Language Contact

jonatan


Norbert Hofer mit "First Dog" Jessy

So ein Präsident täte dem Land gut. Der Hofer, nicht der Hund. Wobei die Frage berechtigt ist, ob der Hund in der Stichwahl gegen Herrn Van der Bellen nicht auch die bessere Wahl wäre.


Wenn Loriot noch lebte...

Kommt eine schwangere Frau zum Bäcker. Sagt sie: "Ich krieg ein Vollkornbrot." Sagt der Bäcker: "Ja Sachen gibts!"











Christen für Norbert Hofer - Österreich und Europa retten

@CollarUri da gebe ich Ihnen als Österreicher an sich recht - mit dem Zusatz, dass ich denke, die FPÖ hat das Potential, sich zu einer klar christlich geprägten Partei zu entwickeln. Ein grosses Problem sehe ich allerdings beim Versuch des österreichsichen Episkopats, sich in der Anbiederung an die linken Gutmenschen gegenseitig zu überbieten - es wird schwer sein, vernünftige, wertkonservative aber kirchenferne Leute wie Herrn Norbert Hofer von der Notwendigkeit und Richtigkeit der katholische… [More]






Neulich im Seminar bei Modernisten. / FSSPX TEST THE BEST !!!

Nett gemeint. Aber in einem echten Diözesanseminar wären mindestens die Hälfte der Seminaristen "Legionäre" mit minimalen Deutschkenntnissen, plus 1/4 Ultraspätberufene (40+) und diesen Unterricht würde nicht ein Zivilpfarrer, sondern eine feministische Pastoraltante geben. Und wer mit so wenig Begeisterung mitsingt wie diese Herren da, bzw. ohne das obligatorisch-fröhliche Gesicht, wäre schon des Kryptotraditionalismus verdächtigt - man würde nur noch auf die Gelegenheit warten, ihn beim … [More]


Wurstwerbung in Russland

Eine Wurstwerbung in Deutschland ginge eher so: "Wurst kann zwar im Übermass krebserregend wirken, schmeckt aber in verträglichen Mengen gut und kann das Wohlbefinden der/des Verbraucher_Ins verbessern."

Gloria Global am 24. September 2015

"dass er etwas links sei - das sei eine Fehlinterpretation"
Diese Fehlinterpretation steckt offensichtlich im Wörtchen "etwas". Denn "etwas links" ist der Papst jedenfalls nicht.

Noch kein Mieter im Glockenturm

Die Architektur dieses Gebäudes ist zwar klobig, aber wohl einigermassen wohnlich. Für die vorherige Nutzung war sie eher unpassend.


Wien: Familie verteidigt - in widrigsten Umständen

Bravo Ursula Stenzel, so eine Politikerin ist in der ÖVP heute leider sehr selten!
Die linksextremen Chaoten da sind wirklich aggressiv, ist doch jedesmal das gleiche - Toleranz gilt bei denen grad mal für Gleichgesinnte.

Die Reform der Reform-Anfrage an die Basis

Aus der praktischen Erfahrung: drei Dinge kann man an der Zelebration des Novus Ordo schon jetzt beeinflussen, die eine merkliche Verbesserung bringen: weg mit dem Volksaltar, der Handkommunion und den "Hochgebeten" 2-4. Die Liturgie die Sie nachher haben, erinnert einigermassen an das was unsere Ahnen unter Hl. Messe verstanden.
Für eine Reform des neuen Messbuches müsste aber in erster Linie das unselige "vel" verschwinden: die Rubrik die alle paar Zeilen auftaucht und lautet "oder". Sie … [More]

Chewbacca Wurst

Die Wookies sind im Zentrum der Gesellschaft angekommen und dort müssen sie auch bleiben. Wir brauchen mehr Wookie-Ampeln.




Gloria Global am 30. April 2015

"ausserdem werden Tiere auch in der Bibel erwähnt"
Dieser explizite Verzicht auf jegliche Sinnhaftigkeit im Begründen der eigenen Handlungen ist schon so absurd dass es wieder kreativ ist. Dadaistische Theologie.



