Saebisch
12341.4K

Sind Damen-Hosen-tragende-Frauen ein Gräul vor Gott?

Die Stelle aus der Hl. Schrift besagt ,,Männergewand soll eine Frau nicht tragen, und ein Mann soll keine Frauenkleider anziehen; denn ein Greuel vor dem Herrn, deinem Gott, ist jeder, der solches …More
Die Stelle aus der Hl. Schrift besagt ,,Männergewand soll eine Frau nicht tragen, und ein Mann soll keine Frauenkleider anziehen; denn ein Greuel vor dem Herrn, deinem Gott, ist jeder, der solches tut." (zit. n. Die Bibel, Hamp, Stenzel) und die Einheitsübersetzung sagt: ,,Eine Frau soll nicht die Ausrüstung eines Mannes tragen und ein Mann soll kein Frauenkleid anziehen; denn jeder, der das tut, ist dem Herrn, deinem Gott, ein Gräuel." (zit. n. Die Bibel, Einheitsübersetzung, Herder Verlag). Beide Stellen sind 5. Moses (Deuteronomium) 22, 5.
Mir ging da folgendes durch den Kopf. Als Jesus lebte trugen Männer wie Frauen Gewänder. Ich kenne keinen Film über die Zeiten Jesus, wo Hosen getragen wurden, also weder von Männern noch von Frauen. Hosen sollen lt. Wikipedia 750 vor Christus durch anderen Völker bei den Germanen angekommen sein. In Jesus-Filmen sieht man jedoch nie Hosen. Jesus selbst trug ein Gewand. Bei ihm kann man nun sagen: Es war ein Priestergewand. Seine Jünger um …More
Erdian
Natürlich haben heute die Frauen die Hosen an. Das ist recht so. Wir Männer begnügen uns ja mit den klassischen Beinkleidern.
chrom
Ich sehe das so:
Es kommt eben ganz drauf an. Gesichtsverhüterinnen und Fettgondeln steht ein weites Kleid besser.
Rüstige germanische Athletinnen (auch im 2ten Frühling wie zbTheresia Katharina) können sich gewiss ne schnittige Jeans erlauben.
Elista
Dazu noch ein ganz alter Beitrag
Nur Röcke
Bibiana
Ich mag generell keine Hosen für Frauen - nur beim Sport, auf dem Rad, beim Wandern, Klettern, Reisen, weil dann dafür geschützter.

Ansonsten nur Kleid oder Rock. Auf dem Kopf aber nichts aus "Schicklichkeitsgründen", Modegags etc. etc. Wohl im Winter eine Mütze gegen Kälte oder Wind.
In meiner Kindheit trugen die Frauen Hüte, oft dazu auch noch mit Schleier, draussen, in der Kirche, und auf …More
Ich mag generell keine Hosen für Frauen - nur beim Sport, auf dem Rad, beim Wandern, Klettern, Reisen, weil dann dafür geschützter.

Ansonsten nur Kleid oder Rock. Auf dem Kopf aber nichts aus "Schicklichkeitsgründen", Modegags etc. etc. Wohl im Winter eine Mütze gegen Kälte oder Wind.
In meiner Kindheit trugen die Frauen Hüte, oft dazu auch noch mit Schleier, draussen, in der Kirche, und auf dem Lande oft Kopftücher.
Doch Schleier, Hüte oder Kopftücher in der Kirche oder sonst im Leben, mag ich überhaupt nicht leiden. Die "Damen" trugen früher auch im Cafe Hut, zogen ihre Mäntel wohl aus, aber der Hut blieb auf dem Kopfe. Fand ich damals als Kind schon lächerlich.

Ach ja, ansonsten lasst uns Frauen generell gefälligst in Ruhe! Ich wünschte mir auch weibliche Modeschöpfer, sind aber immerzu Männer. Leider.

Bin aber total gegen schamlose Kleidung, fängt an mit zu kurzen Röcken und dem Halsausschnitt bis hin zum Brustansatz - weil halt ... unschicklich und auch aufreizend.
Und wie widerlich sind denn heute auch Unterwäsche und Badeanzüge für Frauen geschnitten....
Ekelhaft.
Gestas likes this.
Nivien likes this.
Saebisch
MarionKS
,,13. November 866, Papst Nikolaus schrieb an König Boris von Bulgarien: ,,Ob Du oder Deine Frau Hosen tragen oder keine Hosen tragen, es verhindert weder Deine Rettung (Erlösung) noch führt es zum Anwachsen Deiner Tugend." [...Es folgt ein lateinischer Text]. St. Thomas von Aquin, der Haupt-Theologe der Kirche [Kirchenvater], lehrt ebenfalls, dass äußerliche Kleidung einheitlich mit …More
MarionKS
,,13. November 866, Papst Nikolaus schrieb an König Boris von Bulgarien: ,,Ob Du oder Deine Frau Hosen tragen oder keine Hosen tragen, es verhindert weder Deine Rettung (Erlösung) noch führt es zum Anwachsen Deiner Tugend." [...Es folgt ein lateinischer Text]. St. Thomas von Aquin, der Haupt-Theologe der Kirche [Kirchenvater], lehrt ebenfalls, dass äußerliche Kleidung einheitlich mit dem Stand der Person sein, laut dem generellen Brauch. Daher ist es sündhaft für eine Frau Männerkleidung zu tragen, oder andersherum; und es ist ausdrücklich im Gesetz verboten (Deuteronomium) ..." (zit. n. MarionKS-Quellenangaben, hier in dem Themen-Strang).
MarionKS
Der hl. Thomas zum Thema hier auf Deutsch (Quelle)

III. Die Kleidung muß der allgemeinen Sitte entsprechen. Also ist es von sich aus bereits unerlaubt für eine Frau, männliche Kleider anzulegen und umgekehrt; zumal dies eine Gelegenheit zur Wollust ist. Deut. 22. aber wird dies speciell verboten, um die abergläubischen Gebräuche der Heiden zu vermeiden. Ist eine Notwendigkeit für solchen …More
Der hl. Thomas zum Thema hier auf Deutsch (Quelle)

III. Die Kleidung muß der allgemeinen Sitte entsprechen. Also ist es von sich aus bereits unerlaubt für eine Frau, männliche Kleider anzulegen und umgekehrt; zumal dies eine Gelegenheit zur Wollust ist. Deut. 22. aber wird dies speciell verboten, um die abergläubischen Gebräuche der Heiden zu vermeiden. Ist eine Notwendigkeit für solchen Wechsel vorhanden, damit man sich z. B. vor einem Feinde verberge oder weil man kein anderes Kleid hat oder aus ähnlicher rechtmäßiger Ursache, so ist damit keine Sünde verbunden.

