21:28
Patmos2014
5352.7K

5. Gott schaut den Sünder nicht an

Don Reto Nay spricht auf Patmos über das 5. Kapitel der Apokalypse des Hl. Johannes. Gloria.tv-Reise 2014
Virgina
Beim Tabernakel

Ein liebes Plätzchen hab'ich
Auf Gottes weiter Welt,
wo es vor allen andern
Am besten mir gefällt;
Da hätte ich so gerne
Ein Hüttchen mir erbaut;
Beim stillen Tabernakel,
Da ist das Plätzchen traut.

Oft hat's mich hingezogen
So stark und doch so mild,
Und ach, ich liess dies Sehnen
Oft leider unerfüllt!
O Jesus, liebster Jesus,
Wie konnte dies nur sein,
Im stillen Tabernakel
More
Beim Tabernakel

Ein liebes Plätzchen hab'ich
Auf Gottes weiter Welt,
wo es vor allen andern
Am besten mir gefällt;
Da hätte ich so gerne
Ein Hüttchen mir erbaut;
Beim stillen Tabernakel,
Da ist das Plätzchen traut.

Oft hat's mich hingezogen
So stark und doch so mild,
Und ach, ich liess dies Sehnen
Oft leider unerfüllt!
O Jesus, liebster Jesus,
Wie konnte dies nur sein,
Im stillen Tabernakel
Liess ich Dich ganz allein!

Doch sieh, er hat gesieget,
Der dort verborgen ruht,
Er hat dies Herz gefesselt
Durch seiner Liebe Glut,
Er hat besiegt mein Jesus
In mir den kalten Sinn:
Ja vor dem Tabernakel
möcht'sterben ich für ihn!

O wenn ich dorten weile
Im heii'gen Hochgenuss,
Dann bietet er ganz gütig
Mir seine liebe Gruss.
Ich staune wie mein Jesus
Die Sünd' so ganz vergisst;
Ja, hier beim Tabernakel
Fühl'ich was Liebe ist.

Und bin ich arm und dürftig.
Und fehlet Gnade mir,
Ich weiss, wo ich sie finde:
Ich eile, Herr, zu Dir!
Du kennest mich, mein Jesus,
Und hilfst in Not mir gleich;
Ja dort beim Tabernakel
Bin ich unendlich reich.

Und bin ich krank und elend.
Und brauche ich Arznei,
So weiss ich,dass beim Heiland
Für mich die Beste sei.
Es reicht sie mir mein Jesus
zur sel'gen Morgenstund;
Vor seinem Tabernakel,
Da bin ich bald gesund.

Und wenn man mich gekränket,
Wenn ich betrübet bin,
So trag'ich meinen Kummer
Zu ihn ganz kindlich hin.
Ich fühl' es wohl mein Jesus,
Du weilst und wirkest hier,
Denn aus dem Tabernakel
Stömt starker Trost zu mir.

Hab ich in meinen Kämpfen
Gesiegt für meinen Herrn,
Dann eil' ich zu ihm freudig,
Das kün'ich ihm so gern.
Und sieh' der gute Jesus,
Er harret meiner schon,
Und aus dem Tabernakel
Reicht er mir süssen Lohn!

Schwankt'ich in meinem Zweifel
Und find' den Ausweg nicht,
Ich weiss wer mich belehret
Treu über meine Pflicht:
Ich eil'zu meinem Jesus,
Der innig lieb mich hat,
Und bei dem Tabernakel
Find'ich stets guten Rat.

Und wenn ich, ganz erschöpfet,
Von der getanen Pflicht,
Am Abend möchte ruhen-
Eins doch vergess'ich nicht:
Ich geh' zu meinem Jesus,
Der nächtlich für mich wacht;
Beim stillen Tabernakel
Sag' ich ihm "Gute Nacht"

Und kommt der letzte Abend,
Und kann ich nicht mehr hin,
So wird er selbst in Liebe
Zu seinem Kinde ziehn,
Ja Jesus, liebster Jesus,
Ich kam so oft zu Dir,
Komm dann vom Tabernakel
Du tröstend auch zu mir.

Und hab' ich einst vollendet,
Bin starr im Tode schon,
Dann führe meine Seele
Hinauf vor Gottes Thron:
Nimm auf in deine Arme,
Herr Jesus dann Dein Kind.
Dass, wie beim Tabernakel,
Auf ewig eins wir sind.

