Eugenia-Sarto
Seine Bitte am Schluß ist bemerkenswert.
Cavendish
Merkwürdíg: Trotz allen irdischen analogen Sprechens hat unser HERR Jesus kein Jota seiner Gleichnisse zurückgenommen oder eingeschränkt. Der Hl. Paulus, wohl einer der größten Theologen, spricht ebenso Klartext ohne Rückwärtsgang. Immerhin geht es um nichts weniger als das Seelenheil.
Guntherus de Thuringia
"Von Schöpfer und Geschöpf kann keine Ähnlichkeit ausgesagt werden, ohne dass sie eine größere Unähnlichkeit zwischen beiden einschlösse." 4. Laterankonzil, DS 806
Guntherus de Thuringia
"Denn Stückwerk ist unser Erkennen und Stückwerk unser Prophezeien. wenn aber das Vollendete kommt, dann wird das Stückwerk abgetan. ... Wir sehen nämlich jetzt durch einen Spiegel rätselhaft, dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich stückweise, dann aber werde ich ganz erkennen, wie ich auch ganz erkannt worden bin." 1. Korintherbrief 13,9-10.12
alfredus
Karl Rahner war ein besonderer Spezie seiner Art, er hat viele Bücher geschrieben, die dann Pflichtlektüre in den Priesterseminaren wurden ... ! So gelang es ihm ohne große Mühen viele Priester-Generationen zu verderben ! Eine seiner Thesen lautete : ... der Mensch muss sich dahin erheben, entwickeln ? dass er sich gleichsam vergöttlicht ... ? Rahner war damals in aller Munde und hat auch das …More
Karl Rahner war ein besonderer Spezie seiner Art, er hat viele Bücher geschrieben, die dann Pflichtlektüre in den Priesterseminaren wurden ... ! So gelang es ihm ohne große Mühen viele Priester-Generationen zu verderben ! Eine seiner Thesen lautete : ... der Mensch muss sich dahin erheben, entwickeln ? dass er sich gleichsam vergöttlicht ... ? Rahner war damals in aller Munde und hat auch das Konzil beeinflußt . Kein Bischof wagte sich ihm entgegen zu stellen und mancher Priester nannte seinen Namen mit Ehrfurcht. Rahner war in seiner Zeit, als Jesuit der größte Modernist ... !
Rodenstein
Ja, man hatte bis in die 90er tatsächlich den Eindruck, die Konzilskirche in Deutschland sei eine Art Rahnersekte; Sozialismuserfahrene gemahnt dieser Rahnerkult an den realexistierenden Sozialismus: da konnte absolut nichts veröffentlicht/öffentlich gesagt werden ohne eine Marxzitat (zur Not ging's auch mit Engels oder Uljanow) - ob man in Subotica ein Buch über Karpfenzucht verfaßte, einen …More
Ja, man hatte bis in die 90er tatsächlich den Eindruck, die Konzilskirche in Deutschland sei eine Art Rahnersekte; Sozialismuserfahrene gemahnt dieser Rahnerkult an den realexistierenden Sozialismus: da konnte absolut nichts veröffentlicht/öffentlich gesagt werden ohne eine Marxzitat (zur Not ging's auch mit Engels oder Uljanow) - ob man in Subotica ein Buch über Karpfenzucht verfaßte, einen Kindergarten in Oppeln eröffnete oder in Blagojewgrad als frischernannter Krankenhausdirektor eine Dankesrede halten wollte - immer und überall mußten Marx/Engels/Uljanow mit.

Und mit dem Rahner im Konzilsverein ist es ebenso; der wird öfter und inniger zitiert als Der Heiland und die Heilige Schrift. Schon als Teenager habe ich daher abgeschaltet/ein Buch zugeklappt und weggelegt/zu Lesen aufgehört, wenn der Name dieses Dummschwätzers auftauchte; ganz so wie ich es mit marxismusversuchtem Zeug halte.

