Carlus
Tobias.12
Sie müssen bevor Sie ein Urteil fällen und andere User, die mit dem Finger auf die Wahrheit zeigen nicht als in Unkenntnis befindlich bezeichnen.
1. Bergoglio kann nicht Papst sein, da es kein rechtmäßiges Konklave gab.
1.1. gemäß der gültigen Konklaveordnung kann dieses gemäß N° III. nur stattfinden nach dem Tode des rechtmäßigen Papstes;
1.1.1. Papst Benedikt lebt noch.
1.2. ein Papst…More
Tobias.12
Sie müssen bevor Sie ein Urteil fällen und andere User, die mit dem Finger auf die Wahrheit zeigen nicht als in Unkenntnis befindlich bezeichnen.
1. Bergoglio kann nicht Papst sein, da es kein rechtmäßiges Konklave gab.
1.1. gemäß der gültigen Konklaveordnung kann dieses gemäß N° III. nur stattfinden nach dem Tode des rechtmäßigen Papstes;
1.1.1. Papst Benedikt lebt noch.
1.2. ein Papst ist verstorben nach dem Eintritt des biologisches Todes, oder nach dem geistlichen d.h. mystischen Tod wenn der Papst nicht nur die Amtsgeschäfte niederlegt sondern auch die Würde als Papst [siehe Tradition PP. Cölestin V. und Gregor XII.]

2. Ein rechtmäßiges Konklave fand nicht statt, Papst Benedikt sagte dies den Medien bereits vor der Niederlegung der Amtsgeschäfte,
2.1. er nahm kein neues Amt in der Kirche auf, wie dies die Herren der DBK bereits über die Medien immer wieder angeboten haben.
2.2. auf die Frage der Medien wie er nach dem Amtsniederlegung bezeichnet werden darf, sagte er: "einmal Papst immer Papst", dh.h. "ich gebe die Papstwürde nicht frei!"
2.3. auf die weitere Frage der Medien, wer ist der richtige Papst, wenn zwei Päpste das sind, sagte Benedikt "der rechtmäßige Papst ist der , welcher durch ein rechtmäßiges Konklave gewählt wurde.!" d.h. wir haben zwei Päpste und somit angeblich zwei Formen eines Konklave, aber nur ein Konklave ist rechtmäßig.

3. auch in einem rechtmäßigen Konklave wäre Bergoglio als Rotarier niemals zum rechtmäßigen Papst gewählt worden, da er in sich ein Weihehindernis und / oder ein Amtshindernis durch die freiwillige Wahl seiner Lebensgestaltung beinhaltet.

4. die Gruppe St. Gallen hat entgegen dem Kirchenrecht die Amtsaneignung durch Bergoglio eingeleitet und ihm am Kirchenrecht vorbei die Stufen zum Thron Petri hoch getragen.
4.1. dies bestätigt Bergoglio gleich nach der Wahl, indem er sagte (auf Gloria Tv veröffentlicht), "er wird nur das Umsetzen warum ihn seine Wähler bereits vor der Wahl gebeten und beauftragt haben!"!

Sie sollten nicht immer schönreden, was bereits auf dem Komposthaufen der Weltgeschichte zu einem unheimlichen Gestank führt und den Geruch der Geschichte versaut hat.

Das Papstamt ist nicht teilbar Jesus Christus hat dieses einmalig gestiftet, es gibt somit immer nur einen gültigen Papst und alles andere ist ein Gegenpapst.

a.t.m @DrMartinBachmaier: @Eugenia-Sarto: Vered Lavan St. Andreas alfredus Tradition und Kontinuität Klaus Elmar Müller
Gestas likes this.
@a.t.m, @Tobias.12:
Es geht hier um Überlegungen für den Fall, dass Benedikts "Rücktritt" gültig gewesen wäre, was ja nicht stimmt, was aber trotzdem diskutiert werden darf.

Die ganze Tücke bestand nun darin, dass Benedikts "Rücktrittsankündigung" vor dem tatsächlichen "Rücktritt" erfolgt ist und somit das passiert ist, worauf man beim Tod des Papstes gar nicht achten muss, dass nämlich bis …More
@a.t.m, @Tobias.12:
Es geht hier um Überlegungen für den Fall, dass Benedikts "Rücktritt" gültig gewesen wäre, was ja nicht stimmt, was aber trotzdem diskutiert werden darf.

