Netzkommentar: „Kein „Herr“ und „Frau“ mehr in der Korrespondenz der Universität Wien oder: Die Zersetzung der deutschen Sprache in den höchsten Bildungseinrichtungen des Landes.“
derstandard.at
HerzMariae
2

Der Genderstern - derStandard.at

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und apps.derstandard.at/datenschutz zu. Auch wenn ich diese Website weiter …
Eremitin
In ein paar Jahren dürfen dann keine eindeutigen Vornamen mehr gewählt werden. Warum nehmen das viele so hin? Proteste sind angesagt.
Anemone likes this.
Klar doch, Gender lässt grüßen! Nun wird auch die deutsche Sprache genderpassend manipuliert. Die Kinder und Jugendlichen sollen von vornherein keine eindeutige Geschlechtsidentität mehr ausbilden können, damit sie umso anfälliger für die Einflüsterungen der Genderideologie sind!