00:52
tradiwaberl
154K

passend

Heilige Messe in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus missa cantata - Amt Pfarrkirche Penzing St. Jakob Sonntag, 18 Uhr 30 Einwanggasse 30a 1140 Wien missa lecta - stille Messe Rochuskap…More
Heilige Messe in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus
missa cantata - Amt
Pfarrkirche Penzing St. Jakob
Sonntag, 18 Uhr 30
Einwanggasse 30a
1140 Wien
missa lecta - stille Messe
Rochuskapelle Pfarre Penzing St. Jakob Dienstag und Donnerstag, 18 Uhr 30 Penzingerstraße 70 1140 Wien Treffen für interessierte Priester Pfarrhof Pfarre Penzing St. Jakob Dienstag, 16. März 2010, 10 Uhr Einwanggasse 30 1140 Wien Anmeldung bei Pfarrer Christian Sieberer christian.sieberer@gmx.at
Yohanan
Just do it! - Tu es einfach!

Ja, sie ist so einfach!

Mir kommt gerade der Gedanke, dass den Theologen der 60er Jahre die Alte Messe vielleicht zu wenig theologisch nach außen gekehrt erschien. Daher haben die Theologen in der Liturgiereform die heilige Messe mehr zu einer offensichtlichen Verkündigungsform umgestaltet. Genau das ist ja ihr pastorales Konzept gewesen.
magister
@Albertus Magnus

"Mir ist die Angst so manch eines Priesters vor der aoForm durchaus verständlich, wirft sie doch den Menschen auf sich selbst zurück und erkennt der Mensch daraus seine verschwindende Kleinheit und die unendliche Heiligkeit Gottes (soweit er dies eben erkennen mag....).

Vor solchem Angesicht zu stehen und sein eigenes Leben zu beleuchten - da kann wohl so Manchem Angst und …
More
@Albertus Magnus

"Mir ist die Angst so manch eines Priesters vor der aoForm durchaus verständlich, wirft sie doch den Menschen auf sich selbst zurück und erkennt der Mensch daraus seine verschwindende Kleinheit und die unendliche Heiligkeit Gottes (soweit er dies eben erkennen mag....).

Vor solchem Angesicht zu stehen und sein eigenes Leben zu beleuchten - da kann wohl so Manchem Angst und Bange werden.... denn Gott ist eben nicht nur barmherzig (dies wohl in überreichstem Maße), sondern auch unendlich gerecht. Und er hat uns seine Lehre gegeben. Zu unserem Besten.

Leider machen viele Geistliche davon deutliche Abstriche. Die Alte Messe und ihre Hinwendung zu Gott ist wohl sehr gut geeignet, solche Geistlichen auf ihre Irrwege hinzuweisen..."


Ein ganz ausgezeichneter Kommentar!
Pinas Namenspatronin....
pina
und ihre tochter ist die heilige karin von schweden--24.3.---in visby gibt es eine st.karin-kirche....die einzige mit diesem namen wohl...
Danke Misi, Du hast recht, keine Kirchenlehrerin, aber groooooße Schutzpatronin...
www.heiligenlexikon.de/BiographienB/Birgitta_Brigit…
Misericordia
Wundervolle Zeilen, liebe Elisabeth, aber ich glaube die Hl. Birgitta ist keine Kirchenlehrerin, sondern sie ist Patronin Europas!
Ja, genau ...und da es sich bei der Hl. Birgitta von Schweden ja nicht um irgendeine "Botschaftstante" handelt, sondern um eine Kirchenlehrerin sind diese Worte wohl doppelt und dreifach ernst zu nehmen.
Vielleicht hat B16 auch von ihr einen Tipp in diese Richtung bekommen, wie Urban V....
Bridget
@Elisabeth v. Th. > fünftens das Vorrecht, Meinen Allerheiligsten Leibmit ihren Händen berühren zu dürfen.< Das sagt doch eigentlich alles über die Handkommunion!!!
EINE STIMME FÜR DIE WELT
die hl. Birgitta von Schweden

So vernahm es der Pfarrer von Rasko (Schweden) im Jahre 1302, als er nachts beim Gebet war: "Dem Birger ist ein Mädchen geboren, eine Stimme, die von der ganzen Welt vernommen werden wird".
Wird diese Stimme noch vernommen?
Noch nicht S Jahre alt, wird das Kind einer Erscheinung der Muttergottes gewürdigt. Im Jahre 1333 hatte Birgitta …More
EINE STIMME FÜR DIE WELT
die hl. Birgitta von Schweden