Die ganze Tücke bestand nun darin, dass Benedikts "Rücktrittsankündigung" vor dem tatsächlichen "Rücktritt" erfolgt ist und somit das passiert ist, worauf man beim Tod des Papstes gar nicht achten muss, dass nämlich bis zum tatsächlichen Amtsende eines Papstes keine Absprachen getroffen werden dürfen, ohne exkommuniziert zu sein. Psychologisch galt ja Benedikt bereits ab seiner Rücktrittsankündigung vom 11. Februar als zurückgetreten, was er aber noch nicht war.

Nachdem diese Absprachen vor dem "Rücktritt" (nicht vor der "Rücktrittsankündigung"!), sogar öffentlich gemacht wurden, weiß jeder, dass die Kardinäle, die an dieser Absprache sich hatten beteiligt, exkommuniziert waren und daher an der Papstwahl nicht teilnehmen hätten dürfen. Da sie aber teilgenommen hatten, war diese Wahl eben ungültig. So hatte ich zumindest @Chris.Izaac verstanden.

Das ist wirklich das einzige Argument, mit dem man die Illegitimität von Kardinal Bergoglio als Kirchenoberhaupt auch beweisen kann, wenn man von der Gültigkeit des Rücktritts Benedikts ausgeht.
Aber einfacher ist es schon, wenn man sich den lateinischen Rücktrittsandündigungs-Murx in Benedikts Büttenrede vom Rosenmontag 2013 ansieht.
@Tobias.12: Inwiefern steckt Maria in der Bezeichnung "Frau aller Völker". Sogar im Gebet der "Frau aller Völker" distanziert man sich mit "die einst Maria war" zumindest von diesem Namen.
PaulK likes this.
a.t.m
Die Wahl von Papst Franziskus 2013 (115 Kardinäle) entsprach der Zielsetzung, die in St. Gallen ver-
folgt wurde – heisst es in der Biografie von Kardinal Daneels. Dies bestätigt Bischof Ivo Fürer, der aus
seiner Freude an der Wahl des Argentiniers nie ein Geheimnis machte.

Somit ergibt sich eben die Tatsache das eben in St.Gallen schon eine strikt verbotene Absprache zur Papstwahl (Präkonklave)…More
Die Wahl von Papst Franziskus 2013 (115 Kardinäle) entsprach der Zielsetzung, die in St. Gallen ver-
folgt wurde – heisst es in der Biografie von Kardinal Daneels. Dies bestätigt Bischof Ivo Fürer, der aus
seiner Freude an der Wahl des Argentiniers nie ein Geheimnis machte.

