Timotheus
Deutsche Kirchenführer sind auffallend still.
Solche gefährlichen Übergriffe von Flüchtlingen passen
nicht ins bischöfliche ideologische Weltbild.
Da spendet man lieber aus Kirchensteuermitteln
große Summen an Flüchtlingsschiffe.
😡 😡 😡
Pilgrim_Pilger
Hier muss sich die Kirche in den betroffenen Diözesen eindeutig auf der Seite der Missbrauchsopfer Stellung nehmen, wie ich hoffe am kommenden Sonntag in jeder Predigt. Eventuell reicht in den betroffenen Diözesen auch noch die Zeit zur Verfassung eines kurzen Hirtenbriefs, in dem diese abscheulichen und entsetzlichen Straftaten bisher nicht bekannten Ausmaßes in Friedenszeiten scharf verurteilt …More
Hier muss sich die Kirche in den betroffenen Diözesen eindeutig auf der Seite der Missbrauchsopfer Stellung nehmen, wie ich hoffe am kommenden Sonntag in jeder Predigt. Eventuell reicht in den betroffenen Diözesen auch noch die Zeit zur Verfassung eines kurzen Hirtenbriefs, in dem diese abscheulichen und entsetzlichen Straftaten bisher nicht bekannten Ausmaßes in Friedenszeiten scharf verurteilt werden.
Klaus Elmar Müller
Kritik an Migranten erscheint den Bischöfen nicht opportun. Es geht nicht um das Schicksal der Opfer, sondern darum, sich dem Mainstream anzubiedern. Deshalb greifen Bischöfe zur Zeit (Febr. 2021) ihre Vorgänger an. "Tua-Culpismus" statt normaler "mea culpa" im Confiteor.