Benedikt XVI. wollte Bergoglio als Staatssekretär

Benedikt XVI. hat Kardinal Bergoglio im Jahr 2005 das Amt des vatikanischen Staatssekretärs (zweiter Mann) angeboten, aber dieser habe abgelehnt. Das erklärte Hochwürden Fernando Miguens vor CruxNow.…
Ein Neokonservativer ist eben auch kein richtiger Katholik. Wäre Benedikt ein solcher, hätte er eine andere Wahl getroffen.
Wie konnten denn diese Beiden Freunde werden, da sie sich vom Verhalten entgegengesetzt sind. Die Theologie mag sie ja verbinden. Der eine betreibt sie auf feine Weise, der andere wie ein Draufgänger.
CollarUri
@Eugenia-Sarto Wer kein Katholik ist, kann kein Papst sein. Verstanden?

Reicht es nicht, dass der Jesuit kein Katholik ist? Muss der Papst wegen einer vorgesehenen, eventuell geplanten Personalentscheidung nun auch noch Ketzer genannt werden? Klar wissen wir, dass er in seiner Diplomatensprache heutzutage den Jesuiten hochjubelt, und Ja, ein Katholik muss daran schwer schlucken. Trotzdem ist …More
@Eugenia-Sarto Wer kein Katholik ist, kann kein Papst sein. Verstanden?

Reicht es nicht, dass der Jesuit kein Katholik ist? Muss der Papst wegen einer vorgesehenen, eventuell geplanten Personalentscheidung nun auch noch Ketzer genannt werden? Klar wissen wir, dass er in seiner Diplomatensprache heutzutage den Jesuiten hochjubelt, und Ja, ein Katholik muss daran schwer schlucken. Trotzdem ist er der Papst. Wie viele Könige waren angesichts moralischer Zwickmühlen verzagt und wären lieber nicht König gewesen! Wie viele gute Katholiken haben um des faulen Friedens willen auf ihre Stellung verzichtet und andern den Vortritt gelassen, auch auf die Gefahr hin, dass das Recht verdunkelt würde! Wie mancher gütige Thronfolger hat selber nicht an seine Rechte und Pflichten geglaubt! Unser Herr, Der Macht hat über Himmel und Erde, Engel und Menschen, Er selber hat Sich der Schändlichkeit gefügt, das Todesurteil gegen Seine Person ergehen lassen und das Leiden mit unfassbarer Kraft getragen.

Gewiss hat Benedikt Schwieriges und Kritikables gesagt, Subsitit-In und Absolutheits-Relativierung lassen grüssen. Aber wir können darin immerhin ein christliches Motiv sehen, nämlich Fronten und Grabenkämpfe ein wenig aufzuweichen. Ob das in der Situation angebracht war oder nicht, mag die Geschichte entscheiden. Aber Benedikt XVI. ist der Papst.
Verstehen tu ich gar nichts von den vergangenen Pontifikaten.Ich darf aber etwas denken.

"Subsitit-In und Absolutheits-Relativierung lassen grüssen."

Dieses Ihr Wort ist es, was zeigt, dass die Substanz der Kirche angegriffen wurde.
Das sind in meinen Augen erdbebenartige Umwälzungen.
@Eugenia-Sarto Wenn man den Falschen für den Papst hält, ist das keine Umwälzung, sondern eine irrtümliche Perspektive.
Maria Katharina likes this.
Zwei Tage danach, aber dennoch bieten wir ein wenig Hintergrund dazu: traditionundglauben.com/…/benedikt-wollte…
Ratzi
@PaulK @CollarUri @Waagerl @Vered Lavan @Gesù è con noi Es ist bewiesen, dass die sog. "St. Gallen Mafia" die Wahl Bergoglio jahrelang geplant, vorbereitet und gemanagt hat. Kardinal Danneels hat das vor laufender Kamera in Belgien erklärt. Auch schriftliche Beweise gibt es zu Genüge. B16 wurde erpresst, damit er zurücktritt. Die Bank Rothschild spielte über die BIZ-Bank in Basel (Gebäude …More
@PaulK @CollarUri @Waagerl @Vered Lavan @Gesù è con noi Es ist bewiesen, dass die sog. "St. Gallen Mafia" die Wahl Bergoglio jahrelang geplant, vorbereitet und gemanagt hat. Kardinal Danneels hat das vor laufender Kamera in Belgien erklärt. Auch schriftliche Beweise gibt es zu Genüge. B16 wurde erpresst, damit er zurücktritt. Die Bank Rothschild spielte über die BIZ-Bank in Basel (Gebäude sieht gleich aus wie der Turm zu Babel) eine entscheidende Rolle. B16 wollte nämlich mit der NWO nicht mitspielen. Er war für sie ein Spielverderber. Bergoglio ist ein eingeschleuster kommunistischer Agent, das ist genügend bewiesen. Bergoglio empfängt die Befehle vom Grussrabbiner in Rom. Dieser Grossrabbiner hat dies alles in Interviews bestätigt. B16 war und ist der Feind der kommunistisch-jüdischen NWO. Bergoglio hasst die Völker und die Nationen, er will die NWO-Einheits-Religion. Als hinterlistiger Jesuit hätte er nie Papst werden dürfen. Er wird einmal vor dem Richterstuhl Gottes stehen müssen.
@Ratzi Stimme teilweise zu. Aber ich denke, dass Benedikt doch mit etwas anderem und persönlicherem erpresst wurde. Lesen Sie das hier: traditionundglauben.com/…/benedikt-wollte…

