cantate
105K

TAU

Das "TAU" ist der 19. Buchstabe im griechischen und der letzte Buchstabe im hebräischen Alphabet. Es hat in der Bibel eine besondere Bedeutung und in der Kunstgeschichte eine lange Tradition. …More
Das "TAU" ist der 19. Buchstabe im griechischen und der letzte Buchstabe im hebräischen Alphabet. Es hat in der Bibel eine besondere Bedeutung und in der Kunstgeschichte eine lange Tradition. Innozenz III. sprach bei der Eröffnung des IV. Laterankonzils (1215) vom TAU als einem Zeichen der Buße.
Auch Franziskus verwendete dieses Zeichen oft. Er zeichnete es auf Häuser, Wände und Bäume. In Fonte Colombo ist heute noch in einer Fensternische das rote T zu sehen, das Franziskus dorthin gemalt hat.Mit diesem Zeichen segnete er Menschen und unterschrieb er seine Briefe. So finden wir es auch unter einem Segensspruch, den er für Bruder Leo aufschrieb, als dieser in Angst und Not war.
pina
Claudine
@Icobus

Iacobus
@cantate:
Sie schreiben: "Meines Erachtens liegen Sie grundlegend falsch in der Annahme, ein bestimmtes graphisches Zeichen habe zwingend eine bestimmte Bedeutung"
Das behaupte ich so nicht - und das sehen Sie auch an folgender Aussage meinerseits: "Esoteriker verwenden neben dem 'umgekehrten' Tau auch das 'stehende' 'T' als Symbol für die Vereinigung von weiblich und männlich und nützen …More
@cantate:
Sie schreiben: "Meines Erachtens liegen Sie grundlegend falsch in der Annahme, ein bestimmtes graphisches Zeichen habe zwingend eine bestimmte Bedeutung"
Das behaupte ich so nicht - und das sehen Sie auch an folgender Aussage meinerseits: "Esoteriker verwenden neben dem 'umgekehrten' Tau auch das 'stehende' 'T' als Symbol für die Vereinigung von weiblich und männlich und nützen die bildliche Ähnlichkeit zum Kreuz um ihren esoterischen Bildgehalt hinter dem christlichen Symbol des Kreuzes zu verstecken."

- Gerade diese Eigenschaft der Mehrdeutigkeit u. Mehrschichtigkeit des Bedeutungsgehalts der Symbole ist ja entscheidend, - sie erlaubt Symbolik esoterisch hinter Vordergründigem zu verstecken und Bedeutung hinter Bedeutung wie eine Art Crescendo aufeinander zu schichten ; denken Sie an die bildliche Metapher der Rose, hierzu paßt auch das Bild, der mittels Losungsworte zu passierenden Pforten...

Sowohl dieser Aspekt des Cachierens, des Verstecken und Täuschen als auch jener, der Existenz schrittweiser aufeinanderfolgender Grade an Bedeutungen ist in den Arkandisziplinen wesentlich.

Und, nota bene, das Wort "ausschließlich" ist bewußt unter Anführungszeichen gesetzt:
- Während Sie ein stehendes Tau (T) sowohl als Kreuz als auch gemäß einer esoterischen Lesart deuten können, können sie das 'umgedrehte' Taunicht als christliches Kreuz deuten ; dies ist mit "ausschließlich" gemeint.

Also: bitte zuerst aufmerksam durchlesen was ich geschrieben habe und erst dann eine Antwort posten. ;-)

Daß es den Teufel gibt und er seit seinem "non serviam" Widersacher Gottes ist, ist Bestandteil des katholischen Glaubensgutes. Daß er menschliche Handlanger hat ist bekannt. Ebenfalls bekannt ist, was die Kirche von der Freimaurerei hält.

Natürlich steckt die Freimaurerei nicht hinter allem. - Und auch das behaupte ich so nicht ; die Freimaurerei ist nichtder Akteur schlechthin, vielmehr ist sie ein Teil oder Aspekt eines größeren Ganzen, ein bedeutender Aspekt, aber ein Aspekt unter mehreren, wohlgemerkt. Der Vergleich mit einer vielarmigen Krake veranschaulicht Ihnen da vllt. ein bißchen was ich meine.

