Lästige Personen ertragen ist eine nicht unbedeutende Tugend

Lästige Personen ertragen ist eine nicht unbedeutende
Tugend


Man sitzt in einer Gesprächsrunde und plötzlich kommt
ein heikles Thema auf. Was passiert gefühlt in 90% der
Fälle? Zuerst reden meistens die, die vom Thema keine
bis wenig Ahnung haben, aber davon in ausschweifender
Beredtsamkeit und pseudoethischem Mitgefühl umso mehr
Zeugnis ablegen wollen. Früher hat mich sowas genervt,
weil es für mich klar ist, dass man nur Fachleute reden
lassen sollte, aber diese Welt scheint eine besondere Vor-
liebe für Schwätzer und Wichtigtuer zu haben, die sich
dann sofort auf den Plan gerufen fühlen. Besonders als
Theologe hat man es da schwierig, da jeder seine Facon
von der Weltanschauung hat und diese eifersüchtig ver-
teidigt, wenn sie auch noch so weit von der Realität ent-
fernt ist. In alles Mögliche wollen sich die Leute ein-
mischen, auch solche, die kein Vater unser oder Ave Maria
mehr richtig auf die Reihe bringen. Eigentlich wären solche
gut beraten zu schweigen, doch wahrscheinlich um es zu
verdecken, reden gerade diese umso mehr.

Dann kommt noch dazu, dass sich die wirklich Frommen
und Klugen eher zurückhalten aus Respekt vor einer
komplexen Thematik und der gelehrteren Personen,
die anwesend sind. Außerdem lieben sie mehr die Stille
und haben es nicht nötig, sich in der Öffentlichkeit zu
profilieren. Somit bleibt man mit einer guten Meinung
oft ziemlich allein. Wie also umgehen mit einer Situation,
wo man andere Redner als nervige Hans Wurschten wahr-
nimmt?

Naja, das Erste wird wohl sein, zu erkennen, dass wir sie
bereits falsch beurteilt haben. Auch wenn sie sich wie
Hans Wurschten aufführen, muss man sie als arme irrege-
geführte Leute wahrnehmen, denn nur das entspricht der
Liebe. Dann sollte man ganz ruhig und gelassen bleiben
von dem Wissen her, dass es sowieso fast immer so läuft,
dass die Wahrheit nur von der kleinen Minderheit vertreten
wird. Irgendwann sagt man sich: Lass ihn reden, denn wenn
die Torheit ausgeredet hat, gibt es umso mehr Gründe, sie
abzulehnen. Danach lässt sich dann in aller Ruhe und Über-
legtheit entgegnen.

Dem Petrus, der anfangs ein rauheres und aufbrausenderes
Gemüt hatte, aber immer sich für die gute Sache einsetzend,
sagte Jesus einmal: „Lästige Personen zu ertragen ist eine
nicht unbedeutende Tugend. Übe sie!“
(Maria Valtorta, Der
Gottmensch, Kap. 140.)

Manchmal möchte man diese Wichtigtuer und Dampfplauderer
einfach zum Schweigen bringen, aber andererseits kann man
große Verdienste sammeln, wenn man sie geduldig erträgt,
was nicht heißt, dass man ihnen nicht entgegnen soll, denn
das geht auch ruhig und sachlich, ohne Beleidigung und auf-
brausende Art. Man gerät unbewusst oft in den Fehler, in
einem Gespräch Recht haben zu wollen, aber man muss
sich bewusst machen, dass, wenn man die Wahrheit Christi
vertritt, sowieso Recht hat, dazu braucht es keine Bestätigung
von Menschen und das Wort Gottes hat es auch nicht nötig,
verteidigt zu werden, denn es verteidigt sich selbst wie ein
Löwe, man muss es nur loslassen, sagt einmal der hl. Augus-
tinus.

Die Geduld wird eben darin geübt, dass man Unangenehmes
erträgt. In der Geduld bewährt sich die Liebe. Da kann man
dann sehen, ob sie schon wie Gold im Schmelzofen geläutert
wurde.

Um ruhig zu bleiben, kann man sich sagen: es gibt 1000
Möglichkeiten zu antworten. Such dir die Variante aus,
die dir gerade am klügsten erscheint und das ist diejenige,
die der Liebe am meisten entspricht, denn die größte
Weisheit ist die Liebe. Fühl dich hinein, was dem andern
und der Menge jetzt helfen könnte und sag dann einfach,
was dir, inspiriert von der Liebe des Heiligen Geistes,
einfällt.

Und an die Hans Wurschten da draußen, Verzeihung, an
diejenigen, die gerne viel reden ohne Fachwissen: Übt
euch in der Zurückhaltung, denn quantitatives Quasseln
sorgt für Unordnung, qualitatives Wissen für Ordnung!

