01:58

Gloria Global am 4. November

Homo- statt Gottes-Recht Tod als Lehrmeister Kontrolle tut not Muß der Berg zum Propheten?More
Homo- statt Gottes-Recht
Tod als Lehrmeister
Kontrolle tut not
Muß der Berg zum Propheten?
Bibiana
Diasporix
Auch auf die Gefahr hin, dass sie mich für ungebildet halten, geben Sie das beste Beispiel dafür, wie man Leute aus der Kirche mit Spitzfindigkeiten vergrault. Missionare müssen sich doch auch befleissigen, die Sprache der zu Bekehrenden zu lernen. Tun Sie das nicht, können Sie die Menschen auch nicht für Gott gewinnen. Aber propagieren Sie ruhig weiter das Latein, es wird im Urwald …More
Diasporix
Auch auf die Gefahr hin, dass sie mich für ungebildet halten, geben Sie das beste Beispiel dafür, wie man Leute aus der Kirche mit Spitzfindigkeiten vergrault. Missionare müssen sich doch auch befleissigen, die Sprache der zu Bekehrenden zu lernen. Tun Sie das nicht, können Sie die Menschen auch nicht für Gott gewinnen. Aber propagieren Sie ruhig weiter das Latein, es wird im Urwald und in der Wüste nicht verstanden. Und nicht weinen, wenn die Menschen sich nicht zu Jesus Christus bekehren (können).
Bibiana
cantate - Hochgebet auf deutsch und Pater noster auf Latein, Sie brachten das Beispiel auf Französisch, das verstehe ich unter Mix. Warum denn nicht gerade das Vater unser in der Muttersprache. Der Papst spricht doch gut Französisch. Aber nein, er hat ja, und mit ihm jetzt auf einmal wieder die ganze Kirche, eine grosse Vorliebe für Latein. Alle richten sich nun danach. Ich bin von dieser …More
cantate - Hochgebet auf deutsch und Pater noster auf Latein, Sie brachten das Beispiel auf Französisch, das verstehe ich unter Mix. Warum denn nicht gerade das Vater unser in der Muttersprache. Der Papst spricht doch gut Französisch. Aber nein, er hat ja, und mit ihm jetzt auf einmal wieder die ganze Kirche, eine grosse Vorliebe für Latein. Alle richten sich nun danach. Ich bin von dieser Entwicklun wenig begeistert. Beim Katholikentag in Osnabrück z.B. sang ein sehr guter Jugendchor die Messe, die ursprünglich deutsch konzipiert war, aber zu dem Anlass eigens auf Latein umgeändert wurde....Was soll denn das!
Diasporix
Meine sehr verehrten Damen und Herren,
es scheint mir so zu sein, dass der große Rahmen des Lateinischen aus den Augen verloren wird und es einfach nur um gegenerische Meinungen von mehr oder weniger gebildeten Eiferern geht.

1. Das Latein ist kein Selbstzweck. In der Liturgie über die Jahrhunderte war es wie eine mathematische Variable, deren Botschaft (das Evangelium) immer wieder übersetzt …More
Meine sehr verehrten Damen und Herren,
es scheint mir so zu sein, dass der große Rahmen des Lateinischen aus den Augen verloren wird und es einfach nur um gegenerische Meinungen von mehr oder weniger gebildeten Eiferern geht.

1. Das Latein ist kein Selbstzweck. In der Liturgie über die Jahrhunderte war es wie eine mathematische Variable, deren Botschaft (das Evangelium) immer wieder übersetzt wurde- oder zumindest sollte. Damit war einer Verfälschung durch Bedeutungsänderungen weitestgehend vorgebeugt. [Siehe besonders die Bedeutungsveränderung des Accipite in den Wandlungsworten im Deutschen von einem Empfangen aus des Gebers Hand hin zum falsch verstandenen "Nehmen".] Dass diese Matritze wunderschön ist und gepflegt werden muss, ist selbsterklärend, da wir unser Erbe verneinten, würden wir es weiterhin aufgeben. Wer sein Erbe verneint, hat keine Zukunft.

