02:02

Gloria Global am 15. März

Papst ohne Thron Besuch bei der Muttergottes Das Kreuz im Zentrum des Lebens Papst will interreligiösen Dialog Lapsus zur PapstwahlMore
Papst ohne Thron
Besuch bei der Muttergottes
Das Kreuz im Zentrum des Lebens
Papst will interreligiösen Dialog
Lapsus zur Papstwahl
DJP
@jeanne d arc
Das, was Sie schreiben, trifft den Kern der Sache.
Ganz klar ist zu unterscheiden zwischen der Person und dem Amt.
Die Person kann demütig und sehr bescheiden sein, wie es auch Benedikt der XVI war/ist, aber als Amtsträger muss diese Person sich immer bewusst sein, welches Amt sie inne hat, wen sie repräsentiert und was erforderlich ist, dieses Amt darzustellen.
Dazu gehören Zeiche…More
@jeanne d arc
Das, was Sie schreiben, trifft den Kern der Sache.
Ganz klar ist zu unterscheiden zwischen der Person und dem Amt.
Die Person kann demütig und sehr bescheiden sein, wie es auch Benedikt der XVI war/ist, aber als Amtsträger muss diese Person sich immer bewusst sein, welches Amt sie inne hat, wen sie repräsentiert und was erforderlich ist, dieses Amt darzustellen.
Dazu gehören Zeichen und Symbole, dazu gehört der päpstliche Thron, dazu gehört Chorkleidung in der Öffentlichkeit und die Stola ist unerlässlich!
Das widerspricht nicht der Brüderlichkeit und auch nicht der Demut des Amtsinhabers.
Seit dem 13. März kurz nach 20 Uhr habe ich nur den Kollegen Bischof von Rom erlebt. Von Papst und Hirte der Weltkirche bisher keine Rede.
Ich bin gespannt, wie das weiter geht.
Fischl
Volks-Altar kommentiert durch den Propheten Jeremias:
Do , 3. Fastenwoche 2011: Jer 7

So spricht der Herr:
23Ich gab meinem Volk folgendes Gebot: Hört auf meine Stimme, dann will ich euer Gott sein, und ihr sollt mein Volk sein. Geht in allem den Weg, den ich euch befehle, damit es euch gut geht.
24Sie aber hörten nicht und neigten mir ihr Ohr nicht zu, sondern folgten den Eingebungen und …More
Volks-Altar kommentiert durch den Propheten Jeremias:
Do , 3. Fastenwoche 2011: Jer 7

So spricht der Herr:
23Ich gab meinem Volk folgendes Gebot: Hört auf meine Stimme, dann will ich euer Gott sein, und ihr sollt mein Volk sein. Geht in allem den Weg, den ich euch befehle, damit es euch gut geht.
24Sie aber hörten nicht und neigten mir ihr Ohr nicht zu, sondern folgten den Eingebungen und Trieben ihres bösen Herzens.
Sie zeigten mir den Rücken und nicht das Gesicht.
25Von dem Tag an, als eure Väter aus Ägypten auszogen, bis auf den heutigen Tag sandte ich zu euch immer wieder alle meine Knechte, die Propheten.
26Aber man hörte nicht auf mich und neigte mir nicht das Ohr zu, vielmehr blieben sie hartnäckig und trieben es noch schlimmer als ihre Väter.
27Auch wenn du ihnen alle diese Worte sagst, werden sie nicht auf dich hören. Wenn du sie rufst, werden sie dir nicht antworten.
28Sag ihnen also: Dies ist das Volk, das nicht auf die Stimme des Herrn, seines Gottes, hörte und sich nicht erziehen ließ. Die Treue ist dahin, aus ihrem Mund verschwunden.
.

Formularende
Es wurden 4 weitere Bibelstellen gefunden:
2. Chr 29,6
Denn unsere Väter haben treulos gehandelt und getan was böse ist in den Augen Jehovas, unseres Gottes, und haben ihn verlassen; und sie haben ihr Angesicht von der Wohnung Jehovas abgewandt und ihr den Rücken zugekehrt;

Jer 2,27
die zum Holze sprechen: Du bist mein Vater, und zum Steine: Du hast mich geboren; denn sie haben mir den Rücken zugekehrt und nicht das Angesicht. Aber zur Zeit ihres Unglücks sprechen sie: Stehe auf und rette uns!

Jer 7,24
Aber sie haben nicht gehört und ihr Ohr nicht geneigt, sondern haben gewandelt in den Ratschlägen, in dem Starrsinn ihres bösen Herzens; und sie haben mir den Rücken zugekehrt und nicht das Angesicht.

Jer 32,33
Und sie haben mir den Rücken zugekehrt und nicht das Angesicht. Und ob ich sie auch lehrte, früh mich aufmachend und lehrend, so hörten sie doch nicht, um Zucht anzunehmen.

