Nachrichten
394K

Bischof Fürst will „heiße Eisen“ diskutieren

(gloria.tv/ drs) In einem ersten Zwischenbericht hat Bischof Gebhard Fürst vor Beginn der Sommerpause per Newsletter die Mitarbeitenden der Diözese Rottenburg-Stuttgart über den derzeitigen Stand …
@Johannes vom Kreuz

Gestern erreichte mich (und meine Mitbrüder) ein Schreiben unseres Generalvikars von Köln. Ich müße jetzt ein "erweitertes poliz. Führungszeungnis vorlegen, da ich im Unterricht und im Gottesdienst u. in der Katechese mit Jugendlichen arbeite. Gut, schicke ich hin, kostet 13,00 Euro, zahlt das Bistum (bzw. der gemeine Kirchensteuerzahler).

Deutsche Polizeikirche

"Deutsch…More
@Johannes vom Kreuz

Gestern erreichte mich (und meine Mitbrüder) ein Schreiben unseres Generalvikars von Köln. Ich müße jetzt ein "erweitertes poliz. Führungszeungnis vorlegen, da ich im Unterricht und im Gottesdienst u. in der Katechese mit Jugendlichen arbeite. Gut, schicke ich hin, kostet 13,00 Euro, zahlt das Bistum (bzw. der gemeine Kirchensteuerzahler).

Deutsche Polizeikirche

"Deutsche Polizeikirche :-/" lautete der Kommentar einer Twitterin, nach dem ich twitterte, daß ich ein erweitertes Führungszeugnis beantragen muß, zur Prävention von sexuellem Mißbrauch. Im Ausland reibt man sich verwundert die Augen.

Dieses erweitertes Führungszeugnis müssen alle Priester (selbst die emeritierten, die gerade mal noch im Altenheim an den Altar treten können {Vorsicht Sarkasmus}) und alle weiteren kirchlichen MitarbeiterInnen beantragen und in der Personalabteilung hinterlegen. Die Kosten werden erstattet. Was das für eine Summe ist, kann man leicht ausrechnen: z.B. 1000 Priester je 13€ für so ein Zeugnis kostet dem Bistum/ Erzdiözese 13.000 €. Wahnsinn. Dazu kommen die anderen Mitarbeiter. Da kommt schnell eine Summe von über 50.000€ zusammen. Da hört man keine Einwände wie: Hätte man das Geld nicht besser Spenden können. Wohingegen sich über die Kosten des Papstbesuches aufgeregt wird.

Erst werden die Personalakten der Priester durchforstet für eine wissenschaftliche Aufarbeitung eines Täterprofils (ok, die Daten werden bei Befund anonymisiert), dann so ein erweitertes Führungszeugnis. Das schafft nun gerade keine fruchtbare Berufungspastoral. Als junger Mann seiner Berufung folgend sofort unter Generalverdacht gestellt zu sein, fördert nicht den Wunsch, sich näher mit seiner Berufung auseinanderzusetzen.

Vielleicht geht bei der Jugend jetzt ein Ruck durch die Reihen: Jetzt gerade erst Recht zum wahren Glauben stehen. Beten wir um den Heiligen Geist der Erkenntnis und des Starkmuts.

Eingestellt von Annuntiator am Dienstag, August 02, 2011
fideliter
Wo ihnen der Applaus der veröffentlichten Meinung, insbesondere der Medien, sicher ist, da sind Leute wie Fürst "mutig". Die wahren "heißen Eisen", himmelschreiende Mißstände in unsere Gesellschaft, die lassen sie schön ruhig im Feuer liegen. Wer solche Hirten hat, der braucht keinen bösen Wolf mehr. Gut gebrüllt / geheult, Herr Fürst!
Tante Klara
Seine Exzellenz, hochwürdiger Bischof!

Ein heißes Eisen wäre die Teilnahme an einer öffentlichen Gebetsgruppe gegen die Geschlechtsverwirrten-Paraden.

Zugegeben, da wird etwas mehr verlangt, als bloßes Reden. Aber es wäre für jeden sichtbar, dass es der Kirche um das Heil der Menschen geht, nicht um ihre Lust und Launen.

Ermahnen gehört zu den Pflichten und Aufgaben der Kirche. Auch und gerad…More
Seine Exzellenz, hochwürdiger Bischof!

Ein heißes Eisen wäre die Teilnahme an einer öffentlichen Gebetsgruppe gegen die Geschlechtsverwirrten-Paraden.

