"Nicht so sehr, weil jeder Mann unbedingt eine Frau neben sich braucht. Doch ich sehe die Vereinsamung vieler alter Priester, deren eigene Familie oft nicht mehr da ist"
orf.at
Eva
582

Neuer Bischof für Abschaffung des Zölibats

Der designierte Kärntner Bischof Josef Marketz hat sich für die Abschaffung des Zölibats ausgesprochen. Er erwarte sich eine Entschuldigung des …
Na sowas...warum müssen die armen Mönche NICHT heiraten? Myanmar: 30.000 Mönche bei Almosenveranstaltung
In Myanmar haben sich gestern Zehntausende buddhistische Mönche zu einer Almosenveranstaltung versammelt. Die Veranstaltung wird von der umstrittenen thailändischen Dhammakaya-Stiftung mitorganisiert, die in Bangkok einen riesigen Tempel betreibt.
Mehr dazu in religion.ORF.at
thomas11
wenn man das Zölibat abschaffen würde dann kommt das STRAFGERICHT SCHNELLER .....wer hat den das Zölibat eingesetzt IHR NICHT SONDERN GOTT ODER SEID IHR HÖCHER ALS GOTT ......DAS WAS IHR DA MACHT IST GOTTESLÄSTERUNG HÖRE BITTE DAMIT AUF
Moselanus
Selten solchen Unsinn gelesen. Wohlgemerkt, ich bin auch für die Beibehaltung des verpflichtenden Zölibats in der Westkirche.
Tradition und Kontinuität likes this.
thomas11
Sie schreiben UNSINN ist aber die WARHEIT ....HABE ICH RECHT ,,,,,WENN NICHT BEGRÜNGUNG BITTE
Moselanus
Große Teile der Kirche haben traditionell keinen Pflichtzölibat. Deswegen ist es Unsinn, wenn Sie denken, eine Lockerung in der Lateinischen Kirche würde zwangsläufig ein "Strafgericht" oder dergleichen beschleunigen. Außerdem ist der Zölibat kirchliches Gesetz, nicht aber göttliches Recht.
@Moselanus
Große Teile der Kirche haben traditionell keinen Pflichtzölibat.
Erstens stimmt das nicht, denn es gibt nur eine Kirche, die katholische (una sancta, catholica), und selbst wenn es stimmen würde, wäre dies kein gültiges Argument.
Generell gilt: wir haben zur Genüge von anderen "Kirchen" übernommen. Jetzt sollte damit Schluss sein!
Moselanus
Ich meine getrennten "Kirchen". Sondern solche echte Teilkirchen, die mit Rom in Einheit stehen.
alfredus
Was sind das für Bischöfe ? Durch ihren schwachen Glauben können sie kein Beispiel geben und kein Vorbild sein ! Fast weinerlich klagen sie über den Zölibat und über Einsamkeit ! Es gibt Priester die regelmäßig andere Priester zum geselligen Abend einladen und miteinander eine Gemeinschaft mit Gebet, Kartenspielen und Freizeitbeschäftigung bilden ! Es gibt viele Möglichkeiten der Einsamkeit zu …More
Was sind das für Bischöfe ? Durch ihren schwachen Glauben können sie kein Beispiel geben und kein Vorbild sein ! Fast weinerlich klagen sie über den Zölibat und über Einsamkeit ! Es gibt Priester die regelmäßig andere Priester zum geselligen Abend einladen und miteinander eine Gemeinschaft mit Gebet, Kartenspielen und Freizeitbeschäftigung bilden ! Es gibt viele Möglichkeiten der Einsamkeit zu entfliehen, denn alles ist eine Frage des Glaubens !
Virgina and one more user like this.
Virgina likes this.
a.t.m likes this.
Virgina
Solche Priester brauchen unser Gebet mehr als die Laien🙏
rose3 likes this.
rose3
Man kann auch in einer Ehe einsam sein.
Wilgefortis and 2 more users like this.
Wilgefortis likes this.