Hosanna !!! (hebr. wörtlich “so hilf doch!“)
jeanne d arc
Ich dachte den Volksaltar in der Sixtina hätte Piero Marini bei seinem Abgang damals mitgenommen;))
Aber im Ernst: ich fürchte, der von mir sehr geschätzte Zeremonienmeister Msgn. Guido Marini wird schon bald seinen Hut nehmen müssen und von einem Liturgie-Minimalisten ersetzt werden.
Die Demut und Bescheidenheit von Papst Franziskus in allen Ehren-
aber er schmälert damit die Würde des Amtes.
More
Ich dachte den Volksaltar in der Sixtina hätte Piero Marini bei seinem Abgang damals mitgenommen;))
Aber im Ernst: ich fürchte, der von mir sehr geschätzte Zeremonienmeister Msgn. Guido Marini wird schon bald seinen Hut nehmen müssen und von einem Liturgie-Minimalisten ersetzt werden.
Die Demut und Bescheidenheit von Papst Franziskus in allen Ehren-
aber er schmälert damit die Würde des Amtes.
Papst Benedikt war nicht weniger demütig und bescheiden, aber trotzdem war er sich der Würde seines Amtes immer bewusst.

Man wird sich in Zukunft in liturgischer und manch anderer Hinsicht umstellen müssen, gewissermassen von Sahne auf Magermilch.

Ich vermisse ihn jeden Tag mehr, unseren Papst Benedikt!!! *seufz*
Dolfi
Ich würde auch ab und zu mal gerne mitschreiben, aber ich mag nich das ewige Kritisieen: Da mag ein Papst oder ein Bischof alles richtig machen - AUCH wenn es mal eine hl. Messe nach dem II. Vartikanum wäre, es wird kritisiert, weil es nach der Meinung von Oberwissern anders sein hätte müssen. Das schreibe ich jetzt bewusst im Bezug auf Papst Franziskus. Dass es keinen zweiten "Ratzinger-Papst" …More
Ich würde auch ab und zu mal gerne mitschreiben, aber ich mag nich das ewige Kritisieen: Da mag ein Papst oder ein Bischof alles richtig machen - AUCH wenn es mal eine hl. Messe nach dem II. Vartikanum wäre, es wird kritisiert, weil es nach der Meinung von Oberwissern anders sein hätte müssen. Das schreibe ich jetzt bewusst im Bezug auf Papst Franziskus. Dass es keinen zweiten "Ratzinger-Papst" geben wird bzw. geben kann, das wusste man ja. Dass Papst Franziskus es vorzog, den "alten Tisch" wieder herorzuholen, dass... und dass..
Leute, lasst doch bitte auch Papst Franziskus Zeit! Johannes XXIII. fragte man ein Jahr nach der Wahl, ob er denn froh sei, Papst zu sein. Antwort: Er sei nicht so ganz sicher, weil er NOCH IMMER LERNE, PAPST ZU SEIN!!!
Auch wenn Papst Franziskus nicht alle höfische Zeremoniells kennt - er wird das eine oder andere irgendwann akzeptieren lernen...
Paul M.
Der neue Papst hat den klobigen Volksaltar
in der Sixtinischen Kapelle aufstellen lassen?

Ein schlechtes Zeichen.....!
Bonifatius-Franz
Traditionalist, bitte gern. .... Cremisan! Ich denke die hochwürdigen Herren wollen hier nicht in eigener Sache rumjammern. Mit Gebet und Spenden an den Förderverein von gloria.tv können wir aber dennoch etwas tun.
Monika Elisabeth
tja
Cremisan
gibt es shier noch keine "größere" meldung, dass D Nay udn sein kaplan dies pfarre verlassen müssen?

was geschieht mit gloria tv???
Traditionalist
@Bonifatius-Franz, Post um 14:25:58

Mit "Für Gott ist das Beste, was wir geben können, gerade gut genug."
und allem, was Sie in diesem Post um 14:25 geschrieben haben, bin ich voll und ganz einverstanden.
Wenn Sie erlauben, werde ich Ihre Beispiele in einer privaten schriftlichen Diskussion, die ich seit ca. einer Woche mit jemand über einschlägige Themen führe, verwenden.
Conde_Barroco
@maxentius:

"Und...ein gläubiges Herz wird sicher überall - auch in einer Betonhalle oder von mir aus einem Kuhstall - Gott finden. Er ist überall und immer für Begegnung offen.
Seine spezielle Gegenwart finden wir im Tabernakel."

Ein gläubiges Herz braucht es zunächst zu Gott hingeführt zu werden. Mit Gott kann man immer sprechen, aber in den Sakramenten ist er leibhaftig anwesend. Dafür …More
@maxentius:

"Und...ein gläubiges Herz wird sicher überall - auch in einer Betonhalle oder von mir aus einem Kuhstall - Gott finden. Er ist überall und immer für Begegnung offen.
Seine spezielle Gegenwart finden wir im Tabernakel."

Ein gläubiges Herz braucht es zunächst zu Gott hingeführt zu werden. Mit Gott kann man immer sprechen, aber in den Sakramenten ist er leibhaftig anwesend. Dafür brauche ich aber durchaus keine Betonhalle und auch keine Müllhalde sondern einen angemessenen und würdigen Rahmen. Sie empfangen ihre Gäste doch auch nicht im Kuhstall und wenn ja, dann würde ich sie nicht besuchen. Etwas anderes ist es, wenn der Mensch keine andere Möglichkeit hat, wie in einigen Teilen Afrikas oder Lateinamerikas, wo eine Garage zu einer Kirche umgebaut wird. Aber trösten sie sich. Diese pflegen ihre Kirche durchaus besser als manch eine deutsche Pfarrei.

