Nachrichten
149K

Ehemaliger Regens von Münster gibt Priestertum auf

(gloria.tv) Andreas Tapken, bis 2011 als Regens Leiter des Bischöflichen Priesterseminars Borromaeum in Münster, gibt seinen priesterlichen Dienst auf. Das gab die Pressestelle des Bistums Münster …
Dauerfrost
Dass Andreas Tapken gegangen ist, hat weder irgendetwas mit der Qualität des Bischofs oder Mängel seiner Priesterkollegen zu tun, sondern mit solchen herausragenden Christen wie den Mitarbeitern von GloriaTV!
Und Tschüss
MiraKabwoski
Wenn einem zu einer Kurzgeschichte nichts mehr einfällt, sollte man zusehen, einen 'geraden' Schlussstrich zu setzen. Schreibt man nämlich ohne Muße weiter, nur weil man meint, weiterschreiben zu müssen, wird die Kurzgeschichte in Gänze sch.... , oder zumindest verliert sie arg an Qualität. ...Und wenn ich die Nachrichten über Regens Tapens so nachverfolge, kommts mir doch so vor, er hätte schon …More
Wenn einem zu einer Kurzgeschichte nichts mehr einfällt, sollte man zusehen, einen 'geraden' Schlussstrich zu setzen. Schreibt man nämlich ohne Muße weiter, nur weil man meint, weiterschreiben zu müssen, wird die Kurzgeschichte in Gänze sch.... , oder zumindest verliert sie arg an Qualität. ...Und wenn ich die Nachrichten über Regens Tapens so nachverfolge, kommts mir doch so vor, er hätte schon eine gewisse Zeit lang weitergeschrieben, hätte schon um einiges früher den 'geraden' Schlussstrich setzen sollen.
Sonataka
@Landpfarrer: Vergelts Gott für die Ergänzung. Ich habe das nur kurz aus meinem Gedächtnis einer Vorlesung geschrieben ;-) Ganz falsch lag ich also nicht :-)
Landpfarrer
@Sonataka
Es gibt neben dieser Verwendung des Begriffes "Moderator" für Pfarrrer noch eine andere. Dass was z.B. in der ED Wien "Pfarrmoderator" genannt wird ist gemäss Kirchenrecht eigentlich der "Pfarradministrator" kurz gesagt, ein Priester mit im Wesentlichen den Aufgaben und Pflichten eines Pfarrers, der sich aber nicht dessen grösserer Beständigkeit erfreut.
Darüber hinaus wird der Begrif…More
@Sonataka
Es gibt neben dieser Verwendung des Begriffes "Moderator" für Pfarrrer noch eine andere. Dass was z.B. in der ED Wien "Pfarrmoderator" genannt wird ist gemäss Kirchenrecht eigentlich der "Pfarradministrator" kurz gesagt, ein Priester mit im Wesentlichen den Aufgaben und Pflichten eines Pfarrers, der sich aber nicht dessen grösserer Beständigkeit erfreut.
Darüber hinaus wird der Begriff "Moderator" im Kirchenrecht verwendet, wenn mehrere Priester eine oder mehrere Pfarreien gemeinsam als Pfarrer leiten ("in solidum"), einer von ihnen ist dann der "Moderator".
Sonataka
@simeon f.:

Ich stimme Ihnen zu, aber das mit dem moderator muss man vielleicht klarstellen:

Laut Kirchenrecht ist ein Pfarrmoderator nichts "böses" sondern ein rechtlicher Unterschied zum Pfarrer. Ich zitiere die ED Wien: "Es ist ein Priester, den der Bischof nicht zum Pfarrer bestellen kann oder will, dem er aber die Verantwortung für eine Pfarre auf längere Zeit überträgt, denn ein Pfarrer …More
@simeon f.:

Ich stimme Ihnen zu, aber das mit dem moderator muss man vielleicht klarstellen:

Laut Kirchenrecht ist ein Pfarrmoderator nichts "böses" sondern ein rechtlicher Unterschied zum Pfarrer. Ich zitiere die ED Wien: "Es ist ein Priester, den der Bischof nicht zum Pfarrer bestellen kann oder will, dem er aber die Verantwortung für eine Pfarre auf längere Zeit überträgt, denn ein Pfarrer hat im kanonischen Recht eine sehr große Beständigkeit im Amt.