2. Zum Anderen muss darauf geachtet werden, dass es nicht um den puren Ästhtizismus geht. Es gibt eine Botschaft, - so wissen wir es und so fordern es die Konzilien- die von der Matritze des Lateinischen her immer wieder erschlossn werden muss . Latein ist keine Utopie- es ist Notwendigkeit. Das quantitative Argument,"in den Ostkirchen rücke man auch weg von der Kultsprache", ist schon sehr stumpf. Wenn neunzig Menschen sagten, dass eins und eins gleich drei wäre und nur zehn die richtige Antwort gäben, würden Sie etwa den Neunzig beipflichten? Dann zweifelte ich an ihrem Verstand. Aber in einer Gesellschaft, die immer mehr verpöbelt und zur Banalisierung sich geradezu drängt- manche sprechen offiziell von Verdummung- ist die Kontinuität des Lateinischen immer ein unliebsamer Spiegel, der unangenehm klar den eigenen Zustand des Geistes offen zu legen vermag. Ja, Liturgiesprachen sind für das eigene Ego unter Umständen schon unangenehm!
cantate
@Bibiana

Wenn man die Papstmessen bei seinen Besuchen in anderen Ländern sieht, erlebt man einen Sprachen-"Mix", der mir aber noch nicht negativ aufgefallen wäre. Dass die Lesungen bei diesen Gelegenheiten oft in verschiedenen Sprachen gelesen werden ist doch gut. (z.B. in Amerika neben Englisch auch Spanisch für die vielen Hispanics) Und auch innerhalb der Liturgie wechselt der Papst die …More
@Bibiana

Wenn man die Papstmessen bei seinen Besuchen in anderen Ländern sieht, erlebt man einen Sprachen-"Mix", der mir aber noch nicht negativ aufgefallen wäre. Dass die Lesungen bei diesen Gelegenheiten oft in verschiedenen Sprachen gelesen werden ist doch gut. (z.B. in Amerika neben Englisch auch Spanisch für die vielen Hispanics) Und auch innerhalb der Liturgie wechselt der Papst die Sprache, z.B. in Frankreich Hochgebet auf Französisch, Paternoster auf Latein. Die Fürbitten sind natürlich bei internationalen Messen auch in verschiedenen Sprachen. Willkürlicher Mix wäre natürlich verwirrend (z.B. Tagesgebet auf Latein, Gabengebet auf Französisch ...), aber auf so etwas muss man erst einmal kommen.

Den Vergleich mit Denglisch im Alltag passt nicht. Das wären eher deutsche Orationen mit dauernd lateinischen Wörtern dazwischen, aber das gibt's wohl überhaupt nicht ...
Bibiana
@cantate
Ihr Ruf an "alle" - es gibt Gelegenheiten, wo Latein angebracht ist usw.

Es darf aber nicht zu viel Mix Deutsch/Latein in der heiligen Messe jetzt auf einmal geben. Das wäre dem Denglisch gleich in unserem Alltag.
Misericordia
Kardinal Wetter war doch eher ein moderner Hirte des Erzbistum München-Freising; dass er überhaupt eine Hl. Messe in lateinischer Sprache liest überrascht ausserordentlich.
cantate
@ evt

Kardinal Wetter hat doch gar keine tridentinische Messe gefeiert, nur den NOM auf Latein.

@Alle

Ich habe schon oft betont, dass es Gelegenheiten gibt, wo Latein in der Messe angebracht ist. Aber immer und ausschließlich - wie es von mancher Seite gefordert wird - ist m.E. aus den dargelegten Gründen nicht gut.
Iacobus
...hoffentlich sperrt der Papst Troll und Konsorten ein und wirft den Schlüssel weg! 🚬
elisabethvonthüringen
Liebe Hochmut, liebe Claudine, Sie sollten diesen Schmarrn aber ernst nehmen, fahrn's nach Rom und lesen diesem Troll die Leviten! Es hilft bestimmt, genau so, wie Sie Kardinal Wetter die Meinung sagen sollten...er muss nun wirklich nicht nach Shanghai fliegen, um dort die tridentinische Messe zu feiern...wo samma denn??
Claudine
ist immer der selbe Schmarrn..... nicht ernst zu nemen.
elisabethvonthüringen
@Alle
...fasse es, wer's fassen kann...
Bibiana
Nun werden zum Thema auch schon die "Moslems" und der "Koran" zitiert. Ich fasse es nicht!
cantate
@ evt

