Clicks678

Es ist zum Erbarmen. Bericht aus Newyork

[Der Newsletter "Twenty/Twenty" begleitet Sie jeden Donnerstag auf dem Weg zur Präsidentschaftswahl. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung: tagesspiegel.de/twentytwenty]

Hilfe brauchen derzeit ganz besonders die neun Millionen Einwohner von New York City: Hier sind schon fast 50.000 Menschen infiziert und bereits mehr als 1500 an den Folgen gestorben. Die Krankenhäuser sind von dem Ansturm der schwerkranken Patienten überfordert. Wie im ganzen Bundesstaat New York fehlt es auch in New York City an Intensivbetten, an Schutzkleidung - und an Beatmungsgeräten.

"Das ist nicht unsere Aufgabe"

Spencer und seine Kollegen sehen sich unvorstellbaren Belastungen ausgesetzt. Sie müssen Dinge tun, die niemals zuvor von ihnen erwartet worden seien: "Vorherzusagen, welche Patienten zusammenbrechen, wenn man sie nach Hause schickt. Und welche nicht." Mit den Sterbehelfern sprechen, den weinenden Angehörigen zuhören. Die Familien seien nicht bei den Patienten, wenn sie sich entschieden, die lebenserhaltenden Maßnahmen zu beenden. "Wir benutzen FaceTime, damit sie sich verabschieden können." Stattdessen säßen die Kollegen neben den Sterbenden, hielten deren Hand und müssten einfach nur abwarten. "Du denkst an ihre Familien. Zuhause. Schluchzend. Jemand betet. Du kannst nicht anders, als zu weinen. Das ist nicht unsere Aufgabe. Du stehst daneben. Und wartest." Es sei nicht ihre Aufgabe, aber nichts sei mehr so wie in normalen Zeiten.

Neben Betten, Beatmungsgeräten und Schutzmasken könnten bald auch die Menschen fehlen, die in dieser Schlacht kämpfen können. Die Ärzte, Pfleger, Rettungskräfte arbeiten am Rande der Erschöpfung, oder wohl eher: trotz ihrer Erschöpfung.

[Aktuelle Entwicklungen der Coronavirus-Pandemie weltweit können Sie hier in unserem Newsblog verfolgen.]

Er sehe es an den Gesichtern seiner Kollegen, schreibt Spencer. "Wir sind müde. Wir sind körperlich erschöpft. Stunden mit Schutzbrillen, Krankenhauskitteln und Masken fühlen sich wie Tage an. Aber wir stehen erst am Anfang." Dazu komme die psychische Erschöpfung, die nach und nach einsetze. Er mache sich Sorgen um seine Kollegen. "Jeden Tag ruft mich einer von ihnen unter Tränen an. Wie lange werden sie durchhalten? Wie lange werde ich durchhalten?" Nie habe er seine Kollegen so voller Angst gesehen. "Aber ich habe auch noch nie gesehen, dass alle so gut zusammenarbeiten. Ich habe uns nie vereinter, fokussierter, entschlossener gesehen."

Dabei besteht immer die Gefahr, dass sich auch die Helfer anstecken. In New York sind bereits mehr als 1000 Sanitäter und Feuerwehleute positiv auf das Coronavirus getestet.

Auch die Rettungssanitäterin Megan Pfeiffer beschreibt, wie dramatisch die Lage bereits ist. Wie auf einem "Schlachtfeld" werde bereits die Triage-Methode angewendet, sagt sie. Sie sehe Patient nach Patient, und die meisten seien extrem krank: "Wir bringen Patienten in Krankenhäuser, die sterben", sagte Pfeiffer der "New York Post".

Viele Krankenhäuser schicken Rettungswagen wieder fort

Die 31-Jährige versorgt als Rettungssanitäterin der New Yorker Feuerwehr Patienten im Stadtteil Queens, die die Notrufnummer 911 wählen. Und das werden immer mehr. "Viele sind wirklich krank. Andere in Panik, und sobald sie Symptome haben, rufen sie uns an." Manche hätten Fieber, manche Atembeschwerden. "Die Krankenhäuser in Queens, zu denen ich fahre, sind komplett überfüllt."

