hiti
Liebe Freunde!

Ja, @Maria lieben , es fand genau dort statt und kann jederzeit von 3 Zeugen(!) bezeugt werden!
Ansonsten wenig Reaktion darauf, obwohl solch ein Exorzismus das Wirken Gottes dort klar und deutlich ausdrückt.
Manche würden es wohl auch dann nicht glauben, wenn es gefilmt worden wäre, was aber aus Anstandsgründen nicht richtig gewesen wäre.
Es wundert mich auch, dass nicht noch …More
Liebe Freunde!

Ja, @Maria lieben , es fand genau dort statt und kann jederzeit von 3 Zeugen(!) bezeugt werden!
Ansonsten wenig Reaktion darauf, obwohl solch ein Exorzismus das Wirken Gottes dort klar und deutlich ausdrückt.
Manche würden es wohl auch dann nicht glauben, wenn es gefilmt worden wäre, was aber aus Anstandsgründen nicht richtig gewesen wäre.
Es wundert mich auch, dass nicht noch ein anderer Einwand gekommen ist...

fg
Hiti (www.gottliebtuns.com)
Bibiana
@Viandonta
Es stimmt, nach himmlischen Zeichen soll man nicht gieren oder sie herbeisehnen..., doch zeigen sie sich hin und wieder.
Und dann sollten wir auch versuchen, diese zu deuten. Gibt es zB Jesus- und Muttergotteserscheinungen, muss das die Kirche prüfen, und wenn für echt befunden, darf man getrost daran glauben... Und will man das gar nicht, ist es auch gut.
So großzügig ist darin unser…More
@Viandonta
Es stimmt, nach himmlischen Zeichen soll man nicht gieren oder sie herbeisehnen..., doch zeigen sie sich hin und wieder.
Und dann sollten wir auch versuchen, diese zu deuten. Gibt es zB Jesus- und Muttergotteserscheinungen, muss das die Kirche prüfen, und wenn für echt befunden, darf man getrost daran glauben... Und will man das gar nicht, ist es auch gut.
So großzügig ist darin unsere Kirche!

🤗
hiti
Liebe Freunde!

Die Kirche war voll, übervoll, denn viele Menschen drängten sich hinein.
Vorne am Altar eine schier "unzählige" Schar von Priestern.
An einen Sitzplatz nicht zu denken.
Ein gewohntes Bild, doch die Menschen gehen umsichtig miteinander um, friedlich, harmonisch.
Plötzlich, während der Hl. Messe wird es hinten etwas lebendig:
Eine Frau beginnt plötzlich lautstark und wirr zu reden, …More
Liebe Freunde!

Die Kirche war voll, übervoll, denn viele Menschen drängten sich hinein.
Vorne am Altar eine schier "unzählige" Schar von Priestern.
An einen Sitzplatz nicht zu denken.
Ein gewohntes Bild, doch die Menschen gehen umsichtig miteinander um, friedlich, harmonisch.
Plötzlich, während der Hl. Messe wird es hinten etwas lebendig:
Eine Frau beginnt plötzlich lautstark und wirr zu reden, sie gestikuliert wild um sich, Menschen bilden einen Kreis um sie, doch niemand vermag sie festzuhalten, ein wilder und schauriger Anblick.
Man beginnt für sie zu beten, das "Treiben" dieser Person steigert sich in furchtbaren Gebärden...
So geht es über Minuten.
Dann plötzlich ein Aufbäumen und Wälzen so als ob sich der Körper zerreißen würde, dann fällt die Person schließlich zu Boden und es ist auf einmal kurz Totenstille.
Man geht vor, hilft ihr auf, sie ist jetzt ruhig mit friedlichem Gesicht, der Kreis löst sich, konzentriert sich wieder nach vorn zur Hl. Messe.

