03:01

Eklat im Bundestag bei Rede von Erika Steinbach zur Ehe für alle 30.06.2017!

Eklat im Bundestag bei Rede von Erika Steinbach zur Ehe für alle 30.06.2017! Q.: www.youtube.com/watch
JorgevonBurgoss
Die Wahrheit verkündigen,
den Glauben verteidigen
Predigten des H.H. Prof. Dr. Georg May

Time Jesum transeuntem

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Geliebte im Herrn!

Sie sehen, ich habe hier in der Hand ein kleines Büchlein. Dieses Büchlein fand ich am Freitag in den Räumen der katholisch-theologischen Fakultät der Johannes-Gutenberg-Universität zu Mainz. …More
Die Wahrheit verkündigen,
den Glauben verteidigen
Predigten des H.H. Prof. Dr. Georg May

Time Jesum transeuntem

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Geliebte im Herrn!

Sie sehen, ich habe hier in der Hand ein kleines Büchlein. Dieses Büchlein fand ich am Freitag in den Räumen der katholisch-theologischen Fakultät der Johannes-Gutenberg-Universität zu Mainz. Auf der einen Seite steht: Was spricht gegen Homosexualität? Auf der anderen Seite: Was spricht gegen Homophobie? Die ersten Seiten „Was spricht gegen Homosexualität?“ sind leer. Offenbar, weil nach der Meinung der Verfasser nichts gegen Homosexualität spricht. Die Seiten „Was spricht gegen Homophobie?“ sind voll, und da werden Gründe gegen die Ablehnung der Homosexualität vorgeführt.

Meine lieben Freunde! Dieser Vorgang ist ein Symptom des Zerfalls unserer Gesellschaft, der Dekadenz in unserem Lande und vor allem des Rückzugs des Staates aus der sittlichen Aufgabe, die ihm gestellt ist. In der Wissenschaft vom Strafrecht hat sich die Auffassung durchgesetzt: Nur solche Taten, nur solche Handlungen sollen strafbar sein, die der Gesellschaft schaden. Das Strafrecht habe nicht die Aufgabe, einen bestimmten sittlichen Standard im Volke aufrecht zu erhalten. Welche Handlungen der Gesellschaft schaden, das legt der Gesetzgeber fest. Und er hat festgelegt, dass homosexuelle Handlungen der Gesellschaft nicht schaden. Auf diese Weise hat sich der Strafrechtsgesetzgeber fast des gesamten Sexualstrafrechts entledigt. Man könnte auf diese bedauerliche Entwicklung mit dem Hinweis reagieren, dass in vielen Ländern Homosexualität, homosexuelle Betätigung, strafbar ist. In Russland, im kommunistischen Kuba ist die gleichgeschlechtliche Unzucht verboten, in manchen islamischen Ländern wird homosexuelle Betätigung mit der Todesstrafe geahndet. Diese Länder sind also sehr wohl der Ansicht, dass homosexuelle Betätigung sozialschädlich ist.

Unsere Kirche ist weise. Ihr ist bewusst, dass jede Sünde, auch die geheime Sünde, auch die Sünde, die der Mensch allein begeht, auch die Sünde, aus der keine bestimmten Auswirkungen auf die Gesellschaft hervorgehen, dass auch diese Sünde der Gemeinschaft, der Kirche und damit auch der Gesellschaft Schaden bringt. Denn jede Sünde mindert das Leben der Gnade. Sie vermindert damit auch das Gnadenpotential in der Kirche. Jede Sünde beeinträchtigt die Heiligkeit der Kirche. Nun sind aber alle Glieder der Kirche auch Angehörige des Volkes, der Gesellschaft. Der sündige Mensch ist daher für die Volksgemeinschaft weniger wertvoll, weniger nützlich. Durch die Sünde büßt er einen Teil seines Wertes auch für die Volksgemeinschaft ein. Das Volk ist aber auf den Beitrag eines jeden seiner Glieder angewiesen. Wenn ein Glied sich versagt, dann leidet das Ganze. Die Beeinträchtigung ist umso größer, je schwerwiegender das Versagen ist.