Er antwortet auf diesen Einwand: (III. Dem Weibe kommt es nicht zu, männliche Kleider zu tragen; und so kommt es ihm auch nicht zu, in ungeregelter Weise sich zu schmücken. Das Erste ist ausdrücklich verboten Deut. 22, 5.; also ist das Letztere ebenso verboten.)
Saebisch likes this.
MarionKS
On 13 November 866, Pope Nicholas I wrote to King Boris I of Bulgaria: "Whether you or your women wear or do not wear trousers neither impedes your salvation nor leads to any increase of your virtue"[12] (sive vos, sive feminae vestrae, sive deponatis, sive induatis femoralia, nec saluti officit, nec ad virtutum vestrarum proficit incrementum - Patrologia Latina, CXIX, 1002) ...
Saint Thomas …More
On 13 November 866, Pope Nicholas I wrote to King Boris I of Bulgaria: "Whether you or your women wear or do not wear trousers neither impedes your salvation nor leads to any increase of your virtue"[12] (sive vos, sive feminae vestrae, sive deponatis, sive induatis femoralia, nec saluti officit, nec ad virtutum vestrarum proficit incrementum - Patrologia Latina, CXIX, 1002) ...
Saint Thomas Aquinas, the Church's principal theologian, also taught that "outward apparel should be consistent with the estate of the person, according to the general custom. Hence it is in itself sinful for a woman to wear man's clothes, or vice versa; and it is expressly forbidden in the Law (Deuteronomy 22)... en.wikipedia.org/wiki/Women_and_trousers
Saebisch likes this.
2 more comments from MarionKS
MarionKS
Liebe Frau Säbisch, mir ging es nicht darum zu beweisen, daß die Frau eine Kopfbedeckung tragen muss, ich postete die Stelle vom hl. Chrysostomus, weil er die Stelle im alten Testament, von der wir hier sprechen im Nebensatz erwähnt. Und eben diese Stelle als menschengemachtes Gesetz beschreibt. Er sagt also es ist kein göttliches Gesetz, daß Frau (unter überhaupt keinen Umständen) keine …More
Liebe Frau Säbisch, mir ging es nicht darum zu beweisen, daß die Frau eine Kopfbedeckung tragen muss, ich postete die Stelle vom hl. Chrysostomus, weil er die Stelle im alten Testament, von der wir hier sprechen im Nebensatz erwähnt. Und eben diese Stelle als menschengemachtes Gesetz beschreibt. Er sagt also es ist kein göttliches Gesetz, daß Frau (unter überhaupt keinen Umständen) keine Männerkleidung tragen darf. Das war eigentlich aber auch klar, weil es eben Heilige gab die das taten.

Der hl. Chrysostomus sagt nicht, daß Kopfscheren etwas ist, was gut ist. Das Koppfscheren bei einer Frau war etwas ganz schlimmes. Kurze Haare oder gar keine war etwas wie als Prostituierte erkannt zu werden. Wie den Dieben damals Finger abgeschnitten wurden und man als solcher dann erkannt wurde.

Und, ja, laut Paulus und deshalb auch laut Chrysostomus sollte man nur mit Kopftuch auf die Strasse und natürlich erst recht zum beten. Ich weiß nicht wann diese Regel abgeschafft wurde. In den siebzigern und achtzigern sah man auf jeden Fall in den Städten noch sehr viele deutsche ältere Frauen mit Kopftuch.
Saebisch likes this.
MarionKS
@Saebisch schreibt: Gerne würde ich mehr über die Entstehungsgeschichte der Hose hören. Bitte aber mit Quellenangabe.
---
Ich habe vor einigen Jahren einen "netten" (oder auch erschreckenden) youtubefilm dazu gesehen. Finde ihn aber leider nicht mehr. Wenn Sie den gesehen hätten, dann würden Sie alle Ihre Hosen zum Fenster rausschmeissen und lieber nackt rumlaufen! :D Falls ich ihn wieder finde …More
@Saebisch schreibt: Gerne würde ich mehr über die Entstehungsgeschichte der Hose hören. Bitte aber mit Quellenangabe.
---
Ich habe vor einigen Jahren einen "netten" (oder auch erschreckenden) youtubefilm dazu gesehen. Finde ihn aber leider nicht mehr. Wenn Sie den gesehen hätten, dann würden Sie alle Ihre Hosen zum Fenster rausschmeissen und lieber nackt rumlaufen! :D Falls ich ihn wieder finde werde ich ihn hier posten.
Saebisch likes this.
Saebisch
MarionKS
Haben Sie recht herzlichen Dank.
Die Kopfbedeckung hatte ich absichtlich heraus gelassen. Das das Thema der Bekleidung von Mann und Frau in diesem Themen-Strang jedoch weit fortgeschritten ist, kann dieses Thema wohl mit hinzu genommen werden: Die Kopfbedeckung. Denn viele meinen ja, dass die Frau nur beim Beten den Schleier tragen soll. Laut der Überlieferung, wie Sie sie MarionKS von …More
MarionKS
Haben Sie recht herzlichen Dank.
Die Kopfbedeckung hatte ich absichtlich heraus gelassen. Das das Thema der Bekleidung von Mann und Frau in diesem Themen-Strang jedoch weit fortgeschritten ist, kann dieses Thema wohl mit hinzu genommen werden: Die Kopfbedeckung. Denn viele meinen ja, dass die Frau nur beim Beten den Schleier tragen soll. Laut der Überlieferung, wie Sie sie MarionKS von Chrysostomus (407 n. Chr.) darbringen, müsste die Frau also nicht nur beim Gebet eine Kopfbedeckung tragen, sondern generell ihr Haar bedecken, oder es scheren lassen sollen. Wen ich richtig verstanden habe (?).
MarionKS
Sehr interessant! Beim stöbern gerade in der BKV gefunden. Der hl. Chrysostomus nennt das Gesetz (Deut 22,5) ein menschliches Gesetz im Gegensatz zu Naturgesetz (also göttliches Gesetz), also wie Frau Saebisch etwas weiter unten schrieb.

Chrysostomus († 407) - Homilien über den ersten Brief an die Korinther
Sechsundzwanzigste Homilie.

Vielleicht erhebt Jemand Zweifel und fragt bei sich, was …
More
Sehr interessant! Beim stöbern gerade in der BKV gefunden. Der hl. Chrysostomus nennt das Gesetz (Deut 22,5) ein menschliches Gesetz im Gegensatz zu Naturgesetz (also göttliches Gesetz), also wie Frau Saebisch etwas weiter unten schrieb.

Chrysostomus († 407) - Homilien über den ersten Brief an die Korinther
Sechsundzwanzigste Homilie.

