Clicks212.8K

Börsenexperte Dirk Müller prophezeit Bürgerkrieg

Sonia Chrisye
1779
Börsenexperte Dirk Müller prophezeit Bürgerkrieg Mr. Dax, der Börsenexperte Dirk Müller attestiert Politik und Medien völliges Versagen. Die Probleme signifikanter Migrantenkriminalität würden schon …More
Börsenexperte Dirk Müller prophezeit Bürgerkrieg
Mr. Dax, der Börsenexperte Dirk Müller attestiert Politik und Medien völliges Versagen. Die Probleme signifikanter Migrantenkriminalität würden schon lange existieren. Sie wurden unter den Teppich gekehrt und Kritiker mundtot gemacht. Merkel bescheinigt er den schwersten Fehler in der Geschichte der Bundesrepublik. (4 min)
Tina 13
Furchtbar
nujaas Nachschlag
Das ist nun zwei Jahre her. In NRW gibt es dafür nun überhaupt keine Indizien.
MMB16
Überhaupt keine ist nun auch übertrieben, höre schon einiges sehr Unschönes aus diesem Bundesland. Doch man darf sich nicht verrückt machen, von Einschätzungen solcher, denen es privatim um ihre Goldspekulationen geht.
nujaas Nachschlag
Zwischen hier ist alles nur großartig und hier muß man mit Bürgerkrieg rechnen liegen aber Welten. Natürlich gibt es hier auch Bürger, die sehr wütend sind. Aber dass jemand glaubt, es würde besser, wenn er seine Nachbarn oder die aus aus einem anderem Viertel bekämpft, das gibt es nicht.
Tina 13
Mutiger Mann !
Gestas likes this.
Scorp78
Der Mann ist super. Hab soviel von dem gehört und er hat immer Recht. Der sollte Kanzler werden.
Sonia Chrisye
Der Herr Kardinal hat wohl die schlimme Sylvesternacht seiner Domstadt Köln schon wieder vergessen, - die gerade erst kanppe 4 Monate zurückliegt. Was ist bloß passiert mit seinem Kurzzeitgedächtnis?
Tina 13 likes this.
Tina 13
"Bei Twitter wird zum Mord an Deutschen aufgerufen"
-
marialourdesblog.com/bei-twitter-wir…
Sonia Chrisye likes this.
Sonia Chrisye
Gestas and one more user like this.
Gestas likes this.
speedy207 likes this.
Der Union drohen deftige Niederlagen in allen drei Bundesländern
Das Christliche wird allgemein aus der Gesellschaft verbannt. Das spiegelt sich auch in der Politik wieder. Darum ist es wichtig, dass christliche Politiker(innen) unterstützt werden, wie Frau Merkel oder Frau von Storch. Solche Leute zu unterstützen ist unsere Pflicht und gehört zu unserer Verantwortung.
Sonia Chrisye
Gestas and one more user like this.
Gestas likes this.
Tina 13 likes this.
Sonia Chrisye
Gestas and one more user like this.
Gestas likes this.
Tina 13 likes this.
7 more comments from Sonia Chrisye
Sonia Chrisye
Europas großer Krieg führte zum Aufstieg der USA
Von Sanchez
______________________________
"Jetzt verlöschen die Lichter in ganz Europa. Wir werden sie nie wieder in unserem Leben brennen sehen." Zitat des britischen Außenministers (1905 - 1916) Edward Grey
______________________________
Mit der Entdeckung Amerikas und der daraufhin beginnenden Neuzeit begann der Vormarsch Europas in der …More
Europas großer Krieg führte zum Aufstieg der USA
Von Sanchez
______________________________
"Jetzt verlöschen die Lichter in ganz Europa. Wir werden sie nie wieder in unserem Leben brennen sehen." Zitat des britischen Außenministers (1905 - 1916) Edward Grey
______________________________
Mit der Entdeckung Amerikas und der daraufhin beginnenden Neuzeit begann der Vormarsch Europas in der Welt. Innovative Technologien, eine hohe Geburtenrate sowie der Expansionsdrang der europäischer Staaten sorgten für einen steigenden Wohlstand der einheimischen Bevölkerung und einen noch nie da gewesenen globalen politischen Einfluss. Zuerst teilten sich Spanien und Portugal die Welt untereinander auf, doch im Lauf der Geschichte bauten sich beinahe alle Herrscherhäuser in Europa Kolonialreiche auf. Selbst kleinste Länder wie Belgien oder die Niederlande besaßen weltweit verteilt riesige Gebiete. Britische Kolonien bedeckten bis zum Ende des 19. Jahrhunderts gar knapp ein Viertel der Landfläche der Erde. Dass diese Besiedelung fremder Kontinente und Annexion fremder Gebiete auch zur Unterjochung fremder Völker führte, ist eine Schattenseite des Kolonialismus, dennoch bescherte es Europa eine globale Vormachtstellung, die ihres gleichen suchte.
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts hatte Europa etwas über 400 Millionen Einwohner und beherbergte zu dieser Zeit somit knapp ein Viertel der 1,65 Milliarden Menschen. Dieser Wert ist bis heute auf circa ein Zehntel gesunken. Die Kolonialreiche, die entscheidend für den Wohlstand und die Wirtschaft Europas waren, sind im Zuge der beiden Weltkriege verschwunden und mit ihnen der globale politische Einfluss. Auch die führende Stellung im militärischen Sektor ist an außereuropäische Mächte abgegeben worden und somit wurde das einstige Zentrum der Welt zum Spielball der internationalen Politik.
Nutznießer USA
Das gegenseitige Zerfleischen der europäischen Großmächte im ersten Weltkrieg nutzen die USA zum Aufstieg zu einer Großmacht. Als Lieferant von Kriegsmaterial konnte Amerika seinen Exportüberschuss von knapp 1 Milliarde Dollar im Jahr 1914 im Laufe des Krieges auf 1,6 Milliarde Dollar pro Woche im Jahr 1916 steigern (nach heutigem Geldwert)¹. Die Lieferantenrolle gepaart mit der Vergabe riesiger Kredite an die Alliierten Mächte machten die USA vom größten Geldschuldner zum weltweit größten Geldgeber in nur vier Jahren. Auch hatte das Land der unbegrenzten Möglichkeiten eine bis dato im Vergleich zu europäischen Staaten mittelmäßige Armee, die sich in den Folgejahren aber zu einer der stärksten, größten und mächtigsten Streitmacht entwickelte. Durch die kriegsentscheidende Teilnahme konnten die USA ihr weltweites Ansehen steigern, nach der Beendigung der Kampfhandlungen als Kreditgeber zum Wiederaufbau auftreten und infolgedessen eine bedeutende Rolle in derinternationalen Politik einnehmen, während Europa in Schutt und Asche lag und an den Folgen des Krieges litt. Ein weiterer schwerwiegender Punkt, der zum Verlust der weltweiten Vormacht führte, waren die rund 10 Millionen gefallene Soldaten und etwa 7 Millionen zivilen Opfer, die größtenteils auf die beteiligten europäischen Großmächte entfallen. Dies führte zu einer einschneidenden Hemmung der Bevölkerungsentwicklung.
Schlussendlich bleibt festuhalten, dass Europa sich zu seiner Blütezeit durch einen irsinnigen Krieg selbst vom Thron gestoßen und somit den USA den Weg zum Aufstieg zur Weltmacht geebnet hat. Als die europäischen Länder den selben Fehler etwas über 20 Jahre danach wiederholten, konnte Amerika sich ein zweites Mal als großer Profiteur mausern und eine globale Hegemonie etablieren, deren vernichtenden Folgen wir bis heute erliegen.
¹ Quelle: Handelsblatt; Link: www.handelsblatt.com/…/10061800.html
Tina 13 and one more user like this.
Tina 13 likes this.
speedy207 likes this.
Sonia Chrisye
Frank-Jürgen Weise, Chef des Bundesamtes für Migration, gibt zu, dass bereits 400.000 Flüchtlinge mit ungeklärter Identität im Land seien. Dazu kämen noch 140.000 die nach dem Grenzüberritt abgetaucht sind. Das macht in Summe über eine halbe Million identitätlose Migranten in Deutschland. Ein enormes Sicherheitsrisiko und eine Einladung zu Sozialmissbrauch. 1:19 min
youtu.be/tQdmIYMJZrY [Mehr]…More
Frank-Jürgen Weise, Chef des Bundesamtes für Migration, gibt zu, dass bereits 400.000 Flüchtlinge mit ungeklärter Identität im Land seien. Dazu kämen noch 140.000 die nach dem Grenzüberritt abgetaucht sind. Das macht in Summe über eine halbe Million identitätlose Migranten in Deutschland. Ein enormes Sicherheitsrisiko und eine Einladung zu Sozialmissbrauch. 1:19 min
youtu.be/tQdmIYMJZrY [Mehr]
Tina 13 and 2 more users like this.
Tina 13 likes this.
speedy207 likes this.
Gestas likes this.
Sonia Chrisye
Politik- Kölner Unternehmerin - 13:11 -
Von Kristian Frigelj, Köln
"Ich bin Migrantin und werde als Nazi bezeichnet"
Die Kölner Unternehmerin Emitis Pohl floh mit 13 Jahren aus dem Iran. Nach den Silvester-Übergriffen fordert die Muslimin klare Kante gegen kriminelle Flüchtlinge. Dafür erntet sie Hass.