"Dieses Problem haben vor allem auch die Zisterzienser bei ihren Kirchenbauten bedacht"

Sie kennen die Entwicklung der Zisterzienser? Dann müssten Sie ja wissen, dass die Ideen vom Ordensgründer St.Bernhard von Clara vallis (Clairvaux) ziemlich bald nach seinem Tode nicht mehr ganz befolgt wurden. Im groben und ganzen hat man die allgemeine Entwicklung innerhalb der katholischen Kirche mitverfolgt und mitgetragen. Schauen Sie sich mal Zisterzienserkirchen ab dem 13. Jahrhundert an und zwar jene, die sich original erhalten haben (von den mittelalterlichen kaum noch eine, die werden ihnen sicherlich als "schlichte" Hallenkirchen präsentiert, was sie bis ins 19. Jahrhundert nie gewesen sind)
a.t.m
BenediktsArmee: Wünsche ihnen noch gute Unterhaltung mit ihresgleichen, WiSiKi, POA, KFB, KA, Laien- Pfarrerinitiative usw. diese werden sicher ihre Wörter gerne hören, aber wahre Katholiken hören nicht auf die Welt, sondern auf Gott dem Herrn.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen.
Iacobus
hiti
Liebe Freunde!

BenediktsArmee:
"... Leider sind hier aber keine Katholiken, nur Menschen, die sich um sich selbst und ihre eigentümlichen Vorstellungen von katholisch sein drehen. "

Da haben Sie vollkommen recht denn recht haben hier andere, die gtv ihren Stempel aufdrücken und das ist dann die Religion, die anderen mit Nachdruck (fast Zwang) vermittelt wird.
Selbst bestimmte Päpste kommen …More
Liebe Freunde!

BenediktsArmee:
"... Leider sind hier aber keine Katholiken, nur Menschen, die sich um sich selbst und ihre eigentümlichen Vorstellungen von katholisch sein drehen. "

Da haben Sie vollkommen recht denn recht haben hier andere, die gtv ihren Stempel aufdrücken und das ist dann die Religion, die anderen mit Nachdruck (fast Zwang) vermittelt wird.
Selbst bestimmte Päpste kommen nicht ungeschoren davon...
Und wer nicht ihrer Meinung ist... dazu sage ich besser nichts.

fg
Hiti (www.gottliebtuns.com)
BenediktsArmee
@IZAAC, @Bonifatius-Franz und @a.t.m,

Danke für Ihre Antworten. Ich werde mich jetzt aus dieser Diskussion zurückziehen. Denn ich wollte mit Katholiken über katholische Glaubensprinzipien diskutieren. Leider sind hier aber keine Katholiken, nur Menschen, die sich um sich selbst und ihre eigentümlichen Vorstellungen von katholisch sein drehen. SCHADE!!!
Iacobus
@B.A.:
Das Bsp. 'satans-Verehrer' war nur ein mögliches Bsp. um von einer Person zu sprechen, die nicht Christus als seinen Gott und Heiland verehrt, sondern Götzen.
Bonifatius-Franz
BenediktsArmee! Lesen Sie mal genau! Benedikt hat wieder mal clever vermieden eine glasklare Häresie auszudrücken und dennoch einer Häresie Ausdruck verliehen! Lesen Sie den Satz, der mit "Denn auch innerhalb" anfängt. So sind sie die hundsgemein cleveren Glaubensverwässerer. Man kann sie nur schwer greifen, aber sie reden aus falschem Geist.
gerdich
@maxentius

Das ist der Ischariotismus:
Im Namen der Armenpflege Jesus verraten.

Schütten Sie nicht das Kind mit dem Bade aus und seien sie kein kantianischer Prinzipienreiter.
Wenn die Kirche über keine Macht verfügt kann sie auch den Armen nicht helfen. Auch heute noch kommt die beste Unterstützung der Armen von der Kirche. Es bleibt noch genug Geld für die Armen.

Nur wer schreit: "Ihr …More
@maxentius

Das ist der Ischariotismus:
Im Namen der Armenpflege Jesus verraten.

Schütten Sie nicht das Kind mit dem Bade aus und seien sie kein kantianischer Prinzipienreiter.
Wenn die Kirche über keine Macht verfügt kann sie auch den Armen nicht helfen. Auch heute noch kommt die beste Unterstützung der Armen von der Kirche. Es bleibt noch genug Geld für die Armen.

Nur wer schreit: "Ihr Armen seid Opfer der Verbrechen der Gesellschaft, lehnt euch mit euren Gehstöcken gegen die Waffen des Militärs auf."
macht die Armen unglücklich.