Vielleicht erhebt Jemand Zweifel und fragt bei sich, was denn darin Sündhaftes liege, wenn die Weiber mit entblößtem, die Männer mit bedecktem Haupte erscheinen. Was daran lasterhaft sei, magst du aus Folgendem lernen. Unter vielen andern Zeichen der Herrschaft des Mannes und der Unterwürfigkeit des Weibes erscheint auch dieses, daß das Weib mit bedecktem, der Mann aber mit entblößtem Haupte sich zeige. Wenn dieses nun Zeichen sind, so fehlen Beide, da sie die Ordnung umkehren und Gottes Einrichtung und die jedem von ihnen angewiesenen Gränzen überschreiten: — der Mann, indem er zur untergeordneten Stellung des Weibes herabsinkt, das Weib aber, indem es durch seine Tracht gegen den Mann sich empört. Wenn es verboten ist, die Kleider zu verwechseln, und somit weder das Weib den Rock des Mannes, noch dieser das Gewand und den Schleier des Weibes anlegen darf, wie es ja heißt: „Kein Weib soll männliche Kleidung tragen, und kein Mann Frauenkleider [S. 443] anziehen:“www.unifr.ch/bkv/kapitel4532-2.h… so dürfen noch viel weniger diese Zeichen verwechselt werden. Jenes ist durch menschliche Gesetze verordnet, wiewohl Gott es später bestätiget hat; Dieses aber — das Haupt entblößen oder bedecken — ist von der Natur angeordnet; und wenn ich die Natur nenne, so verstehe ich darunter Gott, den Urheber der Natur.

Salvianus von Massilia († nach 480) - Von der Weltregierung Gottes (De gubernatione Dei)
VII. Buch

Und ich weiß nicht, welche von ihnen vor Gott schlimmer sind, da sie in den heiligen Schriften zum gleichen Schicksal verdammt werden. ,,Denn weder Weichlinge", heißt es, ,,noch Knabenschänder werden das Reich Gottes besitzen." www.unifr.ch/bkv/kapitel4396-18.…Darüber muß man also noch mehr seufzen und trauern, daß ein solches Laster ein Verbrechen des ganzen Staates zu sein schien und die gesamte Würde des römischen Na- [S. 246] mens mit dem Schmachzeichen eines furchtbaren Frevels gebrandmarkt wurde. Wenn nämlich Männer Frauenkleider anzogen und die Schritte noch kürzer machten wie Weiber; wenn sie sich gewisse Abzeichen einer greuelvollen Unzucht anhängten und mit Frauenschleiern und -binden das Haupt verhüllten, und das öffentlich in einer römischen Stadt, dort, in der bedeutendsten und berühmtesten Stadt: was anders war das als eine Schmach für das römische Reich, da es erlaubt war, mitten im Herzen des Staates ein so fluchwürdiges Verbrechen zu begehen?
Saebisch and one more user like this.
Saebisch likes this.
Theresia Katharina likes this.
Saebisch
Nur auf die Schnelle im Internet gefunden (etwas zur Entstehungsgeschichte der Hose): www.welt.de/…/Erst-Pferde-zwa…
Saebisch
Gerne würde ich mehr über die Entstehungsgeschichte der Hose hören. Bitte aber mit Quellenangabe.
One more comment from Saebisch
Saebisch
MarionKS Sie schrieben: ,,Irgendwie ist es schonh verrückt, wie die ganze Menschheit (Mann und Frau) sich in Arbeiterklamotten!!! (Jeanshosen) stecken lassen hat und sich dabei cool fühlt. Jene (die das alles angezettelt haben) haben ganz schön viel Macht und Erfolg!!!"
Ob sich die Menschen in Jeanshosen wirklich ,,cool" fühlen mag dahin gestellt sein. Es ist wohl mehr trivial.
MarionKS
@Theresia Katharina schreibt: Die Hosen waren bei uns in Deutschland über die Jahrhunderte noch nie Frauenkleidung, das haben erst die Alt-68 er eingeführt!
--- Zitatende ---

Das kann man nicht oft genug sagen. Die Hose an Frauen ist ein religiöses Zeichen! Eben dieser neuen Religion. Sodom und Gomorrhareligion. Dessen sollte man sich schon bewusst werden.
Saebisch
Theresia Katharina
Wenn ich die Vulgata-Stelle als Leitlinie nehme, dann kann ich gerade ja mit ruhigen Gewissen Hosen weiter tragen, denn es heißt dort nicht, dass die Frau Kleider/ Röcke tragen soll, sondern das ,,Weib soll nicht Männerkleidung anlegen. Eine Damen-Hose ist für mich nicht eine Herren-Hose und somit auch keine Männerkleidung.
matermisericordia likes this.
Saebisch
Viandonta
Es reicht aus, wenn Sie ab Dienstag letzter Woche anfangen. Da wird es Quellen-mäßig interessant.
One more comment from Saebisch
Saebisch
Viandonta
Eine Empfehlung: Den Themen-Strang von unten an herauf zu lesen. Vieles wurde bereits geschrieben.
Theresia Katharina
@Saebisch Niemand wird Sie vom Hosen tragen abbringen können, wenn Sie nicht selber diese Entscheidung fällen! Ich weiß, wie schwierig das ist, da ich selber jahrzehntelang als Alt-68erin nur Jeans getragen habe! Nehmen Sie doch die von mir zitierte Bibelstelle aus der Vulgata als Leitlinie! Wenn Sie jetzt im Beruf noch Hosen tragen müssen aus praktischen Gründen (z.B. Schutzanzug im Labor …More
@Saebisch Niemand wird Sie vom Hosen tragen abbringen können, wenn Sie nicht selber diese Entscheidung fällen! Ich weiß, wie schwierig das ist, da ich selber jahrzehntelang als Alt-68erin nur Jeans getragen habe! Nehmen Sie doch die von mir zitierte Bibelstelle aus der Vulgata als Leitlinie! Wenn Sie jetzt im Beruf noch Hosen tragen müssen aus praktischen Gründen (z.B. Schutzanzug im Labor oder in der IT-Produktionsfirma), dann tun Sie es! Daheim und privat unterwegs aber nicht! Haben Sie Angst vor Mobbing im Beruf wegen Kleid oder Rock, dann bitten Sie die Gottesmutter um Stärkung und wie Sie es anfangen könnten, diese einzuführen! Kleid und Rock können ja auch Midi sein! Mit schönen Stoffen und Mustern sind doch Kleid und Rock mit Bluse eine Freude! Der Herr hatte mit mir Geduld, bis ich selber erkannt habe, da ich sehr störrisch war! Versuchen Sie jetzt nicht die Sache intellektuell zu lösen, da finden Sie bestimmt noch 10 weitere Mauselöcher zum Entschlüpfen, sondern nehmen Sie die Leitlinie der Vulgata an und meine Hinweise! Die Hosen waren bei uns in Deutschland über die Jahrhunderte noch nie Frauenkleidung, das haben erst die Alt-68 er eingeführt!
MarionKS
@Viandonta , genau um die Fragen die sie hier stellen geht es. Sie sollen nun beantwortet werden.
MarionKS
@Saebisch schreibt: "Wer diese nämlich aus dem Glauben heraus hält ist verdammt."