(200 Tage Ablass. Pius x 19. 12 1904)
@Fragensteller
Ja, das stimmt, deshalb habe ich geschrieben: diese bezieht sich auf dei Menschheit.
Wir sind an diese gebunden.
Danke für den Hinweis.
Fragensteller
H.c.
Eigentlich könnte der allmächtige Gott richten und urteilen ohne an eine Gesetzesmässigkeit gebunden zu sein...


Wir sind an diese gebunden...Gott hat diese aufgestellt...
@Carlus
Danke für Ihre ausführliche Beschreibung betreffend das göttliche Gesetz.
Eigentlich könnte der allmächtige Gott richten und urteilen ohne an eine Gesetzesmässigkeit gebunden zu sein, eben deshalb, weil Er heilig, glückselig und allmächtig ist.
Die göttliche Gesetzlichkeit bezieht sich auf die Menschheit, die sich seit der satanischen Einwirkung frei entscheiden muss, entweder für …More
@Carlus
Danke für Ihre ausführliche Beschreibung betreffend das göttliche Gesetz.
Eigentlich könnte der allmächtige Gott richten und urteilen ohne an eine Gesetzesmässigkeit gebunden zu sein, eben deshalb, weil Er heilig, glückselig und allmächtig ist.
Die göttliche Gesetzlichkeit bezieht sich auf die Menschheit, die sich seit der satanischen Einwirkung frei entscheiden muss, entweder für Wahrheit = Leben, oder für Lüge = Fluch.
Ihre diesbezüglichen Argumente sind einleuchtend und gut formuliert.

@Fragensteller
Sie können vieles in Frage stellen oder auch Tatsachen belegen auf Grund Ihrer umfassenden Kenntnisse der Bibelstellen, was sicher legitim und denkwürdig ist und auch gerne diskutiert werden kann.
Fragensteller
@Carlus
Bleibt der Mensch aber Sklave der Sünde so steht er weiter unter dem Fluch der Sünde.


Also steht jeder Mensch weiter unter dem Fluch Gottes, weil er regelmäßig beichten gehen muss....Oder wie?

Gott ist liebend und heilend er handelt nicht fluchend und tötend gegenüber seinem Geschöpf dem Menschen.

Sicher?

2Mose 32,7-ff
Der HERR sprach aber zu Mose: Geh, steig hinab; denn dein Volk, …More
@Carlus
Bleibt der Mensch aber Sklave der Sünde so steht er weiter unter dem Fluch der Sünde.


Also steht jeder Mensch weiter unter dem Fluch Gottes, weil er regelmäßig beichten gehen muss....Oder wie?

Gott ist liebend und heilend er handelt nicht fluchend und tötend gegenüber seinem Geschöpf dem Menschen.

Sicher?

2Mose 32,7-ff
Der HERR sprach aber zu Mose: Geh, steig hinab; denn dein Volk, das du aus Ägyptenland geführt hast, hat schändlich gehandelt.
Sie sind schnell von dem Wege gewichen, den ich ihnen geboten habe. Sie haben sich ein gegossenes Kalb gemacht und haben es angebetet und ihm geopfert und gesagt: Das ist dein Gott, Israel, der dich aus Ägyptenland geführt hat.
Und der HERR sprach zu Mose: Ich sehe, dass es ein halsstarriges Volk ist.
Und nun lass mich, dass mein Zorn über sie entbrenne und sie vertilge....

Mt 25,41 Dann wird ER [Christus] auch denen zur Linken sagen: Geht hinweg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das dem Teufel und seinen Engeln bereitet ist!
Carlus
zu @ Fragensteller 16.11.2014 12:15:38
@Carlus
Ist gibt eine Gesetzesmäßigkeit, wann man unter dem Hass, Zorn oder Fluch Gottes steht und wann nicht


Es gibt ein göttliches Gesetz. Gott ist heilig und glückselig. Zu dieser Heiligkeit und Glückseligkeit in der ewigen Gottesschau sind wir Menschen berufen.
Nach dem Sündenfall unserer Stammeltern wurde durch die satanische Verführung ist die …More
zu @ Fragensteller 16.11.2014 12:15:38
@Carlus
Ist gibt eine Gesetzesmäßigkeit, wann man unter dem Hass, Zorn oder Fluch Gottes steht und wann nicht


Es gibt ein göttliches Gesetz. Gott ist heilig und glückselig. Zu dieser Heiligkeit und Glückseligkeit in der ewigen Gottesschau sind wir Menschen berufen.
Nach dem Sündenfall unserer Stammeltern wurde durch die satanische Verführung ist die Sünde als Fluch und trennender Keil zwischen die göttliche Berufung und den Menschen getrieben worden.

