01:32

Mutiges Zeugnis von Bischof Overbeck

Bischof Franz-Josef Overbeck zu Gast bei Anne Will in der Sendung vom 11.4.10 "Benedikts Schweigen - sind wir noch Papst?" Diskussion mit Rosa von Praunheim.
Paul M.
Für den scheinbar geisteskranken Praunheim ist schon ein heisses Plätzchen in der Homo-Hölle reserviert - ganz sicher!
wallo likes this.
rekuberlin
Vielen Dank elisabethvonthüringen!

Ich habe bereits von den klugen, offenen und aufbauenden Aussagen seiner EminenzErzbischofDr.Christoph Kardinal Schönborn OPin der Wiener Zeitung gehört. Diese widersprach schon im Jahr 2010 Overbeck's Einstellung. Jemand, der es mutig ausspricht! Hier noch einmal für alle Zurückgebliebenen zum nachmeißeln:

www.wienerzeitung.at/DesktopDefaul…More
Vielen Dank elisabethvonthüringen!

Ich habe bereits von den klugen, offenen und aufbauenden Aussagen seiner EminenzErzbischofDr.Christoph Kardinal Schönborn OPin der Wiener Zeitung gehört. Diese widersprach schon im Jahr 2010 Overbeck's Einstellung. Jemand, der es mutig ausspricht! Hier noch einmal für alle Zurückgebliebenen zum nachmeißeln:

www.wienerzeitung.at/DesktopDefault.aspx
rekuberlin
"Das [Homosexualität] ist eine Sünde" — Hier widerspricht der Herr Bischof Overbeck eindeutig dem vorgegebenen Katechismus der eigenen Kirche! Er disqualifiziert sich damit als katholischer Würdenträger.
cspb
Bravo Herr Bischof! Vergelt's Gott!
wallo likes this.
Die Katholische Aktion Österreich bejubelt die Aussage von Kardinal Christoph Schönborn über eine "Moral des Glücks" statt eine "Pflicht-Moral"

Wien (kath.net)
Die Katholische Aktion Österreich (KAÖ) bejubelt in einer Aussendung die Aussage von Kardinal Christoph Schönborn in der Wiener Zeitung von vergangener Woche. Dieser hatte bei einer Veranstaltung in Wien am Mittwoch zum Thema Homosexua…More
Die Katholische Aktion Österreich bejubelt die Aussage von Kardinal Christoph Schönborn über eine "Moral des Glücks" statt eine "Pflicht-Moral"

Wien (kath.net)
Die Katholische Aktion Österreich (KAÖ) bejubelt in einer Aussendung die Aussage von Kardinal Christoph Schönborn in der Wiener Zeitung von vergangener Woche. Dieser hatte bei einer Veranstaltung in Wien am Mittwoch zum Thema Homosexualität Stellung genommen - wie die "Wiener Zeitung" berichtet - und gemeint: "Beim Thema Homosexualität etwa sollten wir stärker die Qualität einer Beziehung sehen. Und über diese Qualität auch wertschätzend sprechen. Eine stabile Beziehung ist sicher besser, als wenn jemand seine Promiskuität einfach auslebt." Auch der Wiederverheiratung von Geschiedenen kann der Wiener Kardinal Positives abgewinnen. "Die Kirche braucht da eine neue Sichtweise. Viele heiraten heute ja gar nicht mehr." Schönborn sprach dann von einem Wandel einer "Pflicht-Moral" hin zu einer "Moral des Glücks" und plädiert für das altbewährte Prinzip der Gradualität. Dabei stehe laut Schönborn nicht die Sünde im Zentrum der Betrachtung, sondern der Versuch, den Geboten zu entsprechen.
Für die KAÖ ist das ein "Paradigmenwechsel" in der Kirche. Seine Anregung, heikle Themen wie Homosexualität und Wiederverheiratung von Geschiedenen unter dem Blickwinkel einer "Moral des Glücks" zu beleuchten, sei "ein bedeutender Schritt in die richtige Richtung", betont Luitgard Derschmidt, Präsidentin der KAÖ. Die KAÖ hofft, dass sich auch andere Bischöfe der Initiative des Wiener Kardinals …More
Für die KAÖ ist das ein "Paradigmenwechsel" in der Kirche. Seine Anregung, heikle Themen wie Homosexualität und Wiederverheiratung von Geschiedenen unter dem Blickwinkel einer "Moral des Glücks" zu beleuchten, sei "ein bedeutender Schritt in die richtige Richtung", betont Luitgard Derschmidt, Präsidentin der KAÖ. Die KAÖ hofft, dass sich auch andere Bischöfe der Initiative des Wiener Kardinals anschließen, um grundlegenden "Eruptionen in der Kirche", wie Schönborn es ausdrückt, eine Chance zu geben.
Märilu
Weißt Du Latina, es gibt wirklich Situationen, in denen ich zwei Mal am Tag in die Messe gehe, aber nicht aus übertriebener Frömmigkeit, sondern weil Gott das so gibt, das ist dann nicht von mir geplant., sondern ich werde dazu "eingeladen".Und in der Beichte war ich auch schon zwei Mal am Tag, weil mir nach der ersten Beichte so richtig etwas ins Gedächtnis fiel, dass ich es nicht …More
Weißt Du Latina, es gibt wirklich Situationen, in denen ich zwei Mal am Tag in die Messe gehe, aber nicht aus übertriebener Frömmigkeit, sondern weil Gott das so gibt, das ist dann nicht von mir geplant., sondern ich werde dazu "eingeladen".Und in der Beichte war ich auch schon zwei Mal am Tag, weil mir nach der ersten Beichte so richtig etwas ins Gedächtnis fiel, dass ich es nicht länger ausgehalten hätte noch zu warten. Das war an einem Karfreitag, ein besonderer Gnadentag und ich bin dankbar, dass der Pfarrer dem zugestimmt hat, denn so hätte ich nicht in die Osternacht gekonnt.

