HerzMariae
342.1K
Bilder einer verkehrten Welt. Sagt mehr als alle WorteMore
Bilder einer verkehrten Welt.
Sagt mehr als alle Worte
Waagerl
Diskussionen führen zu nichts - von vielen missbraucht zu ihrer eigenen Rechtfertigung. Kompromisse suchen heisst; sich als Werkzeug des Widersachers missbrauchen lassen!
Röm 1:32 Sie kennen gar wohl die Satzung Gottes, daß alle, die solches treiben, den Tod verdienen, doch tun sie es nicht nur selber, sondern spenden auch noch Beifall denen, die es treiben.

Gal 6:7+8 Täuscht euch nicht, Gott …More
Diskussionen führen zu nichts - von vielen missbraucht zu ihrer eigenen Rechtfertigung. Kompromisse suchen heisst; sich als Werkzeug des Widersachers missbrauchen lassen!
Röm 1:32 Sie kennen gar wohl die Satzung Gottes, daß alle, die solches treiben, den Tod verdienen, doch tun sie es nicht nur selber, sondern spenden auch noch Beifall denen, die es treiben.


Gal 6:7+8 Täuscht euch nicht, Gott läßt seiner nicht spotten; denn was einer sät, das wird er auch ernten: wer auf sein Fleisch sät, wird vom Fleische Verderben ernten; wer auf den Geist sät, wird vom Geiste ewiges Leben ernten.
kath-zdw.ch/…/Homosexualitaet…
Nicky41
Zusammengefasst : 😀 und nun 🤗 .
Waagerl
Nicky41 schrieb;
@Waagerl ihnen werfe ich Diskriminierung eines einzelnen Menschen vor. Und nun bitte ich sie, mich namentlich nicht mehr zu erwähnen.Ich kann ihren "Dünnschiss" nicht mehr lesen.Schreiben sie allgemein was sie wollen,aber lassen mich da raus Meine Güte, lassen sie sich professionell helfen. Sie sind krank. Armes Ding.
+++
Fassen wir mal zusammen:-Diskriminierung:
-Dünnschiss,
-…
More
Nicky41 schrieb;
@Waagerl ihnen werfe ich Diskriminierung eines einzelnen Menschen vor. Und nun bitte ich sie, mich namentlich nicht mehr zu erwähnen.Ich kann ihren "Dünnschiss" nicht mehr lesen.Schreiben sie allgemein was sie wollen,aber lassen mich da raus Meine Güte, lassen sie sich professionell helfen. Sie sind krank. Armes Ding.
+++
Fassen wir mal zusammen:-Diskriminierung:

-Dünnschiss,
-lassen sie sich professionell helfen.
-Sie sind krank.

-Armes Ding.

Schrieb Nicky41... wenn ich das schon lese, dann könnte ich 🤮 Ja @Waagerl, genau das schrieb ich. Denn ich sehe in erster Linie den Menschen und nicht seine sexuelle Gesinnung. Oberflächliches Weib du. Du bist eune Schande für jeden Christen. Bei dir fehlt es an allem.

-Denn ich sehe in erster Linie den Menschen
-nicht seine sexuelle Gesinnung
-Du bist eune Schande für jeden Christen.
-Bei dir fehlt es an allem

Sehr vorbildliche Christin, toll wie Sie sich immer wieder selbst übertreffen!

Und ja warum sollte ich Sie nicht beim Namen erwähnen, Sie tun es ja ebenso. Oder haben Sie etwas zu verbergen?
Liberanosamalo
So ist es, tapferes @Waagerl, eine bessere "Auszeichnung" kann es doch nicht geben, als wenn der Satan tobt und mal so richtig die Sau raus lässt! 😀 😁
Nicky41
Schrieb Nicky41... wenn ich das schon lese, dann könnte ich 🤮 Ja @Waagerl, genau das schrieb ich. Denn ich sehe in erster Linie den Menschen und nicht seine sexuelle Gesinnung. Oberflächliches Weib du. Du bist eine Schande für jeden Christen. Bei dir fehlt es an allem.
Nicky41
@Waagerl ihnen werfe ich Diskriminierung eines einzelnen Menschen vor. Und nun bitte ich sie, mich namentlich nicht mehr zu erwähnen.Ich kann ihren "Dünnschiss" nicht mehr lesen.Schreiben sie allgemein was sie wollen,aber lassen mich da raus Meine Güte, lassen sie sich professionell helfen. Sie sind krank. Armes Ding .
Liberanosamalo
Katholiken, die (wohlgemerkt in einem katholischen Forum) ihren Glauben verteidigen als gefährlich, böse und krank zu bezeichnen ist natürlich keine Diskriminierung für Ihresgleichen.
Nicky41
Also sind alle Homosexuellen schlechte Menschen ? @Liberanosamalo Haben sie gelesen, was diese Person seit Wochen von sich gibt? Scheinbar nicht
Liberanosamalo
Würden Sie obigen "Herren" als Tagesmutter für Ihre Kinder engagieren?
Nicky41
Ganz ehrlich? Ja.
@Liberanosamalo
Waagerl
Genau das ist gefährlich und sicher nicht die homosexuellen Menschen. schrieb @Nicky41
+++
Wer gegen Homosexualität schreibt oder spricht, dem wird ein extrem rauer Wind entgegenwehen. Er wird als „Ketzer“, Egoist oder „Hinterwäldler“ beschimpft. Man wird ihm Diskriminierung einer Minderheit vorwerfen.