1994 wurde in Deutschland homosexuelle Betätigung straffrei gemacht. Zu behaupten, ein solches Verhalten sei sozial nicht schädlich, ist falsch. Homosexuelle bestreiten durch ihr Handeln das Gesetz, dass der einzig legitime Ort sexueller Betätigung die verschiedengeschlechtliche Ehe ist. Sie erniedrigen die Geschlechtskraft zu bloßem Lustgewinn und das auf widernatürliche Weise. Homosexuelle verdunkeln die Wahrheit, die Gott zum Urheber hat, dass Mann und Frau füreinander bestimmt sind, nicht Mann für Mann und nicht Frau für Frau. Homosexuelle sind unfähig und unwillig, eine Familie zu gründen, die dem Volk neue Glieder zuführt. Sie beeinträchtigen die Erhaltung des Volkes. Homosexuelle neigen dazu, andere zu diesem Laster zu verführen. Sie suchen Kumpane. Damit fügen sie der Volksgemeinschaft neuen Schaden zu. Jede Sünde ist sozialschädlich. Jede Sünde verdunkelt die Heiligkeit der Kirche. Jede Sünde schwächt die Sittlichkeit und die Lebenskraft des Volkes. Nicht jede Sünde muss bestraft werden, aber jede Sünde, die Kreise zieht, und das tut die homosexuelle Betätigung, jede solche Sünde sollte unter Strafe gestellt werden. Der Staat, der sich der Aufgabe entzieht, die Gesellschaft zu versittlichen, vergeht sich gegen seinen gottgewollten Auftrag.

Täglich atmet der Mensch mit der Luft eine große Zahl fast unsichtbarer weicher Staubteile ein, ohne dass dadurch die Tätigkeit der Lunge behindert wird. Anders ist es bei manchen Berufen, etwa bei den Steinmetzen oder bei den Männern an den Schleifmaschinen und erst recht im Bergwerk. Dort entwickelt sich viel Staub, Steinstaub, der kein Abzug findet; und so muss ihn der Bergmann einatmen. Mit der Zeit füllt sich die Lunge mit winzigen Staubteilchen, es entsteht die Staublunge oder Steinlunge. Der Mensch muss sterben. So ähnlich verhält es sich mit der Sünde. Einzelne Sünden, die der Mensch aus Schwachheit begeht, können das Herz nicht verhärten. Es gibt ja die Reue, es gibt den Weg zurück zu Gott. Aber wenn die Sünde zur ausgesprochenen Gewohnheit wird, wenn der Mensch sich keine Mühe gibt, dem Laster zu entfliehen, wenn die himmelschreiende Sünde homosexueller Betätigung als zulässig und erlaubt ausgegeben wird, auch von der evangelischen Kirche, wenn stets von neuem der Gnade, die sich in tausend Gestalten dem Menschen, nähert, die Tür gewiesen wird, dann kann der Zeitpunkt eintreten, wo das Dämonische in der Seele eines Menschen die Oberhand gewinnt. Die Gewöhnung an die Sünde, meine Freunde, macht den Menschen unempfänglich für die Gnadeneinwirkungen Gottes. Das ist das schrecklichste Unglück. Wenn jemand sündigen kann, ohne dass sich das Gewissen rührt. Das Laster wird zum fast alltäglichen Bedürfnis. Der Verstand erblindet, der Wille verkeilt sich im Bösen, das Herz wird unempfänglich