Danke, Iosephus Venator!
wallo likes this.
Latina
sicher kann man zweimal am tag in die messe gehen,aber ich finde das schon übertrieben und auch in der frömmigkeit kann man alles maßlos übertreiben,das ist dann kein gesunder glaube mehr,sondern bigotterie...und da sollte man schon aufpassen--das rechte maß in allen dingen!
wallo likes this.
Iosephus Venator
Bin ganz begeistert von Märilus Kommentaren.
Vielen Dank! So schön könnte ich das nicht ausdrücken.
Märilu
@rodrigo 2010:

Es gibt außer den beiden von Ihnen genannten Gründen (Befruchtung, Befriedigung - meinen Sie eigentlich damit das Stillen der Gier oder das Erfüllen der Sehnsucht sich hinzugeben?) sicherlich noch viele andere, sich zu vereinigen, z.B. die Sehnsucht nach der Vereinigung an sich, oder um dem Ehepartner und Gott im Sakrament näher zu kommen, das Eheversprechen zu erneuern oder …More
@rodrigo 2010:

Es gibt außer den beiden von Ihnen genannten Gründen (Befruchtung, Befriedigung - meinen Sie eigentlich damit das Stillen der Gier oder das Erfüllen der Sehnsucht sich hinzugeben?) sicherlich noch viele andere, sich zu vereinigen, z.B. die Sehnsucht nach der Vereinigung an sich, oder um dem Ehepartner und Gott im Sakrament näher zu kommen, das Eheversprechen zu erneuern oder sich einfach an den anderen zu verschenken, sich ihm hinzugeben aus Liebe. Da steckt der bräutliche Charakter der Beziehung zwischen Jesus und seiner Kirche und der Heilscharakter der ehelichen Vereinigung drin.
In der Natur der Frau liegt es ja auch, nicht ständig fruchtbar zu sein und auch nach den Wechseljahren bleibt die sexuelle Vereinigung ein sakramentaler Akt - die Beschränkung auf die biologische Fruchtbarkeit kann sehr irreführend sein, gleichzeitig ist jede Handlung eines Ehepartners im Akt, die biologisch mögliche Fruchtbarkeit auszuschließen, ein sich von jeglicher (biologisch und mystisch) Fruchtbarkeit ausschließender Akt, der einen von Gottes Gnade trennt.

Wie gesagt, die Theologie des Leibes ist ein sehr tiefes Feld, es lohnt sich, da einzusteigen und sich mitreißen zu lassen von der Schönheit der Sexualität, es ist ein ungeahnter Schatz, leider auch unter den Katholiken viel zu wenig bekannt. Die Katechesen von Johannes Paul II sind jede in sich sehr tief und etwas schwierig zu verstehen, für den Anfang sind die Bücher von Christopher West sehr gut und wir haben ja auch zwei hervorragende Katechesen (Ehepaar Gams) im deutschsprachigen Raum - für diejenigen, die es interessiert!

Und wenn Sie z.B. zwei Mal am Tag in die Messe gehen ist es freilich auch möglich, zwei Mal am Tag zu kommunizieren - warum denn nicht? Sie könen ja auch zwei Mal am Tag beichten gehen. Die Sakramente sind ein Gnadenschatz, den wir auch ruhig ausschöpfen dürfen, incl. dem Sakrament der Ehe. Die Vereinigung inder Ehe ist ein Sakrament, das kann man gar nicht oft genug sagen.

mfg
Märilu
wallo likes this.
Bridget
>Seit wann ist es gestattet mehrmals täglich die Hl. Kommunion zu empfangen??>

Can 917. - Wer dieheiligste Eucharistie schon empfangen hat, darf sie am selben Tag nur innerhalb der Feier der Eucharisteie, an der er teilnimmt, ein zweites mal empfangen; unbeschadet der Vorschrift des can. 921
Can. 921 betrifft den Empfang der Eucharistie in Todesgefahr:
Can 921 - Auch wenn sie am selben Tag durch…More
>Seit wann ist es gestattet mehrmals täglich die Hl. Kommunion zu empfangen??>

Can 917. - Wer dieheiligste Eucharistie schon empfangen hat, darf sie am selben Tag nur innerhalb der Feier der Eucharisteie, an der er teilnimmt, ein zweites mal empfangen; unbeschadet der Vorschrift des can. 921
Can. 921 betrifft den Empfang der Eucharistie in Todesgefahr:
Can 921 - Auch wenn sie am selben Tag durch dieheilige Kommuniongestärkt worden sind, ist es trotzdem sehr ratsam, daß jene, diein Lebensgefahr geraten sind, nochmals kommunizieren.
wallo likes this.
Bridget
1 Kor. 8 Den Unverheirateten und den Verwitweten aber sage ich: Es ist gut für sie, wenn sie so bleiben wie auch ich. 9 Können sie aber nicht enthaltsam sein, so sollen sie heiraten; denn besser ist es, zu heiraten als zu brennen.
wallo likes this.
Iacobus
@rodrigo:

Was verstehen Sie unter "Lust"?

