02:49

Gloria Global am 1. September

Gottlos: Ein Bischof für die Menschen Deutsche Angestellten-Kirche Alice Schwarzer, das Gewissen und der Sieg der Wahrheit Legionäre Christi als Spielball der ZeitungenMore
Gottlos: Ein Bischof für die Menschen
Deutsche Angestellten-Kirche
Alice Schwarzer, das Gewissen und der Sieg der Wahrheit
Legionäre Christi als Spielball der Zeitungen
@Gestas
Ihre Sorge ehrt Sie, aber ich weiß nicht ob sie brechtigt ist. Andererseits hat man ja gerade als Neuer oft einen schärferen vorurteilsloseren Blick.
Dennoch, Ihre Sorge, dass GTV (ideen-mäßig) auf dem Wege ist ein zweites kath.net zu werden teile ich so nicht. Natürlich gibt es Berührungspunkte, das ist ja normal und sogar gut. Die Richtung in einem Blog wird aber immer noch von den …More
@Gestas
Ihre Sorge ehrt Sie, aber ich weiß nicht ob sie brechtigt ist. Andererseits hat man ja gerade als Neuer oft einen schärferen vorurteilsloseren Blick.
Dennoch, Ihre Sorge, dass GTV (ideen-mäßig) auf dem Wege ist ein zweites kath.net zu werden teile ich so nicht. Natürlich gibt es Berührungspunkte, das ist ja normal und sogar gut. Die Richtung in einem Blog wird aber immer noch von den Verantworlichen vorgegeben. Wer diese im Detail sind, entzieht sich meiner Kenntnis, aber Don Reto, Eva und ihr Bruder Markus, Lucia und Doina Buzut, vielleicht GTV-Benedicta, gehören sicher dazu, und die sind alle in höchstem Maße unverdächtig, der Seite eine neue Orientierung geben zu wollen. Die Nachrichten sind für mich dafür ein untrügliches Indiz. Ich habe auch schon mehrmals daruf hingwiesen, dass ich mir eine stärkere Präsenz besagter Personen in der Gestaltung von GTV wünschen würde. Aber das scheint nicht so einfach. Die anderen, Katholos, Galahad, ja sogar die liebe Elisabeth, scheinen mir einfache User zu sein, wie Sie und ich. Solange das Redaktions-Team sich eher zurükhält, müssen wir versuchen das Schiff in senem Sinne auf Kurs zu halten.
Gerti Harzl
Ist es nicht so, dass vielmehr gtv selbst die Linie vorgibt? Und diese äußern sich eigentlich nicht, für mich jedenfalls nicht öffentlich wahrnehmbar. Was mich betrifft: ich würde mich dem sofort beugen, würde schweigen, hier verschwinden ... wie einige dies schon dezidiert gewünscht und ausgedrückt haben.
Galahad
evt!

Sie sind doch ein Anhängsel der Neukirche! Wenn Ihnen es hier nicht paßt, warum investieren Sie dann Ihre Zeit hier? Gehören Sie auch mit zu denen die G.TV auf kathnets neoportestanische Linie hinbiegen wollen? Ach wie hieß doch noch die andere Seite die da gleich immer für Freigeisterei wirbt und die Sie immer favorisieren und für die Sie durch Verlinkung werben? (es gibt keinen …More
evt!

Sie sind doch ein Anhängsel der Neukirche! Wenn Ihnen es hier nicht paßt, warum investieren Sie dann Ihre Zeit hier? Gehören Sie auch mit zu denen die G.TV auf kathnets neoportestanische Linie hinbiegen wollen? Ach wie hieß doch noch die andere Seite die da gleich immer für Freigeisterei wirbt und die Sie immer favorisieren und für die Sie durch Verlinkung werben? (es gibt keinen christlichen Freigeist und keine christlichen Logen, etc. usw.!), Geistbraus?
Galahad
@werter Gestas

Vielen Dank für die Ermutigung. Sie haben völlig recht. Gewisse Nutzer wollen Gloria.TV auf kathnet Niveau kastrieren und damit manövrierunfähig machen. Gegen solchen Tendenzen müssen wir gemeinsam intervenieren und sie abwehren. Den Schönborn und Co. "Katholizismus" der dort indoktriniert wird, der IST SCHON sehr "neukirchenförmig" denn dieses Stromlinienförmigkeit und …More
@werter Gestas

Vielen Dank für die Ermutigung. Sie haben völlig recht. Gewisse Nutzer wollen Gloria.TV auf kathnet Niveau kastrieren und damit manövrierunfähig machen. Gegen solchen Tendenzen müssen wir gemeinsam intervenieren und sie abwehren. Den Schönborn und Co. "Katholizismus" der dort indoktriniert wird, der IST SCHON sehr "neukirchenförmig" denn dieses Stromlinienförmigkeit und Belobhudlungen gewisser Situationen und Tendenzen innerhalb der Kirche führt einfach vom wahren katholischen Glauben weg.
Gestas...nur keine Sorge! Es wird schon keine Neue Kirche gegründet.
Wenn es Ihnen hier nicht behagt, gründen Sie doch ein Blog "Gestade" oder so...
Keil wird hier keiner reingetrieben!
Gestas
Ich bin noch nicht lange dabei, doch habe ich das Gefühl das manche User einen großen Angriff auf die Richtung von Gloria TV. versuchen. Sie wollen mit Gewalt aus Gloria.TV ein zweites Kath.net machen. Die Richtung soll geändert werden. Angeführt werden sie von Leuten wie Katholos77;Kirchenfreak; unterstützt von manchen anderen. Ich hoffe Galahad ,T.u.k; a.t.m und andere können diese Richtungsänd…More
Ich bin noch nicht lange dabei, doch habe ich das Gefühl das manche User einen großen Angriff auf die Richtung von Gloria TV. versuchen. Sie wollen mit Gewalt aus Gloria.TV ein zweites Kath.net machen. Die Richtung soll geändert werden. Angeführt werden sie von Leuten wie Katholos77;Kirchenfreak; unterstützt von manchen anderen. Ich hoffe Galahad ,T.u.k; a.t.m und andere können diese Richtungsänderung abwehren. Leider kann ich mich selber nicht so gut ausdrücken. Freundliche Grüße Gestas.
Tina 13
Zwischen Trockenheit und Lauheit besteht ein großer Unterschied. Bei Lauheit gibt es im Empfindungsvermögen und im Gemüt große Nachgiebigkeit und Unentschlossenheit, ohne die Besorgnis, ob man Gott dient; wenn es sich jedoch einzig um die läuternde Trockenheit handelt, bringt diese dauernd Kummer und die schmerzliche Sorge mit sich, Gott nicht zu dienen.