Der satanistische Ursprung der Schwulenbewegung
Die moderne Schwulenbewegung ist keine …More
Genau das ist gefährlich und sicher nicht die homosexuellen Menschen. schrieb @Nicky41

+++

Wer gegen Homosexualität schreibt oder spricht, dem wird ein extrem rauer Wind entgegenwehen. Er wird als „Ketzer“, Egoist oder „Hinterwäldler“ beschimpft. Man wird ihm Diskriminierung einer Minderheit vorwerfen.


Der satanistische Ursprung der Schwulenbewegung

Die moderne Schwulenbewegung ist keine Emanzipationsbewegung, die spontan aus den Völkern entstand, um angebliche Ungerechtigkeiten zu beseitigen. Das Video zeigt auf, dass sie satanistische Ursprünge hat, insbesondere in der Person des Satanisten Aleister Crowley, und zu dem Zweck geschaffen wurde, die Menschheit moralisch zu verderben und für die Neue Weltordnung (New World Order) und die Terrorherrschaft des Antichrists (getarnt als philanthropischer Wohltäter) bereit zu machen.

kath-zdw.ch/maria/texte/Homosex

Und der Völkerapostel Paulus bekräftigt:

Römerbrief 1, 24-32 Roemer._Kap.1


Darum gab sie Gott in den Gelüsten ihrer Herzen der Unlauterkeit preis, so daß geschändet wurden ihre Leiber an ihnen, die Gottes Wahrheit vertauschten mit der Lüge und anbetend das Geschaffene verehrten an Stelle des Schöpfers, der zu preisen ist in Ewigkeit. Amen. Darum gab sie Gott schmählichen Begierden preis; denn ihre Frauen vertauschten den natürlichen Verkehr mit dem widernatürlichen, und ebenso verließen auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau und entbrannten in ihrer Gier zueinander; Männer treiben an Männern das Schandbare und empfangen den ihrer Verirrung gebührenden Lohn an sich selber. Und wie sie es verwarfen, Gott in der Erkenntnis zu wahren, so gab Gott sie preis einem verwerflichen Sinn, so daß sie tun, was wider die Ordnung ist, erfüllt von aller Frevelhaftigkeit, Schlechtigkeit, [Unzucht,] Habsucht, Bosheit, voll Neid, Mord, Streit, Hinterlist, Tücke, übelredend, verleumderisch, gottfeindlich, überheblich, großsprecherisch, prahlsüchtig, findig im Bösen, widersetzlich gegen die Eltern, unverständig, unbeständig, herzlos und ohne Erbarmen. Sie kennen gar wohl die Satzung Gottes, daß alle, die solches treiben, den Tod verdienen, doch tun sie es nicht nur selber, sondern spenden auch noch Beifall denen, die es treiben.
Waagerl
@Nicky41 Die Oberflächlichkeit einiger User ist unfassbar. Hier werden MENSCHEN herabgewürdigt aufgrund einer Momentaufnahme ohne jegliches Hintergrundwissen. 🤐 aufgrund ihrer Gesinnung. 🤮
.+++
Der Egoismus, die ungeregelte Selbstliebe, ist die Hauptursache aller Sünden und allen auf dem Vernunftwege nicht zu erklärenden Elends. Die Eigenliebe hat noch weitere Folgen, die so zahlreich sind, …More
@Nicky41 Die Oberflächlichkeit einiger User ist unfassbar. Hier werden MENSCHEN herabgewürdigt aufgrund einer Momentaufnahme ohne jegliches Hintergrundwissen. 🤐 aufgrund ihrer Gesinnung. 🤮

.+++
Der Egoismus, die ungeregelte Selbstliebe, ist die Hauptursache aller Sünden und allen auf dem Vernunftwege nicht zu erklärenden Elends. Die Eigenliebe hat noch weitere Folgen, die so zahlreich sind, dass kein Psychologe je eine vollständige Liste davon aufgestellt hat. Die Eigenliebe, jener Lebensfehler, der ein Gefolge von sieben Hauptsünden ausbrütet, steckt hinter allen ungeregelten Verhaltensweisen.