Eine PR-Frau im Shitstorm: Emitis Pohl aus Köln. Wegen ihrer Aussagen zu den Ereignissen in …More
Politik- Kölner Unternehmerin - 13:11 -
Von Kristian Frigelj, Köln
"Ich bin Migrantin und werde als Nazi bezeichnet"
Die Kölner Unternehmerin Emitis Pohl floh mit 13 Jahren aus dem Iran. Nach den Silvester-Übergriffen fordert die Muslimin klare Kante gegen kriminelle Flüchtlinge. Dafür erntet sie Hass.

Eine PR-Frau im Shitstorm: Emitis Pohl aus Köln. Wegen ihrer Aussagen zu den Ereignissen in der Silvesternacht wird sie beleidigt.

Emitis Pohl hat die verletzendsten Kommentare von ihrer Facebook-Seite gelöscht. Aber sie sind nicht ganz verschwunden. Die Deutsch-Iranerin hat sie kopiert und aufbewahrt, um sich daran zu erinnern, wie schwierig es ist, über Asylpolitik und über kriminelle Flüchtlinge im Besonderen zu sprechen.
Sie kann einiges aushalten, allerdings gingen ihr bestimmte Kommentare zu weit: "Ich bin Migrantin und werde als AfD-Anhängerin und als Nazi bezeichnet, von Migranten, das ist doch ein Witz", sagt Pohl. Sie kam selbst als 13-jähriges Flüchtlingskind aus dem Iran allein nach Deutschland. Sie könne die Geflüchteten aus Syrien sehr gut verstehen: "Ich habe großes Mitgefühl mit ihnen, weil ich das selbst erlebt habe", sagt sie.
Die 42-Jährige ist Geschäftsführerin einer Werbeagentur in Köln und geriet in eine persönliche Zerreißprobe, seitdem sie innerhalb kurzer Zeit in zwei großen deutschen Talkshows aufgetreten ist. Bei "Stern TV" sagte sie: "Straffällige Flüchtlinge müssen ausgewiesen und abgeschoben werden. Da geht kein Weg daran vorbei." Oder: "Die Grenzen besser kontrollieren und zur Not zumachen, keine Flüchtlinge mehr reinlassen."

Flüchtlinge
Diese Ängste haben die Deutschen
Dann trat sie Ende Januar bei "Hart aber fair" auf und erzählte von ihrer großen Angst seit den sexuellen Übergriffen in der Silvesternacht am Kölner Hauptbahnhof. Sie wollte eine Pauschalisierung vermeiden und betonte. "Wenn Hunderte von deutschen Männern in dieser Silvesternacht Frauen angegriffen hätten, wären das für mich auch Kriminelle. Ich spreche nur von Kriminellen."
Die Deutsch-Iranerin ist selbstbewusst und vertritt energisch ihre Meinung. Sie ähnelt der griechischstämmigen Polizistin Tania Kambouri, die in einem Buch über ihren Alltag die Respektlosigkeit und Aggressivität von jungen muslimischen Männern beschreibt.
Ihr "ekelhaftes" Erlebnis aus der Silvesternacht
Pohl bekommt nach den Sendungen viel Lob auf ihrer Facebook-Seite. "Danke dass du das aussprichst, was andere sich nicht trauen würden zu sagen", schreibt ihr eine Frau.
Doch zugleich gibt es viele – sogar gute Freunde –, die Pohl mit ihren Äußerungen verschreckt. Die Enttäuschten schreiben ihr bei Facebook, dass sie die "Hetze" nicht in Ordnung fänden, dass sie "ausländerfeindlich" sei, dass sie pauschal Flüchtlinge verunglimpfe. Besonders betroffen ist sie über die Kritik einer sehr guten Freundin, die ebenfalls Migrantin ist.
Pohl verteidigt sich und betont immer wieder, dass sie nur kriminelle Flüchtlinge meine, und fragt, was ihre Kritiker mit den Straffälligen machen würden. "Man muss doch in so einem Land wie Deutschland seine Ängste und Sorgen äußern können, ohne attackiert und in die falsche Ecke gestellt zu werden!!!!", schreibt Pohl bei Facebook.
Die Silvesternacht von Köln hat bei der zweifachen Mutter vieles verändert. Es war jene verhängnisvolle Nacht, in der Hunderte Frauen am Hauptbahnhof sexuell belästigt und bestohlen werden, von "nordafrikanisch aussehenden Männern", wie es später heißt. Die Polizei Köln zählt etwa 1100 Strafanzeigen.
Tina 13 and one more user like this.
Tina 13 likes this.
Gestas likes this.
Sonia Chrisye
Man glaubt es ja kaum: Polizei ermittelt gegen Beamte, weil sie die Nacht von Köln öffentlich gemacht haben
Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 23.02.16 21:35 Uhr
Vier Tage haben die deutschen Medien gebraucht, um über die Massenbelästigungen zu berichten. Die Kölner Politik versuchte die Öffentlichkeit zu täuschen. Ohne Leaks aus der Polizei wäre das Ausmass des Exzesses nicht …More
Man glaubt es ja kaum: Polizei ermittelt gegen Beamte, weil sie die Nacht von Köln öffentlich gemacht haben
Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 23.02.16 21:35 Uhr
Vier Tage haben die deutschen Medien gebraucht, um über die Massenbelästigungen zu berichten. Die Kölner Politik versuchte die Öffentlichkeit zu täuschen. Ohne Leaks aus der Polizei wäre das Ausmass des Exzesses nicht bekannt geworden. Nun haben die Behörden nichts Wichtigeres zu tun, als den Whistleblower zu ermitteln. Das ist absurd.

