Karmelitin: Franziskus vollstreckt Todesurteil über kontemplative Nonnen

Franziskus hat Regeln veröffentlicht, um das kontemplative Leben zu unterbinden, schreibt eine anonyme Karmeliterin auf RemnantNewspaper.com (22. Januar). Diese Richtlinien hätten bereits dazu gefü…
Mir vsjem
Brief Erzbischof Lefebvre nach Rom, in dem er betont, dass die Gespräche höflich erfolgten, also keine Unstimmigkeiten dieser Art sich ergaben und das Absetzen der Verhandlung doktrineller Natur ist. (Hervorhebungen hinzugefügt):

Ecône, den 2. Juni 1988

Heiliger Vater,

die Besprechungen und Unterredungen mit Kardinal Ratzinger und seinen Mitarbeitern haben, obwohl sie in einer Atmosphäre der …
More
Brief Erzbischof Lefebvre nach Rom, in dem er betont, dass die Gespräche höflich erfolgten, also keine Unstimmigkeiten dieser Art sich ergaben und das Absetzen der Verhandlung doktrineller Natur ist. (Hervorhebungen hinzugefügt):

Ecône, den 2. Juni 1988

Heiliger Vater,

die Besprechungen und Unterredungen mit Kardinal Ratzinger und seinen Mitarbeitern haben, obwohl sie in einer Atmosphäre der Höflichkeit und der Liebe stattgefunden haben, uns überzeugt, dass der Augenblick einer freien und wirksamen Zusammenarbeit noch nicht gekommen war.

In der Tat, wenn jeder Christ bevollmächtigt ist, die zuständigen Autoritäten der Kirche darum zu bitten, dass man ihm seinen Taufglauben bewahre, was soll man dann von den Priestern, den Ordensmännern und Ordensfrauen sagen?

Um unseren Taufglauben unversehrt zu bewahren, haben wir uns dem Geist des II. Vaticanums und den Reformen, die es angeregt hat, entgegensetzen müssen.

Der falsche Ökumenismus, der am Ursprung aller Erneuerungen des Konzils steht, in der Liturgie, in den neuen Beziehungen von Kirche und Welt, in der Auffassung von der Kirche selbst, führt die Kirche zu ihrem Untergang und die Katholiken zum Abfall vom Glauben (Apostastie).

Da wir dieser Zerstörung unseres Glaubens uns radikal entgegensetzen, und da wir entschlossen sind, in der traditionellen Lehre und Disziplin der Kirche zu bleiben,
besonders in dem, was die Priesterausbildung und das Ordensleben betrifft, erkennen wir die absolute Notwendigkeit, kirchliche Autoritäten zu haben, die unsere Besorgnisse teilen und uns helfen, uns gegen den Geist des II. Vaticanums und den Geist von Assisi zu wappnen.

Deswegen baten wir um mehrere Bischöfe, die in der Tradition ausgewählt sind und um die Mehrheit der Mitglieder in der römischen Kommission, um uns gegen jede Kompromittierung zu schützen.

Da man es ablehnt, unsere Gesuche in Erwägung zu ziehen, und da es offenkundig ist, dass das Ziel dieser Versöhnung keineswegs dasselbe ist für den Hl. Stuhl wie für uns, halten wir es für ratsamer, günstigere Zeiten für die Rückkehr Roms zur Tradition abzuwarten.

Deshalb werden wir uns selbst die Mittel geben, um das Werk fortzuführen, das die Vorsehung uns anvertraut hat. Mittel, die uns zugesichert sind durch den Brief Seiner Eminenz Kardinal Ratzinger vom 30. Mai, dass also die Bischofsweihe nicht gegen den Willen des Hl. Stuhls ist, da sie für den 15. August zugestanden worden ist.

Wir werden fortfahren zu beten, dass das moderne Rom, verseucht vom Modernismus, wieder das katholische Rom wird und seine 2000jährige Tradition zurückfindet.

Dann wird das Problem der Versöhnung keinen Existenzgrund mehr haben, und die Kirche wird eine neue Jugend wiederfinden.

