03:11

Gloria Global am 22. Oktober 2018

Der Unterschied zwischen Franziskus und Paul VI. Kardinal Raymond Burke verglich in einem Vortrag, den er Mitte Oktober in Melbourne hielt, das Verhalten von Paul VI. mit jenem von Franziskus. …More
Der Unterschied zwischen Franziskus und Paul VI.
Kardinal Raymond Burke verglich in einem Vortrag, den er Mitte Oktober in Melbourne hielt, das Verhalten von Paul VI. mit jenem von Franziskus. Franziskus spreche häufig und unbedacht in der Öffentlichkeit. Dagegen habe Paul VI. seine Publikationen sehr sorgfältig korrigiert. Burke erzählte, dies erst kürzlich von einem Kardinal erfahren zu haben, der als junger Priester mit Paul VI. über die Publikation der päpstlichen Predigten in den Acta Apostolicae Sedis sprach. Dabei habe Paul VI. gesagt, dass er als Stellvertreter Christi dafür verantwortlich sei, dass keines seiner Worte, im Widerspruch zur Kirchenlehre interpretiert werden könne.
Burke kritisiert ohne Ross und Reiter zu nennen
In seiner gestrigen Predigt in der römischen Kirche der Petrusbruderschaft sagte Burke über die Jugendsynode, dass es in der Kirche Kreise gebe, welche die Wahrheit der Lehre kompromittieren und das christliche Leben als unmögliches Ideal betrachten …More
Amo Remri and one more user like this.
Amo Remri likes this.
Ambrosius likes this.
alfredus
Der Rosenkranzmonat Oktober lädt uns ein, vermehrt den Rosenkranz zu beten. Es ist eine Bitte der Gottesmutter die sagt : .. durch den Rosenkranz wird der Teufel gefesselt .. ! Worte die heute nicht gern gehört und einfach ignoriert werden. Dabei ist der Rosenkranz die stärkste Waffe der Christen und der Welt. Zum Beispiel wurde Österreich durch das Rosenkranzgebet von der russischen …More
Der Rosenkranzmonat Oktober lädt uns ein, vermehrt den Rosenkranz zu beten. Es ist eine Bitte der Gottesmutter die sagt : .. durch den Rosenkranz wird der Teufel gefesselt .. ! Worte die heute nicht gern gehört und einfach ignoriert werden. Dabei ist der Rosenkranz die stärkste Waffe der Christen und der Welt. Zum Beispiel wurde Österreich durch das Rosenkranzgebet von der russischen Besatzungsmacht, befreit. Allein, das ist alles schon vergessen, denn die meisten Menschen haben das Beten verlernt und auch keine Zeit mehr, sagen sie.
RupertvonSalzburg likes this.
Tina 13
alfredus likes this.
Tina 13
alfredus likes this.
a.t.m
Wünsche euch allen noch eine Gnaden- Segensreiche Nachtruhe und Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
alfredus and one more user like this.
alfredus likes this.
Gestas likes this.
Vered Lavan
alfredus and one more user like this.
alfredus likes this.
Gestas likes this.
Vered Lavan
Anak Krakatau Sept-Okt 2018. - 500 Explosionen am 21.Oktober 2018!
Gestas likes this.
Tina 13
Gestas and 2 more users like this.
Gestas likes this.
alfredus likes this.
diana 1 likes this.
Tina 13
Gestas and 2 more users like this.
Gestas likes this.
alfredus likes this.
diana 1 likes this.
One more comment from Tina 13
Tina 13
alfredus and one more user like this.
alfredus likes this.
diana 1 likes this.
DrMartinBachmaier
Ist Kardinal Bergoglio vom Teufel besessen? Hier.
SvataHora and one more user like this.
SvataHora likes this.
alfredus likes this.