In Argentinien herrscht deshalb bis heute kein vernüftiges Sozialsystem.
In Deutschland hingegen ging die Sozialordnung von den christlichen Kräften: Kard. Ketteler und Bismarck aus.
Ohne Revolution haben diese ein funktionierendes Sozialsystem
BenediktsArmee
@a.t.m.
Es ging um Ratzinger, nicht um die Kirchenväter.
Ist Benedikt aus Ihrer Sicht ein Häretiker? Ja oder Nein?

Und ihre Frage wird ja unter 847 zur Hälfte beantwortet. Oder nicht?
a.t.m
"Außerhalb der Kirche kein Heil"

846 Wie ist diese von den Kirchenvätern oft wiederholte Aussage zu verstehen? Positiv formuliert, besagt sie, daß alles Heil durch die Kirche, die sein Leib ist, von Christus dem Haupt herkommt:

„Gestützt auf die Heilige Schrift und die Überlieferung lehrt [das Konzil], daß diese pilgernde Kirche zum Heile notwendig sei. Der eine Christus nämlich ist Mittler …More
"Außerhalb der Kirche kein Heil"

846 Wie ist diese von den Kirchenvätern oft wiederholte Aussage zu verstehen? Positiv formuliert, besagt sie, daß alles Heil durch die Kirche, die sein Leib ist, von Christus dem Haupt herkommt:

„Gestützt auf die Heilige Schrift und die Überlieferung lehrt [das Konzil], daß diese pilgernde Kirche zum Heile notwendig sei. Der eine Christus nämlich ist Mittler und Weg zum Heil, der in seinem Leib, der die Kirche ist, uns gegenwärtig wird; indem er aber selbst mit ausdrücklichen Worten die Notwendigkeit des Glaubens und der Taufe betont hat, hat er zugleich die Notwendigkeit der Kirche, in die Menschen durch die Taufe wie durch eine Tür eintreten, bekräftigt. Darum können jene Menschen nicht gerettet werden, die sehr wohl wissen, daß die katholische Kirche von Gott durch Jesus Christus als eine notwendige gegründet wurde, jedoch nicht in sie eintreten oder in ihr ausharren wollen" (LG 14).

847 Diese Feststellung bezieht sich nicht auf solche, die ohne ihre Schuld Christus und seine Kirche nicht kennen:

„Wer nämlich das Evangelium Christi und seine Kirche ohne Schuld nicht kennt, Gott jedoch aufrichtigen Herzens sucht und seinen durch den Anruf des Gewissens erkannten Willen unter dem Einfluß der Gnade in den Taten zu erfüllen versucht, kann das ewige Heil erlangen" (LG 16) [Vgl. DS 3866-3872].

848 „Wenngleich Gott Menschen, die das Evangelium ohne ihre Schuld nicht kennen, auf Wegen, die er weiß, zum Glauben führen kann, ohne den es ‚unmöglich‘ ist, ihm ‚zu gefallen‘ (Hebr 11,6), so liegt doch auf der Kirche die Notwendigkeit und zugleich das heilige Recht der Verkündigung der Frohbotschaft" (AG 7) an alle Menschen.
BenediktsArmee
@Icabus
Wer hat den nun etwas von Satans-Anbetern geschrieben. Ich nicht! Möglicherweise ist mit Ihnen ihre Phantasie etwas durchgegangen. Wer weiß!
a.t.m
"Salz der Erde", werde ich sicher nicht kaufen, den der Heyneverlag schäffelt ja auch wie der Weltbildverlag mit pornographischen, esoterischen, okkulten und satanischen sein Geld.

Lukas 16,10:
„Wer im Geringsten treu ist, der ist auch im Großen treu; und wer im Geringsten ungerecht ist, der ist auch im Großen ungerecht“

Gott zum Gruße
Iacobus
@BA:
Ein Verehrer satans ist nicht auf dem Weg zu Gott.
Man mag sagen, wenn er als Bekehrter verstorben ist, sein Lebensweg habe ihn doch schließlich zu Gott geführt, aber der Weg auf dem er sich als satans-Anbeter befand, war definitiv ein Weg, der nicht zu Gott führt.
BenediktsArmee
Lieber @IZAAC!

hier das genaue Zitat, aufpassen, hier wird Interreligiösität gelehrt:
"Wie viele Wege gibt es zu Gott?
So viele, wie es Menschen gibt. Denn auch innerhalb des gleichen Glaubens ist der Weg eines jeden Menschen ein ganz persönlicher. Wir haben das Wort Christi: Ich bin der Weg. Insofern gibt es letztenendes einen Weg, und jeder, der zu Gott unterwegs ist, ist damit auf …More
Lieber @IZAAC!