Nach den massiven Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht in Köln ermittelt die Polizei der Süddeutschen Zeitung zufolge wegen möglicher Verletzungen des Dienstgeheimnisses. Es werde geprüft, wie etwa Einsatzprotokolle und Fotografien von Beweismitteln an die Öffentlichkeit gelangen konnten, schreibt die SZ unter Berufung auf einen Sprecher der Kölner Staatsanwaltschaft.

Ein interner Einsatzbericht der Bundespolizei hatte die Lage in der Silvesternacht so beschrieben: Frauen sollen einen Spießrutenlauf erlebt haben. Zudem seien die Beamten wegen der vielen Vorfälle «an die Grenze zur Frustration» gekommen. Die Kölner Polizei dagegen hatte die Stimmung in einer Pressemitteilung am Neujahrsmorgen als «friedlich» bezeichnet und die Öffentlichkeit erst zwei Tage später über die Übergriffe informiert.

Die deutschen überregionalen Medien haben über das Ereignis in Köln erst Tage später berichtet. Die Behörden haben versucht, die Tragweite der Ereignisse herunterzuspielen. Die zuständigen politischen Stellen – Kölner OB, Landesinnenminister, Ministerpräsidentin – haben sich hinter den Behörden verschanzt. Der Polizeipräsident wurde gefeuert. Politische Konsequenzen für den Zustand der Anarchie und die Vertuschungspolitik hat niemand gezogen. Eine wirkliche Aufklärung liegt bis heute nicht vor.

Hätten nicht einige Polizeibeamte die Wahrheit durch ihre Leaks ans Licht gebracht, würden die verantwortlichen Regierungsstellen und Partei-Ideologen vermutlich heute noch Halb- und Unwahrheiten verbreiten.
Angesichts des erheblichen Ausmaßes der Gewalt – nicht nur in Köln – fragt man sich, ob die Staatsanwaltschaft nichts Wichtigeres zu tun hat, als einen Maulwurf zu suchen.
Der Kollege/die Kollegin hat der Polizei nicht geschadet. Schaden fügen ihr jene zu, die aus opportunistischen Motiven Märchen erzählen und die Realität verzerrt darstellen. Damit schaden sie nicht nur der Polizei, sondern der gesamten Öffentlichkeit. Der Whistleblower, der die Fakten bekanntgemacht hat, hat der Gesellschaft dagegen einen großen Dienst erwiesen. Der «Maulwurf» von Köln ist kein Fall für das Disziplinargericht. Er (oder sie) ist ein Held.
Tina 13 and 4 more users like this.
Tina 13 likes this.
Gestas likes this.
Anno likes this.
speedy207 likes this.
a.t.m likes this.
Sonia Chrisye
Kriegsvorbereitungen: Die NATO bringt sich in Stellung
Peter Orzechowski
Weitgehend unbeachtet von der Öffentlichkeit rüstet die NATO an allen Fronten auf. Und das seit Monaten, wie ich hier immer wieder dargelegt habe. Jetzt aber beschleunigt das transatlantische Bündnis das Tempo. In Osteuropa und in Syrien braut sich ein NATO-Einsatz zusammen.

Ein weiterer Auszug aus diesem Artikel:
Die …More
Kriegsvorbereitungen: Die NATO bringt sich in Stellung
Peter Orzechowski
Weitgehend unbeachtet von der Öffentlichkeit rüstet die NATO an allen Fronten auf. Und das seit Monaten, wie ich hier immer wieder dargelegt habe. Jetzt aber beschleunigt das transatlantische Bündnis das Tempo. In Osteuropa und in Syrien braut sich ein NATO-Einsatz zusammen.

Ein weiterer Auszug aus diesem Artikel:
Die NATO nach Syrien
Im Nahen Osten will die NATO offenbar das Heft in die Hand nehmen. Die Vereinigten Staaten setzen die restlichen NATO-Mitglieder seit Tagen unter Druck, damit die Allianz eine »wichtigere Rolle im Kampf gegen die Terrormiliz IS im Irak und in Syrien« spielt.
Frankreich und Deutschland wehren sich noch gegen diesen Druck, weil sie befürchten, dass die Initiative eine Konfrontation mit Russland zur Folge haben könnte. Man wird beobachten müssen, ob diese Gegenwehr mit einem Terroranschlag in beiden Ländern innerhalb der nächsten Tage gebrochen werden wird.
Gestas likes this.
Sonia Chrisye
Gestas likes this.
Madeleine von Salem likes this.
Sonia Chrisye
Noch ein Wort zur Gefahr eines Bürgerkrieges:

Es kommt zu einem offenen Bruch mit der Bundesrepublik, wenn es so weitergeht wie bisher.
Der saarländische Innenminister Klaus Bouillon hat den drohenden Konflikt im Tagesspiegel auf den Punkt gebracht: „Kommen noch deutlich mehr Flüchtlinge dazu, dann wird es Unruhen und Gewalt geben und zwar in den Einrichtungen und auch zwischen Flüchtlingen …More
Noch ein Wort zur Gefahr eines Bürgerkrieges:

Es kommt zu einem offenen Bruch mit der Bundesrepublik, wenn es so weitergeht wie bisher.
Der saarländische Innenminister Klaus Bouillon hat den drohenden Konflikt im Tagesspiegel auf den Punkt gebracht: „Kommen noch deutlich mehr Flüchtlinge dazu, dann wird es Unruhen und Gewalt geben und zwar in den Einrichtungen und auch zwischen Flüchtlingen und der Bevölkerung.“ Wer sich abseits der Hochglanzwelten des Establishments bewegt, weiß, dass außer politisierten Studenten kaum jemand im Land willens ist, sich die Entwicklung ins Chaos weiter mit anzusehen. Diejenigen, die auch bereits wissen, wie sie dieses Szenario verhindern wollen, wenden sich derzeit massenhaft der AfD als Wähler und Mitglieder zu. Aber auch der Straßenprotest von PEGIDA, Identitärer Bewegung und des EinProzent-Netzwerkes nimmt weiter an Fahrt auf.
Wer unweigerlich in die Ecke getrieben wird, indem man ihm zunehmend seine Heimat nimmt, sein politisches Mitspracherecht und schließlich auch noch seine körperliche Unversehrtheit, der wird sich unweigerlich radikalisieren. Einfach, weil er nicht anders kann.
Gestas likes this.
Sonia Chrisye
speedy207 and one more user like this.
speedy207 likes this.
Gestas likes this.
One more comment from Sonia Chrisye
Sonia Chrisye
Radikalislamische Salafisten im Anzug? -- ARD - Bosnien-Herzegowina: Brückenkopf der Islamisten --- Den Antrag auf eine EU-Mitgliedschaft will Bosnien-Herzegowina nach angaben aus Brüssel noch in diesem Monat [Februar 2016] stellen.
speedy207 and one more user like this.
speedy207 likes this.
Gestas likes this.
Tina 13
Sonia Chrisye
Schulmädchen - sollen Flüchtlinge nicht provozieren: Bürgermeister sorgt für Entrüstung - Bürger sollen Flüchtlinge nicht provozieren --- Und das ist der Grund, über den uns der TV-Sender AL HAYAT aufklärt durch seine Analyse zu den sexuellen Übergriffen von Köln:
Es ist nicht verwegen sich vorzustellen, dass die hunderttausend muslimischen Jugendlichen und ledigen Männer in Deutschland, die …More
Schulmädchen - sollen Flüchtlinge nicht provozieren: Bürgermeister sorgt für Entrüstung - Bürger sollen Flüchtlinge nicht provozieren --- Und das ist der Grund, über den uns der TV-Sender AL HAYAT aufklärt durch seine Analyse zu den sexuellen Übergriffen von Köln:
Es ist nicht verwegen sich vorzustellen, dass die hunderttausend muslimischen Jugendlichen und ledigen Männer in Deutschland, die unter unheimlichen Hormonendruck leiden könnten, vor den schönen reizenden Frauen stehen und ihrem Propheten dieselbe Frage stellen, die seine Weggefährten und Zeitgenossen im 7Jahrhundert stellten: „Oh Gesandter Gottes, sollen wir uns kastrieren lassen?".
Mohammed, der Prophet des Islams, das größte Vorbild der Muslime für alle Zeiten, soll dies verboten haben und stattdessen den Sexgenuss für eine gewisse Zeit erlaubt haben. Der sagte: „Es ist euch erlaubt Sexgenuss zu haben, also habt ihn auch!“
Genauso Könnte der „edle Prophet“ heute zu den Muslimen reden: „Im Namen Allahs erlaube ich euch den Sexgenuss mit den „ungläubigen“ deutschen Blondinen, also habt ihn auch!“