Dies ist kein Märchen, sondern hat sich effektiv WO etwa zugetragen, was glauben Sie?
Diese Zeilen können aber NIE das Ereignis so darstellen, wie es effektiv war.

fg
Hiti (www.gottliebtuns.com)
Melchiades
@Maria lieben

Im Grunde geht es doch darum, dass man erkennen und richtig verstehen sollte, dass es Gläubige gibt, denen Medjugorje sehr wichtig ist und es Gläubige gibt, die Medjugorje gegenüber skeptisch sind. Denn ob wir es nun für richtig oder für falsch halten, ist im Grunde nebensächlich, weil hier nur die Autoritäten in Rom diese Entscheidung fällen können. Deshalb, so denke ich, …More
@Maria lieben

Im Grunde geht es doch darum, dass man erkennen und richtig verstehen sollte, dass es Gläubige gibt, denen Medjugorje sehr wichtig ist und es Gläubige gibt, die Medjugorje gegenüber skeptisch sind. Denn ob wir es nun für richtig oder für falsch halten, ist im Grunde nebensächlich, weil hier nur die Autoritäten in Rom diese Entscheidung fällen können. Deshalb, so denke ich, sollten wir uns nicht gegenzeitig bedrohen oder mobben, sondern einfach zur Kenntnis nehmen mein Bruder/ Schwester im Glauben hat hier eine andere Ansicht und schon ist es Gut und benötigt keine weitere Auseinandersetzung, die vielleicht gar den anderen beleidigt oder verletzt. Denn gibt es nicht schon genug Menschen, die genau dies tun, nur weil wir katholisch sind und auch noch wirklich und wahrhaftig glauben ?
Melchiades
@Maria lieben
Das genaue Jahr habe ich leider vergessen. Doch war Bischof Zanic zu der Zeit Diözesanbischof von Mostar als es den Aufruf nicht nur zum Ungehorsam gegen den Bischof, sondern auch zur Gewalt durch die dortigen Franziskaner kam. Und wenn ich es noch richtig in Erinnerung habe, war der eigentliche Auslöser, dass Pater Vego mit einer Nonne schon eine feste Liebesbeziehung hatte ,er …More
@Maria lieben
Das genaue Jahr habe ich leider vergessen. Doch war Bischof Zanic zu der Zeit Diözesanbischof von Mostar als es den Aufruf nicht nur zum Ungehorsam gegen den Bischof, sondern auch zur Gewalt durch die dortigen Franziskaner kam. Und wenn ich es noch richtig in Erinnerung habe, war der eigentliche Auslöser, dass Pater Vego mit einer Nonne schon eine feste Liebesbeziehung hatte ,er schon aus den Orden entlassen war, wie auch von seinem Gelübden dispensiert, aber sich weigerte das Kloster zu verlassen und weiterhin die heilige Messe zelebrierte und die heilige Kommunion spendete. Doch weil die " Gospa" ,nicht Pater Vego und seine Geliebte die Ordensschwester Leopolda, sondern den Bischof von Mostar anklagte und als schuldig sah,kam es zu diesen Aufruhr. Vielleicht erinnern Sie sich nun selbst an diese Begebenheit.
Somit ist es kein böses Gerücht, sondern etwas was wirklich stattgefunden hat! Und wenn in diesem Fall die " Gospa", die Schuldigen als Unschuldig sieht, aber den, der sich einer solchen schwerwiegenden Verfehlung nicht schuldig gemacht hat, als schuldig betrachtet, fragt man sich nun einmal " Wie kann dies sein?" Denn erst als die Ordensschwester Leopolda zum ersten mal schwanger wurde, haben sie und auch der Ex Pater Vego das Kloster verlassen. Und so viel mir bekannt ist hat die " Gospa" diese beiden die ganze Zeit für unschuldig erklärt ! Doch, wie könnte die Mutter des Herrn, dies tun, wo beide ihre Gelübde gebrochen haben. Könnte sich die Gottesmutter irren ? Dies anzunehmen ist doch eher unwahrscheinlich, weil sie dies nie zuvor tat, da sie ihr Wissen von ihrem göttlich Sohn erhält. Doch wär dies trotzdem behauptet oder andeutet stellt doch in Wahrheit das Allwissen der heiligsten Dreifaltigkeit in Frage, dessen( ein nicht besonders schöner Ausdruck) " Sprachrohr" die allerseligste Gottesmutter ist.
Somit, ohne, dass ich irgendjemand einen Vorwurf mache, muß man dies auch beachten, um zu schauen ob dass, was man als Wahr erachtet, auch wirklich der göttlichen Wahrheit entspricht. Denn niemand hat das Recht die selige, allzeit reine Jungfrau und Gottesmutter Maria ,durch menschlich gewollte Handlungen , Aussagen und Taten, zu entehren!
Guggenmoos
@Melchiades: Alles klar. Doch mit der Sehnsucht nach himmlischen Zeichen ist das so eine Sache. Zu leicht wird das missbraucht. Kleine Zeichen des Überirdischen findet man doch auch zuhause! Mir geht es wie Pater Brown, dass ein Sonnenstrahl durch das Fenster nach einem Gebet, die Regenbogenflecken in dem Prisma eines zufällig abgestellten geschliffenen Glases, die unverhofften Worte eines …More
@Melchiades: Alles klar. Doch mit der Sehnsucht nach himmlischen Zeichen ist das so eine Sache. Zu leicht wird das missbraucht. Kleine Zeichen des Überirdischen findet man doch auch zuhause! Mir geht es wie Pater Brown, dass ein Sonnenstrahl durch das Fenster nach einem Gebet, die Regenbogenflecken in dem Prisma eines zufällig abgestellten geschliffenen Glases, die unverhofften Worte eines Menschen, die mir weiterhelfen, eine Bibelstelle, auf die zufällig mein Blick fällt, durchaus auch Zeichen und Antworten des Überirdischen sein können. Man darf so etwas aber nicht übertreiben oder zum Maßstab für alle machen. Ich will auch niemandem irgendetwas absprechen. Wer bin ich denn? Gott kann auch auf krummen Zeilen gerade schreiben!
Melchiades
@Guggenmoos