für das Übernatürliche und versteinert. Namlos schwer ist die Bekehrung eines solchen Menschen. Es ist leichter, einen Menschen aus dem Wasser zu retten als aus dem Sumpf. Wir müssen versuchen, den Menschen zu erklären, dass sie sich durch die Sünde, durch das fortdauernde Sündigen, durch die Gewöhnung an die Sünde, den größten Schaden selbst zufügen. Die Sünde ist eine Fessel, die den Sünder gefangen hält. Die Sünde ist ein Dieb, die dem Sünder die Freude raubt. Die Sünde ist eine Droge, die den Sünder betäubt. Die Sünde macht den Sünder friedlos. Es ist unmöglich, in der Sünde zu leben und im Frieden zu bleiben. „Du hast es befohlen, o Gott, und so ist es, dass seine Strafe sich selbst ist jeder ungeordnete Geist.“ So lautet ein berühmtes Wort des hl. Augustinus. Du hast es befohlen, o Gott, und so ist es, dass seine Strafe sich selbst ist, jeder ungeordnete Geist. Der Sünder vereinsamt. Die Gefährten seiner Sünde entfernen sich früher oder später und sind mit sich selbst beschäftigt, ziehen sich zurück. Aus der Sünde, aus der gemeinsamen Sünde, entsteht keine echte Verbundenheit, keine dauerhafte Freundschaft. Heinrich Heine erzählt einmal, wie er nach seiner ersten Erkrankung in den Louvre, also das große Museum in Paris, kam. Und da stand er vor einem Torso der Venus, also vor einem zertrümmerten Standbild der Liebesgöttin, ohne Gliedmaßen. Er kniete nieder und sagte: Dir habe ich mein Leben lang gedient, nun rette mich. Die Göttin aber habe ihm kaltlächelnd geantwortet: Siehst du nicht, dass ich keine Arme habe? Im Sünder bereitet sich der Zustand der Trostlosigkeit vor. Der englische Dichter Oscar Wilde, der wegen homosexueller Betätigung zwei Jahre im Gefängnis zugebracht hat, der englische Dichter Oscar Wilde schrieb einmal eine Vision nieder, die das Gericht Gottes über die Menschenseele spiegeln sollte. Da erscheint die Seele vor dem Richterstuhl des Herrn und der Herr spricht: Ich muss dich verurteilen: du hast die anderen ausgebeutet, hast deine Mitmenschen verachtet, hast die Eltern gekränkt, hast dir fremde Habe angeeignet. Die Seele antwortet: Ja, Herr, das alles habe ich getan. Der Richter fährt fort: Du hast deine Sinne und deine Triebe herrschen lassen, du bist blind deinen Leidenschaften gefolgt und hast dir alle Lust der Erde gegönnt. Die Seele antwortet: Ja, Herr, das alles habe ich getan. Der Richter setzt noch einmal an: Ich muss dich verstoßen in die Hölle. Da schreit die Seele auf: Herr, das ist nicht möglich, nein Herr, das kannst du nicht – in der Hölle bin ich alle Zeit schon gewesen. Die Hölle, von der die Seele hier spricht, ist der Zustand der schweren Sünde, der Gewohnheitssünde, der Zustand der Verhärtung in der Sünde. Die Verdammnis ist da nur noch die Auswirkung eines solchen verlorenen Lebens.