(Johannes vom Kreuz)
Santiago74 likes this.
Dogmatiker
tina 13 zum kommentar 1.9.2014 22:35:25

was ist denn eigentlich mit den ganzen mahltischen in medjugorje?

sagt dazu die gospa nix?
Tina 13
In der Milde liegt eine Kraft, die Menschen für Gott zu gewinnen.

(Vinzenz von Paul)
Galahad
@veronika Maria

Der Teufel (auch wenn er ein unwürdiger und ruchloser, eigentlich ungeeigneter Zeuge ist) weiß auch, daß die Handkommunion gotteslästerlich ist. Vgl. Anneliese Michel

Herzlichen Gruß und Gottes Segen,

Galahad

Galahad
Sehr geehrter Herr eiss,

Sie geben einige Argumente, auf die ich gern eingehen möchte. Zum einen beschreiben Sie da eine bestimmte Bibelstelle, die Sie dazu anbringen, gewisse Dinge innerhalb der heutigen Kirche zu rechtfertigen. Ich finde es gut, daß Sie nicht, wie andere hier einfach nach dem Motto vorgehen: "Ihr Tradis seit ja alles blöde Schismatiker, warum weiß ich aber nicht", sondern …More
Sehr geehrter Herr eiss,

Sie geben einige Argumente, auf die ich gern eingehen möchte. Zum einen beschreiben Sie da eine bestimmte Bibelstelle, die Sie dazu anbringen, gewisse Dinge innerhalb der heutigen Kirche zu rechtfertigen. Ich finde es gut, daß Sie nicht, wie andere hier einfach nach dem Motto vorgehen: "Ihr Tradis seit ja alles blöde Schismatiker, warum weiß ich aber nicht", sondern sich die Mühe machen diese biblisch und polithistorisch zu begründen.

Ich möchte Ihnen dazu allerdings gern folgendes zu bedenken geben. Falls Deng Xiaoping, den sie unten vorstellen, dieser Mann ist, dann ist eindeutig ein eingefleischter Kommunist gewesen. Ich denke wir müssen sehr vorsichtig sein, auf welche Männer der Geschichte wir uns berufen. Eine Häresie an der die streitende Kirche heute krankt ist ja nicht nur der Kryptoprotestant. Es gibt ebenso einen gewissen Kryptokommunismus und eine kryptogam schleichende Welle der asiatisch-heidnischen "Religiösität" innerhalb der Kirche. Beides werden Merkmale sein, die auf Deng Xiaoping zutreffen. Der Kommunismus wegen seiner Gesinnung, die asiatisch-heidnische Mentatlität wegen seiner Kultur und seinem Ursprung.

Wenn Xiaoping von schwarzer und weißer Katze spricht und wir mit dem sel. Kardinal Newman erst einmal das bestmögliche vermuten wollen, also nicht daß es ihm erstens darum geht, einen Handeln alá "Der Zweck heiligt die Mittel" zurechtfertigen, oder zweitens eine Mentalität der Freimaurer, durchzusetzen, nach dem Motto "Am Gesellenreißbrett ist man noch dem antinomischen Denken also (hier damit gemeint!) dem Denken von der Unvereinbarkeit von Gut und Böse" verhaftet, sondern in den Kategorien des asiatischen Heidentums. Dann wird er auf der Grundlage seiner Kultur die zwei Katzen (schwarz und weiß) nicht als sich ausschließende Faktoren ansehen, sondern sie als sich ergänzende oder zumindest als nach Bedarf einsetzbare Faktoren. Das beschreibt nämlich die Lehre vom "Yin-Yang"-prinzip, die für die asiatische Kultur so grundlegend ist, daß sie durchaus auch im Denke des von Ihnen genannten Mannes nicht unwesendlich zur Geltung kommt. Diese Mentalität läuft aber in letzter Konsequenz auf das hinaus, was oben schon beschrieben wurde, nämlich, daß man Gut und Böse ggf. nicht mehr unbedingt als sich gegenseitig ausschließend, sondern sich ergänzend sieht.

Diese Mentalität hat in der Kirche schon viel Schaden angerichtet. Denken Sie nur an die verheerenden Folgen des Wirkens eines Hugo Enomya Lassalle, die bis heute in der Kirche nachwirkt (sog. "chr. Zen" wie auch immer das funktionieren soll) und wohl einen nicht unerheblichen Einfluß auf die Ausbreitung des religiösen Relativismus auch innerhalb der Kirche hatte. Ein liturgischer Relativismus ist ebenso falsch. Es gibt nun einmal Gut und Böse. Als Katholiken haben wir von Gott die Gnade, daß wir uns bewußt auf die richtige Seite stellen können. Also sollten wir diese auch nutzen. Wissen Sie ich habe z.B. keine Probleme mit dem ambrosianischen Ritus. Aber der NOM ist etwas VÖLLIG ANDERES. Das gilt auch für die Handkommunion (die im Orginal-NOM übrigens noch nicht einmal vorgesehen war).