Na, dann machen wir noch etwas weiter mit den Missverständnissen. 😉
Denn was Medjugorje angeht, scheinen Sie mich nicht richtig verstanden zu haben.
Verehre ich die Gottesmutter Maria und habe sie zum Vorbild, um so den Herrn besser folgen zu können ? Ja!
Doch stehe ich persönlich ,als liebendes Kind Mariens, Medjugorje skeptisch gegenüber ? Ja!
Und Sie werden lachen, aber …More
@Guggenmoos

Na, dann machen wir noch etwas weiter mit den Missverständnissen. 😉
Denn was Medjugorje angeht, scheinen Sie mich nicht richtig verstanden zu haben.
Verehre ich die Gottesmutter Maria und habe sie zum Vorbild, um so den Herrn besser folgen zu können ? Ja!
Doch stehe ich persönlich ,als liebendes Kind Mariens, Medjugorje skeptisch gegenüber ? Ja!
Und Sie werden lachen, aber dies ist nicht einmal ein Widerspruch in sich. Denn ich kann doch jenen, die dort hinfahren nicht per se den Glauben absprechen oder ihre Verehrung für die Gottesmutter. Ich kann doch nur sagen " meine Lieben, also ich finde das, was dort passiert schon etwas sehr merkwürdig", und ihnen dann die Punkte aufzählen, die ich komisch finde. Aber nicht um sie niederzumachen, sondern weil es mir ins Auge gefallen ist und sie vielleicht so zum Nachdenken zu bewegen.Denn das dort vor Jahren die Franziskaner zu einen Gewaltmarsch gegen den Ortsbischof aufgerufen haben, oder die Gottesmutter zum offenen Ungehorsam gegen Geweiht aufrief, ist mir persönlich sehr suspekt. Doch übersehe ich nicht, dass es dort auch viele Bekehrungen zum Glauben gab.Deshalb denke ich, dass wir hier den Worten folgen könnten " Das Gute behalt, das Schlechte verwerfe", bis Rom eine entgültige Entscheidung fällt. Denn Sie vergessen, wenn dies erfolgt ist, haben wir wohl viele unser Geschwister im Glauben aufzufangen. Und verzeihen Sie, wenn ich als Weib, Ihnen sage, diese werden sich wohl kaum von jemanden auffangen lassen, der ihnen vorher immer einen Knüppel auf die Rübe gehauen hat. Nein, es geht nicht darum über Medjugorje zu schweigen, sondern genaue Tatsachen anzusprechen und dann zu fragen " meint ihr wirklich, dies ist im Sinne Gottes, der Gottesmutter" und ihnen dann an Hand von anderen Beispielen, wie Fatima, Loudes und anderen anerkannten Erscheinungsorten den Unterschied aufzuzeigen und zu hoffen, dass sie nachdenklich werden. Denn man sollte nicht ausser acht lassen, dass sich auch in unseren Zeiten viele Menschen danach sehnen, ein himmlisches Zeichen zu haben, an dem sie sich festhalten können.
Noticias en Español
África bloqueará cualquier cosa "