Die Hauptsünden aber, die sieben Sargträger des Charakters, sind die Hoffart, der Geiz, der Neid, die Unkeuschheit, der Zorn, die Unmässigkeit und die Trägheit. Auf diese sieben Hauptformen des

Egoismus bezieht sich die Selbsterkenntnis.

Die Kenntnis der 7 Hauptlaster ist für jede Heilung unumgänglich.

Die Hoffart
Die Hoffart ist eine übermässige Selbstbewunderung. In ihrem letzten Stadium wird man sein eigenes Gesetz, sein eigener Richter, seine eigene Moral und sein eigener Gott. Der böse Geist versprach Eva am Anfang: Ihr werdet wie Götter sein.» Der Mensch macht sich zum Gott, wenn er den eigenen Willen gegen GOTTES Willen stellt. Aus dieser Auflehnung folgt, dass man die Rechte der anderen missachtet, den eigenen Vorteil übermässig liebt,

immer im Vordergrund stehen will und Ansichten, die von den eigenen abweichen, nicht duldet. In der heutigen Zeit hat man hübsche Decknamen für die Hoffart. Sie heißt jetzt Erfolg und Beliebtheit. Scharlatane auf dem Gebiet der Psychologie ermutigen uns zum Selbstvertrauen statt zum Gottvertrauen. Man propagiert ein falsches Selbstvertrauen. obwohl die einzige Formel für den Menschen, um wahre Zufriedenheit zu erreichen, darin besteht, dass er zu GOTT sagt: Du allein bist der Weg, die Wahrheit und das Leben. Wenn der moderne Mann keinen höheren Wunsch hat, als den besten Likör zu servieren, wenn die moderne Frau nichts Besseres will, als sich am elegantesten zu kleiden, wenn die Studentin nur so unordentlich wie möglich umherlaufen möchte, so sind das alles Symptome einer Eitelkeit des Ich, das um keinen Preis unbeachtet bleiben will. Kritik, Klatsch, Verleumdung, scharfe Worte und Zerstörung des guten Leumunds der Mitmenschen sind alles Handlungen eines Egoisten, der darauf aus ist, sich selbst auf dem zerstörten guten Ruf anderer zu erheben. Indem man den anderen herunterreisst, sucht man sich selbst zu erhöhen. Je wichtiger sich der Egoist vorkommt, um so ärgerlicher wird er, wenn man ihn nicht anhimmelt. Er nennt diejenigen, die ihm schmeicheln, weise und tut diejenigen, die ihn kritisieren, als Dummköpfe ab.
Heutzutage hat sich die Kulturwelt verschworen, sich durch diplomatischen Selbstbetrug Freunde zu gewinnen und die Menschen zu beeinflussen. Jeder Hinweis auf sittliche Erneuerung wird als Einmischung abgelehnt. Wenn man von der Wahrheit spricht, so wird man als intolerant denunziert. Spricht man von einem Gesetz, das über unseren Launen steht, so wird man als reaktionär ausgezischt. Entschuldigungen gibt es in Hülle und Fülle. Jedermann hat unrecht, nur nicht der Egoist. Trotzdem besteht die paradoxe Wahrheit, dass der Egoist sich im Grunde selbst hasst. Seine Ausschreitungen im Trinken und im Sexuellen, seine heftigen Angriffe gegen alle, die sich seinem Eigenwillen in den Weg stellen, sein Bewusstsein des immer grösser werdenden Abstandes zwischen Traum und Wirklichkeit, alles das bewirkt im Bewusstsein Zweifel und Zynismus. im Unterbewussten jedoch Sorgen und Ängste. Die falsche Eigenliebe gebiert einen furchtbaren Selbsthass, den Drang, das Ich zu zerstören, es dafür zu strafen, dass es nicht vollkommen ist und dem Grössenwahn des Ego, das sich unfehlbar und gottgleich vorkommt, nicht nachkommt. Der Mensch kann sich auf zweierlei Weise hassen. Entweder hasst er die Eitelkeit, die Einbildung und die Selbstverherrlichung, die seiner Seele schaden, und das ist der Weg der Läuterung, oder er hasst alles an sich, was ihn daran hindert, sich als Gott vorzukommen, und das ist der Weg der Selbstzerstörung. ein deutlicher Vorgeschmack der Hölle auf Erden.
Wenn dem Egoismus nicht Einhalt geboten wird, so wird er zur Quelle der ungeregelten Begierde nach Lob und Ruhm, die der Egoist auf Grund seiner Kleidung, seiner Schmucksachen, seiner guten Familie, seiner Berühmtheit und seines Bankkontos sucht. Der Egoist ruft den Beifall hervor, indem er sich brüstet, prahlt, sich aufspielt und ein gekünsteltes Wesen zur Schau trägt. Diese ganze verfälschte Existenz rechtfertigt er mit dem Prahlwort: «Man kann nur auf diese Weise auf der Welt vorankommen.»
