Markus Günther (FAS): Papst Franziskus liefert Pannen und stiftet Verwirrung

Von Felizitas Küble Die FAS (Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung) vom 8. März 2015 veröffentlichte auf Seite 2 einen ausführlichen, die ganze Seite umfassenden Artikel von Dr. Markus Günther …
rafael-67
zitat:
""...Bereits diese Überschriften zeigen, daß jene Phase, in welcher die Überraschungen des neuen Pontifex in den Medien gelobt und gepriesen wurden, mittlerweile vorbei ist. Zumindest in der sog. “Qualitätspresse” macht sich angesichts der päpstlichen Pannenserie offenbar Überdruß breit.....""

dass die berichterstattung über diesen papstdarsteller sich mittlererweile geändert hat und …More
zitat:
""...Bereits diese Überschriften zeigen, daß jene Phase, in welcher die Überraschungen des neuen Pontifex in den Medien gelobt und gepriesen wurden, mittlerweile vorbei ist. Zumindest in der sog. “Qualitätspresse” macht sich angesichts der päpstlichen Pannenserie offenbar Überdruß breit.....""

dass die berichterstattung über diesen papstdarsteller sich mittlererweile geändert hat und die euphorie verflogen ist, ist unübersehbar.

doch die diagnose für diesen "sinneswandel" ist komplett an den haaren gezogen. den schmierfinken und homoapologethen von: fas, faz, zeit, bild, welt, ard, zdf....etc. wären die pleiten und pannen dieses ketzers völlig wurscht, wenn sie ihm noch zutrauen würden das angepeilte ziel -nämlich die zerstörung der kirche- verwirklichen zu könnnen. da aber dieser prozess nach einem sehr viel versprechenden anfang ins stocken geraten ist. und vor allen dingen die sodomie von dem gaucho noch nicht höchst offiziell legitimiert wurde, hat die freimaurer-journalie offensichtlich den nützlichen idioten aus buenos aires abgeschrieben. und setzt nun ihre energie darauf den trottel möglichst schnell los zu werden, um einen neuen revoluzzer im vatikan zu installieren.

bergoglio spricht mittlerer weile auch schon offen über seinen amtsverzicht und wird sich vermutlich spätestens 2016 auf eine einvernehmliche vertragsauflösung mit seinen hintermännern marx, maradiaga & schönborn einigen.

schönborn halte ich auch für den logischen nachfolger vom franz d. letzten! der schluchtenscheißer wird dann auch zum 500. "lutherjubiläum" die anstehende fusion mit den protestantischen sekten besiegeln dürfen. und damit aber auch das nächste große schisma (nach 1054 und 1517) einleiten.

also wir sind auf dem richtigen weg wie ich finde. der heigei schreibt eben manchmal auf krummen linien seine graden texte. ich hab es auch lange nicht geschnallt, warum der herr uns mit diesem blindgänger am 13.03.2013 bestrafft hat. erst allmälich stieg ich dahinter, dass es wieder an der zeit ist einiges von dem unrat, der sich nach dem 2. vatikanum in der kirche als ballast angesammelt hat, in eine schaluppe zu entsorgen. damit das schiff petri seien kurs wieder korrigieren kann.
Gestas likes this.
MTA
Pannenserien-Überdruss, mit ein Grund, nicht länger als 5 Jahre den Job zu machen.
Abermals Kirchensteuer in Rekordhöhe

Mit rund 5,68 Milliarden Euro übersprangen die Einnahmen zum dritten Mal in Folge die Fünf-Milliarden-Grenze.

Bonn (kath.net/KNA) Die katholische Kirche hat im vergangenen Jahr einen neuen Rekord bei der Kirchensteuer erzielt. Mit rund 5,68 Milliarden Euro übersprangen die Einnahmen aus dem von den Finanzämtern ...[mehr]
Libertas Ecclesiae
Artikel nun auf faz.net: www.faz.net/…/kritik-an-papst…
Galahad likes this.
@stefan4711

Der mehrfach für seine tendenziösen Aussagen bekanntgewordene Leiter der deutschsprachigen Redaktion von Radio Vatikan hat zu dem Artikel der FAS Stellung bezogen:
blog.radiovatikan.de/rausgehaut/


Ein getroffener Hund, der glaubte, die alleinige Deutungshoheit für sich beanspruchen zu können, bellt.

