer der Maßnahmen
Ab wann in Kraft? 16. März 2020
Wie lange? Bis Ostermontag, 13. April 2020“

6. April
Alles Religiöse wird hinten angestellt!

Bundeskanzler Kurz:
"Ich beginne heute mit einer großen Bitte: Die Osterwoche wird eine entscheidende Woche für uns sein und ausschlaggebend dafür, ob die Wiederauferstehung nach Ostern, die wir uns alle so sehr wünschen, auch stattfinden kann. Daher bitte ich Sie: Halten Sie sich weiterhin an die Maßnahmen, begrenzen Sie soziale Kontakte, halten Sie Abstand und feiern Sie nicht mit der Familie oder Freunden Ostern. Bleiben Sie mit den Menschen zusammen, mit denen Sie gemeinsam wohnen."

Nein danke, Herr Bundeskanzler Kurz. Obwohl ich Sie einmal beten sah, taten Sie nichts für die Kirche und Familien damit Ostern, Ostern im Katholischen Land bleibt. Sie beweisen mit dieser Aussage, dass Sie nur wirtschaftlich denken und handeln. Dass ab Dienstag etwa Blumenläden öffnen dürfen, ist für mich nicht wichtig und es liegt daran, dass Sie ein „Versprechen“, das Sie am 15 März getätigt haben einlösen möchten, damit ihr zufrieden seid. Ich habe Sie nicht gewählt und werde Sie in vier Jahren auch nicht wählen. Genauso erging es der Grünen Partei, weil sie vor Jahren sich in meinen Postkasten für Kreuzabnahme in den Schulen Werbung einzuwerfen erlaubten. L. vom Hl. Kreuz