hier das genaue Zitat, aufpassen, hier wird Interreligiösität gelehrt:
"Wie viele Wege gibt es zu Gott?
So viele, wie es Menschen gibt. Denn auch innerhalb des gleichen Glaubens ist der Weg eines jeden Menschen ein ganz persönlicher. Wir haben das Wort Christi: Ich bin der Weg. Insofern gibt es letztenendes einen Weg, und jeder, der zu Gott unterwegs ist, ist damit auf irgendeine Weise auch auf dem Weg Jesu Christi. Aber das heißt nicht, daß bewußtseinsmäßig, willensmäßig alle Wege identisch sind, sondern im Gegenteil, der eine Weg ist eben so groß, daß er in jedem Menschen zu seinem persönlichen Weg wird."
Bonifatius-Franz
Maxentius, das "gläubige Herz" wird auch auf dem Bahnhofsklo Gott finden. Wollte Sie das sagen? Die dreckigen Speisen sind unsere Seelen. Sorgen wir wenigstens für einen sauberen Teller!
sieghild
maxentius, wem unterstellen Sie eigentlich eine dreckige Seele? Können Sie in die Herzen der Menschen sehen?
BenediktsArmee
@IZAAC
Im Interviewband "Salz der Erde" können sie die Stelle gerne nachlesen. Haben sie noch nicht getan? Na dann wird es mal Zeit.
maxentius
@sieghild: Man serviert dem Herrgott auch keine schöne Speisen (äußerer Prunk) auf dreckigen Tellern (eigene Seele).

@gerdich: Oh, mit Judas wurde ich noch nicht verglichen. Aber Sie haben recht, mit jeder Sünde, die ich begehe, bin ich ein Verräter...und somit eher bei Judas. Aber noch eine Frage: Wenn Sie diese Stelle so auslegen, dann wäre doch die Konsequenz daraus, kein Geld mehr für …More
@sieghild: Man serviert dem Herrgott auch keine schöne Speisen (äußerer Prunk) auf dreckigen Tellern (eigene Seele).

@gerdich: Oh, mit Judas wurde ich noch nicht verglichen. Aber Sie haben recht, mit jeder Sünde, die ich begehe, bin ich ein Verräter...und somit eher bei Judas. Aber noch eine Frage: Wenn Sie diese Stelle so auslegen, dann wäre doch die Konsequenz daraus, kein Geld mehr für Bedürftige auszugeben und alles in die prachtvolle Ausstattung von Kirchen zu investieren, oder???
Santiago74
maxentius
Liebe(r) Conde_Barroco,
ich glaube schon, dass dem allmächtigen Gott ein wahrhaft gläubiges Herz, das seine Gebote hält und ihn wegen seiner selbst liebt viel lieber ist, als der ganze Prunk. Natürlich, da stimme ich mit Ihnen überein, sollte ein Gotteshaus schon ordentlich und passend eingerichtet sein. Übrigens kann der Prunk ja auch sehr kontraproduktiv sein, wenn man vor lauter Schauen keine …More
Liebe(r) Conde_Barroco,
ich glaube schon, dass dem allmächtigen Gott ein wahrhaft gläubiges Herz, das seine Gebote hält und ihn wegen seiner selbst liebt viel lieber ist, als der ganze Prunk. Natürlich, da stimme ich mit Ihnen überein, sollte ein Gotteshaus schon ordentlich und passend eingerichtet sein. Übrigens kann der Prunk ja auch sehr kontraproduktiv sein, wenn man vor lauter Schauen keine Andacht mehr hat. Dieses Problem haben vor allem auch die Zisterzienser bei ihren Kirchenbauten bedacht.

Und...ein gläubiges Herz wird sicher überall - auch in einer Betonhalle oder von mir aus einem Kuhstall - Gott finden. Er ist überall und immer für Begegnung offen.
Seine spezielle Gegenwart finden wir im Tabernakel.
Der kurze, aber intensive Besuch von Papst Franziskus in der ältesten römischen Basilika: er stand so unter dem Zeichen der Gottesmutter, des heiligen Ignatius von Loyola und des heiligen Pius V. Vielleicht war gerade das Gebet zu letzterem großen Heiligen kein Zufall, war es doch Pius V., der in der Römische Kurie dominikanischen Wind wehen ließ und Reformen anging, um deren überufernden Kosten …More
Der kurze, aber intensive Besuch von Papst Franziskus in der ältesten römischen Basilika: er stand so unter dem Zeichen der Gottesmutter, des heiligen Ignatius von Loyola und des heiligen Pius V. Vielleicht war gerade das Gebet zu letzterem großen Heiligen kein Zufall, war es doch Pius V., der in der Römische Kurie dominikanischen Wind wehen ließ und Reformen anging, um deren überufernden Kosten Einhalt zu gebieten. Und vielleicht wollte der Papst mit der seinem Vorgänger erwiesenen Ehre auch dessen Einsatz für die Römische Liturgie würdigen, auch wenn er von gewissen Kreisen gern als „Feind des alten Ritus“ bezeichnet wird. Aber: war es nicht Erzbischof Bergoglio, der sofort nach der Veröffentlichung von „Summorum Pontificum“ eine Kirche für die Feier des außerordentlichen Ritus in seinem Bistum bestimmte? Und: in welchen anderen Bistümern (Deutschlands, der Welt) wurde der Wille Benedikts XVI. derart und schnell umgesetzt? www.kath.net/news/40556
BenediktsArmee
@a.t.m.