Und was verstehen Sie unter "Befriedigung"?
rodrigo2010
@Märilu:

Ich dachte nur... wenn die Möglichkeit der Zeugung eines Kindes entfällt dann wäre wohl die Hauptintention der sexuellen Vereinigung die Befriedigung der Lust... ?
Iacobus
@Märilu:
Seit wann ist es gestattet mehrmals täglich die Hl. Kommunion zu empfangen??
wallo likes this.
In alttestamentlichen Zeiten gab es die Bibel noch nicht sozusagen "fertig", da nahm sich jeder diese Frau, die Gott ihm zugeteilt hat. Da gab es keine Widerrede...und Ungehorsam wurde mit drakonischen Strafen seitens des "Chefs" belegt.
Widernatürlichkeiten aller Art waren dem HERRN ein Gräuel! Das sind sie auch heute noch, aber es schert sich niemand drum....
wallo likes this.
Emmanuel M....früher war es üblich zu heiraten, um Kinder zu zeugen...so richtig schön nach dem Willen und der Absicht Gottes, so weit verstanden, lieber Emmanuel M.????
Wenn dies aber nicht möglich war, hatte man das bei der Aufgebotsbestellung dem Pfarrer bekannt zu machen und auch die Absicht, keusch zu leben, kundzutun.
Es war halt doch noch Gottes Gebot bindend...vielleicht sollte Emmanuel …More
Emmanuel M....früher war es üblich zu heiraten, um Kinder zu zeugen...so richtig schön nach dem Willen und der Absicht Gottes, so weit verstanden, lieber Emmanuel M.????
Wenn dies aber nicht möglich war, hatte man das bei der Aufgebotsbestellung dem Pfarrer bekannt zu machen und auch die Absicht, keusch zu leben, kundzutun.
Es war halt doch noch Gottes Gebot bindend...vielleicht sollte Emmanuel M. sich auch dahingehend weiterbilden....wenn nicht mittels Wiki, so wären uralte Heimatfilme ein hilfreiches Lehrmittel....
Emmanuel M.
elisabethvonthüringen: Josefsehe?? Dispens??
Haben die etwa vorher den Pfarrer gefragt ob sie dürfen?

Die Geschwister Jesu sind doch auch nicht vom Himmel gefallen, so dass kaum anzunehmen ist, dass Josef so ganz enthaltsam gelebt hat.
Ich denke, die moderne Bibelforschung geht da von ganz anderen Fakten aus.
Märilu
rodrigo 2010: ja, das dürfen sie! Die Einschränkung der Fruchtbarkeit entsteht ja nicht durch eigenes Handeln. Auch (scheinbar) kinderlose Ehepaare können durch das Sakrament der eheliche Vereinigung fruchtbar sein und Kinder zeugen - im geistlichen Sinne. Sie sollen es sogar. Der Vereinigung willentlich fernzubleiben kommt es gleich, der Kommunion oder anderen Sakramenten fernzubleiben. Das …More
rodrigo 2010: ja, das dürfen sie! Die Einschränkung der Fruchtbarkeit entsteht ja nicht durch eigenes Handeln. Auch (scheinbar) kinderlose Ehepaare können durch das Sakrament der eheliche Vereinigung fruchtbar sein und Kinder zeugen - im geistlichen Sinne. Sie sollen es sogar. Der Vereinigung willentlich fernzubleiben kommt es gleich, der Kommunion oder anderen Sakramenten fernzubleiben. Das Sakrament der ehelichen Vereinigung hat Heilswirkung für die ganze Kirche. Das heißt, wenn Ehepartner sich vereinigen, bringen sie Heilung für die ganze Welt. Deshalb war es ja früher bzw. ist es auch in der Ehe verpönt, sich dem Akt zu entziehen, es ist eine "eheliche Pflicht" , eine schöne, heilige "Pflicht" - genau wie es eine "Pflicht" ist jeden Sonntag der Messe beizuwohnen und mindestens ein Mal im Jahr die Kommunion zu empfangen. Man darf die Kommunion aber auch mehrmals täglich empfangen ;o) - spricht nichts dagegen, solange es in Reinheit also z.B. nicht in Gier geschieht.

@ e.v.t.: War der Mann zeugungsunfähig oder nicht fähig, die Vereinigung durchzuführen - ist ja auch noch einmal eine Unterscheidung...

lg Märilu
wallo likes this.
Iacobus
Hatte mal eine Diskussion mit "huffi" über das Thema Homosexualität.
Hier der Schlagabtausch aus dieser legendären Diskussion:

huffi: wem schadet es, wenn es homosexualität gibt?
iacobus: ...den Homos (undzwar gesundheitlich und heilstechnisch) und der Allgemeinheit (wenn der Staat den Homos Vorrechte (rechtliche Gleichsetzung von Homo-Paarungen mit der Ehe) einräumt, die finanziell durch die …More
Hatte mal eine Diskussion mit "huffi" über das Thema Homosexualität.
Hier der Schlagabtausch aus dieser legendären Diskussion:

huffi: wem schadet es, wenn es homosexualität gibt?
iacobus: ...den Homos (undzwar gesundheitlich und heilstechnisch) und der Allgemeinheit (wenn der Staat den Homos Vorrechte (rechtliche Gleichsetzung von Homo-Paarungen mit der Ehe) einräumt, die finanziell durch die Beiträge der Allgemeinheit getragen werden).

iacobus:
° gesundheitlich -> schädliche gesundheitliche Folgen der Homo-Unzucht.
° heilstechnisch -> Praktizieren der Homo-Unzucht = Todsünde
°'Schaden' für Allgemeinheit:
Ehe von Mann und Frau ist auf Kinder ausgerichtet -> Erhalt und Erneuerung der Gesellschaft ( = Nutzen für Allgemeinheit ; deshalb ist es für die Allgemeinheit sinnvoll die Ehe zu fördern)
Homo-Paarung ist hingegen naturgemäß unfruchtbar -> Kein Beitrag zu Erhalt und Erneuerung der Gesellschaft
; lediglich Privatvergnügen der involvierten Homo-Partner (..warum soll die Allgemeinheit ein Privatvergnügen privilegieren, fördern, etc. ?)

iacobus:
gesundheitliche Folgen:
Mechanische Beeinträchtigungen/Schäden und/oder bakteriologische Kontaminationen die ein Akt "inhumano modo" mit-sich bringt bzw. bringen kann.
- Homosexuelle können aufgrund ihrer homogenen anatomischen Konstitution bekanntlich nicht "humano modo" verkehren.
(Auch heterosexuelle Menschen sind freilich in der Lage "inhumano modo" zu verkehren, - was auch bei ihnen besagte Folgen mit-sich bringt bzw. bringen kann.)
Homo-Adoption: Kind braucht männliche (Vater) und weibliche (Mutter) Bezugsperson und hat ein Recht (!) darauf ; dies ist im Fall einer Adoption durch eine Homo-Paarung nicht gegeben
Thema Fortpflanzugstechnologie:
- Vergewaltigung der Natur
- Verletzung des Rechts des gezeugten Kindes auf Vater & Mutter.