Die Hoffart trägt sieben böse Früchte: die Prahlerei oder das Selbstlob, die Ruhmsucht
(wenn man sich etwas darauf einbildet, was die anderen von einem reden), die Heuchelei (wenn man vorgibt, etwas anderes zu sein, als man ist), den Starrsinn (der nicht zugibt, dass ein anderer eine bessere Ansicht haben konnte), die Uneinigkeit (bei der man auf dem eigenen Willen bestehen bleibt), den Streit (der entsteht, wenn sich andere den Wünschen des Ich widersetzen) und den Ungehorsam, wenn man sich dem rechtmässigen Vorgesetzten nicht unterwerfen will. Oft ist es eingebildeten Menschen wichtiger, den eigenen Willen durchzusetzen als das, was man ihnen versagt, wirklich zu bekommen Sie schätzen den Sieg mehr als die Beute. Darum wollen sie auch keine Gabe annehmen, wenn sie sie nicht sofort beim ersten Aussprechen des Wunsches danach erhielten. Sie möchten lieber den Freund strafen, der ihnen nicht sofort nachgab, als den Gegenstand bekommen, welchen er ihnen verweigerte. In der Diskussion fragen sie nicht nach der Wahrheit, sie wollen nur die eigene Bedeutung ins rechte Licht setzen und die eigenen Ansichten kundtun.
kath-zdw.ch/maria/naegel.html%20Unkeuschheit
nujaasNachschlag
'Was ist denn jetzt das Unkeusche oder Egoistische an einer Soldatin oder Polizistin?
SvataHora
Was soll das denn schon wieder?! Nein, es ist keine verkehrte Welt: geh auf die Straße; und Du findest zu 99% sehr wohl Frauen, die Frauen sind und Männer, die Männer sind. Eine Soldatin ist zwar nicht jedermanns Geschmack. Die Rolle der Familienmutter steht der Frau besser zu Leibe. Es gibt aber auch Polizistinnen. Wenn einen eine Polizeistreife anhält, ist es immer angenehmer, wenn eine Frau …More
Was soll das denn schon wieder?! Nein, es ist keine verkehrte Welt: geh auf die Straße; und Du findest zu 99% sehr wohl Frauen, die Frauen sind und Männer, die Männer sind. Eine Soldatin ist zwar nicht jedermanns Geschmack. Die Rolle der Familienmutter steht der Frau besser zu Leibe. Es gibt aber auch Polizistinnen. Wenn einen eine Polizeistreife anhält, ist es immer angenehmer, wenn eine Frau dabei ist. Früher waren das ja nur Männer; und nicht umsonst wurden etliche von ihnen als Bullen bezeichnet. - Das Bild rechts entspricht keineswegs der Wirklichkeit: Es stammt wohl von irgendeiner Parade, wo um "Toleranz" geworben wird. In solch einem Aufzug dürfte diesem Ansinnen wohl wenig Erfolg beschert sein. Es ist für die meisten Bürger eher eine Provokation. Wobei ich mir aber vorstellen kann, dass es da auch ganz einfach um Gaudi und Klamauk ging. - Also, liebes "HerzMariae", nicht soviel Panik machen. So sieht die Wirklichkeit längst nicht aus!
Katholische-Legion
@SvataHora Sie irren sich. Es ist keine Provokation. Das Bild rechts entspricht der Wirklichkeit. Selbst die Bundeswehr wirbt bei Ihren Veranstaltungen mit "Männern" im Rock, Bluse und hochhackigen Schuhen für Nachwuchs. Habe ich selbst schon live gesehen.
Ad Orientem
@SvataHora Diese Darstellung ist keines Wegs nur das was Sie hier schreiben, leider entspricht diese sogar der Bibel und dies darüber was in der Zukunft über die Männerrolle und Frauenrolle berichtet wird. Frauen ziehen die Hosen an und nehmen die Position der Männer ein, viele Männer benehmen sich verweiblicht usw. Ekelerregend! Was hier gezeigt wird ist widerlich. Auch sollen Frauen nicht ins …More
@SvataHora Diese Darstellung ist keines Wegs nur das was Sie hier schreiben, leider entspricht diese sogar der Bibel und dies darüber was in der Zukunft über die Männerrolle und Frauenrolle berichtet wird. Frauen ziehen die Hosen an und nehmen die Position der Männer ein, viele Männer benehmen sich verweiblicht usw. Ekelerregend! Was hier gezeigt wird ist widerlich. Auch sollen Frauen nicht ins Militär oder zur Polizei sondern dafür sorgen dass ihre Kinder tagtäglich ihre Mutter an der Seite haben, denn dann bräuchte es auch keine Kindertagesstätten, usw. Europa wird auf diese Weise wie heute untergehen.... und der Islam hat immens Aufwind. Super!