Erich Foltyn
@alfredus ich weiss nicht, ob die Priester wegen dem neuen Ritus weniger geworden sind, aber wenn ihnen Laien in die Theologie drein reden bis hin zu homosexuellen Priesterinnen, da muß die Qualität herunter gehen, wenn auch mehr Menschen etwas davon abbekommen. Ich würde aber nach der teilweisen Auflösung des hochkonzentrierten Glaubens das Ganze wieder etwas zurück nehmen. Man muss immer …More
@alfredus ich weiss nicht, ob die Priester wegen dem neuen Ritus weniger geworden sind, aber wenn ihnen Laien in die Theologie drein reden bis hin zu homosexuellen Priesterinnen, da muß die Qualität herunter gehen, wenn auch mehr Menschen etwas davon abbekommen. Ich würde aber nach der teilweisen Auflösung des hochkonzentrierten Glaubens das Ganze wieder etwas zurück nehmen. Man muss immer wieder Spreu vom Weizen trennen. Gott ist wie ein Magnet, die Anziehungskraft wird stärker, je näher man kommt und Er straft, wenn man sich seinem Ruf widersetzt (wie bei Moses damals). Es gilt auch die Formel: In dem Moment, wo man weiss, was eine Sünde ist, darf man es nicht mehr machen. Und dann gibt es die Sprüche von den Lauen, Jesus mag die Lauen nicht. Und das sind wir alle.
alfredus likes this.
Melchiades
Verzeihen Sie Magee , aber ich möchte Ihnen widersprechen. Denn auch wenn ich eher eine Abneigung gegen den amtierenden Papst habe, so ist es eher ein Fehler ihn als dumm zu betrachten. Denn dies ist er bestimmt nicht ! Es ist beinahe so, als ob sich ein Großmeister des Schachs als nichts wissender Anfänger ausgibt, einen falschen Zug nach dem anderen macht und ehe man sich versieht einen …More
Verzeihen Sie Magee , aber ich möchte Ihnen widersprechen. Denn auch wenn ich eher eine Abneigung gegen den amtierenden Papst habe, so ist es eher ein Fehler ihn als dumm zu betrachten. Denn dies ist er bestimmt nicht ! Es ist beinahe so, als ob sich ein Großmeister des Schachs als nichts wissender Anfänger ausgibt, einen falschen Zug nach dem anderen macht und ehe man sich versieht einen schachmatt setzt, Und wenn wir das Tun des amtierenden Papstes genauer betrachten, hat er doch bis jetzt alles, was er verändert wollte, auch durch gesetzt.. und dies beweist, wie " gefährlich und ( Entschuldigung für dies deutliche Wort) gerissen er in Wahrheit ist.
Gestas
@alfredus
Das haben sie sehr gut zusammengefasst.
Tina 13 and 2 more users like this.
Tina 13 likes this.
Vered Lavan likes this.
Ministrant1961 likes this.
Melchiades
@GestasErich Foltyn
Deshalb ist doch gerade die wahre Tradition so wichtig , die wenigstens wir noch an die nachfolgenden Generationen in ihrer wahren Schönheit weitergeben müssten.
Und dies betrifft nicht nur die wahre Tradition der Kirche , sondern auch viele Teile unseres täglichen Lebens. Denn was passiert, wenn wir uns den ständig neuen und , ja, eher chaotischen Erneuerungen gedankenlos …More
@GestasErich Foltyn
Deshalb ist doch gerade die wahre Tradition so wichtig , die wenigstens wir noch an die nachfolgenden Generationen in ihrer wahren Schönheit weitergeben müssten.
Und dies betrifft nicht nur die wahre Tradition der Kirche , sondern auch viele Teile unseres täglichen Lebens. Denn was passiert, wenn wir uns den ständig neuen und , ja, eher chaotischen Erneuerungen gedankenlos ausliefern, sehen wir in der Kirche, wie in der Welt.
Ministrant1961 and one more user like this.
Ministrant1961 likes this.
Gestas likes this.
alfredus
Die meisten Christen weltweit haben das auch so gesehen @Erich Foltyn, denn die Euphorie war groß. Von Wiedervereinigung im Glauben wurde gesprochen und die Laien wurden aufgewertet. Die NOM wurde als sofort und selbstverständlich angenommen, denn das Volk vertraute auf alles was aus Rom kam. Über unselige Erscheinungen, wie Austritte tausender Priester und Ordensleute weltweit, wurden nicht …More
Die meisten Christen weltweit haben das auch so gesehen @Erich Foltyn, denn die Euphorie war groß. Von Wiedervereinigung im Glauben wurde gesprochen und die Laien wurden aufgewertet. Die NOM wurde als sofort und selbstverständlich angenommen, denn das Volk vertraute auf alles was aus Rom kam. Über unselige Erscheinungen, wie Austritte tausender Priester und Ordensleute weltweit, wurden nicht als negatives Signal und in keiner Weise als anormales gesehen und bewertet. Der Jesuit Rahner sah seine Stunde gekommen, seine Auffassung von Theologie, Glauben und Lehre wurden durch unzählige Schriften verbreitet. Der Name Karl Rahner war in aller Munde, seine Schriften waren Pflichtlektüre in den Priesterseminaren. Dann gab es viele Sprecher einer neuen Kirche, zum Beispiel von Küng bis Drewerman. Das blieb nicht ohne Folgen, denn sie brachten nur unheilige Unruhe in die Kirche. Die NOM wurde gelesen, wobei viele Priester nicht das Messbuch, sondern Messheftchen benutzten und so bewusst oder unbewusst mit der Hl.Messe experimentierten. Die NOM ist so im Christenvolk durch Gewohnheit und Bequemlichkeit fest verankert, dass eine Änderung nicht gewünscht wird.