In einem Video-Tagebuch hält Pfeiffer ihren Alltag fest. Sie erzählt, dass die Krankenhäuser manchmal so wenige Sauerstoffflaschen und Beatmungsgeräte hätten, dass sie die Rettungswagen wieder wegschickten. Zu dem Zeitpunkt, wenn sie die Patienten erreichten, würden diese bereits zusammenbrechen. "Viele der Patienten werden sofort intubiert, wenn sie durch die Türen der Notaufnahme kommen." Viele Patienten müssten sich Beatmungsgeräte teilen. "So etwas haben wir noch nie erlebt." Patienten, die nicht an einem Beatmungsgerät hingen, würden im Grunde darauf warten, dass ein anderer sterbe, so dass sie dessen Platz übernehmen könnten.

Mehr Artikel

Unvorstellbare Zustände: Vor manchen Krankenhäusern werden Leichen inzwischen in Kühllastern aufbewahrt.FOTO: IMAGO IMAGES/ZUMA WIRE

Queens gehört mit der Bronx zu den Teilen in der Stadt, die am härtesten betroffen sind. Vor allem die Gegenden, in denen die Menschen mit dem niedrigsten Durchschnittseinkommen liegen, leiden unter der seit einem Monat grassierenden Epidemie. Ganz besonders schlimm ist die Lage ausgerechnet in einem Viertel von Queens, das Corona heißt. Das Viertel liegt in der Nähe des Elmhurst Hospital Center, das der New Yorker Bürgermeister Mayor Bill de Blasio als eines der am meisten überlasteten Krankenhäuser in der Stadt bezeichnet hat. In der dortigen Notaufnahme arbeitende Ärzte haben bereits in der vergangenen Woche von "apokalyptischen" Zuständen berichtet.
vir probatus
So ein realistischer Bericht und dazu diese dumme Hetze der bekannten Corona-Ignoranten hier.
viatorem
@vir probatus

Es ist ja nicht verwunderlich, dass "man" sich so langsam seine Gedanken macht. Wir sehen doch nur immer die gleichen Bilder im TV, hören und lesen Zahlen, die irgendein Institut , das den Medien genehm ist, veröffentlicht. Gleichzeitig sagt ein anderes Institut genau das Gegenteil.
Es sterben vorwiegend, vorwiegend Menschen mit schweren anderen Erkrankungen.

Die Menschen lass…More
@vir probatus

Es ist ja nicht verwunderlich, dass "man" sich so langsam seine Gedanken macht. Wir sehen doch nur immer die gleichen Bilder im TV, hören und lesen Zahlen, die irgendein Institut , das den Medien genehm ist, veröffentlicht. Gleichzeitig sagt ein anderes Institut genau das Gegenteil.
Es sterben vorwiegend, vorwiegend Menschen mit schweren anderen Erkrankungen.

Die Menschen lassen sich doch nicht für allzulange Zeit von ihren lieben Angehörigen fernhalten um sie zu "schützen" oder sich selbst zu "schützen".

Es ist doch nicht ignorant, so langsam mal zu vergleichen, und zu hinterfragen ,was erlaubt ist oder verboten wird.