Frage bitte: er*sie
Kennen Sie diesen * zwischen den Zeilen? Ist typisch für die GenderGeneration
Waagerl
Es ist nicht wahr, das Homosexuelle harmlos sind, denn gewisse Vorlieben, bringen auch Gelüste hervor. Diese Kleidung verdeutlicht eimal mehr, welche Gesinnung in dieser Person steckt!
Nicky41
Die Oberflächlichkeit einiger User ist unfassbar. Hier werden MENSCHEN herabgewürdigt aufgrund einer Momentaufnahme ohne jegliches Hintergrundwissen. 🤐 aufgrund ihrer Gesinnung. 🤮
SvataHora
@Nicky41 - Ja, wirklich brandgefährlich! Die haben sich auf irgendwas festgebissen und können die Wirklichkeit nicht mehr sehen. Sie sind von Feindbildern und Hass regiert gepaart mit extremer Religiosität - ein gefährlicher Mix!
Waagerl
@SvataHora
Nach Freiheit lechzt der Mensch der Moderne. Seine Autonomie hatte er in der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts eingefordert. Hat er gefunden, was er suchte? Viel neues Seelenunglück ist stattdessen aus der Moral der Beliebigkeit erwachsen: Kriminalität, Seelenkrankheit, Sucht, Entsittlichung. Christa Meves beweist in diesem Buch mit psychologischer Argumentation, daß Seelenfrieden und …More
@SvataHora
Nach Freiheit lechzt der Mensch der Moderne. Seine Autonomie hatte er in der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts eingefordert. Hat er gefunden, was er suchte? Viel neues Seelenunglück ist stattdessen aus der Moral der Beliebigkeit erwachsen: Kriminalität, Seelenkrankheit, Sucht, Entsittlichung. Christa Meves beweist in diesem Buch mit psychologischer Argumentation, daß Seelenfrieden und -freiheit eine Voraussetzung haben: Die Bindung an die Wahrheit. Es gibt langfristig kein menschenwürdiges Leben, kein Gedeihen der Gesellschaften, ohne die Anbindung an den geoffenbarten Schöpfer und seine vorgegebenen Werte.
Die Themen, die Christa Meves in diesem Buch behandelt, sind gerade angesichts der Kirchenmüdigkeit für die Diskussion aktuell: Feminismus und Kirche, Sinn der kirchlichen Hierarchie, sittliche Richtlinien, Marienverehrung, Mädchenbildung und Zölibat sind einige Stichworte, zu denen sie mit souveräner Sachkenntnis und Lebenserfahrung Stellung nimmt. Die Autorin schreibt: Die nüchterne Realität des biblischen Menschenbildes war für mich als Psychologin der erste Ansatz, um der absoluten Wahrheit des Christentums auf die Spur zu kommen: denn dieses Menschenbild führt zu einer Bescheidenheit, ohne die unsere Lebensentwürfe unweigerlich der Überheblichkeit anheimfallen. Erst die Erkenntnis der menschlichen Unzulänglichkeit lässt unversehens Tore der Tiefe aufscheinen.www.fe-medien.de/Meves/-Wahrheit-befreit
Waagerl
@SvataHora
Christa Meves zum 90. Geburtstag
In den vergangenen Jahren schaffte es die Wertedebatte mehrmals in die Schlagzeilen der Zeitungen: Die Debatte um die pädophilen Strömungen bei den Grünen in den achtziger Jahren, der Estrela- und der Lunacek-Report im Europäischen Parlament, der „Bildungsplan 2015“ in Baden-Württemberg, die Schäden an Kindern aufgrund der verfrühten Fremdbetreuung und …
More
@SvataHora
Christa Meves zum 90. Geburtstag