Vaticano. En la conferencia de prensa de ayer para el Sínodo de la familia subrayó el arzobispo Charles Palmer-Buckley de Accra en Ghana que África no bloqueará los temas sexuales del Sínodo. El continente necesita cuestiones como la paciencia y tiempo para desarrollar la homosexualidad. Palmer-Buckley es uno de los pocos obispos africanos pro homosexual.
Noticias en Español
Decadencia eclesiástica:

EE.UU.. El laico teólogo Daniel Maguire cree que la Iglesia como el judaísmo se divide en un liberal, un conservador y un ala ortodoxa. Hay un movimiento de reforma liberal, llamada católico, pero fue puesto en el Vaticano. El grupo conservador sigue la Curia Romana, donde quiera que va. Los ortodoxos defendieron la liturgia y la doctrina como existían hasta el Concilio …More
Decadencia eclesiástica:

EE.UU.. El laico teólogo Daniel Maguire cree que la Iglesia como el judaísmo se divide en un liberal, un conservador y un ala ortodoxa. Hay un movimiento de reforma liberal, llamada católico, pero fue puesto en el Vaticano. El grupo conservador sigue la Curia Romana, donde quiera que va. Los ortodoxos defendieron la liturgia y la doctrina como existían hasta el Concilio Vaticano II.
Guggenmoos
@Melchiades: Sie haben mich missverstanden. Jesus wandelte Wasser in Wein, als für dieses Wunder die Zeit gekommen war...ER hat dieses Wunder bewirkt und nicht Maria! Sie hat lediglich mit liebender Fürsorge darauf aufmerksam gemacht, dass da etwas geschehen muss, um dem Brautpaar zu helfen. Für das Paar gebeten. Deshalb ist sie aber keine Miterlöserin! Und dies ist keine Beleidigung Mariens. …More
@Melchiades: Sie haben mich missverstanden. Jesus wandelte Wasser in Wein, als für dieses Wunder die Zeit gekommen war...ER hat dieses Wunder bewirkt und nicht Maria! Sie hat lediglich mit liebender Fürsorge darauf aufmerksam gemacht, dass da etwas geschehen muss, um dem Brautpaar zu helfen. Für das Paar gebeten. Deshalb ist sie aber keine Miterlöserin! Und dies ist keine Beleidigung Mariens. Ich freue mich aber, dass Sie Gedanken des Hl.Vaters aufgreifen! Dieser sprach ähnlich wie Sie in einem Interview, dass wenn einer seine Mutter beleidigte, würde er ihm eventuell sogar eine Ohrfeige geben (o.ä.)
Ich persönlich betrachte Medjugorje als Beleidigung der Mutter des HERRN! Monatlich wird eine "Botschaft" von "ihr" erwartet, die an Substanz und Nichtigkeit einem Horoskop einer Illustrierten gleicht! Die Verkommerzialisierung dieser angeblichen Marienbotschaften widespricht dem Geist des Evangeliums! Rom hat diesem Geschehen übrigens bereits jegliche Übernatürlichkeit abgesprochen! Worauf Sie noch warten, ist mir schleierhaft!
Tradition und Kontinuität
Was habt Ihr gegen Felicitas Küble? Die Frau ist einfach Klasse und man kann ihr für ihr Engagement nur danken.
a.t.m
Hier ein guter Artikel dazu charismatismus.wordpress.com/…/papst-titel-mit…

