Clicks4.9K

Die Nachfolge Christi - Nr. 6

Thomas von Kempen
2
Die vier Bücher der Nachfolge Christi (De imitatione Christi) Von Thomas von Kempen. Erstes Buch: Anleitung zum geistlichen Leben 6. Kapitel: Von den ungeordneten Trieben (Auszüge) ------------ …More
Die vier Bücher der Nachfolge Christi
(De imitatione Christi)
Von Thomas von Kempen.

Erstes Buch:
Anleitung zum geistlichen Leben

6. Kapitel:
Von den ungeordneten Trieben

(Auszüge)

------------

Weitere Informationen zum Buch:

Klicken Sie auf den Namen:
"Thomas von Kempen"
Thomas von Kempen
Am 27. Oktober erscheint das nächste Kapitel
Thomas von Kempen
Das komplette 6. Kapitel zum nachlesen:

--------------

Von den ungeordneten Trieben

--------------

Wann immer der Mensch etwas außer der Ordnung begehrt, wird er uneins mit sich.

Der Stolze und der Geizige finden nie Ruhe. Der Arme im Geiste und der Demütige leben in der Fülle des Friedens.

Ein Mensch, der sich noch nicht gänzlich gestorben ist, verfällt der Versuchung schnell und unterl…More
Das komplette 6. Kapitel zum nachlesen:

--------------

Von den ungeordneten Trieben

--------------

Wann immer der Mensch etwas außer der Ordnung begehrt, wird er uneins mit sich.

Der Stolze und der Geizige finden nie Ruhe. Der Arme im Geiste und der Demütige leben in der Fülle des Friedens.

Ein Mensch, der sich noch nicht gänzlich gestorben ist, verfällt der Versuchung schnell und unterliegt in Kleinigkeiten.

Der Schwache im Geiste, der irgendwie noch dem Fleisch und den Sinnen nachhängt, kann sich nur schwer völlig vom irdischen Begehren lösen.

Er wird oft traurig, wenn er entsagt, auch leicht unwillig, wenn ihm einer widerstreitet.

Sobald ihm aber sein Begehren erfüllt ist, drückt ihn das Gewissen. Denn er hat seiner Leidenschaft nachgegeben, die ihm nicht zum ersehnten Frieden verhilft.

Im Widerstand zur Leidenschaft findet man den wahren Frieden des Herzens, nicht in ihrer Fron.

Das Herz des fleischlichen Menschen kennt keinen Frieden, ebenso wenig der Mensch des Äußeren; der glühende geistliche Mensch hat ihn.