Ist hinter einer Paywall, aber der Inhalt ist auch brisant. Information kostet halt.
Ohoooo!
Antiquas likes this.
@ Vered Lavan Ja, Ihr Glaube sollte Ihnen was wert sein. Sonst bleiben wir bei gloria.tv bei Beiträgen über das Gärtnern oder das Vorsingen des Enkelkindes.
Antiquas likes this.
Maria Katharina and one more user like this.
Maria Katharina likes this.
CollarUri likes this.
Der bergoglianische marxistische Abtrünnige Fernando Miguens Dedyn befürwortet die Beseitigung des Zölibats. Dieser Marxist war der Rektor des Diözesanseminars Erzengel San Miguel in Argentinien.
Ratzi
B16 wusste nicht, dass Bergoglio gleichzeitig auf 2 Hochzeiten tanzen kann. Die geheime dunkle Seite Bergoglios ist ja erst nach seiner Wahl ans Licht gekommen.
Vered Lavan likes this.
PaulK
Bitte belegen Sie das! Was Sie hier schreiben, halte ich für Legendenbildung. Ich denke nicht, dass Ratzinger ein so naiver Trottel ist, wie Sie es darstellen!
Eugenia-Sarto and 2 more users like this.
Eugenia-Sarto likes this.
a.t.m likes this.
Immaculata90 likes this.
Hm...ich denke eher, dass B16 nach seinem Flucht Rückzug es nicht mehr beeinflussen konnte, und auch erst einmal zu sich selbst finden musste. Der war schlichtweg fertig.
Waagerl likes this.
Waagerl
B16 hatte die sexuelle Revolte nicht im Griff, weil diese ja staatlicherseits gefördert wurde. Er war in einer Zwickmühle, wie sollte er sie abwenden, ohne an die Öffentlichkeit zu gehen? Und ohne das die Katholische Kirche unbeschadet blieb? Man tanzte ihm schlichtweg auf der Nase herum?

Wusste er das Bergolio sein Nachfolger wird? Wusste er welche Entwicklung die Kirche nehmen würde? Oder hat …
More
B16 hatte die sexuelle Revolte nicht im Griff, weil diese ja staatlicherseits gefördert wurde. Er war in einer Zwickmühle, wie sollte er sie abwenden, ohne an die Öffentlichkeit zu gehen? Und ohne das die Katholische Kirche unbeschadet blieb? Man tanzte ihm schlichtweg auf der Nase herum?

Wusste er das Bergolio sein Nachfolger wird? Wusste er welche Entwicklung die Kirche nehmen würde? Oder hat er sich auf die Vorsehung Gottes verlassen? Hat er sich gesagt, niemand ist unersetzlich? Wenn ich von heute auf morgen sterben werde muss es ja auch weitergehen?
CollarUri and 2 more users like this.
CollarUri likes this.
Vered Lavan likes this.
schorsch60 likes this.
CollarUri and one more user like this.
CollarUri likes this.
schorsch60 likes this.
CollarUri
@PaulK Wenn Papst Benedikt lächeln kann, während der Vorhof des Tempels zur Markthalle gemacht wird, dann ist belegt, dass er Verbesserungs- oder wenigstens Ergänzungsbedarf hat.
a.t.m and one more user like this.
a.t.m likes this.
Gestas likes this.
PaulK Hier ist der Beweis, dass sich Bergoglio als Abtrünniger als Konservativer verkleidet hat, um seinen Verrat voranzutreiben. rorate-caeli.blogspot.com
PaulK
@Gesù è con noi
Ihr erster Link verweist allgemein auf eine Internetseite und ist daher unbrauchbar, denn man kann nicht erkennen, worauf Sie sich genau beziehen.
Ihr zweiter Link ist für mich unbrauchbar, denn ich kann kein Spanisch.
Wenn die Sachlage so klar ist, wie Sie tun, bringen bitte eine Verlinkung zu einem deutschsprachigen Nachweis. Vielen Dank.
PaulK Die Tests sind Beweis, obwohl Sie sie nicht verstehen können. Tatsächlich ist Bergoglio gesamte Vergangenheit auf Spanisch.
@PaulK Beweisen Sie doch bitte, dass Benedikt kein Trottel ist. Hier mehr Hintergrund dazu: traditionundglauben.com/…/benedikt-wollte…

