Nachrichten
181.7K

Kardinal Marx: "Ökumene ist ohne Alternative"

(gloria.tv/ Erzbistum München) Die unauflösliche Verbundenheit aller Christen hat der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, zum Beginn der Gebetswoche für die Einheit der …
Ich wünschte mir mehr Entgegengehen Kässi's...Rom ist schon entgegen gekommen...mehr als genug!!
Und was hat's gebracht?
Monika Elisabeth
"Ökumene heißt nicht, ständig mit anderen zu schwätzen. Wißt ihr, wie das ganze Schlamassel passiert ist? Die Eva hat mit dem Teufel Dialog geführt. Prost Mahlzeit!" --- Hw. DDr. Gregorius Hesse
Lutherjubiläum: Staat und Landeskirchen investieren Millionen

Laut „Reformationsbotschafterin“ Käßmann wollen die evangelischen Landeskirchen mit Feiern kein Geld verdienen. Käßmanns hofft auf eine „Geste der Versöhnung“ zwischen Protestanten und Katholiken und auf mehr Entgegenkommen „Roms“.

Frankfurt am Main (kath.net/idea) In das „Lutherjahr“ 2017 investieren der Staat ...[mehr]
Klaus
Liebe marthe ... Dunkel wars ... der Mond schien helle ...

gelle
marthe2010
... drinnen saßen stehend Leute,schweigend ins Gespräch vertieft,
als ein totgeschossner Hase
auf ner Sandbank Schlittschuh lief!!!

...Grün war die beschneite Flur...(Marx)

Finster war's, der Mond schien helle,
grün war die beschneite Flur;
als ein Wagen blitzeschnelle,
um die runde Ecke fuhr!

marthe2010
"Dunkel war's der Mond schien helle,als ein Auto blitzeschnelle
langsam um die Ecke fuhr ..."


- Könnte man so in etwa den Redestil bezeichnen?

"Identität finden wir nicht, indem wir sagen: wir und die anderen. Sondern wir finden unsere Identität, wir finden unsere Berufung, indem wir uns verschenken, indem wir in der Liebe und in der Wahrheit leben“. Das bedeute, „die Identität nicht …More
"Dunkel war's der Mond schien helle,als ein Auto blitzeschnelle
langsam um die Ecke fuhr ..."


- Könnte man so in etwa den Redestil bezeichnen?

"Identität finden wir nicht, indem wir sagen: wir und die anderen. Sondern wir finden unsere Identität, wir finden unsere Berufung, indem wir uns verschenken, indem wir in der Liebe und in der Wahrheit leben“. Das bedeute, „die Identität nicht aufzugeben, aber auch nicht abzuschließen gegen andere“...
Zugleich dürfe der Glaube „nicht zur Dispositionsmasse von Moden oder persönlichen Empfindungen“ werden,..."


Ich bin verwirrt ...
Raphael
Lieber Conde_Barroco,da Spanisch Ihre Muttersprache ist oder die Ihrer Mama(schrieben Sie das nicht irgendwo?),wollte ich ihnen eine Freude machen und dachte auch,dass Sie es richtiger verstehen!Wenn Sie den spanischen Text gelesen und richtig verstanden hätten,würden Sie wissen wie ich es meine!Jesus Christus,der ewige Hohepriester...
Egal wie man Ihren Satz interpretiert:1.Möglichkeit:Wir brauc…More
Lieber Conde_Barroco,da Spanisch Ihre Muttersprache ist oder die Ihrer Mama(schrieben Sie das nicht irgendwo?),wollte ich ihnen eine Freude machen und dachte auch,dass Sie es richtiger verstehen!Wenn Sie den spanischen Text gelesen und richtig verstanden hätten,würden Sie wissen wie ich es meine!Jesus Christus,der ewige Hohepriester...
Egal wie man Ihren Satz interpretiert:1.Möglichkeit:Wir brauchen Jesus Christus nicht....was eine absolut untragbare Äußerung wäre....
2.Möglichkeit:Jesus Christus braucht die ökumenische Kirche nicht!
muss man widersprechen!