Nicht nur das, man darf sie überhaupt nicht halten:

herzmariae.blogspot.com/…/bulle-cantate-d…

Sie (die Kirche) glaubt fest, bekennt und lehrt, daß die Gesetzesbräuche des Alten Testamentes bzw. des mosaischen Gesetzes, die man in Zeremonien, heilige Opfer und Sakramente einteilt, weil sie eingesetzt worden …More
@Saebisch schreibt: "Wer diese nämlich aus dem Glauben heraus hält ist verdammt."

Nicht nur das, man darf sie überhaupt nicht halten:

herzmariae.blogspot.com/…/bulle-cantate-d…

Sie (die Kirche) glaubt fest, bekennt und lehrt, daß die Gesetzesbräuche des Alten Testamentes bzw. des mosaischen Gesetzes, die man in Zeremonien, heilige Opfer und Sakramente einteilt, weil sie eingesetzt worden waren, um auf einen Künftigen hinzudeuten, zwar zu jener Zeit dem göttlichen Kult angemessen waren, bei der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus aber, auf den dadurch hingedeutet worden war, aufgehört und die Sakramente des Neuen Testaments angefangen haben. Jeder, der auch noch nach dem Leiden <Christi> seine Hoffnung auf Gesetzesbräuche setzt und sich ihnen gleichsam als heilsnot- wendig unterwirft, so als ob der Glaube an Christus ohne diese nicht retten könnte, hat tödlich gesündigt. Sie bestreitet jedoch nicht, daß sie vom Leiden Christi an bis zur Verkündigung des Evangeliums beibehalten werden konnten, solange man sie allerdings nicht im geringsten für heilsnotwendig erachtete; nach der Verkündigung des Evangeliums aber, so erklärt sie, können sie ohne Verlust des ewigen Heiles nicht beibehalten werden.
---Zitatende---

Das hat nun aber nichts mit der Männer und Frauenkleidung zu tun! Hier geht es nun darum ob es ein menschengemachtes Gesetz ist oder ein Gesetz Gottes (Naturgesetz). Die Vernunft, meine ich, sagt, daß es falsch ist sich einfach so zu verkleiden. Also so zu tun als ob ein Mann eine Frau ist oder andersrum. Es ist gegen die Natur. Man betrügt damit ja auch den Nächsten. Die ganze Genderindeologie (daß man sich nun selber aussuchen soll ob man Mann oder Frau ist), die Feministenauftritte (Frauen sich zu Männern erheben) usw fingen ja da an als man den Frauen Hosen angezogen hat. Es gibt ja auch den Spruch "Wer hat hier die Hosen an?" Das war schon als "männlich" gedacht! Heute ist das wohl nicht mehr so, weil eben fast alle Frauen (die) Hosen anhaben. Vielleicht fällt es aber auch nur deswegen nicht mehr auf?!

Ich denke, daß wenn man auf Nummer sicher gehen will, dann lässt man das mit den Hosenanziehen lieber so gut wie möglich bleiben, natürlich nur, wenn es nicht ein allzu großer Aufwand ist (auch kostentechnisch), viele haben ja nicht einmal mehr Kleider und Röcke im Schrank.

Irgendwie ist es schonh verrückt, wie die ganze Menschheit (Mann und Frau) sich in Arbeiterklamotten!!! (Jeanshosen) stecken lassen hat und sich dabei cool fühlt. Jene (die das alles angezettelt haben) haben ganz schön viel Macht und Erfolg!!!

Das Thema ist interessant!
Saebisch likes this.
Saebisch
Theresia Katharina
Diese Stelle aus dem Alten Testament habe ich deshalb angeführt, weil es die einzige Stelle ist, die mir hinsichtlich dieser Thematik (Kleidung von Mann und Frau) bekannt war. Nochmals: Es sind mir keine weiteren Dokumente, Aussagen von Kirchenväter oder von gültigen Päpsten hinsichtlich der Kleiderverordnung bekannt, bis auf die Beiträge von MarionKS (siehe unten). Da mir …More
Theresia Katharina
Diese Stelle aus dem Alten Testament habe ich deshalb angeführt, weil es die einzige Stelle ist, die mir hinsichtlich dieser Thematik (Kleidung von Mann und Frau) bekannt war. Nochmals: Es sind mir keine weiteren Dokumente, Aussagen von Kirchenväter oder von gültigen Päpsten hinsichtlich der Kleiderverordnung bekannt, bis auf die Beiträge von MarionKS (siehe unten). Da mir keine Aussagen bekannt waren, habe ich diesen Beitrag veröffentlicht und eben diese Stelle aus dem Alten Testament angeführt.

Zum besseren Verständnis:

Konzil von Florenz, Bulle Cantate Domino, Papst Eugen IV., ,,Sie [die Heilige Katholische Apostolische Kirche] glaubt fest, bekennt und lehrt, daß die Gesetzesbräuche des Alten Testaments bzw. des mosaischen Gesetzes, die man in Zeremonien, heilige Opfer und Sakramente einteilt, weil sie eingesetzt worden waren, um auf einen Künftigen hinzudeuten, zwar zu jener Zeit dem göttlichen Kult angemessen waren, bei der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus aber, auf den dadurch hingedeutet worden war, aufgehört und die Sakramente des Neuen Testaments angefangen haben. Jeder, der auch noch nach dem Leiden <Christi> seine Hoffnung auf Gesetzesbräuche setzt und sich ihnen gleichsam als heilsnotwendig unterwirft, so als ob der Glaube an Christus ohne diese nicht retten könnte, hat tödlich gesündigt. Sie bestreitet jedoch nicht, daß sie vom Leiden Christi an bis zur Verkündigung des Evangeliums beibehalten werden konnten, solange man sie allerdings nicht im geringsten für heilsnotwendig erachtete; nach der Verkündigung des Evangeliums aber, so erklärt sie, können sie ohne Verlust des ewigen Heils nicht beibehalten werden.
Sie zeigt also an, daß alle, die nach diesem Zeitpunkt die Beschneidung, den Sabbat und die übrigen Gesetzesbräuche beachten, vom Glauben an Christus ausgeschlossen sind und keineswegs des ewigen Heils teilhaftig sein können, es sein denn, die kämen einmal von ihren Irrtümern weg wieder zur Einsicht." (zit n. Denzinger, 1348).
Theresia Katharina
@Saebisch Ihr Zitat weiter unten: Bedenken Sie aber auch, dass die Gesetzessatzungen der Juden mit dem Auftreten Christi, Seines Kreuzestodes und Seiner Auferstehung, also mit der Gründung Seiner Kirche obsolet sind.
Ja, die Gesetzessatzungen der Juden sind obsolet für uns, nichts anderes habe ich eben gesagt, aber ich aber habe aus der Vulgata, AT zitiert, 5.Mose (Deuteronomium) 22,5: Non …More
@Saebisch Ihr Zitat weiter unten: Bedenken Sie aber auch, dass die Gesetzessatzungen der Juden mit dem Auftreten Christi, Seines Kreuzestodes und Seiner Auferstehung, also mit der Gründung Seiner Kirche obsolet sind.
Ja, die Gesetzessatzungen der Juden sind obsolet für uns, nichts anderes habe ich eben gesagt, aber ich aber habe aus der Vulgata, AT zitiert, 5.Mose (Deuteronomium) 22,5: Non induetur mulier veste virili, nec vir utetur veste feminea: abominabilis enim apud Deum est qui facet haec=Ein Weib soll nicht Männerkleidung anlegen, und ein Mann soll nicht Weiberkleidung anziehen; denn wer solches tut, ist vor Gott ein Greuel.
Und Sie antworten mir mit obigem Zitat! Damit stellen Sie einen Zusammenhang her zwischen dem AT und den Gesetzessatzungen der Juden, gegen den ich mich wandte!
Saebisch
Theresia Katharina
Sie unterstellen wieder. Bitte geben Sie mir die Stelle an, wo ich schreibe, dass das Alte Testament obsolet ist? Die im Alten Testament vorkommenden Themen wie Beschneidung, Reinheitsgebote der Nahrungszubereitung, Reinheitsgesetzte, Schlachtopfer/ Opferfleisch etc. gelten aber für Christen nicht mehr. Wer diese nämlich aus dem Glauben heraus hält ist verdammt.
Theresia Katharina
@Saebisch Liebe Frau Marion Saebisch, das Alte Testament ist für uns katholische Christen nicht obsolet, sonst wäre es ja kaum Bestandteil der Liturgie. Für uns Christen sind nur die jüdische Thora und der Talmud obsolet!
Saebisch
Theresia Katharina
Liebe Theresia Katharina, ich beiße mich nicht fest, sondern ich halte mich an dem fest, was die Quelle des Katholischen Glaubens ist und da helfen mir ursprüngliche Text-Quellen der Heiligen Schrift, Aussagen der Kirchenväter und wahren Päpste weiter als Vermutungen und eigene Meinungen. Wenn Sie diesbezüglich Hinweise, Dokumente, Texte haben (vgl. hierzu die Beiträge von More
Theresia Katharina
Liebe Theresia Katharina, ich beiße mich nicht fest, sondern ich halte mich an dem fest, was die Quelle des Katholischen Glaubens ist und da helfen mir ursprüngliche Text-Quellen der Heiligen Schrift, Aussagen der Kirchenväter und wahren Päpste weiter als Vermutungen und eigene Meinungen. Wenn Sie diesbezüglich Hinweise, Dokumente, Texte haben (vgl. hierzu die Beiträge von MarionKS) bin ich Ihnen sehr dankbar. Es gibt kirchlich (vorkonziliare, also vor dem II. Vatikanum) anerkannte private Offenbarungen. Das wären die einzigen die ich als Privatoffenbarungen möglicherweise akzeptieren würde. Letztendes aber, würde die Lehre der wahren heiligen katholischen und apostolischen Kirche aber für mich immer über Privatoffenbarungen stehen.
Mit meinem Beitrag ,,Sind Damen-Hosen-tragende-Frauen ein Gräul vor Gott?" wollte ich an genau diese Quellen heran kommen, da mir einfach diesbezüglich nichts bekannt war, außer die besagte Stelle in der Heiligen Schrift (5. Moses, 22, 5). Bedenken Sie aber auch, dass die Gesetzessatzungen der Juden mit dem Auftreten Christi, Seines Kreuzestodes und Seiner Auferstehung, also mit der Gründung Seiner Kirche obsolet sind. Es geht hier nicht um die Zehn Gebote Gottes, sondern um die von Menschen gemachten Gebote der Juden. Ein Beispiel: Zu dem Gottesgebot Du sollst nicht töten. Das Gebot ist ein Gebot Gottes und ist nach wie vor gültig und zu halten. Die Juden aber hatten unter ihren ein-paar-hundert jüdischen menschengemachten Gesetzen dazu beispielsweise folgende hinzu gesetzt: (Wortlaut stimmt nun nicht, aber Inhalt): Ein Jude durfte einen Menschen nicht direkt umbringen, aber er durfte nach den jüdischen-menschgemachten Gesetzen einen Mann in der Wüste anbinden und warten was geschah. Kam eine Schlange und biss ihn zu Tode oder verdurstete er, so war es laut dem jüdisch-gemachten-Menschen-Gesetz der Wille Gottes.
Nach dem christlichen Sündenverständnis wäre es bereits eine Todsünde einen Menschen in eine möglicherweise Todes-bringende-Situation absichtlich hinein zu begehen. Diese Beispiel bringe ich Ihnen, damit Sie mir nicht auch noch unterstellen ich würde die Gebote Gottes nicht halten wollen (neben der Wortverdrehung der Hl. Schrift, die Sie mir ungerechterweise vorwarfen). Also, bitte, noch einmal: Mir geht es um Ursprungstexte, Dokumente, Aussagen der Hl. Schrift, Aussagen der wahren Kirchenväter und nicht um eigene Meinungen oder private Offenbarungen, die wohlmöglich nicht einmal von der Katholischen Kirche anerkannt sind. Wenn Sie sich daran halten wollen, tun Sie dies. Mir würde es kein Fundament im Katholischen Glauben geben.
Theresia Katharina
@Saebisch Sie wenden die Worte der Bibel, wie Sie wollen! Jetzt beißen Sie sich am Wort Kleidung fest und sagen, die Hose für eine Frau ist auch Kleidung! Damit verkehren Sie aber den Sinn dieser Bibelstelle! Auch bei den Germanen trugen die Frauen keine Hosen!
Man kann natürlich auch das Wort Kleidung solange hin- und herwenden, bis der Unterschied zwischen Männer- und Frauenkleidung …More
@Saebisch Sie wenden die Worte der Bibel, wie Sie wollen! Jetzt beißen Sie sich am Wort Kleidung fest und sagen, die Hose für eine Frau ist auch Kleidung! Damit verkehren Sie aber den Sinn dieser Bibelstelle! Auch bei den Germanen trugen die Frauen keine Hosen!
Man kann natürlich auch das Wort Kleidung solange hin- und herwenden, bis der Unterschied zwischen Männer- und Frauenkleidung nicht mehr wirklich vorhanden ist !