Gegen die reine Tatsache, dass jemand Texte auswendig kennt, die er nicht versteht, habe ich natürlich nicht. Das als toll oder vorbildlich darzustellen, halte ich aber für übertrieben, da unser christlicher Glaube eben nicht auf ominösen Hokus-Pokus-Wolken gegründet ist, sondern auf ein Evangelium und Apostelbriefe, die in der damals weit verbreiteten Umgangssprache Koiné geschrieben …More
@ evt

Gegen die reine Tatsache, dass jemand Texte auswendig kennt, die er nicht versteht, habe ich natürlich nicht. Das als toll oder vorbildlich darzustellen, halte ich aber für übertrieben, da unser christlicher Glaube eben nicht auf ominösen Hokus-Pokus-Wolken gegründet ist, sondern auf ein Evangelium und Apostelbriefe, die in der damals weit verbreiteten Umgangssprache Koiné geschrieben wurden.

@ratisboner

"Das Latein der Liturgie war nie eine Umgangssprache."

Das Deutsch der heutigen Liturgie des Messbuchs ist auch keine Umgangssprache. Das Latein der Schriftlesungen aus der Vulgata (!) ist aber sehr wohl lateinische Umgangssprache, weshalb der hl. Augustinus ja auch vor seiner Bekehrung die Bibel schon wegen ihrer - für gebildete Römerohren - sprachlichen Primitivität abgelehnt hatte.
ratisboner
@EVT

Endlich mal wieder jemand Vernünftiges! 😇
elisabethvonthüringen
@canti
Dass Sie Lateiner pur sind, habe ich schon lange mitbekommen.
Aber warum so kriegerisch?
Was ist daran so verwerflich, wenn man z. B. Teile der Karfreitagsliturgie in lateinisch kann? Es sind doch Gebete, genau so wie im Koran....
Wenn man das Requiem von Beethoven hört, verstehen doch die wenigsten, was da gesungen wird, außer man kennt den Text! Es sind einfach die Texte der Totenliturgi…More
@canti
Dass Sie Lateiner pur sind, habe ich schon lange mitbekommen.
Aber warum so kriegerisch?
Was ist daran so verwerflich, wenn man z. B. Teile der Karfreitagsliturgie in lateinisch kann? Es sind doch Gebete, genau so wie im Koran....
Wenn man das Requiem von Beethoven hört, verstehen doch die wenigsten, was da gesungen wird, außer man kennt den Text! Es sind einfach die Texte der Totenliturgie in latein. Sprache......Muss ich unbedingt wissen, was lux aetaerna...luceat usw...wortwörtlich heißt?
Wie wär's mit Demut und Hingabe?
Im übrigen:Verstehen Sie jedes Wort, das in englischen "Songs" in der Hl. Messe so zum besten gegeben wird?
ratisboner
Übrigens war die Liturgiesprache bei den römischen Urchristen das Griechische, also auch eine Sprache, die nicht Umgangssprache war. Aus dieser Zeit ist in der heutigen Liturgie noch der 9-malige Kyrie-Ruf erhalten und in der Papstliturgie wurden bis zur "Liturgiedeform" die Lesungen zuerst auf Latein und dann auf Griechisch vorgetragen.

Das ist ja das Paradoxe am NOM! Es wird immer damit argum…More
Übrigens war die Liturgiesprache bei den römischen Urchristen das Griechische, also auch eine Sprache, die nicht Umgangssprache war. Aus dieser Zeit ist in der heutigen Liturgie noch der 9-malige Kyrie-Ruf erhalten und in der Papstliturgie wurden bis zur "Liturgiedeform" die Lesungen zuerst auf Latein und dann auf Griechisch vorgetragen.