Ob die Konzilsleute diesen Typen nach wie vor so anbeten, weiß ich freilich nicht, weil ich von denen seit Jahrzehnten nichts mehr in die Hand nehme noch hinhöre, wenn sie etwas verlautbaren - es ist halt eine Fremdreligion und daher ihr Problem.
Mir vsjem
"Rahner war in seiner Zeit, als Jesuit der größte Modernist ...!"
Und deswegen von Papst Pius X. (automatisch) exkommuniziert.
Karl Rahners Mutter: "Karl hör s' Lesen auf, fang s' Beten an."
Wie gegenwärtig wieder einmal die deutschen "Bischöfe" alles kaputt machen, waren es auch sie, die gleich zu Beginn des Konzils dieses zum ruchlosen machten.
Über Karl Rahners Rolle auf dem II. Vatikanischen …More
"Rahner war in seiner Zeit, als Jesuit der größte Modernist ...!"
Und deswegen von Papst Pius X. (automatisch) exkommuniziert.

Karl Rahners Mutter: "Karl hör s' Lesen auf, fang s' Beten an."

Wie gegenwärtig wieder einmal die deutschen "Bischöfe" alles kaputt machen, waren es auch sie, die gleich zu Beginn des Konzils dieses zum ruchlosen machten.

Über Karl Rahners Rolle auf dem II. Vatikanischen Konzil sagt der amerikanische Pater Ralph Wiltgen, der ein gut dokumentiertes Buch über den Konzilsverlauf „Der Rhein fließt in den Tiber“ geschrieben hat:
„Da die Stellungnahmen der deutschsprachigen Bischöfe regelmäßig von der europäischen Allianz und der Meinung der Allianz meistens vom Konzil übernommen wurden, brauchte ein einziger Theologe seine Ansichten nur bei den deutschsprachigen Bischöfen durchzusetzen, um sie vom ganzen Konzil angenommen zu sehen. Dieser Theologe existierte in der Tat, es war der Jesuitenpater Karl Rahner. Eigentlich war Rahner nur der Theologe des Kardinals König. In Wirklichkeit aber stützten sich zahlreiche Mitglieder der deutschen und österreichischen Hierarchie auf seine Einsichten..."

Und so wollten diese Herren eine neue Religion, eine neue Kirche: die nachkonziliare, von der Lefebvre sagte, daß wir ihr nicht angehören wollen.
Die Zerstörer des Glaubens hatten es am Ende der ersten Session so weit gebracht, daß sämtliche Schemata, die vorbereitende Arbeit von über 800 Fachkundigen, darunter auch Erzbischof Lefebvre, im Papierkorb verschwanden. Alles wurde neu entworfen, und zwar von den liberalen, neu gewählten Konzilskommissionen.

In einem Protestschreiben sagte Bischof Carli, das Konzil scheine nicht aus den [zahlreichen] versammelten Bischöfen, sondern aus den 30 (liberalen) Mitgliedern der federführenden Kommission zu bestehen.
Nachdem man den viel geachteten Kardinal Ottaviani das Mikrophon abstellte und ihn zum Schweigen zwang, brach die von Rahner bezeichnete „vom Hl. Geist gelenkte Vollversammlung“ in Jubel aus; Alfrink applaudierte und lachte den bedeutendsten Kurienkardinal und Präfekten des Heiligen Offiziums schallend aus.

Und Rahner schreibt über jene Glaubenstreuen, die man so sehr gedemütigt hat, erneut entehrend: „Einer militanten Konzilsminderheit ohne menschliches Takt- und politisches Fingerspitzengefühl gelang es nicht, das Konzil zur ausdrücklichen Nennung und abermaligen Verurteilung einer bestimmten politischen Ausprägung des Atheismus zu bewegen, gerade weil das Konzil für die humanistische Basis und Tendenz dieses Atheismus sehr sensibel war..“

Gerade das aber wäre die Rettung, das wäre die Erfüllung der Fatimabotschaft gewesen.