Also, ihr lieben deutschen blonden Frauen: färbt eure Haare schwarz oder weiß. Vielleicht ist das ja nur ein kleiner ? - wirkungsvoller ? Schutz ?
Madeleine von Salem and 2 more users like this.
Madeleine von Salem likes this.
Tina 13 likes this.
Anno likes this.
15 more comments from Sonia Chrisye
Sonia Chrisye
Ein Gastbeitrag von Klaus-Peter Willsch
“Politik vorbei an Volk, Vernunft und Parlament”

Von Klaus-Peter Willsch

Sa, 30. Januar 2016

Während Politik und Medien das aktuelle Asylpaket feiern, kritisiert der CDU-Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch es als "Baldrian für erhitzte Gemüter". Lösungen würden verschleppt, das Recht weiter gebrochen.
Aktionismus statt Ursachenbekämpfung
Noch …
More
Ein Gastbeitrag von Klaus-Peter Willsch
“Politik vorbei an Volk, Vernunft und Parlament”

Von Klaus-Peter Willsch

Sa, 30. Januar 2016

Während Politik und Medien das aktuelle Asylpaket feiern, kritisiert der CDU-Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch es als "Baldrian für erhitzte Gemüter". Lösungen würden verschleppt, das Recht weiter gebrochen.
Aktionismus statt Ursachenbekämpfung
Noch mehr Baldrian
Lösungen werden verschleppt
Rechtliche Fragwürdigkeiten
Politik vorbei an Volk, Vernunft und Parlament

Ich möchte die Bürger ermutigen, ihre Abgeordneten aufzufordern, den tagtäglich tausendfach stattfindenden Verfassungsbruch an den deutschen Grenzen nicht einfach hinzunehmen. Wir brauchen jetzt eine Mehrheit, um diesen Wahnsinn zu beenden. In diesem Sinne: Vorwärts, zurück zur Vernunft!
Volltext: - “Politik vorbei an Volk, Vernunft und Parlament” - Illegale Einwanderung
Tina 13 likes this.
Sonia Chrisye
Video anhören: - Der Islamische Staat ist zu 100% Islam
Was im Islamischen Staat geschieht, ist eine exakte Wiederholung des Wirkens vom Begründer des Islams im 7. Jahrhundert auf der arabischen Halbinsel.

Die dort begangenen Grausamkeiten sind allesamt Ausführungen der Befehle ihres Gottes Allah, so wie sie Mohamed verkündete und im Koran festgehalten sind.

Mohammed begründete den Islam, …More
Video anhören: - Der Islamische Staat ist zu 100% Islam
Was im Islamischen Staat geschieht, ist eine exakte Wiederholung des Wirkens vom Begründer des Islams im 7. Jahrhundert auf der arabischen Halbinsel.

Die dort begangenen Grausamkeiten sind allesamt Ausführungen der Befehle ihres Gottes Allah, so wie sie Mohamed verkündete und im Koran festgehalten sind.

Mohammed begründete den Islam, er diktierte den Koran, er lebte alles als Kriegsfürst vor, er tötete eigenhändig, er befahl das Töten, er beraubte Andersgläubige und ließ rauben, er verfluchte Christen und Juden, diffamierte sie als Minderwertige, erklärte sie zu „Ungläubigen“, säuberte die arabische Halbinsel von ihnen und begründete auf dem Gebiet des heutigen Saudi-Arabiens den ersten Islamischen Staat, den er auch selber als weltlicher Herrscher anführte.
Gestas likes this.
Sonia Chrisye
Deutsche Depression
Autor dieses Beitrages - "Zurück zur ehrlichen und sachlichen Debatte - Deutsche Depression" - ist Markus Hibbeler. Er arbeitet als Fotograf in Oldenburg für Presse und Firmen.
Sonia Chrisye
Hoffentlich hat Prof. Dr. Karl Albrecht Schachtschneider Erfolg.
Demokratie braucht die ehrliche, offene Debatte (1)
Das kollektive schlechte Gewissen aufgrund des Dritten Reiches wird instrumentalisiert, obwohl teilweise noch nicht einmal die Generation unserer Eltern zu der Zeit lebte. Das schlechte Gewissen wurde uns eingetrichtert. Wir haben Hitler in der Schule gefühlt ein Dutzend Mal …More
Hoffentlich hat Prof. Dr. Karl Albrecht Schachtschneider Erfolg.
Demokratie braucht die ehrliche, offene Debatte (1)
Das kollektive schlechte Gewissen aufgrund des Dritten Reiches wird instrumentalisiert, obwohl teilweise noch nicht einmal die Generation unserer Eltern zu der Zeit lebte. Das schlechte Gewissen wurde uns eingetrichtert. Wir haben Hitler in der Schule gefühlt ein Dutzend Mal durchgenommen: in Sozialkunde, Geschichte, Religion, Deutsch, Ethik, Politik. Zumindest mir kam es vor, als bestünde die deutsche Geschichte zur Hälfte aus diesen zwölf Jahren. Ich möchte Hitler nicht relativieren, denn er ist einer der schlimmsten Verbrecher der Menschheitsgeschichte. Aber gerade deshalb können wir doch glücklich sein, dass wir jetzt in einem demokratischen Land leben – im Herzen von Europa, umgeben von Freunden, die einst Feinde waren.
Unsere einzige Pflicht als Gesellschaft besteht darin, unsere Demokratie zu bewahren, zu der auch eine ehrliche Debattenkultur gehört. Wenn aber die Vertreter der Political Correctness Themen und Meinungen tabuisieren, kann diese Debatte nicht mit der nötigen Offenheit geführt werden. Die Gesellschaft radikalisiert sich. Es passiert genau das, was wir gerade erleben. Ein schwacher Staat mit Helfersyndrom und uneingeschränkter, missverstandener Willkommenskultur, der nicht in der Lage ist, seine Grenzen zu schützen und kriminelle Flüchtlinge abzuschieben, vergiftet die Stimmung zusätzlich. In der öffentlichen Wahrnehmung werden fast diejenigen als schlimmer angesehen, die Straftaten von Migranten benennen als diejenigen, die sie verüben. Die Vertreter der Political Correctness schaden damit unserer Demokratie mehr als jeder im politisch Rechts genannten Spektrum.
Sonia Chrisye
Hoffentlich hat Prof. Dr. Karl Albrecht Schachtschneider Erfolg.
Bitte kein doppeltes Maß (2)
„Wir geben den Migranten einfach das Grundgesetz auf Arabisch oder übersetzen die Neujahrsansprache entsprechend“, das war und ist der Tenor. Dass viele der jungen männlichen muslimischen Flüchtlinge außer ihrer Mutter noch nie eine unverschleierte Frau gesehen und auch keinen Respekt vor westlich …More
Hoffentlich hat Prof. Dr. Karl Albrecht Schachtschneider Erfolg.
Bitte kein doppeltes Maß (2)
„Wir geben den Migranten einfach das Grundgesetz auf Arabisch oder übersetzen die Neujahrsansprache entsprechend“, das war und ist der Tenor. Dass viele der jungen männlichen muslimischen Flüchtlinge außer ihrer Mutter noch nie eine unverschleierte Frau gesehen und auch keinen Respekt vor westlich gekleideten Frauen haben, wird nicht realisiert oder es herrscht die Naivität vor, das könne man mit ein paar Integrationskursen schon hinbekommen. Selbst sachliche kritische Stimmen wurden unter „Dunkeldeutschland“ oder „Pack“ subsumiert. In den sozialen Netzwerken radikalisierten sich die Fronten weiter. Pegida und die Erfolge der AfD sind die Konsequenz dieser gescheiterten Debattenkultur – und nicht zuletzt ist auch die CDU schuld, die sich unter Merkel immer mehr nach links bewegt.
Wir haben keine konservative Partei mehr. Es ist wie auf einem Boot: Wir drohen zu kentern, weil sich alle auf der “korrekten” Seite drängeln. Die politische Korrektheit geht Hand in Hand mit einer Portion Verachtung Deutschland gegenüber. Ihre Vertreter schmücken sich auch oft mit einem Helfersyndrom, das ihnen ein moralisches Überlegenheitsgefühl gibt. Kritische Stimmen haben nichts zu melden, denn auch wenn gerade die Anhänger der politischen Korrektheit sich so gern gegen Pauschalisierung wenden, tun sie umgekehrt genau das: Sie diffamieren jeden Kritiker als „rechts“.
Sonia Chrisye
Professor Schachtschneider: Verfassungsbeschwerde gegen die Einwanderungspolitik der Bundesregierung
30.01.2016
Hier das dazugehörige Video: Pressekonferenz: Verfassungsklage gegen Merkels Asylchaos
Redaktion