Jede Sünde ist ein Vollzug des satanischen Fluches gegen Gott und dessen Heilswirken. Jeder Menschen der sich zur Sünde verleiten lässt, beteiligt sich an dieser Verfluchung. Dieser vom Menschen mit ausgesprochene Fluch fällt auf den Menschen zurück, da in Gott und bei Gott nichts unreines bestehen kann, kann Gott auch den Fluch nicht annehmen und in etwas Gutes verwandeln. Der Absender (Mensch) erhält diesen Fluch zurück.

Für diesen Fluch (Tod) der Sünde ist Jesus Christus gestorben und hat für alle Menschen das Heil zurück erworben. Dieses Heil wird aber keiner Seele aufgedrängt, der Mensch ist zur Freiheit berufen. Bleibt der Mensch aber Sklave der Sünde so steht er weiter unter dem Fluch der Sünde.

Gott ist liebend und heilend er handelt nicht fluchend und tötend gegenüber seinem Geschöpf dem Menschen.

Satan ist der Lügner und Menschenmörder er handelt fluchend und mordend gegenüber dem Geschöpf Gottes dem Menschen.

Für den Menschen gibt es zwei Lebenswege. Der Mensch muß in Freiheit entscheiden, geht er

1. den göttlichen Weg der Wahrheit und des Lebens, oder
2. den satanischen Weg der Lüge und des Fluches.

Das ist die Gesetzlichkeit des Fluches. Da Gott die Freiheit des Menschen achtet ist vor Gott der Mensch verflucht, der sich vom Fluch und der Sünde nicht erretten lässt.

A. das göttlicher Gericht ist die Ausrichtung des Menschen auf die göttliche Wahrheit;

B. in dieser Wahrheit spricht der Mensch das Urteil über sich selbst, da er erkennt welche Früchte der Sünde (die verziehen wurde) ihn von der Wahrheit noch trennen und läßt sich am Ort der Reinigung für die Wahrheit frei machen.

C. oder er bleibt im Fluch vor Gott hartnäckig stehen, dann geht er an den Ort des Fluches (gottlos) in die ewige Hölle;

D. die göttliche Barmherzigkeit folgt dem Gericht und kann den Ort der Reinigung lindern, verkürzen durch Gebete und Opfer die von der Kirche zugewendet werden.
Fragensteller
Jedoch ist auch dies nur ein Teil der Beantwortung der für Menschen widersprüchlich erscheinenden Gesinnung Gottes. Darum wird "das Wesen des Problems" von Fragensteller immer ein Geheimnis bleiben...

Ich hatte bereits geschrieben, dass es eben kein Geheimnis ist, sondern relativ simpel zu erklären ist und wiederhole: Es gibt eine Gesetzesmäßigkeit, wann man unter dem Hass, Zorn oder Fluch …More
Jedoch ist auch dies nur ein Teil der Beantwortung der für Menschen widersprüchlich erscheinenden Gesinnung Gottes. Darum wird "das Wesen des Problems" von Fragensteller immer ein Geheimnis bleiben...

Ich hatte bereits geschrieben, dass es eben kein Geheimnis ist, sondern relativ simpel zu erklären ist und wiederhole: Es gibt eine Gesetzesmäßigkeit, wann man unter dem Hass, Zorn oder Fluch Gottes steht und wann nicht [mehr].
Fragensteller likes this.
Carlus hat eine gute Erklärung abgegeben über die Verfluchung der Gnade Gottes durch den Menschen, indem dieser die Vergebung Gottes zurückweist, also sich den Fluch selber auflädt. Jedoch ist auch dies nur ein Teil der Beantwortung der für Menschen widersprüchlich erscheinenden Gesinnung Gottes. Darum wird "das Wesen des Problems" von Fragesteller immer ein Geheimnis bleiben, weil der Mensch …More
Carlus hat eine gute Erklärung abgegeben über die Verfluchung der Gnade Gottes durch den Menschen, indem dieser die Vergebung Gottes zurückweist, also sich den Fluch selber auflädt. Jedoch ist auch dies nur ein Teil der Beantwortung der für Menschen widersprüchlich erscheinenden Gesinnung Gottes. Darum wird "das Wesen des Problems" von Fragesteller immer ein Geheimnis bleiben, weil der Mensch sich nicht mit Gott identifizieren kann. .
Fragensteller
@Carlus

Ist gibt eine Gesetzesmäßigkeit, wann man unter dem Hass, Zorn oder Fluch Gottes steht und wann nicht [mehr].

