02:18

Gloria Global am 11. Dezember

Die Jugend erfreut Das Heil kommt über die Sakramente In fünf Minuten erledigt Offensichtliche PrognoseMore
Die Jugend erfreut
Das Heil kommt über die Sakramente
In fünf Minuten erledigt
Offensichtliche Prognose
Claudine
@catarina

ja, die pius-b. war wohl auch ein Grund. Aber sicher nicht der Einzige. Bitte lesen Sie B16: Einführung in die Liturgie. Ist trefflich!

Die Pius-Leute tun leider das, was am anderen Ende des Spektrums auch geschieht: Sie sind nicht gehorsam - dem Hl. Vater meine ich natürlich. Das ist die ganze crux.
catarina
@Claudine- papst benedikt hat die alte messe freigegeben,um vieler wünsche willen und um die pius-bruderschaft wieder an rom zu binden,das ist ihm leider bisher nicht geglückt,schade
Hase
Und außerdem ist in gtv immer etwas anderes mehr "aktuell", als das andere. Einmal wurde nur über Abtreibung geredet, dann, wie die Wahl war, fast nur über die Christen, oder über die Kinderkrippen.....

Und jetzt ist halt der alte Ritus dran.....

Was ist da so schlimm? 😇
Dominikus
@catarina

Was wollen sie uns verschlüsselt mitteilen:
ICH GEBE DOMINIKUS RECHT- IHR DIE ALTE ÖKUMENE?
Claudine
aha., und deswegen ist Benedikt XVI jetzt 🤦 weil er das befürwortet?

Kurz nachdenken vorm Posten hilft. 🤫
catarina
übrigens alles was aristo zur alten messe gesagt hat stimmt,ich habe das genauso erlebt-die reformen des vaticanums waren mehr als berechtigt-ich rede hier nicht den auswüchsen das wort,sondern einer erneuerung im geiste der kirche.oder hat papst johannes paul die alte messe gefeiert????? 🤦 🤦 🤦
catarina
und zum schluss:MEDJU IST SCHAUSPIEL-es gibt und gab dort nie erscheinungen.alles inszeniert wegen neuevangelisation-der versuch hat ja auch geklappt.....
1 more comments from catarina
catarina
ICH GEBE DOMINIKUS RECHT-IHR liebt DIE ALTE messe-ich nicht-únd noch was:ÖKUMENE:auch mal kritische berichterstattungen
Rübezahl
Verkaufen Sie Ihre persönlichen Ansichten der Dinge als Objektivität, Aristoteles?

🙂

Wo entspricht denn der Inhalt der Nachrichten nicht den Zielen von gloria.tv?

Wahrscheinlich entspricht der Inhalt der Nachrichten nicht IHRER Vorstellung von katholisch....
Iacobus
Armer Großherzog, jetzt wird er auch noch zugespamt...

Wenn er Unterstützung braucht, dann braucht er sie von seinen Luxemburgischen Untertanen, und mit einer zugespamten Mailbox ist ihm nicht geholfen.
Paul Oldenburg
Es gab auch eine andere Nachricht. Der Großherzog von Luxemburg braucht gerade die Unterstützung aller Katholiken. Dies hat heute auch der Vatikan verlauten lassen.
Hier ist die Möglichkeit dazu:
www.tfp-deutschland.de/lp/support-hvl.html
Aristoteles
Gloria.tv gibt sich als Katholische Plattform aus.

Man würde erwarten, dass ihr Inhalt dem entspricht.

Es ist legitim, Kritik zu üben. Auch wenn ich die Verantwortlichen freilich zu nichts anhalten kann.

Rübezahl scheint seinen sonstigen Nimbus der Objektivität in gewissen Fragen wieder hit an zu stellen.

😊
Rübezahl
Außerdem ist es albern, wenn Sie einer privaten Seite Vorhaltungen machen wollen, welche Nachrichten diese zu bringen habe ...

Machen Sie doch Ihre eigene Nachrichtenseite.

...