Und so kam, was kommen musste: die Gnade wich, der Abfall vom Glauben begann.
Guntherus de Thuringia
Wieder stellt sich die Frage: das alles soll Kardinal Joseph Ratzinger/ Papst Benedikt XVI. verkannt haben?
Eugenia-Sarto
Von Rahner habe ich vor vielen Jahren viele Bücher gelesen, seine irrigen Aussagen aber nicht verstanden. Dafür bin ich heute dankbar.
Eugenia-Sarto
Die Sprache Gottes und seiner Apostel war eine andere. Jedermann konnte sie verstehen.
Guntherus de Thuringia
"De ente et essentia" von Thomas von Aquin kann auch nicht jedermann verstehen, beispielsweise. "Haltet vielmehr den Herrn Jesus Christus heilig in euren Herzen, und seid allezeit bereit zur Verantwortung jedem gegenüber, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch (lebt)", 1. Petrusbrief 3,15. Diese Rechenschaft kann im 21. Jahrhundert nicht die gleiche Form und Ausdrucksweise …More
"De ente et essentia" von Thomas von Aquin kann auch nicht jedermann verstehen, beispielsweise. "Haltet vielmehr den Herrn Jesus Christus heilig in euren Herzen, und seid allezeit bereit zur Verantwortung jedem gegenüber, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch (lebt)", 1. Petrusbrief 3,15. Diese Rechenschaft kann im 21. Jahrhundert nicht die gleiche Form und Ausdrucksweise haben wie im 1. Jahrhundert. Ich bin froh, dass es katholische Theologen gibt, die intellektuell auf der Höhe der Zeit sind. Natürlich müssen sie zugleich gläubig sein.
Guntherus de Thuringia
@Eugenia-Sarto, bei meinen Recherchen (im englischsprachigen Raum) bin ich auf zwei Häresien gestoßen, die Rahner konkret vorgeworfen werden: Er soll die Jungfräulichkeit Mariens geleugnet haben, sowie die Realpräsenz Christi in den eucharistischen Gestalten. Belege fand ich nicht, da die Kritiker es vorzogen, dies in Büchern niederzuschreiben, die sie zum Verkauf anboten.
Ursula Wegmann
Rahner hat mit Vorgrimler die wichtigsten Bischöfe und Theologen auf dem Gewissen! Ich war entsetzt nach einem Vortrag von Vorgrimler und habe nach einem Streitgespräch mit ihm, als dieser zu allem auch noch das Sühneleiden abwertend als Privatsache auswies und so Christi Sühneleiden zu leugnen versuchte, demonstrativ mit Gleichgesinnten den Raum verlassen, da sich weitere Gespräche erübrichten..
Guntherus de Thuringia
@Eugenia-Sarto , über das Thema des Todes Jesu, verstanden als Sühnetod, denkt Rahner in seinem "Grundkurs des Glaubens" im Kapitel "Die Theologie des Todes und der Auferstehung Jesu Christi" nach, genauer S. 276-279, bei mir in der 2. Aufl. der Sonderausgabe, Herder Freiburg-Basel-Wien 1985. Ich habe es gelesen und kann nichts Häretisches entdecken. Man darf aber nicht Rahners Buch mit einer …More
@Eugenia-Sarto , über das Thema des Todes Jesu, verstanden als Sühnetod, denkt Rahner in seinem "Grundkurs des Glaubens" im Kapitel "Die Theologie des Todes und der Auferstehung Jesu Christi" nach, genauer S. 276-279, bei mir in der 2. Aufl. der Sonderausgabe, Herder Freiburg-Basel-Wien 1985. Ich habe es gelesen und kann nichts Häretisches entdecken. Man darf aber nicht Rahners Buch mit einer Dogmatik oder einem Katechismus verwechseln. In Vorwort und Einleitung legt er doch die Absicht seines Buches dar. Er bezweckte damit eine philosophisch-theologisch r e f l e k t i e r t e Rechtfertigung des kirchlich-katholischen Glaubens. Ein solches intellektuelles Buch auf einer, wie er es nennt und erklärt, e r s t e n Reflexionsstufe ist nicht jedermanns Sache, ist nicht für jedermann bestimmt, und wird auch nicht von jedermann benötigt! Wenn es Sie interessiert, könnte ich das Kapitel (als Leseprobe) hochladen. Ich sehe voraus, dass es wenig Begeisterung auslösen wird - aber wir hätten dann einen Text, woran die Rahnerkritiker ihre Kritik konkret festmachen könnten - falls sie überhaupt die kantisch langen Sätze verstehen.