Vered Lavan and 2 more users like this.
Vered Lavan likes this.
Ministrant1961 likes this.
Gestas likes this.
Saarländerin
Magee
Man kann doch Bergoglio nicht mit gebildeten Menschen vergleichen. Der geistige Abstand zwischen Bergoglio und seinen Vorgängern im Amte dehnt sich mit jedem Tag, den Bergoglio auf dem Stuhle Petri thront, weiter ins Unendliche!
Ministrant1961 and 2 more users like this.
Ministrant1961 likes this.
alfredus likes this.
Gestas likes this.
a.t.m
@Gestas PPVI war sicher ein Hochintelligenter Mensch, er wusste eben seine Worte so einzusetzen, das seine Unheiligen Früchte wider Gott dem Herrn und seiner Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche, nicht als SEINE Früchte erkannt wurden, und wenn doch die Gefahr bestand das sie als seine Früchte aufgedeckt werden könnten, dann haben andere zu seiner Verteidigung GERÜCHTE …More
@Gestas PPVI war sicher ein Hochintelligenter Mensch, er wusste eben seine Worte so einzusetzen, das seine Unheiligen Früchte wider Gott dem Herrn und seiner Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche, nicht als SEINE Früchte erkannt wurden, und wenn doch die Gefahr bestand das sie als seine Früchte aufgedeckt werden könnten, dann haben andere zu seiner Verteidigung GERÜCHTE gestreut. (PPVI hat ja diesen Gerüchten nach geweint als er den NOM = Nicht Ordentliche Messe gegen den Willen vieler durchgepeitscht hat). Aber schon Gott der Herr hat uns offenbart wie wir Unterscheiden können. Matthäus 7 . 15 - 23

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Ministrant1961 and 2 more users like this.
Ministrant1961 likes this.
alfredus likes this.
Gestas likes this.
Gestas
"Dabei habe Paul VI. gesagt, dass er als Stellvertreter Christi dafür verantwortlich sei, dass keines seiner Worte, im Widerspruch zur Kirchenlehre interpretiert werden könne"
Was macht Bergolio? Seine Worte sind fast immer ein Widerspruch zur Kirchenlehre!
Ministrant1961 and 2 more users like this.
Ministrant1961 likes this.
alfredus likes this.
Magee likes this.
Erich Foltyn
@ alfredus also ich weiss nicht, ich habe die Zeit nach dem Tridentinischen Ritus, wo von Latein auf deutsch umgestellt wurde, als eine Öffnung der Kirche empfunden und zur Einladung, der einfache Gläubige soll mitwirken bei dem was vorher nur dem Klerus vorbehalten war. Aber wenn man das Fenster öffnet, kommt nicht nur frischer Wind herein, sondern auch Lärm und Staub usw. Aber schließlich ist …More
@ alfredus also ich weiss nicht, ich habe die Zeit nach dem Tridentinischen Ritus, wo von Latein auf deutsch umgestellt wurde, als eine Öffnung der Kirche empfunden und zur Einladung, der einfache Gläubige soll mitwirken bei dem was vorher nur dem Klerus vorbehalten war. Aber wenn man das Fenster öffnet, kommt nicht nur frischer Wind herein, sondern auch Lärm und Staub usw. Aber schließlich ist alles ausgeartet in einer Tendenz zur totalen Säkularisierung der Kirche, was ins Unendliche geht. Man hat nie eine Bibel in der Hand gehabt, schreibt Biebel mit ie und kritisiert, was drinnen steht womit man die ganze Religion verwirft als einen Unsinn. Und Bedingung sind homosexuelle Priesterinnen mit einem weiblichen Gott, die sich scheiden lassen, einen Moslem heiraten und dann als Bundespräsidentinnen kandidieren. Ein Katholik wußte kaum, wer Jesus war, kannte die Geschichte von Adam und Eva nicht und fragte mich, ob sie Geschwister waren. Und die reden alle mit.
