Kardinal Schönborn mit "Sternsingern" in der Moschee

(gloria.tv/ PEW) Kardinal Christoph Schönborn hat am Mittwoch erstmals das Wiener Islamische Zentrum besucht. Es war der erste Besuch eines Wiener Erzbischofs seit Jahrzehnten in der Moschee am …
Iosephus Venator
Das erninnert mich doch wieder an das hier:
Vertrau Deinen Hirten
a.t.m
Habe ja nichts dagegen das seine Eminenz in die Moschee geht, aber das bedauerliche ist doch, das er Unschuldige mitzieht und das er dort wieder herauskommt!!!
Michael2
Schakfeh: "Die Anfänge der Spannungen seien oft in unbedachten Worten zu suchen, denn auch das Wort könne eine "Form der Gewalt" sein."

Hört, hört!

"Ewiggültige" Allah-Worte, gemäß islamischer Ideologie dem Mohammedanerführer persönlich vom Erzengel Gabriel eingeflüstert:

Sure 98:6 "Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen): Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten"…More
Schakfeh: "Die Anfänge der Spannungen seien oft in unbedachten Worten zu suchen, denn auch das Wort könne eine "Form der Gewalt" sein."

Hört, hört!

"Ewiggültige" Allah-Worte, gemäß islamischer Ideologie dem Mohammedanerführer persönlich vom Erzengel Gabriel eingeflüstert:

Sure 98:6 "Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen): Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten".

Sure 4,89: "Sie wünschen, dass ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, und dass ihr ihnen gleich seid. Nehmet aber keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswanderten in Allahs Weg. Und so sie den Rücken kehren, so ergreifet sie und schlagt sie tot, wo immer ihr sie findet und nehmet keinen von ihnen zum Freund oder Helfer."


Kleiner Deutschkurs:
Islam heißt UNTERWERFUNG,
Toleranz heißt DULDSAMKEIT,
Taqyyia heißt "Täuschung der Ungläubigen", gerne auch "interreligiöser Dialog" genannt.
Michael2
@elisabethvonthüringen,

"Ich verstehe nicht, warum der Kardinal mit den Sternsingern nicht zum Donaukanal geht. ..."

Solidarität mit islamischen Führern und Wirtschaftsbonzen entspricht eher rotarischen Glaubenssätzen als Solidarität mit verfolgten Christen.

Happy Birthday, liebes Korruptionsnetzwerk!
("Scientology für Besserverdienende")

WirtschaftsBlatt. Eine pompöse Feier fand unlängst …More
@elisabethvonthüringen,

"Ich verstehe nicht, warum der Kardinal mit den Sternsingern nicht zum Donaukanal geht. ..."

Solidarität mit islamischen Führern und Wirtschaftsbonzen entspricht eher rotarischen Glaubenssätzen als Solidarität mit verfolgten Christen.

Happy Birthday, liebes Korruptionsnetzwerk!
("Scientology für Besserverdienende")

WirtschaftsBlatt. Eine pompöse Feier fand unlängst im Festsaal des Wiener Rathauses statt: Engelbert Wenckheim, Governor des Rotarier-Districts 1910, zelebrierte mit rund 600 Gästen den 100. Geburtstag der 1905 von Paul Harris in Chicago gegründeten Organisation. ... Unter den Gästen: Kardinal Christoph Schönborn, Bischof Herwig Sturm ... Bild: Festakt im Rathaus (v.li.): Governor Engelbert Wenckheim, Präsident Heinz Fischer und Kardinal Christoph Schönborn ...
www.boerse-express.com/pages/393459

"Ich nenne unter vielen anderen bloß den Rotary-Club, den Round Table Club, ... Es sind abgezweigte junge Schößlinge, die vom alten Stamm der Freimaurerei herkommen." - European Masonic Review, April 1964

"Der Gründer des Rotary-Club war der Hochgradfreimaurer Paul P. Harris, zugleich Mitglied im ominösen Bohemian-Club."
Alec Mellor, Dreipunktebruder, "Logen, Rituale, Hochgrade"

"Rotary International wurde im Auftrage der B'nai B'rith Loge vom Hockgradfreimaurer P. Harris 1905 in Chicago gegründet". - Code Magazin, 1/1998, S. 47
Ich verstehe nicht, warum der Kardinal mit den Sternsingern nicht zum Donaukanal geht...

