S.E.R. Athanasius Schneider zur Frage des Papstes

Zur Frage des wahren Papstes angesichts der Meinung über den automatischen Verlust des päpstlichen Amtes wegen Häresie und der Spekulationen über den Rücktritt Benedikts XVI. Die Hypothese der Mögl…
Mir vsjem
Von der Kirche bereits erlassen!

Aus der Bulle CUM EX APOSTOLATUS von Papst Paul IV. leitet sich ab, dass es keinen häretischen Papst geben kann und geben wird.
Cum ex Apostolatus vom 15. Februar 1559 erklärt unfehlbar, dass kein Nichtkatholik und Häretiker beanspruchen kann, Papst der Katholischen Kirche, Kirchenoberhaupt zu sein und diese zu leiten.


"Der Papst als Papst kann nicht in eine …More
Von der Kirche bereits erlassen!

Aus der Bulle CUM EX APOSTOLATUS von Papst Paul IV. leitet sich ab, dass es keinen häretischen Papst geben kann und geben wird.
Cum ex Apostolatus vom 15. Februar 1559 erklärt unfehlbar, dass kein Nichtkatholik und Häretiker beanspruchen kann, Papst der Katholischen Kirche, Kirchenoberhaupt zu sein und diese zu leiten.


"Der Papst als Papst kann nicht in eine formale Häresie geraten in dem Sinne, dass er eine Häresie ex cathedra aussprechen würde."
Der Papst als Papst kann weder in eine formale noch in eine materielle Häresie fallen und nicht nur wenn er eine Häresie ex cathedra aussprechen sollte, sondern auch in dem für die Gläubigen im Glauben anzunehmenden ORDENTLICHEN LEHRAMT DER KIRCHE. Er wird vom HEILIGEN GEIST geleitet und eine schuldlose Unwissenheit ist nicht möglich, weil er dadurch einen Glaubensirrtum verkünden würde.


"Selbst wenn ein einzelner Bischof oder Priester davon überzeugt ist, dass Papst Franziskus das Verbrechen der Häresie begangen hat, hat er folglich keine Befugnis, seinen Namen aus dem Kanon der Messe zu streichen."

Dazu hat er die strenge Pflicht! Weil ein wahrer Papst kein "Verbrechen der Häresie" begehen kann, hat jeder Bischof oder Priester die Pflicht, den Namen aus dem Kanon der Messe zu streichen, denn sonst bezeugt er seine Kirchengemeinschaft mit dem Häretiker, dem Verbrecher der Häresie. Kann das Gott wollen?
Dann gibt es also gar kein "Verbrechen der Häresie", der Apostasie, der Götzendienerei", weil es sich nur um einzelne Bischöfe und Priester handelt, die davon überzeugt sind?


Dass die Gläubigen eben nicht vor dem geistigen Schaden bewahrt werden können, zeigt ihr lockerer, fahrlässiger und laxer Umgang mit der Situation, der Teilnahme an der ungültigen Luthermesse und auch der Umgang mit dem Heil ihrer eigenen Seele.
Weder bei Benedikt XVI. noch Franziskus handelt es sich um rechtmäßige Päpste.
Pater Pio: "Satan wird kommen, um über eine falsche Kirche zu herrschen"
Maximos101
Hatten wir schon! Außerdem ist es eine Unverschämtheit, bei einer so wichtigen Angelegenheit einen Text durch eine Übersetzungsmaschine zu jagen, ohne ihn zu berichtigen. "Papst als Privatarzt", zum Totlachen!
Moselanus
Ganz unerheblich bzw nicht erst seit oder mit Franziskus zu stellen, die Frage.