Das ist ja das Paradoxe am NOM! Es wird immer damit argumentiert, dass man zurück zum "Urchristlichen wollte", dabei hat man alles Urchristliche abgeschafft: die Quatembertage, die uralten Gedächtnisse, wie z. B. das Ged. d. hl. Jungfrau und Martyrin Anastasia in der 2. Weihnachtsmesse (ein uraltes Gedächtnis, älter als das Weihnachtsfest), die Stationskirchen, die herrliche Liturgie der Fastentage als Vorbereitungszeit der Katechumenen, ...
ratisboner
@cantate

Das Latein der Liturgie war nie eine Umgangssprache. Die Leute sprachen das sog. Vulgärlatein, die klassischen Schriftsteller gebrauchten das klassische Hochlatein. Das sog. Kirchenlatein entwickelte sich aus dem klassischen Latein und ist größtenteils auch mit diesem übereinstimmend, nur dass es zahlreiche Wortneuschöpfungen gab und Bedeutungsänderungen, auch werden bestimmte …More
@cantate

Das Latein der Liturgie war nie eine Umgangssprache. Die Leute sprachen das sog. Vulgärlatein, die klassischen Schriftsteller gebrauchten das klassische Hochlatein. Das sog. Kirchenlatein entwickelte sich aus dem klassischen Latein und ist größtenteils auch mit diesem übereinstimmend, nur dass es zahlreiche Wortneuschöpfungen gab und Bedeutungsänderungen, auch werden bestimmte Begriffe mehr verwendet als im klassischen Latein.
cantate
@ratisboner

Sie schreiben richtig:

"Der Schott WOLLTE den Leuten die liturgischen Texte und die erhabenen Zeremonien des Messopfers näherbringen."

"In erster Linie geht es um eine Kultsprache, in der bewussten Abgrenzung zum Profanen. Das kennt auch die Ostkirche."

Kennen tun wir unsere Kultsprache auch. Aber so wie im Westen die Liturgie auch in der Volkssprache gefeiert wird, wird sie …More
@ratisboner

Sie schreiben richtig:

"Der Schott WOLLTE den Leuten die liturgischen Texte und die erhabenen Zeremonien des Messopfers näherbringen."

"In erster Linie geht es um eine Kultsprache, in der bewussten Abgrenzung zum Profanen. Das kennt auch die Ostkirche."

Kennen tun wir unsere Kultsprache auch. Aber so wie im Westen die Liturgie auch in der Volkssprache gefeiert wird, wird sie auch in den Ostkirchen mehr und mehr in der Volkssprache gefeiert.

"In erster Linie geht es um eine Kultsprache"

Und warum muss eine Kultsprache eine Sprache sein, die früher einmal Umgangssprache war, heute aber nicht mehr? Alle Sprachen entstammen einer gesellschaftlichen Entwicklung, keine ist von Gott erfunden.

"...dass Jesus auch wahrer Gott ist und somit alle Sprachen sprechen und verstehen kann."

Soll das jetzt ein Argument für Latein sein??? Bisher kannte ich es als Argument für den volkssprachlichen Gottesdienst ...
Claudine
cantate 🤒
ratisboner
@cantate

Das der Schott dazu beigetragen haben soll, "dass die Messe heute in der Volkssprache gefeiert werden kann" ist absoluter Blödsinn. Der Schott wollte den Leuten die liturgischen Texte und die erhabenen Zeremonien des Messopfers näherbringen. Desweiteren gab es auch zahlreiche Bücher mit Messandachten, die die Gläubigen während der hl. Messe verrichten konnten und die sie zum Geschehen …More
@cantate

Das der Schott dazu beigetragen haben soll, "dass die Messe heute in der Volkssprache gefeiert werden kann" ist absoluter Blödsinn. Der Schott wollte den Leuten die liturgischen Texte und die erhabenen Zeremonien des Messopfers näherbringen. Desweiteren gab es auch zahlreiche Bücher mit Messandachten, die die Gläubigen während der hl. Messe verrichten konnten und die sie zum Geschehen am Altar hinführten.

"Mal wieder die Katholiken des ostkirchlichen Ritus vergessen?"

In erster Linie geht es um eine Kultsprache, in der bewussten Abgrenzung zum Profanen. Das kennt auch die Ostkirche.

"Jesus sprach höchstwahrscheinlich kein Latein"

Bitte vergessen Sie nicht, dass Jesus auch wahrer Gott ist und somit alle Sprachen sprechen und verstehen kann. Als Christus am Kreuze starb, also bei der ersten Hl. Messe, verwendete Christus auch eine Kultsprache, er betete verschiedene Psalmen und Psalmabschnitte und zwar nicht in der Umgangssprache Aramäisch, sondern auf Hebräisch.
cantate
@ evt

"Meine Großtante (Jg.1884, Bäuerin) konnte viele Teile der Karfreitagsliturgie auf latein. auswendig."