Der Staatsrechtler Professor Karl Albrecht Schachtschneider wird in der kommenden Woche beim Bundesverfassungsgericht Verfassungsbeschwerde gegen die Einwanderungspolitik Deutschland…More
Professor Schachtschneider: Verfassungsbeschwerde gegen die Einwanderungspolitik der Bundesregierung
30.01.2016
Hier das dazugehörige Video: Pressekonferenz: Verfassungsklage gegen Merkels Asylchaos
Redaktion

Der Staatsrechtler Professor Karl Albrecht Schachtschneider wird in der kommenden Woche beim Bundesverfassungsgericht Verfassungsbeschwerde gegen die Einwanderungspolitik Deutschlands einlegen.
Sonia Chrisye
Aus der Tageszeitung DIE WELT vom 29. 01. 2016 - Ein 7-teiliger Beitrag zur Flüchtlingskrise "Ist Merkel schuld an Flüchtlingskrise? Wer sonst?"
"Ist Merkel schuld an Flüchtlingskrise? Wer sonst?"
Sonia Chrisye
Teil 7: - "Ist Merkel schuld an Flüchtlingskrise? Wer sonst?"

Die Welt: In Ihrem Buch haben Sie davor gewarnt, dass zu viele Migranten die soziale Struktur der Gesellschaft gefährden. Gerade nach den Übergriffen von Köln ist diese Gefahr doch real?
Collier: Das glaube ich nicht. Die Menschen werden erkennen, dass der Zustrom nur die Folge eines großen Politikfehlers war, der wieder behoben wird.…More
Teil 7: - "Ist Merkel schuld an Flüchtlingskrise? Wer sonst?"

Die Welt: In Ihrem Buch haben Sie davor gewarnt, dass zu viele Migranten die soziale Struktur der Gesellschaft gefährden. Gerade nach den Übergriffen von Köln ist diese Gefahr doch real?
Collier: Das glaube ich nicht. Die Menschen werden erkennen, dass der Zustrom nur die Folge eines großen Politikfehlers war, der wieder behoben wird. Aber sicher wird es mit der Integration schwierig. Diese wird umso schwieriger, je mehr Migranten sich in einem Land befinden und auf engem Raum zusammenleben. Denn dann sinkt die Notwendigkeit, sich wirklich kulturell und sprachlich für das Gastland zu öffnen. In der Folge entstehen schwer steuerbare Parallelgesellschaften.

Die Welt: Beispiele dafür gibt es zuhauf. Aber an welchen Ländern, die das Problem gut gelöst haben, könnte sich Europa denn ein Beispiel nehmen?
Collier: Die USA haben die Einwanderung erfolgreich für sich nutzen können. Und auch Kanada und Australien sind Beispiele für gute Integration. Beide Länder betreiben eine sehr selektive Zuwanderungspolitik. Kanada etwa nimmt nur 25.000 Syrer auf – und auch nur Familien, keine allein reisenden jungen Männer. Viele Probleme, über die Europa jetzt klagt, entstehen so gar nicht erst.
Sonia Chrisye
Teil 6: - "Ist Merkel schuld an Flüchtlingskrise? Wer sonst?"

Die Welt: Wenn es so einfach ist, warum streitet Europa dann über Grenzsicherung und Flüchtlingsobergrenzen?
Collier: Europa führt die völlig falsche Debatte. Die Europäische Union ist nicht zuständig für die Aufnahme der Flüchtlinge. Es ist aber sehr wohl zuständig dafür, seine eigenen Grenzen zu sichern, entweder gemeinschaftlich …More
Teil 6: - "Ist Merkel schuld an Flüchtlingskrise? Wer sonst?"

Die Welt: Wenn es so einfach ist, warum streitet Europa dann über Grenzsicherung und Flüchtlingsobergrenzen?
Collier: Europa führt die völlig falsche Debatte. Die Europäische Union ist nicht zuständig für die Aufnahme der Flüchtlinge. Es ist aber sehr wohl zuständig dafür, seine eigenen Grenzen zu sichern, entweder gemeinschaftlich oder, wenn das nicht geht, dann eben jeder Einzelstaat für sich. Ich verstehe nicht, warum darüber überhaupt debattiert wird.

Die Welt: Weil das Schengenabkommen, eine der zentralen Errungenschaften des Binnenmarktes, damit unweigerlich zu Grabe getragen würde.
Collier: Schengen ist doch längst tot. Und wissen Sie was: Das macht auch nichts. Meine Heimat Großbritannien ist auch nicht Teil des Schengenabkommens. Ich kann nicht erkennen, dass das irgendeinen Nachteil hätte. Schengen ist nur so ein theatralisches Symbol der Brüsseler Politiker. Man will damit so etwas wie einen europäischen Staat suggerieren. Aber Schengen hat nichts mit Europa zu tun. Was zählt, ist, dass wir von einem Land ins andere reisen können. Und das geht auch ohne Schengen.

Die Welt: Das sehen die Exporteure innerhalb der EU definitiv anders. Sie befürchten enorm steigende Kosten, wenn die Grenzbäume wieder unten sind.
Collier: Das Argument halte ich für vorgeschoben. Wenn ich nach Kontinentaleuropa einreise, zeige ich meinen Pass vor, das dauert zehn Sekunden, und mehr Aufwand ist das nicht. Wichtig ist, dass man frei reisen kann, und dafür braucht man kein Schengen. Es ist doch ganz einfach: Jedes Land ist dafür zuständig, seine eigenen Grenzen zu sichern. Sie können auch nicht einfach so nach Botsuana einreisen. Warum soll das in Europa anders sein?