Russisch-orthodoxe, serbisch-orthodoxe und koptische Christen feiern am 6. Jänner den Heiligen Abend, andere orthodoxe Christen versammeln sich am 6. Jänner zur „Großen Wasserweihe“

Wien (kath.net/PEW) Für viele Wiener ist ab heute noch einmal Weihnachten: Die russisch-orthodoxe, die serbisch-…More
Ich verstehe nicht, warum der Kardinal mit den Sternsingern nicht zum Donaukanal geht...

Russisch-orthodoxe, serbisch-orthodoxe und koptische Christen feiern am 6. Jänner den Heiligen Abend, andere orthodoxe Christen versammeln sich am 6. Jänner zur „Großen Wasserweihe“

Wien (kath.net/PEW) Für viele Wiener ist ab heute noch einmal Weihnachten: Die russisch-orthodoxe, die serbisch-orthodoxe und die koptische Kirche feiern nach dem Julianischen Kalender den Heiligen Abend am 6. Jänner und das Christfest am 7. Jänner. Andere orthodoxe Christen – so die Griechen, die Rumänen und die Bulgaren – haben das Weihnachtsfest bereits am 24./25. Dezember begangen. Sie versammeln sich heute zur Großen Wasserweihe am Wiener Donaukanal, die Metropolit Michael Staikos leiten wird.
Für die russisch-orthodoxen Gläubigen in Wien ist das heurige Weihnachtsfest besonders bedeutsam, weil der auch für die österreichische Bundeshauptstadt zuständige Bischof Mark (Golowkow) von Jegorjewsk die Liturgien in der Nikolauskathedrale (1030 Wien, Jauresgasse 2) feiern wird.
Bischof Mark trifft bereits am Mittwochabend im Erzbischöflichen Palais mit Kardinal Christoph Schönborn zusammen…More
Für die russisch-orthodoxen Gläubigen in Wien ist das heurige Weihnachtsfest besonders bedeutsam, weil der auch für die österreichische Bundeshauptstadt zuständige Bischof Mark (Golowkow) von Jegorjewsk die Liturgien in der Nikolauskathedrale (1030 Wien, Jauresgasse 2) feiern wird.
Bischof Mark trifft bereits am Mittwochabend im Erzbischöflichen Palais mit Kardinal Christoph Schönborn zusammen. Die serbisch-orthodoxen Kirchen werden überfüllt sein, weil es für die rund 180.000 serbisch-orthodoxen Gläubigen in Wien derzeit nur drei kleine Pfarrkirchen (im 2., im 3. und im 17. Bezirk) gibt.

Die mehrtägigen Weihnachtsfeierlichkeiten beginnen in den drei serbisch-orthodoxen Kirchen am 6. Jänner um 18 Uhr mit der Vesperliturgie. Es ist üblich, dass sich die Gläubigen Stroh aus der Kirche mit nach Hause nehmen, in Erinnerung an den Stall von Bethlehem. Wie in der römisch-katholischen Kirche feiert man um Mitternacht die Christmette. Die drei serbischen Kirchen in der Engerthstraße 158 (Wien 2), Veithgasse 3 (Wien 3) und Steinergasse 3 (Wien 17) haben dieselben Beginnzeiten der Weihnachtsliturgien. Am 7. Jänner, dem eigentlichen Weihnachtstag, beginnt die Göttliche Liturgie in den drei Kirchen jeweils um 9.30 Uhr.
2 more comments from elisabethvonthüringen
In der russischen Nikolauskathedrale beginnt die Nachtwache am Heiligen Abend, 6. Jänner, um 17 Uhr, die Mette um 23 Uhr. Der Heilige Abend ist ein strenger Fasttag und heißt „socelnik“. Diese Bezeichnung kommt vom Namen einer Speise („socivo“), die aus gekochtem Getreide und Beeren besteht. Der Tradition nach ist dies die einzige Speise, die man am Vortag des Christfestes zu sich nehmen darf. …More
In der russischen Nikolauskathedrale beginnt die Nachtwache am Heiligen Abend, 6. Jänner, um 17 Uhr, die Mette um 23 Uhr. Der Heilige Abend ist ein strenger Fasttag und heißt „socelnik“. Diese Bezeichnung kommt vom Namen einer Speise („socivo“), die aus gekochtem Getreide und Beeren besteht. Der Tradition nach ist dies die einzige Speise, die man am Vortag des Christfestes zu sich nehmen darf. Die Festtagsliturgien am 7. und 8. Jänner beginnen jeweils um 9 Uhr.