Mk 16,16 likes this.
Nicolaus likes this.
Eremitin
wer glaubt ist nie allein.......
Faustine 15 and 4 more users like this.
Faustine 15 likes this.
a.t.m likes this.
Susi 47 likes this.
rose3 likes this.
Mk 16,16 likes this.
Nicolaus
Das ist - leider - zu plakativ @Eremitin.
a.t.m
@Nicolaus Nein denn die Aussage von @Eremitin wer glaubt ist nie allein....... ist völlig richtig und entspricht der Wahrheit. Mag sich der Mensch auch manchmal Einsam wie das Einsamste Wesen im gesamten Universum füllen "Gott der Herr ist immer bei ihm" weil eben Gott der Herrn jeden einzelnen Menschen niemals auch nur eine Nanosekunde alleine lässt, möchte hier an diese wunderschöne …More
@Nicolaus Nein denn die Aussage von @Eremitin wer glaubt ist nie allein....... ist völlig richtig und entspricht der Wahrheit. Mag sich der Mensch auch manchmal Einsam wie das Einsamste Wesen im gesamten Universum füllen "Gott der Herr ist immer bei ihm" weil eben Gott der Herrn jeden einzelnen Menschen niemals auch nur eine Nanosekunde alleine lässt, möchte hier an diese wunderschöne Geschichte erinnern
Spuren im Sand
Eines Nachts hatte ich einen Traum:
Ich ging am Meer entlang mit meinem Herrn.
Vor dem dunklen Nachthimmel
erstrahlten, Streiflichtern gleich,
Bilder aus meinem Leben.
Und jedes Mal sah ich zwei Fußspuren im Sand,
meine eigene und die meines Herrn.

Als das letzte Bild an meinen Augen
vorübergezogen war, blickte ich zurück.
Ich erschrak, als ich entdeckte,
daß an vielen Stellen meines Lebensweges
nur eine Spur zu sehen war.
Und das waren gerade die schwersten
Zeiten meines Lebens.

Besorgt fragte ich den Herrn:
"Herr, als ich anfing, dir nachzufolgen,
da hast du mir versprochen,
auf allen Wegen bei mir zu sein.
Aber jetzt entdecke ich,
daß in den schwersten Zeiten meines Lebens
nur eine Spur im Sand zu sehen ist.
Warum hast du mich allein gelassen,
als ich dich am meisten brauchte?"

Da antwortete er: "Mein liebes Kind,
ich liebe dich und werde dich nie allein lassen,
erst recht nicht in Nöten und Schwierigkeiten. Dort, wo du nur eine Spur gesehen hast,
da habe ich dich getragen."

Margaret Fishback Powers

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Wilgefortis and 2 more users like this.
Wilgefortis likes this.
Gestas likes this.
Faustine 15 likes this.
Moselanus
Schnulzige Geschichtchen nützen da auch nichts.
Nicolaus
Die Geschichte ist wirklich sehr schön, so lange kenne ich sie noch gar nicht, sie ist rührend und dennoch schaut es im konkreten Leben manchmal etwas anders aus, Suizide von Priestern werden nach Möglichkeit besonders gut vertuscht!
Moselanus likes this.
Moselanus
Ich habe vor 10 Jahren auch mal einen Priester getroffen, der mir stark selbstmordgefährdet vorkam. Leider ist mir der Name entfallen, so dass ich nicht nachforschen kann, wie es ihm heute geht. Er müsste jetzt über 80 sein.
Gestas and one more user like this.
Gestas likes this.
Theresia Katharina likes this.
alfredus likes this.
Witwen und Witwer, katholische Singles, Schwerkranke sind einsam und empfangen Trost vom Vorbild des priesterlichen Zölibats. Das ist dem Bischof Marketz offenbar noch nie in den Sinn gekommen. Wer heute alles Bischof wird! Die treuen Priester offenbar kaum!
Susi 47 and 8 more users like this.
Susi 47 likes this.