Zugegeben, da wird etwas mehr verlangt, als bloßes Reden. Aber es wäre für jeden sichtbar, dass es der Kirche um das Heil der Menschen geht, nicht um ihre Lust und Launen.

Ermahnen gehört zu den Pflichten und Aufgaben der Kirche. Auch und gerade, wenn es den Gläubigen kräftig gegen den Strich geht.

Wird sie dieser Aufgabe überhaupt noch gerecht?
Shuca
"Wer der Welt Freund sein will, der wird zum Feind Gottes."
Jakobus 4,4.
Per Mariam ad Christum.
Das wahre Problem des Nach-Konzils
Das ist meiner Meinung wirklich das Problem des Nach-Konzils: Die große Grundidee, mit einer neuen Freudigkeit und Zuversicht auf die Welt zuzugehen, ist zu dieser kleinen Idee, möglichst niemanden zu ärgern und möglichst so zu sein wie alle anderen, heruntergesunken. Dadurch ist dem Christentum keine ansteckende Kraft mehr geblieben.
Joseph Kardinal…More
Das wahre Problem des Nach-Konzils
Das ist meiner Meinung wirklich das Problem des Nach-Konzils: Die große Grundidee, mit einer neuen Freudigkeit und Zuversicht auf die Welt zuzugehen, ist zu dieser kleinen Idee, möglichst niemanden zu ärgern und möglichst so zu sein wie alle anderen, heruntergesunken. Dadurch ist dem Christentum keine ansteckende Kraft mehr geblieben.
Joseph Kardinal Ratzinger im Interview mit Prof. Albert Scharf, ausgestrahlt vom Bayerischen Rundfunk am 26. Mai 2003
Monika Elisabeth
Jaja, das NS-Kirchensteuer-System ist wirklich ein heißes Eisen, aber das will nun wirklich niemand anpacken
Ernko
Die meisten Bischöfe sind doch Heuchler und erfüllen ihren Auftrag nur ungenügend. Wären sie meine Angestellten, würde ich ihnen ins Zeugnis schreiben, die hätten sich bemüht, was bedeutet, sie haben versagt.

Einer, der Versager ist Bischof Fürst, der nicht einmal seinem Diözesanrat widersprochen hat, der Unmögliches fordert.
Aber was soll man von Priestern erwarten, deren Ausbildung schon sehr …More
Die meisten Bischöfe sind doch Heuchler und erfüllen ihren Auftrag nur ungenügend. Wären sie meine Angestellten, würde ich ihnen ins Zeugnis schreiben, die hätten sich bemüht, was bedeutet, sie haben versagt.

Einer, der Versager ist Bischof Fürst, der nicht einmal seinem Diözesanrat widersprochen hat, der Unmögliches fordert.
Aber was soll man von Priestern erwarten, deren Ausbildung schon sehr fragwürdig war und die Thesen vertreten, die der Kirchenlehre widersprechen.
Rom müsste vor der Ernennung zum Bischof viel sorgfältiger die Kandiaten prüfen, denn bei vielen wei0 man schon vorher wie sie gesonnen sind.
Margit57
Bleibt die Kirche in Deutschland weiterhin dem NS-Kirchensteuermodell geweiht? Bei solchen "heißen Eisen" gibt es absolut keine „Haltung des Hinhörens, Verstehens und Austauschens“. Die Heuchelei ist offenkundig.
alexius
Viel gesagt ohne etwas zu sagen. Wäre der Bischof beispielsweise auch bereit die Frage zu diskutieren ob Jesus eine Frau war oder ob es Gott überhaupt gibt? Gerade die sog. „heiße Eisen“ sind doch für jeden gläubigen Katholiken klar und die katholische Position von dem Kirchenlehramt längst dargelegt. Was gibt es da noch bitte schön zu diskutieren?

Diskutiert ein Hirte mit seinen Lämmern, wo es …More
Viel gesagt ohne etwas zu sagen. Wäre der Bischof beispielsweise auch bereit die Frage zu diskutieren ob Jesus eine Frau war oder ob es Gott überhaupt gibt? Gerade die sog. „heiße Eisen“ sind doch für jeden gläubigen Katholiken klar und die katholische Position von dem Kirchenlehramt längst dargelegt. Was gibt es da noch bitte schön zu diskutieren?

