Leitende Ministerialrätin Stephanie Herrmann übernimmt Münchner Ordinariat

Ab dem 1. Januar 2020 tritt eine weit gehende Veränderung auf der Leitungsebene des Erzbischöflichen Ordinariats München in Kraft. Die promovierte Juristin Stephanie Herrmann (52) wird ab diesem …
Susi 47
PeterPascal
Die obige Dame ist 52
Und bekommt keine kinder mehr
Faustine 15 likes this.
und ups... plötzlich und unerwartet wird sie Schwanger. Wird frei gestellt und ihre Stelle wird durch eine 2. Person "überbrückt"- So sehr ich Kinder liebe und einiges für sie auf die Beine gestellt habe (und werde) aber urteilen wir nach der Vernunft. Wenn ich als Arbeitgeber alle 8 Monaten eine neue Leiterin/Sekretärin einstellen darf wegen der gewünschten Schwangerschaft, ---- immer wieder …More
und ups... plötzlich und unerwartet wird sie Schwanger. Wird frei gestellt und ihre Stelle wird durch eine 2. Person "überbrückt"- So sehr ich Kinder liebe und einiges für sie auf die Beine gestellt habe (und werde) aber urteilen wir nach der Vernunft. Wenn ich als Arbeitgeber alle 8 Monaten eine neue Leiterin/Sekretärin einstellen darf wegen der gewünschten Schwangerschaft, ---- immer wieder neu anlernen----- immer wieder neu zusammen arbeiten--- dann mache ich die Arbeit lieber selber damit es weiter geht. Und wenn ein Frau in Mutterschaft geht tue ich der "Zwischenlösung" unrecht. denn sie muss gehen wenn die Vorgängerin zurückkommt. Eine Nachfolgerin die ihre Aufgabe mit Herz und Blut super macht---- Meine Frage: Warum gibt es im Zeitalter der Gleichberechtigung und der Gleichbehandlung nicht auch Männer die diese Aufgabe/Arbeit gewissenhaft und ebenso mit Herz und Blut leisten?
Mit 52?
Susi 47 likes this.
Nun ja, solange sie keine Weisungsberechtigung gegenüber Klerikern hat, und das hat sie ja nicht, sehe ich das ähnlich wie @nujaasNachschlag . Ich kenne viele Frauen mit großem Sachverstand und Kompetenz und schätze ihre Zuverlässigkeit.
Laach likes this.
Das wird die Verwaltungschefin nicht selbst machen, aber in ihrem Auftrag und woanders im Auftrag des Generalvikars üben Laien die Finanzaufsicht über die Pfarreien seit Jahrzehnten aus.
Nicolaus likes this.
Finanzaufsicht ist eine gute Sache, auch manche Kleriker haben klebrige Finger.
Das war jetzt nicht der Punkt, sondern der Hinweis auf einen Bereich, in dem Laien Klerikern notfalls weisungsbefugt sind.
Eine Verwaltungschefin im Ordinariat finde ich deutlich ungefährlicher als Laien, die sich gegenüber Priestern und Bischöfen fur das bessere Lehramt halten
Laach likes this.
Gestas
Ich finde es falsch, das Laien eine Leitungsfunktion innerhalb der katholischen Kirche übernehmen "Bislang fungierte ein geweihter Priester im Amt des Generalvikars als allgemeiner Vertreter des Erzbischofs auch als oberster Chef des Erzbischöflichen Ordinariats"
Santiago74 and one more user like this.
Santiago74 likes this.
Susi 47 likes this.
Gestas likes this.