Verstanden hat sie aber wohl das wenigste. Es gibt auch Moslems, die nur wenige Worte Arabisch verstehen, aber den ganzen Koran auf Arabisch zitieren können. Sehr sinnvoll!

@ratisboner

"Fakt ist, dass wer die Messe im überlieferten Ritus im Schott verfolgt, vielmehr aufnimmt, als …More
@ evt

"Meine Großtante (Jg.1884, Bäuerin) konnte viele Teile der Karfreitagsliturgie auf latein. auswendig."

Verstanden hat sie aber wohl das wenigste. Es gibt auch Moslems, die nur wenige Worte Arabisch verstehen, aber den ganzen Koran auf Arabisch zitieren können. Sehr sinnvoll!

@ratisboner

"Fakt ist, dass wer die Messe im überlieferten Ritus im Schott verfolgt, vielmehr aufnimmt, als wenn er im NOM zugelabert wird."

1. Unsachliche, polemische Gegenüberstellung.

2. Gerade der Schott hat dazu beigetragen, dass die Messe heute in der Volkssprache gefeiert werden kann, da die Leute mitbekamen, was der Priester betete, und sich fragten, warum das nicht gleich auf Deutsch geht.

", ein erschütternder heiliger Akt - in dem sich Christus s e l b s t dem Vater durch den Priester darbringt. Deshalb geziemt es sich auch, sich bei dieser hl. Handlung einer Kultsprache zu bedienen"

Jesus sprach höchstwahrscheinlich kein Latein.

"Das Latein ist Zeichen der Einheit, denn überall auf dem ganzen Erdkreis opfert sich Christus auf gleiche Weise dem Vater auf."

Mal wieder die Katholiken des ostkirchlichen Ritus vergessen?