traditionundglauben.com/…/das-vatikanisch…
PaulK
@Tradition und Glauben
Das ist Werbung und daher kein Argument. Ich bin kein zahlender Kunde dieser Seite und daher kann ich das nicht lesen. Sie können gerne Werbung machen, aber dann kennzeichnen Sie diese Beiträge als Werbung.
DJP
Man darf sich nicht ins Bockshorn jagen lassen von Äusserlichkeiten.
Modernisten bleiben Modernisten, auch wenn sie Mozetta und Camauro tragen.
Eugenia-Sarto and 8 more users like this.
Eugenia-Sarto likes this.
Tradition und Glauben likes this.
CollarUri likes this.
martin likes this.
Immaculata90 likes this.
Liberanosamalo likes this.
PaulK likes this.
Vered Lavan likes this.
Gestas likes this.
Meistens ist es so: Einmal Modernist - immer Modernist. Der Weg zurück ist schwer.
DJP likes this.
Jetzt ist ja alles klar:

Am Ende meiner Überlegungen möchte ich Papst Franziskus danken für alles, was er tut, um uns immer wieder das Licht Gottes zu zeigen, das auch heute nicht untergegangen ist.

Danke, Heiliger Vater!

Benedikt XVI.

Zwischen die beiden paßt wirklich kein Blatt Papier!
Liberanosamalo and 4 more users like this.
Liberanosamalo likes this.
PaulK likes this.
Waagerl likes this.
a.t.m likes this.
Gestas likes this.
@Immaculata90 Ironie oder? Sie bedanken sich für die Kirchenzerstörung?
@Tradition und Glauben Sie kennen dieses Zitat des Ratzipapstes nicht, der sich bei seinem apostatischen "Nachfolger" im Nichtpapstamt für seine erfolgreiche Zerstörung des katholischen Restes bedankt? Es ist mein Sarkasmus!
onda
Ach, und diesem Herr Fernando Miguens glaubt man das ?
Einfach so ?
nujaasNachschlag and one more user like this.
nujaasNachschlag likes this.
Tradition und Kontinuität likes this.
Politisch gesehen wäre diese Entscheidung in der Tat kaum nachvollziehbar gewesen. Ratzinger und Bergoglio trennt sehr vieles und sie sind grundverschieden. Man darf aber die menschliche Komponente nicht vergessen. Ich habe oft hier geschrieben, und ich weiß und verstehe sehr wohl, was ich damit meine, dass Joseph Ratzinger ein in allen Hinsichten heiligmäßiger Mann ist. (Vielleicht, was mir ja …More
Politisch gesehen wäre diese Entscheidung in der Tat kaum nachvollziehbar gewesen. Ratzinger und Bergoglio trennt sehr vieles und sie sind grundverschieden. Man darf aber die menschliche Komponente nicht vergessen. Ich habe oft hier geschrieben, und ich weiß und verstehe sehr wohl, was ich damit meine, dass Joseph Ratzinger ein in allen Hinsichten heiligmäßiger Mann ist. (Vielleicht, was mir ja auch gerne vorgeworfen wird, etwas gutmütig und naiv). Einer, der zuerst, das Gute in jedem Menschen sieht. Einer, der seinen unterlegenen Rivalen schätzt und respektiert. Ein Phänomen, das wir auch aus dem Sport kennen. Und Kämpfe (ich spreche hier vom Konklave 2005) müssen nicht entzweien, sie können auch in einem gewissen Maße zu Verbindungen führen. Franziskus ist da radikaler und konsequenter und arbeitet nur mit Leuten, die konsequent auf seiner Linie sind. Benedikt sah sich als Vertreter vieler katholischen Richtungen, stets um Ausgleich bemüht, was in der Tat vielleicht ein Fehler war, seinem Naturell und seinem Gottvertrauen aber entsprach. Was die momentane relative Wertschätzung der beiden Päpste (wenn Bergoglio denn legitimer Papst sein sollte, und in der Einschätzung von Benedikt ist er das) erklärt, ist auch das Amt des Papstes an sich. Es ist das höchste Amt, was man auf Erden haben kann. Ist als solches ja auch im profanen Sprachgebrauch eingegangen, z.B. Literatur-Papst. Die, welche ein solches Amt bekleidet haben, wertschätzen sich, unabhängig von divergierenden Auffassungen oder unterschiedlichem Führungsstil.