Der Wortlaut des Gebetes der "Frau aller Völker" wurde von Rom korrigiert ; auf diesen Wortlaut beharrte aber die "Erscheinung".
Erscheinungen, die einer Korrektur bedürfen, stammen nicht von Gott. - Entweder sind sie Frucht menschlichen Betrugs bzw. einer geistigen Krankheit oder aber sie Stammen vom Teufel.

Der Teufel will das Verderben der Menschen. - Wenn er sie durch falsche Erscheinungen auf Irrwege bringen kann, nützt er diese Möglichkeit. ...klar was ich meine?

Keine Sorge, bin locker!
camillo
Die Beziehung die Jacobus zum Kreuz Christi herstellt ist richtig. Historisch gesehen, hat es natürlich nichts miteinander zu tun. Aber die Kirche hat das Tau, als Buß-, Segens- und Heilszeichen, immer als alttestamentliche Vorausdeutung der Erlösungstat Gottes, angesehen. Übrigens nicht erst seit Franziskus. Der Wüstenvater Antonius wird schon viel länger mit dem Tau abgebildet.

Es gibt Wissens…More
Die Beziehung die Jacobus zum Kreuz Christi herstellt ist richtig. Historisch gesehen, hat es natürlich nichts miteinander zu tun. Aber die Kirche hat das Tau, als Buß-, Segens- und Heilszeichen, immer als alttestamentliche Vorausdeutung der Erlösungstat Gottes, angesehen. Übrigens nicht erst seit Franziskus. Der Wüstenvater Antonius wird schon viel länger mit dem Tau abgebildet.

Es gibt Wissenschaftler, die die Überzeugung vertreten, das die historische Form des Kreuzes Jesu, der des Taus entspricht. Die lateinische Form ist erst später entstanden, evtl. durch den Titulus (INRI) der auf das T in der Ikonographie "aufgesetzt" wurde.
cantate
@Iacobus

"Das 'umgekehrte' Tau hat allerdings keinen Bezug zum Kreuz und stellt in "ausschließlicher" Weise besagte Vereinigung der Geschlechter bzw. die Coincidentia Oppositorum dar."

Meines Erachtens liegen Sie grundlegend falsch in der Annahme, ein bestimmtes graphisches Zeichen habe zwingend eine bestimmte Bedeutung (die kann es eventuell haben) oder sogar zwingend eine bestimmte Wirkung.…More
@Iacobus

"Das 'umgekehrte' Tau hat allerdings keinen Bezug zum Kreuz und stellt in "ausschließlicher" Weise besagte Vereinigung der Geschlechter bzw. die Coincidentia Oppositorum dar."

Meines Erachtens liegen Sie grundlegend falsch in der Annahme, ein bestimmtes graphisches Zeichen habe zwingend eine bestimmte Bedeutung (die kann es eventuell haben) oder sogar zwingend eine bestimmte Wirkung.

Ein waagrechter Strich mit einem senkrechten Strich darauf ist erst mal ein Gebilde aus zwei Strichen. "In ausschließlicher Weise" stellt das überhaupt nichts dar. Sie sehen es ja z.B. am Kommentar von Edelgardis, die richtigerweise feststellt, dass das TAU von Franziskus im Ursprung auf das TAU im Buch Ezechiel und in der Offenbarung des Johannes zurückzuführen ist, das die Auserwählten Gottes kennzeichnet (und wahrscheinlich vor der Drehung der Buchstaben einfach ein Markierungskreuz, also X war de.wikipedia.org/wiki/T), dass eine (=Ihre) Interpretation eines Zeichens nicht zwingend die einzige und richtige ist.

Also: Machen Sie sich doch locker und suchen Sie nicht überall in den Krümeln. Wer sollte denn etwas davon haben, wenn hinter der "Frau aller Völker" das "Esoteriker-TAU" auftaucht? Wieso meinen Sie denn, dass die Freimaurer, die Sie überall am Werk sehen, auch noch überall ihre Zeichen verteilen? Damit es außer Ihnen niemand merkt, nur Sie?
Edelgard
Verehrter Herr Iacobus,
Ihre Annotation das franziskanische Tau betreffend ist falsus. Selbiges Tau hat keinerlei Verwandtschaft mit dem hocheiligen Kreuz unseres Herrn und Erlösers. Der Heilige Bruder Franziskus verwendete allda das Tau in einem Brief an den Bruder Leo, so er es auf das Symbolon eines Verstorbenen platzierte. Es hat allda bei dem geliebten Bruder Franziskus die Proprietät aus …More
Verehrter Herr Iacobus,
Ihre Annotation das franziskanische Tau betreffend ist falsus. Selbiges Tau hat keinerlei Verwandtschaft mit dem hocheiligen Kreuz unseres Herrn und Erlösers. Der Heilige Bruder Franziskus verwendete allda das Tau in einem Brief an den Bruder Leo, so er es auf das Symbolon eines Verstorbenen platzierte. Es hat allda bei dem geliebten Bruder Franziskus die Proprietät aus der Johannesoffenbarung erhalten, die es ihrerseits dem alttestamentlichen Prophetenbuch Ezechiel entnommen hat: Das Zeichen der Erlösten.

