Clicks5.5K
Carlus
9

Bischof Lehmann "Niemand weiß, warum es Homosexualität gibt"~ eine neue Lehre!

Der Mainzer Bischof Lehmann öffnet sich weltlichen Einflüssen: Er kann sich verheiratete Männer als Priester vorstellen. Schwulen gegenüber will er aus pragmatischen Gründen Toleranz walten lassen.

Der katholische Mainzer Bischof Karl Lehmann glaubt, dass auch verheiratete Männer zur Priesterweihe zugelassen werden könnten. Schon jetzt gebe es in der katholischen Kirche "ganz hervorragende" verheiratete Diakone, sagte der Kardinal in einem Gespräch für die Vierteljahres-Zeitschrift "Mainz".
"Da kann ich mir vorstellen, dass so jemand in einigen Jahren durchaus die Priesterweihe erhalten kann", fuhr der frühere Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz fort. Schwieriger sei die Frauenordination, denn trotz der Wertschätzung, die Jesus für Frauen empfunden habe, seien nur Männer in den engsten Kreis der zwölf Apostel berufen worden.
Lehmann sagte in dem Interview, persönlich sei er immer davon überzeugt gewesen, dass er den Weg der Ehelosigkeit gehen könne, obwohl auch er in jungen Jahren "ein paar Mal harmlos verliebt" gewesen sei. Er habe aber Verständnis, wenn andere sich wegen des Eheverzichts gegen eine Priesterlaufbahn entscheiden würden: "Die Lebensform des Zölibats ist sicherlich schwieriger geworden, weil sie immer weniger verstanden wird und die Anerkennung von außen fehlt."

Quelle und weiterlesen;
www.welt.de/…/Niemand-weiss-w…
Eremitin
Sie haben recht, lieber Albertus Magnus ! Als Familienvater sind Sie besonders gefordert und Sie nehmen diese Aufgabe sehr gut wahr! 👏
Albertus Magnus
@Eremitin

das Problem liegt tiefer.

Bis vor wenigen Jahrzehnten war es im Empfinden der Leute kein besonderes Drama, wenn jemand ohne ausgelebte Sexualität existiert hat.

Momentan leben wir in einer übersexualitisierten Zeit. Von allen Ecken und Enden drängt das Thema heran. Jede Zeitung ist schon voll damit. Wenn man wirklich seine Ruhe davon haben will darf man kein TV, kein Magazin, rein …More
@Eremitin

das Problem liegt tiefer.

Bis vor wenigen Jahrzehnten war es im Empfinden der Leute kein besonderes Drama, wenn jemand ohne ausgelebte Sexualität existiert hat.

Momentan leben wir in einer übersexualitisierten Zeit. Von allen Ecken und Enden drängt das Thema heran. Jede Zeitung ist schon voll damit. Wenn man wirklich seine Ruhe davon haben will darf man kein TV, kein Magazin, rein gar nix aufdrehen und anschauen. Grad im tiefen Wald ist noch Ruh.

Und das führt dazu, dass es in den Augen der meisten Menschen ein Ding der Unmöglichkeit ist, enthaltsam zu leben, was ja aufgrund der permanenten Überreizung auf diesem Gebiet auch tatsächlich nicht einfach ist. Und wenn ich mir anschau, dass in den Seminaren die Priester eher zu Sozialarbeitern als zu Klerikern ausgebildet werden, wundert mich gar nix.
Albertus Magnus
Eigentlich ist es schon überflüssig, permanent solche Nachrichten auf gtv zu stellen. Das hat keinen Neuigkeitswert, was da manche Bischöfe von sich geben. Is immer wieder das Gleiche. Gähn. Josephus hat in seinem Posting weiter unten absolut recht. Si tacuisses, philosophus manisses....

Die katholische Kirche hat andere Dinge zu bewältigen als die Boboprobleme in Mitteleuropa. Frauenordination,…More
Eigentlich ist es schon überflüssig, permanent solche Nachrichten auf gtv zu stellen. Das hat keinen Neuigkeitswert, was da manche Bischöfe von sich geben. Is immer wieder das Gleiche. Gähn. Josephus hat in seinem Posting weiter unten absolut recht. Si tacuisses, philosophus manisses....

Die katholische Kirche hat andere Dinge zu bewältigen als die Boboprobleme in Mitteleuropa. Frauenordination, Schwulitäten...absurd....

Die Deutschen und Österreicher sind saturierte und aussterbende Staaten bzw. Völker, die ganze Debatte um Zölibat, Schwuchteleien, Weiberwirtschaft usw. erledigt sich in ein paar Jahrzehnten hierorts von selbst. Dann werden wohl ganze Landstriche entvölkert sein (in meinem Zweitwohnsitz-Dorf gabs letztes Jahr 25 Todesfälle und zwei oder drei Geburten) und in den Städten gibt's Sodom und Gomorrha - oder den Muezzin und die entsprechende Herrschaft dazu.
Eremitin
Kardinal Lehmann hat überhaupt nicht Schlimmes gesagt- er spricht hier von den viri probati und ansonsten hat CrimsonKing recht, steht im Katechismus.
Es geht um Veranlagung, nicht Handlung! Das ist schon lange die Lehre der Kirche!
CrimsonKing
@a.t.m.: "dass Menschen so sind" (homosexuell sein) ist etwas anderes als homosexuell zu handeln. Die Kirche verurteilt das eine, toleriert das andere. Insofern entspricht die Aussagevder kirchlichen Lehre. Oder irre ich mich?
Iacobus
Lehmann: "Schwieriger sei die Frauenordination"
- Das will im Klartext heißen: "wird länger dauern bis wir es so hinbiegen, werden wir aber auch schaffen"

Lehmann hat nix mehr mit der Kirche zu tun.
Josephus
Logorrhö-Verdacht
Ach wie schön wäre es, wenn ehrwürdige alte Kleriker einfach einmal schweigen würden und es sich verkniffen uns mitzuteilen, was sie sich alles vorstellen könnten.
a.t.m
Aber das ist sicher nicht Lehre der Kirche:

"Ich muss dann einfach eine gewisse Toleranz walten lassen, dass Menschen so sind",

KKK 2359
Homosexuelle Menschen sind zur Keuschheit gerufen. Durch die Tugenden der Selbstbeherrschung, die zur inneren Freiheit erziehen, können und sollen sie sich - vielleicht auch mit Hilfe einer selbstlosen Freundschaft - durch das Gebet und die sakramentale …More
Aber das ist sicher nicht Lehre der Kirche:

"Ich muss dann einfach eine gewisse Toleranz walten lassen, dass Menschen so sind",

KKK 2359
Homosexuelle Menschen sind zur Keuschheit gerufen. Durch die Tugenden der Selbstbeherrschung, die zur inneren Freiheit erziehen, können und sollen sie sich - vielleicht auch mit Hilfe einer selbstlosen Freundschaft - durch das Gebet und die sakramentale Gnade Schritt um Schritt, aber entschieden der christlichen Vollkommenheit annähern.
Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen.
CrimsonKing
Wieso denn "neue Lehre"? So steht es auch im Katechismus: 2357 "ihre psychische Entstehung ist noch weitgehend ungeklärt".