Wir sind doch keine Ratten in einem Labor ....oder?
Waagerl
Geht mal auf Netflix, My Secret Terrias, Staffel 1, Folge 10, ab 53 Minuten!
Vered Lavan
☞ Bis zu 3 Stunden in der Luft aktiv & Infektiöser als gedacht: Coronavirus kann bereits beim Atmen übertragen werden!
Vered Lavan
Tina 13
🙏🙏🙏🙏
Vered Lavan
Das, was ein User neulich befürchtet hatte, scheint wahr geworden zu sein!: Großbritannien: Corona-Testsets selbst durch Virus verseuchtKritik an zu geringer Zahl an Tests 😱 😡
Mir vsjem
"Coronavirus kann bereits beim Atmen übertragen werden!"
Darauf wies ich bereits vor 8 Wochen hin. Das gibt es nicht, dass über den ganzen Erdkreis die Übertragung allein durch "Tröpfchen" erfolgt.
Mir vsjem
Dennoch, weniger von Mensch zu Mensch als eine Ausstreuung von oben - gemacht!
elisabethvonthüringen
@Vered Lavan „Doch eine Analyse von über 75.000 Covid-19-Fällen in China habe keinen Fall mit einer Übertragung durch die Luft aufgedeckt. Zudem beweise virale RNS in Umweltproben nicht, dass dort vollständige infektiöse Viren vorhanden sind, die übertragen werden könnten.“ Steht dann am Ende des Focus-Berichtes! Eine "Ausstreuung" von oben halte ich auch für realistisch! Jedenfalls war heute …More
@Vered Lavan „Doch eine Analyse von über 75.000 Covid-19-Fällen in China habe keinen Fall mit einer Übertragung durch die Luft aufgedeckt. Zudem beweise virale RNS in Umweltproben nicht, dass dort vollständige infektiöse Viren vorhanden sind, die übertragen werden könnten.“ Steht dann am Ende des Focus-Berichtes! Eine "Ausstreuung" von oben halte ich auch für realistisch! Jedenfalls war heute kein einziger Streifen am wolkenlosen Himmel zu sehen!!
Antiquas
Die EU sollte nach dem Abklingen der Epidemie darüber nachdenken, wie künftig eine Unterversorgung mit Schutzkleidung und medizinischem Gerät im Falle einer Pandemie vermieden werden kann. Vorschlag: Katastrophenschutz Pandemie, Lagerhaltung und Beschaffung zentral von Brüssel aus mit Niederlassungen in den Mitgliedsländern. Regelmäßige Übungen in allen Mitgliedsstaaten zur Optimierung der …More
Die EU sollte nach dem Abklingen der Epidemie darüber nachdenken, wie künftig eine Unterversorgung mit Schutzkleidung und medizinischem Gerät im Falle einer Pandemie vermieden werden kann. Vorschlag: Katastrophenschutz Pandemie, Lagerhaltung und Beschaffung zentral von Brüssel aus mit Niederlassungen in den Mitgliedsländern. Regelmäßige Übungen in allen Mitgliedsstaaten zur Optimierung der Koordination im Katastrophenfall.
Vered Lavan
Die wußten es seit 2012! Und sie haben 8 Jahre nichts, rein garnichts vorbereitet !! (ab Seite 55!!): CORONAVIRUS - Bundestags-Bericht (2012) - 7,5 MIO Tote in Deutschland! 😡 😡
Antiquas
Genau das darf nicht mehr passieren!
Tina 13
🙏🙏
AlexBKaiser
Es gibt keine Daten, dass die Schließung der Schulen sinnvoll ist. Warum sind sie dann dicht?
Undset
Die Schulen werden nicht geschlossen, um die Kinder zu schützen, sondern die Umgebung. Kinder sind bislang sehr selten am Virus erkrankt und haben keine Symptome entwickelt, sehr viele aber sind infiziert und damit Überträger. Bei uns gibt es viele infizierte Familien, die Eltern sind krank, die Kinder putzmunter. Um den Schulbetrieb aufrecht zu erhalten, bringt man Lehrer, Reinigungspersonal, …More
Die Schulen werden nicht geschlossen, um die Kinder zu schützen, sondern die Umgebung. Kinder sind bislang sehr selten am Virus erkrankt und haben keine Symptome entwickelt, sehr viele aber sind infiziert und damit Überträger. Bei uns gibt es viele infizierte Familien, die Eltern sind krank, die Kinder putzmunter. Um den Schulbetrieb aufrecht zu erhalten, bringt man Lehrer, Reinigungspersonal, Fahrer von Schülertransporten, Mitarbeiter von Schulmensen und dann auch Eltern, Großeltern etc. in Gefahr. Deshalb diese Maßnahmen.
SvataHora
Irgendwie kommt mir das alles vor wie eine Generalabrechnung Gottes mit der Welt! Wir können IHN nur um Sein Erbarmen anflehen! Sieh nicht auf unsere Sünden sondern auf Deine überreiche Barmherzigkeit!
Eugenia-Sarto
Es werden wohl viele zu Gott zurückfinden - hoffe ich. Das Verhalten der Aerzte und des Pflegepersonals ist grossartig.