Er war nicht besonders kirchenfromm. Aber der Glaube war für ihn wichtig, ohne dass er jetzt fanatisch katholisch war. Er war weder klerikal noch anti-klerikal. Wenn die Kirche aber angegriffen …More
Er war nicht besonders kirchenfromm. Aber der Glaube war für ihn wichtig, ohne dass er jetzt fanatisch katholisch war. Er war weder klerikal noch anti-klerikal. Wenn die Kirche aber angegriffen wurde, hat er sie verteidigt. Er hielt auf die katholische Familientradition und ging mit uns Kindern in die Kirche – in Uniform. Ob er ohne uns auch ging, glaube ich eher nicht..... Meine Mutter war evangelisch, hatte aber versprochen, dass sie die Kinder katholisch erziehen würde. Das hat sie mit Nachdruck gemacht.
die-tagespost.de
Eva
251

'Mein Vater war nicht besonders kirchenfromm'

Am 20. Juli vor 75 Jahren scheiterte der Anschlag auf Adolf Hitler. Claus Schenk Graf von Stauffenberg bezahlte dafür mit dem Leben. Was motivierte …
M.RAPHAEL
Danke @Eva für den Beitrag. Die Heilige Kirche möchte eine einfache Ordnung aus Liebe zu Gott. Sie dient der Liebe und Hingabe. Die Nazis wollen eine einfache Ordnung, um als alles kontrollierendes Machtkollektiv jede evtl. "demütigende" Differenz vernichten zu können. Das basiert nicht auf Hingabe, sondern auf Egoismus. Das KZ Dachau ist ausreichendes Zeugnis. Wir vergessen nie.
Der Mord an Ungeborenen widerspricht unserer Verfassung (Lebensrecht nach Art. 2 GG). Der Grundrechtskommentar Maunz-Dürig-Herzog (wenigstens in einer früheren Auflage) berichtet, die Verfassungsväter hätten ein Grundrecht der Ungeborenen nicht eigens formuliert, und zwar mit der Überlegung, dass die ungeborenen Kinder ja vom allgemeinen Lebensrecht mitgeschützt seien. Unser Bundesverfassungsgeri…More
Der Mord an Ungeborenen widerspricht unserer Verfassung (Lebensrecht nach Art. 2 GG). Der Grundrechtskommentar Maunz-Dürig-Herzog (wenigstens in einer früheren Auflage) berichtet, die Verfassungsväter hätten ein Grundrecht der Ungeborenen nicht eigens formuliert, und zwar mit der Überlegung, dass die ungeborenen Kinder ja vom allgemeinen Lebensrecht mitgeschützt seien. Unser Bundesverfassungsgericht ist aber vor den Wünschen des Parlaments und der veröffentlichten Meinung eingeknickt ("Abtreibung rechtswidrig, aber straffrei"). Ist Demokratie also schlecht? Im 18. Jahrhundert hat Kaiser Joseph II. 800 Klöster geschlossen und der damalige Trierer Fürstbischof Wallfahrten verboten; die Blutsverwandtschaft der europäischen Monarchen unterlag ihrem Nationalismus und konnte den 1. Weltkrieg nicht verhindern. Mit anderen Worten: Der Ungeist einer Geschichtsepoche ist stets mächtiger als Staatsform, Verfassung und Gesetze.
CollarUri
Genau. Die Staatsform ist das Werkzeug, entscheidend ist, wer es führt.
Auch bei Stauffenberg ist die Art der Tat das Werkzeug. Normalerweise ist ein Bombenattentat kein besonders intelligentes Mittel, in dem Fall war es vielleicht der einzig denkbare Ausweg.
So wie am Anfang Stauffenberg von allen verurteilt wurde, so sehr wird er jetzt vergöttert. Die Wahrheit wird wohl in der Mitte liegen. …More
Genau. Die Staatsform ist das Werkzeug, entscheidend ist, wer es führt.
Auch bei Stauffenberg ist die Art der Tat das Werkzeug. Normalerweise ist ein Bombenattentat kein besonders intelligentes Mittel, in dem Fall war es vielleicht der einzig denkbare Ausweg.
So wie am Anfang Stauffenberg von allen verurteilt wurde, so sehr wird er jetzt vergöttert. Die Wahrheit wird wohl in der Mitte liegen. Was er tat, sollte meist unterlassen werden, in dem Fall aber muss man Verständnis haben, nicht Jubel und Heldenlieder, aber eine gewisse Anerkennung und Achtung.