Diskutiert ein Hirte mit seinen Lämmern, wo es die besten Wiesen gibt oder führt er sie einfach hin?
Conde_Barroco
Das mit den profilierungssüchtigen Frauen hatte ich in meiner Taufkirche. Das hat mir wahrlich das Herz zerrissen. Ich kenne aus diesem Ort einen Mann, der früher sehr aktiv in der Kirche gewesen ist und den Priestern geholfen hat, wo es nur ging. Er meinte: "Es gab Tendenzen in der Gemeinde, die mich sehr schockiert haben. Es ist eine wahrliche Schlangengrube gewesen. Daher bin ich ausgestiegen.…More
Das mit den profilierungssüchtigen Frauen hatte ich in meiner Taufkirche. Das hat mir wahrlich das Herz zerrissen. Ich kenne aus diesem Ort einen Mann, der früher sehr aktiv in der Kirche gewesen ist und den Priestern geholfen hat, wo es nur ging. Er meinte: "Es gab Tendenzen in der Gemeinde, die mich sehr schockiert haben. Es ist eine wahrliche Schlangengrube gewesen. Daher bin ich ausgestiegen. Meinen Glauben hat es zwar nicht vernichtet, aber ich bin weniger aktiv heute."
Latina
oh je.....schrecklich,lieber cyprianus
cyprian
Noch eine Anmerkung zum Lixhof: vor einigen Jahren erzählte mir ein altes Ehepaar von der Kapelle auf dem Lixhof, da Verwandte von ihnen dort die hl. Messe besuchen. So fuhren wir mal zusammen hin. Zuerst schauten wir uns noch die wunderbare Barockkirche in Stimpfach (die eigentliche "Heimatkirche" dieser Verwandten) an, wo gerade "Wortgottesfeier" stattfand: drei Frauen, u.a. eine gerade …More
Noch eine Anmerkung zum Lixhof: vor einigen Jahren erzählte mir ein altes Ehepaar von der Kapelle auf dem Lixhof, da Verwandte von ihnen dort die hl. Messe besuchen. So fuhren wir mal zusammen hin. Zuerst schauten wir uns noch die wunderbare Barockkirche in Stimpfach (die eigentliche "Heimatkirche" dieser Verwandten) an, wo gerade "Wortgottesfeier" stattfand: drei Frauen, u.a. eine gerade noch als solche zu erkennende Ordensfrau, gestalteten die Feier: Es war eine Selbstpräsentation mit lauter, so schien mir, selbstgestalteten Texten. Die Viertelstunde dort war sowas von ungeheuerlich! Und die Leute gingen aus der Kirche mit dem Gefühl, am Sonntag "in der Kirche" gewesen zu sein. - Auf dem Lixhof dann anschliessend fanden wir "katholisch pur" vor! Und es waren an die 50 Leute - darunter viele junge Leute und Jugendliche anwesend. Mir war klar, warum die sich "extra" versammeln: "Glaubwürdig Kirche leben"!
Monika Elisabeth
"Glaubwürdig Kirche leben" - nun, zuerst ist die Kirche einmal das: Zugehörigkeit zu Jesus Christus!

"Glaubwürdig Kirche leben" können wir also nur, wenn wir dem Herrn nachfolgen und auch das geht nur, wenn wir uns vom Zeitgeist lossagen; das Evangelium OHNE Auslassungen verkünden;
die ködernden Annehmlichkeiten dieser Welt entbehren;
keine faulen Kompromisse des irdischen Friedens wegen eingeh…More
"Glaubwürdig Kirche leben" - nun, zuerst ist die Kirche einmal das: Zugehörigkeit zu Jesus Christus!

"Glaubwürdig Kirche leben" können wir also nur, wenn wir dem Herrn nachfolgen und auch das geht nur, wenn wir uns vom Zeitgeist lossagen; das Evangelium OHNE Auslassungen verkünden;
die ködernden Annehmlichkeiten dieser Welt entbehren;
keine faulen Kompromisse des irdischen Friedens wegen eingehen;
uns von den Unbelehrbaren den Staub von den Schuhen schütteln und - ja, gehört auch dazu - opfern!

Die Leute vom Lixhof tun mir persönlich leid, aber sie tun das einzig Richtige in so einer Situation: sie opfern ihr eigenes Ansehen vor den Leuten dafür auf, katholisch Messe zu feiern und um "glaubwürdig Kirche zu leben". Für so ein hohes Ansinnen muss man als Christ die Verfolgung in Kauf nehmen - denn das ist Nachfolge.
So gesehen tun sie mir also nicht leid, sondern ich freue mich für diese Menschen, dass sie diese Chance von Gott bekommen haben!