huffi: es gibt kondome. ein kind braucht eltern verschiedenen geschlechts? aha, und was ist mit alleinerziehern? da hats ein kind bei 2 menschen gleichen geschlechts immer noch besser.

iacobus:
Kondome bewahren nicht vor mechanischen Beeinträchtigungen/Schäden und schützen nicht verläßlich bzw. 100%ig vor bakteriologische Kontaminationen.
Der 'Fall Alleinerzieher' ist eine 'Notlösung'. (Alleinerziehende sind allerdings meist die leiblichen Mütter bzw. Väter der betroffenen Kinder oder nahe Verwandte - dieser Aspekt kann prinzipiell als günstig angesehen werden.)
Heterosexuelle Paare sind zur genüge vorhanden , - es besteht daher keine Notwendigkeit zur Einführung der Homo-Adoption welche die Verletzung des Rechts eines Kindes auf Vater & Mutter mit-sich bringt.

huffi: es geht darum, dass homosexuelle paare mit heterosexuellen gleichgesetzt sein müssen und nicht darum, dass man als homo-paar erst dann eine chance auf ein adoptivkind hat wenn alle hetero-paare bedient sind!

iacobus:
Man kann nicht gleichsetzen was nicht gleich ist.
- Und von einem "müssen" darf schon gar keine Rede sein..

iacobus:
homosexuelle Akte bringen schädliche gesundheitliche Folgen mit sich bzw. können sie mit sich bringen.

huffi:
so gut wie alles KANN schädlichen gesundheitlichen folgen mit sich bringen - das ist aber noch lange kein argument gegen homosexualität.

iacobus:
dieser Vergleich ist nicht zulässig ; sie verwechseln 'Kraut und Rüben':
Schädliche gesundheitliche Folgen bei einem Akt "inhumano modo" sind vorhersehbar, fahrlässig (und häufen sich deshalb auch zwangsläufig) ; - allfällige schädliche gesundheitliche Folgen bei einem Akt "humano modo" sind hingegen unvorhergesehen "Unglück"/"Unfall" (und entsprechend selten).
Ein Vergleichs-Bsp.:
Wenn Sie Ihren Fernseher an die Starkstromleitung hängen anstatt an Ihre Strombuchse daheim, ist vorhersehbar, daß er kaputt wird. Er -kann- zwar auch bei korrekter Bedienung defekt werden, bei falscher Bedienung wird er allerdings ziemlich zwangsläufig und rasch defekt werden...
Aber dies sind alles nur "weltliche" & logische Gründe gegen das Praktizieren der Homosexualität ; daß es eine Todsünde ist, sollte als Grund dagegen eigtl. reichen.

huffi:
also der fernseher vergleich hinkt extrem...
und, dass sie jetzt wieder mit todsünde kommen war mir auch klar. denn - auch wenn sie es nie zugeben würden - wissen sie wie ich, dass homosexualität weltlich betrachtet normal ist, gelle?

iacobus:
Das Praktizieren homosexueller Akte ist auch weltlich betrachtet abnormal, weil sie wider-natürlich sind ; dementsprechend bilden sie auch statistisch nicht die Norm...
wallo likes this.
Meine Großtante heiratete 1922 einen Mann, der durch eine Verletzung im ersten Weltkrieg zeugungsunfähig geworden war.
Mit kirchlicher Dispens ....und sie führten eine vorbildliche Josefsehe....das ist eine Ehe ohne Sex...auch ein Geschenk Gottes, lieber Emmanuel M....
Emmanuel M.
rodrigo2010: Wer oder was sollte es ihnen verbieten.
Sexualität ist ein Geschenk Gottes.
wallo likes this.
rodrigo2010
Dürfen zeugungsunfähige Menschen sexuellen Verkehr haben?
Märilu
@ atm: voll d'accord.

Und: Keine dieser üblen "Fälschungen", die Sie genannt haben (und es sind nur Nachäffungen, nichts eigens Erfundenes, Neues, Schöpferisches), ist besser als das "Original" oder übersteigt das Original, die Wahrheit setzt sich in jedem Fall spätestens am Ende durch. Daher können wir gelassen bleiben. Die Hölle hat ein Ende, der Himmel nicht.

Lieben Dank für Ihre Segenswüns…More
@ atm: voll d'accord.

Und: Keine dieser üblen "Fälschungen", die Sie genannt haben (und es sind nur Nachäffungen, nichts eigens Erfundenes, Neues, Schöpferisches), ist besser als das "Original" oder übersteigt das Original, die Wahrheit setzt sich in jedem Fall spätestens am Ende durch. Daher können wir gelassen bleiben. Die Hölle hat ein Ende, der Himmel nicht.