Gehaben Sie einen freundlichen von Gott gesegneten Sonntag
Monika Elisabeth
Eigentlich sagt einem das doch schon viel, wenn das Tau obendrein noch umgedreht ist - siehe Pentagramm (immer wieder gern als stilisierter Ziegenschädel), dieses gibt es auch einmal kopfstehend (Spitze nach unten) und einmal anders herum (zwei Spitzen nach unten). Beide Formen werden aber - ebenso wie das Tau - von nichtchristlichen Menschen benutzt.

Das christliche und altbekannte Tau-Kreuz, …More
Eigentlich sagt einem das doch schon viel, wenn das Tau obendrein noch umgedreht ist - siehe Pentagramm (immer wieder gern als stilisierter Ziegenschädel), dieses gibt es auch einmal kopfstehend (Spitze nach unten) und einmal anders herum (zwei Spitzen nach unten). Beide Formen werden aber - ebenso wie das Tau - von nichtchristlichen Menschen benutzt.

Das christliche und altbekannte Tau-Kreuz, trägt auch Pfarrer Wagner aus Windischgarsten in den Interviews - und da hat wirklich noch nie jemand einen Verdacht aufkommen lassen.

Man sieht also, es ist durchaus zu differenzieren.
Iacobus
@cantate:
Dafür, daß das in der Esoterik verwendete Tau als 'Tau' bezeichnet wird, kann ich nichts. - Das ist einfach so.

Das Tau der Franziskaner ist, wie ams richtig anmerkt, ein 'aufrecht stehendes Tau' und kein 'umgekehrtes Tau' : Ikonographisch ist bei diesem stehenden 'T' ein eindeutiger Bezug zum Kreuz gegeben und diese Ähnlichkeit ist auch der primäre Grund für die Übernahme des …More
@cantate:
Dafür, daß das in der Esoterik verwendete Tau als 'Tau' bezeichnet wird, kann ich nichts. - Das ist einfach so.

Das Tau der Franziskaner ist, wie ams richtig anmerkt, ein 'aufrecht stehendes Tau' und kein 'umgekehrtes Tau' : Ikonographisch ist bei diesem stehenden 'T' ein eindeutiger Bezug zum Kreuz gegeben und diese Ähnlichkeit ist auch der primäre Grund für die Übernahme des Buchstabens 'T' als "alternatives" Symbol für das Kreuz Christi ; das franziskanische Tau meint also das Kreuz.

Esoteriker verwenden neben dem 'umgekehrten' Tau auch das 'stehende' 'T' als Symbol für die Vereinigung von weiblich und männlich und nützen die bildliche Ähnlichkeit zum Kreuz um ihren esoterischen Bildgehalt hinter dem christlichen Symbol des Kreuzes zu verstecken.

Das 'umgekehrte' Tau hat allerdings keinen Bezug zum Kreuz und stellt in "ausschließlicher" Weise besagte Vereinigung der Geschlechter bzw. die Coincidentia Oppositorum dar.
cantate
Von mir aus kann Iacobus seine Freimauer-Symbolik-Hysterie auf alles und jedes in Welt anwenden. (Wie wär's z. B. mit einem freimaurerfreien Alphabet, erfunden und 100%ig überprüft von Iacobus?)

Aber er soll bitte nicht die Bezeichnungen verwenden, die für uralte christliche Symbole vorgesehen sind.
Genial, Cantate!

Schauen sie sich das Tau der Freimauerer
TAU

und der Frau aller Völker
www.fatima.ch/images/Frau_aller_Voelker.jpg

genau an.

Merken Sie den unterschied zum Tau-Kreuz hier?



Sie werden immer lustiger.