Die Wiener Griechen, Rumänen und Bulgaren feiern am 6. Jänner das Fest „Erscheinung des Herrn“. Während dieses Fest in der Westkirche unter dem Zeichen der Sterndeuter aus dem Osten („Heilige Drei Könige“) steht, gedenkt die Ostkirche an diesem Tag der Taufe Jesu im Jordan. In Erinnerung an das Taufwasser Jesu findet an diesem Festtag die „Große Wasserweihe“ statt. Das geweihte Wasser wird für das ganze Jahr auf Vorrat genommen. Es wird in den Kirchen zur Weihe von Ikonen, liturgischen Gewändern, Kreuzen und kirchlichen Geräten verwendet. Zu Hause trinken es die Kranken, auch Häuser und Wohnungen werden mit diesem Wasser gesegnet.

Seit 2007 wird die „Große Wasserweihe“ von Metropolit Michael Staikos nicht in der Kirche vollzogen, sondern, wie nach altem orthodoxem Brauch üblich, am fließenden Gewässer, in diesem Fall am Donaukanal. Nach der Feiertagsliturgie um 10 Uhr in der griechischen Kathedrale (Fleischmarkt 13) gehen die Priester und Gläubigen zum Kanal, wo die Wasserweihe an der Marienbrücke um 13 Uhr beginnt. Der Metropolit taucht bei der Feier das Kreuz drei Mal ins Wasser. Die „Große Wasserweihe“ gilt als symbolische Weihe der gesamten Natur und Schöpfung. Damit wird auch an die Verpflichtung jedes Christen erinnert, sich für den Schutz der Umwelt einzusetzen.

Der Grund für die unterschiedliche Datierung des Weihnachtsfestes in den orthodoxen Kirchen liegt in der Kalenderreform der Westkirchen unter Papst Gregor XIII. im Jahre 1582. Der neue Gregorianische Kalender der Westkirche ist gegenüber dem Julianischen Kalender um 13 Tage versetzt. Einige orthodoxe Kirchen – mit dem Patriarchat von Konstantinopel an der Spitze - folgen seit 1924 dem "Neuen Kalender", der – mit Ausnahme des Osterfestes - die Feste gleich wie der Gregorianische Kalender datiert.
EU-Geheimdienste in Kooperation.
>>Spindelegger: „Christenverfolgung stoppen“
Der schwarze Außenminister möchte, dass die „EU aktiver wird“. Nach dem Terrorattentat von Alexandria hat Spindelegger bereits mit Italiens Außenminister Frattini telefoniert. Gemeinsam mit Italien und Polen will er ein Engagement gegen die Christenverfolgung zum Thema des nächsten EU-Rates machen. Der Vorschlag …More
EU-Geheimdienste in Kooperation.
>>Spindelegger: „Christenverfolgung stoppen“
Der schwarze Außenminister möchte, dass die „EU aktiver wird“. Nach dem Terrorattentat von Alexandria hat Spindelegger bereits mit Italiens Außenminister Frattini telefoniert. Gemeinsam mit Italien und Polen will er ein Engagement gegen die Christenverfolgung zum Thema des nächsten EU-Rates machen. Der Vorschlag dürfte auf Zustimmung stoßen. Denn auch in Deutschland und Frankreich wird die Terrorwarnung gegen europäische Kopten „sehr ernst“ genommen.

Derzeit befinden sich die EU-Geheimdienste jedenfalls in enger Kooperation, um blutige Anschläge gegen Kirchen in Europa zu verhindern. Und auch die US-Geheimdienste sind längst eingeschaltet, denn auch Kopten aus den USA werden bedroht.

Alle gemeinsam hoffen, dass die Kopten ihr Weihnachten heute friedlich feiern können.<<

Aus einem Artikel auf oe24.at.
Weihrauch, Gold und Myhrre für Mohammed.
Latina
danke,liebe eli,ja hoffe auch,dass diese schöne glocke am ostersonntag wieder läutet--bin glockenfan!!!!
Sorge auch in Köln....

www.domradio.de/…/sorge-um-den-de…

Bildzeitung fragt: War das ein Fingerzeig Gottes?