Lieben Dank für Ihre Segenswünsche, Vergelts Gott!
Bartholomäus
Das war das mutigste Wort eines Bischofs in Deutschland seit dem Tod von Johannes Dyba.
wallo likes this.
Student90er
Wenn unser Bischof, in im nächsten Jahr nach all den Jahren seines verdienstvollen Wirkens auch mit sehr schwierigen Situationen in den Ruhestand gehen sollte, würde ich ihm einen Nachfolger wie Bischof Overbeck wünschen. Solch einen Bekenner brauchen wir.
wallo likes this.
a.t.m
Märilu: Danke für ihre Antwort, und ja ich kann ihnen nur voll und ganz zustimmen, ist dies doch auch meine Meinung. Nur ist diese unsere christliche Sicht, auf die sexuelle Aktivität die im Namen der Liebe Gottes unseres Herrn erfolgt, etwas ganz anderes als das was heutzutge als Liebe bezeichnet wird. In der heutigen Zeit die man am besten mit den Worten "Neuheidnische Spass und Wegwerfgesellsc…More
Märilu: Danke für ihre Antwort, und ja ich kann ihnen nur voll und ganz zustimmen, ist dies doch auch meine Meinung. Nur ist diese unsere christliche Sicht, auf die sexuelle Aktivität die im Namen der Liebe Gottes unseres Herrn erfolgt, etwas ganz anderes als das was heutzutge als Liebe bezeichnet wird. In der heutigen Zeit die man am besten mit den Worten "Neuheidnische Spass und Wegwerfgesellschaft", umschrieben werden kann. Wird doch genau dieses mächtigste der göttlichen Geschenke die "LIEBE" ihres Wesens beraubt und in ihren Namen ungehemmt Unzucht betreiben. Am besten wie bösartig ja sogar satanisch mit diesen Geschenk Gottes unseres Herrn umgegangen wird, erkennt jeder Vernunftbegabe ja an der nun ausufernten Homosexualität, der Promuskuität, der Bi sexualität, der Sodomie usw, usw. Dies ist nicht mehr die Liebe die Gott der Herr uns einst geschenkt hat. Genau auf diesen Abfall von der Liebe die uns einst vom Himmel geschenkt worden ist will ja muss ich sogar hinweisen.

Gott zum Gruß ihr a.t.m

Möge der Schutz, der Segen und die Liebe Gottes und Mariens immer mit ihnen und ihrer Familie sein.
wallo likes this.
Märilu
@a.t.m.:

Das heiligste im Menschen ist die gottgewollte Liebe, (es gibt m.E. keine Liebe, die nicht Gott gewollt ist, kann natürlich sein, dass sich manches als Liebe tarnt, was es nicht ist...) - also sagen wir die Liebe, die sich im zur Ehe berufenen Menschen auch in der Sexualität und der Schöpfung eines neuen Menschen erfüllt. Unterschätzen wir die Wichtigkeit des Leibes nicht. Gott ist …More
@a.t.m.:

Das heiligste im Menschen ist die gottgewollte Liebe, (es gibt m.E. keine Liebe, die nicht Gott gewollt ist, kann natürlich sein, dass sich manches als Liebe tarnt, was es nicht ist...) - also sagen wir die Liebe, die sich im zur Ehe berufenen Menschen auch in der Sexualität und der Schöpfung eines neuen Menschen erfüllt. Unterschätzen wir die Wichtigkeit des Leibes nicht. Gott ist selbst im menschlichen Leib auf die Welt gekommen. Sein Heils- und Liebesplan ist in unseren Leibern eingeschrieben, wir brauchen ihn nur zu entziffern. So ist zum Beispiel der Höhepunkt in der natürlichen Vereinigung von Mann und Frau im Sakrament der Ehe ein Abbild, eine "Vorgeschmack" der immerwährenden himmlischen Höhepunkte in der Vereinigung mit Gott, die uns im Himmel erwartet. Ja, da können wir ahnen, wir schön das sein wird. In der sakramentalen Ehe und gerade im Akt der körperlichen Vereinigung finden wir de Raketenantrieb zum Himmel! Nach unserer Auferstehung werden wir mit unseren jungfräulichen Leibern mit Gott vereint sein.
Im Zölibat wird uns das vor Augen geführt. Wieviele zur Ehe mit Gott Berufenen haben mystische Erfahrungen des Höhepunktes in der Vereinigung mit Gott, einige Heilige sprechen davon; und das kann ganz schön konkret leiblich erfahrbar sein! Nur, wer redet schon öffentlich darüber, was in einer engen Liebesbeziehung geschieht... Ist ja schon sehr intim und geht auch Niemanden etwas an außer uns selbst.
Sexualität ist mehr als Körperlichkeit, sie umfasst immer eine geistliche Dimension, u.a. die der Fruchtbarkeit (und auch die nicht nur körperlich sehen!).
Voraussetzung ist allerdings immer die standesgemäße Keuschheit, klaro.

Ich empfehle das Studium der Theologie des Leibes (Johannes Paul II). Von wegen, Kirche ist prüde und leib- bzw. sexualfeindlich. Das genaue Gegenteil ist der Fall!

Editha
Top Meldung ... Top Meldung ... Top Meldung ... Top Meldung ...

Heute 13:55
Papst spricht mit deutschen Bischöfen über Mixa

Von Johannes Schidelko (KNA)

Vatikanstadt (KNA) Papst Benedikt XVI. hat die Entscheidung über die Situation in der Diözese Augsburg nach dem Rücktrittsangebot von Bischof Walter Mixa an sich gezogen. In einer kurzfristig angesetzten Audienz für den deutschen Bischofskonfe…More
Top Meldung ... Top Meldung ... Top Meldung ... Top Meldung ...

Heute 13:55
Papst spricht mit deutschen Bischöfen über Mixa

Von Johannes Schidelko (KNA)

Vatikanstadt (KNA) Papst Benedikt XVI. hat die Entscheidung über die Situation in der Diözese Augsburg nach dem Rücktrittsangebot von Bischof Walter Mixa an sich gezogen. In einer kurzfristig angesetzten Audienz für den deutschen Bischofskonferenz-Vorsitzenden Robert Zollitsch, den Münchener Erzbischof Reinhard Marx sowie den Augsburger Weihbischof Anton Losinger ließ er sich am Donnerstag über die aktuelle Lage informieren. Anschließend waren die drei seine Gäste beim Mittagessen im Apostolischen Palast. Man wolle jeden Eindruck vermeiden, eine Klärung oder Entscheidung solle auf die lange Bank geschoben werden, hieß es dazu in Vatikankreisen.

