"Die Amtskirche hat sich quasi ausgeschaltet"

Der steirische Lebensschützer Andreas Kirchmair kämpft seit Jahrzehnten für die Rechte ungeborener Kinder. Seit der Corona-Krise ist er auch eine Stimme für die Rechte geborener Bürger.

Morgen Samstag findet die nächste Veranstaltung von „Lebensquelle“ in Graz statt. Worum geht es?
Andreas Kirchmair: Die Amtskirche hat sich durch ihre bedingungslose Unterstützung der unmenschlichen und gottlosen Corona-Maßnahmen der Regierung quasi selbst ausgeschaltet. Daher fehlen in der Öffentlichkeit die Stimmen, die auf die spirituelle und religiöse Dimension dieser Krise hinweisen. Die Initiative „Österreich betet“ ist ein erster, wichtiger Impuls, der das Politische bewusst beiseite lässt. „Lebensquelle“ ist ebenfalls eine Laieninitiative, die auf jene Quellen unseres Glaubens hinweist, aus denen das „Wasser des Lebens strömt“ und nimmt zusätzlich klar und konkret zu den politischen Fragen der Krise und zu innerkirchlichen Fehlentwicklungen Stellung. Wer das Geschehen der letzten 2,5 Jahre aufmerksam verfolgt, wird merken, dass noch so fundierte rechtliche, medizinische und politische Gegenpositionen zum Narrativ zu wenig sind, um diese Krise zu bewältigen. Ohne eine spirituelle und religiöse Wende werden wir das nicht schaffen.

Was ist Ihr Resümee vom ersten Termin im Mai? Was waren die besten Erfahrungen?
Andreas Kirchmair: Das Spannende war, betend und singend durch die Grazer Innenstadt und dann in den Stadtpark zu ziehen und inmitten vieler Menschen, die dort ihren Freizeitaktivitäten nachgingen, unter freiem Himmel unsere katholischen Botschaften mit Worten und Musik zu verkünden. Etwa 15 Leute sind nähergekommen, haben zugehört und sich teilweise zu uns gesetzt.

Diakon Uwe Eglau wird am Samstag referieren. Er ist eines der Gesichter der Priesterinitiative „Priester22.at“ gegen Impfpflicht. Gibt es für „Lebensquelle“ auch sonst Unterstützung aus der Kirche?
Andreas Kirchmair: Das wird sich am Samstag zeigen. Natürlich bläst uns zum Beispiel von Seiten des Grazer Stadtpfarrers, bei dem wir im Vorfeld waren, ein kalter Wind ins Gesicht. Das macht es für Priester komplizierter. Aber was soll‘s. Wer nach der Wahrheit sucht, muss auch bereit sein, in der Kirche zu streiten. Auf den mutigen ehemaligen Wiener Polizeiseelsorger freue ich mich schon.

Warum lohnt es sich, dabei zu sein?
Andreas Kirchmair: Die Teilnehmer des ersten Termins im Mai waren alle sehr angetan von diesem aus der pastoralen Not geborenen, katholischen Experiment. Wir stehen an einer Zeitenwende, das Alte trägt nicht mehr und das Neue ist noch nicht da. Es gibt zahlreiche massive, jahrzehntelange Fehlentwicklungen in Gesellschaft und Kirche - so können wir nicht mehr weiter machen. Wahrscheinlich ist vielen noch nicht klar, wie groß der Umbruch ist, der da kommen muss.