Sie geben zu bedenken, daß die Menschen heute in unserer demokratischen Kultur Gott nur als einen Gleichen verstehen können. Dazu möchte ich folgendes bemerken:

1. Wie kann man Gott als jemanden verstehen, der er nicht ist?

2. Wenn die demokratische Kultur die Menschen dahin geführt hat, daß so zu sehen, dann ist das ein klares Argument für die Wiedereinführung einer katholischen Monarchie, die ich übrigens u.a. aus solchen und ähnlichen Gründen befürworte. Man erkennt dann nämlich daraus, daß diese Staatsform EHER zu Gott führt als die andere.

Denn Gottgleichsein wollen, daß ist das "Non serviam" Satans, des gefallenen Engels. Etwas das dorthin führt, führt nicht mehr zum Schönen, Wahren und Guten. Nicht mehr zur Wahheit und nicht mehr zu Gott. Solch ein Ausmaß darf auch die Demokratie nicht annehmen, auch wenn ich mit den Päpsten glaube, daß diese Staatsform eine generell mögliche unter vielen ist und daher nicht gänzlich von grundauf zu verurteilen. Die katholische Monarchie ist in jedem Falle gottgefälliger. Davon gehe ich fest aus.

Herzlichen Gruß, danke für Ihren eingehend recherchierten Kommentar und Gottes Segen,

Galahad
Katholos77, wenn einer keine Geometrie-Kenntnisse hat, sind es die Fanatiker einer extremen Liturgie-Revolution. Beim Wandaltar sind alle Blicke, des Priesters und der Gemeinde auf den Herrn im Tabernakel gerichtet. In manchen Kirchen steht heute anstelle des Tabernakels der "Thron" des Priesters, pardon des Gemeindeleiters. So was widert mich an. Es ist der perverse Versuch die Sakralität zu …More
Katholos77, wenn einer keine Geometrie-Kenntnisse hat, sind es die Fanatiker einer extremen Liturgie-Revolution. Beim Wandaltar sind alle Blicke, des Priesters und der Gemeinde auf den Herrn im Tabernakel gerichtet. In manchen Kirchen steht heute anstelle des Tabernakels der "Thron" des Priesters, pardon des Gemeindeleiters. So was widert mich an. Es ist der perverse Versuch die Sakralität zu zerstören. Das Konzil hat diese Neuerungen nicht gewollt. Die Theologie die dahinter steckt ist völlig abzulehnen. Selbst Luther ging nicht so weit. Jedenfalls hat keiner das Recht dem Gottesvolk diese Neuerungen aufzuzwingen. Sonst bleibt das Volk zu Hause. Das meiste Übel in der Kirche kommt von einem falschen Liturgie-Verständnis.
VeronikaMaria
Zum Thema Apostel und "Handkommunion" oder ob der Herr sie ihnen in den Mund gereicht hat-das waren die ersten Bischöfe-also geweihte Personen! (Katholos77 ca 21 Uhr)
@katholos77
Frage: ab wo würden Sie eine Grenze setzten was nicht mehr als katholisch zu bezeichnen wäre? Etwa bei den Wiederverheirateten Geschiedenen? Beim Frauenpriestertum? Bei der Trauung Homosexueller? Alles modern im …More
Zum Thema Apostel und "Handkommunion" oder ob der Herr sie ihnen in den Mund gereicht hat-das waren die ersten Bischöfe-also geweihte Personen! (Katholos77 ca 21 Uhr)
@katholos77
Frage: ab wo würden Sie eine Grenze setzten was nicht mehr als katholisch zu bezeichnen wäre? Etwa bei den Wiederverheirateten Geschiedenen? Beim Frauenpriestertum? Bei der Trauung Homosexueller? Alles modern im Zeichen der menschlichen Nächstenliebe und bestimmte Sachen werden ja im Oktober in Rom besprochen.... Knien war schon immer ein Zeichen der Verehrung vor Gott, selbst der Teufel wußte das als er zu Jesus in der Wüste sagte "dies alles will ich Dir geben wenn Du vor mir niederfällst". Und in der hl. Messe ist Gott der Mittelpunkt, nicht die Gemeinde, daher auch in der tridentinischen Messe aller Zeiten alle Richtung Hochaltar.
Und gute User zu beleidigen gehört nicht gerade zum hohen Niveau, oder, also mein Vorschlag, in Zukunft lassen, danke!
eiss
Das „tiefe theologische Verständnis der Heilstat Christi“ ist die pragmatische Anpassung unseres Glaubens an die Lebenswirklichkeit einer demokratischen Kultur, die Gott nur noch als Gleichen akzeptieren kann.
Tische als Altar, Abschaffung der Kniebänke, Verbannung des Tabernakels in einen Seitenraum, Abschaffung der Kommunionbänke, sind Attribute einer neuen Religion, die nicht mehr die unsere ist.
Es bedarf dringend, neben der weiten Wiederzulassung der tridentinischen Messe, auch einer Reform der Reform.
Galahad and one more user like this.
Galahad likes this.
wallo likes this.
eiss
@Katholos77.

In einigen Punkten klar nein: (1) „Die Trennung von Gott und Mensch (Kniebänkchen) wurde durch Jesus selbst aufgehoben.“ Die Menschwerdung Gottes ist nicht die Gottwerdung des Menschen, dann würden wir Kaiser Augustus angebetet haben. (2) Die Orgelmusik geht auf die Hydraulis in den Arenen der Antike zurück und verweist auf das kultische blutige Menschenopfer der Gladiatorenkämpfe.…More
@Katholos77.