Nehmen Sie entgegen, Heiliger Vater, den Ausdruck meiner sehr ehrerbietigen und kindlich ergebenen Gefühle in Jesus und Maria

Msgr. Marcel Lefebvre

Em. Erzbischof – Bischof von Tulle

Gründer der Bruderschaft St. Pius X.
Eugenia-Sarto likes this.
Um unseren Taufglauben unversehrt zu bewahren, haben wir uns dem Geist des II. Vaticanums und den Reformen, die es angeregt hat, entgegensetzen müssen.(Erzbischof Lefebvre).

Und so auch wir, wenn wir un sere Seelen retten wollen.
viatorem
@Eugenia-Sarto

Mein Taufversprechen , ist verankert in der unverfäschten Wahrheit.

1953.
Eugenia-Sarto likes this.
Meines auch.
viatorem likes this.
viatorem
@Eugenia-Sarto
Da waren wir ja noch Babys und wussten dennoch was wir wollten
Mir vsjem
Die Karmelitin kommt zu dem Schluss, dass es nicht vorteilhaft ist, die Anerkennung von Leuten im Vatikan zu suchen, "die den Tod der Kirche herbeisehnen".

Es ist auch nicht angebracht, Leute, die die Anerkennung im Vatikan suchen, vermehrt in die Piusbruderschaft zu holen.

So sieht es auch die "Bruderschaft der Verklärung"!

Die "Bruderschaft der Verklärung" sagt NEIN zum Buch des progressiven…More
Die Karmelitin kommt zu dem Schluss, dass es nicht vorteilhaft ist, die Anerkennung von Leuten im Vatikan zu suchen, "die den Tod der Kirche herbeisehnen".

Es ist auch nicht angebracht, Leute, die die Anerkennung im Vatikan suchen, vermehrt in die Piusbruderschaft zu holen.

So sieht es auch die "Bruderschaft der Verklärung"!

Die "Bruderschaft der Verklärung" sagt NEIN zum Buch des progressiven Priesters Pierre-Marie BERTHE, FSSPX

Die Bruderschaft steht in freundschaftlicher Verbindung zur FSSPX. Pater Pierre-Marie Berthe ist Vorgesetzter der FSSPX in Frankreich und wurde 2009 zum Priester geweiht.

Die Bruderschaft der Verklärung (Mérigny) wandte sich Ende 2019 direkt an den Priester Berthe der FSSPX:

"Ist es richtig zu schreiben, dass der Bruch (zwischen Erzbischof Lefebvre und Kardinal Ratzinger im Mai und Juni 1988) aus pastoralen Gründen stattfand, aber nicht aus doktrinären und liturgischen Gründen?" ( Kirchliche Zwistigkeiten, eine Herausforderung für die Kirche Catholic , Ed. Du Cerf 2019, S. 711)."

Die Bruderschaft der Verklärung weist diese Behauptung von Berthe zurück als falsch, denn es sieht darin ein Herabziehen des Konflikts nur auf die menschliche Ebene.

Pierre-Marie Berthe schreibt in seinem Werk weiter: "Dies (der Bruch) lässt das Protokoll des Abkommens intakt, das eine solide Grundlage für die zukünftige Versöhnung darstellt."

Die Kommunität lässt dies so nicht stehen:
"Pater, wenn es einen Abbruch der Verhandlung gab zwischen Monsignore Lefebvre und den damaligen römischen Behörden, dann nicht aus psychologischen Gründen, sondern aus doktrinären Gründen. Es gab auch den Kampf für die Messe und gegen die neue Masse, alles war doktrinell. Msgr. Lefebvre erklärte, dieser neue Ordo sei " zweideutig und gefährlich für den Glauben". Der Kampf gegen die Fehler des Zweiten Vatikanischen Konzils ist eine Lehre.
Wenn Sie das nicht sehen, tun Sie bitte nicht so, als ob Sie der geistige Sohn von Msgr. Lefebvre wären. Er hat die ersten Priester unserer Bruderschaft [der Verklärung] geweiht, und wir werden es nicht akzeptieren, dass der eigentliche Grund seines Kampfes verschleiert wird.
Vielleicht ist es für Sie vorzuziehen, Ihre Gemeinde zu verlassen, um schnell erkannt zu werden, was Sie nach Ihren Vorstellungen leicht in einer Diözese oder in Rom erreichen können."