Jetzt bleiben Sie mal auf dem Teppich,junger Schelm!Was Jesus Christus zu welchem Zeitpunkt in Seiner Kirche braucht,entscheidet noch immer er selbst,der Herr,Gottes Sohn,der Herr aller Christen!!!!
Conde_Barroco
Haben sie eigentlich meinen Satz überhaupt verstanden liebe Raphael? Ich denke nicht, denn sonst wüssten sie, wie ich ihn gemeint habe.
Conde_Barroco
Liebe Raphael,
was schreiben sie mir auf spanisch? Schreiben sie hier doch bitte auf deutsch.

Ich bin sehr wohl bei Trost. Dieses Ökumene-Gequatsche geht auf die Nerven. Ich brauche mit anderen "Religionen" die sich bewusst und absichtlich von der wahren heiligen katholischen Kirche abgespalten haben keine Ökumene. Ich werde sie dann respektieren, wenn sie meinen Glauben nicht verwässern und …More
Liebe Raphael,
was schreiben sie mir auf spanisch? Schreiben sie hier doch bitte auf deutsch.

Ich bin sehr wohl bei Trost. Dieses Ökumene-Gequatsche geht auf die Nerven. Ich brauche mit anderen "Religionen" die sich bewusst und absichtlich von der wahren heiligen katholischen Kirche abgespalten haben keine Ökumene. Ich werde sie dann respektieren, wenn sie meinen Glauben nicht verwässern und falsch darstellen. Bis dahin sind die einen Protestantisch und die anderen Katholisch. Der großte gemeinsame Nenne ist Jesus Christus. Das war's eigentlich fast schon.
Raphael
@
Conde_Barroco
Sind Sie noch bei Trost?
Ach lieber Bischof Marx...seien sie doch einfach gut katholisch. Das reicht. Die Ökumenische Kirche brauchen wir nicht und noch weniger Jesus-Christus,

Durante la antigua alianza hubo muchos sacerdotes, porque la
muerte les impedía permanecer en su oficio. En cambio, Jesucristo
tiene un sacerdocio eterno, porque él permanece para siempre. De ahí
que …More
@
Conde_Barroco
Sind Sie noch bei Trost?
Ach lieber Bischof Marx...seien sie doch einfach gut katholisch. Das reicht. Die Ökumenische Kirche brauchen wir nicht und noch weniger Jesus-Christus,

Durante la antigua alianza hubo muchos sacerdotes, porque la
muerte les impedía permanecer en su oficio. En cambio, Jesucristo
tiene un sacerdocio eterno, porque él permanece para siempre. De ahí
que sea capaz de salvar, para siempre, a los que por su medio se
acercan a Dios, ya que vive eternamente para interceder por nosotros.
Ciertamente que un sumo sacerdote como éste era el que nos convenía:
santo, inocente, inmaculado, separado de los pecadores y elevado por
encima de los cielos; que no necesita, como los demás sacerdotes,
ofrecer diariamente víctimas, primero por sus pecados y después por
los del pueblo, porque esto lo hizo de una vez para siempre,
ofreciéndose a sí mismo. Porque los sacerdotes constituidos por la ley
eran hombres llenos de fragilidades; pero el sacerdote constituido por
las palabras del juramento posterior a la ley, es el Hijo eternamente
perfecto.
Ahora bien, lo más importante de lo que estamos diciendo es que
tenemos en Jesús a un sumo sacerdote tan excelente, que está sentado a
la derecha del trono de Dios en el cielo, como ministro del santuario
y del verdadero tabernáculo, levantado por el Señor y no por los
hombres.
Todo sumo sacerdote es nombrado para que ofrezca dones y sacrificios;
por eso era también indispensable que él tuviera algo que ofrecer. Si
él se hubiera quedado en la tierra, ni siquiera sería sacerdote,
habiendo ya quienes ofrecieran los dones prescritos por la ley. Pero
éstos son ministros de un culto que es figura y sombra del culto
celestial, según lo reveló Dios a Moisés, cuando le mandó que
construyera el tabernáculo: _Mira, le dijo, lo harás todo según el
modelo que te mostré en el monte._ En cambio, el ministerio de Cristo
es tanto más excelente, cuanto que él es el mediador de una mejor
alianza, fundada en mejores promesas......
Monika Elisabeth
ria ria ria ho
ria ria ria ho
ria ria ria ho