Don Reto Nay hat Recht, wenn er das so sagt, wie er es sagt!

Allerdings hat Blümchen-Peter "das Wesen des Problems" nicht verstanden, auch wenn er es anderen vorwirft. Denn es ist ihm nicht klar, wann ein Mensch unter dem Fluch Gottes steht und wann nicht [mehr]. Das hat er …More
@Carlus

Ist gibt eine Gesetzesmäßigkeit, wann man unter dem Hass, Zorn oder Fluch Gottes steht und wann nicht [mehr].

Don Reto Nay hat Recht, wenn er das so sagt, wie er es sagt!

Allerdings hat Blümchen-Peter "das Wesen des Problems" nicht verstanden, auch wenn er es anderen vorwirft. Denn es ist ihm nicht klar, wann ein Mensch unter dem Fluch Gottes steht und wann nicht [mehr]. Das hat er ganz übersehen.
Carlus
zu @ Fragensteller 15.11.2014 23:50:53
Dann gehe ich lieber schlafen...
@peter-70
Mein lieber Freund, wenn du - das Wesen des Problems begriffen hast - um deine Worte zu verwenden, dann melde dich wieder und erkläre, weshalb die Schrift sich nicht widerspricht, auch wenn drinnen steht, dass Gott hassen und verfluchen tut!


Der Dialog zwischen Gott und dem Menschen ist ein Geben und ein Nehmen…More
zu @ Fragensteller 15.11.2014 23:50:53
Dann gehe ich lieber schlafen...
@peter-70
Mein lieber Freund, wenn du - das Wesen des Problems begriffen hast - um deine Worte zu verwenden, dann melde dich wieder und erkläre, weshalb die Schrift sich nicht widerspricht, auch wenn drinnen steht, dass Gott hassen und verfluchen tut!


Der Dialog zwischen Gott und dem Menschen ist ein Geben und ein Nehmen.

1.
wir können aus uns nichts Gutes vollbringen. Das Gute das wir vollbringen ist dadurch möglich, daß wir unser Herz für Gott öffnen seine Liebe annehmen und weiterschenken. An Gott als liebende Antwort ihm gegenüber und als liebende Ansprache unseren Mitmenschen gegenüber;

2. wir verrichten Böses in dem Wir unser Herz und unseren Geist für das Gute verschließen und für das Böse öffnen. Das Böses und Satanische in dem Handeln dient nun der Verfluchung Gottes durch unsere Sünde und die Zerstörung des menschlichen Friedens in der Welt.

3. Da Gott nichts Böses vollbringt, kann er auch unsere satanischen Gaben an Gott nicht annehmen, diese werden wie ein Spiegelbild auf uns zurück geworfen. So bleibt die satanische Verfluchung Gottes (unsere Sünden) nicht fruchtlos im Raum stehen. Diese Verfluchung wird wieder an uns zurück geworfen und trägt die Frucht, der eignen Verfluchung.

4. Gott hat alle Schuld getragen, nur der kann die Schuld vergebenen bekommen, der in Demut und in der Suche nach der verlorenen Liebe Gottes, bereut, bekennt und wieder gut macht. Die Vergebung verweigert nicht Gott sondern der Mensch selbst, der die Vergebung nicht erkennen will und sich dieser nicht öffnen will. Die Vergebung Gottes zurück zu weisen ist eine Verfluchung der Gnade Gottes durch uns Menschen.
Gerti Harzl
Necke mich nicht, Viandonta. Also: Nein, das mit der Beichte stammt von Mutter Teresa. Das heißt, necken darfst mich natürlich schon, aber erst laß mich jetzt mal schlafen gehen Dir und allen einen gesegneten Sonntag!
Gerti Harzl
Vor der Beichte ist man ein Sünder mit Sünden, nach der Beichte ist man ein Sünder ohne Sünden. Und zur Buße: neue Brezel herbeischaffen, Viandonta! Ach ja, Quelle des Zitates nennen: Mutter Teresa!
One more comment from Gerti Harzl
Gerti Harzl
Oh, was hat sich da für eine gemütliche Damenrunde zusammengefunden, da drehe ich gleich nochmal auf!
Fragensteller
Dann gehe ich lieber schlafen...