Tyrannenmord ist von der Kirche klar erlaubt, aber unter strengen Bedingungen: 1. Er steht nicht jedem einfachen Rebellen zu. Aber Generäle haben Staatsverantwortung. Bedingung noch erfüllt! 2. Der Staat darf nicht ins Chaos gestürzt werden. Die Attentäter des 20. Juli waren deutschlandweit vernetzt, hatten das Weiterfunktionieren des Staates geplant. Bedingung noch erfüllt! 3. Der Schuldige …More
Tyrannenmord ist von der Kirche klar erlaubt, aber unter strengen Bedingungen: 1. Er steht nicht jedem einfachen Rebellen zu. Aber Generäle haben Staatsverantwortung. Bedingung noch erfüllt! 2. Der Staat darf nicht ins Chaos gestürzt werden. Die Attentäter des 20. Juli waren deutschlandweit vernetzt, hatten das Weiterfunktionieren des Staates geplant. Bedingung noch erfüllt! 3. Der Schuldige darf getötet werden, nicht ein Unschuldiger. Eine Bombe oder Sprengkörper ist zu dieser "Differenzierung" aber nicht geeignet. Bedingung nicht erfüllt! Hätte sich ein Attentäter vor Hitler gestellt, die Waffe gezogen und ihn erschossen, wäre diese Tat wohl von Gott gesegnet worden. - (Dieser katholischen Auffassung widersprechen die seit Luthers Kungeln mit den Landesfürsten stets herrschertreuen Protestanten.)
CollarUri and one more user like this.
CollarUri likes this.
CSc likes this.
CSc likes this.
CollarUri
@Klaus Elmar Müller Scharf und richtig analysiert. Das ist wirklich so zu sehen. Jedenfalls steckt da das wichtigste Problem.
Man muss unter den konkreten Umständen Stauffenberg aber zugute halten, dass der Pistolenschuss erschwert war, 1. hatte Stauffenberg eine havarierte Hand und nur ein Auge, 2. war ein Attentäter selber unbedingt des Todes, wenn man sofort sah, wer es war, 3. war …More
@Klaus Elmar Müller Scharf und richtig analysiert. Das ist wirklich so zu sehen. Jedenfalls steckt da das wichtigste Problem.
Man muss unter den konkreten Umständen Stauffenberg aber zugute halten, dass der Pistolenschuss erschwert war, 1. hatte Stauffenberg eine havarierte Hand und nur ein Auge, 2. war ein Attentäter selber unbedingt des Todes, wenn man sofort sah, wer es war, 3. war Pistolentragen im Bereich der Wolfsschanze für Stabsoffiziere nicht üblich, d. h. das Verstecken war eher noch schwieriger oder wenigstens ebenso schwer als wie das Verstecken der Bombe, 4. waren die Generäle Fellgiebel und Stieff vor Ort und zwar mit einer gewissen Möglichkeit des Waffenbesitzes, da sie zwar Stabsoffiziere, aber über längere Zeit zugegen waren; warum stellten sie sich nicht bereit für den Fall der Fälle und griff keiner von ihnen ein, als die Lage es aus der Sicht der Angreifer erforderte? Sie waren ja Teil der Verschwörung.
Bin Ihnen jedenfalls dankbar, wenn Sie selber denken und nicht bloss dem Zeitgeist nachhüpfen.
@CollarUri: Danke für diese Hinweise!!
Alexander VI. likes this.
PaulK likes this.
Es ist witzig wenn jemand sagt das es möglich ist das in einer Demokratie verbrecherische Zustände entstehen. Gerade deshalb hat die Kirche ja eine Hirachie. Die Demokratie fördert ja durch die Steuerung und Gewinnung der Massen solche Zustände erst recht. Man muß nur einer Mehrheit genug versprechen und nahezu jede Gesetzesänderung ist möglich und wird automatisch von dieser Mehrheit mitgetragen…More
Es ist witzig wenn jemand sagt das es möglich ist das in einer Demokratie verbrecherische Zustände entstehen. Gerade deshalb hat die Kirche ja eine Hirachie. Die Demokratie fördert ja durch die Steuerung und Gewinnung der Massen solche Zustände erst recht. Man muß nur einer Mehrheit genug versprechen und nahezu jede Gesetzesänderung ist möglich und wird automatisch von dieser Mehrheit mitgetragen. Es gibt in Wahrheit keine Demokratie welche sich gemessen am katholischen Glauben jemals verbessert hätte - gerade in den demokratischen Staaten hat der Glaubensabfall und die Herschaft der Freimaurer mittels Beeinflußung am leichtesten begonnen. Da musste man in Österreich, Rußland oder auch Spanien erstmal einen Putsch vollbringen oder den Regenten ins Exil treiben.
Severin
"Aber es ist auch möglich, dass in der Demokratie verbrecherische Zustände entstehen. Es ist nur weniger wahrscheinlich," so der Sohn von Claus Schenk Graf von Stauffenberg.
Da das Recht vom Gesetzgeber pervertiert wurde, haben wir keinen Rechtsstaat mehr .