In einigen Punkten klar nein: (1) „Die Trennung von Gott und Mensch (Kniebänkchen) wurde durch Jesus selbst aufgehoben.“ Die Menschwerdung Gottes ist nicht die Gottwerdung des Menschen, dann würden wir Kaiser Augustus angebetet haben. (2) Die Orgelmusik geht auf die Hydraulis in den Arenen der Antike zurück und verweist auf das kultische blutige Menschenopfer der Gladiatorenkämpfe. Auch die Geschichte der Orgel ist vertrackter und älter.
eine Erneuerung der Form der Messe, die den Herrn in den Mittelpunkt stellt (Tischaltar), statt ihn in die Ecke zu stellen (Wandaltar). Die Trennung von Gott und Mensch (Kniebänkchen) wurde durch Jesus selbst aufgehoben. All diese Details deuten auf ein tiefes theologisches Verständnis der Heilstat Jesu Christi hin!
Diese Behauptungen sind einfach nur pervers. So absurd und exzentrisch, dass ich …More
eine Erneuerung der Form der Messe, die den Herrn in den Mittelpunkt stellt (Tischaltar), statt ihn in die Ecke zu stellen (Wandaltar). Die Trennung von Gott und Mensch (Kniebänkchen) wurde durch Jesus selbst aufgehoben. All diese Details deuten auf ein tiefes theologisches Verständnis der Heilstat Jesu Christi hin!
Diese Behauptungen sind einfach nur pervers. So absurd und exzentrisch, dass ich sie nicht kommentieren möchte. Die von ihnen angesprochenen Neuerungen bedeuten eine Umdrehung
(Revolution, Perversion) des Glaubens- und Liturgie-Verständnisses. Abschaffung der Kniebänke und Volksaltar spielen dem Teufel in die Hände. Beim Wandaltar stand der Herr im Mittelpunkt, bei diese armseligen Tische stellen den Priester in den Mittelpunkt. Die schlechten Früchte dieser frevelhaften Neuerungen sprechen für sich!
eiss
Sehr geehrter Herr Galahad,

beim Lesen Ihrer aktuellen Beiträge fällt mir der Text von 4. Moses 11 ein:

24 Mose ging hinaus und teilte dem Volk die Worte des Herrn mit. Dann versammelte er siebzig Älteste des Volkes und stellte sie rings um das Zelt auf. 25 Der Herr kam in der Wolke herab und redete mit Mose. Er nahm etwas von dem Geist, der auf ihm ruhte, und legte ihn auf die siebzig …More
Sehr geehrter Herr Galahad,

beim Lesen Ihrer aktuellen Beiträge fällt mir der Text von 4. Moses 11 ein:

24 Mose ging hinaus und teilte dem Volk die Worte des Herrn mit. Dann versammelte er siebzig Älteste des Volkes und stellte sie rings um das Zelt auf. 25 Der Herr kam in der Wolke herab und redete mit Mose. Er nahm etwas von dem Geist, der auf ihm ruhte, und legte ihn auf die siebzig Ältesten. Sobald der Geist auf ihnen ruhte, gerieten sie in prophetische Verzückung, die kein Ende nahm. 26 Zwei Männer aber waren im Lager geblieben; der eine hieß Eldad, der andere Medad. Auch über sie war der Geist gekommen. Sie standen in der Liste, waren aber nicht zum Offenbarungszelt hinausgegangen. Sie gerieten im Lager in prophetische Verzückung. 27 Ein junger Mann lief zu Mose und berichtete ihm: Eldad und Medad sind im Lager in prophetische Verzückung geraten. 28 Da ergriff Josua, der Sohn Nuns, der von Jugend an der Diener des Mose gewesen war, das Wort und sagte: Mose, mein Herr, hindere sie daran! 29 Doch Mose sagte zu ihm: Willst du dich für mich ereifern? Wenn nur das ganze Volk des Herrn zu Propheten würde, wenn nur der Herr seinen Geist auf sie alle legte! 30 Dann ging Mose mit den Ältesten Israels in das Lager zurück.“

Josua ist ein guter Mann. Er wird später das Volk Gottes ins Land Kanaan hineinführen, auch wenn seine erste Großtat, die Zerstörung Jerichos, auf der Kooperation mit der Prostituierten Rahab gründet, die wir dann im Hebräerbrief unter den Zeugen des Glaubens (11,31) wiederfinden werden. Auch hat Josua klar gegen die Anweisung Gottes verstoßen, alle Götzendiener auszurotten, vielmehr hat er mit politischer Klugheit die einen bekämpft und mit den anderen Bündnisse geschlossen. Moses ist der Mann der Gebote, aber dann muss Josua den Weg über den Jordan finden. Ob eine Katze nun schwarz oder weiß ist, Hauptsache sie fängt Mäuse. Das aber stammt nicht aus der Bibel, sondern von Deng Xiaoping, dem Chinesen, der sein Land auch über einen breiten Fluss in die Zukunft bringen musste.

Handkommunion und neue Messe sind kein Frevel, sondern in einer Welt in Unordnung gibt es viele Wege auf der Suche nach Gotteswirken in unserer Zeit. Wir sind die Männer und Frauen des (neuen) Weges. Das Gemeinsame müssen wir in die Mitte stellen, Missstände ansprechen und Wege und Brücken bauen, dass die Menschen den Weg zur Umkehr finden. Wenn Sie Recht haben, dass Franziskus sich als „Bischof von Rom“ sieht, dann liegt darin doch die Verweigerung gegen das, was wir um so stärker fördern müssen: Brücken zu bauen. Hochachtungsvoll und Gottes Segen.
Galahad
Galahad
Ich kann kein Faschist sein, da ich nicht rotlinks bin, ausgehend von Mussolini. Wohin es dann ging wissen wir ja. Lesen Sie die Geschichte! Mehr sag ich dazu nicht, Pseudo!
2 more comments from Galahad
Galahad
Drück Dich ruhig klarer aus Konzils-(Freak). Welchen Vergleich möchtest Du möglicherweise anstellen?
Galahad
@(Pseudo-)katholos