Im Gebet verbunden
Conde_Barroco
Danke für deinen Beitrag cyprianus. Da merkst du mal, wie wenig wir aus anderen Diözesen davon mitbekommen. Ja ja, der Bischof Fürst. Bisher ist er mir nur negativ aufgefallen in seinen Äußerungen. Ich werde für die Gläubigen des Lixhof beten.
cyprian
"Glaubwürdig Kirche leben": DA WIRD WIEDER STROH GEDROSCHEN!
Seine fürstliche Exzellenz könnte dieses Motto von "glaubwürdiger Kirche"
zu allererst an einer lebendigen Gruppe von Gläubigen verwirklichen: Südlich von Crailsheim, in der Pfarrei STIMPFACH, trifft sich seit Jahren eine Gruppe von Gläubigen in der PRIVAT-KAPELLE AUF DEM Lixhof. Die Gläubigen werden von den "Servi Jesu et Mariae"…More
"Glaubwürdig Kirche leben": DA WIRD WIEDER STROH GEDROSCHEN!
Seine fürstliche Exzellenz könnte dieses Motto von "glaubwürdiger Kirche"
zu allererst an einer lebendigen Gruppe von Gläubigen verwirklichen: Südlich von Crailsheim, in der Pfarrei STIMPFACH, trifft sich seit Jahren eine Gruppe von Gläubigen in der PRIVAT-KAPELLE AUF DEM Lixhof. Die Gläubigen werden von den "Servi Jesu et Mariae" (SJM) betreut. Sie feiern hauptsächlich die ausserordentlich schöne tridentinische Messe sowie gelegentlich die "ordentliche Form" - aber ordentlich und "ad Deum". Vor einigen Jahren hat Bischof Fürst diese Messen auf dem Lixhof verboten, egal ob tridentinisch oder die neue Messe. Die hl. Messen finden weiterhin statt - als Privatmessen - zu dem Preis, dass diese Gläubigen in ihrer Umgebung von den Leuten stigmatisiert und diskriminiert werden: GLAUBWÜRDIG KICHE LEBEN!
Holunderbaum
Huch, diese Pathetik mit der hier viele agieren.
Holunderbaum
@a.t.m.
Sie sprechen von Traditionalisten. Erneuerungsbewegungen die Friede und Liebe leben, neu gegründete, keine traditionalistischen.
a.t.m
JvK: Danke für ihre Kommentar ich muss ihnen voll zustimmen.

Wir brauchen keine Menschen- Dialogsüchtige Wölfe, sondern Gottesfürchtige Hirten.

Gott unser Herr, schenke uns Heilige Priester
Gott unser Herr, schenke uns viele Heilige Priester
Gott unser Herr, schenke uns viele Heilige Ordensberufungen
Gott unser Herr, schenke uns viele Heilige Familie…More
JvK: Danke für ihre Kommentar ich muss ihnen voll zustimmen.

Wir brauchen keine Menschen- Dialogsüchtige Wölfe, sondern Gottesfürchtige Hirten.

Gott unser Herr, schenke uns Heilige Priester
Gott unser Herr, schenke uns viele Heilige Priester
Gott unser Herr, schenke uns viele Heilige Ordensberufungen
Gott unser Herr, schenke uns viele Heilige Familien

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen.
Conde_Barroco
@Holunderbaum: Ich lese genug, glauben sie mir das!

Ihren Schmarrn lese ich aber tatsächlich selten. Gott zum Gruße
a.t.m
HoBa: Sie schrieben:
"Es gibt so viele Erneuerungsbewegungen, die sich voll auf Jesus und seine Liebe und seinen Frieden konzentrieren, habe ich gehört",

und ja HoBa die gibt es wirklich, die Priesterbruderschaften St. Petrus und Pius X,INSTITUT CHRISTUS KÖNIG UND HOHERPRIESTER usw. ja denn diese wachsen immer mehr, aber nicht nur im Glauben sondern auch an wahren Gläubigen Katholiken. Denn …More
HoBa: Sie schrieben:
"Es gibt so viele Erneuerungsbewegungen, die sich voll auf Jesus und seine Liebe und seinen Frieden konzentrieren, habe ich gehört",

und ja HoBa die gibt es wirklich, die Priesterbruderschaften St. Petrus und Pius X,INSTITUT CHRISTUS KÖNIG UND HOHERPRIESTER usw. ja denn diese wachsen immer mehr, aber nicht nur im Glauben sondern auch an wahren Gläubigen Katholiken. Denn diese wirken wahrlich so wie es der Heilige Vater Papst Benedikt XVI wünscht, im Sinne der Neuevangelisation der westlichen Welt die immer mehr von Gott dem Herrn abfällt und an einer schlimmen Glaubenskrise erkrankte. www.vatican.va/…/hf_ben-xvi_apl_….