P.S.: Ich selbst hatte in der Schule 9 Jahre Latein als Hauptfach und kann alle lateinischen Antworten der Messe auswendig. Obwohl ich selbst also damit absolut klar komme, heißt das noch lange nicht, dass ich das - ohne Rücksicht auf andere - einfordere.
elisabethvonthüringen
@Hochmut
.....später, muß jetzt zur Chorprobe, dann habe ich vermutlich wieder einige Beispiele mehr...bis später!
ratisboner
Außerdem muss man sich erst einmal klar machen, was die Hl. Messe ist! Die Hl. Messe ist die Vergegenwärtigung des Kreuzesopfers Christi - In der Hl. Messe geschieht genau das, was sich einmal auf blutige Weise auf Kalvaria zugetragen hat, auf unblutige Weise. Christus opfert sich in jeder Hl. Messe zum Heil der Seelen.
Die Hl. Messe ist also ein heiliger Kult, unüberbietbar, die Vollendung aller…More
Außerdem muss man sich erst einmal klar machen, was die Hl. Messe ist! Die Hl. Messe ist die Vergegenwärtigung des Kreuzesopfers Christi - In der Hl. Messe geschieht genau das, was sich einmal auf blutige Weise auf Kalvaria zugetragen hat, auf unblutige Weise. Christus opfert sich in jeder Hl. Messe zum Heil der Seelen.
Die Hl. Messe ist also ein heiliger Kult, unüberbietbar, die Vollendung aller Opfer der Vorzeit, ein erschütternder heiliger Akt - in dem sich Christus s e l b s t dem Vater durch den Priester darbringt. Deshalb geziemt es sich auch, sich bei dieser hl. Handlung einer Kultsprache zu bedienen. Das Latein ist Zeichen der Einheit, denn überall auf dem ganzen Erdkreis opfert sich Christus auf gleiche Weise dem Vater auf.
Misericordia
@Luzli
Es gab mal einen ordentlichen Religions- und Katechismusunterricht. Dort hat man den Kindern die wichtigsten Gebete beigebracht, teilweise auch die lateinischen liturgischen Texte.
Latein ist die Kirchensprache und wird es auch immer bleiben.
ratisboner
Es gibt doch den Schott, da kann man alles in der Muttersprache mitlesen und die ganze hl. Messe verfolgen. Fakt ist, dass wer die Messe im überlieferten Ritus im Schott verfolgt, vielmehr aufnimmt, als wenn er im NOM zugelabert wird.
Misericordia
@evt
...............Seien wir uns mal ganz ehrlich, verstehen wir alles, was im Laufe der Messfeier auf deutsch daher kommt ? Ich tu mich manchmal verdammt schwer damit!......................
🤨
oder Beispiel bitte.
Luzli
@ Hochmut
Ich kann auch kein Latein in dem Sinne, dass ich es in der Schule gelernt hätte! Ich gehe jedoch wenn möglich täglich in die Hl. Messe, wo immer ich mich auch befinde. Da kommt es doch hin und wieder vor, dass ich die liturgischen Texte auch auf Latein höre. Das Paternoster zum Beispiel habe ich aus dem Gebetbuch auswendig gelernt. Eigentlich ist es schade, dass die lateinischen …More
@ Hochmut
Ich kann auch kein Latein in dem Sinne, dass ich es in der Schule gelernt hätte! Ich gehe jedoch wenn möglich täglich in die Hl. Messe, wo immer ich mich auch befinde. Da kommt es doch hin und wieder vor, dass ich die liturgischen Texte auch auf Latein höre. Das Paternoster zum Beispiel habe ich aus dem Gebetbuch auswendig gelernt. Eigentlich ist es schade, dass die lateinischen Texte mehr und mehr verschwunden sind. Denn wo immer man früher in die Hl. Messe ging, Präfation und Hochgebet waren lateinisch, und man wusste was auf dem Altar geschah, auch wenn man nicht alles Wort für Wort verstand. Latein war und ist auch die Sprache des Mysteriums. Früher hatten die einfachen Leute weder Radio noch Fernsehen, noch Gloria TV, doch sie konnten selbst lateinische Texte im Kopf behalten und auswendig hersagen. Dazu sind halt wir heutigen wegen all der Informationsflut nicht mehr im Stande! Ja, teilweise können die Kirchgänger nicht einmal mehr das Vaterunser und das Glaubensbekenntnis in der Muttersprache! Wenn man es von dieser Seite betrachtet, ist Latein schon eine Überforderung! 🙄
elisabethvonthüringen
Sollte ich Luzli nicht richtig verstanden haben? Ich denke, es geht nicht um das Erlernen der lateinischen Sprache, wohl eher um die Erhabenheit, das Besondere, das Göttliche eben....Meine Vorfahren und auch ich waren der latein. Sprache sicher nicht mächtig, aber man wusste einfach, was Kyrie eleison...Glorie in excelsis Deo..Ora pro nobis, Sanctus...Benedictus,,,Agnus Dei...Tantum ergo, Pange …More
Sollte ich Luzli nicht richtig verstanden haben? Ich denke, es geht nicht um das Erlernen der lateinischen Sprache, wohl eher um die Erhabenheit, das Besondere, das Göttliche eben....Meine Vorfahren und auch ich waren der latein. Sprache sicher nicht mächtig, aber man wusste einfach, was Kyrie eleison...Glorie in excelsis Deo..Ora pro nobis, Sanctus...Benedictus,,,Agnus Dei...Tantum ergo, Pange lingua usw. bedeutet. Meine Großtante (Jg.1884, Bäuerin) konnte viele Teile der Karfreitagsliturgie auf latein. auswendig. (Crux fidelis inter omnis abor una nobilis...wenn ich mich recht erinnere...)
Seien wir uns mal ganz ehrlich, verstehen wir alles, was im Laufe der Messfeier auf deutsch daher kommt ? Ich tu mich manchmal verdammt schwer damit!
Misericordia
@Luzli
Das was Sie schreiben klappt aber nicht generell. Es gibt Menschen, die haben ihre Talente auf ganz anderen Gebieten als z.B. in allen schulischen Fächern. Manche Leut können nicht lesen oder schreiben; sie haben Probleme mit der eigenen Muttersprache und sollen nach Ihrer Darstellung ganz nebenbei auch noch mit Latein zurechtkommen. Zudem: Wer nie eine Fremdsprache gelernt hat der tut …More
@Luzli
Das was Sie schreiben klappt aber nicht generell. Es gibt Menschen, die haben ihre Talente auf ganz anderen Gebieten als z.B. in allen schulischen Fächern. Manche Leut können nicht lesen oder schreiben; sie haben Probleme mit der eigenen Muttersprache und sollen nach Ihrer Darstellung ganz nebenbei auch noch mit Latein zurechtkommen. Zudem: Wer nie eine Fremdsprache gelernt hat der tut sich richtig schwer sogar kurze lateinische Sätze zu lernen. Ausserdem haben die Menschen kaum Zeit und Muse neben der Arbeit, der Familie und Haus etc. sich mit Latein zu beschäftigen. Das machen vielleicht einige , aber ein großer Teil tut sich damit richtig schwer. Nur weil es Ihnen leicht fällt oder Ihnen die lat. Messtexte geläufig sind, können Sie dies nicht allgemein voraussetzen.
Dass allerdings Priester, Bischöfe, Kardinäle Latein beherrschen sollten steht ausser Frage, ist aber momentan keine Voraussetzung mehr (wie früher) um Priester zu werden zu können.
cantate
"eine Sprache, die fast alle verstehen, zwar Latein."

