Durchgesickert: Vatikanischer Fragebogen zur Suche nach Bischofskandidaten

Die Bischofskongregation hat einen Fragebogen an die Nuntiaturen geschickt, der bei der Suche nach potentiellen Bischofskandidaten dienlich sein soll, berichtet SeteMargens.com (17. September). In …
Escorial
Das sind aber alles oberflächliche Ziele. In den Kriterien steht nichts von einem Kandidat, der es versteht richtig Beichte zu hören, eucharistische Anbetung zu halten, zu Gebet und Buße aufzurufen, der die Sünder bekehren kann, der vor allem ein Mann des Gebetes ist. So oberflächliche, dumme und fast schon gottlose Ziele entwerfen blinde Hirten, die so viele in die Irre führen.
Goldfisch
je verwässerter die Lehre, desto flüssiger das Priestertum - und verflüssigt ist der Bischof, den man vor lauter Aqua nicht mehr findet!
Anno
Ich habe mich bei Marx, Overbeck und andere immer gefragt, wie solch durchschnittliche oder sogar unterdurchschnittliche Geister in das Bischofsamt gelangen konnten.
Meine Erklärung ist, dass sie äußerst anpassungsfähig, opportunistisch und gut vernetzt waren und daher unfähig für die okkupierten Ämter sind.
Kreidfeuer
Moselanus
Ganz normale Fragen.
Solimões
?????
Moselanus
Finden Sie die Fragen ungewöhnlich?
Moselanus
Ich kann auswendig den Canon im 17er Codex nicht nennen, aber darin hieß es wörtlich übersetzt, der Bischof müsse eine "Wohlgestalt" sein. 😉
Solimões
was wollen Sie mit den normalen Fragen sagen?

Es ist nichts neues.
Kreidfeuer
Ich kann auswendig den Canon im 17er Codex nicht nennen, aber darin hieß es wörtlich übersetzt, der Bischof müsse eine "Wohlgestalt" sein. 😉

Das ist aber eine ziemlich blumige Übersetzung des lat. 'idoneum' in can. 330 😊

ps: Haben Sie eine Onlinequelle für eine approbierte Übersetzung auf deutsch? @Moselanus
Solimões
idoneus heisst "geeignet", kommt von videre, anschaulich, tüchtig.

Die Anforderungen sind zudem beim heiligen Paulus angeführt; vor allem soll einer nicht Neophyt sein und politisch angesehen.
In der Tradition (= Kirche) heisst es dann weiter, er solle promoviert oder zumindestens in einer theologischen Disziplin erfahren sein.
Alles heute unter einen Hut zu bringen ist wohl DIE entscheidende …More
idoneus heisst "geeignet", kommt von videre, anschaulich, tüchtig.

Die Anforderungen sind zudem beim heiligen Paulus angeführt; vor allem soll einer nicht Neophyt sein und politisch angesehen.
In der Tradition (= Kirche) heisst es dann weiter, er solle promoviert oder zumindestens in einer theologischen Disziplin erfahren sein.
Alles heute unter einen Hut zu bringen ist wohl DIE entscheidende Schwierigkeit, einen Bischof zu finden.
Kreidfeuer
Auch Katechumenen werden anhand dieser Fragen abgeklopft. „Du akzeptierst V2 nicht? Fein, dann werde ich dich nicht taufen.“

Wer solche Hirten hat, braucht für den Schlachter nicht zu sorgen.
Solimões
Das ist nichts Neues. 🥱 🥱
Kreidfeuer
Deswegen stinkt‘s umso mehr.
Solimões
Die Kirche predigt die Erneuerung, aber merkt nicht, dass auch die Bischöfe nach den Kriterien einer veränderten Zeit gesucht werden müssten. = eine echte Umfrage machen, und dann eine Entscheidung fällen. Dass in Ch eine 16monatige Vakanz herrscht, zeigt, dass man gar nicht zu suchen weiss.