"Entschuldigen sie bitte, ich habe ja vergessen, das für sie die "Heilige Bibel" keine Gültigkeit hat. Ich kann nur hoffen das sie sich dennoch so weit es ihnen als Mensch möglich ist, an die 10 Gebote halten und sie die Glaubenswahrheiten der Kirche Gottes unseres Herrn für Echt halten."
Woher nehmen Sie diese eigenartige Meinung. Wie kommen Sie darauf?
gerdich
Judas Ischariot fand es eine Verschwendung, soviel kostbarster Salben für Jesus zu verwenden.

Man könnte sich für das gleiche Geld soviel zu essen kaufen und jedem Kind ein neues Handy.

Die Frau in Bethanien hatte die Botschaft Jesu als dem Sohn Gottes verstanden. Judas war der Verräter.
Bonifatius-Franz
Maxentius:

Für Gott ist das Beste, was wir geben können, gerade gut genug.

Darum sollten ja auch die hübschesten Mädchen geweihte Jungfrauen werden und die intelligentesten Jungs ehrwürdige Brüder.

Darum muss der Kelch, in dem Meßwein zum wahren Blute unseres Herrn gewandelt wird, innenvergoldet sein.

Darum spielen in der Kirche Orgeln und Posaunen und nicht Trommeln und Gitarren.

Schließl…More
Maxentius:

Für Gott ist das Beste, was wir geben können, gerade gut genug.

Darum sollten ja auch die hübschesten Mädchen geweihte Jungfrauen werden und die intelligentesten Jungs ehrwürdige Brüder.

Darum muss der Kelch, in dem Meßwein zum wahren Blute unseres Herrn gewandelt wird, innenvergoldet sein.

Darum spielen in der Kirche Orgeln und Posaunen und nicht Trommeln und Gitarren.

Schließlich zündet man keinen Leuchter an und stellt ihn unter einen Scheffel, oder?
sieghild
maxentius, wenn ich zu einer Feier eines lieben Freundes eingeladen bin, dann ziehe ich mir das beste und schönste Kleid an, welches ich besitze. Wenn mich ein lieber Freund besucht, dann putze ich meine Wohnung supersauber und schön, stelle Blumen hin und hoffe er freut sich. Wenn wir eine Verabredung mit dem Herrn Selbst haben, den Geber aller guten Gaben, warum sollen wir ihn nicht durch …More
maxentius, wenn ich zu einer Feier eines lieben Freundes eingeladen bin, dann ziehe ich mir das beste und schönste Kleid an, welches ich besitze. Wenn mich ein lieber Freund besucht, dann putze ich meine Wohnung supersauber und schön, stelle Blumen hin und hoffe er freut sich. Wenn wir eine Verabredung mit dem Herrn Selbst haben, den Geber aller guten Gaben, warum sollen wir ihn nicht durch Schönheit ehren? Wir wollen unsere Liebe doch auch körperlich und sinnlich wahrnehmbar zum Ausdruck bringen. Der Herr liebt Schönheit, ist er doch Selbst der Inbegriff aller Liebe und Schönheit! Und darum soll er auch mit Schönheit gepriesen werden und nicht nur mit Worten.
Conde_Barroco
"Und die Jünger Jesu waren in der Verkündigung auch ohne Prunk viel kraftvoller als die heutige Kirche."

Was für eine Abspeckkur meinen Sie? Das Zweite Vatikanum hat die Kirche doch schon komplett nackt, spirituell wie materiell, zurückgelassen. Was soll da noch abgespeckt werden?

Das hat die Glaubensverkündigung ja durchaus nicht gestärkt.

Und schöne und reich verziehrte Wohnungen hat es …More
"Und die Jünger Jesu waren in der Verkündigung auch ohne Prunk viel kraftvoller als die heutige Kirche."

Was für eine Abspeckkur meinen Sie? Das Zweite Vatikanum hat die Kirche doch schon komplett nackt, spirituell wie materiell, zurückgelassen. Was soll da noch abgespeckt werden?

Das hat die Glaubensverkündigung ja durchaus nicht gestärkt.

