Sonia Chrisye
Ihren Beitrag finde ich gut, ABER:
Wenn Angela Merkel glaubt, die Gleichheit gewählt zu haben, dann hat sie damit bewußt die Bürger unseres Landes getäuscht, da unterschiedliche Kulturen sich niemals angleichen können ohne ihre jeweilige Identität aufzugeben. Und dazu ist keine Seite bereit.
Das Ergebnis ihrer Gleichheit ist zum Chaos zerronnen.
Klaus Elmar Müller
Kommt aus der Sitzordnung im preußischen Parlament. Wichtig: FREIHEIT des Einzelnen (gegen Coronagesetze), LEBENSSCHUTZ auch der Ungeborenen, WOHLSTAND statt Enteignung oder Geldabschaffung, Bewahrung deutscher TRADITIONELLER KULTUR, also AfD ! @Joachim-Anna
Joachim-Anna
wobei ich dennoch mit dem bestehenden Geldsystem, nicht mit dem Zins, aber mit dem Zinseszins meine Probleme habe. Das Thema der Geldhortung ist deshalb für mich kein linkes Thema, sondern sollte den Blick auf die Machtstellung der Banken öffnen. Wer das Geldsystem beherrscht, steht über der Politik.
Joachim-Anna
Ein Nachtrag zum Thema Geld: Selbst das ungerechteste Geldsystem wäre in einer Gesellschaft erträglich, wenn bei einer ungleichen Wertverteilung wie wir sie ja überall sehen (der Stärkere frisst den Schwächeren) in unserer Gesellschaft ein Ausgleich im christlichen Sinne erfolgen würde. Dazu fallen mir immer wieder die Gleichnisse aus dem NT ein.
1Josua
In einem mittlerweile kommunistischen und glaubensfeindlichen autoritären Staat, der eine gesteuerte Staatskirche/Landeskirche gestattet, jedem wirklich Gläubigen aber den Krieg ansagt, da gilt ausnahmslos "jeder" als Rechts (nicht Rechtskonservativ, die meinen damit immer gleich Rechtsradikal), der kein Linksradikaler oder nicht linksradikal genug ist, weshalb sogar die bekennende Altkommunistin…More
In einem mittlerweile kommunistischen und glaubensfeindlichen autoritären Staat, der eine gesteuerte Staatskirche/Landeskirche gestattet, jedem wirklich Gläubigen aber den Krieg ansagt, da gilt ausnahmslos "jeder" als Rechts (nicht Rechtskonservativ, die meinen damit immer gleich Rechtsradikal), der kein Linksradikaler oder nicht linksradikal genug ist, weshalb sogar die bekennende Altkommunistin Sarah Wagenknecht in diesem kranken System von Mitgliedern ihrer eigenen Partei als "Rechts" bezeichnet wurde.
Josef aus Ebersberg
Rechts ist aus der Sicht von Linksaußen objektiv immer noch Links. Wie sich Linke selbst bezeichnen, ist nur für deren Anhänger relevant.
Joachim-Anna
doch was ist damit gemeint? Da gibt es gar nicht viel zu deuten. Worte und Symbole gibt es genug in unserer Sprache, die genau das aussagen, was in unser Kultur einen festen Bestand hat: Rechtgläubigkeit, das Recht, Gerechtigkeit, Recht haben, die rechte Meinung haben etc. Dagegen aber: linkisch, der ist ein linker Typ (ein falscher). Auch unser Herrgott hatte da in der Symbolik das Richtige …More
doch was ist damit gemeint? Da gibt es gar nicht viel zu deuten. Worte und Symbole gibt es genug in unserer Sprache, die genau das aussagen, was in unser Kultur einen festen Bestand hat: Rechtgläubigkeit, das Recht, Gerechtigkeit, Recht haben, die rechte Meinung haben etc. Dagegen aber: linkisch, der ist ein linker Typ (ein falscher). Auch unser Herrgott hatte da in der Symbolik das Richtige und Falsche verankert: der Räuber zu seiner Rechten am Kreuze, der das Böse, die Sünde, in seinem Leben bereute etc. Schlussendlich müssten wir also auch diese Begriffe in den Wörterbüchern nach dem Willen derzeitiger Regierender"neutralisieren".
Josef aus Ebersberg
Relativieren, nicht neutralisieren.
Joachim-Anna
Ich bleibe beim Neutralisieren, da man nach radikal- grünem Verständnis völlig neue Begriffe dafür erfinden müsste.
Joachim-Anna
Der radikale Flügel der Grünen, der sich ungeachtet anderer Meinungen, auch wenn sie mehrheitlich in der Partei vertreten sind, durchsetzen will. Genau genommen sind es auch die Positionen der radikal-roten Bewegungen. Die Trennung der artverwandten Ideologien wurde strategisch erzeugt, ein Konzept, das über Jahrzehnte reicht. So werden Mehrheiten gebildet, die man dann nach und nach zusammenführ…More
Der radikale Flügel der Grünen, der sich ungeachtet anderer Meinungen, auch wenn sie mehrheitlich in der Partei vertreten sind, durchsetzen will. Genau genommen sind es auch die Positionen der radikal-roten Bewegungen. Die Trennung der artverwandten Ideologien wurde strategisch erzeugt, ein Konzept, das über Jahrzehnte reicht. So werden Mehrheiten gebildet, die man dann nach und nach zusammenführt, um sie in einer gemeinsamen Regierung wieder zu vereinen, so wie die Deutschen jetzt eine Rot-Rot-Grüne Regierung bekommen. Das war immer das Ziel derjenigen, die in Wirklichkeit in D das Sagen haben. Und das sind nicht die Politiker!!!