Leobener Dechant gibt Amt auf und wird heiraten

Wenns eines gibt, was heute jeder weiss, dann dieses: katholische Priester dürfen nicht heiraten. Wenn einer es schafft, alle mindestens 5 Jahre im Seminar und dann einige Jahrzehnte Priestertum zu durchleben ohne diese idiotensichere Tatsache verinnerlicht zu haben, dann braucht man nicht lange fragen, wieviel der hw. Herr sonst noch vom katholischen Glauben mitgekriegt hat. Nämlich gar nichts, nicht einmal nichts. Und darauf ist er natürlich auch noch mächtig stolz, der Herr: denn Dummheit und Stolz wachsen auf dem gleichen Holz.

Freiburger Erzbischof weiht neuen Kasten als Volksaltar

Bitte kritisiert nicht diesen stimmungsvollen Tisch - ich habe auch so einen zu Hause, nur etwas kleiner. Er heisst Valje, kostet 20,- Euro und wird bei IKEA serienmässig hergestellt. Früher hatte die Kirche den alten kitschigen Firlefanz von Michelangelo über sich ergehen lassen, heute ist IKEA das Vorbild. Jeder Zeit ihre Ausdrucksform: früher opulent, anschaulich und greifbar, heute farblos und nichtssagend. Wie könnte man sonst die derzeitige kirchliche "Verkündigung" besser zum Ausdruck bringen? Valje machts möglich!

Irrer stürmt Messe im Stephansdom

"offenbar vollkommen verwirrt" - den Eindruck hab ich dort bei den vorgesehenen Veranstaltungen auch, nur leider werden die nicht vom Ordnungsdienst beendet.


Besetzter Raum aktuell: Papst Franziskus I. neuester Pauperismus

Das mag ich am Papst, er macht keine halben Sachen - konsequent im Geiste des Konzils fährt er ohne Rücksicht auf Verluste den Karren der schönen neuen Kirche an die Wand. Er stellt sich ausserhalb und diametral gegen jede überkommene Bedeutung des Papsttums. Wer bislang noch nostalgisch am neokonservativen Versuch der Vereinigung des Unvereinbaren zwischen Tradition und Modernismus mitgebastelt hat, muss früher oder später die Fakten eingestehen. Franziskus bringt das "Ende mit Schrecken" der … [More]


Carlo Maria Martini was a freemason

@atm Die Überschrift sagt: "Jetzt da die rhetorischen Feiern und die hochtrabenden Beileidsbekundungen den Platz an die Stille und die Verarbeitung der Trauer abgegeben haben, grüsst der Grosse Demokratische Orient mit tiefem Gefühl den Bruder Carlo Maria Martini, der in den Ewigen Orient eingegangen ist"
Weiter unten im Text beschwert sich der Autor über die Rückwärtsgewandtheit des Papstes Benedikt und seine Ablehnung gegenüber Martini. Am Ende wird noch daran erinnert, wie die Formung durch … [More]






Lackner kommentiert "Jesus war Laie"

@Lisi Seit man gleichzeitig eifriger Götzendiener und anonymer Christ sein kann, sind logische Widersprüche kein Problem mehr für die Theologie - die Tatsache dass Erzbischof Lackner den Satz vom Widerspruch hier nur erwähnt um seine Ungültigkeit zu betonen, gibt beredtes Zeugnis über die innere Logik moderner Theologie.

Lackner kommentiert "Jesus war Laie"

Hätte er gesagt "Christus war der wahre Hohepriester, wurde aber vor der Auferstehung nicht als solcher erkannt da er nicht aus dem Haus Levi stammte." hätte sich die Sache erledigt. Aber dieser Brief ist nur ein wortreicher Versuch, eine grundfalsche Aussage zu rechtfertigen. Der Heiland war nun mal kein "Laie".