Noch mal: Vulgata, 5.Mose (Deuteronomium) 22,5: Non induetur mulier veste virili, nec vir utetur veste feminea: abominabilis enim apud Deum est qui facet haec=Ein Weib soll nicht Männerkleidung anlegen, und ein Mann soll nicht Weiberkleidung anziehen; denn wer solches tut, ist vor Gott ein Greuel.
Die deutsche Einheitsübersetzung der Bibel ist mal wieder die übliche Fälschung, indem das Wort veste= Kleidung als Ausrüstung übersetzt wird! Und das kann dann dazu benutzt werden, den Unterschied zwischen Männer-und Frauenkleidung zu verwischen, indem der Begriff Gewand solange hin und her gewendet wird, bis die eigentliche Bibelaussage totgeredet ist!
Es gab in der Antike ganz klar einen Unterschied zwischen Männer- und Frauenkleidung! Und wo es eine Hose gab, nachweislich bei den Männern der Germanen und Kelten, da trugen diese nur Männer!
MarionKS
Cyprian von Karthago († 258) - Briefe
"In deiner Liebe und der Achtung, die uns gegenseitig verbindet, glaubtest du, teuerster Bruder, mich um meine Meinung fragen zu sollen bezüglich eines Schauspielers, der bei euch wohnhaft ist und noch immer sein schändliches Gewerbe weiter betreibt und als Lehrer und Meister nicht in der Kunst der Erziehung, sondern der Verführung von Kindern das, was er …More
Cyprian von Karthago († 258) - Briefe
"In deiner Liebe und der Achtung, die uns gegenseitig verbindet, glaubtest du, teuerster Bruder, mich um meine Meinung fragen zu sollen bezüglich eines Schauspielers, der bei euch wohnhaft ist und noch immer sein schändliches Gewerbe weiter betreibt und als Lehrer und Meister nicht in der Kunst der Erziehung, sondern der Verführung von Kindern das, was er leider gelernt hat, auch anderen beibringt. Du fragst, ob ein solcher Mensch in der kirchlichen Gemeinschaft mit uns verbleiben dürfe. Meines Erachtens verträgt sich dies weder mit der Erhabenheit Gottes noch mit der Strenge des Evangeliums, daß die Zucht und die Ehre der Kirche durch eine so schmähliche und schamlose Befleckung geschändet werde. Denn wenn es im Gesetz den Männern verboten ist, weibliche Kleidung anzulegen, und wenn derartige Sünder als verflucht bezeichnet werden2, ein wieviel größeres Verbrechen ist es dann, nicht nur Weiberkleider anzuziehen, sondern auch als Lehrer einer schamlosen Kunst schimpfliche, weichliche und weibische Gebärden darzustellen! "
Saebisch likes this.
MarionKS
Diognet (2. Jdh. ?) - Brief an Diognet
Denn die Christen sind weder durch Heimat noch durch Sprache und Sitten von den übrigen Menschen verschieden. ... Sie bewohnen Städte von Griechen und Nichtgriechen, wie es einem jeden das Schicksal beschieden hat, und fügen sich der Landessitte in Kleidung,
Saebisch likes this.
One more comment from MarionKS
MarionKS
Ich denke, da Marlene Dietrich es war, die die Hosen salonfähig machte, und nicht nur dies, sondern auch sonst nichts gescheites, kann man tatsächlich überlegen diese Mode einfach zu meiden. Ich denke allerdings daß es überhaupt nicht unter Sünde läuft Hosen zu tragen. Es gab ja sogar eine Heilige die ihr Leben lang als Mann verkleidet lebte. Die keilige Marina, die auch in der Legenda Aurea …More
Ich denke, da Marlene Dietrich es war, die die Hosen salonfähig machte, und nicht nur dies, sondern auch sonst nichts gescheites, kann man tatsächlich überlegen diese Mode einfach zu meiden. Ich denke allerdings daß es überhaupt nicht unter Sünde läuft Hosen zu tragen. Es gab ja sogar eine Heilige die ihr Leben lang als Mann verkleidet lebte. Die keilige Marina, die auch in der Legenda Aurea ihren Platz erhielt. Ansonsten soll man sich als Katholik gar nicht so viel Gedanken um Klamotten machen. Der Hl. Augustinus sagt: Sucht nicht, durch eure Kleidung Gefallen zu erwecken, sondern durch eure Lebensführung.
Saebisch likes this.
Saebisch
Eugenia-Sarto
Das sehe ich auch so wie Sie: Wir haben die Gebote Gottes zu erfüllen. Eine Frau also, die keusch lebt erfüllt das Gebot Gottes. Sie kann aber auch keusch leben, wenn Sie eine Hose trägt.

Ob ein Mann sich von einer keusch-lebenden Frau erotisch-sexuell angezogen fühlt liegt im Manne selbst. Auch er muss standesgemäß keusch leben. Die Frau hält in dem Fall das Gebot Gottes und doch …More
Eugenia-Sarto
Das sehe ich auch so wie Sie: Wir haben die Gebote Gottes zu erfüllen. Eine Frau also, die keusch lebt erfüllt das Gebot Gottes. Sie kann aber auch keusch leben, wenn Sie eine Hose trägt.

Ob ein Mann sich von einer keusch-lebenden Frau erotisch-sexuell angezogen fühlt liegt im Manne selbst. Auch er muss standesgemäß keusch leben. Die Frau hält in dem Fall das Gebot Gottes und doch sündigt der Mann, wenn sein Stand es nicht erlaubt, sich zu dieser Frau sexuell hingezogen zu fühlen.

Die Meinungen gehen auseinander, ob Hosen per se ein Kleidungsstück des Mannes sind, oder ob Damen-Hosen auch als Kleidungsstück der Frau betrachtet werden können. Gewänder der Männer zu Zeiten Jesu waren den Kleidern der Frauen sehr ähnlich.

Wünschenswert bleibt nach wie vor eine Aussage der Kirchenväter zu diesem Thema, Erläuterung der Katholischen Kirche, ein Lehr-Text der begründet, was genau unter Männerkleidung und Frauenkleidung aus dem Katholischen Glauben zu verstehen ist. Ein Kleid und eine Hose können bei einem Mann unkeusch Gedanken bewirken, auch wenn eine keusche Frau drinnen steckt und keine Absicht der Unkeuschheit hat.

Einen einzigen Hinweis zur Bibelstelle gab MarionKS mit dem folgendem Zitat ,,Zur Kleidung habe ich leider nichts. Aller[d]ings habe ich in diesem Strang mit der Männer/Frauenkleidung aus dem alten Testament, den Kommentar aus der AlioliBibel gepostet. In dieser Zeit ging es um sexuelle Perversionen, die damit einhergingen. Also wie heute die Transengeschichte."