😇
Rübezahl
>>Nicht die Nachricht beunruhigt, sondern dass sich gloria.tv für Propagandazwecke instrumentalisieren lässt - anstatt sich um das wirklich KSTHOLISCHE, welches für alle relevant ist, zu kümmern.<<

Wenn Sie, Aristoteles, sich für Dinge interessieren, die Für "alle" relevant sind, sollten Sie bild.de oder ähnliches konsultieren.
Aristoteles
Natürlich könnte man es posten.

Mir gehts aber um die einseitige Auswahl der Nachrichten.

Wenn sich gloria.tv die Verbreitung des AOM gesetzt hat, dann soll sie's doch gleich auf ihre Fahnen heften.
🧐
Dominikus
@EVT

Cooler Humor! 👏
Dominikus
@Aristoteles

Ist alles hier schon gepostetund gelinkt worden.

Wenn Sie das interessiert, machen Sie einen Film über Medju oder linken Sie etwas.
(In Medju wird übrigens immer mehr auf Latein gebetet.)
elisabethvonthüringen
Die "Kukident Generation" besucht eher NOM- Messen, sie ist meistens auch schon etwas schwerhörig um braucht Tschinn Bumm.*Lach*
Hase
@Aristoteles
"Genausogut könnte man berichten, welche Bischöfe und Kardinäle den Wallfahrtsort Medjudorie besucht haben.

Das würde wohl mehr Katholiken interessieren.

Oder man könnte Informationen zu charismatischen Gebetstreffen bringen, was viele interessieren würde.

Nichts dergleichen. Ist es zuviel diesen eingeschränkten Horizont einmal kritisch aufs Korn zu nehmen?"

Wenn Sie das interres…More
@Aristoteles
"Genausogut könnte man berichten, welche Bischöfe und Kardinäle den Wallfahrtsort Medjudorie besucht haben.

Das würde wohl mehr Katholiken interessieren.

Oder man könnte Informationen zu charismatischen Gebetstreffen bringen, was viele interessieren würde.

Nichts dergleichen. Ist es zuviel diesen eingeschränkten Horizont einmal kritisch aufs Korn zu nehmen?"

Wenn Sie das interressiert, dann machen Sie sich doch selbst die Arbeit, und berichten Sie doch selbst!!! 👌 😇
Aristoteles
Ad Dominikus:

Mission bezieht sich auf die Verkündigung des Evangeliums, nicht aber auf die Propaganda eines Messritus (für den sich eine kleine Schar von Liebhaber interessiert, um es einmal wohlwollend auszudrücken).
Dominikus
Wenn sich der AO überlebt hat und nicht mehr zeitgemäß ist, dann verstehe ich nicht, warum soviele Angst dovar haben, daß in in ihrer Kirche eine greogorianiche Messe gefeiert wird.

Angeblich sind die BesucherInnen alt und klapprig wie die zelebrierenden Priester und man hat Angst, von einem beim Singen heruasfliegenden Gebiß getroffen zu werden.
(Ich weiß, daß das nicht stimmt. Viele junge Leut…More
Wenn sich der AO überlebt hat und nicht mehr zeitgemäß ist, dann verstehe ich nicht, warum soviele Angst dovar haben, daß in in ihrer Kirche eine greogorianiche Messe gefeiert wird.

Angeblich sind die BesucherInnen alt und klapprig wie die zelebrierenden Priester und man hat Angst, von einem beim Singen heruasfliegenden Gebiß getroffen zu werden.
(Ich weiß, daß das nicht stimmt. Viele junge Leute besuchen diese hl. Messen und die Priester sind oftmals noch ohne dritte Zähne, weil noch jung!)
Aristoteles
Genausogut könnte man berichten, welche Bischöfe und Kardinäle den Wallfahrtsort Medjudorie besucht haben.

Das würde wohl mehr Katholiken interessieren.

Oder man könnte Informationen zu charismatischen Gebetstreffen bringen, was viele interessieren würde.

Nichts dergleichen. Ist es zuviel diesen eingeschränkten Horizont einmal kritisch aufs Korn zu nehmen?
🧐
Dominikus
Mission nennt man heute Propaganda? Oder wie?
Aristoteles
Amüsieren Sie sich ruhig prächtig.