Man stelle sich vor: als dies im Jahre 1988 sich ereignete, war das Bürschchen gerade mal 8 Jahre alt! Also Null Ahnung. Welche Indoktrination hat er erfahren?

Priester und Gläubige der Priesterbruderschaft St. Pius X. dürfen es nicht zulassen, dass diese Unruhestifter sich ständig in der FSSPX herumtreiben und sich aufhalten dürfen, egal, ob mit oder ohne "Dr.", oder zweifachen Doktor, ob mit oder ohne "Sorbonne"! Es reicht schon das Einschleichen von Huonder in der Schweiz und niemand glaube, dass er ganz für sich seine "Privatmesse" liest und sich dann den ganzen Tag zurückzieht.

Natürlich ist es falsch zu behaupten, der Bruch habe sich nur aus menschlichen Beziehungen der Hirten untereinander ergeben und nicht aus Gründen doktrinärer und liturgischer Art.
Einen Tag nach dem Protokollabschluss widerrief Erzbischof Lefebvre nach einer schlaflosen Nacht dieses Protokoll in der erkannten Gewissheit, dass diese Abmachungen zum Verderben und Abrücken von der Wahrheit führen werden. Der Bruch war besiegelt und den Grund des Bruches gab das besetzte Rom am 16. Juni 1988 selbst zu Papier:
"..Das Protokoll vom 5. Mai 1988 umfaßte eine Erklärung lehrmäßiger Art und den Entwurf einer juridischen Anordnung ebenso wie Maßnahmen, die dazu bestimmt waren, die kanonische Lage der Bruderschaft und der Personen, die mit ihr verbunden sind, zu ordnen."

Am 2. Juni 1988 sandte Msgr. Lefebvre einen Brief nach Rom und erklärt darin nicht seine "pastoralen", sondern seine lehrmäßigen Gründe.

Wieder einmal musste eine glaubenstreue Kommunität sich zu Wort melden, um gegen die Machenschaften der FSSPX aufzustehen. Sie war entsetzt, als bekannt wurde, dass dieser Priester in Frankreich eine Schrift verfasste, um das Abkommen mit Rom zu rechtfertigen. Sie schrieben den Priester persönlich an und legten zuerst dar, warum seine Behauptungen falsch sind.
Sie werden künftig noch mehr falsche Sichtweisen des betreffenden Priesters offenlegen.
Mir vsjem
Die Karmelitin kommt zu dem Schluss, dass es nicht vorteilhaft ist, die Anerkennung von Leuten im Vatikan zu suchen, "die den Tod der Kirche herbeisehnen".

Msgr. Lefebvre hatte nach dem Ein-Tages-Abkommensversuch 1988 das Prinzip aufgestellt: "Es ist an uns, den Test der doktrinellen Treue gegenüber Rom zu machen und nicht umgekehrt."

Ihm war nun klar, dass ohne Lösung des doktrinellen Problem…
More
Die Karmelitin kommt zu dem Schluss, dass es nicht vorteilhaft ist, die Anerkennung von Leuten im Vatikan zu suchen, "die den Tod der Kirche herbeisehnen".

Msgr. Lefebvre hatte nach dem Ein-Tages-Abkommensversuch 1988 das Prinzip aufgestellt: "Es ist an uns, den Test der doktrinellen Treue gegenüber Rom zu machen und nicht umgekehrt."

Ihm war nun klar, dass ohne Lösung des doktrinellen Problems nur ein Stop in Frage kommt und entschied, alles abzubremsen: weil wir uns nicht für ein praktisches Abkommen einsetzen können, wenn die Frage der Doktrin nicht gelöst ist.