Und schöne und reich verziehrte Wohnungen hat es auch im Christentum schon immer gegeben. Mit dem, was man eben zur verfügung hatte. Eine Schande des modernen Katholizismus ist es, wenn man sich diese leeren Betonhallen anschaut. Das soll ein minimaler Aufwand sein? Das ist eine Beleidigung schlechthin. Das wäre genauso, wie wenn ich meine Mutter nackt in einem Holzsarg begraben lassen würde und mir am nächsten Tag die köstlichste Mahlzeit auftischen würde.
Schämt ihr euch eigentlich nicht vor dem Herrgott? Zollt ihm doch endlich mal Ehre, äußerlich wie innerlich. Aber eben mit innerer Demut und nicht äußerlicher. Das wirkt sonst verlogen.
a.t.m
BenediktsArmee: Entschuldigen sie bitte, ich habe ja vergessen, das für sie die "Heilige Bibel" keine Gültigkeit hat. Ich kann nur hoffen das sie sich dennoch so weit es ihnen als Mensch möglich ist, an die 10 Gebote halten und sie die Glaubenswahrheiten der Kirche Gottes unseres Herrn für Echt halten.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen.
maxentius
Ich würde den neuen Heiligen Vater einfach mal arbeiten lassen und ihn nicht schon jetzt vorverurteilen.
Außerdem bin ich der Meinung, dass dem Vatikan in Sachen Prunk und Hofhaltung eine "Abspeckkur" recht gut tun würde. Diese ganzen Äußerlichkeiten sind oft eher kontraproduktiv für die Spiritualität.
Die Gottesbeziehung muss ja eine innere sein und schöne Gewänder, prachtvolle Bauten, Weihrauch…More
Ich würde den neuen Heiligen Vater einfach mal arbeiten lassen und ihn nicht schon jetzt vorverurteilen.
Außerdem bin ich der Meinung, dass dem Vatikan in Sachen Prunk und Hofhaltung eine "Abspeckkur" recht gut tun würde. Diese ganzen Äußerlichkeiten sind oft eher kontraproduktiv für die Spiritualität.
Die Gottesbeziehung muss ja eine innere sein und schöne Gewänder, prachtvolle Bauten, Weihrauch und Latein sind halt meistens nur für die Befriedigung der weltlichen Sinne und ein "feines Gefühl" da. Natürlich kann man das Argument bringen, dass der Prunk zur Ehre Gottes da ist, jedoch - und das ist jetzt meine persönliche Meinung - ist ihm ein aufrichtiges, barmherziges Herz lieber und schöner, als jeder prächtige Dom und jede bestickte Kasel (vgl. Mt. 9,13, Hos 6,6).
Und die Jünger Jesu waren in der Verkündigung auch ohne Prunk viel kraftvoller als die heutige Kirche.
gerdich
Dem kann ich sogar sehr weit zustimmen.

Elijas und Moses waren keine rabbinischen Juden.
Die auserwählten Juden sind die des AT.
Die rabbinischen Juden haben nicht Teil an der Erlösung.

Wenn wir Geschwister der selben Quelle sind haben die rabbinischen Juden nicht mehr Recht ich Juden zu nennen als wir.
Vor allem dürfen sie nicht behaupten die AT Juden zu sein.
BenediktsArmee
@a.t.m.
Ich glaube, ich kann auch in Gottes Liebe sein ohne katholisch zu sein. Es gibt keinen Ausspruch von Jesus der sagt, nur die Katholiken, Pharisäer oder Hediter können in der Liebe Gottes sein.
BenediktsArmee
@gerdich
Sie haben in dem Punkt recht, das das rabbinische Judentum und das Judentum des Alten Testaments zwei verschiedene Dinge sind - würden übrigens die Mehrzahl der Juden Ihnen auch so bestätigen. Das Christentum und das rabbinische Judentum entwickelten sich aber gleichzeitig (rabbinische Judentum nach der Zerstörung des Tempels 70 n. Chr. und nicht wie sie behaupten 100 n. Chr.).
Aber …More
@gerdich
Sie haben in dem Punkt recht, das das rabbinische Judentum und das Judentum des Alten Testaments zwei verschiedene Dinge sind - würden übrigens die Mehrzahl der Juden Ihnen auch so bestätigen. Das Christentum und das rabbinische Judentum entwickelten sich aber gleichzeitig (rabbinische Judentum nach der Zerstörung des Tempels 70 n. Chr. und nicht wie sie behaupten 100 n. Chr.).
Aber das das rabbinische Jugentum sich angeblich nicht so nennen sollte, ist aus meiner Sicht eine ignorante Frechheit. Es ist auch nicht als Gegenbewegung zum Christentum entstanden. Beide sind parallel entstanden. Wir sind Geschwister des einen Vaters. Wer das ignoriert oder klein redet, der ignoriert den Rabbi Jesu und seine Sendung in dieser Welt.

@Bonifatius-Franz
Ich lobe, wen ich will.
a.t.m
BenediktsArmee: Wozu sollte für meine Seele ein Text von em. Bischof von Rom wichtig sein, wenn diese sogar für die Episkopaten nicht gültig waren und nur mit UNGEHORSAM bedacht wurden, und vor allem wenn diese den "Heiligen Willen Gottes unseres Herrn" widersprechen, denn Gott der Herr sagt zu uns:

1.Johannes 4. 12-16
Niemand hat Gott jemals gesehen. So wir uns untereinander lieben, so bleibt …More
BenediktsArmee: Wozu sollte für meine Seele ein Text von em. Bischof von Rom wichtig sein, wenn diese sogar für die Episkopaten nicht gültig waren und nur mit UNGEHORSAM bedacht wurden, und vor allem wenn diese den "Heiligen Willen Gottes unseres Herrn" widersprechen, denn Gott der Herr sagt zu uns:

1.Johannes 4. 12-16
Niemand hat Gott jemals gesehen. So wir uns untereinander lieben, so bleibt Gott in uns, und seine Liebe ist völlig in uns. Daran erkennen wir, daß wir in ihm bleiben und er in uns, daß er uns von seinem Geiste gegeben hat. Und wir haben gesehen und zeugen, daß der Vater den Sohn gesandt hat zum Heiland der Welt. Welcher nun bekennt, daß Jesus Gottes Sohn ist, in dem bleibt Gott und er in Gott. Und wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat. Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm.
Und auch die Glaubenslehre der Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche besagt:
- Die Zugehörigkeit zur Kirche ist für alle Menschen heilsnotwendig.
Gott zum Gruße
Bonifatius-Franz
BenediktsArme,

Benedikts Haltung zum (soziologischen) Judentum ist durchaus problematisch. Es hat hier und da (Auschwitz; Yad Vashem) Trippelschritte in die richtige Richtung gemacht.
Aber die heißen Eisen hat er nicht angefasst.