Offiziell teilte der Heilige Stuhl keine Einzelheiten über das Treffen mit den drei deutschen Bischöfen mit. Anlass und Inhalt ließen sich aber auch der Zusammensetzung der Delegation erschließen, die das vatikanische Presseamt mitteilte. Angesichts der von Mixa selbst teilweise eingeräumten Züchtigungen und «finanztechnischen Unklarheiten» in seiner ehemaligen Pfarrei in Schrobenhausen hatten Zollitsch wie Marx auf eine Klärung gedrängt. Sie hatten ihrem Mitbruder - wie sie publik machten - eine Auszeit nahegelegt. Mixa selbst jedoch bot mit einem Schreiben vom 21. April dem Papst seinen Rücktritt an.

In der Folge waren auch in römischen Beobachterkreisen Fragen aufgetaucht, wie freiwillig denn dieses Rücktrittsgesuch gewesen sei. Es folgten Vermutungen, die Kurie, das Staatssekretariat, die Bischofskongregation könnten in einen langen Prüfungsprozess eintreten und ihrerseits Überprüfungen in Deutschland abwarten. Andererseits hieß es, unnötig langes Zuwarten würde die angespannte Kirchensituation nur noch weiter belasten. Eine klare Entscheidung könnte zudem weitere Spekulationen unterbinden.

Mit der überraschenden Audienz hat der Vatikan signalisiert, dass er der Angelegenheit Priorität einräumt und sie nicht unnötig verzögern will. Die deutschen Kirchenführer konferierten nicht mit Kardinal Giovanni Battista Re von der Bischofskongregation, sondern mit dem Papst direkt. Benedikt XVI. war freilich auch schon vorher auf dem Laufenden, nicht zuletzt über seinen Botschafter in Berlin. Losinger wird zudem aus Sicht der Diözese die Lage nochmals dargestellt haben. Und natürlich kennt der Papst auch die Darlegungen von Bischof Mixa.

Die letzte Entscheidung liegt nun bei Benedikt XVI. Falls er nach gründlicher Überlegung tatsächlich den Rücktritt des bisherigen Augsburger Oberhirten annimmt, dürfte dies nicht allzu lange dauern. Dass nun Weihbischof Losinger zur Besuchsdelegation hinzugehörte, bedeutet freilich keine Vorentscheidung, weder für die Bischofsnachfolge noch für die Bestellung eines Diözesanadministrators. Denn erst wenn ein Bischofsrücktritt vom Papst angenommen wird, tritt die Sedisvakanz ein. Und erst danach kann das Diözesankapitel zusammenkommen, um einen Diözesanadministrator zu wählen, der bis zur Ernennung des neuen Bischofs die Amtsgeschäfte der Diözese leitet.

www.liborius.de/…/papst-sprich-7.…
Iosephus Venator
Fast alle Zeiten, Kulturen und Religionen haben Homosexualität verworfen. Nur die westliche Kultur der letzten Jahrzehnte macht da eine Ausnahme.
Warum sind sich die modernen Menschen eigentlich so sicher, dass sie im Recht, alle anderen aber im Irrtum sind? An einer geistigen Überlegenheit unserer Zeit kann es wohl kaum liegen, weil es die auch bei größtem Wohlwollen nicht gibt.
(Mir kommt …More
Fast alle Zeiten, Kulturen und Religionen haben Homosexualität verworfen. Nur die westliche Kultur der letzten Jahrzehnte macht da eine Ausnahme.
Warum sind sich die modernen Menschen eigentlich so sicher, dass sie im Recht, alle anderen aber im Irrtum sind? An einer geistigen Überlegenheit unserer Zeit kann es wohl kaum liegen, weil es die auch bei größtem Wohlwollen nicht gibt.
(Mir kommt manchmal eher der leise Verdacht, in der erbärmlichsten aller Zeiten zu leben.)
wallo likes this.
a.t.m
Emanuel M : Also an der Glaubwürdigkeit des Willen Gottes unseres Herrn, der geschrieben steht in der Heiligen Bibel gibt es für mich keinen Zweifel.

Das was sie selber als Fakten bezeichnen sind reine Willensäußerungen einer fehlgeleiteten Glaubensauffassung. Aktive Homosexualität ist eine Sünde und je mehr und öfter ein Mensch sündigt desto mehr entfernt er sich von Gott unserem Herrn, …More
Emanuel M : Also an der Glaubwürdigkeit des Willen Gottes unseres Herrn, der geschrieben steht in der Heiligen Bibel gibt es für mich keinen Zweifel.

Das was sie selber als Fakten bezeichnen sind reine Willensäußerungen einer fehlgeleiteten Glaubensauffassung. Aktive Homosexualität ist eine Sünde und je mehr und öfter ein Mensch sündigt desto mehr entfernt er sich von Gott unserem Herrn, leider sind bereits viele Menschen schon so weit von Gott dem Herrn entfernt das ihre Seelen (Herzen) dies nicht mehr fühlen können.

Deus caritas est.
Emmanuel M.
a.t.m.: Nicht die Nerven, sondern allmählich die Geduld...
Wenn meine Meinung, die sich aus Fakten speist, hier glaubwürdig widerlegt würde, dann hätte ich ja ein Forum weiter zu diskutieren.
Aber an Glaubwürdigkeit mangelt es haarsträubend.
Bridget

a.t.m. ja die göttliche Liebe die in uns wohnt. Gott selbst ist die Liebe.Darum ist es wohl so schlimm wenn wir sündigen. Weil ER ohne Sünde ist und jede Sünde so hautnah miterleben/mitmachen muss.
Heine
Kirchliche und biblische Artikel zum Thema:

Homosexualität in der Bibel Interview mit den Autoren eines bibelexegetischen Werkes

