"Wir begrüßen die nachkonziliaren Liturgiereformen in keiner Weise und wir werden niemals ihr Lob singen. Ihr könnt uns nicht zwingen, sie zu schätzen, ihr könnt uns noch nicht einmal zwingen, sie …More
"Wir begrüßen die nachkonziliaren Liturgiereformen in keiner Weise und wir werden niemals ihr Lob singen. Ihr könnt uns nicht zwingen, sie zu schätzen, ihr könnt uns noch nicht einmal zwingen, sie zu feiern. Wir halten sie für ein Projekt wahnhafter Arroganz ...."
wordpress.com
tarcis
145

Rückkehr zur Tradition ist der einzige Weg

Yves Chiron schrieb eine Bugnini-Biographie, die nun von Peter Kwasniewski besprochen wurde. Es ist zu wünschen, dass dieses Buch bald in einer …
Ja, die Tradition ist es, die die Kirche wieder glaubwürdig und lebensfähig macht.
Es gibt im Glauben nichts zu Billigpreisen. Es geht um Gott, um das Heil der Seelen. Das ist ein übernatürlicher Weg der Gnade, der nicht leicht zu gehen ist. Es ist der schmale steinige Weg, ein Weg des Kampfes, der Mühen und der Leiden und der Liebe. Das entspricht der hohen Würde, die Gott dem Menschen …More
Ja, die Tradition ist es, die die Kirche wieder glaubwürdig und lebensfähig macht.
Es gibt im Glauben nichts zu Billigpreisen. Es geht um Gott, um das Heil der Seelen. Das ist ein übernatürlicher Weg der Gnade, der nicht leicht zu gehen ist. Es ist der schmale steinige Weg, ein Weg des Kampfes, der Mühen und der Leiden und der Liebe. Das entspricht der hohen Würde, die Gott dem Menschen verliehen hat.
Die rigide Tradition, die jede Weiterentwicklung ablehnt, und der Modernismus sind beides Fehlentwicklungen.
viatorem and one more user like this.
viatorem likes this.
Eremitin likes this.
Raffi2211
Es gibt keine weiter Entwicklung.
Nur eine vertiefung dessen was schon Überliefert wurde.
Eugenia-Sarto likes this.
Die Tradition ist nicht rigide, sondern voller Leben, voller göttlichen Lebens. Das haben alle Heiligen und alle Martyrer bezeugt, die dafür ihr Leben hingegeben haben.
Mk 16,16 and one more user like this.
Mk 16,16 likes this.
Raffi2211 likes this.
Theresia Katharina likes this.
Wie kann man nur die heilige Tradition so geringschätzig abtun. Die Tradition ist göttliche Offenbarung, zweite Säule des katholischen Glaubens, gegründet auf die Apostel und von ihnen bis auf uns weitergegeben. Ist das denn nicht mehr bekannt? @Eremitin, @viatorem, @Tradition und Kontinuität? Wollt Ihr nicht mehr auf das hören, was die Kirche immer gelehrt hat, was der heilige Papst Pius X.…More
Wie kann man nur die heilige Tradition so geringschätzig abtun. Die Tradition ist göttliche Offenbarung, zweite Säule des katholischen Glaubens, gegründet auf die Apostel und von ihnen bis auf uns weitergegeben. Ist das denn nicht mehr bekannt? @Eremitin, @viatorem, @Tradition und Kontinuität? Wollt Ihr nicht mehr auf das hören, was die Kirche immer gelehrt hat, was der heilige Papst Pius X. über die Tradition gesagt hat? Wollt Ihr Christus neu interpretieren und nicht mehr als den wahren Sohn Gottes anerkennen?
Wahlafried and one more user like this.
Wahlafried likes this.
Vered Lavan likes this.
viatorem
@ Eugenia-Sarto
"Wollt Ihr Christus neu interpretieren und nicht mehr als den wahren Sohn Gottes anerkennen?"
----------------------
Diese Frage ist mehr als unverschämt.Darauf antworte ich nicht.

Was mich immer mehr von der "Tradition" entfernt, das seid "Ihr"., bzw. solche "Gläubige", die an Hochmütigkeit fast nichts zu wünschen übriglassen.Es wirkt oft sehr abstoßend, auf mich wie ihr …More
@ Eugenia-Sarto
"Wollt Ihr Christus neu interpretieren und nicht mehr als den wahren Sohn Gottes anerkennen?"
----------------------
Diese Frage ist mehr als unverschämt.Darauf antworte ich nicht.

