jili22
1236

Don Bosco trifft Dominique Savio

Im Sommer 1854 erklang der Tocsin an allen Kirchen in Turin. Einige Straßenverkäufer brachten Cholera in die Königsstadt Piemont. Bald sind alle Hospize voll; Klöster und Hotels werden in Krankenstationen umgewandelt. Die verhassten Ordensleute, Kapuziner, Kamillianer, Dominikaner und Oblaten, sind am Werk.
Don Bosco und Don Victor Alasonatti, für einige Zeit sein Assistent im Internat und im Oratorium, betreuen die Kranken im besonders verseuchten Stadtteil Valdocco.
Von Zeit zu Zeit verdoppelt die Cholera ihre Gewalt. In einer einzigen Pfarrei mähte er in wenigen Wochen fünfhundert Menschen nieder. Und es ist immer noch nicht das Ende!
Das Internat, in dem sich derzeit mehr als hundert Jugendliche aufhalten, ist furchtbar bedroht.
– Was werden wir tun? sie fragen Don Bosco.
"Bleib in Gottes Gnade. Empfehlen Sie sich immer dem Schutz der Heiligen Jungfrau an, und die Geißel wird Sie verschonen. »
Am Tag der Himmelfahrt ermahnt Don Bosco die Ältesten, sich selbst zu widmen. Er muss nicht darauf bestehen. Mehr als vierzig Studenten, Arbeiter, Auszubildende des Handels folgten sofort seinem Ruf. Don Bosco hat Tränen in den Augen. Seine Jünger gaben ihm manchmal Sorgen; Kommen sie auf die Probe, sie offenbaren sich als Helden. Sie sind in Krankenhäusern; sie gehen auf ihrem Dachboden auf die Suche nach den Verlassenen, leisten ihnen freudig die bescheidensten Dienste und verbringen viele schlaflose Nächte am Krankenbett.
Elend ist unbeschreiblich. Das Nötigste fehlt oft. Das Oratorium gibt ohne zu zählen, aber die Reserven sind erschöpft.
Eines Tages kommt Michel Rua, um Don Boscos Mutter nach einem Laken für einen kranken Mann zu fragen, den er in einem Slum entdeckt hat. Die tapfere Frau durchsucht unnötig Schränke und Bahuts:
"Mehr hier nicht", sagte sie; hier ist sowieso noch eine Tischdecke!
"Danke, Mama Bosco, es ist immer noch so viel.
Kaum hat michel die Fersen verdreht, trifft Jean Cagliero ein:
— Im Hôtel du Cœur d'Or liegen ein paar völlig mittellose ausländische Patienten auf dem nackten Boden. Hättest du nicht ein paar Bettwäsche und Bettwäsche für sie?
"Es ist wirklich nichts mehr übrig", seufzt Mama Marguerite.
"Absolut nichts?
Nach einem Moment des Nachdenkens rennt Mutter Bosco zur Kirche, nimmt die Altartischdecke ab, zieht aus der Sakristei ein Gütchen und eine Rassel und gibt dem Jungen alles: "Unser Herr wird mir vergeben, dass ich es gestohlen habe. Ist er es nicht selbst, der in der Person der Kranken leidet? »
Der Junge nimmt das Bündel. Als er abends zurückkommt, fühlt er sich nicht sehr wohl. Sein Kopf dreht sich, ihm ist übel. Mama Marguerite zwingt ihn, ins Bett zu gehen. Widerwillig findet er sich damit ab:
"Und mein Nachtservice! Die Kranken warten auf mich.
"Auch du bist krank. Sie haben hohes Fieber. Du hast einen brennenden Kopf. Legen Sie sich hin und schlafen Sie gut!
Es war keine Cholera, sondern eine Art Typhus, den er sich eingefangen hatte. Vier Nächte lang ist er zwischen Leben und Tod. Mama Marguerite verlässt ihn sozusagen nicht. Der Arzt, sehr besorgt, rät, ihm extreme Salbung zu geben.
"Mal sehen, Johannes, was bevorzugst du", fragt Don Bosco ihn, "um zu leben oder ins Paradies zu kommen?"
"Geh in den Himmel.
– Und doch wird es für diese Zeit noch nicht sein. Die Heilige Jungfrau will euch heilen. Du wirst damit durchkommen, du wirst die Soutane nehmen, du wirst ein Priester sein, und eines Tages, Brevier unter deinem Arm, wirst du weit, weit weg gehen ...
Am nächsten Tag fiel das Fieber. Ein paar Tage später verlässt Jean das Bett und nimmt seinen Dienst in der Nähe der Cholera wieder auf. Das geheimnisvolle Wort des Vaters wird oft in sein Gedächtnis zurückkehren und er wird eines Tages seine wundersame Erkenntnis sehen.
Als die Epidemie im Herbst allmählich zurückging, schenkte Don Bosco seinen lieben Samaritern eine herrliche Entspannung. Er bringt sie zu den Becchi, um im Haus seines Bruders Joseph zu ernten.