Der Begriff "pfarrmoderator" ist auch in meinen Augen unglücklich gewählt, ist aber nur für die Unterscheidung gedacht. Also da nicht so böse sein ;-)
lucet
Tu es sacerdos in aeternum secundum ordinem Melchisedech.
simeon f.
Nun ja, hier im Süden auch nix neues unter der Sonne. Im Priesterseminar Freiburg hatten wir letztes Jahr genau das selbe in grün. Woher sollen Herr Ochs und Herr Tapken denn die Liebe zur Kirche und zu ihrer einst getroffenen Entscheidung her haben? Von ihren Professoren an der Uni? Von ihrem Regens? Von ihrem Bischof? Was will man erwarten, wenn Bischöfe ihre Priester heutzutage schon als "…More
Nun ja, hier im Süden auch nix neues unter der Sonne. Im Priesterseminar Freiburg hatten wir letztes Jahr genau das selbe in grün. Woher sollen Herr Ochs und Herr Tapken denn die Liebe zur Kirche und zu ihrer einst getroffenen Entscheidung her haben? Von ihren Professoren an der Uni? Von ihrem Regens? Von ihrem Bischof? Was will man erwarten, wenn Bischöfe ihre Priester heutzutage schon als "Moderatoren" bezeichnen? Moderatoren haben als Vorbild eben nicht mehr Jesus Christus, sondern Thomas Gottschalk. "Wetten dass" - dies nicht der letzte Regens war?
RellümKath
Na ja, bei dem Bischof - kein Wunder. Ich denke nur noch daran, wie er (Bischof) vor etwas mehr als einem Jahr zum Fusionsgottesdienst in Nordenham einen Vertreter schickte. Klar, schließlich waren die Gemeinden nicht bereit - 2 Priester vorhanden - und die Vorschläge der Fusion der Gemeinde wurden schlichtweg nicht gehört.
Nachdem ich das mitgekriegt habe, habe ich meine Familie zusammengepack…More
Na ja, bei dem Bischof - kein Wunder. Ich denke nur noch daran, wie er (Bischof) vor etwas mehr als einem Jahr zum Fusionsgottesdienst in Nordenham einen Vertreter schickte. Klar, schließlich waren die Gemeinden nicht bereit - 2 Priester vorhanden - und die Vorschläge der Fusion der Gemeinde wurden schlichtweg nicht gehört.
Nachdem ich das mitgekriegt habe, habe ich meine Familie zusammengepackt und fort - 550km in den Süden. Hier gibt es noch ein paar deutsche Priester und Bischöfe, die römisch katholisch sind und wo ich meinen Kinder Katholisch sein zeigen kann.
intellego1
Schade um jeden Priester.
Albertus Magnus
@Sonataka

Sie sind ja leider nicht der Einzige, der sowas von der geistlichen Leitung zu hören bekommt. Ich kenne Leute, die vom Diözesanseminar deswegen zu den Tradis ausgebüchst sind.

Es nur allzu klar verständlich, dass mit so einer Ausbildung in einem Seminar die Leute nicht standhaft bleiben, wenn sie sich dann nur mehr als Sozialarbeiter mit Theologieausbildung sehen können.
Latina
@für sonataka ein bravo!!!!!
Sonatakas Erzählung ist ja schon aufschlussreich.
Hoffentlich besitzt der "Ehemalige" nun so viel Anstand und Takt, dass er nicht als "armes-kerlchen-das-keinen-sex-haben-darf" Typ durch die Talkshows und Zeitgeistmedien tourt a la Wanderprediger und jedes Stöckchen, das ihm zugeworfen wird, apportiert a la "Braves Hundi"...

<<Irgendwo irgendwer ruft "Kirche!", 3.7 Sekunden später der erste …More
Sonatakas Erzählung ist ja schon aufschlussreich.
Hoffentlich besitzt der "Ehemalige" nun so viel Anstand und Takt, dass er nicht als "armes-kerlchen-das-keinen-sex-haben-darf" Typ durch die Talkshows und Zeitgeistmedien tourt a la Wanderprediger und jedes Stöckchen, das ihm zugeworfen wird, apportiert a la "Braves Hundi"...

<<Irgendwo irgendwer ruft "Kirche!", 3.7 Sekunden später der erste Kommentar erscheint, in welchem von "Kreuzzügen", "Inquisition", "Pädophilie", "Kondomen", "Frauenverachtung" oder "Prada-Schuhen" die Rede ist. Behandelt der Beitrag selbst schon einen der eben aufgeführten Begriffe, dann wird kommentarmäßig mit Begriffen und Ideen wie "Kirchliche Schweine", "Kranke Katholiken", "Gehirngewaschene Sektenmitglieder", "Zu verbietende Religionen", "Zu kastrierende Priester" etc am Boden des Fasses gekratzt, dies überwiegend unter Zustimmung und höhnischem virtuellem Beifall der Co-Aufgeklärten.<<
Sonataka
Was soll ich dazu sagen. Er meinte damals das ich nicht berufen wäre, weil ich "zu sehr der Volksfrömmigkeit" folge. Zitat: "Rosenkranz und Anbetung sind nur 1 % unseres Glaubens!"
Heute bin ich mit der Hälfte des Theologiestudiums durch, habe einen wunderbaren Bischof und bin dankbar das der Herr den Weg so geführt hat. Aber ich war nicht der einzige dem er Steine in den weg gelegt hat. Ich bin"…More
Was soll ich dazu sagen. Er meinte damals das ich nicht berufen wäre, weil ich "zu sehr der Volksfrömmigkeit" folge. Zitat: "Rosenkranz und Anbetung sind nur 1 % unseres Glaubens!"
Heute bin ich mit der Hälfte des Theologiestudiums durch, habe einen wunderbaren Bischof und bin dankbar das der Herr den Weg so geführt hat. Aber ich war nicht der einzige dem er Steine in den weg gelegt hat. Ich bin"weich gefallen" und konnte meiner Berufung dennoch folgen. Wieviele konnten das nicht? Ein Mann der offenbar nicht berufen ist (sonst keine Laisierung) hat entschieden das andere nicht berufen sein können. Ich bete für die Kirche das die Personalpolitik die zum teil Eklatant ist, endlich besser wird.
Hw. Tapken wünsche ich dennoch Gottes Segen für ihn und seinen Weg! Möge der Herr Ihnen Ihren Weg weisen. Ich werde Sie mit in die anbetung nehmen und den Rosenkranz für Sie aufopfern...
Wille zum Opfer, Wille zur Ehe
27. März 2012

Wo der Wille zum Opfer fehlt, fehlt der Wille zu einer guten Ehe! Wer nicht auf persönliche Bedürfnisse verzichten will, sollte auf die Ehe verzichten!
Walter Nitsche