Auf jedenfall wird es dann einigen Barmherzigskeitsbolschewisten und "Kirche Von Unten Ideologen" die heute so in der Weltgeschichte herumgeistern und Ihr Unwesen treiben noch sehr warm, sogar heiß werden. Und das nicht nur ums Herz. Darauf können Sie wohl wetten!
Tina 13
"13. August 1977
Durch die Mahltische
Samstag gegen 11.30 Uhr mittags sagte er: “Alles Sakrale will man hinausschaffen, wie bei Luther. Luther wollte es auch nicht so, wie es gekommen ist. Reicht man denen einen kleinen Finger, so will man alles”. Gegen 14.00 Uhr sagte er: “Durch die Mahltische haben sich die Priester vom Altar, vom Kreuzopfer abgewandt. Schmeisst die Mahltische hinaus. Die …More
"13. August 1977
Durch die Mahltische
Samstag gegen 11.30 Uhr mittags sagte er: “Alles Sakrale will man hinausschaffen, wie bei Luther. Luther wollte es auch nicht so, wie es gekommen ist. Reicht man denen einen kleinen Finger, so will man alles”. Gegen 14.00 Uhr sagte er: “Durch die Mahltische haben sich die Priester vom Altar, vom Kreuzopfer abgewandt. Schmeisst die Mahltische hinaus. Die Gotteslästerung schreit zum Himmel. Aber nicht mehr lange. Der Herr wird eingreifen”. Ich habe den Verführern geglaubt.
Abends 22.00 Uhr: “Meine Schuld ist riesengross. Ich habe den Verführern geglaubt. Die römische Kurie ist eine Bestie. Sie verschlingt, was sie verschlingen kann”. Ich fragte: “Welchen Verführern?” Da sagte er: “Jesuiten! Man müsste sie ausradieren, aber nicht alle. Überall haben sie die Hand im Spiel”. Als ich anfing, den Rosenkranz zu beten, sagte er: “Wie glücklich sind Sie, dass Sie noch beten können. Wir können nichts tun, nur leiden”.

Die Handkommunion ist ein großes Übel
Tina 13
"Handkommunion ist ein großes Übel"

Julius Döpfner setzte sich bei Papst Paul VI. sehr um die Zulassung der Handkommunion ein. Eingedenk der Hochhaltung der Kollegialität, die im Zweiten Vatikanischen Konzil sehr gepriesen wurde, und der Folgen von Humanae vitae durch die Königsteiner Erklärung, überließ der Papst die Entscheidung den Bischofskonferenzen (vgl. Memoriale domini), die bei …More
"Handkommunion ist ein großes Übel"

Julius Döpfner setzte sich bei Papst Paul VI. sehr um die Zulassung der Handkommunion ein. Eingedenk der Hochhaltung der Kollegialität, die im Zweiten Vatikanischen Konzil sehr gepriesen wurde, und der Folgen von Humanae vitae durch die Königsteiner Erklärung, überließ der Papst die Entscheidung den Bischofskonferenzen (vgl. Memoriale domini), die bei Beschluss eine päpstliche Dispens erhielten. Später jedoch kamen Döpfner Bedenken und sagte, dass wenn er dies alles vorausgesehen hätte, würde er es nicht mehr tun. Vier Wochen vor seinem Tod (durch Herzinfarkt), firmte er täglich in einer anderen Pfarrei und teilte nur Mundkommunion aus. Die Pfarrer waren erstaunt, wo er doch vorher so sehr die Handkommunion vertrat. Seine letzten Worte waren: "Schafft bloß die Handkommunion wieder ab." (CD: P. Thaddäus Laux, Kardinal Döpfner und die Handkommunion).

Die Handkommunion ist ein großes Übel
Galahad likes this.
Galahad
@Freak!

Eben genau darum ist es ja Ketzerei und sakrilegisch!

Ok, ein Großteil heutigen Messen laufen sowieso Gefahr ungültig zu sein, da weder die Form noch Intention stimmt! Dennoch bleibt es Ketzerei. Für das Verbreiten calvinistischer Teufelleien wird man sich einst vorm Herrn verantworten müssen. Der wird euch dann schon Bescheid sagen:

Denen die es abgetrotzt haben,
dem der es geduldet …More
@Freak!

Eben genau darum ist es ja Ketzerei und sakrilegisch!

Ok, ein Großteil heutigen Messen laufen sowieso Gefahr ungültig zu sein, da weder die Form noch Intention stimmt! Dennoch bleibt es Ketzerei. Für das Verbreiten calvinistischer Teufelleien wird man sich einst vorm Herrn verantworten müssen. Der wird euch dann schon Bescheid sagen:

Denen die es abgetrotzt haben,
dem der es geduldet hat,
die die es umsetzen,
und die die es verteidigen!

Warten wir es ab!
Gerti Harzl
Wenn nicht, dann wär's ja egal, Freaky.
Galahad
Gerti Harzl
Gut, ich bin hier weg, ich verabscheue die Streitereien über die heilige Kommunion.
Galahad
Pseudo!

Ich habe Ihnen die Frage beantwortet: Sola Scriptura ist ketzerisch! Wir haben eine Tradition in der Kirche, die vorschreibt wie der Herr verehrt wird, zumindest bis vor ca. 50 Jahren damit gebrochen wurde!

Freak!

Die Handkommunion ist eine unwürdige und ketzerische Ausgeburt des VII.Ungeistes. Z.B. Auch Georg May lehnt sie ab (wenn er auch andere Worte benutzt)! So wie jeder …More
Pseudo!

Ich habe Ihnen die Frage beantwortet: Sola Scriptura ist ketzerisch! Wir haben eine Tradition in der Kirche, die vorschreibt wie der Herr verehrt wird, zumindest bis vor ca. 50 Jahren damit gebrochen wurde!

Freak!

Die Handkommunion ist eine unwürdige und ketzerische Ausgeburt des VII.Ungeistes. Z.B. Auch Georg May lehnt sie ab (wenn er auch andere Worte benutzt)! So wie jeder anständige Katholik es tun sollte! Das ist eine klare und eindeutige Beleidigung Gottes!
Gerti Harzl
Es geht hier aber nicht um Handkommunion ja oder nein, sondern ob das Mutter Teresa-Zitat stimmt oder nicht ...
Galahad
(Konzils-)Kirchenfreak!

Die Handkommunion ist ein Sakrileg weil sie von calvinistischen Ketzern herrührt!