Die Welt: Also wird Europa nicht an einem möglichen Ende von Schengen zerbrechen?
Collier: Europa wird überhaupt nicht zerbrechen. Das ist alles übertrieben. Das Problem wird gelöst werden, entweder durch die Staaten gemeinsam oder durch einzelstaatliche Lösungen.
Sonia Chrisye
Teil 5: - "Ist Merkel schuld an Flüchtlingskrise? Wer sonst?"

Die Welt: Aber der Libanon, die Türkei und Jordanien können die Last doch jetzt schon nicht mehr schultern.
Collier: Ich habe mir eines dieser Aufnahmelager in Jordanien angesehen. Das Leben dort ist nicht großartig, aber erträglich. Und nur darauf kommt es an. Wir müssen den Menschen, die ihre Heimat nicht freiwillig verlassen haben,…More
Teil 5: - "Ist Merkel schuld an Flüchtlingskrise? Wer sonst?"

Die Welt: Aber der Libanon, die Türkei und Jordanien können die Last doch jetzt schon nicht mehr schultern.
Collier: Ich habe mir eines dieser Aufnahmelager in Jordanien angesehen. Das Leben dort ist nicht großartig, aber erträglich. Und nur darauf kommt es an. Wir müssen den Menschen, die ihre Heimat nicht freiwillig verlassen haben, helfen. Aber deshalb haben sie noch lange keinen Anspruch auf einen Platz im europäischen Wohlstandshimmel.

Die Welt: Damit machen Sie es sich aber sehr einfach.
Collier: Nein, keineswegs. Natürlich sollen die Schwellenländer nicht auf den Kosten der Flüchtlingsversorgung sitzen bleiben. Es ist definitiv Sache der reichen Länder, sie dafür angemessen zu entschädigen.

Die Welt: Dann gefällt Ihnen Schäubles Vorschlag eines Marshallplans für die sicheren Anrainerländer?
Collier: Absolut, das ist genau der richtige Ansatz. Dreh- und Angelpunkt ist es allerdings, all diese Menschen wieder in Jobs zu bringen. Momentan haben die Flüchtlinge in den großen Auffanglagern in Jordanien oder der Türkei keine wirkliche Perspektive. Bringt man sie vor Ort in Jobs, schwindet auch der Anreiz, weiter nach Westeuropa zu ziehen. Wer Jobs schafft, hat auch eine gewisse Kontrolle über die Flüchtlinge. Zäune hingegen oder Schutzgeld für die Türkei sind weniger effektiv.

Die Welt: Wer soll denn diese Millionen von Jobs in Jordanien schaffen?
Collier: Die deutsche Wirtschaft ist dafür geradezu prädestiniert. Deutsche Unternehmen haben doch massenhaft Jobs nach Polen oder in die Türkei verlagert. Warum also nicht auch nach Jordanien?

Die Welt: Weil es dort unter anderem an der nötigen Infrastruktur, Absatzmärkten und ausgebildetem Personal fehlt?
Collier: Jordanien hat sogar extra Wirtschaftszonen eingerichtet, die bestens erschlossen sind. Auch müssen sie kein Kernphysiker sein, um in einer Werkhalle zu arbeiten. Die Syrer sind nicht schlechter qualifiziert als etwa die Türken.
Sonia Chrisye
Teil 4: - "Ist Merkel schuld an Flüchtlingskrise? Wer sonst?"

Die Welt: Das bedeutet?
Collier: Ganz einfach: Deutschland gefällt sich offensichtlich in der Retterrolle. Aber es grenzt an keines der Krisen- oder Kriegsländer. All diese Menschen, die zu Ihnen kommen, haben sich aus sicheren Drittstaaten auf den Weg gemacht. Deutschland hat keinen einzigen Syrer vor dem Tod gerettet. Im Gegenteil: …More
Teil 4: - "Ist Merkel schuld an Flüchtlingskrise? Wer sonst?"

Die Welt: Das bedeutet?
Collier: Ganz einfach: Deutschland gefällt sich offensichtlich in der Retterrolle. Aber es grenzt an keines der Krisen- oder Kriegsländer. All diese Menschen, die zu Ihnen kommen, haben sich aus sicheren Drittstaaten auf den Weg gemacht. Deutschland hat keinen einzigen Syrer vor dem Tod gerettet. Im Gegenteil: Deutschland hat trotz bester Absichten eher Tote auf dem Gewissen. Die Sache ist völlig aus dem Ruder gelaufen. Viele Menschen haben Merkels Worte als Einladung verstanden und sich danach überhaupt erst auf den gefährlichen Weg gemacht, haben ihre Ersparnisse geopfert und ihr Leben dubiosen Schleppern anvertraut.

Die Welt: Dann hat Ungarns Premier Viktor Orbán recht, wenn er Europa durch Zäune und Wälle vor dem Ansturm der Massen schützen will?
Collier: Mich interessiert in keiner Weise, was einzelne Politiker dazu zu sagen haben. Aber Grenzen und Zäune sind sicherlich nicht die Lösung für das Problem.

Die Welt: Sondern?
Collier: Es muss einen radikalen Schwenk in der Kommunikation geben. Europa muss klar sagen, dass sich die Wohlstandsmigranten gar nicht erst auf den Weg zu machen brauchen. Und auch die Flüchtlinge, die sich in Sicherheit bringen wollen, können das nicht länger in Europa tun, sondern in den sicheren Nachbarstaaten, ganz so, wie es völkerrechtlich festgelegt ist. Das Prinzip, dass sichere Anrainerstaaten Schutz bieten sollen, muss aus zwei Gründen zwingend gelten: Zum einen kommen die Flüchtlinge in das sichere Nachbarland am einfachsten hinein, ohne sich unnötig in Gefahr zu bringen. Und wenn wieder Frieden in ihrer Heimat herrscht, können die Flüchtlinge auch sehr einfach wieder zurück und beim Wiederaufbau helfen.

Die Welt: Viele Flüchtlinge in Deutschland scheinen sich allerdings langfristig hier niederlassen zu wollen.
Collier: Das wird in der ganzen Diskussion oft vergessen. Es machen sich vor allem die vergleichsweise gut ausgebildeten und relativ Wohlhabenden auf den Weg. Genau diese Menschen werden auch nicht wieder zurückgehen, wenn sie einmal im Westen Fuß gefasst haben. Den Krisenländern fehlen dann genau jene Menschen, die sie für eine stabile Zukunft am dringendsten brauchten.
Sonia Chrisye
Teil 3: - "Ist Merkel schuld an Flüchtlingskrise? Wer sonst?"

Die Welt: Derzeit befinden sich 60 Millionen Menschen auf der Flucht, so viele wie noch nie seit dem Zweiten Weltkrieg. Dennoch warnen Sie, dass dieser Exodus erst der Beginn sein könnte. Warum?
Paul Collier: Man muss da ganz klar unterscheiden. Wir haben es in dieser Flüchtlingskrise zum einen mit gescheiterten Staaten wie Syrien zu …More
Teil 3: - "Ist Merkel schuld an Flüchtlingskrise? Wer sonst?"

Die Welt: Derzeit befinden sich 60 Millionen Menschen auf der Flucht, so viele wie noch nie seit dem Zweiten Weltkrieg. Dennoch warnen Sie, dass dieser Exodus erst der Beginn sein könnte. Warum?
Paul Collier: Man muss da ganz klar unterscheiden. Wir haben es in dieser Flüchtlingskrise zum einen mit gescheiterten Staaten wie Syrien zu tun. Den Menschen, die von dort flüchten, geht es um das nackte Überleben. Da reden wir von ungefähr 14 Millionen Menschen. Und dann gibt es noch all jene, die in armen Ländern leben und sich auf den Weg in die reiche westliche Welt machen, um dort ihr Glück zu finden. Das sind Hunderte Millionen Menschen. Eine gewaltige Masse, die, wenn sie sich einmal in Bewegung setzt, kaum noch steuerbar ist.