Sie und ihre vermeintlichen Helfer und Gesinnungsgenossen, und so wie sie stellenweise schrieben und an den Videos die sie bisher eingestellt haben, werden diese die Freimaurer, die ProtestKatholiken und die der Unzucht der Homosexualität verfallen, sein, Denn die bekämpfen alles was wahrlich katholisch ist, nur um ihre Sünden weiterhin nachgehen zu können. Werden am letzendlichen Triumph Gottes unseres Herrn nichts ändern, denn nicht nur dass so wie es in Fatima versprochen wurde, am Ende das unbefleckte Herz Mariens triumphieren wird, nein auch die Kirche wird niemals untergehen.

Matthäus. 16. 18

Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.

Daher hören sie auf diese Warnung die im Heiligen Willen Gottes unseres Herrn uns offenbart wurde.

2. Timotheus: 3. 1-9

Die Irrlehrer der Zukunft.

Wisse, dass es in den letzten Tagen schlimme Zeiten hereinbrechen. Da werden die Menschen selbstsüchtig sein; geldgierig, prahlerisch, hochmütig, schmähsüchtig; den Eltern ungehorsam, undankbar, gottlos; lieblos, treulos, verleumderisch; zügellos, grausam, gemein; verräterisch, frech und aufgeblasen. Sie werden die Lust mehr lieben als Gott. Sie geben sich wohl den Schein der Frömmigkeit, lassen aber deren Kraft vermissen. Von solchen Menschen halte dich fern. Zu ihnen gehören jene, die sich in die Häuser einschleichen und leichtfertige Frauen an sich ziehen, Frauen, die mit Sünden beladen sind und sich von allerlei Begierden leiten lassen, die stets lernbegierig sind und doch nie die Erkenntnis der Wahrheit erlangen können. Wie Jannes und Mambres dem Moses entgegengetreten sind, so stellen auch diese sich der Wahrheit entgegen. Sie sind Menschen verdorbenes Sinnes und unbewährt im Glauben. Aber sie kommen nicht weit. Ihr Unverstand wird allen offenkundig werden, wie es auch bei jenen der Fall war.

Ach ja und auch noch was lesen sie

Gott zum Gruße

Römer. 1, 21- 32, um zu erkennen wiesehr die Welt schon von Gott dem Herrn abgefallen ist
Uns laufen die Menschen oft davon, sie drängen sich nicht mehr um uns, um mit uns in Berührung zu kommen. Im Gegenteil, sie laufen uns davon. Damit das nicht geschieht, müssen wir uns konkret fragen: Was berühren die Menschen denn, wenn sie mit mir in Berührung kommen? – Jesus Christus in seiner unermesslichen Liebe zu den Menschen, oder irgendwelche theologischen Privatmeinungen oder Gejamm…More
Uns laufen die Menschen oft davon, sie drängen sich nicht mehr um uns, um mit uns in Berührung zu kommen. Im Gegenteil, sie laufen uns davon. Damit das nicht geschieht, müssen wir uns konkret fragen: Was berühren die Menschen denn, wenn sie mit mir in Berührung kommen? – Jesus Christus in seiner unermesslichen Liebe zu den Menschen, oder irgendwelche theologischen Privatmeinungen oder Gejammer über die Zustände in der Kirche und der Welt? Berühren sie bei uns Jesus Christus? Wenn das der Fall ist, dann kommen die Menschen. Sie sprechen untereinander von einem solchen Priester. Sie bringen es in solche Ausdrücke wie „Mit dem kann man reden. Der versteht mich. Der kann einem wirklich helfen“. Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass die Menschen nach solchen Priestern Sehnsucht haben, in denen sie authentisch Christus begegnen, der sie frei macht von allen Verstrickungen und sie an seine Person bindet.
Defensor Fidei
Lesen Sie mehr, gehen Sie mehr in Gruppen, um diskutieren zu lernen. Der Bischof weiss was er tut. Auch heisse Eisen sollten diskutiert werden.