So vernahm es der Pfarrer von Rasko (Schweden) im Jahre 1302, als er nachts beim Gebet war: "Dem Birger ist ein Mädchen geboren, eine Stimme, die von der ganzen Welt vernommen werden wird".
Wird diese Stimme noch vernommen?
Noch nicht S Jahre alt, wird das Kind einer Erscheinung der Muttergottes gewürdigt. Im Jahre 1333 hatte Birgitta die ersten Schauungen unseres Herrn Jesus Christus. Von ihm selbst erhielt sie viele Belehrungen und Klagen für die hl. Kirche. Seinen großen Schmerz zeigte Jesus seiner Dienerin oft wegen des sittenlosen Lebens seiner Diener. So sprach Er zu ihr "Höret es, meine Engel und das ganze Heer, meiner Heiligen! Die Priester habe ich mir vor allen Engeln und Gerechten auserwählt und ihnen die Vollmacht erteilt, das Sakrament meines Leibes zu verwalten. Ich habe sie mir zu näheren und vertrauteren Freunden erwählt als die Propheten, denn sie vernehmen nicht bloß Meine Worte, sondern sie dürfen mit Händen berühren, was keiner der Propheten oder der Engel je durfte. Wäre es mein Wille gewesen, so hätte Ich wohl auch einen Engel zu diesem Amte erlesen können, doch allein Meine Liebe zu den Priestern war so groß, daß Ich nur ihnen allein diese Auszeichnung verliehen und verordnet habe, daß sie in sieben Ordnungen vor Mir stehen:
geduldig wie die Schafe, unerschüttert wie eine Mauer auf gutem Grund, beherzt wie Krieger, klug wie die Schlangen, schamhaft wie eine Jungfrau, rein wie die Engel, liebebrennend wie Braut und Bräutigam.

Ihre Kleidung, ihre Gewänder sind Zeichen oder Sinnbilder der Zierden und Tugenden, mit denen die Seelen der Priester geschmückt sein müssen, und durch welche sie mächtig sind, den Teufel zu überwinden.
Siehe, meine Tochter, Meinen Priestern, welche ich vor allen Engeln und Menschen auserwählt habe, als Ich von der Welt schied, habe Ich ihnen dasjenige anvertraut, das Mir das Teuerste ist, und habe ihnen fünf Gaben hinterlassen:
erstens meinen Glauben, zweitens die beiden Schlüssel zur Hölle und zum Himmel, drittens die Kraft, aus einem Feinde Gottes einen Engel zu machen, viertens die Gewalt, Meinen heiligsten Leib zu konsekrieren, was kein Engel tun kann, fünftens das Vorrecht, Meinen Allerheiligsten Leib mit ihren Händen berühren zu dürfen.
Im Auftrag des Herrn mußte Birgitta diese strengen Worte Jesu an Papst Urban V. schreiben. Die ernste Klage des Herrn über die Zustände der Priester verfehlte damals ihre große Wirkung nicht beim Klerus und Volk.
(adorare)
Albertus Magnus
@tradiwaberl



Mir ist die Angst so manch eines Priesters vor der aoForm durchaus verständlich, wirft sie doch den Menschen auf sich selbst zurück und erkennt der Mensch daraus seine verschwindende Kleinheit und die unendliche Heiligkeit Gottes (soweit er dies eben erkennen mag....).

Vor solchem Angesicht zu stehen und sein eigenes Leben zu beleuchten - da kann …More
@tradiwaberl



Mir ist die Angst so manch eines Priesters vor der aoForm durchaus verständlich, wirft sie doch den Menschen auf sich selbst zurück und erkennt der Mensch daraus seine verschwindende Kleinheit und die unendliche Heiligkeit Gottes (soweit er dies eben erkennen mag....).

Vor solchem Angesicht zu stehen und sein eigenes Leben zu beleuchten - da kann wohl so Manchem Angst und Bange werden.... denn Gott ist eben nicht nur barmherzig (dies wohl in überreichstem Maße), sondern auch unendlich gerecht. Und er hat uns seine Lehre gegeben. Zu unserem Besten.

Leider machen viele Geistliche davon deutliche Abstriche. Die Alte Messe und ihre Hinwendung zu Gott ist wohl sehr gut geeignet, solche Geistlichen auf ihre Irrwege hinzuweisen...

ergo lassen sie lieber die Finger davon als sich zu bekehren.

Zumindest kommt mir das manchmal so vor....
Lisi Sterndorfer
Die nachdenklich stimmenden Videos entlocken einem jedes Mal auch ein schmunzeln.
Lisi Sterndorfer
Diese Reihe tradiwaberl ist mitunter das allerbeste auf Gloria.
Jeden Tag ein Genuss.
HerzMariae
Wann wird eigentlich deus semper major gesperrt?
er "tschentscht" (=quäkt ) hier schon die längste Zeit herum. ..scheint seinen Frusttag zu haben...schade...
puchil hat wenigstens Bildung und Anstand bewahrt!!!
Iacobus
J U S T D O I T