In den vergangenen Jahren schaffte es die Wertedebatte mehrmals in die Schlagzeilen der Zeitungen: Die Debatte um die pädophilen Strömungen bei den Grünen in den achtziger Jahren, der Estrela- und der Lunacek-Report im Europäischen Parlament, der „Bildungsplan 2015“ in Baden-Württemberg, die Schäden an Kindern aufgrund der verfrühten Fremdbetreuung und generell die Kritik an der Gender-Ideologie und am „Gender Mainstreaming“. Diese Debatten wurden mit einer Schärfe ausgetragen, wie man sie bisher nicht gesehen hatte.

Eine Person wird sich darüber sicherlich nicht gewundert haben: Christa Meves.

Seit Jahrzehnten warnt sie, daß sich die sogenannte „Sexwelle“ der sechziger Jahre und die verfrühte Trennung der Kinder von ihren Müttern mit dem Ziel, eine vermeintliche „Emanzipation“ der Frau zu erreichen, zu einer „epidemischen kollektiven Pervertierung“ führen würde. Seitdem steht sie in der Schußlinie linker Hetzkampagnen.


Verwirrung der Psyche

Das Buch „Manipulierte Maßlosigkeit“ (Erstausgabe Juni 1971) ist so etwas wie ihr Manifest und ihre Kampfansage an die sexuelle Revolution und an das Menschen- und Gesellschaftskonzept der 1968er, das sich damals schon voll auf dem „Marsch durch die Institutionen“ befand.

Christa Meves erkannte, daß die 68er-Bewegung eine umfassende Revolution in der Gesellschaft aber vor allem – und das ist wohl eine ihrer größten Leistungen – in den Mentalitäten der Menschen zu vollziehen begann. Die 68er-Bewegung strebte vor allem die Verwirrung der Psyche der Menschen an.

Aufgrund dieser Klarsicht – „Manipulierte Maßlosigkeit“ hat nichts an Aktualität verloren – blieben Christa Meves’ Diagnosen der Übel der Zeit stets aktuell, treffsicher und aufrüttelnd.

Kerngedanke bei Christa Meves ist die Rolle der Bindung in der Persönlichkeitsentwicklung, insbesondere in den ersten Lebensjahren und zur eigenen Mutter. Wird diese Bindung gestört, etwa durch verfrühte und noch dazu falsche Fremdbetreuung, wird die normale Entwicklung der Persönlichkeit beeinträchtigt. Eine gestörte Bindung in frühem Alter ist schwer zu reparieren und macht den Menschen für alle möglichen Persönlichkeitsstörungen anfällig, so Meves. Die von den 68ern vorangetriebene angebliche „Emanzipation“ der Frau wirkt somit wie eine Zeitbombe in der menschlichen Psyche.


Meves erkannte GEfahren der 68er früh

Hinzu kommt die Frühsexualisierung: „Es ist nicht zulässig, die Sexualität – und schon ganz und gar nicht im Kindesalter – aus ihrem Zusammenhang herauszulösen und zu einer Sache an sich zu machen. Es kommt dann zu Fixierungen an kindliche Befriedigungsformen in meist suchtartiger Form. Der so zur Maßlosigkeit manipulierte Mensch wird sexualsüchtig. Er wird an den Trieb gefesselt.“ (Ausverkaufte Würde, S. 11)

Schon 1971 warnte Christa Meves vor den Folgen der praktischen Anwendung der Ideen der 68er: Die Menschen würden zunehmend unfähig, stabile Bindungen zu bilden. Sie würden mit allen möglichen Neurosen wie etwa Depressionen, Hyperaggresivität, Racheimpulse, alle möglichen Suchtformen usw. zu kämpfen haben; Pornographie, Pädophilie usw. würden sich wie eine Epidemie ausbreiten.

Sie gehört damit zu den Wenigen, die die Gefahr der 68er rechtzeitig erkannten und entsprechend handelten. Aber noch weniger hatten ihre Ausdauer und ihr Mut, jahrzehntelang gegen diesen Irrweg unter wüstesten Attacken, Verleumdungen und Beschimpfungen zu kämpfen.