Es ist gefährlich, in der Sünde zu verharren, denn niemand weiß, wann er vor Gottes Richterstuhl gerufen wird. Dort aber wollen wir doch als Menschen erscheinen, die mit der Sünde gebrochen haben. Ein Priester traf einmal einen Schulkollegen. Er wusste, dass er mit der Religion nicht viel „am Hute“ hat – wie man heute sagt. Im Laufe des Gespräches bat der Priester, er möge doch sein Gewissen in Ordnung bringen, er möge doch einmal zur Beichte gehen. Der andere schlug es ab. Er drang in ihn, sprach weiter auf ihn ein. Dann sagte ihm der Schulkamerad – es war Januar – zu: ja, er werde zur Osterbeichte gehen. Einige Wochen später bekam der Priester eine Todesanzeige. Es war die Todesanzeige seines Freundes. Er starb plötzlich und unversehens infolge eines Unglücksfalles. Gott lässt keinen Menschen fallen, außer – er stößt die Hand Gottes zurück. Dieser Schulfreund hatte noch einmal eine Chance gehabt, er hat sie nicht genutzt.

In einem großen Krankenhaus in einer Großstadt war Volksmission und die Missionare gingen auch in dieses Krankenhaus. Viele der Kranken, soweit sie katholisch waren, waren bereit, zu beichten und die heilige Kommunion zu empfangen. Aber in einem Saale weigerten sich fast alle, und die Schwester unterrichtete den Priester: Da ist ein unversöhnlicher Gegner der Religion, der hetzt die anderen auf, dass sie sich nicht zur Beichte bekehren sollen. Der Priester ging trotzdem auch in dieses Zimmer und näherte sich dem Spötter: „Hol‘ Sie der Teufel“, sagte der, „hol‘ Sie der Teufel!“ Der Priester erwiderte laut genug, so dass andere es hören könnten: Junger Mann, ich habe es gut mit Ihnen gemeint. Ich gehe schon, denn ich möchte nicht sehen, wie der Teufel Sie holt. Der Priester begab sich zum nächsten Bett. Und während er dem Nachbarn des Spötters die Beichte abnahm, hörte er hinter sich einen lauten Aufschrei und einen schweren Fluch. Die Stationsschwester stürzte herein – es war zu spät. Der junge Mann war tot. Mit verzerrten Zügen lag er auf seinem Bett. „Time Deum, time Jesum transeuntem.“ Fürchte Jesus, dass er vorrübergeht. „Time Jesum transeuntem.“ Die Gnadenstunden kommen und gehen. Wenn wir sie nicht nutzen, gehen sie vorüber. Wehe dem, der sie ungenutzt vorübergehen lässt. „Heute, wenn ihr seine Stimme hört, heute verhärtet eure Herzen nicht.“