Die Welt: Müssen wir uns darauf einstellen, dass sich halb Afrika auf den Weg macht?
Collier: Das Chaos in vielen afrikanischen Staaten nimmt definitiv zu. Der frühere Weltbank-Ökonom Serge Michaïlof vertritt ja die These, dass die Region südlich des Äquators das nächste Afghanistan werden könnte. Dort leben etwa 100 Millionen Menschen, und vor allem in Mali und im Niger ist die Lage bereits sehr instabil. Und dann kommt da die deutsche Kanzlerin und spricht davon, dass Europas Türen offen sind. Überlegen Sie doch einfach mal, wie das bei diesen Menschen ankommt.

Die Welt: Sie meinen, Angela Merkel ist schuld an der Flüchtlingskrise in Europa?
Collier: Wer sonst? Bis zum vergangenen Jahr waren Flüchtlinge für Europa kein großes Thema. Ich verstehe bis heute nicht, warum Frau Merkel so gehandelt hat. Sie hat Deutschland und Europa damit definitiv ein gewaltiges Problem aufgebürdet, das sich nun auch nicht mehr so einfach lösen lässt.

Die Welt: Wird das Merkel die Kanzlerschaft kosten?
Collier: Das kann ich beim besten Willen nicht beantworten. Aber was ich sagen kann: Durch ihre Kommunikation hat sie aus Flüchtlingen erst Migranten gemacht.
Sonia Chrisye
Teil 2: - "Ist Merkel schuld an Flüchtlingskrise? Wer sonst?"
Der ehemalige Direktor der Weltbank warnt vor falschen Tabus und plädiert für eine leidenschaftslose Analyse. Die Polarisierung zwischen Gegnern und Befürwortung der Einwanderung mischt er gehörig auf. Nichts verdeutlicht das mehr als sein wegweisendes Buch zum Thema Migration, das er 2014 unter dem Titel "Exodus: Warum wir Einwander…More
Teil 2: - "Ist Merkel schuld an Flüchtlingskrise? Wer sonst?"
Der ehemalige Direktor der Weltbank warnt vor falschen Tabus und plädiert für eine leidenschaftslose Analyse. Die Polarisierung zwischen Gegnern und Befürwortung der Einwanderung mischt er gehörig auf. Nichts verdeutlicht das mehr als sein wegweisendes Buch zum Thema Migration, das er 2014 unter dem Titel "Exodus: Warum wir Einwanderung neu regeln müssen" geschrieben hat. Der "Welt" gab der 62-jährige Brite, der selbst Enkel eines Einwanderers ist, exklusiv ein Interview.
Sonia Chrisye
"Ist Merkel schuld an Flüchtlingskrise? Wer sonst?"
Der Migrationsforscher Paul Collier weist allein Angela Merkel die Schuld an der Flüchtlingskrise zu. Die deutsche Einwanderungspolitik habe niemanden gerettet – sondern "eher Tote auf dem Gewissen".

Von Anja Ettel , Holger Zschäpitz

Foto: Getty Images Oxford-Ökonom Paul Collier hat mit seinem jüngsten Buch zum Thema Migration nicht nur in …More
"Ist Merkel schuld an Flüchtlingskrise? Wer sonst?"
Der Migrationsforscher Paul Collier weist allein Angela Merkel die Schuld an der Flüchtlingskrise zu. Die deutsche Einwanderungspolitik habe niemanden gerettet – sondern "eher Tote auf dem Gewissen".

Von Anja Ettel , Holger Zschäpitz

Foto: Getty Images Oxford-Ökonom Paul Collier hat mit seinem jüngsten Buch zum Thema Migration nicht nur in der Wissenschaft Furore gemacht. Er sieht keine Alternative zu Stabilisierung und zum Wiederaufbau der Heimatländer der Flüchtlinge
Paul Collier ist ein viel beschäftigter Mann. Der in Oxford lehrende Ökonom gehört zu den führenden Migrationsforschern weltweit. Seine Empfehlungen zur Lösung der größten Flüchtlingswelle seit dem Zweiten Weltkrieg sind gefragt. Gleich zu Beginn des Interviews mahnt er zur Eile, die Investorenlegende George Soros brauche Rat für die passende Entwicklungshilfe.
Gestas likes this.
Sonia Chrisye
Tina 13 and one more user like this.
Tina 13 likes this.
Gestas likes this.
Sonia Chrisye
Übersetzung -Übertragung:

Und im Vatikan hat noch Gesetz in Kraft , das verheiratet 13 Latka! Sorry Leute sind an den verschiedenen Formen auf der Suche! Neben "siksom" entspricht für sie "alte Pferde" aufpassen. Einige!
5 more comments from Sonia Chrisye
Sonia Chrisye
Aus dem Magazin - Kopten ohne Grenzen - Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten - Wichtige Infos über das Mohammed-System im Islam
[man muss ein wenig nach unten scrollen, um zum Text zu gelangen]
Gestas likes this.
Sonia Chrisye
Recht der Männer auf Sex mit toten Frauen
Mohamed begattete Fatma Bint Asaad,
die Mutter von Ali Ibn Abi Taleb, im Grab


„Nach Ibn Abbass: Als Fatma Bint Asaad, die Mutter von Ali Ibn Abi Taleb, starb, zog der Gesandte Allahs sein Gewand aus und legte es Fatma an. Dann beschlief er sie! Nachdem man Staub auf den Leichnam schüttete, fragten ihn die Versammelten: „Wir haben dich machen sehen, …More
Recht der Männer auf Sex mit toten Frauen
Mohamed begattete Fatma Bint Asaad,
die Mutter von Ali Ibn Abi Taleb, im Grab


„Nach Ibn Abbass: Als Fatma Bint Asaad, die Mutter von Ali Ibn Abi Taleb, starb, zog der Gesandte Allahs sein Gewand aus und legte es Fatma an. Dann beschlief er sie! Nachdem man Staub auf den Leichnam schüttete, fragten ihn die Versammelten: „Wir haben dich machen sehen, was du mit keinem gemacht hast“! Rasul Allah erwiderte: „Ich legte ihr mein Gewand an, damit ihr die Gewänder des Paradieses angelegt werden. Mit ihr schlief ich, um ihr die Qual im Grab zu ersparen. Sie war eine der besten Geschöpfe Allahs und nach Ali Ibn Abi Taleb war sie der beste Mensch zu mir“. {Dieses Gespräch bzw. Hadith überlieferte Altabarany in seinem Buch „Alawsat“. Zu finden in dem Buch „Mogamaa Alzawaaed wa Manbaa Alfawaed – zu Deutsch: Ansammlung der Überflüsse und Quelle der Nütze“ von Alhafez Nour Eldin Ali Ibn Abu Bakr Alhaithamy der im Jahr 807 gestorben war. Verfasst von den ehrwürdigen Gelehrten Aliraky und Ibn Hagar – Band Nr. 9 – Kapitel „Manakeb Fatma Bint Asaad“}. Über dieses ekelerregende Thema gibt es jede Menge von dem, was den stärksten Magen zum Umdrehen bringt. Zum Beispiel: „Im Islam ist es erlaubt die toten Frauen zu begatten. Und dagegen gibt es kein Haad (Strafe). Mit der Ehefrau kann der Moslem schlafen, ob lebend oder tot“ … „Man soll die tote Frau nicht erneut waschen, nachdem jemand mit ihr Sex hatte. Denn sie gleicht einem „Bahimaa – Tier“. Gewaschen muss aber das Glied des Mannes“. Für Warmaster und alle Abd Allahs und Mohameds Anbeter lasse die Texte in arabischer Sprache mit den Links, damit sie alles durchlesen und sich selber überzeugen, wie „fromm“ ihr Rasul war, den sie mehr als ihren Allah respektieren und wie Papageien sagen „Sala Allah alaih wa salam“, wenn sie seinen Namen hören. Das ist ein Topfen im Ozean des dreckigen Hamoo!
Gestas likes this.
Sonia Chrisye
Recht der Männer auf Sex mit toten Frauen