alfredus
Eine Art Atombombe war es auch, die durch das II. Vatikanum gezündet wurde. Die Weltkirche erbebte und wurde erschüttert. Was 2000 Jahre gültig und heilig war, also die Tradition, war ein Trümmerhaufen. Was danach kam, war und ist ein Schatten der ehemaligen Weltkirche. Die Kräfte die während dem Konzil gewirkt hatten, konnten so munter und mit zunehmender Intensität ihr Werk fortsetzen. Die …More
Eine Art Atombombe war es auch, die durch das II. Vatikanum gezündet wurde. Die Weltkirche erbebte und wurde erschüttert. Was 2000 Jahre gültig und heilig war, also die Tradition, war ein Trümmerhaufen. Was danach kam, war und ist ein Schatten der ehemaligen Weltkirche. Die Kräfte die während dem Konzil gewirkt hatten, konnten so munter und mit zunehmender Intensität ihr Werk fortsetzen. Die Konzilspäpste haben das alles gewusst und gesehen und keiner außer Benedikt XVI. hat etwas konkretes dagegen unternommen. Aber das was Benedikt XVI. versucht hat, die Reform der Reform, wurde durch die Weltbischöfe ignoriert oder sogar bekämpft. Die seit dem Konzil eingeführten Bischofskonferenzen, haben sich zu Ortskirchen mit eigenem Status und Lehrinhalten entwickelt und wollen keine Filialen Roms sein, so Kardinal Marx. Auch was die Moral und das Sündenverständnis anbelangt, wollen die Bischöfe neu erkannt haben und ihren Schäflein überstülpen. Dass nun im Weltklerus die Sünde seit Jahrzehnten an der Tagesordnung ist, hat hier, siehe Atombombe, mit allem dem zu tun.
Ministrant1961 and 3 more users like this.
Ministrant1961 likes this.
Gestas likes this.
a.t.m likes this.
schorsch60 likes this.
Johannes-Paul II. habe eine Überarbeitung der "Marientroster Erklärung" gefordert, aber trotz Nichtbefolgung nicht weiter darauf bestanden. Wenn man den mühseligen Kampf dieses Heiligen gegen die halsstarrigen deutschen Bischöfe und deren "Tötungslizenzen" (Dyba) verfolgt hat, versteht man, dass ein Papst nichts Übermenschliches leisten kann.
Ministrant1961 and 4 more users like this.
Ministrant1961 likes this.
Magee likes this.
schorsch60 likes this.
Tabitha1956 likes this.
alfredus likes this.
Erich Foltyn
@Melchiades die "Erneuerung" der Kirche ist auf jeden Fall ein Problem (nicht des Papstes oder des Vatikanums wegen), weil sich durch den technischen Fortschritt das Leben total verändert hat und das wird noch viel ärger werden, wenn man denkt, was die Menschheit heute für Verkehrsmittel erfindet und was die globale Technologie für ein Tempo erzeugt. Und man muss erneuern, damit die Menschen …More
@Melchiades die "Erneuerung" der Kirche ist auf jeden Fall ein Problem (nicht des Papstes oder des Vatikanums wegen), weil sich durch den technischen Fortschritt das Leben total verändert hat und das wird noch viel ärger werden, wenn man denkt, was die Menschheit heute für Verkehrsmittel erfindet und was die globale Technologie für ein Tempo erzeugt. Und man muss erneuern, damit die Menschen es besser verstehen, aber darf das Alte nicht aufgeben. Man muß immer eine Verbindung herstellen zwischen Alt und Neu. Der Baum, der eine riesige Krone hat, muß weiter mit den Wurzeln in Verbindung bleiben. Das Alte ist aber auch neu, weil man es oft gar nicht kennt oder schon wieder vergessen hat. Das Alte wird aber immer mehr, je mehr Zeit vergeht und man muss auch etwas davon aufgeben. Den Menschen bleibt nur zu wünschen, daß sich innerhalb ihrer Lebenszeit nicht alles so verändert, daß sie sich nicht mehr wohl fühlen und sich nicht mehr zurecht finden. Das Bewährte soll man nicht wegwerfen, bevor es noch seinen Dienst getan hat. Das würde ich unter konservativ verstehen. Und das Neue kommt immer chaotisch daher, irgend ein Schmarren, überstürzt und man will es gar nicht, aber man will schon erneuern.