Eine Frage wer hat sich versucht unseren Herrn und Heilandes zu bemächtigen? Waren das die Heiligen? Das waren jene Schergen Satans die ihn damals gekreuzigt haben. Die waren es die Ihn mit Ihren unwürdigen Händen ergriffen haben!

Den Leib Christi EMPFÄNGT MAN greift ihn nicht!

Darum (…More
(Konzils-)Kirchenfreak!

Die Handkommunion ist ein Sakrileg weil sie von calvinistischen Ketzern herrührt!

Eine Frage wer hat sich versucht unseren Herrn und Heilandes zu bemächtigen? Waren das die Heiligen? Das waren jene Schergen Satans die ihn damals gekreuzigt haben. Die waren es die Ihn mit Ihren unwürdigen Händen ergriffen haben!

Den Leib Christi EMPFÄNGT MAN greift ihn nicht!

Darum (und aus Gründen weitere Blasphemien zu verhindern!) hat man die Mundkommunion vorgeschrieben. Und die heutige "Handkommunion" die GAB ES NIE.

Meine Frage: Bist Du auch einer von denen die den Heiland im Hochmut mit ergreifen wollen? Sich seiner bemächtigen? Befüwortetst Du solcher Leute Taten?

Ps. kathnet ist genau Dein Niveau. Da paßt zu Deiner Mentalität! Katholisch tun und zeitgeistig sprechen und handeln. Genau kath.net-Niveau!
Gerti Harzl
Vermutlich unbewußt, aber auf das läuft es hinaus ...
Gerti Harzl
Instrumentalisieren nennt man das.
One more comment from Gerti Harzl
Gerti Harzl
Die Mutter Teresa hat auch gesagt, man soll nicht andere Leute in den Foren immer ärgern
a.t.m
Katholos77: Ich weis alles was nicht ins Bild der Modernisten passt, ist deren Meinung einfach gefakt, (siehe deren unglaubwürdige Verteidigung des Korankuss von PJP II). Und die Schwertern des Ordens der Seligen Mutter Teresa, haben sich nicht von den von mir zitierten Wörtern distanziert, sondern nur von der unwahren Behauptung das die Selige Mutter Teresa gesagt haben sollte, " das die …More
Katholos77: Ich weis alles was nicht ins Bild der Modernisten passt, ist deren Meinung einfach gefakt, (siehe deren unglaubwürdige Verteidigung des Korankuss von PJP II). Und die Schwertern des Ordens der Seligen Mutter Teresa, haben sich nicht von den von mir zitierten Wörtern distanziert, sondern nur von der unwahren Behauptung das die Selige Mutter Teresa gesagt haben sollte, " das die Handkommunion ein Sakrileg sei".

Gerti Harzl: Ihnen Quellenangaben zu geben die sie dann nur als unglaubwürdig ablehnen, nein danke, ich habe diese Aussage im Buch eines Priesters gelesen, und ich dieser ist sehr glaubwürdig.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Gerti Harzl
Das schaut mir aber gar nicht nach Mutter-Teresa-Zitat aus, a.t.m, denn sie hat niemals irgendwie gegen Bestimmungen der Kirche etwas gesagt, soweit ich informiert bin. Bitte um Quellenangabe, ich lasse mich auch gerne vom Gegenteil überzeugen.
a.t.m
Wie sagte doch einmal die Selige Mutter Teresa: "Das Schlimmste für die Welt ist die Abtreibung, das Schlimmste für die Kirche ist die Handkommunion" und wie Recht sie hatte.

Zum Kommentar von Katholos 77 sei nur soviel erwähnt, wenn Eltern ihre Kinder nicht in die Münder füttern würden, müssten diese sterben. Und so ist es eben auch mit der Seele, die Handkommunion führt zum verrohen derselben,…More
Wie sagte doch einmal die Selige Mutter Teresa: "Das Schlimmste für die Welt ist die Abtreibung, das Schlimmste für die Kirche ist die Handkommunion" und wie Recht sie hatte.

Zum Kommentar von Katholos 77 sei nur soviel erwähnt, wenn Eltern ihre Kinder nicht in die Münder füttern würden, müssten diese sterben. Und so ist es eben auch mit der Seele, die Handkommunion führt zum verrohen derselben, und das hat ja Katholos 77 für alle öffentlich mehr als eindrucksvoll bewiesen.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Gestas
@kathalos 77 ihre Ausdrucksweise -es seinen Jüngern in den offenen Mund stopfte-sagt vieles über sie aus.
Galahad
Erstens: Haben wir eine Tradition und kein Sola Scriptura. Wir sind keine Protestantischen Schismatiker (Ich hoffe das gilt auch für Sie, da Sie sich ja als katholisch bezeichnen!)Es gibt klare Gründe für die Mundkommunion und ein Handkommunion hat es in der Kirchengeschichte nicht gegeben! Die unselige Handkommunion wurde von desidentischen Studenten abgetrotzt und Paul VI. vor vollendete …More
Erstens: Haben wir eine Tradition und kein Sola Scriptura. Wir sind keine Protestantischen Schismatiker (Ich hoffe das gilt auch für Sie, da Sie sich ja als katholisch bezeichnen!)Es gibt klare Gründe für die Mundkommunion und ein Handkommunion hat es in der Kirchengeschichte nicht gegeben! Die unselige Handkommunion wurde von desidentischen Studenten abgetrotzt und Paul VI. vor vollendete Tatsachen gestellt. Sich durchzusetzen war leider als Nachkonzilspapst nicht mehr sein Weg! Schade! Das ist keine Lehre der Kirche und noch nicht eimal offiziell! Nur ein Indult! Die Handkommunion kann man eindeutig sagen ist ein calvinistische Unsitte und ein Sakrileg! Sie ist klar aus der Hölle inspiriert! Genau wie alle protestantischen Häresien und Kezereien!