Somit ergibt sich eben die Tatsache das eben in St.Gallen schon eine strikt verbotene Absprache zur Papstwahl (Präkonklave) stattgefunden hat.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Johann47 and 2 more users like this.
Johann47 likes this.
Ministrant1961 likes this.
Carlus likes this.
Tobias.12
@a.t.m nochmal: Lesen Sie es doch in Ihrem Link! In St Gallen war kein Präkonklave. Im Link steht, dass diese Teilnehmer St Gallen sich im späteren Präkonklave ausgetauscht hatten. Es steht nicht dort, dass St Gallen ein Präkonklave war.
a.t.m
@Tobias.12 Wenn sie es nicht Wahrhaben wollen, dann werden sie es eben niemals Wahrhaben, vermutlich gilt für sie "Was es nicht geben darf, das gibt es eben nicht". Daher wird auch jede Diskussion über den Sachverhalt das in St. Gallen ein strikt verbotenes "Präkonklave" gegeben hat niemals zu ihren Geist vordringen, weil sie es geistig nicht verarbeiten können oder wollen. Aber unterlassen sie …More
@Tobias.12 Wenn sie es nicht Wahrhaben wollen, dann werden sie es eben niemals Wahrhaben, vermutlich gilt für sie "Was es nicht geben darf, das gibt es eben nicht". Daher wird auch jede Diskussion über den Sachverhalt das in St. Gallen ein strikt verbotenes "Präkonklave" gegeben hat niemals zu ihren Geist vordringen, weil sie es geistig nicht verarbeiten können oder wollen. Aber unterlassen sie es uns über Lügen für Dumm zu verkaufen.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Carlus likes this.
Tobias.12
Für @DrMartinBachmaier:
Sie haben ja versehentlich Maria im Titel Frau aller Völker zur Hure Babylon degradiert. Hier ist die Korrektur aus der Kirche zusammengefasst in dieser Novene.
O reichste Himmelskönigin, / was Großes und Wunderbares / hat gleich im Beginn Deines Daseins / der Gott aller Güte an Dir getan! / Schon damals gedachte Er aller Kinder Adams, / die einer neuen Heimat, / einer …More
Für @DrMartinBachmaier:
Sie haben ja versehentlich Maria im Titel Frau aller Völker zur Hure Babylon degradiert. Hier ist die Korrektur aus der Kirche zusammengefasst in dieser Novene.
O reichste Himmelskönigin, / was Großes und Wunderbares / hat gleich im Beginn Deines Daseins / der Gott aller Güte an Dir getan! / Schon damals gedachte Er aller Kinder Adams, / die einer neuen Heimat, / einer Gnadenschatzkammer bedurften! / In Seinen Augen warst Du, / noch ehe Du die Kirche / durch Dein Mitleiden mit Christus / in Schmerzen auf Golgotha gebarst, / die große Mutter aller Völker, / weil der Höchste selbst / Dich sich zur Mutter bildete. / Er, Mensch und Gott, / zugleich Schöpfer und Geschöpf, / sterblich und unsterblich, / endlich und unendlich, / ewig in des Vaters und zeitlich in der Mutter Schoß, / ist geboren aus Dir, / der reinsten Jungfrau. / Du bist Seine Wohnstatt, / die Er sich ganz geheiligt hat / mit dem Aufwand all Seiner Macht, Weisheit und Liebe. / Die Völker und Könige, sind Dir als Kinder eingeschrieben, / umfangen von Deinem Herzen. / Das Wohnen in Dir, dem treuen Mutterherzen / und hochherrlichen Gottespalast, / ist voll Frohlocken. / Jubel, Jauchzen, Dank und Lobpreis erschallen in Dir, / der Mutter aller Lebendigen, / der neuen Eva.
Sie mischen sich mit dem triumphierenden Sieges und Huldigungssturm, / der ohne Ende den Thron des Allerhöchsten umbraust. / So grüßen wir Dich, süße Mittlerin unseres Heiles, / und bitten Dich: / Wende nie Deine barmherzigen Augen von uns ab! / Sei im Kampf unsere unüberwindliche Stadt, / in der Not unser Schutz, / im Leben unser Schirm / und im Sterben unsere heilige Pforte zum himmlischen Sion!
fsspx.de/…/am-30-november-…
alfredus likes this.
Tobias.12