Ministrant1961 likes this.
a.t.m likes this.
a.t.m
1 Der einzige Unterschied der zwischen PP VI und PF besteht ist nur der Unterscheid das PP VI im Verborgenenl gegen Gott dem Herrn und seine Eine, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche kämpfte, PF dies aber in aller Öffentlichkeit macht.
2. Daran arbeitet das Rom der Nach VK II ÄRA doch schon seit Jahrzehnten.
3. Wer schweigt Duldet.
4. Sie wqurde ja schon vor langen angekündet die AFTERKI…More
1 Der einzige Unterschied der zwischen PP VI und PF besteht ist nur der Unterscheid das PP VI im Verborgenenl gegen Gott dem Herrn und seine Eine, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche kämpfte, PF dies aber in aller Öffentlichkeit macht.
2. Daran arbeitet das Rom der Nach VK II ÄRA doch schon seit Jahrzehnten.
3. Wer schweigt Duldet.
4. Sie wqurde ja schon vor langen angekündet die AFTERKIRCHE und diese ist eben über und aus den Unseligen VK II hervorgekorchen.
5. NEIN PPVI wahr kein "Zauderer und Zögerer" er wahr ein "Zauberer und Zerstörer" und dafür wurde er ja von der Nach VK II Religionsgemeinschaft sprich "AFTERKIRCHE" ja auch Konzilsselig- Konzilsheilig gesprochen.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Ministrant1961 and 2 more users like this.
Ministrant1961 likes this.
schorsch60 likes this.
alfredus likes this.
Schon das Ziel des 2. Vatikanischen Konzils war „eine fatale Koexistenz mit einer weltlichen Kultur“, sollten doch „die Fenster weit geöffnet“ werden, um deren (Un-)Geist in die Kirche strömen zu lassen. Jetzt dominiert er dort, wenig überraschend.

Für konzilskonservative Kreise ist die Kritik „ohne Ross und Reiter zu nennen“ geradezu emblematisch, ebenso das halbherzige Verhalten á la Johannes-…More
Schon das Ziel des 2. Vatikanischen Konzils war „eine fatale Koexistenz mit einer weltlichen Kultur“, sollten doch „die Fenster weit geöffnet“ werden, um deren (Un-)Geist in die Kirche strömen zu lassen. Jetzt dominiert er dort, wenig überraschend.

Für konzilskonservative Kreise ist die Kritik „ohne Ross und Reiter zu nennen“ geradezu emblematisch, ebenso das halbherzige Verhalten á la Johannes-Paul II.
Ministrant1961 and 2 more users like this.
Ministrant1961 likes this.
schorsch60 likes this.
alfredus likes this.
Melchiades
Da der Kommentarbereich (hier Ein ehrenwerter und begabter Papst war Benedikt XVI. Aber theologisch... ) von Eugenia - Sarto geschlossen wurde, nur ein Gedanke. - auch er zeigt uns im Grunde, wie tief der Klerus und auch wir als einfache Katholiken im Schlamassel in geistiger und gelebter Form des Glaubens stecken. Denn, obwohl Papst Benedikt XVI von uns geehrt wird bzw. geehrt werden kann, so …More
Da der Kommentarbereich (hier Ein ehrenwerter und begabter Papst war Benedikt XVI. Aber theologisch... ) von Eugenia - Sarto geschlossen wurde, nur ein Gedanke. - auch er zeigt uns im Grunde, wie tief der Klerus und auch wir als einfache Katholiken im Schlamassel in geistiger und gelebter Form des Glaubens stecken. Denn, obwohl Papst Benedikt XVI von uns geehrt wird bzw. geehrt werden kann, so zeigt sich leider auch deutlich, dass ein Bruch mit der wahren Tradition statt fand und eine Art Umschreiben und Anpassen der neu erschaffenen Tradition ( eigentlich eine Form von Neo Tradition) mit sich bringt. Wobei wir vielleicht zwischen jenen, die vorsätzlich die Tradition zerstören wollten und es auch taten, und jene, die vielleicht gut gemeint eine Art von Tradition wieder erstehen lassen möchten unterscheiden sollten. Gut, beides mag beklagenswert sein und man mag auch beide Gruppen anklagen. Doch sollten wir nicht völlig außer acht lassen, wer