14:25
Santiago74
821.1K

1984 − die Lektionen George Orwells

Im Zeitalter der Fake News: Was will und bedeutet Orwells Roman, wovor warnt, was erhofft er, was können wir heute aus ihm gewinnen? Was, lieber Orwell, sollen wir jetzt tun? George Orwell (* 25. …More
Im Zeitalter der Fake News: Was will und bedeutet Orwells Roman, wovor warnt, was erhofft er, was können wir heute aus ihm gewinnen? Was, lieber Orwell, sollen wir jetzt tun? George Orwell (* 25. Juni 1903 in Motihari, Bihar, Britisch-Indien als Eric Arthur Blair; † 21. Januar 1950 in London) war ein englischer Schriftsteller, Essayist und Journalist. Von 1921 bis 1927 war er Beamter der britischen Kolonialpolizei in Birma. 1936 nahm er auf republikanischer Seite am Spanischen Bürgerkrieg teil. Er schrieb Romane, wie Eine Pfarrerstochter (1935) und Auftauchen, um Luft zu holen (1939), Sozialreportagen, wie Erledigt in Paris und London (1933) und Der Weg nach Wigan Pier (1937), und Essays. Durch seine Dystopien Farm der Tiere (1945), eine satirische Fabel über den sowjetischen Kommunismus, und 1984 (1949), eine Zukunftsvision von einem totalitären Staat, wurde Orwell weltberühmt. Er gilt heute als einer der bedeutendsten Schriftsteller der englischen Literatur. (Quelle:Wikipedia) …More
Santiago74
Auch Orwells geniale Voraussicht einer medial konstruierten „designed reality“ mit ewig siegreichen Truppen und dem immer „kurz bevorstehenden“ Sieg ist bereits (kaum bemerkter) Alltag geworden, vgl. web.de/…/bericht-usa-for…
CollarUri and one more user like this.
CollarUri likes this.
Santiago74 likes this.
Gestas likes this.
George Orwell meinte, dass die Meinungsdiktatur 1984 in Kraft treten würde, da war er etwas zu früh dran, aber jetzt 35 Jahre später ist Realität, was er im Roman vorweggenommen hat! Meinungsdiktatur und Totalüberwachung !!!! Der Roman war eine Warnung, aber hatte keine Wirkung, da die einzelnen Segmente schleichend eingeführt wurden.
Der Scan an der Kasse ist heute selbstverständlich…More
George Orwell meinte, dass die Meinungsdiktatur 1984 in Kraft treten würde, da war er etwas zu früh dran, aber jetzt 35 Jahre später ist Realität, was er im Roman vorweggenommen hat! Meinungsdiktatur und Totalüberwachung !!!! Der Roman war eine Warnung, aber hatte keine Wirkung, da die einzelnen Segmente schleichend eingeführt wurden.
Der Scan an der Kasse ist heute selbstverständlich, ebenso das bargeldlose Zahlen und der RFID-Chip, der die Totalüberwachung vervollkommnet, wird bereits eingeführt.
Gestas and 2 more users like this.
Gestas likes this.
Santiago74 likes this.
Faustine 15 likes this.
MichaelAvaugour
Auch geopolitisch: Im Roman wird die Welt von 3 Großmächten verwaltet die Alibikriege führen um ihre innere Ordnung zu konsolidieren - Ozeanien, Eurasien und Ostasien. Witzig: Eurasien ist Russland + Westeuropa ohne England (Brexit ?) welches zu Ozeanien (Usa et al) gehört. Manche munkeln ja Orwell wäre ein Eingeweihter gewesen oder hatte eine höhere Schau wie Albert Pike gehabt, wie auch …More
Auch geopolitisch: Im Roman wird die Welt von 3 Großmächten verwaltet die Alibikriege führen um ihre innere Ordnung zu konsolidieren - Ozeanien, Eurasien und Ostasien. Witzig: Eurasien ist Russland + Westeuropa ohne England (Brexit ?) welches zu Ozeanien (Usa et al) gehört. Manche munkeln ja Orwell wäre ein Eingeweihter gewesen oder hatte eine höhere Schau wie Albert Pike gehabt, wie auch immer jedenfalls war er für den MI5 tätig. Auf youtube gibts ne uralte schöne Verfilmung:
www.youtube.com/watch
Sah den Film mit 17, prägend war unter anderem die Restaurantszene (hier ab Minute 28) wo sie verkünden sie werden die Familie zerstören
Anna Dagmar and one more user like this.
Anna Dagmar likes this.
Santiago74 likes this.
CollarUri likes this.
Theresia Katharina likes this.
CollarUri
Der gute Mann hat Unrecht. Er glaubt, weil der Mensch von sich aus gegen Folter ist, brauche er diese Gegnerschaft nicht näher zu begründen. Dabei könnte der Folterknecht ganz ebenso argumentieren und sagen: Klar finde jemand Folter doof, aber er jetzt und hier, mitsamt seiner verdorbenen Natur, finde sie eben gut, richtig und angebracht. Ohne Religion kann man dem kaum etwas entgegenhalten.
Santiago74
Sicher ist Gassers "Kommentar" zum Werk nicht in allem zustimmungsfähig, insbesondere nicht in Bezug auf seine verfehlte Deutung des Christentums. Und doch liegt sein Wert "zumindest" darin, dass er sich gegen die Bestreitung absoluter Wahrheit positioniert und sich gegen die Destruktion von Traditionen wendet. Wie mir scheint nicht ganz unbegründet in Zeiten einer "Diktatur des Relativismus".
CollarUri likes this.
CollarUri
Stimmt. Er behauptet zwar, ohne Religion auszukommen, postuliert aber etwas Absolutes.
Santiago74 likes this.
Santiago74
Pazzo and 2 more users like this.
Pazzo likes this.
Theresia Katharina likes this.
Gestas likes this.