Nicolaus likes this.
Eremitin likes this.
rose3 likes this.
Virgina likes this.
a.t.m likes this.
Mara2015 likes this.
alfredus likes this.
onda likes this.
Etwas naiv isser schon...sollte vielleicht öfters Altenheime oder entlegene Bauernhöfe besuchen...mit den "entsorgten Altvorderen" reden …er wird das zölibatäre Leben erst richtig schätzen lernen!
rose3 and 5 more users like this.
rose3 likes this.
Virgina likes this.
a.t.m likes this.
alfredus likes this.
onda likes this.
Klaus Elmar Müller likes this.
Eremitin
ja ,jeder , der sich einsam fühlt, sollte mal in ein Altenheim gehen, dort kann jeder!!!! Gutes tun und niemand braucht mehr zu klagen.
Gestas and 3 more users like this.
Gestas likes this.
Susi 47 likes this.
Nicolaus likes this.
Mk 16,16 likes this.
Susi 47 and one more user like this.
Susi 47 likes this.
Nicolaus likes this.
Nicolaus
Ich erinnere mich vor ca. 25 Jahren mit der Krankenkommunion auf einen entlegenen Bauernhof gekommen zu sein, keine Ahnung, dass es den überhaupt gab, zum alten und abgeschobenen Bauernehepaar,die Frau war bettlägerig, der Mann nicht zu sehen,die ca. 60 jährigen Kinder kannte ich flüchtig vom Sehen, zur Messe gingen sie nie, wegen "der vielen Arbeit" wurde 7 Tage die Woche durchgearbeitet. Die …More
Ich erinnere mich vor ca. 25 Jahren mit der Krankenkommunion auf einen entlegenen Bauernhof gekommen zu sein, keine Ahnung, dass es den überhaupt gab, zum alten und abgeschobenen Bauernehepaar,die Frau war bettlägerig, der Mann nicht zu sehen,die ca. 60 jährigen Kinder kannte ich flüchtig vom Sehen, zur Messe gingen sie nie, wegen "der vielen Arbeit" wurde 7 Tage die Woche durchgearbeitet. Die winzige Stube hatte ein Bett, ein Tischchen mit Radio, einige Kleiderhaken an der Wand und einen Stuhl, das Bett schrie nach frischer Wäsche, die Frau lag mit Kopftuch im Bett, das kleine Fensterchen ging zum Gang, im ganzen Haus Stallgeruch...Ich dachte sowas gibt´s nur im Film oder in Indien.
Susi 47
es gibt auch priester
die nach der hl messe
am liebsten alleine noch stille anbetung vir dem tabernakel halten möchten-
die am liebsten den hl abend bach der hl messe in frieden verbringen möchtenund einfach die geburt jesu betrachten möchten
ich bin sicher es gibt irgendwo ein paar solcher priester
Gestas and one more user like this.
Gestas likes this.
Virgina likes this.
Liberanosamalo likes this.
M.RAPHAEL
Für Bischof Marketz ist Gott Mitmenschlichkeit. Liturgische Disziplin und Stringenz werden ihm eher fremd sein. Alles ist lieb. Gott ist die Caritas. Allen soll es gut gehen. Knien kann weh tun, also kein knien. Das gleiche gilt für den Zölibat. Mit Gott an das Kreuz zu gehen, ist für ihn nicht notwendig. Es ist nicht nur ein wenig naiv. Die Herrlichkeit der Überwindung der menschlichen …More
Für Bischof Marketz ist Gott Mitmenschlichkeit. Liturgische Disziplin und Stringenz werden ihm eher fremd sein. Alles ist lieb. Gott ist die Caritas. Allen soll es gut gehen. Knien kann weh tun, also kein knien. Das gleiche gilt für den Zölibat. Mit Gott an das Kreuz zu gehen, ist für ihn nicht notwendig. Es ist nicht nur ein wenig naiv. Die Herrlichkeit der Überwindung der menschlichen Sehnsucht nach dem eigenen kleinbürgerlichen Wohlgefühl scheint er ebenfalls nicht zu kennen.