Alles ist gut verändert in diesem Land. Antoine ist seit fünf Jahren tot; es sind seine Söhne, die den Hof väterlicherseits führen. Joseph ist wunderschön auf einem anderen Bauernhof in der Nähe angesiedelt.
Joseph empfängt mit äußerster Freude all diese Gruppe glücklicher Jungen; er installiert Stroh für sie unter dem Dach zum Schlafen; er versorgt sie mit Essen und Trinken, verzaubert von diesen Lurons, die sich durch singende seine großen Bottiche füllen.
An der frischen Luft kommen die überarbeiteten Jungen wieder zu Kräften, blasse und heruntergefallene Wangen werden gepolstert, und die Schweigsamsten lernen, wie man über die Becchi lacht!
Eines Morgens, als Don Bosco das Haus verlässt, um sich seiner Truppe in den Weinbergen anzuschließen, nähert sich ihm ein Kind von einem Dutzend Jahren mit seinem Vater:
"Hast du es mit mir zu tun?"
"Ja, Monsieur l'abbé", antwortet der Mann. Ich bin Charles Savio, Schmied in Mondonio, und hier ist mein Sohn Dominique. Ich musste ihm nachgeben. Er wollte unbedingt in die Becchi kommen, um mit ihnen zu sprechen.
Don Bosco untersucht das Kind, das ihn offen mit seinen großen hellen Augen ansieht. Für eine Weile dachte er, er hätte seinen Jugendfreund Louis Comollo vor sich.
Er bringt seine Besucher herein, und Dominique erzählt ihm sehr naiv, dass er in Châteauneuf Latein lernt, aber dass es sein großer Wunsch ist, seine Studien in Turin, im Oratorium, fortzusetzen.
"Wirst du mich akzeptieren?
– Warum nicht? Es scheint mir, dass du aus gutem Zeug gemacht bist.
- Gute Sachen? nimmt den Kleinen. Dann werden Sie der Schneider sein, der es bearbeiten wird.
"Nur, Sie scheinen mir eine etwas schwache Gesundheit für Studien zu sein.
"Der liebe Gott wird mir helfen.
"Und was willst du machen, dein Studium beendet?
"Ich möchte Priester werden, wenn der liebe Gott mir die Gnade schenkt.
— Schönes Ideal! Aber was sind Ihre Fähigkeiten? Das werden wir sofort erkennen. Hier ist ein Buch; geht in den Raum nebenan, um eine Seite auswendig zu lernen. Aufgabe, in einer Stunde dorthin zu gelangen. In der Zwischenzeit werde ich mit deinem Vater sprechen.
Dominique kehrt nach nur fünf Minuten zurück:
"Wenn du willst, dass ich rezitiere?"
— Wie? Kennen Sie Ihre Seite schon auswendig? Hören wir uns das an!
Dominique rezitiert die Seite Wort für Wort, ohne zu zögern.
"Du hast ein wunderbares Gedächtnis! bemerkt Don Bosco.
Diese Leistung erinnert ihn an seine eigene Jugend.
"Ja", bemerkt der Vater mit Stolz, "mein Junge lernt leicht. Er denkt nur ans Studieren. Er wird niemals einen Schmied machen; er hat nicht die Kraft, und dann kann er es vielleicht besser machen.
"Es ist verstanden", antwortet Don Bosco. Kommen Sie an Allerheiligen nach Turin. Ich akzeptiere Sie sehr gerne.
Das Kind stößt einen Freudenschrei aus und wirft sich auf die Hand des Priesters, um sie zu küssen.
Dominique kommt mit seinem Paket am vereinbarten Tag in Turin an. Don Bosco führt ihn in sein Zimmer, informiert ihn über die Regeln und empfiehlt ihm, immer fügsam gegenüber dem Willen seiner Meister zu sein.
"Das verspreche ich dir", antwortet Dominique sofort. Seine Aufmerksamkeit wandte sich dann einem Motto zu, das an der Wand eingraviert war: " Da mihi animas, cetera tolle. »
"Verstehst du, was das bedeutet?" fragt Don Bosco.
"Gib mir Seelen; nimm den Rest!
"Das ist das Motto des heiligen Franz von Sale. Du hast es gut übersetzt, aber verstehst du trotzdem seine Bedeutung?
- Sicherlich. Hier geht es nicht um Geld, es geht um Seelen. Ich hoffe, dass sich auch meine an diesem Unterfangen beteiligen wird.
Don Bosco bewundert dieses Kind, das ihn immer mehr an seinen lieben Louis Comollo erinnert. Er hat schwarzes und welliges Haar, einen gut nachgezeichneten Augenbrauenbogen, strahlende Augen der Reinheit, einen ausdrucksstarken Mund, ein edles Oval des Gesichts.
Tag für Tag schätzt Don Bosco den ihm anvertrauten Schatz besser.