Um fundierte Zusätze oder Quellen der Katholischen Kirche zu diesem Thema, die nicht die eigene Meinung wieder spiegeln, wäre ich sehr dankbar.
Eugenia-Sarto
Ich möchte jetzt nicht weiter daauf eingehen als mit einer letzten Antwort: Wir haben die Gebote Gottes zu erfüllen. Und eines davon besagt, dass wir keusch leben müssen.
Saebisch
Eugenia-Sarto
Nun empfinden aber die Menschen (Männer wie Frauen) das was sie als erotisch empfinden unterschiedlich. Die Keuschheit-ausstrahlende Frau im Kleid mag auf einen Mann erotisch wirken, er fühlt sich sexuell zu ihr hingezogen, nur aufgrund dessen, weil sie Keuschheit ausstrahlt und ein Kleid trägt. Ist die Frau jetzt der Anlass zur Sünde?
Eugenia-Sarto
@Saebisch Sie stellen vielleicht Fragen! Wenn der Mann erotische Anwandlungen hat, muss er sie unterdrücken.
Entscheidend ist doch, dass wir niemandem Anlass zur Sünde sind.
Saebisch
Eugenia-Sarto
Und was ist wenn ein Mann sich von der Keuschheit ausstrahlenden Frau im Kleid erotisch sexuell angezogen fühlt?
Eugenia-Sarto
@Saebisch Sie sollen gar keine erotischen Signale aussenden, sondern die Frau soll auf Keuschheit achten.
Saebisch
Eugenia-Sarto
Demnach wären Damen-Hosen-tragende Frauen, wenn Sie Ihrer Meinung nach nicht (in den Worten von Theresia Katharina) ,,aggressiv erotische Signale" ausstrahlen, also kein Gräul vor Gott?
Eugenia-Sarto
@Saebisch Ja, ich finde das berechtigt nach der heutigen Kleidermode. Heute tragen Männer nur Hosen. Das ist für sie typisch. Wenn Frauen eine Hose tragen, die den Körper wie der Rock, verhüllt, hätte ich auch nichts einzuwenden.
Saebisch
Eugenia-Sarto
Ihr Beitrag war der folgende:
Eugenia-Sarto letzten Dienstag

Hat die Tradition jemals die Muttergottes oder eine Heilige in Hosen dargestellt? Nein, niemals.
Eugenia-Sarto
@Saebisch Ich finde meinen Beitrag, auf den Sie sich beziehen, leider nicht. Ihrer Argumentation verschliesse ich mich nicht. Können Sie ihn bitte verlinken?
Saebisch
Theresia Katharina
P.S. (Sie schrieben...) Zum katholischen Hausverstand und die Wahrnehmung von erotischen Signalen ...

Liebe Theresia Katharina, befragen Sie mal 100 Menschen danach was sie erotisch finden und ob sie Kleider an Frauen oder Hosen an Frauen, enge Kleider oder enge Hosen, weite Kleider oder weite Hosen an Frauen erotischer finden ... und ich bin mir ganz sicher, dass sie sehr …More
Theresia Katharina
P.S. (Sie schrieben...) Zum katholischen Hausverstand und die Wahrnehmung von erotischen Signalen ...

Liebe Theresia Katharina, befragen Sie mal 100 Menschen danach was sie erotisch finden und ob sie Kleider an Frauen oder Hosen an Frauen, enge Kleider oder enge Hosen, weite Kleider oder weite Hosen an Frauen erotischer finden ... und ich bin mir ganz sicher, dass sie sehr unterschiedliche Antworten erhalten werden. Das Kleid an sich, auch wenn es locker und die Rundungen nicht so sehr betonend getragen wird (denn die Rundungen einer Frau werden in der Regel nie ganz wegkaschiert), kann auf Männer ebenso erotisch wirken. Ebenso kann auch eine knall enge Hose als abstoßen wirken. Auch das weiß man. Ebenso sind die erotischen Fantasien von Männern beim Anblick eines Kleides oder einer Hose an einer Frau ebenso weit gefächert. Ebenso fühlen sich Männer zu unterschiedlichen Frauentypen sexuell hingezogen. Manche mögen genau von der keuschen Ausstrahlung einer Frau angezogen sein, andere wiederum von der Frau, die leicht zu haben ist. Also, das Argument, Hosen seien per se aggressiv(er) erotisch(er) ... als Kleider, ist nicht überzeugend.
Saebisch
Theresia Katharina
Leider drehen und wenden Sie liebe Theresia Katharina die ursprüngliche Fassung der Hl. Schrift nach Gusto. Die katholische Lehre ist eben, die Hl. Schrift nicht nach eigenem Verständnis zu übersetzen, denn das wäre protestantisch. Die Katholische Kirche gibt vor, wie die Hl. Schrift auszulegen ist. Lesen Sie mal verschiedene Übersetzungen dieser Stelle, dann werden Sie …More
Theresia Katharina
Leider drehen und wenden Sie liebe Theresia Katharina die ursprüngliche Fassung der Hl. Schrift nach Gusto. Die katholische Lehre ist eben, die Hl. Schrift nicht nach eigenem Verständnis zu übersetzen, denn das wäre protestantisch. Die Katholische Kirche gibt vor, wie die Hl. Schrift auszulegen ist. Lesen Sie mal verschiedene Übersetzungen dieser Stelle, dann werden Sie schnell sehen, dass die Übersetzung ins Deutsche unterschiedlich ausfallen kann. Daher ist die Vulgata wohl die beste Orientierung. ,,Vulgata, 5.Mose (Deuteronomium) 22,5: Non induetur mulier veste virili, nec vir utetur veste feminea: abominabilis enim apud Deum est qui facet haec=Ein Weib soll nicht Männerkleidung anlegen, und ein Mann soll nicht Weiberkleidung anziehen; denn wer solches tut, ist vor Gott ein Greuel."
Theresia Katharina
@Saebisch Was in der Bibel steht, müssen Sie schon selbständig anwenden und nicht nach Gusto drehen und wenden! Halten Sie sich doch an den hl. Augustinus von Hippo, der gesagt hat, dass das, was in der Bibel steht, so zu nehmen ist, wie es da steht! Falls Sie aber immer noch Zweifel haben, denken Sie daran, was die Gottesmutter dazu sagen würde! Diese will keine Hosen für Frauen, das hat sie …More
@Saebisch Was in der Bibel steht, müssen Sie schon selbständig anwenden und nicht nach Gusto drehen und wenden! Halten Sie sich doch an den hl. Augustinus von Hippo, der gesagt hat, dass das, was in der Bibel steht, so zu nehmen ist, wie es da steht! Falls Sie aber immer noch Zweifel haben, denken Sie daran, was die Gottesmutter dazu sagen würde! Diese will keine Hosen für Frauen, das hat sie mal bei einer Erscheinung in Montichiari gesagt! Selbst wenn Sie diese Erscheinung nicht akzeptieren, müsste Ihnen der katholische Hausverstand sagen, dass anständige Röcke (weitere Form und Rocklänge eine Handbreit unterhalb des Knies) nicht dieselben aggressiven erotischen Sigale aussenden wie Hosen. Immerhin ist da auch bei weiteren Hosen, auch bei Hosenröcken der Blick auf den Schritt sichtbar!
Saebisch
Theresia Katharina
Nirgends steht in der Bibel, dass Frauen ausdrücklich Kleider (Röcke) tragen sollen, sondern es steht dort laut der Vulgata, auf die Sie selbst hingedeutet haben ,,Kleidung" ! Kleidung ist nicht gleich Kleid ! Sie versuchen mir Wortverdrehung unterzujubeln, aber genau das mache ich nicht. Ich halte mich daran was die Kirche lehrt und ich habe noch nie einen dogmatischen Text …More
Theresia Katharina
Nirgends steht in der Bibel, dass Frauen ausdrücklich Kleider (Röcke) tragen sollen, sondern es steht dort laut der Vulgata, auf die Sie selbst hingedeutet haben ,,Kleidung" ! Kleidung ist nicht gleich Kleid ! Sie versuchen mir Wortverdrehung unterzujubeln, aber genau das mache ich nicht. Ich halte mich daran was die Kirche lehrt und ich habe noch nie einen dogmatischen Text dazu gelesen, dass Frauen ausdrücklich Kleider (Röcke) tragen sollen. Wenn Sie mir solch eine Stelle in der Hl. Schrift oder der dogmatischen Lehre der Katholischen Kirche zeigen würden, wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Eugenia-Sarto
Die Frage danach, ob Jesus laut der Tradition oder was wir von der Überlieferung wissen Hosen getragen hat ist eindeutig, wie Sie es taten, mit Nein zu beantworten. Und doch tragen alle katholische Männer Hosen. Nun gibt es den Einwand, dass das Gewand Jesu ja ein priesterliches war. Da stimme ich voll und ganz zu und auch das Gewand der Jünger, denn Sie waren Seine ersten Nachfolger, aber was war mit dem ganz normalen Volk? ... mit den Männern die keine Priester waren oder direkten Nachfolger Christi? Auch sie trugen allesamt Gewänder und warum? Weil es die Kleidung des Mannes war . Die Kleidung des Mannes war das Gewand.