@DrMartinBachmaier Ihre Schreiben kann man kaum ertragen, wenn Sie den Namen Mariens so oft in den Dreck ziehen. Für mich zeichnen Ihre Schreiben sich durch einen gewissen Unterhaltungswert, dergestalt aus, dass sie sich eher als Beiträge prosaischer Handwerkskunst lesen.
alfredus and 2 more users like this.
alfredus likes this.
diana 1 likes this.
Tina 13 likes this.
One more comment from Tobias.12
Tobias.12
Das ist eben der Unterschied: Zu beweisen, dass es ein die Absprachen die Wahl bestimmten. Das konnte bislang leider niemand. Und diejenigen, die sich die Mühe machen vieles dazu zu sammeln oder aufzuschreiben, können die Ergebnisse nicht zur Wirkung bringen. Dann ist es eben keine Lüge @a.t.m. Es ist ja erstaunlich, wie Sie aus diesen Zeilen einen Fakt stricken und mich der Lüge überführen …More
Das ist eben der Unterschied: Zu beweisen, dass es ein die Absprachen die Wahl bestimmten. Das konnte bislang leider niemand. Und diejenigen, die sich die Mühe machen vieles dazu zu sammeln oder aufzuschreiben, können die Ergebnisse nicht zur Wirkung bringen. Dann ist es eben keine Lüge @a.t.m. Es ist ja erstaunlich, wie Sie aus diesen Zeilen einen Fakt stricken und mich der Lüge überführen wollen.
@Eugenia-Sarto: De Mattei hat nicht - wie immer - Recht. "Kardinal Bergoglio (diesen meinte er) ist - soweit beurteilbar - Papst" ist eine Falschaussage. Oder haben Sie diesen De Mattei sich schon mal mit Benedikts Büttenrede auseinandersetzen sehen? Wenn er sie nicht ansieht oder sie nicht beurteilen kann, folgt daraus nicht, dass sie nicht beurteilbar ist.
Carlus likes this.
@Tobias.12: die Fakten hier würden Sie vermutlich akzeptieren, wenn ich jede Fake-Erscheinung für eine Marien- oder Jesus-Erscheinung hielte. Wenn Sie sie nicht akzeptieren, dann argumentieren Sie dagegen und spötteln Sie nicht bloß.
Es hält übrigens auch Bischof Mixa Benedikts "Rücktritt" für erzwungen (und damit für illegitim), und auch einige im Vatikan halten Benedikt für den legitimen …More
@Tobias.12: die Fakten hier würden Sie vermutlich akzeptieren, wenn ich jede Fake-Erscheinung für eine Marien- oder Jesus-Erscheinung hielte. Wenn Sie sie nicht akzeptieren, dann argumentieren Sie dagegen und spötteln Sie nicht bloß.
Es hält übrigens auch Bischof Mixa Benedikts "Rücktritt" für erzwungen (und damit für illegitim), und auch einige im Vatikan halten Benedikt für den legitimen Papst, wie katholisches.info berichtet hat.
Carlus likes this.
a.t.m
@Tobias.12 Ich lasse mich nicht gerne Anlügen und es gibt eben Beweise genug das die St. Gallen "Mafia" wahrlich exisitiert u.o. existierte und das sie sich nach 2006 nicht mehr in St. Gallen getroffen hat, sagt ja nicht aus das sie sich nicht an einen anderen Ort versammelt hat, nur das Grundprinzip bleibt gleich "Streng Verbotene Absprachen für die nächste Papstwahl" zu tätigen, vermutlich …More
@Tobias.12 Ich lasse mich nicht gerne Anlügen und es gibt eben Beweise genug das die St. Gallen "Mafia" wahrlich exisitiert u.o. existierte und das sie sich nach 2006 nicht mehr in St. Gallen getroffen hat, sagt ja nicht aus das sie sich nicht an einen anderen Ort versammelt hat, nur das Grundprinzip bleibt gleich "Streng Verbotene Absprachen für die nächste Papstwahl" zu tätigen, vermutlich wurde ihnen eben St. Gallen zu heiß. Die Mafia hat ja auch lange Zeit erfolgreich bestritten das es sie gibt und erst als das FBI genügend Beweise vorlegte, konnte eben die MAFIA diesen nicht mehr entgegentreten. Wer hat es denn noch geschafft uns einzureden das des Ihn ja angeblich gar nicht gibt?? Als Hilfe „Die höchste List des Teufels besteht darin, uns einzureden, es gebe ihn nicht.“