(Kindertötungsparagraph).
Somit haben wir wieder eine Demokratie, in der verbrechecherische Zustände herrschen.
Das kann man denn auch …More
"Aber es ist auch möglich, dass in der Demokratie verbrecherische Zustände entstehen. Es ist nur weniger wahrscheinlich," so der Sohn von Claus Schenk Graf von Stauffenberg.
Da das Recht vom Gesetzgeber pervertiert wurde, haben wir keinen Rechtsstaat mehr .
(Kindertötungsparagraph).
Somit haben wir wieder eine Demokratie, in der verbrechecherische Zustände herrschen.
Das kann man denn auch Dämonkratie nennen.
Dringender Handlungsbedarf ist also geboten!
PaulK and one more user like this.
PaulK likes this.
Carlus likes this.
CollarUri
Die Urheber sind noch schwerer zu packen als ein Diktator.
Alexander VI. likes this.
Pazzo
Zwischenruf: Wozu ist eine Demokratie gut, in der eine unwissende und gottlose Mehrheit entscheidet, was für sie gut ist? Das frage ich mich schon SEHR LANGE!
CollarUri and one more user like this.
CollarUri likes this.
Waagerl likes this.
Pazzo
. . . und letztlich doch nicht an den Lobbyisten vorbeiregieren kann!
Waagerl likes this.
CollarUri
@Pazzo Wir können nicht objektiv die eine Staatsform als krankheitsresistenter ansehen als die andere. Was wir können, ist glauben, dass die Motive der Menschen, Staatsformen zu wechseln, an sich durchaus gute Motive sein können.
P.Andrijs
Das ich habe auch gedacht. Und überhaupt ich fanden das Gespräch mit Sohn Graf Stauffenberg doch sehr ehrliches und bewegendes.
P.Andrijs
Herr Sprenger ist nicht nur super in Lettisches Grammatik, er beherrscht auch Deutsches Sprache fehlerfrei
Alexander VI. likes this.
Pazzo
@Nicky41 Ich bin immer nachsichtig mit den zahlreichen dass-Fehlern, weil ich vermute, daß auf dem Handy geschrieben wird und das nicht erkennt, was gemeint ist. (Verzeihung, wenn ich von der alten Schreibweise nicht abweichen mag!)
PaulK likes this.
Nicky41
@Pazzo ich bin da auch nachsichtig (schreibe dass übrigens auch immer mal wieder mit ß), aber es ist unverschämt von J.Sprenger ständig an den Deutschkenntnissen von P.Andrijs rumzunörgeln , ihn zu verbessern und dies dann auch noch falsch zu tun. Da konnte auch ich mir eine "Korrektur" nicht verkneifen.
Alexander VI. and one more user like this.
Alexander VI. likes this.
PaulK likes this.
Eremitin likes this.
In der Tat ist bei Fremdsprachlern eine viel größere Toleranz angezeigt!
Pazzo
Meine Mutter war evangelisch, hatte aber versprochen, dass sie die Kinder katholisch erziehen würde. Das hat sie mit Nachdruck gemacht.
Was für eine Persönlichkeit! Wenn sie das fertigbringt und dabei evangelisch bleiben kann!
PaulK likes this.
PaulK
Als ich das gelesen habe, habe ich mir gedacht, dass evangelische Mütter dieses von der Kirche verlangte Versprechen auch einhalten, ist eigentlich erstaunlich. Heute wäre das nämlich unvorstellbar. Daher waren die Menschen früher irgendwie ehrbarer von den ethischen Grundsätzen her, um es mal verallgemeinernd zu sagen.
Elista
Ich kenne auch eine Familie mit 4 inzwischen schon erwachsenen Kindern. Die Frau ist evangelisch, der Mann katholisch. Die KInder wurden katholisch erzogen, auch von der Mutter, so gut sie es konnte (und von Vater und Großeltern).
Eremitin
und warum blieb die Mutter da noch evangelisch?
Alexander VI. likes this.
Ehrbarkeit, die war in der Tat früher weit größer. Allerdings ist es mir persönlich nicht verständlich, wie man evangelisch bleiben kann, wenn man den wahren katholischen Glauben verstanden hat, das ist für mich persönlich wie eine Persönlichkeitsspaltung.
Waagerl likes this.
Pazzo
@Eremitin @Alexander VI. @Elista Genau das meinte ich, ist leider viel zu positiv geworden.
Alexander VI. likes this.
Waagerl
Das Ehepaar das ich kenne, Vater katholisch, Mutter evangelisch, deren Zwilllingssöhne sind beide aus der Kirche ausgetreten. Die Frau ist trotzdem nicht zum kath. Glauben übergetreten.
Elista
@Eremitin
das konnte ich auch nie wirklich verstehen.