schorsch60 and one more user like this.
schorsch60 likes this.
kathvideo likes this.
PaulK
@Tradition und Kontinuität
Guten Morgen, bitte wachen Sie langsam auf, denn es ist fünf vor zwölf!
Eugenia-Sarto likes this.
@PaulK
es ist fünf vor zwölf!
Manchmal bin ich amusiert, manchmal auch genervt, wenn die Katastrophitis sehe, der manche, unter anderem meine besondere Freundin, hier verfallen sind. Probleme gab es zu allen Zeiten und wir sind nicht die erste Generation, die sich fünf vor zwölf wähnt. Um die Kirche sieht es nicht rosig aus, und darum kämpfe ich ja, dass man die heilsamen Prinzipien verwirklicht…More
@PaulK
es ist fünf vor zwölf!
Manchmal bin ich amusiert, manchmal auch genervt, wenn die Katastrophitis sehe, der manche, unter anderem meine besondere Freundin, hier verfallen sind. Probleme gab es zu allen Zeiten und wir sind nicht die erste Generation, die sich fünf vor zwölf wähnt. Um die Kirche sieht es nicht rosig aus, und darum kämpfe ich ja, dass man die heilsamen Prinzipien verwirklicht. Aber solange Hardcore-Tradis auf der einen, und fanatische Modernisten auf der anderen Seite die Richtung bestimmen, wird das nicht leicht sein.
Antiquas and one more user like this.
Antiquas likes this.
CollarUri likes this.
Antiquas
Beide verhalten sich derart, wie unter hochkarätigen weltlichen und klerikalen Führungskräften üblich: höflich, freundlich, respektvoll.
Tradition und Kontinuität and one more user like this.
Tradition und Kontinuität likes this.
nujaasNachschlag likes this.
Sancta
Schon sehr eigenartig diese Simbiose
a.t.m likes this.
PaulK
Eine ideale Symbiose, denn dann sind zwei Modernisten unter sich!
a.t.m likes this.
a.t.m
Alleine wie sich Papst Benedikt XVI nunmehr gegenüber Papst Franziskus verhält, beweist doch das diese Nachricht alles andere als an den Haaren herbeigezogen ist.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
CollarUri and 5 more users like this.
CollarUri likes this.
Liberanosamalo likes this.
Immaculata90 likes this.
PaulK likes this.
Sancta likes this.
Waagerl likes this.
Waagerl
Im Jahre 2005 also: Benedikt XVI. hat Kardinal Bergoglio im Jahr 2005 das Amt des vatikanischen Staatssekretärs (zweiter Mann) angeboten, aber dieser habe abgelehnt....

War das nich auch das denkwürdige Jahr 2005 !?!


rotary.de/gesellschaft/der-neue-papst-…
a.t.m likes this.
Also doch kein Widerspruch zwischen Benedikt und Bergoglio, siehe bei uns:

traditionundglauben.com/…/kayfabe-teampla…
Immaculata90 likes this.
Als Staatssekretär ist er mit Diplomatie und Organisationsfragen beschäftigt und kann in Glaubensfragen nicht viel Unheil anrichten.
Eremitin likes this.
Sancta
@Tradition und Kontinuität
Da wäre ich mir nicht so sicher
CollarUri likes this.
Ein Schmarn ist das, wobei Papst Benedikt, obwohl first class Theologe, doch unter einem starken Mangel an Menschenkenntnis litt.
Carlus likes this.
a.t.m likes this.
Fischl
woher hätte er denn PapaRatzinger diese Wertschätzung gehabt?
Tertius gaudens and one more user like this.
Tertius gaudens likes this.
Alexander VI. likes this.
Moselanus
Ich glaube aber, dass Bergoglio auch nicht der Diplomat ist, der ein guter Staatssekretär sein muss. Von daher seltsam, ansonsten wundert es mich aber überhaupt nicht.
onda likes this.