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Vered Lavan
Tobias.12
@a.t.m - schalten Sie mal die Emotion aus. Dann lesen Sie bitte den Zusammenhang in dieser Stellungnahme, um die das "Präkonklave" gefasst ist.
Mehr muss man jetzt nicht mehr schreiben. Ihre Erfindung, ich sei ein Lügner verzeihe ich Ihnen im Rahmen Ihrer Beschränken Auffassung an dieser Stelle.
Tobias.12
Das sind "Beweise", welche Sie Herr Bachmaier frei aufgeschrieben haben. Wenn das für Sie so bist - bitteschön. Hier wollen wir doch bei den Fakten bleiben, wenn es um diese ernsten Themen geht ;)
Natürlich ist ein Papst als legitum zu betrachten, wenn nicht Gegenbeweise vorliegen. So betrachte ich auch Benedikt XVI. als legitimen Papst, weil auch nicht annähernd ein Beweis vorliegt, dass er es nicht sei.
Ratzi likes this.
a.t.m
@Tobias.12 Was sie aus den Schreiben herauslesen oder besser gesagt in Ausuferung ihrer Phantasie herauszulesen Wünschen, ist ihre Sache aber hören sie auf uns hier Lügen aufzutischen, das Wort PRÄKONKLAVE ist sehr wohl zu finden.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Tobias.12
Quatsch @a.t.m. Da steht, dass die Bischöfe, die sich in St Gallen getroffen haben und sich später! im Präkonklave ausgetauscht haben. Über was haben sie sich ausgetauscht? Steht es dort, gibt es eine Anklage offiziell?
Im Ergebnis stellt er fest, dass bereits in dieser Papstwahl Bergoglio eine bedeutende Anzahl von Stimmen erhielt.
Nun, wenn das für Sie ein Beweis ist, dass dies ein per Defini…More
Quatsch @a.t.m. Da steht, dass die Bischöfe, die sich in St Gallen getroffen haben und sich später! im Präkonklave ausgetauscht haben. Über was haben sie sich ausgetauscht? Steht es dort, gibt es eine Anklage offiziell?
Im Ergebnis stellt er fest, dass bereits in dieser Papstwahl Bergoglio eine bedeutende Anzahl von Stimmen erhielt.
Nun, wenn das für Sie ein Beweis ist, dass dies ein per Definition "Präkonklave" war ...
Selbstverständlich bleibt es rein spekulativ, denn hier wird kein einziger Beweis vorgetragen, sondern gewisse Hinweise, dass die Kaffeerunde stattfand (was als Hinweis sicher auch m.M.n. so abzuleiten wäre, aber wo ist der Beweis?!). Das ist ein deutlicher Unterschied.
Dann kommt doch noch etwas sehr erstaunliches:
Nach 2006 fanden, nach Ihrem @a.t.m eingestellten Link keine Treffen der St Gallen Gruppe mehr statt. Aber B. XVI. war doch Papst?!
Und jetzt?
Eugenia-Sarto
Roberto de Mattei hat in allem wie immer Recht. Seine Analyse stimmt genau. Wäre er Priester, würde ich ihn mir als Bischof oder Kardinal wünschen. Gut ist auch seine Erkenntnis, dass unter Franziskus die Eiterbeule zum Platzen gebracht wird und einige Katholiken aufwachen.
Unser Professor sagte einmal: Ubi pus, ibi evacua. (Wo Eiter ist, muss ausgeräumt werden)
Ministrant1961 and 3 more users like this.
Ministrant1961 likes this.
Johann47 likes this.
alfredus likes this.
a.t.m likes this.
a.t.m
Bestätigt: St. Gallen Geheimzirkel wollte Kardinal Bergoglio ES ist eben KEIN Spekulativer Charakter oder wollen sie nun der Kommunikationsstelle des Bistums und Bischof Ivo Fürer unterstellen zu Lügen? Den im Schreiben des Bistums ist klar das Wort "PRÄKONKLAVE" zu lesen und Absprachen vor den Konklave sind strikt verboten und werden laut aktueller Konklaveordnung sogar mit der Tatstrafe …More
Bestätigt: St. Gallen Geheimzirkel wollte Kardinal Bergoglio ES ist eben KEIN Spekulativer Charakter oder wollen sie nun der Kommunikationsstelle des Bistums und Bischof Ivo Fürer unterstellen zu Lügen? Den im Schreiben des Bistums ist klar das Wort "PRÄKONKLAVE" zu lesen und Absprachen vor den Konklave sind strikt verboten und werden laut aktueller Konklaveordnung sogar mit der Tatstrafe der Exkommunikation belegt. Also was ist nun Richtig dieses Präkonklave hat es gegeben (also Bischof Ivo Fürer und die Kommunikationsstelle hat NICHT gelogen , oder es hat dieses Präkonklave nicht gegeben (Sie Lügen uns hier an) Siehe eben Bestätigt: St. Gallen Geheimzirkel wollte Kardinal Bergoglio