mehr fällt mir dazu eigentlich nicht ein.
Trinitatus
Lieber Herr Kardinal !

Sie meinen sicher viel positives damit. Aber...ich kann mich meinen Vorkommentartoren nur anschließen. Seien Sie katholisch ! Wir können so stolz sein auf unsere Kirche auf die der HERR selber sein Kreuz errichtet hat. WIR pflegen den "Leib des HERRN" in der Heiligen Eucharistie und in jedem Tabernakel der Welt ! Haben Sie schon mal erlebt, wie respektlos in der …More
Lieber Herr Kardinal !

Sie meinen sicher viel positives damit. Aber...ich kann mich meinen Vorkommentartoren nur anschließen. Seien Sie katholisch ! Wir können so stolz sein auf unsere Kirche auf die der HERR selber sein Kreuz errichtet hat. WIR pflegen den "Leib des HERRN" in der Heiligen Eucharistie und in jedem Tabernakel der Welt ! Haben Sie schon mal erlebt, wie respektlos in der evangelischen "Kirche" mit dem Leib des HERRN nach dem sogenannten Abendmahl umgegangen wird? Ich bin ein Konvertit. Ich war mal evangelisch ! Glauben Sie mir, wenn ich Ihnen sage, dass ich mich endlich wirklich ZU HAUSE fühle in dieser wirklich heiligen katholischen Kirche !!! Ich weiss wirklich wovon ich rede, weil ich nicht einfach reingewachsen bin, sondern weil ich selber spirituell wachsen musste um zu erkennen, welche Fülle mir durch den Katholizismus geschenkt werden kann. Die evangelische "Kirche" verkommt immer mehr zu einem politischen Verein der Beliebigkeit. Wollen wir da anknüpfen ? Wollen wir Christus nur noch als blosses Alibi sehen...als Symbol mit dem wir umspringen können wie es uns passt ? Ich will das nicht !!! DARUM bin ich katholisch geworden ! Weil ich HIER jetzt Christus wirklich wiedergefunden hab. Seien wir glücklich, dass wir diese Kirche so haben, wie sie ist...standhaft !!! Als Wert und Fels wie es der Hlg. Petrus war... in einer Welt der Beliebigkeit !
Conde_Barroco
Ach lieber Bischof Marx...seien sie doch einfach gut katholisch. Das reicht. Die Ökumenische Kirche brauchen wir nicht und noch weniger Jesus-Christus, der Petrus den Schlüssel gegeben hat und nicht dem Martin Luther.

Zum Ende des Beitrags: *daumen hoch* So mag ich das lieber Bischof Marx
Iosephus Venator
Unwort des Jahres 2010: alternativlos
Begründung der Jury:
Das Wort suggeriert sachlich unangemessen, dass es bei einem Entscheidungsprozess von vornherein keine Alternativen und damit auch keine Notwendigkeit der Diskussion und Argumentation gibt.
(Jury der sprachkritischen Aktion „Unwort des Jahres” an der Universität Frankfurt am Main)
Gottfried , Sie sind Ausländer?

Immer dieselbe Ökumene-Leier kann man nicht mehr hören!
Immer die selbe Ökume-Laier man kann es nicht mehr höhren!
PIUS XIII
Kardinal Marx: "Ökumene ist ohne Alternative"

Doch! Die Rückkehr zum katholischen Glauben!