Gestas likes this.
cyprian
Statement des Jahres: "Niemand weiß, was der Papst als nächstes raushaut."
Da kann man nur jeden Tag zittern...! Wann ist der Spuk denn endlich vorbei?!
@a.t.m.
Nein, "Bergoglio" ist nicht ein Symptom, er ist der Motor der Revolution.
Galahad likes this.
... da muss Papst Franziskus erst noch zeigen, wo er steht und wohin er die Kirche steuern will.
Wo Papst Franziskus steht, und wohin er ie Kirche steuern will, hat er längst klar gemacht, insbesondere durch seine Personalentscheidungen.
@pacem

Natürlich muss man unterscheiden zwischen der üblichen Kirchenhetze und berechtigter, sachlich begründeter Kritik an manschen Worten und Gesten des Pontifex. Und Markus Günther ist jetzt nicht gerade als Kirchenfeind bekannt.

Gewisse Pannen und eine unglückliche Wortwahl sind das eine, aber eine unklare und verwirrende Haltung in Fragen der Dotkrin, da muss Papst Franziskus erst noch …More
@pacem

Natürlich muss man unterscheiden zwischen der üblichen Kirchenhetze und berechtigter, sachlich begründeter Kritik an manschen Worten und Gesten des Pontifex. Und Markus Günther ist jetzt nicht gerade als Kirchenfeind bekannt.

Gewisse Pannen und eine unglückliche Wortwahl sind das eine, aber eine unklare und verwirrende Haltung in Fragen der Dotkrin, da muss Papst Franziskus erst noch zeigen, wo er steht und wohin er die Kirche steuern will.
pacem
Warten wir doch mal alle ab, wie Gott unsere eigenen Pannen beurteilt....die Presse ist offensichtlich nicht informiert darüber, daß ein Papst kein Halbgott, sondern ein Mensch ist, aber die Katholiken sollten das wissen. Petrus, dessen Nachfolger er ist, hat ja auch bewiesen, daß er ein fehlerhafter Mensch ist und zwar noch bevor Jesus ihn dann beauftragt hat, die Kirche zu leiten. Er erfüllt …More
Warten wir doch mal alle ab, wie Gott unsere eigenen Pannen beurteilt....die Presse ist offensichtlich nicht informiert darüber, daß ein Papst kein Halbgott, sondern ein Mensch ist, aber die Katholiken sollten das wissen. Petrus, dessen Nachfolger er ist, hat ja auch bewiesen, daß er ein fehlerhafter Mensch ist und zwar noch bevor Jesus ihn dann beauftragt hat, die Kirche zu leiten. Er erfüllt einen Dienst in der Kirche - schauen wir, daß wir unseren gut erfüllen, denn danach wird Gott uns einmal fragen. Und daß ein Papst kein Privatleben mehr haben darf, wie in dem Artikel steht, ist mir auch neu. Der heilige JPII hat doch auch seine bekannten Ausflüge zum Schifahren etc. gemacht. Plötzlich verteidigt die Klatschpresse die jahrhundertealten Regeln des Vatikan! Das ist ja wirklich lächerlich. Bei Benedikt war es genau das Gegenteil, das sie beißend kritisiert haben. Es war völlig klar und nur eine Frage der Zeit, daß der Moment kommt, wo sie endlich wieder losschlagen können - sie konnten ja ihre Kirchenhetze nicht ganz gegen die Stimmung im Volk machen, denn damit hätten sie sich selbst geoutet. Katholiken, die bei dieser Gelegenheit mit den Wölfen heulen, halte ich für äußerst unklug. Auch wenn der Papst Fehler macht (was sich gar nicht vermeiden läßt), ....."Die Liebe freut sich nicht über das Unrecht, sondern freut sich an der Wahrheit. Sie.......... glaubt alles, hofft alles,....." (1.Kor.13,6+7)