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Johann47 and one more user like this.
Johann47 likes this.
alfredus likes this.
Tobias.12
Scheinbar haben Sie Wahrnehmungsschwierigkeiten. Denn was hier gesagt worden ist, ist bislang nicht belegt worden bzw. zur Wirkung gekommen. Ich denke, dass über den spekulativen Charakter hinaus nicht mehr aus dem Bericht zu entnehmen ist. Es ist ein Meinung, eine Wahrnehmung ohne Ergebnis, ohne Summenzug.
Also auf der Basis einen Lügner ausfindig machen zu wollen @a.t.m?
Wenn Sie was ernste…More
Scheinbar haben Sie Wahrnehmungsschwierigkeiten. Denn was hier gesagt worden ist, ist bislang nicht belegt worden bzw. zur Wirkung gekommen. Ich denke, dass über den spekulativen Charakter hinaus nicht mehr aus dem Bericht zu entnehmen ist. Es ist ein Meinung, eine Wahrnehmung ohne Ergebnis, ohne Summenzug.
Also auf der Basis einen Lügner ausfindig machen zu wollen @a.t.m?
Wenn Sie was ernstes vortragen können zum Thema wäre es hilfreich, sonst verbleiben wir doch einfach bei den Fakten und ich ignoriere, was Sie da geschrieben haben.
Rest Armee likes this.
a.t.m
@Tobias.12 Siehe
Bestätigt: St. Gallen Geheimzirkel wollte Kardinal Bergoglio Wenn also seine Exzellenz Bischof Ivo Fürer über die Pressestelle des Bistums die Tatsache das in St. Gallen ein Präkonklave stattgefunden hat bestätigen lässt, sie aber nun behaupten das es ein solches nicht gegeben hat, so unterstellen sie ja den Bischof das dieser gelogen hat oder Lügen sie uns hier an ??