Lefebvre: "Es ist unmöglich, sich auf doktrineller Ebene zu verständigen."

Bischof Fellay dagegen sah eine Möglichkeit, sich zu verständigen - ohne Lösung der Doktrin! Und er scheiterte. Denn in Albano hat sich klar gezeigt, dass die interne Bruderschaft hier nicht mitzieht. Doch man machte weiter!
Dann wurde das Generalkapitel von 2006 gekippt. Dennoch war ihm bis heute kein endgültiger "Erfolg" beschieden, der für die Bruderschaft nur Chaos bedeutet hätte. Deo gratias!
Und er sagte noch "Es ist unmöglich mit ihnen (Ratzinger und andere) zusammenzuarbeiten. Sie sind in der Apostasie. Das ist sicher, sicher, sicher."
Mir vsjem and one more user like this.
Mir vsjem likes this.
Gestas likes this.
Susi 47 likes this.
Mir vsjem
Zur vergnüglichen Abwechslung: Auf dem cartoon-Bild zeigt sich die Karmelschwester weniger ein- und vorsichtig. Sie öffnet doch tatsächlich nachts um 2:00 Uhr die Klosterpforte und kommt sicher gerade von der Nachtanbetung, rosenkranzbetend. Sie hat aber spontant den richtigen Einblick, mit wem sie es zu tun haben könnte.
Mir vsjem
Franziskus hat Regeln veröffentlicht, um das kontemplative Leben zu unterbinden..
Diese Richtlinien hätten bereits dazu geführt, dass "viele" religiöse Gemeinschaften "gespalten, zusammengelegt oder aufgelöst" wurden.


Verantwortlich und mitschuldig dafür sind jene, die verkünden, Jorge nicht Widerstand leisten, nicht von ihm sich distanzieren zu dürfen und diesen Mann immer noch als "Hl. …More
Franziskus hat Regeln veröffentlicht, um das kontemplative Leben zu unterbinden..
Diese Richtlinien hätten bereits dazu geführt, dass "viele" religiöse Gemeinschaften "gespalten, zusammengelegt oder aufgelöst" wurden.


Verantwortlich und mitschuldig dafür sind jene, die verkünden, Jorge nicht Widerstand leisten, nicht von ihm sich distanzieren zu dürfen und diesen Mann immer noch als "Hl. Vater", "unser Papst" oder "Seine Heiligkeit" bezeichnen!

Die Karmelitin kommt zu dem Schluss, dass es nicht vorteilhaft ist, die Anerkennung von Leuten im Vatikan zu suchen, "die den Tod der Kirche herbeisehnen".

Doch, doch, für so manche umstürzlerische Neuerer, die hier schreiben, ist es unumgänglich, die Anerkennung im Vatikan zu suchen!

Sie erinnert sich, dass die römische Zustimmung früher die Zustimmung Gottes bedeutete: "Jetzt sind wir gezwungen, zwischen beiden zu wählen. Es geht um Leben und Tod."

Die FSSPX hat nicht das Leben gewählt.

Die unterschriebene Doktrinelle Präambel hat es klar gezeigt! Ein späteres Zurückziehen mehr oder weniger aus Gründen des Tumults innerhalb der FSSPX hat hier nichts zu sagen. Eine solche praktische Übereinkunft ohne das Bestehen auf den Glauben wird unberechenbare Folgen nach sich ziehen und wen rührt's? Am wenigsten bestimmte Schreiber hier! Geht es nicht in erster Linie um die Reinheit der Lehre, um das Festhalten an der Glaubenslehre?
Die Führungsspitze begann damit, dies unbeachtet zu lassen ja zu verwerfen, was Erzbischof Lefebvre der Bruderschaft klar hinterlassen hat:
Ich werde es nicht mehr hinnehmen, eine Lage herbeizurufen, in der wir uns anlässlich der Gespräche von 1988 befanden!
"Ich werde [Rom] die Frage stellen auf der Ebene der Doktrin: ‚Seid ihr einig mit den großen Enzykliken aller Päpste, die ihnen vorangegangen sind? Sind sie einig mit Quanta Cura von Pius IX., Immortale Dei, Libertas Praestantissimum Leo' XIII., Pascendi Pius' X., Quas Primas von Pius XI., Humani generis von Pius XII.? Seid ihr in voller Einheit mit diesen Päpsten und ihren Aussagen? Akzeptieren sie noch den Antimodernisteneid? Sind sie für die Königsherrschaft Unseres Herrn Jesus Christus? Wenn sie die Doktrin dieser Päpste nicht annehmen, ist es unnütz zu reden.."
"Es ist kein Dialog möglich. Es ist zwecklos“. (Fideliter N° 66, sept.-oct. 1988, S. 12-13)