Vatikan ist gegen jede Diskriminierung von Homosexualität
Die gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften können niemals rechtlich als Ehe anerkannt werden
a.t.m
Märilu + Bridget: Das heiligste im Menschen ist die Gottgewollte Liebe.
a.t.m
Wie es scheint verliert Emanuel M schön langsam die Nerven, und daher benimmt er sich nun wie ein trotziges Kind, "Mami die sind so gemein zu mir, alles antikatholische was ich hier schreibe wird sofort glaubwürdig wiederlegt, WÄÄÄÄÄÄÄÄÄH". Schade das wie es alfons maria stickler schreibt, hier teilweise wirklich Perlen vor die Säue geworfen werden, aber dennoch ist es wichtig wenigstens zu …More
Wie es scheint verliert Emanuel M schön langsam die Nerven, und daher benimmt er sich nun wie ein trotziges Kind, "Mami die sind so gemein zu mir, alles antikatholische was ich hier schreibe wird sofort glaubwürdig wiederlegt, WÄÄÄÄÄÄÄÄÄH". Schade das wie es alfons maria stickler schreibt, hier teilweise wirklich Perlen vor die Säue geworfen werden, aber dennoch ist es wichtig wenigstens zu versuchen vom Glauben an Gott dem Herrn abgefallen zu bekehren, auch wenn es nur beim Versuch bleiben sollte. siehe

Hesekiel 24,13: Deine Unreinigkeit ist so verhärtet, daß, ob ich dich gleich reinigen wollte, dennoch du nicht willst dich reinigen lassen von deiner Unreinigkeit. Darum kannst du hinfort nicht wieder rein werden, bis mein Grimm sich an dir gekühlt habe.
Hier wurden Perlen vor die Säue geworfen.
Emmanuel M...der Sch...steht hier und nennt sich Predigt....

Verfehlungen gegen das sechste Gebot

Also, kein kreuz.net Text!!
Märilu
und natürlich die Fruchtbarkeit, das wichtigste Thema überhaupt: Die Schöpfung ist ja nicht abgeschlossen, mit jedem neuen Menschen entsteht ein neuer Aspekt des unendlich vielfältigen Gottes, der jeden von uns schon vor der Erschaffung der Welt herbeigesehnt hat und noch viele herbeisehnt. Mit jedem "sexuelle" Akt, der die Möglichkeit der Fruchtbarkeit von vorneherein ausschließt, lehnt sich …More
und natürlich die Fruchtbarkeit, das wichtigste Thema überhaupt: Die Schöpfung ist ja nicht abgeschlossen, mit jedem neuen Menschen entsteht ein neuer Aspekt des unendlich vielfältigen Gottes, der jeden von uns schon vor der Erschaffung der Welt herbeigesehnt hat und noch viele herbeisehnt. Mit jedem "sexuelle" Akt, der die Möglichkeit der Fruchtbarkeit von vorneherein ausschließt, lehnt sich der Mensch gegen dieses Schöpfungsvorhaben auf. Dass ihn dies von Gott trennt, ist doch logisch.Die Sexualität ist das heiligste im Menschen, denn in ihr sind wir Gott am ähnlichsten; durch sie wirken wir in seiner Schöpfung mit und haben an ihr Teil. Die geistliche Dimension dabei ist unendlich.
Märilu
Ich glaub, die verstehen da nur Bahnhof bei Deinem Text. Elisabeth von Th. so schön wie er ist!...

ich finde insgesamt, dass die Gegenüberstellung Kirche - nicht Kirche nicht vorteilhaft ist für den Zweck des Ganzen (ich weiß nicht, wie ich es anders ausdrücken soll...). Aus jeder Sünde spricht doch die Sehnsucht nach Gott, nach der Wahrheit, nach der wahren Liebe. Ich weiß nicht genau, wie es …More
Ich glaub, die verstehen da nur Bahnhof bei Deinem Text. Elisabeth von Th. so schön wie er ist!...

ich finde insgesamt, dass die Gegenüberstellung Kirche - nicht Kirche nicht vorteilhaft ist für den Zweck des Ganzen (ich weiß nicht, wie ich es anders ausdrücken soll...). Aus jeder Sünde spricht doch die Sehnsucht nach Gott, nach der Wahrheit, nach der wahren Liebe. Ich weiß nicht genau, wie es gehen soll, man müsste alle "in ein Boot holen", indem man positiv formuliert, was das Ziel der Kirche ist: Die Vereinigung mit Gott. Und die Sehnsucht der Schöpfung Gottes ist nun mal, alle mit ihm zu vereinigen. Sozusagen: Der erste Ehezweck ist die himmlische Vereinigung in Gott so wie das Beisammensein von Adam und Eva (und nicht Adam und Adam oder Eva und Eva oder Adam und Schaf oder Eva und Modellflugzeug usw. usf...) es ursprünglich im Paradies war.
In welcher Sprache muss man mit der Welt sprechen, damit sie das annähernd verstehen kann?

lg
Märilu
Emmanuel M.
Dieser Sch... der jetzt hier gepostet wird, ist an Einfalt und Verbohrtheit kaum noch zu überbieten. Und dann noch unter Berufung auf kreuz.net, welches an unchristlicher, ewig gestriger, ja geradezu satanischer Energie nur so strotzt. Wenn die christliche Botschaft irgendwo Missbraucht und verhöhnt wird, dann so und dort.
Kann man diesen Text an Anne Will schicken....er reizt sicher heftig zu Widerspruch!!!!

Begierde und Worte verstärken sich zur Tat. Die unzüchtige Tat ist mannigfaltig, sie hat verschiedene
Namen, je nachdem, ob sie von Ledigen, ob sie von Verheirateten, ob sie mit Blutsverwandten,
ob sie wider die Natur begangen wird. Als oberstes Prinzip hat zu gelten, was die Kirche seit zweitausend
Jahren …More
Kann man diesen Text an Anne Will schicken....er reizt sicher heftig zu Widerspruch!!!!