In seiner Menschlichkeit, Einfachheit und Direktheit wird er helfen, die Vat.2 Kirche dorthin zu führen, wo sie ohne Zölibat und mit Frauenpriestertum irgendwann sowieso enden wird und wo sie hingehört. Da sind die deutschen Kleriker viel vorsichtiger. Sie wissen, dass sie in diesen Fragen mit ihrer Macht spielen. Da lob ich mir die Risikobereitschaft und Ehrlichkeit von Bischof Marketz. Dann wird sich endlich die Frage Gottes gnadenlos stellen: Wer liebt mich und wer liebt sein Wohlgefühl?
Susi 47 and 4 more users like this.
Susi 47 likes this.
Mk 16,16 likes this.
Eremitin likes this.
Virgina likes this.
a.t.m likes this.
Nicolaus
Das ist zu voreilig und ungerecht!
Nicolaus
Das Problem ist da, der Lösungsvorschlag aber daneben! An welchem Tag im Jahr sind viele Priester am einsamsten? Am Weihnachtstag! Sind die Weihnachtsmessen gelesen, kehrt in viele Pfarrhäuser Einsamkeit ein, bei Pfarrangehörigen mitzufeiern ist nicht ratsam, gerade auf dem Land führt das zu Tratsch Neid und Eifersucht, ins Wirtshaus zu den ewigen Säufern zu gehen wäre kontraproduktiv. …More
Das Problem ist da, der Lösungsvorschlag aber daneben! An welchem Tag im Jahr sind viele Priester am einsamsten? Am Weihnachtstag! Sind die Weihnachtsmessen gelesen, kehrt in viele Pfarrhäuser Einsamkeit ein, bei Pfarrangehörigen mitzufeiern ist nicht ratsam, gerade auf dem Land führt das zu Tratsch Neid und Eifersucht, ins Wirtshaus zu den ewigen Säufern zu gehen wäre kontraproduktiv. Notwendig ist eine geistliche Priestergemeinschaft, die nach der Pensionierung auch zu einer Wohngemeinschft werden kann. Mein ehemaliger Pfarrer in Frankfurt hat das.
Ein engagierter Priester, den ich sehr gut kenne, ist zu Weihnachten keineswegs einsam, weil er nämlich in allen Dörfern seines Sprengels den Gläubigen eine Christmette oder wenigstens ein Festtagshochamt anbietet.
Susi 47 and one more user like this.
Susi 47 likes this.
alfredus likes this.
Elista
Wir haben in den letzten Jahren den Pfarrer immer an einem der Weihnachtstage zum Essen eingeladen. Darüber hat er sich sehr gefreut, wir uns aber auch, ein gegenseitiges Geben und Nehmen.
Nicolaus and 4 more users like this.
Nicolaus likes this.
Susi 47 likes this.
Mk 16,16 likes this.
rose3 likes this.
alfredus likes this.
rose3 and one more user like this.
rose3 likes this.
alfredus likes this.
Nicolaus
Wenn man nur drei Pfarren hat wie ich damals, kann man nicht in jeder das volle liturgische Programm anbieten!, der Pfarrer ist kein Messlesautomat, mehr als 3 Messen auch am Festtag sind nicht zulässig und auch schädlich.
Wilgefortis and one more user like this.
Wilgefortis likes this.
nujaas Nachschlag likes this.
Wilgefortis likes this.
a.t.m
Aber bei dieser Einstellung kein Wunder das dieser zum Bischof gewählt wurde, wie es scheint ja antikatholischer innerkirchlich ein Irrlehrer und Wolf in Schafskleidern in der Herde wütet, desto wahrscheinlicher und rascher wird dieser in der irdischen römischen Hierarchie aufsteigen.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Virgina and 4 more users like this.
Virgina likes this.
rose3 likes this.
alfredus likes this.
Gestas likes this.