Und wenn es stimmt, was ein Kommentator schrieb, dass die Unterredungen inzwischen fortgesetzt wurden, was ist dann noch zu erwarten?
Bischof Fellay beschritt den entgegengesetzten Weg und wollte unabhängig der DOKTRIN nach Rom ("komme ich gelaufen"). Das ist der Unterschied!
Er überreichte Rom „Versprechungen“, „Erklärungen“, „Zusicherungen“ und „Verpflichtungen“ der Priesterbruderschaft St. Pius X., die ins Vernunftwidrige abglitten:

15.12.2008, Brief an Kardinal Castrillon Hoyos:
"Wir sind bereit, mit unserem Blut das Credo niederzuschreiben, den Antimodernisteneid zu unterzeichnen, WIR AKZEPTIEREN und wir machen uns ALLE Konzilien BIS ZUM II. Vatikanum ZU EIGEN, hinsichtlich dessen wir Vorbehalte zum Ausdruck bringen möchten.“

Nicht Rom lässt er mit dem Blut das Credo der katholischen Kirche unterschreiben, nicht Rom lässt er den Antimodernisteneid unterzeichnen. Nein, Bischof Fellay erklärt hier zum ersten Mal im Namen der FSSPX, sich kriecherisch zu unterwerfen und das Zweite Vatikanische Konzil zu akzeptieren -
"mit einigen Vorbehalten"
Ischa
Seid klug wie die Schlangen und ohne Falsch wie die Tauben! Die Piusbruderschaft ist nicht einen Millimeter abgerückt von ihren theologischen Positionen! Können Sie sich eigentlich vorstellen, dass es vielen Katholiken etwas bedeutet, nicht in einer schismatischen Kirche zu beten und zu leben? Sie bringen Ihr ganzes theologisches Wissen auf den Bildschirm. Aber manchen Menschen fällt es sehr …More
Seid klug wie die Schlangen und ohne Falsch wie die Tauben! Die Piusbruderschaft ist nicht einen Millimeter abgerückt von ihren theologischen Positionen! Können Sie sich eigentlich vorstellen, dass es vielen Katholiken etwas bedeutet, nicht in einer schismatischen Kirche zu beten und zu leben? Sie bringen Ihr ganzes theologisches Wissen auf den Bildschirm. Aber manchen Menschen fällt es sehr schwer, ausserhalb der offiziellen Kirche zu leben. Ausserdem wäre eine Ausbreitung auch viel schwerer.
Cavendish likes this.
Eugenia-Sarto likes this.
Ischa
Sie nennen sich "Frieden für alle". Aber das gilt scheinbar nicht für ehemalige Mitbrüder!
Es geht um die Wahrheit der Lehre. Ohne diese von Gott geoffenbarte Wahrheit kann es mit niemandem Einheit geben. Es gibt in der Piusbruderschaft viele, die es beklagen oder auch schon ausgetreten sind, weil man von der Position des Erzbischof Lefebvre abgerückt ist.
Er hätte niemals das Konzil anerkannt.
Ischa
Aber es gibt auch viele, die sich dort geborgen fühlen. Haben Sie denn etwas Adäquates zu bieten? Können Sie den Gläubigen eine Heimat bieten?
Cavendish
@Eugenia-Sarto, es wird immer wieder kirchenamtlich festgestellt, dass "das Konzil" doktrinell überhaupt nichts verändert hat. Also können alle nachkonziliaren Veränderungen auch jederzeit korrigiert werden - erneut "aus pastoralen Gründen". Aufgeben war noch nie christlich. Es gilt unverändert: Glaube - Hoffnung - Liebe.