Elista
Kolosser 3:13-15
13 Ertragt einander und vergebt euch gegenseitig, wenn jemand euch Unrecht getan hat. Denn auch Christus hat euch vergeben. 14 Wichtiger als alles andere ist die Liebe. Wenn ihr sie habt, wird euch nichts fehlen. Sie ist das Band, das euch verbindet. 15 Und der Friede, den Christus schenkt, soll euer ganzes Leben bestimmen. Gott hat euch dazu berufen, in Frieden miteinander zu …More
Kolosser 3:13-15
13 Ertragt einander und vergebt euch gegenseitig, wenn jemand euch Unrecht getan hat. Denn auch Christus hat euch vergeben. 14 Wichtiger als alles andere ist die Liebe. Wenn ihr sie habt, wird euch nichts fehlen. Sie ist das Band, das euch verbindet. 15 Und der Friede, den Christus schenkt, soll euer ganzes Leben bestimmen. Gott hat euch dazu berufen, in Frieden miteinander zu leben; ihr gehört ja alle zu dem einen Leib von Christus. Dankt Gott dafür!
Joannes Baptista shares this
709
Lästige Personen ertragen
Joannes Baptista
Dann sollte man ganz ruhig und gelassen bleiben
von dem Wissen her, dass es sowieso fast immer so läuft,
dass die Wahrheit nur von der kleinen Minderheit vertreten
wird. Irgendwann sagt man sich: Lass ihn reden, denn wenn
die Torheit ausgeredet hat, gibt es umso mehr Gründe, sie
abzulehnen. Danach lässt sich dann in aller Ruhe und Über-
legtheit entgegnen.
Joannes Baptista
Man gerät unbewusst oft in den Fehler, in
einem Gespräch Recht haben zu wollen, aber man muss
sich bewusst machen, dass, wenn man die Wahrheit Christi
vertritt, sowieso Recht hat, dazu braucht es keine Bestätigung
von Menschen und das Wort Gottes hat es auch nicht nötig,
verteidigt zu werden, denn es verteidigt sich selbst wie ein
Löwe, man muss es nur loslassen, sagt einmal der hl. Augus-
tinu…More
Man gerät unbewusst oft in den Fehler, in
einem Gespräch Recht haben zu wollen, aber man muss
sich bewusst machen, dass, wenn man die Wahrheit Christi
vertritt, sowieso Recht hat, dazu braucht es keine Bestätigung
von Menschen und das Wort Gottes hat es auch nicht nötig,
verteidigt zu werden, denn es verteidigt sich selbst wie ein
Löwe, man muss es nur loslassen, sagt einmal der hl. Augus-
tinus.
Joannes Baptista
Der leidende Theologe hat gesprochen - und er hat wahr und gut gesprochen.

Glückwunsch zu dieser gelungenen Betrachtung!
Heilwasser
Um ehrlich zu sein, ist es weniger meine aktuelle Erfahrung, eher was ich früher erlebt habe und von der Zukunft vermute.
Heilwasser
Das Deutsche Reich, England und Frankreich in ihren wirtschaftlichen Verhältnissen. (Zeitraum bis 1914 vor Kriegsbeginn)

Getreide – Ernte in Mio. Tonnen
DR = 28,8
Eng = 6
Fra = 16,6

Kartoffel – Ernte in Mio. Tonnen
DR = 54
Eng = 6,8
Fra = 16,7

Zucker Produktion in Mio. Tonnen
DR = 2,44
Eng = 0
Fra = 0,88

Kohlenlager in Mrd. Tonnen
DR = 423
Eng = 189
Fra = 18

Eisenerzlager in Mrd. Tonnen
DR …More
Das Deutsche Reich, England und Frankreich in ihren wirtschaftlichen Verhältnissen. (Zeitraum bis 1914 vor Kriegsbeginn)

Getreide – Ernte in Mio. Tonnen
DR = 28,8
Eng = 6
Fra = 16,6

Kartoffel – Ernte in Mio. Tonnen
DR = 54
Eng = 6,8
Fra = 16,7

Zucker Produktion in Mio. Tonnen
DR = 2,44
Eng = 0
Fra = 0,88

Kohlenlager in Mrd. Tonnen
DR = 423
Eng = 189
Fra = 18

Eisenerzlager in Mrd. Tonnen
DR = 3,9
Eng = 1,3
Fra = 3,3

Roheisengewinnung in Mio. Tonnen
DR = 17,9
Eng = 9,7
Fra = 4,9

Jährl. Leistungen der Sozialversicherung
DR = 425,6 Mio. Mark
Eng = 0
Fra = 24 Mio. Mark

Analphabeten auf je 10.000 Rekruten
DR = 2
Eng = 100
Fra = 320

Ausgaben für Schulwesen
DR = 878 Mio. Mark
Eng = 384 Mio. Mark
Fra = 261 Mio. Mark

Bücher-Erzeugung
DR = 34.800
Eng = 12.100
Fra = 9.600

Nobelpreise
DR = 14
Eng = 3
Fra = 3

Patente
DR = 7194
Eng = 1681
Fra = 1196

Jährl. Einkommen
DR = 43 Mrd. Mark
Eng = 35 Mrd. Mark
Fra = 25 Mrd. Mark

Volksvermögen
DR = 375 Mrd. Mark
Eng = 345 Mrd. Mark
Fra = 245 Mrd. Mark

Es ist wichtig den Wert unserer Heimat zu erkennen, um ihn dann schätzen zu wissen. Zahlen sind eine deutliche Aussage die für sich sprechen.

Gemeinsam für Thron und Reich, für Freiheit und Frieden!!
Joannes Baptista
Gigantisch!