Mk 16,16 likes this.
Eremitin
das ist aber naiv von dem Bischof! Meist blieben dann die Witwen dieser Priester übrig ....überhaupt scheint er den tieferen theologischen Sinn des Zölibats nicht zu kennen und zu schätzen.
Susi 47 and 5 more users like this.
Susi 47 likes this.
rose3 likes this.
alfredus likes this.
a.t.m likes this.
Gestas likes this.
Mk 16,16 likes this.
Susi 47
deshab wurde er bedtimmt zum bischof
gewählt...
a.t.m
Weil ja gerade gesehen.
Gläubige beschweren sich: Kreuz in Mönchengladbacher Kirche erregt die Gemüter
Frage: Wurde dieser Priester von Gott dem Herrn Berufen oder sieht dieser im Priestertum nur einen BERUF (in Deutschland ja fürstlich im Form eines monatlichen Judaslohn entlohnt), so das dieser sakrilegische und blasphemische Kunst verteidigt? Also dieser darf sich später auch nicht wundern, …More
Weil ja gerade gesehen.
Gläubige beschweren sich: Kreuz in Mönchengladbacher Kirche erregt die Gemüter
Frage: Wurde dieser Priester von Gott dem Herrn Berufen oder sieht dieser im Priestertum nur einen BERUF (in Deutschland ja fürstlich im Form eines monatlichen Judaslohn entlohnt), so das dieser sakrilegische und blasphemische Kunst verteidigt? Also dieser darf sich später auch nicht wundern, das sich Menschen von ihm abwenden, genauso wie er sich zeitlebens als Priester von Gott dem Herrn abgewendet hat.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Susi 47 and 4 more users like this.
Susi 47 likes this.
alfredus likes this.
Gestas likes this.
Mk 16,16 likes this.
Eremitin likes this.
Virgina
Auch Eheleute wo über 50 Jahren treu miteinander gelebt haben, bleibt oft einer allein zurück. „ Wer an Gott glaubt ist nie allein“! ( P.B.)
Susi 47 and 5 more users like this.
Susi 47 likes this.
rose3 likes this.
alfredus likes this.
a.t.m likes this.
Gestas likes this.
Eremitin likes this.
Takt77
Ich begreife die Argumente nicht mehr, die da daherkommen!
Gehen die wirklich davon aus, dass ein jeder Single einen Partner findet?
Es gibt so viele ältere Leute, die alleinstehend, geschieden oder verwitwet sind und auch in Einsamkeit leben.
Und nur weil man heiraten darf, heißt das doch nicht, das man auch einen passenden Partner findet.
Heiraten zu können macht eine Priesterberufung nicht …More
Ich begreife die Argumente nicht mehr, die da daherkommen!
Gehen die wirklich davon aus, dass ein jeder Single einen Partner findet?
Es gibt so viele ältere Leute, die alleinstehend, geschieden oder verwitwet sind und auch in Einsamkeit leben.
Und nur weil man heiraten darf, heißt das doch nicht, das man auch einen passenden Partner findet.
Heiraten zu können macht eine Priesterberufung nicht attraktiver.
Priester, die von dem überzeugt sind, was sie verkünden und das leben, was sie predigen, machen das!
Aber das wäre wohl zu anstrengend...
Wie sagte neulich ein Pfarrer: Die Kirche hat den Menschen zu lange Lasten aufgebürdet.
Na dann...
Virgina likes this.
Eremitin
will auch jeder Single einen Partner finden?
Nicolaus and 2 more users like this.
Nicolaus likes this.
Susi 47 likes this.
Gestas likes this.
Takt77
Eben...
Susi 47 and 3 more users like this.
Susi 47 likes this.
alfredus likes this.
a.t.m likes this.
Mk 16,16 likes this.
Susi 47
manche geirateten und dachten es sei diegrosse luebe
und wurden dann von der pattnerin geschieden
die diese nur als sprungbrett benutzt hatten
Gestas likes this.
