An Gottesdiensten in Kirchen und Kapellen dürfen nicht mehr als 100 Menschen teilnehmen, im Freien nicht mehr als 500. Um die vorgegebenen Obergrenzen nicht zu überschreiten, werden an einzelnen …More
An Gottesdiensten in Kirchen und Kapellen dürfen nicht mehr als 100 Menschen teilnehmen, im Freien nicht mehr als 500. Um die vorgegebenen Obergrenzen nicht zu überschreiten, werden an einzelnen Orten zusätzliche heilige Messen angeboten.
fsspx.at

Coronavirus: Präventionsmaßnahmen - Distrikt Österreich

14 März, 2020 Quelle: Distrikt Österreich Die Priesterbruderschaft St. Pius X. hält sich an die beschlossenen Vorgaben der Bundesregierung zu den …
sudetus
bei uns sind alle Kirchen geöffnet, die Konzilskirche hält auch noch alle ihre Gottesdienste ab wie gewöhnlich, die paar Hansel die dorthin gehen fallen ja nicht ins Gewicht. unsere Pfarrkiche hat 600 Sitzplätze, am Sonntag sind keine 80 Leute mehr dort, also....
Tina 13
Furchtbar
Caruso
Wir können bei uns in der Kirche normalerweise problemlos 5 Meter Sicherheitsabstand realisieren.
Das sollte reichen. Jeder Supermarktbesucch ist X Mal gefährlicher.
Susi 47
wieviele gehn denn noch zur messe?
Cavendish
Vorbildhafte Regelung: einfach mehr Messen anbieten, um die gebotene Teilnehmerzahl pro Messe nicht zu überschreiten.
De Profundis
"An seinem Segen ist alles gelegen! Darum wird in unseren Kapellen weiterhin auch an Wochentagen das hl. Messopfer dargebracht und den Gläubigen die Teilnahme daran gestattet, solange es die Umstände sowie die staatlichen Vorgaben erlauben.
In Zeiten der Not ist es im höchsten Maß geboten, die Kirchentüren nicht zu verschließen, sondern die Gläubigen einzuladen, eifrig aus den übernatürlichen …More
"An seinem Segen ist alles gelegen! Darum wird in unseren Kapellen weiterhin auch an Wochentagen das hl. Messopfer dargebracht und den Gläubigen die Teilnahme daran gestattet, solange es die Umstände sowie die staatlichen Vorgaben erlauben.
In Zeiten der Not ist es im höchsten Maß geboten, die Kirchentüren nicht zu verschließen, sondern die Gläubigen einzuladen, eifrig aus den übernatürlichen Quellen des Heils zu schöpfen und den eucharistischen Heiland um Erbarmen anzuflehen."
"Gott lässt in seiner weisen und gütigen Vorsehung Epidemien und andere Unglücksfälle zu, um einerseits die Sünden der Menschen zu bestrafen, andererseits aber auch, um die Menschen zu Buße und Gebet, zur Rückkehr und vertrauensvoller Zuflucht zu Ihm zu bewegen."