Amen.
Gestas likes this.
Marie M.
Frau Steinbach beruft sich hier mit ihrer Kritik ebenfalls nur auf das Grundgesetz. Daß die sog. "Ehe für alle" klar gegen göttliches Gebot verstößt, und sich damit gegen Gott wendet, wird leider nicht ausgesprochen.
Marie M. and one more user like this.
Marie M. likes this.
Carlus likes this.
CollarUri
Es ist historisch nicht unwichtig, dass die eine oder andere den Höllentanz mitzutanzen verweigerte und nochmals ihre Stimme erhob. Danke Frau Steinbach.
Melchiades and 8 more users like this.
Melchiades likes this.
Vered Lavan likes this.
Eugenia-Sarto likes this.
Grignion von Montfort likes this.
Amazing grace likes this.
Gestas likes this.
Maria Franziska likes this.
Tina 13 likes this.
Tradition und Kontinuität likes this.
Vered Lavan
@JorgevonBurgoss - Soweit ich weiß gab's da schon Pfeifenraucher: www.hampel-auctions.com/…/Hampel-75042297…. +++ de.wikipedia.org/wiki/Tabakspfeife = gab's schon um 1500.
Gestas likes this.
JorgevonBurgoss
@Vered Lavan Irlmaier sagte :2 Es wird sein wie vor hundert Jahren" . Also Mitte des 18.Jahrhunderts. Weiß nicht obs da schon Zigaretten gab. Aber das mit den Zigaretten war jetzt nicht sooo ernst gemeint von mir.
Gestas and one more user like this.
Gestas likes this.
Tina 13 likes this.
Vered Lavan
@JorgevonBurgoss - Ich kann nicht für den HERRN sprechen, aber nach der Heimsuchung, denke ich, werden wir wahrscheinlich keine mehr brauchen.
Gestas likes this.
JorgevonBurgoss
@Vered Lavan Hmmm...kann man dem blinden JorgevonBurgoss nicht seine Zigaretten lassen ?
Vered Lavan
@JorgevonBurgoss - Nach der Heimsuchung haben wir Zigaretten nicht mehr nötig, da die Erde samt Anwohnern gereinigt sein wird!
Theresia Katharina and one more user like this.
Theresia Katharina likes this.
Tina 13 likes this.
JorgevonBurgoss
@Vered Lavan überleg mal was wir alles brauchen werden. Jede Menge Kanister mit Wasser weil das andere Giftig ist, Atemschutz, geweihte Kerzen zumal es kein Strom mehr geben wird, Waffen wenn die Horden aus der Stadt und vom Umland einfallen usw. wo kriegen wir aber Schußwaffen her ? Falls ich das überlebe kan ich jedenfalls die ganzen Stangen Zigaretten aus dem Tabakladen gratis mitnehmen More
@Vered Lavan überleg mal was wir alles brauchen werden. Jede Menge Kanister mit Wasser weil das andere Giftig ist, Atemschutz, geweihte Kerzen zumal es kein Strom mehr geben wird, Waffen wenn die Horden aus der Stadt und vom Umland einfallen usw. wo kriegen wir aber Schußwaffen her ? Falls ich das überlebe kan ich jedenfalls die ganzen Stangen Zigaretten aus dem Tabakladen gratis mitnehmen
Vered Lavan
@JorgevonBurgoss - Sie wurde am Ende von den Hunden gefressen!
Theresia Katharina and one more user like this.
Theresia Katharina likes this.
JorgevonBurgoss likes this.
Vered Lavan
JorgevonBurgoss likes this.
JorgevonBurgoss
@Vered Lavan Von der isebel habe ich mal was gehört aber vergessen. Wo steht das nochmal ?
Vered Lavan
@JorgevonBurgoss - Ich sehe das wie der Prophet Elias, der den Untergang der bösen Zauberin Isebel prophezeite!
JorgevonBurgoss
@Vered Lavan Seit ich das mit dem Irlmaier mitbekam beschäftige ich mich sehr oft mit dem Thema "europäische Prophezeihungen". Wenn ich mich ärgere über die Modernisten dann sage ich mir: Bald werde ich über eure L.eichen steigen denn ich bin etwas schadenfreudig . Ich weiß, sollte man nicht sein aber ich bin ja kein Heiliger.
Feanor likes this.
Vered Lavan
@JorgevonBurgoss - Hm...und ich dachte, ich wäre eigentlich der 'Prophezeiungs-Fuzzi' hier!( ). In Südbayern wäre die Jachenau mit dem Isar-Ursprung. Aber Irlmaier sagte, dass "die Städter (Müncher u.a.) auf's Land gehen werden, und den Bauern das Vieh aus den Ställen holen werden"!
Theresia Katharina likes this.
JorgevonBurgoss
@Vered Lavan Ich zieh mir das dauernd rein. Ich habe schon x -Filme darüber gesehen. Ich gehöre nicht zu den Verschwörungstheoretikern aber ich weiß das sich ein frommer katholik wie Irlmaier der in Maria egg regelmäßig beten ging, eine Katharina Emmerick und die Gottesmutter nicht täuschen. Wenn du das bereits kennst dann weiß vielleicht auch wo man am ehesten überleben wird - nämlich in …More
@Vered Lavan Ich zieh mir das dauernd rein. Ich habe schon x -Filme darüber gesehen. Ich gehöre nicht zu den Verschwörungstheoretikern aber ich weiß das sich ein frommer katholik wie Irlmaier der in Maria egg regelmäßig beten ging, eine Katharina Emmerick und die Gottesmutter nicht täuschen. Wenn du das bereits kennst dann weiß vielleicht auch wo man am ehesten überleben wird - nämlich in Südbayern.
Tina 13 likes this.
Stelzer
@Grignion von Montfort

