Nachrichten
92.8K

Kritik an Merkels Bin-Laden-Äußerung hält an

(gloria.tv/ KNA) Die Kritik an den Äußerung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zum Tod von Osama bin Laden reißt nicht ab. Merkel zeigte zwar am Mittwoch nach Auskunft von Regierungssprecher …
hans03
@a.m.s.: Woher haben sie dass den Herr, dass die Amerikaner angeblich nicht die Gefühle der Moslems verletzen wollten? Und wenn, warum wohl?
@hans03

Nach ihrer Logik: Bild vom toten Bin Laden macht Bin Laden zum Märtyrer in der islamischen Welt.
Kein Bild vom toten Bin Laden macht Bin Laden nicht zum Märtyrer der islamischen Welt.
Gheddafi wird jetzt dank den Bildern zum Märtyrer. Ohne Bilder wäre er kein Märtyrer.



Abgesehen davon, war die amerikanische Version nicht die, welche sie hier vorlegen. Um Bin Laden nicht …More
@hans03

Nach ihrer Logik: Bild vom toten Bin Laden macht Bin Laden zum Märtyrer in der islamischen Welt.
Kein Bild vom toten Bin Laden macht Bin Laden nicht zum Märtyrer der islamischen Welt.
Gheddafi wird jetzt dank den Bildern zum Märtyrer. Ohne Bilder wäre er kein Märtyrer.



Abgesehen davon, war die amerikanische Version nicht die, welche sie hier vorlegen. Um Bin Laden nicht zum Märtyrer zu machen, wurde der (angebliche) Leichnam ins Meer geworfen. Bilder über den toten Bin Laden wurden nicht gezeigt, weil man (angeblich) die islamischen Gefühle nicht verletzen wollte. Gefühle, die die Lybier, im Falle Gheddaffi, nicht beachtet haben. Wie kommt das?
hans03
@a.m.s. Sicher meinen sie dies ironisch. Saddam Hussein wurde als Gefangener von den Amerikanern der Weltöffeltlichkeit als ärmliches Häuflein hinreichend vorgeführt. Dass Bin Laden eher klammheimlich getötet wurde, liegt eher daran, dass sie den Moslems keine Märtyrerfigur liefern wollten. Sie wollten daraus motivierte Terrorakte nicht zusätzlich provozieren. Pervers war aber, dass die …More
@a.m.s. Sicher meinen sie dies ironisch. Saddam Hussein wurde als Gefangener von den Amerikanern der Weltöffeltlichkeit als ärmliches Häuflein hinreichend vorgeführt. Dass Bin Laden eher klammheimlich getötet wurde, liegt eher daran, dass sie den Moslems keine Märtyrerfigur liefern wollten. Sie wollten daraus motivierte Terrorakte nicht zusätzlich provozieren. Pervers war aber, dass die militärische und politische Führung der USA einschließlich des Präsidenten live am Fernseher mitverfolgten, wie Bin Ladn liquidiert wurde. Die U.S.A. haben zudem während des Irakkrieg ja durchaus ein unmenschliches Gesicht in der Behandlung der Gefangenen in Guantanamo Bay gezeigt.
Soll das einer verstehen. Aus Respekt vor den Moslems wurden Bilder des toten Bin Laden nicht veröffentlicht.
Jetzt veröffentlichen die Moslems Bilder des toten Gheddafi.
Was lernen wir daraus?
Nicht jedes Volk hat eine noble Seele wie die Amerikaner.
nadinka
Ich gebe Wiktoria vollkommen recht durch Bin Ladens tot wird es nicht friedlicher auf der Welt werden. Es ist keine Lösung das er jetzt tot ist meiner Meinung nach hätte er vor ein Gericht gebracht werden müssen und da hätte er hinter Gittern bleiben können. Aber jetzt ist es zu spät .

Irgendwie war es komisch für mich zu sehen wie die Amerikaner sich über den Tot Bin Ladens gefreut haben ich …More
Ich gebe Wiktoria vollkommen recht durch Bin Ladens tot wird es nicht friedlicher auf der Welt werden. Es ist keine Lösung das er jetzt tot ist meiner Meinung nach hätte er vor ein Gericht gebracht werden müssen und da hätte er hinter Gittern bleiben können. Aber jetzt ist es zu spät .

Irgendwie war es komisch für mich zu sehen wie die Amerikaner sich über den Tot Bin Ladens gefreut haben ich meine viele Amerikaner sind Christen und freuen sich über ein tot. Ich finde Rache ist nie eine Lösung ja er soll bestraft werden aber ist der Tot für Bin laden wirklich eine Bestrafung ?????
Vilhelms
Am coolsten finde ich, das Cook im Jahr 2006 aus dem Himmel vor dem britischen Parlament erscheint...
Weil es den anderen nur auch so geht...