Nicht die Nachricht beunruhigt, sondern dass sich gloria.tv für Propagandazwecke instrumentalisieren lässt - anstatt sich um das wirklich KSTHOLISCHE, welches für alle relevant ist, zu kümmern.

Es gibt wahrlich interessantere Nachrichten als die, ob irgendein Kardinal im alten Usus zelebriert hat.
Rübezahl
Nett, wie manche hier, durch jede einzelne Meldung, dass wieder ein weiterer Kardinal eine traditionelle Messe feierte, sichtlich nervös werden und deshalb die Meldung als überflüssig hinstellen wollen.

Ich amüsiere mich beim Lesen prächtig!

🙂
Hase
👏
elisabethvonthüringen
@Danke, iacobus...
Als Kinder mussten wir immer für die Bekehrung der Heiden beten, damals dachte ich mir öfters, wie sie das machen sollen...sich bekehren, wenn sie nicht wissen wozu, zu wem?
Heiden sind für mich heute noch einfach nicht wissende, nichts erfahren habende Menschen....
Nicht zu verwechseln mit Nihilisten, oder?
Aristoteles
so nun hört die Stimme der Wahrheit:

Die schismatischen Piusbruderschaft ist derzeit weiterhin unversöhnlich und bleibt auf Konfrontationskurs mit Rom. Bischof Tissier de Mallerais, einer der Bischöfe der Bruderschaft, warf in einer Zeitung der Piusbruderschaft Papst Johannes Paul II. vor, dass er nichts unternommen habe, um den Glauben wiederherzustellen. "Der große Glaubensabfall ist weiter …More
so nun hört die Stimme der Wahrheit:

Die schismatischen Piusbruderschaft ist derzeit weiterhin unversöhnlich und bleibt auf Konfrontationskurs mit Rom. Bischof Tissier de Mallerais, einer der Bischöfe der Bruderschaft, warf in einer Zeitung der Piusbruderschaft Papst Johannes Paul II. vor, dass er nichts unternommen habe, um den Glauben wiederherzustellen. "Der große Glaubensabfall ist weiter fortgeschritten, die Jugend ist fast völlig in Ausschweifung und Rauschgiftkonsum versunken. Die Herrschaft Jesu Christi über die Gesellschaft ist durch die Proklamation der Religionsfreiheit und der Menschenrechte ganz und gar vereitelt.", meinte de Mallerais.

Der Vertreter der Bruderschaft behauptete auch, dass der "überlieferte Glaube" ausgestorben wäre, wenn Erzbischof Marcel Lefebvre nicht die Bischofsweihen vorgenommen hätte. Dann warf er Rom 'Herzenshärte und "Blindheit der Geister" vor. Wörtlich sagte er: "Was aber die Religionsfreiheit, die Menschenrechte und die Anteilnahme Roms an unserer Apostolatsarbeit anbelangt, so hat sich hier nichts geändert: Da herrscht die induratio cordium, die Herzenshärte, die Blindheit der Geister." De Mallerais behauptete dann weiters, dass das "Herz der Kirche" sich in der Bruderschaft befinde und hier der "wahre Glaube", die "wahre Lehre" und "Sakramente, die nicht verfälscht sind" zu finden sind. "Überall sonst herrscht Vermischung voller Kompromisse aufgrund des Liberalismus und der Schwäche des Geistes. Die Parallelkirche ist die neue Kirche des Zweiten Vatikanischen Konzils! Sein Geist, seine neue Religion oder besser gesagt das Fehlen jeglicher Religion.", meinte er weiters.

Er hat doch Recht oder etwa nicht?

✍️
Iacobus
@evt:
Gute Frage:

Technisch, sprich terminologisch, würde ich folgendes sagen:

Der Terminus "Heiden" bezeichnet Menschen die Jesus nicht als Gott anerkennen, sowie Polytheisten, Götzendiener.

Atheisten sind Menschen die nicht an die Existenz Gottes glauben. Atheisten können auch neuheidnische Züge aufweisen.