Nicolaus
In der Tat ist es richtig, dass da jeder Priester unterschiedlich ist, ich bin glücklich mit dem Zölibat, habe gerne und ausgiebig gekocht, hatte meinen privaten echten und üppig geschmückten Christbaum im Wohnzimmer, habe Geschenke verpackt für meine Freunde, mehr Zeit für meinen Eddi (basset hound) und bin am späten Nachmittag in die Nachbarpfarrei (wo ich zuvor Kaplan war) ins Pensionistenheim…More
In der Tat ist es richtig, dass da jeder Priester unterschiedlich ist, ich bin glücklich mit dem Zölibat, habe gerne und ausgiebig gekocht, hatte meinen privaten echten und üppig geschmückten Christbaum im Wohnzimmer, habe Geschenke verpackt für meine Freunde, mehr Zeit für meinen Eddi (basset hound) und bin am späten Nachmittag in die Nachbarpfarrei (wo ich zuvor Kaplan war) ins Pensionistenheim, meistens liebe Omis, der Ortspfarrer konnte es nicht, er war im Alter meines Vaters.
Nicolaus
Wenn man hier so einige Kommentare liest wird eines evident: Ist so wie mit der Kindererziehung, wer keine hat weiß alles am besten!
Takt77 likes this.
a.t.m
Einsam ist man im Grunde nur dann wenn man Gott dem Herrn verloren hat und das trifft eben nur auf Priester zu, die nicht von Gott dem Herrn BERUFEN wurden, sondern eben nur auf solche die das Priesteramt als weltlichen BERUF angesehen haben und die so daran mitwirkten das die Kirche den Traurigen Zustand eingenommen hat unter dem sie heute leidet.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Mk 16,16 and 2 more users like this.
Mk 16,16 likes this.
Eremitin likes this.
Virgina likes this.
Moselanus
Sehr idealistisch, aber menschlich nicht realistisch, es sei denn, Sie beschränken Ihre Aussage auf Priester, die zugleich eine eremitische Berufung bekommen haben.
Nicolaus likes this.
a.t.m
Wollen sie damit ausdrücken das Gott der Herr Priester im Alter Verlässt? Oder nur das Gott der Herr was das Priestertum betrifft Unmenschlich ist, siehe

Matthäus 19: 12
„Manche sind von Geburt an zur Ehe unfähig, manche sind von den Menschen dazu gemacht und manche haben sich selbst dazu gemacht – um des Himmelreiches willen.“

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Susi 47 and 2 more users like this.
Susi 47 likes this.
Mk 16,16 likes this.
alfredus likes this.
Susi 47 and 2 more users like this.
Susi 47 likes this.
rose3 likes this.
alfredus likes this.
Moselanus
Ich will damit ausdrücken, dass die Tatsache, "dass Gott bei jemandem ist", was ich nicht bestreite, praktisch kein einziges, konkretes Problem löst oder lösen muss.
Nicolaus likes this.
Wilgefortis
Unser alter Pfarrer zog im Alter nach Altötting ins Kanonikerhaus, die Plätze sind aber sehr begrenzt.
Gestas
Die Entscheidung Priester zu werden muß gut überlegt werden. Das man dann im Alter auch alleine ist, ist logisch und leicht vorstellbar. Wer Gott auf dieser Weise dienen will, akzeptiert das.
Moselanus
Das kann man so auch nicht sagen. Erstens gibt es ganz praktische Aspekte dieses Problems, zweitens bedeutet Zölibat nicht, auf menschliche Beziehungen, auch auf menschliche Geborgenheit verzichten zu müssen. Ordensleute haben es da relativ gesehen besser "erwischt", wenn ich so sagen darf, Weltpriester ohne vita communis haben das Problem in vollem Umfang. Und werden damit oft alleingelassen.
Nicolaus likes this.
Eremitin
auch eine virgo consecrata ist im Alter allein
Liberanosamalo and 4 more users like this.
Liberanosamalo likes this.