Zweitens: Genau das, daß Christus seinen Jüngern Brot in den Mund reichte ist eine durchaus gängige Meinung! Wenn sie mehr wissen wollen erkundigen Sie sich bei "Pro Sancta Ecclesia", die brachten dazu einmal ein Schriftstück heraus (ob sie mittlerweile eingeknickt sind weiß ich allerdings nicht!).
Gestas
@kathalos 77wer so provoziert wie sie kann nur ein Freimaurer sein. Wenn nicht eingeschriebenes Mitglied so geistig.
a.t.m
Viandonta: Diese Frage kann ich ihnen nur bedingt beantworten, weil ich erstens kein Kirchenhistoriker bin und daher die Lebensgeschichten der meisten Päpste nicht kenne, aber auch weil ich keinen anderen Papst der wahrlich im Sinne Gottes unseres Herrn und seiner Kirche wirkte herabwürdigen möchte. Aber einer der Mitfavoriten wäre sicher der Heilige Papst PIUS X, weil er eben wie ein Heiliger …More
Viandonta: Diese Frage kann ich ihnen nur bedingt beantworten, weil ich erstens kein Kirchenhistoriker bin und daher die Lebensgeschichten der meisten Päpste nicht kenne, aber auch weil ich keinen anderen Papst der wahrlich im Sinne Gottes unseres Herrn und seiner Kirche wirkte herabwürdigen möchte. Aber einer der Mitfavoriten wäre sicher der Heilige Papst PIUS X, weil er eben wie ein Heiliger Papst reagierte um den Modernismus zu bekämpfen und auch wie er reagierte als die französische Regierung der Kirche die Verwaltung aller kirchlichen Güter und die Besoldung der Geistlichen dem Eingriff des Papstes entziehen wollte:
„Ich weiß, dass manche sich Sorgen machen um die ´beni´ (die materiellen Güter) der Kirche; uns liegt aber mehr ihr ´bene´ (ihr Wohl) am Herzen. Wir wollen lieber die steinernen Kirchen verlieren, aber die Kirche retten …. Verlasst eure Paläste! Entfernt aus den Seminaren die jungen Leute, die Hoffnung der Kirchen! Aber nehmt nicht, um euren Hunger zu stillen, auch nur einen einzigen Pfenning (Cent) an von denen, welche die Kirche und in Ketten legen wollen! In eurer Trübsal schaut auf Jesus Christus, der aller Dinge beraubt wurde, entblößt und gekreuzigt. Wie er über den Tod triumphierte, so wird auch für euch die Stunde des Triumphes kommen. Folgt mir ins Leid ! Unser einziger Kummer ist, dass wir nicht bei euch sein können, um mit euch zu leiden und mit euch zusammen die Schlachten Gottes zu schlagen.

„Wir erfüllen nur unsere päpstliche Pflicht,“ sagte der Heilige Papst PIUS X. „für das andere wird Gott sorgen“

Aber wie sagt man so schön, "Allen Menschen Recht gemacht ist ein Ding der Unmöglichkeit"

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Galahad
@Pseudo!

Ihr Benutzerbild ist liederlich im Gegensatz zur Kleidung der jungen Dame. Hoffentlich begehen Sie dieses teuflische Sakrileg (Handkommunion) nicht in der hl. Messe.
Galahad
@(Pseudo-)katholos

Nochmals die Frge:

Sind Sie etwa einer ?!
a.t.m
Katholos77: Bin ja gespannt wie die vom Modernismus durchseuchte Schafsherde deren Geruch Franziskus annehmen soll oder will?? Nach der Bischofssynode im Oktober reagieren wird. Wird sie Jubeln weil er Gott den Herrn, seinen Heiligen Willen und die Lehre der Kirche, der weltlichen Liebe wegen opferte, oder wird sie diesen verstoßen weil er zu Gott den Herrn, seinen Heiligen Willen und der Lehre …More
Katholos77: Bin ja gespannt wie die vom Modernismus durchseuchte Schafsherde deren Geruch Franziskus annehmen soll oder will?? Nach der Bischofssynode im Oktober reagieren wird. Wird sie Jubeln weil er Gott den Herrn, seinen Heiligen Willen und die Lehre der Kirche, der weltlichen Liebe wegen opferte, oder wird sie diesen verstoßen weil er zu Gott den Herrn, seinen Heiligen Willen und der Lehre der Kirche hält??

Richtig "Franziskus" will sich nicht abgrenzen, egal in welche Richtung auch immer, außer in Richtung derjenigen die die Heiligen Tradition der Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche lieben, von denen grenzt er sich streng ab, siehe "Franziskaner der Immaculata".

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Carlus
Die Einheitsreligion der Freimaurerei

Im Bulletin des Grand-Orient liest man: "Es gibt eine allgemeine Religion, die sämtliche besonderen Religionen des Erdballs umfasst; zu dieser Religion bekennen wir uns; diese allgemeine Religion bekennt die Regierung, wenn sie die Religionsfreiheit ausruft" (Juli 1856, S. 172).

Im gleichen Bulletin (Nr. 37), das den Titel "Politique et Maconnerie" ("Polit…More
Die Einheitsreligion der Freimaurerei

Im Bulletin des Grand-Orient liest man: "Es gibt eine allgemeine Religion, die sämtliche besonderen Religionen des Erdballs umfasst; zu dieser Religion bekennen wir uns; diese allgemeine Religion bekennt die Regierung, wenn sie die Religionsfreiheit ausruft" (Juli 1856, S. 172).

Im gleichen Bulletin (Nr. 37), das den Titel "Politique et Maconnerie" ("Politik und Freimaurerei") trägt, heißt es erneut: "Die Freimaurerei versteht sich als Superkirche, als Kirche, die alle vereinigen wird" Paul Roca*äußerte sich ebenso: "Was die Christenheit errichten will ... , ist eine universelle Religion, die alle Religionen umfassen wird' ("Glorieux centenaire" ["Glorreiche Hundertjahrfeier"], S. 77).