Zum Beispiel hat er den "Herauswurf" etlicher Seliger aus dem Himmel nicht korrigiert. Er hat lieber JopaII (wofür eigentlich?) als Pius IX. heilig und Pius XII. …More
BenediktsArme,

Benedikts Haltung zum (soziologischen) Judentum ist durchaus problematisch. Es hat hier und da (Auschwitz; Yad Vashem) Trippelschritte in die richtige Richtung gemacht.
Aber die heißen Eisen hat er nicht angefasst.

Zum Beispiel hat er den "Herauswurf" etlicher Seliger aus dem Himmel nicht korrigiert. Er hat lieber JopaII (wofür eigentlich?) als Pius IX. heilig und Pius XII. selig gesprochen.

Also loben Sie B XVI. lieber nicht zu sehr.
gerdich
Soso! Unsinn!

Am heutigen Judentum ist gar nichts mehr jüdisch im altestamentlichen Sinne. Der Alte Bund ist dem Neuen gewichen.
Das moderne Judentum ist entstanden 100 n.Chr. als Gegenbewegung zum Christentum.
Das alte Judentum war auf dem Tempelkult aufgebaut. Der Tempel wurde mit der Ermordung Jesu Christi vernichtet. Das Judentum hat sich selbst zerstört. Es begriff nicht, dass der …More
Soso! Unsinn!

Am heutigen Judentum ist gar nichts mehr jüdisch im altestamentlichen Sinne. Der Alte Bund ist dem Neuen gewichen.
Das moderne Judentum ist entstanden 100 n.Chr. als Gegenbewegung zum Christentum.
Das alte Judentum war auf dem Tempelkult aufgebaut. Der Tempel wurde mit der Ermordung Jesu Christi vernichtet. Das Judentum hat sich selbst zerstört. Es begriff nicht, dass der Tempel den Leib Jesu Christi bedeutete.

Nun musste man 100 n.Chr. eine neue Religion gründen, ohne Tempel. Sie bezeichnet sich heute betrügerisch mit "Judentum".

Die treuen Nachfolger von Moses und Elija sind heute alle Katholiken.
Alle anderen Nachfolger der alttestamentlichen Juden sind verflucht und kommen in die Hölle, wenn sie sich nich bekehren.
BenediktsArmee
@gerdich
Wie wäre es mal, wenn sie Ratzinger lesen und nicht blindlings irgendwelchen häretischen Unsinn verbreiten würden. Die Meldung, das Benedikt gestorben wäre, habe ich aber auch noch nirdendwo gelesen.
BenediktsArmee
Das hier von Einigen auch noch der gedankliche Unsinn von gerdich über das Judentum mit halbgaren Argumenten verteidigt wird, lässt mich nur den Kopf schütteln.
gerdich
@benediktarmee

Wollen Sie Benedikt XVI. jetzt noch zum Häretiker machen "post mortem".
BenediktsArmee
@a.t.m.
»Jesus spricht zu ihm Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater denn durch mich.«
Johannes 14,6
Ich hoffe a.t.m., sie kennen die Interpretation Bendikt XVI. über diese Textstelle. Er schreibt sinngemäß: Der Weg Jesu zu Gott ist so groß, das alle Menschen auf ihm Platz haben, jeder mit seinen eigenen spezifischen Eigenschaften und Fertigkeiten (nah am …More
@a.t.m.
»Jesus spricht zu ihm Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater denn durch mich.«
Johannes 14,6
Ich hoffe a.t.m., sie kennen die Interpretation Bendikt XVI. über diese Textstelle. Er schreibt sinngemäß: Der Weg Jesu zu Gott ist so groß, das alle Menschen auf ihm Platz haben, jeder mit seinen eigenen spezifischen Eigenschaften und Fertigkeiten (nah am Chassidentum). Egal welcher Religion oder ob du keiner Religion angehörst.
Bonifatius-Franz
BenediktsArmee,

gehen Sie mal getrost davon aus, dass Leser gerdich mit dem Judentum die soziologische Gruppe der Juden, also jene, die von sich behaupten Juden zu sein ohne es zu sein, gemeint hat.

Der Evangelist spricht überdies von einer Synagoge des Satans. Auch diese könnte gemeint sein.
gerdich
Elija und Moses waren keine modernen Juden.
(Moses war übrigens möglicherweise überhaupt nicht beschnitten.)
a.t.m
Matthäus 27:25 Da antwortete das ganze Volk und sprach: Sein Blut komme über uns und unsere Kinder.

»Jesus spricht zu ihm Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater denn durch mich.«
Johannes 14,6

Gottes Segen auf allen Wegen