Nicky41
Manche haben hier magische Fähigkeiten. Sie können "sehen" was Papst Franziskus gesagt und getan hat, als ihm die Kinder die Blumen überreichten, obwohl die Sicht durch den Rücken anderer Männer versperrt war. Unglaublich. Wow.
Nicky41
So sehe ich das auch.
Klaus Elmar Müller
Die irakischen Christen sind glücklich, fühlen sich durch den Besuch des "Papstes" aus dem mächtigen Westen, den sie und die Muslime als Hort des Christentums missverstehen, gestärkt. Der rührende Jubel für Bergoglio mag zeigen: Jesus Christus wirkt durch den Felsen Petri auch dann noch, wenn Petrus vielleicht einmal keinen echten Nachfolger hat.
nujaas Nachschlag
Der Papst war heute in Erdil, der kurdischen Stadt, in der tausende Christen Zuflucht vor dem IS fanden. Gestern war er in Karakosch, einer der ältesten christlichen Städte überhaupt, die auch heute noch überwiegend christlich ist. Als Bittsteller brauchte er nicht auftreten, die schiitische Regierung wollte den Besuch auch trotz Corona nicht verschieben, da sie mit ihm demonstrieren kann, dass …More
Der Papst war heute in Erdil, der kurdischen Stadt, in der tausende Christen Zuflucht vor dem IS fanden. Gestern war er in Karakosch, einer der ältesten christlichen Städte überhaupt, die auch heute noch überwiegend christlich ist. Als Bittsteller brauchte er nicht auftreten, die schiitische Regierung wollte den Besuch auch trotz Corona nicht verschieben, da sie mit ihm demonstrieren kann, dass sie wenigstens für ein paar Tage IS-Terrorakte verhindern kann.
nujaas Nachschlag
Is ja gut.
M.RAPHAEL
Kakadu Horchi hat aber eine hübsche und liebevolle Maske auf. Das war schon ein genialer Schachzug, dem Teufel geziemend, um sich einen kaum kritisierbaren mitmenschlichen Anstrich zu geben, um die Kirche ohne Widerstand in einen homosexuellen „Darkroom“ zu verwandeln. Eine typisch jesuitische Immunisierungsstrategie. Die Tanten weinen vor Verzückung. Jeder Teufel liebkost „SEINE“ lieben, dummen …More
Kakadu Horchi hat aber eine hübsche und liebevolle Maske auf. Das war schon ein genialer Schachzug, dem Teufel geziemend, um sich einen kaum kritisierbaren mitmenschlichen Anstrich zu geben, um die Kirche ohne Widerstand in einen homosexuellen „Darkroom“ zu verwandeln. Eine typisch jesuitische Immunisierungsstrategie. Die Tanten weinen vor Verzückung. Jeder Teufel liebkost „SEINE“ lieben, dummen und kleinen Kinder. Mah, liab, net!
elisabethvonthüringen
Sollte der Irak nun infolge des Nichteinhaltens der Abstandsregel entvölkert werden, wird die Pandemie bis St. Nimmerlein verlängert; passiert nichts, so werden wir die nächsten "Jahrzehnte in Maske" verbringen!