Nicolaus likes this.
Susi 47 likes this.
onda likes this.
Gestas likes this.
Moselanus
Das ist aber wirklich kein Massenphänomen. Ich akzeptiere jede virgo consecrata, aber eigentlich finde ich es völlig überflüssig, dass das Vaticanum II diesen "Stand" eigenständig "wiederhergestellt" hat.
alfredus likes this.
Mk 16,16
@Eremitin: Stimmt, aber eine geweihte Jungfrau ist nur alleine in ihrer Wohnung, aber sie ist doch stets in der Gegenwart des Herrn und der Heiligen Muttergottes. Ich finde, eine virgo consecrata ist in Wahrheit immer in allerbester Gesellschaft und daher nie allein, genau wie jeder der von Gott berufen ist.
Susi 47 likes this.
Eremitin
danke! So fühle ich mich auch
Susi 47 likes this.
Mk 16,16
@Moselanus: Das VKII hat Wahres und Falsches miteinander vermischt, das ist die teuflische Giftmischung, die insgesamt abzulehnen ist. Aber den Stand der virgo consecrata halte ich persönlich für segensreich. Gut, daß es geweihte Jungfrauen gibt, die mit ihrem Gebet und Zeugnis der Kirche viel Segen bringen.
Nicolaus and one more user like this.
Nicolaus likes this.
Susi 47 likes this.
Moselanus
Ordensfrauen gab es ja schon.
Mk 16,16 likes this.
Mk 16,16
Bei einer echten Berufung wird es nie Probleme mit der Einsamkeit geben. Gott beruft nicht jemanden und läßt ihn dann schnöde im Stich. Die Priester, die nicht berufen sind, haben dagegen ein andauerndes Problem - das könnte sich aber im Gebet schnell lösen. Das braucht Ehrlichkeit und Gottvertrauen - und wer das nicht hat, der hat echte Probleme in diesem Leben.
Susi 47 likes this.
Antiquas likes this.
Moselanus
Das ist ein echtes Problem. Die Vereinsamung alter Priester, und die meisten Diözesen versagen hier vollkommen. Aber dieses Problem lässt sich doch so nicht lösen.
Eremitin and one more user like this.
Eremitin likes this.
Nicolaus likes this.
Eremitin
Priestergemeinschaften fördern
alfredus likes this.
Virgina
Auch Jesus war einsam und verlassen - und heute ist Er sehr sehr einsam und oft von den eigenen Hirten allein gelassen!
Das weltliche Vergnügen macht sie untreu!
Nicolaus and 5 more users like this.
Nicolaus likes this.
Susi 47 likes this.
Mk 16,16 likes this.
rose3 likes this.
alfredus likes this.
Gestas likes this.
Mk 16,16 likes this.
rose3
Ja ,wen Anbetung ist sind höchstens 3-4 Anbeter zugegen ,wenn ein Kirchenkonzert ist (wo ich nicht hingehe)sind die Kirchen voll.In gewisser weiße ist auch Jesus einsam ...Jesus ich liebe Dich,ich bete Dich an ,ich glaube an Dich,und hoffe auf Dich.
Mk 16,16 likes this.
Nicolaus
Ich weiß auch nicht, was das soll, dass manche Priester so sehr ausgefallene Hobbies haben müssen, das sind dann wirklich sehr weltliche Vergnügen, wie Sportmotorrad und Touren damit und allerlei anderes, nach einer Std. mit dem Hund habe ich genug Bewegung gehabt.
Wilgefortis
Das denke ich mir oft. Als unser jetziger Pfarrer kam, war er 34 und er lebt jetzt alleine in einem riesigem Pfarrhaus, das für einen Kaplan, eine Pfarrersköchin und den Pfarrer gebaut wurde. War für mich damals eine sehr einsame Vorstellung.
Ein Nachbarpfarrer, der in einem noch riesigerem Altstadthaus wohnte, hat jetzt umgebaut und einige Familien hineingenommen. Find ich gut!