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Winfried
Normalerweise dürfte es unter Katholiken überhaupt keinen Streit über die Rolle der Mutter Jesu in der Heilsgeschichte geben. Ich weiß nicht, auf was die Kritiker der Marienlehre hinaus wollen. Selbstverständlich lässt sich die endzeitliche Rolle Mariens nicht von dem Erlösungswerk ihres Sohnes trennen. Wo ist da das Problem? In der Hl. Schrift ist doch alles genau beschrieben und im Katechismus …More
Normalerweise dürfte es unter Katholiken überhaupt keinen Streit über die Rolle der Mutter Jesu in der Heilsgeschichte geben. Ich weiß nicht, auf was die Kritiker der Marienlehre hinaus wollen. Selbstverständlich lässt sich die endzeitliche Rolle Mariens nicht von dem Erlösungswerk ihres Sohnes trennen. Wo ist da das Problem? In der Hl. Schrift ist doch alles genau beschrieben und im Katechismus erörtert. Außerdem gibt es die entsprechenden Verlautbarungen der Päpste und der Heiligen. Etwas mehr DEMUT wäre da schon angebracht. Dazu gibt Maria ein leuchtendes Beispiel. Sie ist die DEMUT in Person. Aus diesem Grund hat sie der Herr auch auf diese unerhörte und einmalige Weise erhöht (MAGNIFICAT). Ich möchte hier nicht theoretisieren und mit Begriffen jonglieren, sondern ernsthaft darum bitten, nach wahrer DEMUT zu streben und aus ihr heraus nach Maria und ihrer Rolle in der Heilsgeschichte zu fragen. Da wir uns bewusst oder unbewusst permanent im Kampf gegen das Böse (den Bösen) befinden, sollte man seine Waffen gegen diesen erheben und nicht gegen diejenigen, die uns näher stehen als wir glauben. Im Grunde denken wir alle ähnlich. Nur muss man es auch zugeben wollen.

Herzlichen Dank allen, die mit ihren Beiträgen zu der VERHERRLICHUNG MARIENS beigetragen haben.

🤗
Gestas
@Maria lieben
"Jesus hat mir die Reise nach Medjugorje sogar vorbereitet! Ich musste gar nichts tun!"
Das ist ein sehr dummer Satz.
Jesus hat ihnen also die Reise organisiert, hat die Unterkunft und Verpflegung gesorgt. Vielleicht mußten sie sogar nichts bezahlen. Wer soll ihnen das Glauben?
Ich glaube eher, ein Verwandter oder Bekannter hat sie mitgenommen und sie konnten bei ihm schlafen.
More
@Maria lieben
"Jesus hat mir die Reise nach Medjugorje sogar vorbereitet! Ich musste gar nichts tun!"
Das ist ein sehr dummer Satz.
Jesus hat ihnen also die Reise organisiert, hat die Unterkunft und Verpflegung gesorgt. Vielleicht mußten sie sogar nichts bezahlen. Wer soll ihnen das Glauben?
Ich glaube eher, ein Verwandter oder Bekannter hat sie mitgenommen und sie konnten bei ihm schlafen.
Warum wird hier überhaupt Stundenlang über Medjugorje geredet? Die Mehrheit hier im Forum glaubt nicht dran und das ist gut so. Carlus fehlt hier.
Eugenia-Sarto
Wie berühmt wurde der Rosenkranzsühnekreuzzug in Oesterreich, durch den Oesterreich von der sowjetischen Besatzungsmacht befreit wurde.

Am 2. Februar 1947 gründete der Franziskanerpater Petrus Pavlicek in Wien eine „Ewige Rosenkranzgemeinschaft“, die bald in „Rosenkranz-Sühnekreuzzug“ umbenannt wurde.

Der im Zweiten Weltkrieg zum Sanitätsdienst einberufene P. Petrus landete 1944 in einem riesi…
More
Wie berühmt wurde der Rosenkranzsühnekreuzzug in Oesterreich, durch den Oesterreich von der sowjetischen Besatzungsmacht befreit wurde.

Am 2. Februar 1947 gründete der Franziskanerpater Petrus Pavlicek in Wien eine „Ewige Rosenkranzgemeinschaft“, die bald in „Rosenkranz-Sühnekreuzzug“ umbenannt wurde.

Der im Zweiten Weltkrieg zum Sanitätsdienst einberufene P. Petrus landete 1944 in einem riesigen Kriegsgefangenenlager bei Cherbourg in Frankreich.
Ein Jahr nach Kriegsende konnte er in Mariazell für die glückliche Heimkehr danken. Tief besorgt betete er für seine österreichische Heimat. Vom Krieg zerschlagen war sie unter den vier Besatzungsmächten aufgeteilt, und besonders das Verhalten der Sowjets ließ Schlimmes befürchten. Da vernimmt er deutlich eine innere Stimme: „Tut, was ich euch sage, und ihr werdet Frieden haben.“