@peter-70
Mein lieber Freund, wenn du - das Wesen des Problems begriffen hast - um deine Worte zu verwenden, dann melde dich wieder und erkläre, weshalb die Schrift sich nicht widerspricht, auch wenn drinnen steht, dass Gott hassen und verfluchen tut!
Viandonta, dann geht's Ihnen wie mir...dieser Bonus ist goldeswert!!
Fragensteller
Peterle hat als guter Katholik auch mitten in der Nacht die Pflicht mir Antwort zu geben!
Sein Namensvetter hat´s gesagt!

1Petr 3,15 Seid aber allezeit bereit(!) zur Verantwortung gegenüber jedermann, der Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist...
Ins Bett schicken?? "Ins Bett locken" wäre wohl an der Zeit!

Warum ich noch wach bin? Ich lese ein wenig , führe aber um diese Zeit keine Verhöre mehr!!
Waldemar Heppner likes this.
Fragensteller
Und weshalb sind Sie [von Thüringen] nicht schon längst im Bett?
Fragensteller
Ich lasse mich nur von meiner Frau ins Bett schicken!

Der gute Peterle ist noch online....und überlegt....
Fragensteller...guter Mann, es ist Mitternacht!
Da hat sogar die Stasi ihre Verhöre eingestellt!!
Sprechen Sie das Nachtgebet an
"des Bettes Rande und verziehen's sich in des Traumes Lande!"
Gute Nacht!
Fragensteller
Wen habe ich denn gefragt, ob er noch überlegt....
Fragensteller
Noch einer, der nicht zu Ende bringen kann, was er behauptet hat....und mittendrin aufhört....
3 more comments from Fragensteller
Fragensteller
@peter-70

Überlegst du noch?
Fragensteller
Fragensteller "Verflucht Gott einen Menschen?

@peter-70 "Warum fragst du das? Natürlich nicht."

Peterle....

Mt 25,41 Dann wird ER [Christus] auch denen zur Linken sagen: Geht hinweg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das dem Teufel und seinen Engeln bereitet ist!
Fragensteller
Man kann relativ leicht erklären, weshalb die Stellen in Mal 1,3 und Psalm 5,6, der Fluch Gottes über Menschen mit dem Erlöser-Gott sich nicht widersprechen!
Die vielen Bibelstellen, die ihr zitiert, sind wie Mosaiksteinchen, die alleine nichts aussagen, aber erst im Zusammenhang mit den anderen ein Bild, das wir deuten können, ergeben.
Die Allmacht Gottes ist für uns alle nicht erfassbar, sondern nur in Grenzen erkennbar.
In Psalm 137 werden nicht Kinder im eigentlichen Sinne gemeint, sondern die die Tochter Babel folgen, ihre Nachfolger.
Fragensteller
Wie kommst du darauf, dass Gott Menschen nicht verflucht?
Mann muss nur wissen, weshalb Er verflucht und weshalb nicht.

Gal 3,10 Denn alle, die aus Werken des Gesetzes sind, die sind unter dem Fluch; denn es steht geschrieben: »Verflucht ist jeder, der nicht bleibt in allem, was im Buch des Gesetzes geschrieben steht, um es zu tun«.
peter-70
Es geht nicht um mein Recht, sondern darum das du Gott erkennst! Jetzt lies das hier:
Es gibt an vielen Stellen in der Bibel einen Inhalt den wie so wie er dort niendergeschrieben ist, nicht verstehen können. Zum Beispiel wird dort aufgerufen, Kinder gegen Felsen zu schmeißen (Ps 137,9)
Soll das nun heißen, dass wir Kinder töten sollen?
Weiter sagt Herr Jesus zum Beispiel wir sollen Vater, Mutter…More
Es geht nicht um mein Recht, sondern darum das du Gott erkennst! Jetzt lies das hier:
Es gibt an vielen Stellen in der Bibel einen Inhalt den wie so wie er dort niendergeschrieben ist, nicht verstehen können. Zum Beispiel wird dort aufgerufen, Kinder gegen Felsen zu schmeißen (Ps 137,9)
Soll das nun heißen, dass wir Kinder töten sollen?
Weiter sagt Herr Jesus zum Beispiel wir sollen Vater, Mutter, Bruder usw. hassen (Lk 14,26) Meinst du etwa, Gott will dass wir unsere Eltern hassen?
So geht es weiter und weiter... Ich kann dir hier doch keinen Exkurs zur Heiligen Schrift geben. Aber wenn ich dir Stellen zeige die eindeutig beweisen, dass Gott Sein geschöpf liebt, und dessen Heil will, überliest du sie einfach und bestehst weiter auf deinem Irrtum.
Wie soll ich da mit dir reden?
Fragensteller
@peter-70

Wie kann Mal 1,3 und Psalm 5,6 in der Schrift stehen?

