06:21

Schluss mit "bunt"

Predigt von P. Michael Wildfeuer zum Fest der Hl. Familie 2019
MiRitter72 and 3 more users like this.
MiRitter72 likes this.
Tina 13 likes this.
Tom-OWL likes this.
DrMartinBachmaier likes this.
Moselanus
Entschuldigung, aber das ist überwiegend doch keine gute Predigt. Von der letzten Minute evtl abgesehen unzusammenhängender, lamentierender Smaltalk. Da könnte jemand wie Wildfeuer schon mehr.
Das ist doch kein Smalltalk, wenn Pater Wildfeuer Bezüge zum heutigen Alltag herzustellen versucht!
Werter Moselanus. Wir müssen schon die Symptome des heutigen Niederganges aufzeigen und durchdiskutieren, um die Krankheiten zu überwinden. Vor der Heilung kommt die Analyse.
pilger.br.klaus and 3 more users like this.
pilger.br.klaus likes this.
bert likes this.
RupertvonSalzburg likes this.
Eva likes this.
A.M.P
Danke, lieber Herr Pater Wildfeuer. Sie bringen es wieder auf den Punkt.
Theresia Katharina and 2 more users like this.
Theresia Katharina likes this.
Gestas likes this.
Eva likes this.
Der heilige Josef hatte viel zu tun, denn er war nicht einfach Zimmermann, sondern Tekton= Baumeister, sozusagen eine Art Architekt, der auch praktisch als Zimmermann mit Hand anlegte. Und sein Pflegesohn Jesus Christus arbeitete mit ihm!
Es gab jede Menge Baustellen in der Umgebung, denn die Söhne des verstorbenen Herodes des Großen waren bauwütig.
Herodes Antipas, Tetrarch
, Herrscher über …More
Der heilige Josef hatte viel zu tun, denn er war nicht einfach Zimmermann, sondern Tekton= Baumeister, sozusagen eine Art Architekt, der auch praktisch als Zimmermann mit Hand anlegte. Und sein Pflegesohn Jesus Christus arbeitete mit ihm!
Es gab jede Menge Baustellen in der Umgebung, denn die Söhne des verstorbenen Herodes des Großen waren bauwütig.
Herodes Antipas, Tetrarch
, Herrscher über Galiläa und Peräa, das Gebiet worin Nazareth lag, erklärte Sepphoris zur neuen Hauptstadt und ließ dort kräftig bauen, außerdem gründete er Tiberias am See Genezareth, zu Ehren des Kaisers Tiberius so genannt! Tiberias wurde dann später neue Hauptstadt, sodass noch mehr gebaut wurde.
Herodes Antipas wollte sich damit beim römischen Kaiser Tiberius (Stiefsohn des Augustus) einschmeicheln!
onda and 3 more users like this.
onda likes this.
Nicolaus likes this.
Gestas likes this.
Eremitin likes this.
Ansonsten ist ja unser Herr Jesus Christus bei seinem Pflegevater Joseph von klein auf in die Lehre gegangen wie das so üblich war.
Später wird der hl.Joseph mit seinem Pflegesohn Jesus Christus entweder in der Werkstatt daheim oder auf den Baustellen der Umgebung gearbeitet haben! Die Buben kamen früher mit 14 in die Lehre und haben 8 bis 10 Stunden täglich gearbeitet, entweder beim Vater oder …More
Ansonsten ist ja unser Herr Jesus Christus bei seinem Pflegevater Joseph von klein auf in die Lehre gegangen wie das so üblich war.
Später wird der hl.Joseph mit seinem Pflegesohn Jesus Christus entweder in der Werkstatt daheim oder auf den Baustellen der Umgebung gearbeitet haben! Die Buben kamen früher mit 14 in die Lehre und haben 8 bis 10 Stunden täglich gearbeitet, entweder beim Vater oder meistens bei einem anderen Lehrherrn. So wird es da auch gewesen sein!
Als unser Herr Jesus Christus größer war, hat er ja mit seinem Pflegevater mit einiger Sicherheit auch auf den großen Baustellen der Gegend gearbeitet: Sepphoris, Tiberias und in den Städten der Dekapolis. Da kamen die beiden wahrscheinlich eh nur wöchentlich heim! Es gab ja weder Auto noch Eisenbahn!! Sepphoris liegt ca. 8 km nördlich von Nazareth!
Waagerl
P.Wildfeuer hat diesen Vergleich vom Kartoffelschälen angeführt, weil er eine Verbindung zur Zeit von damals und heute angestellt hat.
Ich könnte mir aber durchaus vorstellen, das Jesus seiner Mutter auch zur Hand gegangen ist.
Theresia Katharina likes this.
Also, Kartoffeln gab es damals natürlich keine, denn die gibt es erst seit ca. 500 Jahren, als die großen spanischen Seefahrer wie Kolumbus/Vasco da Gama diese aus Amerika mitgebracht hatten! Auch unsere Vorfahren, die Germanen hatten bis dahin eine reine Getreideküche! So sicher auch im Heiligen Land!