Sie haben keine Dogmen aufgestellt. Aber in der Tat - man schaue sich die neuen Kirchen, die neue Messe, den Glaubensabfall an, die neuen Katechismen (z.B. Holland), die leeren Priesterseminare usw. - hat sich viel verändert. Einer, der die Wahrheit sagt, musste fliehen, weil man ja die Wahrheit bekämpft: Vigano. Man bringt Götzenverehrung in die Kirchen. Das hat sich alles zugetragen, solche …More
Sie haben keine Dogmen aufgestellt. Aber in der Tat - man schaue sich die neuen Kirchen, die neue Messe, den Glaubensabfall an, die neuen Katechismen (z.B. Holland), die leeren Priesterseminare usw. - hat sich viel verändert. Einer, der die Wahrheit sagt, musste fliehen, weil man ja die Wahrheit bekämpft: Vigano. Man bringt Götzenverehrung in die Kirchen. Das hat sich alles zugetragen, solche Schande.
Die Kinder werden grossenteils nicht mehr getauft und bekommen keinen Religionsunterricht. Das hat sich alles verändert.
Gestas likes this.
Mir vsjem
Null Ahnung vom Glauben! Glaubenswissen Fehlanzeige! Veränderungen an einem Konzil! Wäre das möglich, dann war es eben kein wahres Konzil der Katholischen Kirche!
@Ischa. Gott sei Dank, dass sich viele dort geborgen fühlen. Es gibt ja auch sehr viele gute Priester in der Piusbruderschaft. Die Unruhen kommen von deren Regierung, von oben.
@Eugenia-Sarto Der neue Generalobere macht aber einen sehr guten Eindruck, stimmt's ?
Bis jetzt ja.
Gestas likes this.
Mir vsjem
Null Ahnung!
Gestas
Franziskus der Totengräber der kontemplativen Orden. Möge Gott ihn strafen!
Zweihundert and 2 more users like this.
Zweihundert likes this.
Kreidfeuer likes this.
Carlus likes this.
Möge Gott ihn bekehren.
rose3 and one more user like this.
rose3 likes this.
Gestas likes this.
Gestas likes this.
Susi 47 and one more user like this.
Susi 47 likes this.
Gestas likes this.
Es gibt ja mitterweile einige doch ermutigende Beispiele, wie sich Ordensleute verhalten könnten, wenn es um visitatorische Direktiven aus Romgoliano geht.
Heilwasser likes this.
Ja stimmt, neulich waren drei mutige Nonnen herinnen.
Die hl. Hildegard war aus persönlicher Sentimentalität dem frommen Mainzer Bischof ungehorsam, obwohl der auf das Kirchenrecht pochte (damals: keine Selbstmörder auf katholischem Friedhof erlaubt). Die kontemplativen Orden sollten Seiner hochwürdigsten Eminenz Jorge Kardinal Bergoglio aus echten Glaubensgründen widerstehen.
Demut and one more user like this.
Demut likes this.
CollarUri likes this.
@Klaus Elmar Müller Ja, widerstehen sollten die kontemplativen Orden auf jeden Fall, weil Bergoglio die Katholizität längst verlassen hat. Gehorsam gegenüber solchen gibt es in der Kirche nicht, gegenüber Zerstörern schon gar nicht. Aber was die hl. Hildegard angeht, kann ich mir nicht vorstellen, dass sie einem frommen Bischof ungehorsam war. Im Film wurde Hildegard so verzerrt dargestellt. …More
@Klaus Elmar Müller Ja, widerstehen sollten die kontemplativen Orden auf jeden Fall, weil Bergoglio die Katholizität längst verlassen hat. Gehorsam gegenüber solchen gibt es in der Kirche nicht, gegenüber Zerstörern schon gar nicht. Aber was die hl. Hildegard angeht, kann ich mir nicht vorstellen, dass sie einem frommen Bischof ungehorsam war. Im Film wurde Hildegard so verzerrt dargestellt. Aber vielleicht wollten Sie nur darauf hinweisen, dass es die Option zum Widerstand und Selberdenken durchaus gibt.