Sunamis 49
Gebet um die Bekehrung eines Sünders. Heiliger Joseph, ich bitte Dich inständig , Du wollest mit barmherzigem Auge auf jenen unglücklichen Sünder..... herabblicken, der den Weg der Tugend und Gottseligkeit verlassen hat. Du weißt, wie unglücklich und gefährlich der Seelenzustand derjenigen ist, die Christus den Rücken gekehrt haben und elend in den Finsternissen der Sünde verstrickt sind. …More
Gebet um die Bekehrung eines Sünders. Heiliger Joseph, ich bitte Dich inständig , Du wollest mit barmherzigem Auge auf jenen unglücklichen Sünder..... herabblicken, der den Weg der Tugend und Gottseligkeit verlassen hat. Du weißt, wie unglücklich und gefährlich der Seelenzustand derjenigen ist, die Christus den Rücken gekehrt haben und elend in den Finsternissen der Sünde verstrickt sind. Erleuchte den Verstand jenes armen Sünders, damit er klar einsehe, daß wahre Zufriedenheit des Herzens nur in inniger Liebesvereinigung mit Jesus zu finden ist. Kräftige seinen Willen, damit er sich aufrichtig bekehrte, eine vollkommene Reue erwecke und fortan mit zartem Gewissen freudig seinem Gott und Heiland diene. Amen
viatorem
Sie ist nicht mehr.
Gast6 shares this
5560
" Wir stehen an einer Zeitenwende, das Alte trägt nicht mehr und das Neue ist noch nicht da. Es gibt zahlreiche massive, jahrzehntelange Fehlentwicklungen in Gesellschaft und Kirche - so können wir nicht mehr weiter machen. Wahrscheinlich ist vielen noch nicht klar, wie groß der Umbruch ist, der da kommen muss."
Maria Pocs
Danke für die Initiative.
Theresia Katharina
Die Amtskirche ist eine Kriecherkirche vor der Staatsdoktrin, die die Abtreibungen befürwortet, geworden. Bei den großen Demonstrationen gegen Abtreibung nehmen im Regelfall keine Oberhirten teil und nur wenige Priester. Am Ende der Demo in München vor einer Kirche durften wir nicht hinein, ein absolutes geistiges Armutszeugnis !!
Theresia Katharina
Mea est ultio, et ego retribuam in tempore, in quo labetur pes eorum!
Juxta est dies perditionis, et adesse festinat sors eorum.

Dtn 32,35
Die Rache ist mein; ich will vergelten. Zu seiner Zeit soll ihr Fuß gleiten; denn die Zeit ihres Unglücks ist nahe, und was über sie kommen soll, eilt herzu.
alte Übersetzung:
Mein ist die Rache und ich will vergelten zu seiner Zeit, auf dass ihr Fuß wanke; …More
Mea est ultio, et ego retribuam in tempore, in quo labetur pes eorum!
Juxta est dies perditionis, et adesse festinat sors eorum.

Dtn 32,35
Die Rache ist mein; ich will vergelten. Zu seiner Zeit soll ihr Fuß gleiten; denn die Zeit ihres Unglücks ist nahe, und was über sie kommen soll, eilt herzu.
alte Übersetzung:
Mein ist die Rache und ich will vergelten zu seiner Zeit, auf dass ihr Fuß wanke; schon nahet der Tag des Verderbens und die Zeiten eilen schnell heran
Erich Foltyn
der Widerstand gegen die Abtreibung ist ja noch die letzte Bastion, die sie verteidigen wollen, sonst kann jeder gleich zu den Grünen gehen anstatt in die Kirche
Winrich von Kniprode
Ich denke, das Neue ist schon da, aber noch nicht zu sehen. Es ist wie unter einer "Schneedecke" verborgen. Wenn die geschmolzen sein wird, dann werden überall Blüten da sein.
Goldfisch
Da hat er Recht - und deshalb sollte man auch keine Kirchensteuer mehr bezahlen - bevor dieser Wahnsinn nicht ein ENDE gefunden hat. Solange Bischöfe ihre Priester knechten - solange hat die Lehre Gottes das Aussetzen - denn in der Kirche unseres Dreifaltigen Gottes gibt es kein knechten - unterdrücken - lügen und betrügen.
Erich Foltyn
die sind geistig nur mehr in Richtung 3. Weltkrieg unterwegs
St.Athanasius
Der Teufel hat ihren Verstand verwirrt.