"Weil du nicht hören, sondern Recht bekommen willst."

Wenn du mir nicht Recht geben willst, willst du selbst Recht haben!
Was wirfst du mir also vor, was du selbst für dich beanspruchst?
peter-70
Warum fragst du das? Natürlich nicht.
Also gut. Es gibt an vielen Stellen in der Bibel einen Inhalt den wie so wie er dort niendergeschrieben ist, nicht verstehen können. Zum Beispiel wird dort aufgerufen, Kinder gegen Felsen zu schmeißen (Ps 137,9)
Soll das nun heißen, dass wir Kinder töten sollen?
Weiter sagt Herr Jesus zum Beispiel wir sollen Vater, Mutter, Bruder usw. hassen (Lk 14,26) Meinst…More
Warum fragst du das? Natürlich nicht.
Also gut. Es gibt an vielen Stellen in der Bibel einen Inhalt den wie so wie er dort niendergeschrieben ist, nicht verstehen können. Zum Beispiel wird dort aufgerufen, Kinder gegen Felsen zu schmeißen (Ps 137,9)
Soll das nun heißen, dass wir Kinder töten sollen?
Weiter sagt Herr Jesus zum Beispiel wir sollen Vater, Mutter, Bruder usw. hassen (Lk 14,26) Meinst du etwa, Gott will dass wir unsere Eltern hassen?
So geht es weiter und weiter... Ich kann dir hier doch keinen Exkurs zur Heiligen Schrift geben. Aber wenn ich dir Stellen zeige die eindeutig beweisen, dass Gott Sein geschöpf liebt, und dessen Heil will, überliest du sie einfach und bestehst weiter auf deinem Irrtum.
Wie soll ich da mit dir reden?
a.t.m
Peter 70: Gott der Herr kann alles und das in einen Masse das wir es nicht einmal ansatzweise verstehen können, und das Gott der Herr sehr wohl hassen kann, werden sicher die am besten erkennen und spüren, die wegen ihrer Sünden von Gott den Herrn, für ewig in der Hölle verbannt wurden.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Fragensteller
Verflucht Gott einen Menschen?
Fragensteller
Du kannst mir nichts erklären, weil du - vom Wesen des Problems offenkundig nichts begriffen hast - um deine Worte zu verwenden.

Ich habe Mal 1,3 und den Psalm nicht in die Schrift gebracht, sondern Gott!

Erkläre mir doch ganz einfach weshalb das was dort steht so dort steht.

Um dich zu beruhigen - diese Stellen, in denen Gott hasst, widersprechen den anderen Schriftstellen nicht. Aber es …More
Du kannst mir nichts erklären, weil du - vom Wesen des Problems offenkundig nichts begriffen hast - um deine Worte zu verwenden.

Ich habe Mal 1,3 und den Psalm nicht in die Schrift gebracht, sondern Gott!

Erkläre mir doch ganz einfach weshalb das was dort steht so dort steht.