Eugenia-Sarto
@Guntherus de Thuringia Ich wollte eine solche Häresie Rahner auch nicht unterstellen, nein! Ich hatte im Kopf immer J.Ratzinger mit seinem Buch. Mich hat das viele Monate beschäftigt und ich konnte es nicht verkraften. Darum diese Verwechslung. Die Denkweise Rahners ist mir immer fremdgeblieben, obwohl ich viel von ihm gelesen habe.
Guntherus de Thuringia shares this
633
P. Karl Rahner SJ (1904-1984) war einer der größten katholischen Theologen des 20. Jahrhunderts. Joseph Kardinal Ratzinger sagte über Rahners "Grundkurs des Glaubens", der 1976 mit kirchlicher Druckerlaubnis erschien: "Ein großes Buch ... Man muß dankbar sein, daß Rahner als Frucht seiner Bemühungen diese imponierende Synthese geschaffen hat, die eine Quelle der Inspiration bleiben wird, wenn …More
P. Karl Rahner SJ (1904-1984) war einer der größten katholischen Theologen des 20. Jahrhunderts. Joseph Kardinal Ratzinger sagte über Rahners "Grundkurs des Glaubens", der 1976 mit kirchlicher Druckerlaubnis erschien: "Ein großes Buch ... Man muß dankbar sein, daß Rahner als Frucht seiner Bemühungen diese imponierende Synthese geschaffen hat, die eine Quelle der Inspiration bleiben wird, wenn einmal ein Großteil der heutigen theologischen Produktion vergessen ist."
Guntherus de Thuringia
@Eugenia Sarto, ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie mir das entsprechende Kapitel im Grundkurs angeben, damit ich es nachlesen kann.
Guntherus de Thuringia
Ich bin dabei es zu lesen, bin aber noch nicht durch. Da mir das Buch vorliegt, werde ich das Kapitel selbst heraussuchen. Am Buchende ist ein sehr detailliertes Inhaltsverzeichnis. -- Grundsätzlich sehe ich als Problem der aktuellen Kommentare hier, dass viel von Irrtümern, Häresien und Glaubensverderbnis geredet wird, aber Belege werden nicht gegeben.
One more comment from Guntherus de Thuringia
Guntherus de Thuringia
Das betreffende Ratzinger-Ziitat habe ich hier eingestellt, aber keiner hat es bemerkt, jedenfalls wurde es nicht beanstandet. Hier: Joseph Ratzinger: "Gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, ge… -- Nachtrag: Stimmt nicht. Ich habe es übersehen: @Mir vsjem hat auf den Widerspruch zur Schrift hingewiesen.