Im Laufe eines halben Jahres reift in ihm der Plan, eine Gemeinschaft von Rosenkranzbetern zu gründen. Als er etwa 500 Mitglieder gesammelt hat, sucht er die kirchliche Zustimmung. Kardinal Dr. Theodor Innitzer, damals Wiener Erzbischof, gibt sie bereitwillig und lässt in der Novembernummer des Amtsblattes der Erzdiözese auf das Unternehmen empfehlend hinweisen.
Die Zahl der Mitglieder stieg: Bis Ende 1950 auf 200.000, zwei Jahre später waren es 340.000 und im Mai 1955 überstieg sie eine halbe Million. Unter den Mitbetern war schon seit 1948 der beliebte Nachkriegsbundeskanzler Leopold Figl, etwas später stieß Bundeskanzler Julius Raab dazu.
P. Petrus trommelte zum Gebet, und das zeigt sich auch an den Teilnehmerzahlen bei den nun jährlich zu Maria Namen (um den 12. September) veranstalteten Sühneprozessionen: 1953 50.000 und 1954 80.000.
So ist es nicht verwunderlich, dass in der unerwarteten Zustimmung der Russen zum Staatsvertrag im Jahre 1955 viele eine Erfüllung ihrer Bitten an die Gottesmutter sahen. Dazu Bundeskanzler Raab: „Wenn nicht soviel gebetet worden wäre, so viele Hände in Österreich sich zum Gebet gefaltet hätten, so hätten wir es wohl nicht geschafft.“
Eugenia-Sarto
Mit dem Rosenkranz können alle Probleme gelöst werden siehe die Aussagen der Päpste: Die Päpste haben nicht nur zum Rosenkranzgebet aufgefordert, sondern ihn selber gerne gebetet:
Leo XIII.:
''Der Rosenkranz ist die Schule des innerlichen Menschen".
Pius X.:
"Gebt mir eine Armee von Rosenkranzbetern und ich werde die Welt erobern.''
Pius XI.:
"Der Rosenkranz ist ein Abriß der religiösen Wahrheit…
More
Mit dem Rosenkranz können alle Probleme gelöst werden siehe die Aussagen der Päpste: Die Päpste haben nicht nur zum Rosenkranzgebet aufgefordert, sondern ihn selber gerne gebetet:
Leo XIII.:
''Der Rosenkranz ist die Schule des innerlichen Menschen".
Pius X.:
"Gebt mir eine Armee von Rosenkranzbetern und ich werde die Welt erobern.''
Pius XI.:
"Der Rosenkranz ist ein Abriß der religiösen Wahrheiten."
Der Rosenkranz ist letzte Waffe im Kampf gegen den gottwidrigen Osten auch gegen die Sattheit des Westens"
In den Familien und bei den Völkern, die den Rosenkranz in Ehren halten, sind der Irrtum und das Gift christusfeindlicher Weltanschauungen ist machtlos.
Pius XII:
"Durch den täglichen Rosenkranz wird die Familie eine irdische Heimstätte der Heiligkeit. Der Rosenkranz wird eine Schule des Lebens. Der Rosenkranz führt in die Tiefen des Evangeliums".
"Rosenkranzkönigin, Siegerin in allen Schlachten Gottes".
One more comment from Eugenia-Sarto
Eugenia-Sarto
Es ist eine Gnade über die Muttergottes zu reden, denn sie ist es, die uns aus vielen Gefahren retten kann ( im Auftrage Gottes natürlich). Man denke an die Gefahr des Islam. Da hat Christus bei einer Erscheinung einem afrikanischen Bischof geoffenbart, dass der Islamterror durch das Rosenkranzgebet besiegt werden kann. Das ist sehr aktuell!
Melchiades
@Guggenmoos

Mit dieser Aussage " Jesus tat es, da für IHN die Zeit gekommen war.", sind sie leider im Irrtum. Denn es steht schon etwas anders in der heiligen Schrift geschrieben. Nur als kleine Gedankenstütze.
Als der Wein ausging, sagte die Mutter Jesu zu ihm: Sie haben keinen Wein mehr.
Jesus erwiderte ihr: Was willst du von mir, Frau? Meine Stunde ist noch nicht gekommen.