Daß Heiden, welche nicht an die Existenz des trinitarischen Gottes glauben, Atheisten…More
@evt:
Gute Frage:

Technisch, sprich terminologisch, würde ich folgendes sagen:

Der Terminus "Heiden" bezeichnet Menschen die Jesus nicht als Gott anerkennen, sowie Polytheisten, Götzendiener.

Atheisten sind Menschen die nicht an die Existenz Gottes glauben. Atheisten können auch neuheidnische Züge aufweisen.

Daß Heiden, welche nicht an die Existenz des trinitarischen Gottes glauben, Atheisten sind, würde ich nicht sagen, - daß sie Götzen für Gott halten macht sie Gott-los aber nicht atheistisch...
Maria Magdalena
Die Heiden sind nur insofern atheistisch, aus katholischer Sicht, da sie die Existenz den Einen, wahren Gottes leugnen.
Dies ist natürlich nur für Katholiken verständlich, da für Modernisten der Götze der Muslime nur ein anderes Bild von Gott ist.. (abrahamitische Religionen), was definitiv weder mit orginal christlicher noch orginal muslimischer Lehre zu vereinbaren ist, dafür aber umso besser …More
Die Heiden sind nur insofern atheistisch, aus katholischer Sicht, da sie die Existenz den Einen, wahren Gottes leugnen.
Dies ist natürlich nur für Katholiken verständlich, da für Modernisten der Götze der Muslime nur ein anderes Bild von Gott ist.. (abrahamitische Religionen), was definitiv weder mit orginal christlicher noch orginal muslimischer Lehre zu vereinbaren ist, dafür aber umso besser mit der neuenj Weltreligion des Humanismus!
Maria Magdalena
@lacoubus:
So dann erklären wir ihn als exkommuniziert !
1 more comments from Maria Magdalena
Maria Magdalena
Sie glauben sicher nicht an Gott, da nur die Heiligste Dreifaltigkeit Gott in Wahrheit Gott ist, und alles andere nur Götzen.
Dies kommt aber nicht einer Definition als Atheisten gleich, denke ich, da Atheismus gleich Leugnung der Existenz eines (irgendeines Gottes) ist. Dies ist aber in anderen Religionen (Judentum, Islam, Echnaton-Religion, ....) nicht der Fall, obwohl diese durchaus heidnisch …More
Sie glauben sicher nicht an Gott, da nur die Heiligste Dreifaltigkeit Gott in Wahrheit Gott ist, und alles andere nur Götzen.
Dies kommt aber nicht einer Definition als Atheisten gleich, denke ich, da Atheismus gleich Leugnung der Existenz eines (irgendeines Gottes) ist. Dies ist aber in anderen Religionen (Judentum, Islam, Echnaton-Religion, ....) nicht der Fall, obwohl diese durchaus heidnisch sind.
Iacobus
@MM:
Ich denke er bezog sich nur auf Heiden und Atheisten und nicht auf Ketzer und Apostaten...
elisabethvonthüringen
Sind Heiden eigentlich Atheisten????
Maria Magdalena
ich habe es schon so verstanden, nur:
Auf jene, die mit Luther abgefallen sind, oder alle?
Iacobus
@MM:
...besagter Theologe bezog sich damit auf Heiden.
Maria Magdalena
Anonyme Christen?????
Wenn Martyrer als Heilige und Christen schlechthin verehrt werden, kann es keine anonymen Christen geben.
Iacobus
@MM:
"anonyme Christen" wie ein bekannter modernistischer Theologe meinte...
Maria Magdalena
Dass die Heiden nicht christlich, also nicht katholisch sind, ist mir ja ganz was neues!
Maria Magdalena
un paganino - aspetti casino

oder eben mi S.S.S.tände!

..schmunzel
alfons maria stickler
Die marxistische Dialektik von Aristo geht mir auf die Nerven.

Alles endlos diskutieren indem man objektive Argumente ignoriert, verbiegt, missinterpretiert.

Katholisch ist das nicht.
Das hat Gloria.TV nicht verdient.
Iacobus
miS.S.S.tände.
Aristoteles
Mit keinem Wort habe ich die Liturgiereform, wie sie de facto realisiert wurde, versucht zu rechtfertigen.