"Pius VII. hatte; sich also absolut nicht getäuscht, als er in seiner Enzyklika vom 22. März 1808 schrieb: 'Unter diesem gleichmäßigen Schutz sämtlicher Glaubensrichtungen verbirgt und verkleidet sich die gefährlichste und heimtückischste Verfolgung der Kirche Jesu Christi, die man sich nur vorstellen kann, und leider auch jene, die am geschicktesten auf deren Verwirrung, ja Zerstörung hinwirken würde, wenn es denn der Macht und Tücke der Hölle möglich wäre, sie zu überwinden'" (Msgr. Delassus, a.a.O., S. 98).

"Am 26. Dezember 1864 sagte Van Humbeeck, Meister vom Stuhl der Loge 'Les Amis de l'Union du Progres' (Die Freunde der Fortschrittsunion'): 'Man hat der Revolution vorgeworfen, einen Abgrund gegraben zu haben. Das stimmt nicht: Die Revolution hat keinen Abgrund gegraben, sie hat eine Grube ausgehoben, und zwar, um die Leiche der Vergangenheit (die christliche Zivilisation) zu verscharren. Was auf die Revolution zutrifft, trifft auch auf die Freimaurerei zu, von der die Revolution lediglich die profane Form ist. Ja, eine Leiche lastet auf der Welt; sie versperrt den Weg des Fortschritts (der Rückkehr zur heidnischen Zivilisation): diese Leiche der Vergangenheit ist, um sie deutlich bei ihrem Namen zu nennen, der Katholizismus. '

Der Theosoph Paul Roca war Jünger des berüchtigten Kabbalisten Stanislas de Guaita, des Verfassers einer schaurig eindrücklichen Hymne an Luzifer, sowie von Oswald Wirth, einem Freimaurer des 33. Grades. Er starb 1893. Die Kirche verweigerte ihm die Bestattung in geweihter Erde.

Im folgenden Jahr, 1865, fand in Lüttich der Studentenkongress statt. Auf ihm wurden zunächst der Generalstab der Internationale und dann die Hilfstruppen Gambettas rekrutiert. Anlässlich dieses Kongresses fragte Lafargue: 'Was ist die Revolution?' Die Antwort erteilte er selbst: 'Die Revolution ist der Triumph des Menschen über Gott. '
1870 wurde in Paris, dem Sitz des Grand-Orient, ein Manifest unter dem Titel
'Gott vor der Wissenschaft, oder Religion und Freimaurerei' veröffentlicht. Darin las man: 'Der Katholizismus, dieser erbitterte Feind der Freimaurerei, deren Lehren ihm schroff entgegengesetzt sind ... '

Im gleichen Jahre stand in der Zeitschrift 'Le monde maconnique' (Die Freimaurerwelt) (Ausgaben vom Januar bzw. Juni 1870) folgende Erklärung: 'Die Freimaurerei lehrt uns, dass es nur eine einzige Religion gibt, eine wahre Religion, und folglich eine einzige natürliche Religion, nämlich den Kult der Menschheit. Denn, meine Brüder, diese Abstraktion, die, zum System erhoben, dazu gedient hat, sämtliche Religionen zu schaffen, Gott, ist nichts anderes als die Gesamtheit all unserer erhabensten Instinkte, denen wir einen Leib, eine gesonderte Existenz verliehen haben.' Klarer geht es nicht mehr: die Menschheit ist Gott, die Menschenrechte müssen folglich an die Stelle des göttlichen Gesetzes treten, der Kult der Instinkte der Menschheit muss den Kult des Schöpfers ersetzen" (Msgr. Delassus, a.a.O., S. 22,23, 25, 26).



*Der Theosoph Paul Roca war Jünger des berüchtigten Kabbalisten Stanislas de Guaita, des Verfassers einer schaurig eindrücklichen Hymne an Luzifer, sowie von Oswald Wirth, einem Freimaurer des 33. Grades. Er starb 1893. Die Kirche verweigerte ihm die Bestattung in geweihter Erde.
Galahad and one more user like this.
Galahad likes this.
johanna 57 likes this.
Delphina
Wird heute Abend das Fußballspiel aus Rom irgendwo im Fernsehen übertragen?
www.kath.net/news/47374
Positiv wäre, wenn Franziskus die Aura des Heiligen auf seine Schafe übertragen hätte. Das wäre seine Pflicht und Aufgabe, und nicht den "Geruch der Schafe" annehmen, was auch immer das bedeuten soll.
a.t.m
Viele Christen werden im Namen "Allahs" den Gott der Muslime, und von diesen offenbarten Worten, die nach Glauben des Islams ja wortwörtlich im Koran niedergeschrieben wurden, geplündert, vertrieben, vergewaltigt und ermordet, und nun sagt der "Bischof von Rom" das diese den selben Gott den Herrn anbeten wie wir Katholiken. Ist das wirklich so?

Dennoch danke ich der Redaktion das sie meinen letz…More
Viele Christen werden im Namen "Allahs" den Gott der Muslime, und von diesen offenbarten Worten, die nach Glauben des Islams ja wortwörtlich im Koran niedergeschrieben wurden, geplündert, vertrieben, vergewaltigt und ermordet, und nun sagt der "Bischof von Rom" das diese den selben Gott den Herrn anbeten wie wir Katholiken. Ist das wirklich so?

Dennoch danke ich der Redaktion das sie meinen letzten Kommentar hier löschte, aber leider wird der Stallgeruch der Schafe, welche den Modernismus (lt. dem Heiligen Papst PIUSX die Zusammenfassung aller Häresien) in der "Kirche von unten" lebe, eben immer schwefelhaltiger.

Gottes und Marens Segen auf allen Wegen
Gestas
@kathalos 77

Und wen dieser Stahlgeruch etwas streng riecht.
Galahad
Vielen herzlichen Dank lieber Konstantin,

auch Ihnen einen gesegneten und gottbehüteten Abend.

Herzliche Grüße,

Galahad