Eugenia-Sarto
@Guntherus de Thuringia Mir ist eine große Verwechslung unterlaufen. Bitte um Entschuldigung: Ich habe das Buch Rahners mit dem von J. Ratzinger: Einführung in das Christentum" verwechselt, in welchem die furchtbare Häresie über den Kreuzestod Christi beschrieben wird. Es ist also nicht von Rahner. Den Grundkurs von Rahner habe ich vor 30Jahren auch gelesen, habe aber keine klaren Vorstellungen …More
@Guntherus de Thuringia Mir ist eine große Verwechslung unterlaufen. Bitte um Entschuldigung: Ich habe das Buch Rahners mit dem von J. Ratzinger: Einführung in das Christentum" verwechselt, in welchem die furchtbare Häresie über den Kreuzestod Christi beschrieben wird. Es ist also nicht von Rahner. Den Grundkurs von Rahner habe ich vor 30Jahren auch gelesen, habe aber keine klaren Vorstellungen von dem Buch mehr. Meine diesbezüglichen Kommentare habe ich daher gelöscht.
Guntherus de Thuringia
@Eugenia-Sarto, keine Ursache, das kommt vor. Übrigens ist die Auffassung, die Joseph Ratzinger da vertritt, heute unter katholischen Theologen sehr verbreitet, vielleicht sogar mehrheitlich, aber das wäre ein anderes Thema.
Eugenia-Sarto
Ja, leider ist diese Auffassung unter einigen verbreitet, worüber ich mich lange Zeit sehr aufgeregt habe.
a.t.m
Die Feinde Gottes unseres Herrn und seiner Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche Gottes unseres Herrn, wussten schon warum sie diesen als Periti zum Unseligen VK II geschickt haben.
Gottes und Mariens Segen auf allen WegenMore
Die Feinde Gottes unseres Herrn und seiner Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche Gottes unseres Herrn, wussten schon warum sie diesen als Periti zum Unseligen VK II geschickt haben.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Ursula Wegmann
Leider ein ganz großer, gefährlicher Irrlehrer, der als solcher nicht so leicht sofort erkannt wird!
Oenipontanus
Na dann klären Sie uns auf, wie man ihn als Irrlehrer erkennen kann! 😲
Der Hofrat
@Carlus man muss nur mit denken dann ist schon klar, was er meint und das ist nicht mit dem Traditionsbegriff von Tradihausen vereinbar
Guntherus de Thuringia
@Amperdeus , vor etwa 30 Jahren schenkte mir ein Freund das Buch eines spanischen Autors, eines Laientheologen oder Autodidakten oder Theologieliebhabers, worin er sich mit viel Eifer bemühte, Rahner als Häretiker zu erweisen. Ich las es damals z.T., legte es aber irgendwann beiseite, weil es mir stilistisch zu fanatisch und inhaltlich zu wenig stichhaltig erschien. (Jetzt liegt es in einem Karton …More
@Amperdeus , vor etwa 30 Jahren schenkte mir ein Freund das Buch eines spanischen Autors, eines Laientheologen oder Autodidakten oder Theologieliebhabers, worin er sich mit viel Eifer bemühte, Rahner als Häretiker zu erweisen. Ich las es damals z.T., legte es aber irgendwann beiseite, weil es mir stilistisch zu fanatisch und inhaltlich zu wenig stichhaltig erschien. (Jetzt liegt es in einem Karton im Keller.) Abgesehen davon findet sich sicherlich Antirahnerliteratur, wenn man recherchiert.
Ursula Wegmann
Meine Informationen beruhen auf Vorträge und Gespräche mit einem sachkundigen Konzilsbeobachter und mit Vorgrimler als seinen treuen Schüler und Mitarbeiter und auf Folgen Rahners Lehre, gegen die ich zu kämpfen hatte.
Carlus shares this
91.2K
Karl Rahner redet viel, sehr viel und sagt doch nichts.