Was mich immer mehr von der "Tradition" entfernt, das seid "Ihr"., bzw. solche "Gläubige", die an Hochmütigkeit fast nichts zu wünschen übriglassen.Es wirkt oft sehr abstoßend, auf mich wie ihr argumentiert und alles was euch nicht traditionell genug erscheint, abtut als Abtrünniges, Satanisches und sonstiges Negative. Ich kenne die Tradition anders und ich gehe auf ihr aufbauend durch die Zeit in der ich lebe.
Mk 16,16 likes this.
Eremitin
Rückkehr zur Tradition ? Für die relativ wenigen und theologisch gebildeten eine mögliche , vielleicht hochgewünschte Option, die Realität geht aber in die genau entgegengesetzte Richtung, die der Mainstream wünscht. Es wäre genau so , wenn man Autos zugunsten von Pferdekutschen abschaffen würde. Diejenigen, die Pferde lieben, reiten können und gar mit der Kutsche ab und an gefahren sind, würden …More
Rückkehr zur Tradition ? Für die relativ wenigen und theologisch gebildeten eine mögliche , vielleicht hochgewünschte Option, die Realität geht aber in die genau entgegengesetzte Richtung, die der Mainstream wünscht. Es wäre genau so , wenn man Autos zugunsten von Pferdekutschen abschaffen würde. Diejenigen, die Pferde lieben, reiten können und gar mit der Kutsche ab und an gefahren sind, würden es beklatschen, die Mehrheit aber eben nicht....so ist das eine Utopie.ich bin mir selber nicht sicher, ob ich die Tradition möchte oder nicht. Es spricht einiges dafür aber für mich auch viel dagegen.
"Für die relativ wenigen und theologisch gebildeten.."
Schon heute besuchen doch schon Sonntag für Sonntag erheblich mehr - theologisch nicht gebildete aber fromme - junge Menschen - Kinder, Jugendliche und junge Eltern - die Messen der Tradition als den Novus-Ordo-Ringelpietz mit Anfassen. Dort sind die jungen Menschen ein Totalausfall.
Eugenia-Sarto and one more user like this.
Eugenia-Sarto likes this.
Maria Katharina likes this.
Tradition ist die einzige Alternative.
Modernismus ist dem HERRN ein großer Gräuel.
Vered Lavan and 3 more users like this.
Vered Lavan likes this.
Mk 16,16 likes this.
Eugenia-Sarto likes this.
a.t.m likes this.
Theresia Katharina likes this.
Hlodowech
In der Realität liebe Eremitin?
In der Realität der modernistischen Novus-Ordo-Kirche unserer Diözesen fehlt doch jeglicher Nachwuchs und damit zusammenhängend gibt es doch so gut wie keine Berufungen.
Entsprechend legen die Diözesen immer mehr Pfarreien zu immer größeren "Seelsorgeeinheiten" zusammen. In meinem Bistum Pfarreien mit 15.000 (!) Pfarreiangehörigen und ein Ende ist nicht in Sicht.
More
In der Realität liebe Eremitin?
In der Realität der modernistischen Novus-Ordo-Kirche unserer Diözesen fehlt doch jeglicher Nachwuchs und damit zusammenhängend gibt es doch so gut wie keine Berufungen.
Entsprechend legen die Diözesen immer mehr Pfarreien zu immer größeren "Seelsorgeeinheiten" zusammen. In meinem Bistum Pfarreien mit 15.000 (!) Pfarreiangehörigen und ein Ende ist nicht in Sicht.
Trotzdem nimmt der Gottesdienstbesuch stetig weiter ab.
Und die, die sich sonntags in der Kirche einfinden haben in der Regel das 60. Lebensjahr schon hinter sich. In den nächsten 30 Jahren sind die weg. Völliger Zusammenbruch!
Demgegenüber die verfemte "Tradition".
Im Vergleich zur schieren Menge der Kirchensteuerkatholiken eine verschwindend kleine Zahl. Dafür aber quicklebendig mit jungen Familien, Kindern und Jugendlichen gesegnet, aus denen - gemessen an der kleinen Zahl - auch noch eine ansehnliche Zahl von Berufungen hervorgeht, so dass die Gemeinden weiter wachsen.
Nach dem Zusammenbruch der Novus-Ordo-Pfarreien werden diese Gemeinden die einzigen Horte katholischen Lebens sein und langsam aber stetig weiter wachsen.
Eremitin
da haben sie ja Recht, aber die P-Bruderschaften sind auch nur punktuell vorhanden und expandieren trotz Nachwuchs nicht wirklich, weil es kaum deutschen Nachwuchs gibt und ihre Priesterseminare international sind. Ich bauen da lieber auf Heiligenkreuz und dessen Konzept.
Radulf likes this.
Richtig beobachtet. Der immer unsicherer werdende „konservative“ Katholik, welcher sich kaum noch in „seiner“ sich rapide verändernden Kirche zurechtfindet, wird auf der Suche nach „Bleibendem“ früher oder später in der katholischen Tradition landen (müssen). Derweil rückt die alternde Nomenklatura der 68er-Spätlese hektisch „zum letzten Gefecht“ der Konzilsverteidigung aus, meist wohlbestallte …More
Richtig beobachtet. Der immer unsicherer werdende „konservative“ Katholik, welcher sich kaum noch in „seiner“ sich rapide verändernden Kirche zurechtfindet, wird auf der Suche nach „Bleibendem“ früher oder später in der katholischen Tradition landen (müssen). Derweil rückt die alternde Nomenklatura der 68er-Spätlese hektisch „zum letzten Gefecht“ der Konzilsverteidigung aus, meist wohlbestallte Amtstheologen und Funktionäre aus der stramm nachkonziliar ausgerichteten krchennahen Bürokratie. Verzweifelt registrieren diese, dass trotz Modernisierung die Kirchen immer leerer werden und nachfolgende Generationen „in der Fläche“ schon längst nicht mehr erreichbar sind und versuchen lautstark von der Ursuche abzulenken: der neue Ritus ist steril, ebenso die politisierende, seichte Wellness-Glaubensverkündung vom lieben, leicht senilen Gott, der zu allem ein Auge zudrückt.
bellis perennis likes this.
JohannesT and one more user like this.
JohannesT likes this.
GOKL015 likes this.
niclaas
Wow.
Eremitin
Lieber Pazzo, ich sehe das nur realistisch . LG aus der Eremitage
Driver62 likes this.