Begierde und Worte verstärken sich zur Tat. Die unzüchtige Tat ist mannigfaltig, sie hat verschiedene
Namen, je nachdem, ob sie von Ledigen, ob sie von Verheirateten, ob sie mit Blutsverwandten,
ob sie wider die Natur begangen wird. Als oberstes Prinzip hat zu gelten, was die Kirche seit zweitausend
Jahren mit wunderbarer Konsequenz formuliert hat: Die Geschlechtskraft hat einen einzigen
legitimen Ort, an dem sie sich auswirken darf, und das ist die gültige Ehe! Außerhalb der Ehe,
vor der Ehe ist ein Gebrauch der Geschlechtskraft normalerweise immer schwere Sünde. Der einzige
rechtmäßige Platz geschlechtlicher Betätigung ist die Ehe, weil der Geschlechtskraft ein
Lebenswert, nicht bloß ein Genusswert innewohnt. Gott hat diese wunderbaren und doch gleichzeitig
furchtbar gewaltigen Kräfte geschaffen, dass das Menschengeschlecht sich erhält; und er hat
diese Kräfte gleichzeitig zu einem Mittel gemacht, dass sich Gatten in einer rechtmäßigen Ehe in
Liebe einander schenken. Aber es ist keine Frage, dass der Lebenszweck der Geschlechtlichkeit den
Dienst an der liebenden Vereinigung der Gatten weit, weit überragt. Die Kirche hat – nicht zu
Unrecht – deswegen immer einen ersten und obersten Ehezweck, nämlich die Weitergabe des
Lebens, vor einem zweiten, nachgeordneten Ehezweck, nämlich der gegenseitigen Hilfe und Liebe
der Gatten, gelehrt.
Der erste Ehezweck ist ein sozialer.
a.t.m
Und wieder eine Meldung wie sehr die verweltlichte Kirche vom wahren Glauben an Gott dem Herrn abgefallen ist:
www.kreuz.net/article.11082.html
Und dass das ultraliberale protestantische Gift bis in die höchsten Kreise des östereichischen Klerus vorgedrungen ist. Wann endlich reagiert der Heilige Stuhl, vieleicht dann wenn alle Glaubenstreuen Katholiken, Priester, und Bischöfe aus der Österreichi…More
Und wieder eine Meldung wie sehr die verweltlichte Kirche vom wahren Glauben an Gott dem Herrn abgefallen ist:
www.kreuz.net/article.11082.html
Und dass das ultraliberale protestantische Gift bis in die höchsten Kreise des östereichischen Klerus vorgedrungen ist. Wann endlich reagiert der Heilige Stuhl, vieleicht dann wenn alle Glaubenstreuen Katholiken, Priester, und Bischöfe aus der Österreichischen Kirche verjagt worden sind?
Bitte Heiliger Vater, im Namen der einen, heiligen, katholische und apostolischen Kirche die eins vom fleischgewordenen Gott dem Herrn Jesus Christus gegründet worden ist, schicken sie endlich eine apostolische Visitation bevor diese noch vollständig unterhöllet wird.
HUTCHEN
Wer ist da arrogant und agressiv mit Bischof Overbeck der ja seine Meinung und Lehre verteidigt . Die Journalsiten haben noch nicht einmal den regingsten Anstand ! zum K...
Monika Elisabeth
@Rennmaus

exakt
Rennmaus
Allgemeine Anmerkung:

Es ist bezeichnend, dass jene, die die Homosexualität dadurch "legitimieren" wollen, dass sie sagen, Gott hat die Menschen doch so geschaffen und deswegen will Er auch, dass Er auch, dass sie so sind; also ist Homosexualität gut.

Mal abgesehen davon, dass es (oft (?)) so ist, dass sich diese Neigung gegen die Natur erst durch gewisse Umstände angeeignet wird:

Würde …More
Allgemeine Anmerkung:

Es ist bezeichnend, dass jene, die die Homosexualität dadurch "legitimieren" wollen, dass sie sagen, Gott hat die Menschen doch so geschaffen und deswegen will Er auch, dass Er auch, dass sie so sind; also ist Homosexualität gut.

Mal abgesehen davon, dass es (oft (?)) so ist, dass sich diese Neigung gegen die Natur erst durch gewisse Umstände angeeignet wird:

Würde man einen Vertreter der obigen These aber damit konfrontieren:

Da ist ein schwer behinderter Mensch von Geburt an. Da dieser so auf die Welt gekommen ist, will Gott, dass er der Mensch so ist wie er ist. Gott will also das Leiden dieses Menschen. Und da Gott diesen Behinderten so will, wie er ihn geschaffen hat, darf man auch nicht versuchen, ihn zuheilen.

Würde man also einen Verfechter der Homosexualität mit einer solchen Aussage konfrontieren, würde dieser sicher sofort verneinen und sagen: keinesfalls wollte das Gott so und keinesfalls will Gott das Leiden dieses Menschen.
Monika Elisabeth
Wer hier sein eigenes Süppchen kocht, ist doch wohl offensichtlich.
Monika Elisabeth
Rosa von Praunheim und Anne Will sehen und verstehen sich offenbar nicht als freie Menschen.

Da wird immer diese olle Kamelle ausgepackt, von wegen die Kirche schreibt den Menschen dieses und jenes vor, weil sie sich etwas anmaßt... das ist Humbug.

Die Kirche vermittelt uns Menschen nur das, was Gott will. Der Mensch aber ist und war schon immer frei, sich nach dem Willen Gottes zu richten …More
Rosa von Praunheim und Anne Will sehen und verstehen sich offenbar nicht als freie Menschen.

Da wird immer diese olle Kamelle ausgepackt, von wegen die Kirche schreibt den Menschen dieses und jenes vor, weil sie sich etwas anmaßt... das ist Humbug.

Die Kirche vermittelt uns Menschen nur das, was Gott will. Der Mensch aber ist und war schon immer frei, sich nach dem Willen Gottes zu richten oder eben nicht.

Damit muss man einfach klar kommen, dass der freie Wille auch Fluch sein kann, sofern man sich für die Gottesferne entschieden hat. Was die meisten Leute nicht machen, tut Gott absolut: Er nimmt die Menschen ernst, bis in die Haarwurzel hinein.