Bücher haben nichts an Aktualität verloren

Viele der Bücher aus ihrer frühen Zeit als Publizistin lesen sich so, als ob sie heute geschrieben worden wären. In „Wunschtraum und Wirklichkeit“ schreibt sie über leistungsschwache Kinder und Jugendliche: „Daß unsere Kinder heute zum größten Teil unkonzentriert, gespannt, stumpf und faul in den Schulbänken hocken, liegt daran, daß man ihnen die Ruhe, den Frieden und die Natürlichkeit dieses Entfaltungsspielraums nicht mehr bietet, sondern sie statt dessen in ein hektische Getriebe technisierter, denaturierter Verwöhnung setzt“.

In der Störung der Mutter-Kind-Beziehung sieht sie die Ursache einer ganzen Reihe von „Zivilisationskrankheiten“, wie etwa Rauschgiftsucht, Diebstahl- und Gewaltkriminalität, die inzwischen seuchenhafte Ausmaße angenommen haben. Christa Meves schreibt: „Die Volksseuche „neurotische Verwahrlosung“ ist [. . .] die Folge von einer allgemeinen Blindheit gegen die lebensnotwendigen seelischen Entwicklungsbedingungen der Art Mensch“.


Eindrucksvolles Lebenswerk

Das Lebenswerk von Christa Meves ist eindrucksvoll: Über 120 Bücher, darunter etliche Bestseller, mehr als 3.000 Vorträge, Beitrage in fast 200 Büchern, unzählige Artikel in Zeitschriften und Zeitungen, Kolumnen im Rheinischen Merkur, Idea-Spektrum, Welt und Welt am Sonntag usw. Ihre Stimme ist unter anderem zu hören in Radio Horeb, Radio Maria Österreich, Radio Maria Deutsch-Schweiz. Regelmäßig tritt sie auf in den Fernsehsendern KTV und Bibel-TV. Ihr Verein „Verantwortung für die Familie – VFA e.V.“ organisiert regelmäßig Kongresse und bietet umfangreiche Informationen für erziehende Eltern an.