Theresia Katharina
Karl Rahner war einer der Ruinierer der überlieferten Hl.Kirche und der maßgebende Theologe des unseligen VAT II Konzils zusammen mit Herbert Vorgrimler, die beide zusammen ein dickes theologisches Kompendium mit häretischen Zügen herausgegeben haben, quasi die Anleitungsbibel der Neo-Theologen. Danach wurden und werden heute noch die Religionslehrer ausgebildet, diese haben maßgeblich zur …More
Karl Rahner war einer der Ruinierer der überlieferten Hl.Kirche und der maßgebende Theologe des unseligen VAT II Konzils zusammen mit Herbert Vorgrimler, die beide zusammen ein dickes theologisches Kompendium mit häretischen Zügen herausgegeben haben, quasi die Anleitungsbibel der Neo-Theologen. Danach wurden und werden heute noch die Religionslehrer ausgebildet, diese haben maßgeblich zur Glaubensverdunstung bei den jüngeren Generationen beigetragen.
Theresia Katharina
Vorgrimler nahm die geforderte Abschaffung des Zölibates schon mal vorweg, indem er selber öffentlich machte, dass seine damalige Haushälterin, die bei ihm wohnte, auch seine Lebensgefährtin sei. Die starb allerdings früh. So machte ihm der Himmel einen Strich durch die Rechnung.
kyriake
Und die Jesuiten haben bis heute streng verboten, die Briefe, die Rahner seinem geliebten Wuschel - wie er seine Busenfreundin Luise Rinser nannte - zu veröffentlichen!!
Honi soit qui mal y pense!!
Guntherus de Thuringia
@Theresia Katharina, darf man den Titel des dicken theologischen Kompendiums erfahren?
Guntherus de Thuringia
Ich habe den Verdacht, es geht um das Konzilskompendium, was nichts anderes ist als die Übersetzung aller lateinischen Konzilstexte ins Deutsche mit kurzen Einführungen in das jeweilige Dokument, durch Rahner/ Vorgrimler. (Wuschel und Vorgrimlers Haushälterin werden darin nicht erwähnt.)
One more comment from Guntherus de Thuringia
Guntherus de Thuringia
Hier ist das mumaßliche Corpus delicti thalia.de/shop/home/artikeldetails/A1001108558
simeon f.
Er verkaufte seinen Relativismus, also das Relativieren aller theologischen Aussagen incl. seiner eigenen, als Demut und täuschte somit Frömmigkeit vor. Dabei galt er in der Universität Freiburg als rechthaberisch und konnte wohl ziemlich cholerisch aufbrausen, sobald jemand seine Aussagen in Frage stellte.
Guntherus de Thuringia
@kyriake, es ist ein Gebot des Anstands, intime Briefe, die der Verstorbene nicht zur Veröffentlichung bestimmte, unter Verschluss zu halten.
Guntherus de Thuringia
Viele der hier so empörten Rahnergegner hätten wohl auch im 13. Jahrhundert den hl. Thomas von Aquin als Häretiker beschimpft, als dieser den - über arabisch-muslimische Philosophen eindringenden! - Aristotelismus mit der katholischen Philosophie und Theologie verband - ein damals unerhörtes Unterfangen, das übrigens von der Ostkirche nicht mitvollzogen wurde und bis heute von ihr kritisiert wird …More
Viele der hier so empörten Rahnergegner hätten wohl auch im 13. Jahrhundert den hl. Thomas von Aquin als Häretiker beschimpft, als dieser den - über arabisch-muslimische Philosophen eindringenden! - Aristotelismus mit der katholischen Philosophie und Theologie verband - ein damals unerhörtes Unterfangen, das übrigens von der Ostkirche nicht mitvollzogen wurde und bis heute von ihr kritisiert wird. Anderseits wurde Rahners "Grundkurs des Glaubens" auch in Russland rezipiert. Ältere gloria-Nutzer erinnern sich sicher noch an Tatjana Goritschewa, die russische Philosophin, die sich unter sowjetischer Herrschaft zum Christentum bekehrte. In ihrem Buch "Von Gott zu reden ist gefährlich" (1984) erwähnte sie, dass sie den Glaubensgrundkurs las. Ihr hatte dieses Werk offenbar etwas zu sagen, denn als Philosophin kannte sie die zeitgenössische Philosophie und ihre Fragestellungen.