de.news
33.5K

Gesundheit über alles: Gebären nur im Sommer

Interview aus dem Satire-Magazin „Ehrenkaplan“ von Hw. Herbert Stichaller

Dr. med. Katharina Reich, 44, ist Generaldirektorin für die öffentliche Gesundheit in Österreich und Leiterin der Sektion Gesundheit im österreichischen Sozialministerium. Als Vorsitzende der Covid-Taskforce GECKO zeigt sie Gesicht im Unterschied zu ihrem Kollegen im Tarnanzug.

Ehrenkaplan: Sie gelten als einflussreichste Medizinerin unseres Landes. Sehen Sie sich als Expertin oder als Politikerin?
Dr. K. Reich: Ich sehe mich als das, was ich bin: Reich.

Ehrenkaplan: Wurden Sie als Reich geboren oder erst Reich durch Heirat?
Dr. K. Reich: Wäre mein Mädchenname Stein, hätte ich einen Doppelnamen.

Ehrenkaplan: Sie haben sich einen Namen gemacht durch ihre Vorhersagen. Sie wissen bereits im Sommer, was uns im Winter erwartet. Wie kommen Sie darauf?
Dr. K. Reich: Virologen konnten in Feldstudien Unterschiede zwischen Sommer und Winter feststellen. Winterviren sind gefährlicher als Sommerviren.

Ehrenkaplan: Aber unter dem Mikroskop sind alle Viren gleich.
Dr. K. Reich: Unter dem Auge Gottes sind auch alle Menschen gleich. Dennoch fühlen wir im Winter anders als im Sommer.

Ehrenkaplan: Haben Viren auch Gefühle? Warum sind sie im Winter gefährlicher?
Dr. K.Reich: Viren kennen keine Gefühle. Sie sind eiskalt. Darum müssen wir uns im Winter schützen.

Ehrenkaplan: Der Gesundheitsminister erwägt eine Maskenpflicht vom 1. November bis 15. April. Verwechselt er da nicht etwas mit dem Verkehrsministerium?
Dr. K. Reich: Es war der Vorschlag der Taskforce, dass wir die Maskenpflicht mit der Winterreifenpflicht koppeln. Aus pädagogischen Gründen empfehlen wir jedoch Winterreifen auch im Sommer.

Ehrenkaplan: Es kursieren Meldungen, wonach im kommenden Winter auch Sommerreifen erlaubt wären.
Dr. K. Reich: Wenn uns das Wintervirus einschneit, spielt es keine Rolle, welche Reifen wir montieren. Die Autos bleiben in der Garage.

Ehrenkaplan: Sie haben angeregt, Geburtstage, die in die kalte Jahreszeit fallen, vorher zu feiern, um Ansteckungen zu vermeiden. Wie wollen Sie vier Millionen Österreicher dazu bringen, ihre Gewohnheit aufzugeben?
Dr. K. Reich: Mit Geschenkgutscheinen der Regierung können wir viele überzeugen. Doch es wird immer störrische Steinböcke oder Wassermänner geben. Unser Ziel erreichen wir nur, wenn es gar keine Geburtstage mehr im Winter gibt.

Ehrenkaplan: Wie soll das möglich sein?
Dr. K. Reich: Der Staat könnte verfügen, dass Kinder nur vom 15. Juli bis 1. Februar gezeugt werden. Das würde auch sicherstellen, dass – sofern die Regierung an der 9-Monate-Frist festhält –, alle Kinder ohne Masken auf die Welt kommen. Die Väter bräuchten auch keine Winterreifen auf dem Weg zur Entbindung.

Ehrenkaplan: Und was ist in der übrigen Zeit? Die Kirche wird nicht zustimmen.
Dr.K.Reich: Wir haben schon mit einigen Bischöfen gesprochen. Sie könnten sich – wenn auch nur als letztes Mittel – eine temporäre Enthaltsamkeit vorstellen.

Ehrenkaplan: Sollten Sie in die Regierung berufen werden, was würden Sie gern sein?
Dr. K. Reich: Erziehungsministerin.
Goldfisch
Herrlich, wie immer!! - Und nicht mal ganz von der Hand zu weisen, denn so intelligent und einfallsreich wie diese Politik ist, wäre ihnen das ohne Weiteres zuzutrauen!
St. Domenico Savio
Der satirische Unterton des Interviews ist doch schwer zu übersehen...
Elista
🥳