Ich stimme Ihrer Nachricht vollinhaltlich zu

„Sehr geehrte Frau Steinbach danke für Ihre Arbeit und Ihren Einsatz im Parlament für Demokratie, Menschenrechte und konservative Werte! Sie sind ein Vor- und Leidbild als Politikerin in diesem Parlament gewesen! Danke!!! Gott segne Sie auch auf dem neuen Lebensweg!

Und füge hinzu bin sehr von Ihrem Mut beeindruckt
Gestas and 4 more users like this.
Gestas likes this.
Theresia Katharina likes this.
Tina 13 likes this.
Grignion von Montfort likes this.
Vered Lavan likes this.
Vered Lavan
Gestas and one more user like this.
Gestas likes this.
Tina 13 likes this.
JorgevonBurgoss
Das die " Ehe für alle " beschlossen wird war mir schon im voraus sonnenklar. Das Maß der Sünde wird immer voller und so solls auch kommen.
Gestas and 5 more users like this.
Gestas likes this.
CollarUri likes this.
Theresia Katharina likes this.
Tina 13 likes this.
Feanor likes this.
Vered Lavan likes this.
JorgevonBurgoss
@Vered Lavan Ich hoffe du kennst die youtube Filme von Alois Irlmaier " unsichtbares land und der 3.Weltkrieg und die Unterhaltung von Stephan Berndt über das Thema in einem Interview.
Tina 13 and one more user like this.
Tina 13 likes this.
Vered Lavan likes this.
Vered Lavan
@JorgevonBurgoss - Sieht nach Endzeit aus - irgendwie.
Gestas and one more user like this.
Gestas likes this.
CollarUri likes this.
JorgevonBurgoss
@Vered Lavan Ja da hast Recht. Das sind richtige Seelenverderber.
Vered Lavan likes this.
Vered Lavan
@JorgevonBurgoss - Das wird ja schon mit den Kleinkindern & Kindern im sogen. 'Gender'-Unterricht in der Schule gemacht!
Gestas likes this.
Vered Lavan
@Grignion von Montfort - Ja, furchtbar diese Landesklinik für 'Staatskünstler'!
Grignion von Montfort likes this.
JorgevonBurgoss
Wieso gebt ihr nicht noch Sex im öffentlichen Raum frei und Pornos in den öffentlich rechtlichen Programmen. Dafür würde es in Zukunft sicher auch noch eine Mehrheit geben aber dazu werdet ihr nicht mehr kommen weil Gott nicht mehr lange zusieht.
Gestas and one more user like this.
Gestas likes this.
Vered Lavan likes this.
Wie Lammert nach der Rede mit Frau Steinbach umgeht, ist der eigentliche Skandal. Der Bundestagspresident soll eine Sitzung leiten, statt dessen hält er eine moralin-politische und belehrende Gegenrede und die arme Frau Steinbach muss wortlos das Feld räumen! Statt Dankesworte für die Arbeit von Frau Steinbach diese erbärmliche Vorstellung von Herrn Lammert!
Gestas and 3 more users like this.
Gestas likes this.
Maria Franziska likes this.
Eremitin likes this.
Vered Lavan likes this.
Vered Lavan
Hier auch noh ein aktueller und ausführlicher Bericht zum Thema: www.n-tv.de/politik/Steinbachs-letz… - "Der Bundestag sagt: Geh endlich, Steinbachs letzte Demütigung".
Lichtlein likes this.
Vered Lavan
@Petrusik - Die falschen Weichen wurden schon in den70zigern gestellt. Es geschah alles schleichend. Und wenn in der Politik die Weichen falsch gestellt wurden, kann man es nicht mehr rückgängig machen (Thilo Sarrazin).
Virgina and 2 more users like this.
Virgina likes this.
Gestas likes this.
Tina 13 likes this.
Sehr geehrte Frau Steinbach danke für Ihre Arbeit und Ihren Einsatz im Parlament für Demokratie, Menschenrechte und konservative Werte! Sie sind ein Vor- und Leidbild als Politikerin in diesem Parlament gewesen! Danke!!! Gott segne Sie auch auf dem neuen Lebensweg!
Virgina and 6 more users like this.
Virgina likes this.
Maria Franziska likes this.
CollarUri likes this.
JorgevonBurgoss likes this.
Tina 13 likes this.
Vered Lavan likes this.
Gestas likes this.
Grignion von Montfort and 2 more users like this.
Grignion von Montfort likes this.
heidrichberlin likes this.
PaulK likes this.
Tina 13
Mutige Frau
Virgina and 8 more users like this.
Virgina likes this.
Maria Franziska likes this.
CollarUri likes this.
JorgevonBurgoss likes this.
Vered Lavan likes this.
PaulK likes this.
Feanor likes this.
Tradition und Kontinuität likes this.
Gestas likes this.
Gestas and one more user like this.
Gestas likes this.
Tina 13 likes this.
Gestas
Es ist die letzte Rede von Steinbach und die Abgeordneten klatschen Beifall als sie das ankündigt. Was für verdorbener Haufen. Kein Anstand, kein Benehmen.
JorgevonBurgoss and 5 more users like this.
JorgevonBurgoss likes this.
Vered Lavan likes this.
Grignion von Montfort likes this.
Feanor likes this.
Tina 13 likes this.
Tradition und Kontinuität likes this.
Petrusik
@Vered Lavan: & man es als Bürger nicht stoppen kann: Man braucht nur nicht immer wieder die bekannten Flachpfeifen wählen. Und beten muss man natürlich auch
Vered Lavan and one more user like this.
Vered Lavan likes this.
Gestas likes this.
Rest Armee and one more user like this.
Rest Armee likes this.
Elista likes this.
Vered Lavan
Das Schlimme ist, dass die ganze unheilvolle Entwicklung schon vor Jahrzehnten begann & man es als Bürger nicht stoppen kann.
Tina 13 and 2 more users like this.
Tina 13 likes this.
Gestas likes this.
Rest Armee likes this.
Vered Lavan
@pio molaioni - Sie hat sich an anderer Stelle auch schon kritisch & konservativ geäußert: Vertrieben von den Getriebenen (JF-TV Im Fokus mit Erika Steinbach), und will ja auch die CDU verlassen.
PaulK and 2 more users like this.
PaulK likes this.
Tina 13 likes this.
Gestas likes this.
Vered Lavan
Unfassbar wie sie frech verlacht wird!
Tina 13 and 2 more users like this.
Tina 13 likes this.
Tradition und Kontinuität likes this.
Gestas likes this.