die wahren Täter sind und wer die Personen sind, die von den Tätern unterwiesen wurden und trotzdem, aus ihrer Sicht, versuchen eine, wenn auch nicht mehr der wahren Tradition entsprechend , eine Art Neo Tradition zurück zu holen, dass dies niemals der wahren Tradition entsprechen kann oder sie gar ersetzen kann, ist, so denke ich, allen Katholiken bekannt. Doch denke ich gerade als Katholikin der Tradition, dass es für eine Gruppe von Katholiken das Sprungbrett zur wahren Tradition ist bzw. sein kann. Denn trotz all dessen, was wir nun wissen, sollten wir nicht vergessen, dass es genau genommen Papst Benedikt XVI war, der die heilige Messe aller Zeiten per päpstlichen Schreiben aus der so verpönten kirchlichen Ecke herausgeholt hat und sie trotz des großen Widerstandes vieler Kardinäle, Erzbischöfe, Bischöfe usw. wieder ins Bewußtsein mancher " moderner" Katholiken gelangte. Es soll die Fehler / Fehlentscheidungen und Häresien weder klein oder fort reden ! Doch sollten wir uns vielleicht beide Seiten seiner Medaille anschauen , um nicht nur zu " verdammen". Denn selbst Petrus wurde berechtig vom Herrn " angefahren" und hat Ihn verleugnet, aber dennoch vom Herrn den Auftrag erhalten das sichtbare Oberhaupt Seiner Kirche zu sein. Nein, es ist keinesfalls Nachsicht, was mich dies schreiben lässt ! Sondern das schlichte Einsehen, dass wir Menschen so komische Gefäße sind, die so schnell und oft ohne tieferes Überlegen " neuen Ideen" , selbst wenn diese uns in die Irre laufen lassen, hinterherjagen. Oder wie es ein alter Spruch sagt : " Wenn es dem Esel zu gut geht, geht er auf`s Eis (!) und genau dieser Über- oder Hochmut ist doch für vieles, was wir heute, ob in der Kirche , der Welt oder bei uns selbst erleben, der Grund.
Ministrant1961 and 2 more users like this.
Ministrant1961 likes this.
schorsch60 likes this.
alfredus likes this.
Erich Foltyn
alle Zeitungen sind jeden Tag voll mit Bildern von nackerten Weibern, in 10 Jahren sind das 50.000, das nennt man Sex, das sind aber nur Abbildungen auf der Netzhaut der Augen. Der Sex durch persönlichen Körperkontakt ist ja demgegenüber lächerlich gering. Wenn man glaubt, es ist keine Steigerung mehr möglich, dann lassen sich Frauen bei Fernseh-Talkshows von den Kameras in den Unterleib hinein …More
alle Zeitungen sind jeden Tag voll mit Bildern von nackerten Weibern, in 10 Jahren sind das 50.000, das nennt man Sex, das sind aber nur Abbildungen auf der Netzhaut der Augen. Der Sex durch persönlichen Körperkontakt ist ja demgegenüber lächerlich gering. Wenn man glaubt, es ist keine Steigerung mehr möglich, dann lassen sich Frauen bei Fernseh-Talkshows von den Kameras in den Unterleib hinein schauen. Weitere Steigerungen sind dann der landesweite öffentliche Homosex, der zwingend verordnet wird und der Transvestiten-Sex, nur bei Sodomie ist man noch nicht angelangt, aber bei Kindesmißbrauch ist doch die Grenze, womit man gerade noch zugibt, daß Sex nicht immer etwas Gutes ist. In einer Wohlstandsgesellschaft will man natürlich unendlich weiter gehende Sozialreformen machen. Aber die Gleichheit der Einkommen wurde von den Sozis längst fallen gelassen, dafür redet man die Geschlechtsorgane gleich. Und in dieser Umwelt befinden sich Geistliche, die wegen Gott zölibatär leben wollen, während ihnen alle einreden, sie sollen doch heiraten. Es ist noch gar niemand aufgefallen, daß es gar keinen Sinn macht für jemand, der im Zölibat lebt, Empfängnisverhütungsmittel zu propagieren. Aber jeder muss sich dauernd das Gequatsche von Kirchenmuffeln anhören, weil jeder will sich die Mühe ersparen, sich mit dem Christglauben zu befassen.