Ja...heiße Eisen, keine alten Hüte und stinkende Socken.

Und bitte: was für Gruppen meinen Sie? Doch nicht etwa diese weinerlichen, ständig betroffenen, ewiggestrigen Alt-68er, die immer und immer wieder mit leidensdurchzogenem Gesichtsausdruck …More
Lesen Sie mehr, gehen Sie mehr in Gruppen, um diskutieren zu lernen. Der Bischof weiss was er tut. Auch heisse Eisen sollten diskutiert werden.

Ja...heiße Eisen, keine alten Hüte und stinkende Socken.

Und bitte: was für Gruppen meinen Sie? Doch nicht etwa diese weinerlichen, ständig betroffenen, ewiggestrigen Alt-68er, die immer und immer wieder mit leidensdurchzogenem Gesichtsausdruck beklagen, daß sie mit ihren Kindergartenvorstellungen nicht mehr ernstgenommen werden, oder?
Holunderbaum
@Conde_Barroco
Lesen Sie mehr, gehen Sie mehr in Gruppen, um diskutieren zu lernen. Der Bischof weiss was er tut. Auch heisse Eisen sollten diskutiert werden.
Conde_Barroco
Achja und er sollte die heißen Eisen bloß nicht anfassen! *autsch* sage ich dazu nur!
Conde_Barroco
Genau. Deshalb schreiben wir hier, dass unser geliebter Bischof Fürst auf dem Holzweg ist. Er könnte sich dabei verletzen!

DAS IST GESCHWISTERLICH!
Holunderbaum
In der Kirche sollte geschwisterlich mitreinander umgegangen werden.
Defensor Fidei
Das sind keine heißen Eisen, sondern alte Hüte!

Als ich las, daß er "heiße Eisen" ansprechen wolle, habe ich mir gedacht er meine vielleicht das Versagen der Bischöfe beim Religionsunterricht, beim Kampf gegen die Abtreibung, bei den Liturgiemißbräuchen. Ich hoffte, daß er an den Universitäten aufräumen wolle, die Ausbildung in den Seminarien RE-formieren wolle. Auch eine klare …More
Das sind keine heißen Eisen, sondern alte Hüte!

Als ich las, daß er "heiße Eisen" ansprechen wolle, habe ich mir gedacht er meine vielleicht das Versagen der Bischöfe beim Religionsunterricht, beim Kampf gegen die Abtreibung, bei den Liturgiemißbräuchen. Ich hoffte, daß er an den Universitäten aufräumen wolle, die Ausbildung in den Seminarien RE-formieren wolle. Auch eine klare Absage an romfeindliche Kräfte und Basisgruppen konnte ich mir darunter vorstellen. Und schlißlich auch die Verkündigung, daß wahre Ökumene nur unter dem Stuhle Petri möglich ist und die Protestanten in das Haus Gottes zurückkehren müssen.

DAS wären heiße Eisen gewesen.
Holunderbaum
Es gibt so viele Erneuerungsbewegungen, die sich voll auf Jesus und seine Liebe und seinen Frieden konzentrieren, habe ich gehört.
Elisabetta
..... Die Themen wurden nach der Reihenfolge ihrer Dringlichkeit benannt: Zukunft der Pastoral in den Kirchengemeinden, Stellung der Frau in der Kirche, so genannte konfessionsverbindende Ehen und Familien, Zölibatsverpflichtung für Weltpriester, geistliche Erneuerung sowie heutige Aufgaben in Welt und Gesellschaft.
Dass die geistliche Erneuerung erst an vorletzter Stelle aufscheint ist bezeichn…More
..... Die Themen wurden nach der Reihenfolge ihrer Dringlichkeit benannt: Zukunft der Pastoral in den Kirchengemeinden, Stellung der Frau in der Kirche, so genannte konfessionsverbindende Ehen und Familien, Zölibatsverpflichtung für Weltpriester, geistliche Erneuerung sowie heutige Aufgaben in Welt und Gesellschaft.
Dass die geistliche Erneuerung erst an vorletzter Stelle aufscheint ist bezeichnend. Würde diese an erster Stelle stehen, wären manch andere sogenannte "heiße Eisen" gar kein Thema mehr.
Holunderbaum
Man sollte auch in der Kirche diskutieren können. Eine sehr gute neue Gemeinschaften gibt es. Denen liegt wirklich nur der Friede am Herzen. Liebe leben, auch heisse Eisen dürgfen nicht zu kurz kommen. Was heisst hier wirr, Meinung bleibt Meinung. Ihre sei Ihnen unbenommen. Das fordert die Würde und der Respekt vor Ihnen. a.t.m. bitte ich um Vergebung.
Das wäre z. B. ein heißes Eisen...