Laut Zulehner ist das für Musliminnen und Muslime in Österreich und in ganz Europa ein besorgniserregender Befund: Es stelle sich die Frage, „ob es gelingt, den Islam von einer „autoritär“ stilisierten Glaubensgestalt in eine „nichtautoritäre“ zu transformieren. Denn sonst bedeutet – wie das oftmals auch unter den Mitgliedern der …More
Weil es den anderen nur auch so geht...

Laut Zulehner ist das für Musliminnen und Muslime in Österreich und in ganz Europa ein besorgniserregender Befund: Es stelle sich die Frage, „ob es gelingt, den Islam von einer „autoritär“ stilisierten Glaubensgestalt in eine „nichtautoritäre“ zu transformieren. Denn sonst bedeutet – wie das oftmals auch unter den Mitgliedern der christlichen Kirchen geschieht – die Annahme moderner Freiheitsansprüche unter den Muslimen zugleich eine Art „Säkularisierung“ des Islams.
Aus der Zuneigung zu modernen Werten wird eine Abneigung gegen antimodern erlebte Glaubensformen“, schreibt Zulehner. Die Folge, bestätigt er im Interview, wäre ein „reiner Kultur-Ramadan, oder Kultur-Islam“, der mit der Religion an sich nicht mehr viel zu tun hätte.
Wiktoria
Für mich ist das alles nur berechnet, Obama hat schließlich schon im ersten Jahr seiner Amtszeit den Friedennobelpreis gekriegt, wo keiner weiß warum.

Nun gut sollen sich die „Mächtigen“ mit solchen Dingen schmücken. Falsche Federn um von der Wirklichkeit abzulenken.

Ob Osama schon Tod war oder jetzt getötet worden ist, spielt auch keine Rolle. Da es hier nicht um den Frieden geht, sondern um …More
Für mich ist das alles nur berechnet, Obama hat schließlich schon im ersten Jahr seiner Amtszeit den Friedennobelpreis gekriegt, wo keiner weiß warum.

Nun gut sollen sich die „Mächtigen“ mit solchen Dingen schmücken. Falsche Federn um von der Wirklichkeit abzulenken.

Ob Osama schon Tod war oder jetzt getötet worden ist, spielt auch keine Rolle. Da es hier nicht um den Frieden geht, sondern um eigene Politische Ziele der Staaten.

Das man sich freut das Er nun Tod ist, ist wirklich für einen Christen unakzeptabel. Die Welt wird dadurch nicht Friedvoller und auch nicht sicherer.
simeon f.
(Satiremodus an:) Wieviel Kohle mag der CIA wohl bei Al Kaida auf den Tisch geblättert haben, damit sie das Maul halten, wenn verkündet wird, dass Amerika siegreich im Kampf gegen den Terrorismus war. Der an Altersschwäche gestorbene Osama kann sich eh nicht mehr wehren, zumal der Deal sowiso ganz in seinem Sinne ist. Und die Freude von Angie ist verständlich. Sie freut sich, dass es mal wieder …More
(Satiremodus an:) Wieviel Kohle mag der CIA wohl bei Al Kaida auf den Tisch geblättert haben, damit sie das Maul halten, wenn verkündet wird, dass Amerika siegreich im Kampf gegen den Terrorismus war. Der an Altersschwäche gestorbene Osama kann sich eh nicht mehr wehren, zumal der Deal sowiso ganz in seinem Sinne ist. Und die Freude von Angie ist verständlich. Sie freut sich, dass es mal wieder so gut gelungen ist, uns alle so erfolgreich an der Nase rumzuführen. (Satiremodus aus.)

Ganz im Ernst: Ich hab keine Ahnung, was da wirklich gelaufen ist, aber es riecht ganz heftig nach Schwefel. Der Erfolg im Sinne des Zeitgeistes, besteht doch darin, dass man mit Hilfe bin Ladens Tod die Schlagzeilen über die Seligsprechung von Johannes Paul II auf die hinteren Seiten verbannen konnte. Wie damals bei Mutter Theresas Tod. Ein Schalk wer böses denkt. Lady Di und Osama bin Laden als Bauernopfer des Durcheinanderwürflers? Wer weiß! (Belzebubmodus an:) "Jetzt müssen wir uns aber schnell was einfallen lassen. Sonst kommen die Leute noch auf die Idee, ernsthaft über Gott nachzudenken."(Belzebubmodus aus.)

Auf die Frage, ob er an eine Verschwörung des KGB glaubt, sagte der selige Johannes Paul II in Bezug auf den Mordanschlag: "Ich glaube nur an eine Verschwörung, die Verschwörung des Teufels." als ob er es vorausgesehen hätte ...