Christa Meves kann wahrhaftig auf ein langes und erfülltes Leben zurückblicken und wir sind ihr von Herzen dankbar für ihren fast 50jährigen Einsatz für das Wohl der Kinder und der Familie. Am 4. März 2015 wird sie 90 Jahre alt.
Nicky41
@SvataHora
Genau das ist gefährlich und sicher nicht die homosexuellen Menschen.
Katholische-Legion
Glücklich wirkt die Dame vom Bund nicht. Den Typen sollte man einsperren und von unseren Kindern fernhalten, denn er ist eine Gefahr für die Allgemeinheit.
SvataHora
@Katholische-Legion - Seien Sie mir nicht böse; aber wenn man jemand einsperren und von unseren Kindern fernhalten sollte, weil er*sie eine Gefahr für die Allgemeinheit ist, dann sind Sie es! Sie machen solch eine Panik für was und wieder nichts. Lassen Sie doch die Männer mit Rock, Blusen und high heels. Aber im normalen Leben habe ich noch keine gesehen; und ich bewege mich nun eben mal nur im …More
@Katholische-Legion - Seien Sie mir nicht böse; aber wenn man jemand einsperren und von unseren Kindern fernhalten sollte, weil er*sie eine Gefahr für die Allgemeinheit ist, dann sind Sie es! Sie machen solch eine Panik für was und wieder nichts. Lassen Sie doch die Männer mit Rock, Blusen und high heels. Aber im normalen Leben habe ich noch keine gesehen; und ich bewege mich nun eben mal nur im normalen Leben. Wenn diese Typen in besagtem Aufzug auf die Straße gehen, müssen sie jederzeit damit rechnen, dass sie eine aufs Maul kriegen oder gar krankenhausreif geschlagen werden. Denn es laufen da draußen genug Leute rum wie Sie !
Katholische-Legion
@SvataHora Wer also die Wahrheit verkündet ist eine Gefahr für die Allgemeinheit? Perverse und Abartige aber sind keine? Wie krank ist denn das? Wer im normalen Leben noch nicht solche Perversen und Abartige gesehen hat verschließt die Augen oder kommt aus seinem Kaff nicht raus. Da kann ich aber nichts dafür. Dann machen Sie mal den Fernbseher an. Fast in jeder Serie sind solche Perversen vertreten …More
@SvataHora Wer also die Wahrheit verkündet ist eine Gefahr für die Allgemeinheit? Perverse und Abartige aber sind keine? Wie krank ist denn das? Wer im normalen Leben noch nicht solche Perversen und Abartige gesehen hat verschließt die Augen oder kommt aus seinem Kaff nicht raus. Da kann ich aber nichts dafür. Dann machen Sie mal den Fernbseher an. Fast in jeder Serie sind solche Perversen vertreten und werden als normal hingestellt. Das ist pure Propaganda für die satanische Ideologie, bei ARD/ZDF auch noch mit meinen Steuergeldern bezahlt. Ich verbitte mir zudem mir zu unterstellen, dass ich solchen Perversen und Abartigen aufs Maul hauen oder diese gar krankenhausreif schlagen will. Dies ist eine böse Verleumdung Ihrerseits. So etwas habe ich nie gesagt!!! Ich fordere eine Entschuldigung von Ihnen für diese bösartige Verleumdung.
SvataHora
"Aufs Maul hauen oder krankenhausreif schlagen" - dazu sind Sie womöglich gar nicht in der Lage sondern sind froh, wenn Ihnen selbst das nicht passiert. Ich habe nicht gesagt, dass Sie der/die Schläger*in sein würden sondern nur, dass es genug solche Leute wie Sie gibt, die auf "Perverse und Abartige" einen Hass haben. Und da kann es eben passieren, dass die zuschlagen. Vor allem Transpersonen …More
"Aufs Maul hauen oder krankenhausreif schlagen" - dazu sind Sie womöglich gar nicht in der Lage sondern sind froh, wenn Ihnen selbst das nicht passiert. Ich habe nicht gesagt, dass Sie der/die Schläger*in sein würden sondern nur, dass es genug solche Leute wie Sie gibt, die auf "Perverse und Abartige" einen Hass haben. Und da kann es eben passieren, dass die zuschlagen. Vor allem Transpersonen werden immer wieder tätlich angegriffen. Mir sind diese Leute auch schon rein äußerlich abstoßend. Aber das gibt niemandem das Recht, diese Menschen anzugreifen. Also, wie gesagt, den Schlägern habe ich Sie nicht zugerechnet. Aber solch einen Zirkus bauen, wenn ein Mann wie oben abgebildet rumläuft, finde ich übertrieben. Und Kinder sind ganz anderen Gefahren ausgesetzt: schon allein die ganze Gewalt im Fernsehen rund um die Uhr! Durch solch einen Fummel wie oben wird bestimmt kein Kind verdorben sondern eher abgeschreckt. Viel Lärm um nichts. Merke: ein paar Verrückte gibt es immer. Schonen Sie Ihre Kräfte und Ihre Nerven. 🤗
Ratzi
Bethlehem 2014
Na - so ganz verkehrt ist das nicht, denn ich fürchte:
hätte der Transvestit die Waffe, wäre es viel gefährlicher...!
gennen
Das wäre möglich.
Liberanosamalo
Der/die/das ist auch ohne Waffe gefährlich.
SvataHora
@Bethlehem 2014 - "hätte der Transvestit die Waffe, wäre es viel gefährlicher...!" Ey, geht's denn noch??! Der würde wohl kaum eine Waffe in die Hand nehmen und ist froh, wenn ihm selbst keiner was tut! Solch ein Aufzug ist nicht jedermanns Ding (zum Glück!); aber das sind völlig friedliche Menschen. Sie zu kriminalisieren ist einfach realitätsfern!
Bethlehem 2014
@SvataHora Sie haben das nicht recht verstanden; zumindest nicht so, wie ich's gemeint habe:
WENN Transvestiten IHRE SACHE mit WAFFENGEWALT verteidigten, wie die Soldatin die ihrige, wäre es viel gefährlicher! -
Sie können die Anwendung doch nicht einfach nur halb machen!
Und bitte: ich "kriminalisiere" doch niemand - übrigens auch nicht die Soldatin.
Und Sie doch bitte hoffentlich auch nicht! …More
@SvataHora Sie haben das nicht recht verstanden; zumindest nicht so, wie ich's gemeint habe:
WENN Transvestiten IHRE SACHE mit WAFFENGEWALT verteidigten, wie die Soldatin die ihrige, wäre es viel gefährlicher! -
Sie können die Anwendung doch nicht einfach nur halb machen!
Und bitte: ich "kriminalisiere" doch niemand - übrigens auch nicht die Soldatin.
Und Sie doch bitte hoffentlich auch nicht!
Sie sollten auch den Humor ZWISCHEN DEN ZEILEN nicht überlesen!
SvataHora
@Bethlehem 2014 - Oh! So sorry! Schlimm, dass es immer wieder zu Missverständnissen kommt. Aber darum kann ja miteinander reden... 🤗