Um dich zu beruhigen - diese Stellen, in denen Gott hasst, widersprechen den anderen Schriftstellen nicht. Aber es steht dort, dass Gott hasst. Du kannst das nicht wegdiskutieren! Es steht so in der Schrift!
peter-70
Kennst du das Gleichnis vom verlorenen Schaf? Was meint ihr? Wenn jemand hundert Schafe hat und eines von ihnen sich verirrt, lässt er dann nicht die neunundneunzig auf den Bergen zurück und sucht das verirrte? Und wenn er es findet - amen, ich sage euch: er freut sich über dieses eine mehr als über die neunundneunzig, die sich nicht verirrt haben. So will auch euer himmlischer Vater nicht, dass…More
Kennst du das Gleichnis vom verlorenen Schaf? Was meint ihr? Wenn jemand hundert Schafe hat und eines von ihnen sich verirrt, lässt er dann nicht die neunundneunzig auf den Bergen zurück und sucht das verirrte? Und wenn er es findet - amen, ich sage euch: er freut sich über dieses eine mehr als über die neunundneunzig, die sich nicht verirrt haben. So will auch euer himmlischer Vater nicht, dass einer von diesen Kleinen verloren geht.
Nun frage dich doch selbst! Wie kann Gott sein Geschöpf hassen, der so etwas durch Seinen Sohn verkünden lässt.
peter-70
Dir kann ich nichts erklären! Begreifst du das denn nicht? Ich kann dir nichts erklären weil du mir nicht zu hörst! Weil du nicht hören, sondern Recht bekommen willst.
Fragensteller
Was du mir erklären sollst, habe ich jetzt schon mehrfach aufgeführt - Mal 1,3 und Psalm 5,6.
peter-70
Du hast taube Ohren mit denen du nicht hörst. Was soll ich dir erklären?
Geht in dich und im stillen Gebet frage den Herrn ob Er wirklich der jenige ist der hasst. Oder ist es nicht viel mehr das Herz des Menschen, das von Hass erfüllt ist.
Nun lasse mich in Frieden und gehe auch du selbst in Frieden.
Habe ich dich bisher nicht überzeigen können, so scheint Satan deine Ohren zuzuhalten, oder …More
Du hast taube Ohren mit denen du nicht hörst. Was soll ich dir erklären?
Geht in dich und im stillen Gebet frage den Herrn ob Er wirklich der jenige ist der hasst. Oder ist es nicht viel mehr das Herz des Menschen, das von Hass erfüllt ist.
Nun lasse mich in Frieden und gehe auch du selbst in Frieden.
Habe ich dich bisher nicht überzeigen können, so scheint Satan deine Ohren zuzuhalten, oder irgendein anderer Mangel hindert dich daran die Wahrheit zu erkennen.
Fragensteller
Hör doch auf mit Bibelstellen um dich zu schmeißen mein lieber Freund....und erkläre mir lieber Mal 1,3 und Ps 5,6.
peter-70
Hesekiel 33,11
Sprich zu ihnen: So wahr ich lebe, spricht Gott, der Herr: Ich habe kein Gefallen am Tod des Gottlosen, sondern daran, daß der Gottlose umkehre von seinem Weg und lebe! Kehrt um, kehrt um von euren bösen Wegen! Warum wollt ihr sterben, o Haus Israel?

Jakobus 5,20
Wer einen Sünder, der auf Irrwegen ist, zur Umkehr bewegt, der rettet ihn vor dem Tod und deckt viele Sünden zu.

Abge…More
Hesekiel 33,11
Sprich zu ihnen: So wahr ich lebe, spricht Gott, der Herr: Ich habe kein Gefallen am Tod des Gottlosen, sondern daran, daß der Gottlose umkehre von seinem Weg und lebe! Kehrt um, kehrt um von euren bösen Wegen! Warum wollt ihr sterben, o Haus Israel?

Jakobus 5,20
Wer einen Sünder, der auf Irrwegen ist, zur Umkehr bewegt, der rettet ihn vor dem Tod und deckt viele Sünden zu.

Abgesehen davon, würde Gott wirklich den Sünder hassen, müsste Er uns alle hassen! Jeden Menschen auf der ganzen Welt und in allen Zeiten, ausgenommen Jesus und Maria. Dann würde Gott Seinen Sohn und dessen Mutter in den Himmel aufnehmen, aber weil Er alle Sünder hasst, sie auf ewig verdammen.
Was für ein Wahnsinn ist das? Und wie schwer widersetzt sich dieser Geist, dem Geist Gottes vor dem alle Menschen Sünder sind!? Röm 3,10

Gott erschafft den Menschen, von dem Er weiß wie er ist. Joh 2,25
Doch Er liebt Sein Geschöpf und will dessen Heil. Römer 8,33-39

Darum hört endlich auf Gott Hass zu unterstellen, wo Er doch aus reinster und vollkommenster Liebe, selbst Fleisch angenommen hat in Christus Jesus, Seinem Lieben Sohn, um eben dem Sünder Sein Heil zu schenken, von dem ihr sagt, Gott würde ihn hassen.
Irrsinn ist das!!!
Gott sei euch armen Sündern gnädig!
Fragensteller
Ich hatte Sie gebeten die betreffenden Schriftstellen zu erklären und bitte nochmals darum.
Fragensteller
peter-70
Hör doch auf mit Bibelstellen um dich zu schmeißen mein lieber Freund...


Mal 1,3 ...spricht der HERR....

Ich bin da der falsche Adressat, weil ich nicht der HERR bin!
Sagen Sie bitte GOTT, dass Er aufhören soll, mit Seinem Schriftwort um sich zu schmeißen...