Wir müssen wieder – wie mein Vorgänger als Erzbischof von Köln, Joseph Kardinal Höffner, zu sagen pflegte – eine „Geh-hin-Kirche“ werden. Das geht nicht auf Befehl. Dazu bewegt uns der Heilige Geist. Einer der tragischsten Verluste, den unsere Kirche in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts erlitten hat, ist der Verlust des Heiligen Geistes im Bußsakrament. …More
Das wäre z. B. ein heißes Eisen...

Wir müssen wieder – wie mein Vorgänger als Erzbischof von Köln, Joseph Kardinal Höffner, zu sagen pflegte – eine „Geh-hin-Kirche“ werden. Das geht nicht auf Befehl. Dazu bewegt uns der Heilige Geist. Einer der tragischsten Verluste, den unsere Kirche in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts erlitten hat, ist der Verlust des Heiligen Geistes im Bußsakrament. Für uns Priester hatte das einen ungeheuren inneren Profilverlust zur Folge. Wenn mich gläubige Christen fragen: „Wie können wir unseren Priestern helfen?“, dann antworte ich ihnen immer: „Gehen Sie zu ihnen beichten!“. Dort, wo der Priester nicht mehr Beichtvater ist, wird er zum religiösen Sozialarbeiter. Ihm fehlt dann die Erfahrung großer pastoraler Erfolge, wo er mitwirken darf, dass ein Sünder auch durch seine Hilfe den Beichtstuhl wieder als Geheiligter verlässt. Im Beichtstuhl darf der Priester in die Herzen vieler Menschen schauen und bekommt von daher Impulse, Ermutigungen und Anregungen für die eigene Christusnachfolge.
Conde_Barroco
Er kann ja mal ein sehr heißes Eisen diskutieren: Warum weist seine Diözese die höchsten Austrittsraten auf? Das wäre für mich mal ein wirklich heißes Eisen. Wie kann man diesesw Problem in den Griff kriegen? Liegt es daran, dass die Diözese Rottenburg-Stuttgart "nicht genug auf Leute zugeht"??? Jaaaa?
a.t.m
Liebe EvT: Aber leider werden die wahren "Heißen Eisen" nicht einmal ansatzweise erwähnt, das "Theolunkenmemorandum", WiSiKi, ZdK, ausufern des litugischer Missbrauches, der Massenmord an Ungeborenen Kindern die noch in den Leibern ihrer Mütter auf schrecklichste Art und Weise abgeschlachtet werden, usw. die werden natürlich nicht angesprochen. Den dann müßten sich die Episkopaten klar gegen den …More
Liebe EvT: Aber leider werden die wahren "Heißen Eisen" nicht einmal ansatzweise erwähnt, das "Theolunkenmemorandum", WiSiKi, ZdK, ausufern des litugischer Missbrauches, der Massenmord an Ungeborenen Kindern die noch in den Leibern ihrer Mütter auf schrecklichste Art und Weise abgeschlachtet werden, usw. die werden natürlich nicht angesprochen. Den dann müßten sich die Episkopaten klar gegen den Zeitgeist stellen, und das getrauen sich ja viele nicht mehr, den dann könnten sich ja noch mehr von Kirche austreten und dann würde weniger Geld in die Kassen der "Körperschaft öffentlichen Rechts katholische Kirche des deutschspachigen Raumes" weil dann noch mehr Karteileichen aus dem Zwangskirchenbeitragsverein aussteigen würden, weil diese mit ihren Sünden die sie aber nicht mehr als Sünde erkennen, konfrontiert würden.

Und die Lumetzberger ist leider das typische Beispiel dafür was geschehen kann, wenn der eigene Wille über den von Gott dem Herrn gestellt wird. Weist du schon das diese auch bei der "Pfarrerinitative" eingetragen ist, guck mal unter Unterstützer nach, ja gleiches gesellt sich immer zu gleichen.