miracleworker and one more user like this.
miracleworker likes this.
Gestas likes this.
Ja, der Film macht die hl. Hildegard fast zu einer Lesbe. Aber ich beziehe mich auf Folgendes: Die Heilige hatte großes Mitleid mit einem Selbstmörder (war psychologisch wohl ihrer Zeit voraus, wobei ich die schwere Sünde des Selbstmordes nicht verharmlosen will - zu viel Mitleid ermutigt zudem weitere depressive Menschen zu dieser Untat!). Sie begrub den Selbstmörder auf dem Klosterfriedhof. …More
Ja, der Film macht die hl. Hildegard fast zu einer Lesbe. Aber ich beziehe mich auf Folgendes: Die Heilige hatte großes Mitleid mit einem Selbstmörder (war psychologisch wohl ihrer Zeit voraus, wobei ich die schwere Sünde des Selbstmordes nicht verharmlosen will - zu viel Mitleid ermutigt zudem weitere depressive Menschen zu dieser Untat!). Sie begrub den Selbstmörder auf dem Klosterfriedhof. Hingegen gab es bis in die neueste Zeit auf katholischen Friedhöfen ein Fleckchen mit ungeweihter Erde, ein Selbstmördereckchen. In diesem Sinne verlangte der Bischof die Umbettung des Toten. St. Hildegard weigerte sich und nahm ein jahrelanges Interdikt (Verbot, die Sakramente zu empfangen) für das Kloster in Kauf.
Goldfisch likes this.
Goldfisch and one more user like this.
Goldfisch likes this.
Carlus likes this.
Klaus Elmar Müller likes this.
dlawe
Wann greift der Herr gegen PF endlich ein?
Karoline Herz and 2 more users like this.
Karoline Herz likes this.
Ad Orientem likes this.
Klaus Elmar Müller likes this.
Beten Beten Beten und die 10 Gebote halten
Susi 47 and one more user like this.
Susi 47 likes this.
Goldfisch likes this.
Gestas and one more user like this.
Gestas likes this.
Sancta likes this.
Und wir stellen ernsthaft in Zweifel wer Bergoglio ist????
Goldfisch and 3 more users like this.
Goldfisch likes this.
Gestas likes this.
CollarUri likes this.
Klaus Elmar Müller likes this.
CollarUri likes this.
Eine sehr einsichstvolle Schwester. Diese Einsicht kann man nur allen Kontemplativen wünschen. Zur Zeit haust ja in der Marienau so ein Visitator. Offizieller Sprech :Hilfe, damit die Mönche ihre Berufung noch tiefer erkennen. Weiß jemand etwas über den derzeitigen Stand in der Karthause?
Goldfisch and 2 more users like this.
Goldfisch likes this.
Carlus likes this.
CollarUri likes this.
a.t.m likes this.
a.t.m likes this.
Romani likes this.
Anonym kann jeder behaupten was im gerade einfällt, noch dazu ohne Belege.
nujaas Nachschlag likes this.
Es wird von allen Klöstern kritisiert, dass das Dokument Cor Orans den kontemplativen Nonnen die Lebensgrundlage raubt. Das Problem wird auch von den linken zugegeben. Zwei Beispiele:
www.katholisch.de/artikel/20094-bitterer-…
www.katholisch.de/artikel/20281-wir-brauc…
Klaus Elmar Müller likes this.
CollarUri
@coenaculum Aber manchmal gilt die Wahrheit auch unabhängig von der Person.
Susi 47 and one more user like this.
Susi 47 likes this.
Gestas likes this.
Goldfisch
Lieber anonym als den Todesstoß gleich vor Ort! eigenartige Stellungnahme!
Antiquas likes this.