🤨

"für die Feier der Eucharistie ist es aber wirklich sinnvoll, die lateinische Sprache zu benützen."

Wenn alle eine gemeinsame Sprache sprechen/verstehen?

"Denn es gehört eigentlich zum katholischen Allgemeinwissen, die Liturgie so gut zu kennen, dass man ihr auch auf lateinisch folgen kann."

Schön wär's.

"Latein ist die Muttersprach…More
"eine Sprache, die fast alle verstehen, zwar Latein."

🤨

"für die Feier der Eucharistie ist es aber wirklich sinnvoll, die lateinische Sprache zu benützen."

Wenn alle eine gemeinsame Sprache sprechen/verstehen?

"Denn es gehört eigentlich zum katholischen Allgemeinwissen, die Liturgie so gut zu kennen, dass man ihr auch auf lateinisch folgen kann."

Schön wär's.

"Latein ist die Muttersprache der Kirche!"

Wer ist denn die Mutter der Kirche?
elisabethvonthüringen
Danke, Luzli....schlicht und einfach danke..großartig!
Luzli
Die Hl. Messe auf Latein ist nicht nur für Menschen, die Latein kennen und lieben. In der Römisch-katholischen Kirche gibt es in der Liturgie eine Sprache, die fast alle verstehen, zwar Latein. Nicht jeder Bischof kann chinesisch, doch jeder Bischof sollte etwas Latein können und seien es nur die Texte für Präfation und Hochgebet. Ich bin mir fast sicher, dass der Wortgottesdienst in diesen Hl. …More
Die Hl. Messe auf Latein ist nicht nur für Menschen, die Latein kennen und lieben. In der Römisch-katholischen Kirche gibt es in der Liturgie eine Sprache, die fast alle verstehen, zwar Latein. Nicht jeder Bischof kann chinesisch, doch jeder Bischof sollte etwas Latein können und seien es nur die Texte für Präfation und Hochgebet. Ich bin mir fast sicher, dass der Wortgottesdienst in diesen Hl. Messen in China auf Chinesisch gehalten wurde, für die Feier der Eucharistie ist es aber wirklich sinnvoll, die lateinische Sprache zu benützen. Denn es gehört eigentlich zum katholischen Allgemeinwissen, die Liturgie so gut zu kennen, dass man ihr auch auf lateinisch folgen kann. Wer kennt nicht die Antwort auf das sursum corda? Habemus ad Dominum! oder das Paternoster? Latein ist die Muttersprache der Kirche!
elisabethvonthüringen
@Bibiana
Wer oder was ist "Mutter" Kirche,?
"Kirche sind wir alle", so dröhnt es schon 40 Jahre durch die Lande und das sogar auf deutsch....wieso verstehen immer noch so viele nur Bahnhof????
Bibiana
Was sollen denn Messen "auf Latein gelesen"... Das ist etwas für Menschen, die Latein kennen und lieben, für die Mehrheit der Menschheit trifft das doch überhaupt nicht zu.
Die Kirche muss den Menschen dort begegnen, womit sie beheimatet sind. Eine Mutter spricht mit ihrem Kind doch auch nicht in fremder Sprache. Also sollte so auch Mutter Kirche handeln.