Dualität ist eines der Wesensmerkmale des Islam:

1. Seine Dualität der gemäßigten mekkanischen Anfangsphase und der zweiten, die erste Phase abrogierenden (tilgenden) medinensischen Spätphase und
2. sein duales Weltverständnis, das die Welt in eine “gute” Welt des Islam und eine “böse” Welt der “Ungläubigen” einteilt. Mit verheerenden Folgen…More
Recht der Männer auf Sex mit toten Frauen

Dualität ist eines der Wesensmerkmale des Islam:

1. Seine Dualität der gemäßigten mekkanischen Anfangsphase und der zweiten, die erste Phase abrogierenden (tilgenden) medinensischen Spätphase und
2. sein duales Weltverständnis, das die Welt in eine “gute” Welt des Islam und eine “böse” Welt der “Ungläubigen” einteilt. Mit verheerenden Folgen für die letztere.

Dual tritt der Islam auch – nach innen und außen – in einer verwirrenden, für Anhänger und Außenstehende anfangs nur schwer durchschaubaren Zweigestaltigkeit eines “guten”, “moderaten” und “bösen”, “kriegerischen” Islam auf. Zu welchem Islam der ienzelne Muslim sich letzten Endes bekennt, hängt fast ausschließlich von dessen Wissen über seine Religion ab. Alle Unteruschungen über die Gefährlichkeit des Islam kommen zum prinzipiell selben Ergenbnis: {Je näher ein Muslim seiner Religion ist, je besser er Koran und Hadith kennt, desto gefährlicher (im Sinne dschihadistischer, terroristischer und ungläubigenfeindlicher Handlungen) wird dieser}. Wie der wahre Islam aussieht, sieht man in den Bestrebungen ägyptischer Muslimbrüder, künftig Sex mit der verstorbenen Gattin ausübern zu können. Ganz legal, ganz nach dem Vorbild des Propheten und damit ganz islamisch.

Michael Mannheimer – michael-mannheimer.info/…/mohammed-als-vo…
Gestas likes this.
Sonia Chrisye
Recht der Männer auf Sex mit toten Frauen
Der Islam gibt seit 1400 Jahren
die psychopathologischen Elemente seines Gründers
an seine Gläubigen wider

Mohammed, der Erfinder des Islam, war ohne Frage ein psychisch schwer gestörter Massenmörder und sexueller Perversling. Er hatte Sex mit Tieren und zahlreichen Kindern (nicht nur mir Aisha, seiner Lieblinsgfrau, die er mit 9 Jahren beschlief) – …More
Recht der Männer auf Sex mit toten Frauen
Der Islam gibt seit 1400 Jahren
die psychopathologischen Elemente seines Gründers
an seine Gläubigen wider

Mohammed, der Erfinder des Islam, war ohne Frage ein psychisch schwer gestörter Massenmörder und sexueller Perversling. Er hatte Sex mit Tieren und zahlreichen Kindern (nicht nur mir Aisha, seiner Lieblinsgfrau, die er mit 9 Jahren beschlief) – sondern auch mit Kindern unter 6 Jahren. Sogar Sex mit Säuglingen wird ihm nachgesagt. Wer’s nicht glaubt, lese dazu die Fatwa von Ayathollah Khomeini, in welcher er just dies männlichen Muslimen als sexuelle “Abwechslung” erlaubt. Und wer weiß, dass sich Fatwas oder sosntige islamische Empfehlungen hochrangiger Geistlicher stets an Koran und den Hadith (die Überlieferungen über das Leben des Propheten) zu orientieren haben, weiß, dass es sich nicht um einen üblen Scherz eines perversen Ayathollas, sondern um eine todernste Angelegenheit des Islam handelt. Und weiß, dass eine Religion, die sich seit 1400 ausschließlich um ihren Gründer dreht, dessen psychopathologischen Züge weitergibt, ja weitergeben muss, wenn es – wie beim Islam – kein humanes oder aufgeklärtes Korrelativ innerhalb der Religion gibt. Bereits zu Zeiten Mohammeds fürchteten die Menschen des heutigen Saudi-Arabiens die Brutalität des neuen Religionsgründers, und Eltern fürchteten um ihre Töchter und um ihre Kleinkinder, wenn sich die Karawane des “Propheten” ihrem Dorf näherte. Niemand war sicher von der sexuellen Begehrlichkeit und religiösen Anmaßung des ehemaligen Kameltreibers. Schon damalige Menschen hielten Mohammed für abartig. Geschichtliche Erkenntnisse lassen daran heute keinen Zweifel.
Gestas likes this.
Sonia Chrisye
Recht der Männer auf Sex mit toten Frauen - Was Ulfkotte nicht schrieb (und möglicherweise nicht wusste) ist, dass sich der Vorstoß der Muslimbrüder auf einen Hadith bezieht, in welchem darüber berichtet wird, dass Mohammed selbst nekrophil war: Im Buch Al-Mutaki Al-Hindi, das auf der Hadith Sammlung von Jalal ul-Din Al-Suyuti beruht steht : {“Es erzählte nach der Gewähr von Ibn Abbas, daß Moha…More
Recht der Männer auf Sex mit toten Frauen - Was Ulfkotte nicht schrieb (und möglicherweise nicht wusste) ist, dass sich der Vorstoß der Muslimbrüder auf einen Hadith bezieht, in welchem darüber berichtet wird, dass Mohammed selbst nekrophil war: Im Buch Al-Mutaki Al-Hindi, das auf der Hadith Sammlung von Jalal ul-Din Al-Suyuti beruht steht : {“Es erzählte nach der Gewähr von Ibn Abbas, daß Mohammed … mit der (toten) Frau im Grab schlief, um ihr die Bürde des Grabes zu erleichtern …”}. Im (englischen) Wortlaut heißt es dazu: Narrated by Ibn Abbas: “I (Muhammad) put on her my shirt that she may wear the clothes of heaven, and I SLEPT with her in her coffin (grave) that I may lessen the pressure of the grave. She was the best of Allah’s creatures to me after Abu Talib”. The prophet was referring to Fatima, the mother of Ali.The Arabic scholar Demetrius explains : “The Arabic word used here for “slept” is “Id’tajat,” and literally means “lay down” with her. It is often used to mean, “lay down to have sex.” Muhammad is understood as saying that because he slept with her she has become like a wife to him so she will be considered like a “mother of the believers.” This will supposedly prevent her from being tormented in the grave, since Muslims believed that as people wait for the Judgment Day they will be tormented in the grave. “Reduce the pressure” here means that the torment won’t be as much because she is now a “mother of the believers” after Muhammad slept with her and “consummated” the union.” ]
Quellen: www.dailymail.co.uk/…/Egypts-plans-fa…
doctorbulldog.wordpress.com/…/obamas-arab-spr…
Gestas likes this.