Der Kölner Erzbischof habe sich "redlich" um Aufklärung des Umgangs mit sexuellem Missbrauch durch Kleriker in seinem Erzbistum bemüht und als erster dazu ein umfassendes, nicht geschwärztes Gutachten vorgelegt. Dennoch stehe Marx nun in der Öffentlichkeit weitaus besser da als sein Kölner Amtskollege, "dessen Kopf – aus sehr durchsichtigen Gründen – viele fordern".
Tesa

Hoping: Papst muss nach Marx-Entscheidung auch Woelki im Amt lassen

Kölner Erzbischof habe sich "redlich" um Missbrauchs-Aufarbeitung bemüht Papst Franziskus hat Kardinal Marx im Amt belassen. Nun könne er eigentlich …
HerzMariae
Hoping:
"Dennoch stehe Marx nun in der Öffentlichkeit weitaus besser da als sein Kölner Amtskollege, "dessen Kopf – aus sehr durchsichtigen Gründen – viele fordern".
"Die ursprüngliche Begeisterung für die Programmatik des Synodalen Weg scheine beim Münchner Erzbischof "verflogen" zu sein, resümiert Hoping deshalb. Außerdem könne der Synodale Weg sich als Sackgasse erweisen, "da die damit …More
Hoping:
"Dennoch stehe Marx nun in der Öffentlichkeit weitaus besser da als sein Kölner Amtskollege, "dessen Kopf – aus sehr durchsichtigen Gründen – viele fordern".
"Die ursprüngliche Begeisterung für die Programmatik des Synodalen Weg scheine beim Münchner Erzbischof "verflogen" zu sein, resümiert Hoping deshalb. Außerdem könne der Synodale Weg sich als Sackgasse erweisen, "da die damit verbundenen Forderungen im synodalen Prozess, den Franziskus der Gesamtkirche verordnet hat, kaum positive Resonanz finden".
Josef aus Ebersberg
Der Papst muss gar nichts!
ROSENKRANZMUTTI
Kardinal Marx hat bis heute immer noch kein
Missbrauchsgutachten vorgelegt.
Die Presse schont ihn, obwohl es aus seiner Zeit
in Trier einige verdächtig dunkle Flecken gibt.
alfredus
Natürlich steht Kardinal Marx in den Medien als Saubermann und als Mutiger da ... ! Auf Kardinal Woelki wurden schon so viele Kübel Verleumdungen ausgeschüttet, dass nichts mehr Gutes von ihm zu sehen ist ! Schlimm ist auch das Verhalten seiner so genannten " Mitbrüder " ! Bewusst schweigen die Bischöfe und lassen Woelki schön schmoren, oder sagen auch noch negatives über ihn. Wenn man die …More
Natürlich steht Kardinal Marx in den Medien als Saubermann und als Mutiger da ... ! Auf Kardinal Woelki wurden schon so viele Kübel Verleumdungen ausgeschüttet, dass nichts mehr Gutes von ihm zu sehen ist ! Schlimm ist auch das Verhalten seiner so genannten " Mitbrüder " ! Bewusst schweigen die Bischöfe und lassen Woelki schön schmoren, oder sagen auch noch negatives über ihn. Wenn man die Meinungen der Gremien und Laien-Gruppierungen hört, muss man zweifeln, ob diese überhaupt noch katholisch sind ? !
ew-g
Jeder Fall ist für sich zu beurteilen. Wir wissen nicht genug - weder von dem einen noch von dem anderen. In Köln hat die Staatsanwaltschaft (so glaube ich seinerzeit gelesen zu haben) keine Straftat erkennen können - evt vorschriftswidriges Verhalten wurde bisher nicht konkretisiert.
Wer unbedingt vom Sofa moralisieren will, muss sich zudem in die jeweilige Entscheidungssituation hineinversetzen…More
Jeder Fall ist für sich zu beurteilen. Wir wissen nicht genug - weder von dem einen noch von dem anderen. In Köln hat die Staatsanwaltschaft (so glaube ich seinerzeit gelesen zu haben) keine Straftat erkennen können - evt vorschriftswidriges Verhalten wurde bisher nicht konkretisiert.
Wer unbedingt vom Sofa moralisieren will, muss sich zudem in die jeweilige Entscheidungssituation hineinversetzen. Wer von uns Gläubigen kann das??
nujaas Nachschlag
In Köln wissen wir durch zwei Gutachten, daß der Kardinal nicht regelwidrig gehandelt hat. Von Straftaten ist überhaupt keine Rede, einen entsprechenden Straftatbestand für bischöfliches Versagen gibt es in Deutschland nicht.
Seinen schlechten Ruf verdankt er einer katastrophalen Informationspolitik im letzten Jahr.
ew-g
@nujaas Nachschlag
Ich kann mir vorstellen, dass auch seine religiöse Haltung eine Rolle spielt - und das ja, wie erinnerlich, schon länger als ein Jahr. Ich glaube mich zu erinnern, dass am Anfang sehr wohl der Vorwurf strafrechtlicher Verfehlungen stand, was sich dann in Luft auflöste.
Wer im Erzbistum mag da glauben, "bischöfliches Versagen" diagnostizieren zu können? Manche Berichte erwecke…More
@nujaas Nachschlag
Ich kann mir vorstellen, dass auch seine religiöse Haltung eine Rolle spielt - und das ja, wie erinnerlich, schon länger als ein Jahr. Ich glaube mich zu erinnern, dass am Anfang sehr wohl der Vorwurf strafrechtlicher Verfehlungen stand, was sich dann in Luft auflöste.
Wer im Erzbistum mag da glauben, "bischöfliches Versagen" diagnostizieren zu können? Manche Berichte erwecken den Eindruck, als seien etliche "Würdenträger" nicht sehr loyal - und fair schon gar nicht.
nujaas Nachschlag
Viele andere halten den synodalen Weg und seine Forderungen für eine Lösung der Mißbrauchsproblematik , zu Unrecht.
Aber das macht den Kardinal nicht angreifbar.
ew-g
Auch in der "Missbrauchsproblematik" zeigt sich, das uns Verhältnismäßigkeit und Tatsachenkonzentration verloren gegangen sind. Wer in der Kirche nur die Sünden sieht, sieht nicht die Nähe Christi.
a.t.m
@Ottaviani Genau da liegt der Fehler, den auch der Papst "muß" Gott dem Herrn und seiner Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche gehorchen. Leider aber leisteten die VK II und Nach VK II Päpsten diesen Gehorsam nicht mehr.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Ottaviani
@a.t.m ja aber das ändert nichts an der Praxis
Moselanus
Prof. Hoping äußert sich meist blendend. So auch hier wieder.
Ottaviani
@Moselanus blendend war das nicht da der gute Mann vergessen hat da ist eine Visitation noch nicht abgeschlossen und er hat nur lautstark kundgetan was er gerne hätte
Ottaviani
Der Papst "muß" gar nichts
alfredus
@Ottaviani Franziskus " muss " Gott gehorchen, sonst droht die Hölle !
Ottaviani
@alfredus irrationale Thesen, die nichts am faktischen ändern