Gottes …More
@Tobias.12 Siehe
Bestätigt: St. Gallen Geheimzirkel wollte Kardinal Bergoglio Wenn also seine Exzellenz Bischof Ivo Fürer über die Pressestelle des Bistums die Tatsache das in St. Gallen ein Präkonklave stattgefunden hat bestätigen lässt, sie aber nun behaupten das es ein solches nicht gegeben hat, so unterstellen sie ja den Bischof das dieser gelogen hat oder Lügen sie uns hier an ??

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Ministrant1961 likes this.
Tobias.12
@St. Andreas so ist es leider. Das ist ein Dilemma. Wenn B XVI. hier kapituliert ist es für mich! ein Signal an die treuen Katholiken. Nämlich, wie es hier in den Nachrichten m.E. folgerichtig analysiert ist, dass die Katholiken wach geworden sind. Letztlich ist es ein harter Prüfstein, in der die Aussage Jesu steht: "Werde ich noch Glauben vorfinden, wenn ich wiederkomme?!"
Auch empfehlenswert…More
@St. Andreas so ist es leider. Das ist ein Dilemma. Wenn B XVI. hier kapituliert ist es für mich! ein Signal an die treuen Katholiken. Nämlich, wie es hier in den Nachrichten m.E. folgerichtig analysiert ist, dass die Katholiken wach geworden sind. Letztlich ist es ein harter Prüfstein, in der die Aussage Jesu steht: "Werde ich noch Glauben vorfinden, wenn ich wiederkomme?!"
Auch empfehlenswert:
Peter Kwasniewski, Aus der Kirchengeschichte lernen: Ein kurzer Rückblick auf päpstliche Verfehlungen (1 von 5)
Ministrant1961 and one more user like this.
Ministrant1961 likes this.
alfredus likes this.
St. Andreas
@Tobias.12
Die St. Gallener währen ja mit dem Klammerbeutel gepudert wenn sie auch noch Protokoll führen und es veröffentliche würden. Wie sicher sie in ihrer Arroganz sind, daß man ihnen nichts nachweisen kann zeigt doch das Verhalten von Kardinal Danneels.
Ministrant1961 and 2 more users like this.
Ministrant1961 likes this.
Tradition und Kontinuität likes this.
Tobias.12 likes this.
Tobias.12
Vielleicht zeigen Sie mir die Stelle, an der ich diesen Mann namentlich! als Lügner bezichtigt habe. @a.t.m?!
a.t.m
@Tobias.12 Sie behaupten hier also das seine Exzellenz Bischof IVO FÜRER ein Lügner ist, können sie diese ihre Aussagen mit nachprüfbaren Beweisen belegen? Oder wollen sie einfach nur abstreiten das es in St. Gallen ein Präkonklave das ja kirchenrechtlich strikt verboten ist, gegeben hat?