Doch ist der …More
@Guggenmoos

Mit dieser Aussage " Jesus tat es, da für IHN die Zeit gekommen war.", sind sie leider im Irrtum. Denn es steht schon etwas anders in der heiligen Schrift geschrieben. Nur als kleine Gedankenstütze.
Als der Wein ausging, sagte die Mutter Jesu zu ihm: Sie haben keinen Wein mehr.
Jesus erwiderte ihr: Was willst du von mir, Frau? Meine Stunde ist noch nicht gekommen.


Doch ist der eigentlich Hauptgrund der ganzen Diskussion nicht unbedingt Medjugorje, sondern weil einige User, hier allen Verehrern und Marien Kinder ,ob bewußt oder unbewußt, auf die Füsse getreten sind ! Und es nun mal nicht normal, dass man ohne ein Widerwort seine Mutter beleidigen läßt, und dies sollten diese User vielleicht bedenken ! Denn würde sie selbst, es vielleicht ruhig und gelassen hinnehmen, wenn jemand ihre leibliche Mutter beleidigt, sie abwertet usw , wenn sie sie von Herzen lieben ? Oder würden sie denen, die es als ihr Recht empfinden dies zu tun, nicht doch in die Schranken weisen ? Denn selbst, wenn die Verehrer Mariens in Punkto " Medjugorje" nicht einer Meinung sind; ja, viele so gar eher skeptisch, so verachten wir doch nicht die aufrichtige Verehrung Mariens, bei jenen für die Medjugorje wichtig ist ! Hier warten wir, wie viele, das Urteil Roms ab.
Santiago_
Die Gottesmutterschaft ist das Grunddogma der Marienlehre, von vielen auch als das mariologische Grundprinzip ausgegeben. Es ist, im Gegensatz zu den "Göttermüttern" des antiken Heidentums, ganz vom Geheimnis Christi her zu verstehen, welches von der Gottesmutterschaft bestätigt und gefestigt wird. Wenn nämlich Maria als Gottesmutter geglaubt wird, dann bezieht sich ihr Muttersein auf eine …More
Die Gottesmutterschaft ist das Grunddogma der Marienlehre, von vielen auch als das mariologische Grundprinzip ausgegeben. Es ist, im Gegensatz zu den "Göttermüttern" des antiken Heidentums, ganz vom Geheimnis Christi her zu verstehen, welches von der Gottesmutterschaft bestätigt und gefestigt wird. Wenn nämlich Maria als Gottesmutter geglaubt wird, dann bezieht sich ihr Muttersein auf eine Person, nämlich die göttliche Person des Wortes (Mutter ist eine Frau immer gegenüber der Person eines Kindes). Zugleich ist ausgeschlossen, dass eine göttliche Person als solche von einem Menschen geboren werden kann, das Gebären kann sich nur auf das Menschliche an der göttlichen Person beziehen. Damit bindet die "Gottesmutterschaft" Mariens das Gottsein und Menschsein Jesu Christi in einem einzigen aufschlussreichen Begriff zusammen. Das macht seine einzigartige Bedeutung aus, die von dem unbedarften Einwand verschont bleibt, der da sagt: "Gott kann nicht geboren werden."
Guggenmoos
Die Diskussion um die Gottesmutter in diesem thread begann wieder einmal mit der unseligen Medjugorje"Botschaft" wie mir scheint. Da sieht man wie dieser erfundenen Mist die einfachen Gemüter verwirrt und die katholische Marienlehre auf den Kopf stellt! Diabolisch geradezu!
Maria stand ihrem Sohn schon auf Erden bei. Sie bat IHN auf der Hochzeit zu Kana, den Menschen zu helfen. Jesus tat es, da …More
Die Diskussion um die Gottesmutter in diesem thread begann wieder einmal mit der unseligen Medjugorje"Botschaft" wie mir scheint. Da sieht man wie dieser erfundenen Mist die einfachen Gemüter verwirrt und die katholische Marienlehre auf den Kopf stellt! Diabolisch geradezu!
Maria stand ihrem Sohn schon auf Erden bei. Sie bat IHN auf der Hochzeit zu Kana, den Menschen zu helfen. Jesus tat es, da für IHN die Zeit gekommen war. Das eigentliche Wunder geschah aber durch den HERRN. Ebenso hat SEIN Kreuzestod uns erlöst und nicht das Wirken Marias. Selbige hat Anteil daran durch IHN und mit IHM und in IHM und bittet auch für uns!