Der Haushalt war Frauenarbeit, nur bei schweren Arbeiten wie Kneten des Brotteiges halfen …More
Also, Kartoffeln gab es damals natürlich keine, denn die gibt es erst seit ca. 500 Jahren, als die großen spanischen Seefahrer wie Kolumbus/Vasco da Gama diese aus Amerika mitgebracht hatten! Auch unsere Vorfahren, die Germanen hatten bis dahin eine reine Getreideküche! So sicher auch im Heiligen Land!
Der Haushalt war Frauenarbeit, nur bei schweren Arbeiten wie Kneten des Brotteiges halfen Männer, entweder der Ehemann, der ältere Sohn oder der Knecht auf dem Hof! Die Buben wurden bei uns früher ansonsten nicht zur Haushaltsarbeit z.B. Kochen herangezogen, anders als heute. Meine Brüder halfen meinem Vater, ich meiner Mutter!
Ob unser Herr Jesus Christus seiner Mutter irgendwie im Haushalt zur Hand gegangen ist, sei dahin gestellt! Was wir Kinder gerne gemacht haben, auch die Buben, war der Mutter Hilfestellung geben beim Aufwickeln der Wolle fürs Stricken!
Vielleicht hat das auch der Herr gemacht, als er noch ein Bub war.
Ich war die erste Enkeltochter (die Enkelbuben kamen erst später) meines Opas, der Sattler war, und als 4-Jährige habe ich ihm gerne und eifrig geholfen den "Spagat"(=dicker Nähfaden) mit einem Bienenwachsklumpen einzureiben, damit er gut durch das Polster gleitet. Wenn Oma mit mir in den Garten ging, wo die Gänse waren, zeigte sie mir als 4-jährige, wie man Gänse zusammentreibt! Sie sagte dann immer augenzwinkernd: Das muss man als Gänseliesel alles wissen!
Die Sache mit dem Kartoffelnschälen von unserem Herrn Jesus Christus war von P.Wildfeuer sicher nicht wörtlich gemeint, sondern sollte als typische Tätigkeit für Hausarbeit gelten!
Allerdings haben Männer in der Antike nicht gekocht! Das war Frauenarbeit, die reicheren hatte dafür Sklaven!
Im Haushalt der hl.Familie dürfte die Gottesmutter gekocht haben! Ihr göttlicher Sohn Jesus Christus ist …More
Die Sache mit dem Kartoffelnschälen von unserem Herrn Jesus Christus war von P.Wildfeuer sicher nicht wörtlich gemeint, sondern sollte als typische Tätigkeit für Hausarbeit gelten!
Allerdings haben Männer in der Antike nicht gekocht! Das war Frauenarbeit, die reicheren hatte dafür Sklaven!
Im Haushalt der hl.Familie dürfte die Gottesmutter gekocht haben! Ihr göttlicher Sohn Jesus Christus ist seinem Pflegevater Josef, der Tekton= Baumeister war, zur Hand gegangen bzw. hat mit ihm zusammen gearbeitet, bzw. war mit ihm auf den Baustellen der damaligen Zeit!
Nicolaus and 2 more users like this.
Nicolaus likes this.
Gestas likes this.
Eremitin likes this.
Waagerl likes this.
Eremitin
die Kartoffeln wurden in großem Anbau vom Alten Fritz eingeführt, um Hungersnöte zu bekämpfen. Sie waren aber auch schon etwas früher an den Tafeln der Reichen zu finden. Und der Name Pommes frittes hat mit dem Preußenkönig nichts zu tun, es ist französisch und heißt fritierte Kartoffeln.
DrMartinBachmaier and 5 more users like this.
DrMartinBachmaier likes this.
Theresia Katharina likes this.
Bibiana likes this.
Nicolaus likes this.
Ancilla_Domini likes this.
gennen likes this.
Sehr gute Predigt über die heilige Familie als Vorbild für die Katholiken!
Melchiades and 3 more users like this.
Melchiades likes this.
Gestas likes this.
Waagerl likes this.
Vered Lavan likes this.
Theresia Katharina and one more user like this.
Theresia Katharina likes this.
esra likes this.
Wunderbare Predigt Hochwürden, Pater Wildfeuer.
Und wenn Sie erlauben, würde ich so gar behaupten bei diesen Eingriffen des Staates usw. zeigt der Mensch im Grunde, was für ein Maultier er doch eigentlich ist. Denn Jahrhunderte war ihm die Gnadengabe , dass die Familie ein schönes Abbild der heiligsten Dreifaltigkeit ist , bekannt und vertraut. Und nur wegen seines Größenwahn, meint er sich …More
Wunderbare Predigt Hochwürden, Pater Wildfeuer.
Und wenn Sie erlauben, würde ich so gar behaupten bei diesen Eingriffen des Staates usw. zeigt der Mensch im Grunde, was für ein Maultier er doch eigentlich ist. Denn Jahrhunderte war ihm die Gnadengabe , dass die Familie ein schönes Abbild der heiligsten Dreifaltigkeit ist , bekannt und vertraut. Und nur wegen seines Größenwahn, meint er sich dagegen unbedingt erheben zu müssen. Was sind wir doch für ein trauriger und peinlicher Haufen.
Theresia Katharina and one more user like this.
Theresia Katharina likes this.
Gestas likes this.
HerzMariae likes this.