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
@TuK
Sie vergessen einiges:
*Das Konzil fiel in eine Zeit des aufblühenden Wohlstandes; der kath. Glaube mutierte zu einem "religiösem Interesse"!
*es wurden Werte, die bisher "hielten" zerpflückt, zerfranst, ausgehöhlt, entkernt...
*...gilt ebenfalls für das Papsttum als solches;
* z. B. hing in meiner Kinderzeit in kath. Häusern fast überall ein Bild von Papst Pius XII; das verflachte bereits …More
@TuK
Sie vergessen einiges:
*Das Konzil fiel in eine Zeit des aufblühenden Wohlstandes; der kath. Glaube mutierte zu einem "religiösem Interesse"!
*es wurden Werte, die bisher "hielten" zerpflückt, zerfranst, ausgehöhlt, entkernt...
*...gilt ebenfalls für das Papsttum als solches;
* z. B. hing in meiner Kinderzeit in kath. Häusern fast überall ein Bild von Papst Pius XII; das verflachte bereits zu Zeiten Johannes des XXIII...Paul VI fand man höchstens noch in Pfarrkanzleien oder Sakristeien; JPII "profitierte" durch seine Weltjugendtage; seine Popularität verdankt er bereits den "Neuen Medien";
schon damals hat es die Kirche verabsäumt, (statt nur Enzykliken zu verfassen!), in einen breiten Diskurs zu treten!
*übrigens: den "Fortschrittlichen Franz" findet man nirgends mehr, außer in pastoralen Jauchz-und Jubelpostillen!
Tradition und Kontinuität and one more user like this.
Tradition und Kontinuität likes this.
alfredus likes this.
alfredus
Der falsche Weg : .. Das II. Vatikanum .. ! Immer mehr erkennt man, dass das II. Vatikanum nicht vom Hl.Geist inspiriert war und ist. Aber so wie die Protestanten an Luther, trotz anderer und realistischer Erkenntnisse festhalten müssen, um nicht ihre Identität zu verlieren, so geht es auch den Konzils-Befürwortern. Sie alle sind jetzt Gefangene des Konzils, aus der es kein Entrinnen gibt, …More
Der falsche Weg : .. Das II. Vatikanum .. ! Immer mehr erkennt man, dass das II. Vatikanum nicht vom Hl.Geist inspiriert war und ist. Aber so wie die Protestanten an Luther, trotz anderer und realistischer Erkenntnisse festhalten müssen, um nicht ihre Identität zu verlieren, so geht es auch den Konzils-Befürwortern. Sie alle sind jetzt Gefangene des Konzils, aus der es kein Entrinnen gibt, sonst würde das geistige Haus zusammenstürzen. Deshalb muss der unsichere Weg weiter beschritten werden und spielt damit den Feinden der Kirche, die Kirche in die Hände. Während der Großteil der Kardinäle und Bischöfe wie versteinert regungslos verharrt, sind die Feinde der Kirche munter am Zerstören des Fundamentes der Kirche und ihrer Lehre. Papst Johannes Paul II. und Benedikt XVI. haben zaghaft versucht, etwas mehr in tiefere Gewässer zu rudern, doch gegen die große Übermacht der Konzil-Bischöfe hatten sie keine Chance. Das ist das ganze Dilemma des Klerus, sie können nichts tun, als mit den Zähnen zu knirschen und sind dabei noch zahnlos. So gibt es für Franziskus keinerlei Gefahren und er kann tun und lassen was er will und wird seinen unseligen Weg vollenden.
Ministrant1961 and 4 more users like this.
Ministrant1961 likes this.
Johann47 likes this.
a.t.m likes this.
Theresia Katharina likes this.
Vered Lavan likes this.
a.t.m likes this.
Tobias.12
@Tradition und Kontinuität ich kann Ihnen teilweise folgen. Es sind aber zwei Dinge, die oft verwechselt werden:
1.) Die unerlaubten Absprachen "St Gallen" war eine Kaffeeplauderrunde. Es gibt weder Agenda, noch Protokoll. Demnach hat man einfach spekuliert, wer irgendwann mal Papst sein könnte. ... Auch wenn diese Herren sich einig waren im Kaffeeklatsch, es gibt keinen einzigen Beweis, der …More
@Tradition und Kontinuität ich kann Ihnen teilweise folgen. Es sind aber zwei Dinge, die oft verwechselt werden:
1.) Die unerlaubten Absprachen "St Gallen" war eine Kaffeeplauderrunde. Es gibt weder Agenda, noch Protokoll. Demnach hat man einfach spekuliert, wer irgendwann mal Papst sein könnte. ... Auch wenn diese Herren sich einig waren im Kaffeeklatsch, es gibt keinen einzigen Beweis, der offiziell belegt, dass dieser Kaffeeklatsch eingeflossen ist in die Wahl.
2.) Wird richtig unterschieden, dass die Praxis von der Theologie abgewichen ist. Liegt es nicht auch daran, dass die Praxis von der Lehre abgewichen ist, um die Lehre auszuhöhlen? Was ich sagen will: Wenn nach Paul VI. treue Priester schon Schwierigkeiten hatten, während Johannes Paul II., wie schwer ist es denn für Benedikt XVI. gewesen sich durchzusetzen, wenn die Anzahl der verdrehten Köpfe noch schlimmer verhärtet waren wie vorher.
Selbst der härteste Herrscher kann ohne einen funktionierenden Unterbau nichts zu Wege bringen, es sei denn er opfert sich der Sache selbst.
Vielleicht liegt da der Hase im Pfeffer?
Ministrant1961 and one more user like this.
Ministrant1961 likes this.
Tradition und Kontinuität likes this.
Antiquas likes this.
Die Analyse von Roberto de Mattei stimmt nur zum Teil, aber schon für diese Teilerkenntnis muss man ihm dankbar sein. Das Problem Franziskus hat er gut erkannt. Wenn man die Legitimität dieses Pontifikats in Frage stellen will, geht das nicht über den Häresien-Weg. Franziskus ist schlau genug, selber keine solchen zu verkünden. Wenn, dann überlässt er das seinen Gehilfen. Der Knackpunkt sind der …More
Die Analyse von Roberto de Mattei stimmt nur zum Teil, aber schon für diese Teilerkenntnis muss man ihm dankbar sein. Das Problem Franziskus hat er gut erkannt. Wenn man die Legitimität dieses Pontifikats in Frage stellen will, geht das nicht über den Häresien-Weg. Franziskus ist schlau genug, selber keine solchen zu verkünden. Wenn, dann überlässt er das seinen Gehilfen. Der Knackpunkt sind der (forcierte?) Rücktritt von Papst Benedikt und/oder eventuell unerlaubte Absprachen vor dem Konklave. Aber de Mattei hat recht, wenn er sagt, dass die dann Sache der Kardinäle ist. Völlig falsch liegt er allerdings, wenn er leugnet, dass man die Krise mit einer richtigen Interpretation des Konzils mindern oder abschaffen könnte. Im Gegenteil: in der richtigen Interpretation des Konzils in der Kontinuität mit der vorherigen Tradition liegt die einzig mögliche Lösung des Problems. Johannes-Paul und Benedikt haben zu wenig auf die Praxis gesetzt, JP II, weil er wohl zu sehr von seiner Autorität überzeugt war, Benedikt, weil es ihm am nötigen Durchsetzungsvermögen gefehlt hat. Beide waren (bzw. sind noch) Papst. Wenn sie ihre Autorität besser genutzt hätten, hätten sie ihre Sicht des Konzils in weiten Teilen der Kirche durchsetzen können. Taktisch, das muss mn so sagen, ist Franziskus seinen beiden Vorgängern haushoch überlegen. Auch wenn das jetzt nicht nur als Lob verstanden sein soll.
Sunamis 46 and one more user like this.
Sunamis 46 likes this.
Ministrant1961 likes this.
Ratzi
Sunamis 46 and one more user like this.
Sunamis 46 likes this.
alfredus likes this.
Ratzi
NWO-Bergoglio ist auch Haupt-Drahtzieher des UNO-Migrationsteufelspaktes.
alfredus likes this.
Santiago74 likes this.
Exzellent! Schon Karl Rahner hatte Orthopraxie statt Orthodoxie gefordert; Bergoglio studierte ja ein wenig im "Rahner-Land" und ist wie das päpstliche Aufplatzen der Eiterbeule "Kirchenkrise".
Sunamis 46 and 4 more users like this.
Sunamis 46 likes this.
Ministrant1961 likes this.
a.t.m likes this.
alfredus likes this.
HedwigvonSchlesien likes this.