Dominique Savio ist schnell gewöhnt. Armut und Elend herrschen in Ceans; dennoch erstrahlen die kleinsten und dunkelsten Kammern vor Freude.
Don Bosco predigt fröhlich um ihn herum. Wenn er ein Kind mit gesenktem Kopf gehen sieht: "Was stört dich? fragt er sofort. Wenn du eine Sünde begangen hast, bringe schnell dein Gewissen in Ordnung; Ansonsten ändere das meine für mich! »
Der Neuankömmling bewundert den Aufstieg des Abtes über seine Kinder. Hat sich einer von ihnen tagsüber selbst vergessen und sich mit einem anderen gestritten, ruft Don Bosco ihn abends an und fragt ihn:
"Nun, mein Kind, wie geht es?"
– Sehr gut.
- Wirklich? Es gibt nichts in dir, das nicht sehr gut läuft?
Das Kind senkt den Kopf und sagt:
- Jein. Wann kann ich zur Beichte gehen?
"Mach dich bereit für die Kapelle, ich werde dich gleich dort begleiten.
Dominic fragt sich oft, was Don Boscos Rezept ist, um so viele junge Menschen, fast immer aus einer beklagenswerten Umgebung, perfekter Disziplin zu unterwerfen. "Er hat sicher einen Zauberstab", dachte er sich, "und ich sehe, was es ist: das seiner Zuneigung zu uns."
Dominique hat Recht. Das Geheimnis der Erziehung ist für Don Bosco die Güte. Wenn eine seiner Schutzbefohlenen einen Fehler gemacht hat, reicht fast immer ein einziges freundliches Wort aus, um ihn wieder auf den richtigen Weg zu bringen. Don Bosco greift nur an allerletzter Stelle zur Bestrafung, sehr selten, und wenn er diesen Prozess anwenden muss, fehlt das Gute nicht wieder. Körperliche Züchtigung ist strengstens verboten.
Dominique schmeckt vor allem das kleine Wort des Abends, das den Tag ausklingen lässt. Die Sache dauert nur wenige Minuten, aber die Worte Don Boscos gehen direkt ins Herz und enden immer mit einem väterlichen "Gute Nacht!".
Eines Abends erinnert Don Bosco sein Publikum an die Verpflichtung für jeden, sich selbst zu heiligen, und erklärt, dass es sowohl schwierig als auch viel einfacher ist, als allgemein angenommen wird, jeden Tag nach Perfektion zu streben. An diesem Abend kann Dominique nicht einschlafen. Am nächsten Tag kam er, um Don Bosco in seinem Zimmer zu finden:
Was braucht es, um ein Heiliger zu werden?
"Und du, was denkst du? Was halten Sie für notwendig?
"Ich könnte ganze Tage bleiben, ohne etwas zu essen, oder fast?
— Nein.
— Muss ich mir eine Disziplin daraus machen, mich auszupeitschen?
— Nein.
— Pause aufgeben? Spiele nicht mehr mit meinen Klassenkameraden?
— Nein.
Was kann man tun, um in den Himmel zu kommen? Fragt Dominique am Ende seiner Phantasie. Doch Gott will, dass wir Buße tun?
"Buße ist für dich Gehorsam.
"Wahrscheinlich, aber ich sollte trotzdem von Zeit zu Zeit etwas hinzufügen. Dies wird in allen Leben von Heiligen gelesen.
"Natürlich muss man auch etwas Besonderes machen. Zum Beispiel geduldig Hunger und Durst, Hitze und Kälte ertragen.
"Aber all das muss ich immer ertragen.
"Ja, aber all das ist nur Tugend, wenn du es um Gottes Willen trägst. Das ist der Weg zur Perfektion! Es ist nicht kompliziert, es ist sogar sehr einfach.
— Und absolut nichts Besonderes?
— Für einen Zwölfjährigen ist es schon etwas ganz Besonderes, seine täglichen Verpflichtungen gewissenhaft zu erfüllen und sich in Geduld zu üben. Es ist für ihn der direkte Weg zum Himmel.

Wenige Tage nach der Ankunft von Dominikus im Oratorium wurde am Tag der Verkündigung des Dogmas der Unbefleckten Empfängnis durch Papst Pius IX., am 8. Dezember 1854, ein prächtiges Fest gefeiert. In Rom erklang beim Abstürzen der Kanonen und im Lärm der Glocken die jubelnde Akklamation des christlichen Volkes: "Es lebe die Unbefleckte Empfängnis!"
Am selben Tag wiederholte Dominikus Savio, der vor dem Altar der allerseligsten Jungfrau Maria kniete, mehrmals dieses Gebet: "Maria, ich gebe dir mein Herz; machen Sie es immer zu Ihrem. Jesus und Maria, seid immer meine Freunde. aber bitte, lass mich sterben, anstatt das Pech zu haben, eine einzige Sünde zu begehen! »

(Don Bosco, der Apostel der Jugend, G. Hünermann)

Don Bosco rencontre Dominique Savio
Tina 13
🙏🙏🙏