Stellungnahme des Bistums Limburg zum Selbstmord von Regens Christof May (49)

Trauer und Fassungslosigkeit

Das Bistum Limburg trauert um einen Priester, der in der Diözese Leitungsaufgaben wahrgenommen hat. Der Leiter des Priesterseminars wurde am …
M.RAPHAEL
Es klingt nach Selbstmord. Wäre er am Leben geblieben, hätte er seinen falschen Weg sühnen können. Im Geist der Allerlösung der Konzilskirche wollte er scheinbar weder sühnen noch leiden, um der Wahrheit nicht die Ehre geben zu müssen. Für ihn hoffnungslos, weil die Liebe auf die Liebe besteht. Aber auch die Vertreter der Allerlösung werden zur Rechenschaft gezogen.
Klaus Elmar Müller
Selbstmörder sind verzweifelt und denken nicht in modernistischen Theorien und traditionellen Theologumena. Bitte, maßen Sie sich nicht Gottes Gericht an! Ich empfehle Ihnen stellvertretende Sühneleistung!
Solimões
@Klaus Elmar Müller
DAs würde ich gerne tun, wie stellen Sie sich das vor? sühnen für was? die Unterlassungen des Bischofs? die Verunglimpfung der Männer? Erzählung von Häresien?
Klaus Elmar Müller
@Solimões Ich hatte mich an @M.RAPHAEL gewandt , der des toten Regens gemiedene Sühne beklagte, statt sich daran zu erinnern, dass wir stellvertretend Sühne leisten können. Das Gebet des Engels in Fatima enthält diesen Gedanken. Enge Verwandte von mir haben einmal dreißig/Gregorianische Messen für einen Selbstmörder lesen lassen; der Priester berichtete, der Teufel habe versucht, diese …More
@Solimões Ich hatte mich an @M.RAPHAEL gewandt , der des toten Regens gemiedene Sühne beklagte, statt sich daran zu erinnern, dass wir stellvertretend Sühne leisten können. Das Gebet des Engels in Fatima enthält diesen Gedanken. Enge Verwandte von mir haben einmal dreißig/Gregorianische Messen für einen Selbstmörder lesen lassen; der Priester berichtete, der Teufel habe versucht, diese Messen zu verhindern; es sei für ihn, den Priester, schrecklich gewesen. Gott steht über der Zeit. Er kann spätere Gebete dem Selbstmörder zur Reue in letzter Minute zukommen lassen! Schon ein zusätzliches Rosenkranzgesätz oder ein kleiner Verzicht auf irgendein harmloses Genussmittel kann als Sühne für die Sünde des Selbstmordes aufgeopfert werden. Das ist nicht viel, aber Gott wird sich von unserem mitleidigen, guten Willen nicht übertreffen lassen.
Lutrina
Gebete oder Messen für Selbstmörder sind gemäß den Lehren der Kirche sinnlos.
Klaus Elmar Müller
@Lutrina Wo steht das? Die hl. Hildegard von Bingen sah das anders. Bedenken Sie doch einfach: Nicht jeder Selbstmord geschieht bei Verstand und freiem Willen, sodass dann keine Todsünde vorliegt. Wer kann das hier auf der Welt im Einzelfall beurteilen?
Klaus Elmar Müller
Ihnen, @Lutrina , darf ich jetzt nicht Unrecht tun. Ich erinnere mich: Die Kirche hat früher Selbstmörder nicht einmal in geweihter Erde (auf christlichem Friedhof) bestattet. Die Überlegung damals war folgerichtig wie die Ihre: Wer in der Todsünde stirbt, kommt in die Hölle. Dazu aber: 1. Reue, ein innerer Flehruf zu Christus um Gnade danke Seines Kreuzestodes, kann es immer noch beim Sterben …More
Ihnen, @Lutrina , darf ich jetzt nicht Unrecht tun. Ich erinnere mich: Die Kirche hat früher Selbstmörder nicht einmal in geweihter Erde (auf christlichem Friedhof) bestattet. Die Überlegung damals war folgerichtig wie die Ihre: Wer in der Todsünde stirbt, kommt in die Hölle. Dazu aber: 1. Reue, ein innerer Flehruf zu Christus um Gnade danke Seines Kreuzestodes, kann es immer noch beim Sterben geben. So sah es der hl. Pfarrer von Ars, als ihn die Witwe eines Selbstmörders befragte. 2. Selbstmord kann die Folge einer Hirnerkrankung sein, und zwar so, dass keine Freiwilligkeit vorliegt. Ohne völlig freien Willen auch keine Todsünde! 3. Der frühere strenge Brauch hatte den Vorteil, dass Depressive nicht wie heute erleben konnten, wie sehr man den Selbstmörder betrauert und bemitleidet. Die heutige gerechtere Art, ihn nicht zu verdammen und vom Messopfer auszuschließen, scheint mir richtig, aber auch einen gewissen Reklameeffekt für Nachahmer zu haben.
Solimões
@Klaus Elmar Müller
ad me bene locutus es. So denke ich auch.
ad Lutrinam: früher war man (zu) streng, dafür mehr liturgisch: die Messe zeigt den Glauben an den Himmel. öffentliche sünder kommen nicht in das Reich Gottes.
Es blieb leider die Barmherzigkeit und die Interpretation auf der Strecke.
Heute ist die Kirche nicht mehr liturgisch, und alles auf ERden muss nach menschlichen Kategorien …More
@Klaus Elmar Müller
ad me bene locutus es. So denke ich auch.
ad Lutrinam: früher war man (zu) streng, dafür mehr liturgisch: die Messe zeigt den Glauben an den Himmel. öffentliche sünder kommen nicht in das Reich Gottes.
Es blieb leider die Barmherzigkeit und die Interpretation auf der Strecke.

Heute ist die Kirche nicht mehr liturgisch, und alles auf ERden muss nach menschlichen Kategorien gerecht sein. DA bleibt der Glaube auf der strecke.

Was ist nun schlimmer? theologal sicher das letztere. Ich lese viel Messen für Selbstmörder.
Klaus Elmar Müller
Erst Parteigänger von Bätzings Homo-Kurs und hoch auf der Zeitgeistwelle und dann knall auf fall von eben diesem Hirten suspendiert.
Solimões
es ist irgendwie schizophren. Predigten in der Hauskapelle und Rausschmiss.