Ich habe nur darauf hingewiesen, dass es objektive Missstände und Mängel waren, die zusammen dazu geführt haben, dass die Konzilsväter (fast) einhellig für eine Reform gestimmt haben.

Damit rede ich nicht bestehenden Missständen das Wort. Die stehen auf einem anderen Blattt.
✍️
Pius 12.
@aristotels

Bevor Sie weiter über Mißstände und ähnliches hier schreiben, was z. B. auch Doppelungen von Gebeten angeht: Bitte vorher richtig informieren.

Z.B. Das doppelte Schuldbekenntnis im Stufengebet ist etwas sehr schönes, wenn man es mal vorurteilsfrei auf sich wirken läßt. Zuerst betet der Priester das schulbekenntnis und die Meßdiener bitten Gott um Vergebung für den Priester, dann …More
@aristotels

Bevor Sie weiter über Mißstände und ähnliches hier schreiben, was z. B. auch Doppelungen von Gebeten angeht: Bitte vorher richtig informieren.

Z.B. Das doppelte Schuldbekenntnis im Stufengebet ist etwas sehr schönes, wenn man es mal vorurteilsfrei auf sich wirken läßt. Zuerst betet der Priester das schulbekenntnis und die Meßdiener bitten Gott um Vergebung für den Priester, dann beten die MEßdiener und Gläubigen das Schuldbekenntnis und der Priester bittet Gott um Vergebung für die MEßdiener und Gläubigen. Das dritte Schuldbekenntnis vor dem Kommunionempfang ist nicht vorgeschrieben, hat sich aber in einigen Regionen eingebürgert. (Ein Hinweis, daß auch der AO sich wandelt).

Hier mit den Konzilsvätern die Lirutgiereform wie sie stattgefunden hat zu rechtfertigen ist knapp daneben. Die Konzilsväter hatten die Reformm ganz anders im Sinn. Und nicht vom Schreibtisch aus. Lesen Sien einmal SC richtig. Zum Beispiel wird da nirgends erwähnt, daß der Altar von der Wand weggerückt werde soll. Aber da kam der Geist des Konzils und alle rückten den Altar von der Wand.
Man könnte noch weiteres anführen. Ich habe keine Zeit mehr …
Iacobus
...jetzt wird auch der Großherzog vom Investment-Verein zugespamt. 🤨 😀
alfons maria stickler
An Überoptimismus leiden sie anscheinend auch.
Aristoteles
Leider ist das Gegenteil der Fall. Ich versuche, objektive Gründe ins Feld zu führen und was kommt zurück:

Irgendwelche Ausweichmanöver.
alfons maria stickler
Aristo leiden sie unter primärprozesshaftes Denken?

Objektive Argumente werden von ihnen nicht beachtet.

Sie lieben es Monologe zu führen.
Aristoteles
Deshalb noch einmal:

Tradis behaupten immer wieder, in der alten Messe hätte es keine Missstände gegeben, ja es könnte solche gar nicht geben. Dies ist nachweislich falsch. Einige Beispiele:

(1) Die Messe wurde in einer sog. Vormesse (Wortgottesdienst) und eigentliche Messe (Messopfer) aufgeteilt. Folgender Missstand war verbreitet: Insbesondere die männlichen Kirchenbesucher blieben während …More
Deshalb noch einmal:

Tradis behaupten immer wieder, in der alten Messe hätte es keine Missstände gegeben, ja es könnte solche gar nicht geben. Dies ist nachweislich falsch. Einige Beispiele:

(1) Die Messe wurde in einer sog. Vormesse (Wortgottesdienst) und eigentliche Messe (Messopfer) aufgeteilt. Folgender Missstand war verbreitet: Insbesondere die männlichen Kirchenbesucher blieben während der Vormesse vor der Kirche, plauschten und rauchten, um erst nach der Predigt in die Kirche zu gehen. Diesen Missstand, der von der alten Messe kommt, gibt es in ländlichen Gemeinden z.T. bis heute.
(2) Die Leseordnung der alten Messe ist sehr eingeschränkt (weitgehende Beschränkung auf das Matthäus-Evangelium). Auf diese Weise werden den Gläubigen wichtige Texte der Hl. Schrift vorenthalten. Seit der Liturgiereform ist der Tisch des Wortes viel reicher gedeckt. Der Christ lebt nicht nur vom Leib und Blut Christi, sondern auch von jedem Wort, das aus Gottes Mund kommt (auch das ist Kommunion, d.h. Vereinigung mit Christus).
(3) Die Kommunion wurde insgesamt nur selten empfangen; meist nicht einmal im Rahmen der Hl. Messe, sondern im Anschluss an die Messe. Der Empfang der Eucharistie ist aber ein wesentlicher Teil der Messe und gehört in die Messe. Alles andere ist eine Verkehrung.
(4) Ein Teil des Kanons wird vom Priester still gebetet. Das ist aber liturgischer Unsinn: Das Hochgebet ist das Gebet der Kirche, welches stellvertretend vom Priester gesprochen wird. Es sollte gut vernehmlich sein, damit es von den Gläubigen mitvollzogen werden kann.
(5) Aus diesem Grund ist es in Zeiten, wo kaum jemand Latein versteht, auch angemessen, die Liturgie in der Landessprache zu feiern. Wir haben schließlich keinen Geheimkult, den nur auserwählte verstehen können sollen.
(6) Während der Messe war es (auch wenn es den Schott gab) üblich, den Rosenkranz zu beten oder andere Frömmigkeitsformen zu verrichten (wenn man sich nicht gelangweilt hat und etwa die Kleider anderer Leute inspiziert hat). Das Konzil wollte mit diesen Missständen aufräumen: Die Messe soll vom ganzen Volk aktiv mitvollzogen werden.
(7) In der Messe gab es sinnlose Verdoppelungen (mehrmaliges Schuldbekenntnis, die Lesungen wurden vom Priester zunächst auf Latein, dann nochmals in der Landessprache gelesen). Auch das wurde korrigiert.
(8) Man könnte gewiss noch anderes nennen. Aber die genannten Punkte scheinen mir ausreichend um klar zu machen, warum eigentlich das Konzil geschlossen für eine Liturgiereform plädiert hat.
✍️
Aristoteles
Wir wissen nicht, wie der Gottesdienstbeuch wäre, wenn es keine Liturgiereform gegeben hätte.

Man kann begründeter Weise der Meinung sein, dass sie in diesem Fall noch niedriger wäre.
Ad FFF:
Ad 8: Ich verweise darauf, dass 2147 der Stimmberechtigten am Konzil für eine Liturgiereform gestimmt haben, während nur 4!!! dagegen waren. Das schreibt Ratzinger im Vorwort zum Dekret im Konzilskompendium…More
Wir wissen nicht, wie der Gottesdienstbeuch wäre, wenn es keine Liturgiereform gegeben hätte.

Man kann begründeter Weise der Meinung sein, dass sie in diesem Fall noch niedriger wäre.
Ad FFF:
Ad 8: Ich verweise darauf, dass 2147 der Stimmberechtigten am Konzil für eine Liturgiereform gestimmt haben, während nur 4!!! dagegen waren. Das schreibt Ratzinger im Vorwort zum Dekret im Konzilskompendium, welches jeder Theologiestudent kennen sollte.

(7) Die Lesungen wurde zuerst auf Latein, dann auf Deutsch (für das Volk) gebet. Wozu bitte?

(6) haltlose Unterstellung; ich sage allerdings nicht, dass heute alles ideal ist - bei weitem nicht.

(4) Nicht zur Unterhaltung des Volkes, sondern sie sind Bitte, Dank und Lobpreis Gottes nicht nur des Priesters, sondern der ganzen Gemeinde, d.h. des Volkes Gottes.

(3) trifft zumindest teilweise zu.

Damit soll nicht gesagt sein, dass es nicht zu manchen Misstsänden gekommen ist, aber es ist ÜBERDEUTLICH:

Mehr oder minder alle Bischöfe und maßgeblichen Theologien waren 1965 DER EINHELLIGEN ÜBERZEUGUNG:
Es bedarf einer LIturgiereform!