Erklären Sie uns lieber, wie GOTT es in Mal 1,3 und in dem Psalm gemeint hat, wenn Er es nicht so gemeint hat!
peter-70
Hör doch auf mit Bibelstellen um dich zu schmeißen mein lieber Freund, wenn du vom Wesen des Problems offenkundig nichts begriffen hast.
Bedenke doch nur, was die Schriftgelehrten Jesus ständen unterstellt haben und meinten Ihn damit forwährend belasten zu können: er habe Umgang mit den Sündern!
Begreifst du es immer noch nicht?
Liebte Gott Sein Geschöpf nicht, Er wäre nicht Gott! Denke doch eine…More
Hör doch auf mit Bibelstellen um dich zu schmeißen mein lieber Freund, wenn du vom Wesen des Problems offenkundig nichts begriffen hast.
Bedenke doch nur, was die Schriftgelehrten Jesus ständen unterstellt haben und meinten Ihn damit forwährend belasten zu können: er habe Umgang mit den Sündern!
Begreifst du es immer noch nicht?
Liebte Gott Sein Geschöpf nicht, Er wäre nicht Gott! Denke doch einemal darüber nach, ehe du Zitate benutzt, deren Inhalt du nicht seinem Wesen nach, verinnerlicht hast.
Fragensteller
@peter-70

Psalm 5,6
Die Prahler bestehen nicht vor deinen Augen; du hasst alle Übeltäter.

Können Sie das erklären?
Fragensteller
Mal 1,3 Ist nicht Esau Jakobs Bruder? spricht der HERR. Dennoch habe ich Jakob geliebt, Esau aber habe ich gehasst...

peter-70

Können Sie das erklären?
peter-70
Gott hasst die Sünde nicht den Sünder! Etliche male im Alten und im Neuen Testament belegt. Wenn Gott einen Sünder hassen würde, so würde Er das Geschöpg hassen, das Er selbst erschaffen hat. Das nenne ich Widerspruch! Doch ist Gott in sich selbst widersprüchlich, so ist Er kein Gott!
Würde Gott den Sünder hassen, wie sollte Er ihm Bekehrung schenken und wozu? "Ach, wenn du lieb bist, habe ich …More
Gott hasst die Sünde nicht den Sünder! Etliche male im Alten und im Neuen Testament belegt. Wenn Gott einen Sünder hassen würde, so würde Er das Geschöpg hassen, das Er selbst erschaffen hat. Das nenne ich Widerspruch! Doch ist Gott in sich selbst widersprüchlich, so ist Er kein Gott!
Würde Gott den Sünder hassen, wie sollte Er ihm Bekehrung schenken und wozu? "Ach, wenn du lieb bist, habe ich dich auch wieder lieb" ? So in etwa? Unsinn! Warum sollte Paulus ausrufen: "Nichts kann uns trennen von der Liebe Gottes!" warum dann nicht: "außer der Sünde" ? Warum sagte: "Hat Er Seinen Sohn nicht verschohnt, wie sollte Er uns mit Ihm nicht alles geben?" Also auch jegliche Vergebung! Freilich wird niemand zu seinem Glück gezwungen. Das ist es was auch ich hasse, dieser Heilsoptimismus. Womit die Menschen belogen und betrogen werden und laufen reihenweise dem Teufel direkt in den Rachen!
@Juano5
Meines Erachtens steht die Allmacht Gottes ausserhalb jeglichen Widerspruchs.
Wenn Gott den Sünder hasst und ihn nicht anschaut, so können wir dies nicht unseren menschlichen Gefühlen gleichsetzen, d.h. der Widerspruch zwischen Liebe und Hass ist in der Allmacht Gottes nicht evident weil Gottes Wesen mit unseren Sinneswahrnehmungen nicht identisch und somit sinngemäss nicht erfassbar …More
@Juano5
Meines Erachtens steht die Allmacht Gottes ausserhalb jeglichen Widerspruchs.
Wenn Gott den Sünder hasst und ihn nicht anschaut, so können wir dies nicht unseren menschlichen Gefühlen gleichsetzen, d.h. der Widerspruch zwischen Liebe und Hass ist in der Allmacht Gottes nicht evident weil Gottes Wesen mit unseren Sinneswahrnehmungen nicht identisch und somit sinngemäss nicht erfassbar ist. Gott ist die Liebe, aber wir können sie nicht immer wahrnehmen.
a.t.m likes this.
Juano5
So wie ich das verstanden habe, würde Gott den Sünder schon anschauen, nur der Sünder will das nicht.
Also würde Gott den Sünder lieben, weil er "versucht" ihn anzuschauen. Don Reto Nay sagt aber, dass Gott den Sünder hasst. Dann würde Gott aber gar nicht "versuchen", den Sünder anzuschauen.
Das ist doch ein Widerspruch, oder?!?