Gott zum Gruße
Salutator
Lieber Holunderbaum,

wir, die wir von Ihnen hier ständig wüst angsprochen werden, werden Sie sicher nicht dazu zwingen, Ihre Verirrungen aufzugeben. Gott hat auch Ihnen die Freiheit gegeben, Nein zu ihm zu sagen. Aber Sie müssen das ja nicht. Gott will, dass auch Sie Ja sagen.

Und noch eins. Sie können hier klagen und jammern und Wirres schreiben, wie Sie wollen. Sie können auch uns nicht …More
Lieber Holunderbaum,

wir, die wir von Ihnen hier ständig wüst angsprochen werden, werden Sie sicher nicht dazu zwingen, Ihre Verirrungen aufzugeben. Gott hat auch Ihnen die Freiheit gegeben, Nein zu ihm zu sagen. Aber Sie müssen das ja nicht. Gott will, dass auch Sie Ja sagen.

Und noch eins. Sie können hier klagen und jammern und Wirres schreiben, wie Sie wollen. Sie können auch uns nicht zwingen.

Also, gehen Sie doch zu einer der tausenden reformierten Glaubensgemeinschaften, sogenannte Gutmenschenvereine, und freuen Sie sich. Schauen Sie nicht mehr nach Gloria.tv, denn sonst könnte bei Ihnen ja der Blutdruck über das gesunde Maß hinaus ansteigen. Genießen Sie die Welt mit ihren Süßigkeiten, aber lassen Sie uns in Frieden.

Wir wollen nämlich in den Himmel kommen, wo wir unsere ewige Bestimmung haben.

"Unruhig ist unser Herz, bis es ruht findet in Dir" (Hl. Augustinus)

Holunderbaum
Ich ziehe mich aus dieser Diskussion zurück, sehgr selbstgerecht und ohne Versändnis vermirttelt, das ist immerhin ein Bischof, ein Bischof mit Absichten, Menschen zusammenzubringen, Liebe? Fremdwort? Eben.
Na, dann packen 's nur an...das ist ein gaaaanz heißes Eisen...
Salutator
Herr Dr. Fürst,

zuhören wollen Sie, und heiße Eisen anpacken. Was heißt das denn wirklich? Sie stehen ja einer Diözese vor - den Begriff Bistum sucht man bei Ihnen vergeblich. "Diözese" bezeichnet eine römische Verwaltungseinheit. Sehr treffend. Das lässt tief blicken.

Ja, Sie verwalten, und bauen sich gerade einen neuen Verwaltungspalast. Die Renaissance läßt grüßen.

Anfragen zum Glauben …More
Herr Dr. Fürst,

zuhören wollen Sie, und heiße Eisen anpacken. Was heißt das denn wirklich? Sie stehen ja einer Diözese vor - den Begriff Bistum sucht man bei Ihnen vergeblich. "Diözese" bezeichnet eine römische Verwaltungseinheit. Sehr treffend. Das lässt tief blicken.

Ja, Sie verwalten, und bauen sich gerade einen neuen Verwaltungspalast. Die Renaissance läßt grüßen.

Anfragen zum Glauben an Ihren Verwaltungsapparat landen wohl in der "runden Ablage". Zuhören in Glaubensfragen gibt es also bei Ihnen nicht.

Dann heisse Eisen anpacken. Wie oft wurde in Ihrem Verwaltungsbereich schon ganz dringend der Wunsch nach der ehrwürdigen alten Messe geäußert. Nichts davon haben Sie angepackt - sie haben nur weggeschaut und vielleicht durch einen Ihrer Rechtsanwälte eine nichtssagende negative Erklärung abgeben lassen.

Ihre heißen Eisen sind ja nur "Krieg gegen die Kirche".

Das einzige, das Sie fürchten, ist das Ausbleiben von Kirchensteuer. Und dafür setzen Sie alle nur möglichen Druckmittel ein und ignorieren die klaren Vorgaben von Rom.

Herr Dr. Fürst - so nicht mit den Gläubigen.
studiosus
heisse Eisen?
wenn man bedenkt wieviel Energie man in den letzten Jahrzehnten verwenden musste um die "heissen Temperaturen" aufrecht erhalten zu koennen...

...und wie man diese Energie anders haette einsetzen koennen...

und dennoch sind sie inzwischen so langweilig geworden dass sie bald unter das Giftgesetz fallen werden weil man mittlerweile jeden Hund damit einschlaefern kann!