Worauf will ich hinaus? Wenn Sie meinen, dass von Christus Ursprungszeiten her auf Erden, Frauen Kleider (Röcke), wie Sie Frau Eugenia-Sorta es deklarieren, trugen und demnach auch heute noch Kleider tragen müssen um vor Gott keine Gräul (Greuel) zu sein, dann müssen Männer ebenso und zwar nicht nur die Priester, sondern eben der katholische Mann an sich Gewänder tragen.

Von der Hose ist nicht eindeutig bekannt, ob sie nicht von Anfang an auch für Frauen gemacht worden ist, oder ob Hosen ausdrücklich nur für Männer gemacht wurden. Die ersten Hosen, soweit ich es weiß, waren Unterhosen und diese wurden, wenn ich nicht irre, auch für Frauen angefertigt. Von der Jeanshose weiß man, dass sie wohl für den arbeitenden Mann gestaltet wurde.

Fazit: Es heisst in der Vulgata nach wie vor Kleidung und nicht Kleid. Die Vulgata spricht von Männerkleidung und Frauenkleidung, sie spricht aber nicht explizit aus, dass Frauen Kleider (Röcke) tragen sollen,
sondern Kleidung, die für die Frau ist.

Letztlich ging es mir um die Frage, ob Frauen in Damen-Hosen, also Hosen, die für die Frau konzipiert sind, ein Gräul vor Gott sind. Und bis jetzt konnte mir niemand eine wirklich fundierten katholische Antwort dazu liefern.
Demnach sind, bis ich eines Besseren belehrt werde, Frauen die Frauen-Hosen tragen, kein Gräul (Greuel) vor Gott.
Theresia Katharina
@Saebisch Sie drehen mir und den Worten der Bibel das Wort im Munde herum!
Eugenia-Sarto
@Saebisch Nein!
Saebisch
Eugenia-Sarto
Hat die Tradition denn jemals Jesus in Hosen dargestellt?

Theresia Katharina
Vielen Dank für Ihren hervorragenden Beitrag. Das löst doch die Frage am Besten. Sie schrieben: ,,Vulgata, 5.Mose (Deuteronomium) 22,5: Non induetur mulier veste virili, nec vir utetur veste feminea: abominabilis enim apud Deum est qui facet haec=Ein Weib soll nicht Männerkleidung anlegen, und ein Mann …More
Eugenia-Sarto
Hat die Tradition denn jemals Jesus in Hosen dargestellt?

Theresia Katharina
Vielen Dank für Ihren hervorragenden Beitrag. Das löst doch die Frage am Besten. Sie schrieben: ,,Vulgata, 5.Mose (Deuteronomium) 22,5: Non induetur mulier veste virili, nec vir utetur veste feminea: abominabilis enim apud Deum est qui facet haec=Ein Weib soll nicht Männerkleidung anlegen, und ein Mann soll nicht Weiberkleidung anziehen; denn wer solches tut, ist vor Gott ein Greuel." Ich schließe daraus: Folglich ist eine Damen-Hose an sich kein Gräul, wenn sie nicht sexuell provoziert und verführt. Und ein Kleid kann eine Sünde sein (wie auch eine Damen-Hose), wenn Sie sexuell provoziert und verführt.
Eugenia-Sarto
Hat die Tradition jemals die Muttergottes oder eine Heilige in Hosen dargestellt? Nein, niemals.
Theresia Katharina likes this.
Theresia Katharina
Bischof Dyba über Homosexualität
@svata Hora Nein, ich bin nicht dafür, den §175 zu reaktivieren, aber ich bin aber dagegen, dass diese Gruppe das gesellschaftliche Szepter ergreift, was sie bereits mit der flächendeckenden Genderideologie getan haben! Die Öffnung der Ehe für alle ist ein schwerer Fehler und nicht gottgefällig! Diese Regenbogengruppe ist mit nichts zufrieden, normalerwei…More
Bischof Dyba über Homosexualität
@svata Hora Nein, ich bin nicht dafür, den §175 zu reaktivieren, aber ich bin aber dagegen, dass diese Gruppe das gesellschaftliche Szepter ergreift, was sie bereits mit der flächendeckenden Genderideologie getan haben! Die Öffnung der Ehe für alle ist ein schwerer Fehler und nicht gottgefällig! Diese Regenbogengruppe ist mit nichts zufrieden, normalerweise hätten die bisherigen Partnerschaftsverträge doch genügen müssen! Sie sehen aber selber anhand deren ständigen Aktionen: Diese wollen mehr! Sie wollen die christliche Gesellschaft von innen her flächendeckend zersetzen! Sie sind der faule Apfel, der die gesunden ansteckt! Von daher kann ich P.Schmidberger schon verstehen, der die gesellschaftliche Ächtung ihres Verhaltens zurück haben möchte! Das waren eindeutige Signale! Diese Gruppe kennt keine Zurückhaltung und Respektierung christlicher Werte, man muss sie ganz klar stoppen! Erzbischof Dyba erhielt seinerzeit Morddrohungen aufgrund seiner ablehnenden Haltung! @Saebisch @Priska @Katharina Maria @Sanctus Bonifatius @Vered Lavan @Gestas @NAViCULUM
Gestas and one more user like this.
Gestas likes this.
Vered Lavan likes this.